Vorschau: FC Bayern München – Borussia M’gladbach

Interview mit Gladbach-Fan Marc

Zwischen den beiden Spielen gegen Atlético Madrid gibt es für den FC Bayern ein im Vergleich fast schon unwichtiges Bundesliga-Spiel zu absolvieren. Mit Borussia Mönchengladbach ist am Wochenende der Angstgegner der Münchner zu Gast. Sollten die Bayern auch dieses Spiel gewinnen, wären sie deutscher Meister. Somit gewinnt das Spiel dennoch wieder an Bedeutung.

Marc Basten von TORfabrik.de erzählt uns das wissenswerteste über Gladbach und das Spiel in München.

Hallo, erzähl unseren Lesern doch bitte zunächst etwas über Dich und wie Du zur Borussia gekommen bist. Was macht Deinen Verein für Dich besonders?

Als kleiner Knirps war es mir 1973 vergönnt, live im Fernsehen das legendäre Tor von Günter Netzer im Pokalfinale gegen Köln zu sehen. Ab da war Gladbach ein fester Bestandteil meines Lebens. Am Anfang war es im wahrsten Sinne des Wortes kinderleicht, Borussia gewann ja (fast) alles. Ich wurde älter und Gladbach immer erfolgloser. Doch das tat meiner Verbundenheit keinen Abbruch – im Gegenteil. Alles zu versuchen, ständig tragisch zu scheitern und mit fliegenden Fahnen unterzugehen, gehörte in den 80ern zu meinem persönlichen Lifestyle. In den 90ern kühlte meine Leidenschaft zeitweise ab, ehe sie in der Abstiegssaison und dem ersten Jahr in Liga 2 wieder entfachte. In diese Phase, der Steinzeit des Internets, fielen die ersten Gehversuche mit einem Web-Magazin über Borussia. Im Jahr 2000 gründeten wir TORfabrik.de und seit mittlerweile 16 Jahren leite ich das Ganze. TORfabrik ist kein Fan-Magazin im herkömmlichen Sinne und auch kein Blog (der Begriff existierte im Jahr 2000 noch nicht). Wir sehen uns als unabhängiges Magazin, das sachlich, fachlich und fair über Gladbach berichtet. Wir gehören zu den akkreditierten Medienvertretern und natürlich hat sich mein Blick auf Borussia und den Fußball allgemein im Laufe der Jahre erheblich verändert. Doch bei aller Sachlichkeit in der Berichterstattung – ich lebe und liebe den Fußball und eine Niederlage von Borussia kann mir immer noch das Wochenende versauen.

Abstiegskampf ist für die Borussia gar nicht so lange her. Blickt man in Gladbach deshalb etwas gelassener auf den Saisonendspurt oder empfindet man den vierten Platz als Pflicht?

Wir durften jetzt einmal in der Champions League mitspielen und natürlich wollen wir das wieder. Bei Euch in München wird man das Besondere nicht nachvollziehen können, aber für die Gladbacher war es fast wie ein Titel, endlich mal in der Königsklasse aufzulaufen und die Hymne zu hören. Borussia hat sich gut verkauft in einer Hammergruppe, doch gefühlt ist das Werk nicht vollendet. Von daher wäre Platz 4 schon sehr erstrebenswert. Andererseits sorgen die langen Jahre in der Bedeutungslosigkeit bzw. am Rande des Abgrunds tatsächlich für Gelassenheit. Pflicht ist nichts. Schön wär es trotzdem.

Welche mittel- und langfristigen Ziele verfolgt der Verein?

Sich in der Bundesliga auf einem einstelligen Tabellenplatz zu etablieren. Das klingt platt und langweilig, ist aber das einzige realistische Ziel. Ihr Bayern und der BVB spielt in einer anderen Liga und das normalerweise auf Jahre hinaus. Dazu kommen die fremdfinanzierten Projekt-Klubs wie Wolfsburg, Leverkusen und bald Leipzig, die ganz andere finanzielle Möglichkeiten haben, als Gladbach. Und dann gibt es noch solche Finanzakrobaten wie Schalke, die gemessen an ihren Gehaltszahlungen ebenfalls weit vor Borussia stehen müssten. In Gladbach will man weiter vernünftig wirtschaften und den Weg der gesunden Strukturen weitergehen. Das ist wird, zumindest mittelfristig, auch vom Umfeld getragen.

Favre ist am Anfang der Saison zurückgetreten und André Schubert übernahm. Sein anschließender Lauf brachte Gladbach wieder nach oben. Was hat er verändert und für welche Art Fußball steht er?

Favre stand für einen taktisch ausgeklügelten Kollektivfußball mit vielen Automatismen und Details. Größten Wert legte er auf defensive Stabilität und er scheute eher das Risiko. André Schubert ist vom Typ her ganz anders, er lässt Forechecking spielen und fördert den spektakulären Stil. Favre variierte sein 4-4-2-System nur selten, Schubert hat die Dreierkette eingeführt, mit der Borussia im Hinspiel die Bayern überraschte.

Werde Miasanrot Patrone & unterstütze unser Projekt. Jetzt direkt teilnehmen und Vorteile sichern oder im Blog mehr erfahren!
André Schubert brachte Gladbach wieder auf Kurs. (Foto: Lars Baron / Bongarts / Getty Images)
André Schubert brachte Gladbach wieder auf Kurs.
(Foto: Lars Baron / Bongarts / Getty Images)

Nach dem Bayern-Spiel in der Hinrunde gab es einen kleinen Einbruch. Speziell auswärts läuft es nicht mehr wie gewünscht. Wo siehst Du die Gründe dafür?

Zum einen lag es daran, dass in den letzten Spielen des alten Jahres und zu Beginn der Rückrunde die Mischung zwischen Offensive und Defensive nicht passte. Die Mannschaft agierte etwas zu naiv und forsch und holte sich mehrmals eine blutige Nase. Aber Schubert fand eine bessere Balance und die Gegentorflut wurde eingedämmt. Zuhause wurde gewonnen und auswärts spielte man eigentlich auch sehr ordentlich, holte aber trotz überlegen geführter Spiele keine Punkte. Erst in den letzten beiden Auswärtspartien in Ingolstadt und besonders Hannover war Borussia unerklärlicherweise richtig schlecht.

Gladbach war zuletzt der Angstgegner schlechthin für die Bayern. Was macht sie seit einigen Jahren so unangenehm für den Rekordmeister?

Das ist Lucien Favre zuzuschreiben. Borussia hat unter Favre gegen Bayern defensiv stets überragend agiert und hatte bei den wenigen eigenen Angriffen das nötige Glück im Abschluss. Einen Anteil hat sicherlich auch Manuel Neuer, der gegen Borussia in schöner Regelmäßigkeit patzt. Im Hinspiel unter André Schubert hatte Gladbach zunächst viel Dusel, dass die Bayern nichts aus ihren zahlreichen Chancen gemacht haben. Und dann konterte Borussia gnadenlos.

Wie erwartest du die Borussia in München und was muss passieren, dass Gladbach etwas mitnimmt?

Zunächst wäre es hilfreich, wenn Manuel Neuer wieder im ‚Gladbach-Modus‘ wäre. Und es dürfte kein Nachteil sein, dass das Spiel im ‚Sandwich‘ der Halbfinalpartien gegen Atlético liegt. Wenn Borussia optimal verteidigt, nach vorne zielstrebig ist und Bayern vielleicht nicht ganz so fokussiert, könnte was drin sein.

Wie geht das Spiel aus und wo landet Gladbach am Ende der Saison?

Normalerweise gewinnt Bayern und macht die Meisterschaft perfekt. Borussia wird auf Platz 5 oder 6 landen. Doch sollte Gladbach den benötigen Sahnetag erwischen und bei Euch wieder einen Coup landen können, wird am Ende auch Platz 4 rausspringen. Also verschiebt Eure Meisterfeier und konzentriert euch auf Atlético …

Miasanrot Patreon

Abonniere unsere Beiträge!

Twitter & Facebook

Folge uns über Social Media

Du willst die aktuellsten und wichtigsten News zum FC Bayern lesen? Folge uns auf Twitter @miasanrot oder like unsere Facebook Seite.

Folgen

Leserkommentare
  1. Erich_B

    Ich bin sehr gespannt auf das Spiel. Gladbach hat sich in den letzten Jahren zum Angstgegner entwickelt.
    Ich kann mich nur an 1 souveränes Spiel der Bayern gegen Gladbach unter Pep erinnern.

    Ich denke das Bayern mindestens 1 Tor kassieren wird, ob Sie mehr als 2 schießen ist Fraglich. Dazu ist die Offensive zu schwach und die Defensive zu instabil.

    Das einzige was für Bayern spricht ist die in der Rückrunde eher instabile Form der Gladbacher.

    Ist im Grunde aber bei Bayern nicht anders, ich könnte keinen Spieler nennen den ich im Moment auf 100% sehe.

    Es ist schon eine Kunst für sich das Pep es regelmäßig seit 3 Jahren schafft die Mannschaft zu den Saison-Höhepunkten auf das Formtief zu coachen.

    Die letzten Jahren waren die verletzten Schuld oder die fehlende Spannung in der Liga. Billige Ausreden !

    Diese Saison hat man Stand jetzt bei weitem weniger Verletzte, es besteht durchaus Spannung in der Liga und Bayern spielt seit Wochen instabil. Die Niederlage gegen Athletico ist eine Folge daraus.

    Ich hoffe wenn Pep endlich weg ist, wird auch im Kader ausgemistet. Ribery ist doch permanent verletzt, Einsätze nicht mehr planbar. Für mich völlig unverständlich das man den noch mit rumschleppt. Genau so bei Robben.

    Mir ist schon klar das jetzt einige schreiben/denken das man mit altverdienten Spielern so nicht umgeht, jedoch ist Fussball ein Leistungssport und so wie Bayern in betreibt auf höchsten Niveau. Regelmäßige Leistung habe ich bei diesen Spielern schon seit 3 Jahren nicht mehr gesehen. Die Wahrscheinlichkeit das diese Spieler gerade zum Saisonhöhepunkt ausfallen liegt bei 90%.

    Bayern hat sich in der Liga zu Tode gesiegt, die Siege über die letzten 3 Jahre haben Sie letztendlich geschwächt.

    Bayern ist keine Top3-Mannschaft in Europa mehr.

  2. Rolf Rüddenklau

    Neuer und Boatäng werden das Ding schon schaukeln ;-) Da die Roten den 1a -Sturm für das Cl-Rückspiel schonen, führt nichts an einer 0:2 Heimpleite vorbei.
    Also, Jungs, Weißbier zurück in den Kühlschrank und nach dem Spiel schnell ins Bett und gut ausschlafen – der Die.-Abend wir schwer.

  3. Marco05

    Denke auch dass Boateng Minuten sammeln wird. Bin aber auf die sonstige Rotation gespannt. Nach der Datensammlung im anderen Artikel gehe ich von mind. 5 Wechseln im Vergleich zu Atletico aus. Einspielen am A… aber ist jetzt eh zu spät.
    Vidal vlt. mal schonen, Martinez neben Boa ranlassen. Kimmich bringen, Rode, Tasci… man wird sehen.

    Hoffe, dass es reicht für den Titel am Samstag. Gladbach hat die letzten Wochen geschwächelt aber die liegen uns unter Pep einfach nicht, deswegen rechne ich fast nicht mit einem Sieg.

    @Erich b
    keine Top3 mehr? Naja, Top4 mindestens, der dritte Platz wird ja nicht ausgespielt. denke aber fast, dass wir sowohl gegen ManC als auch gegen Real eher Favorit wären.

    1. Erich_B

      Lasst uns das Rückspiel abwarten :-)

      Habe aber eher die Befürchtung des es so läuft wie vor 2 Jahren gegen Real… das die Bayern relativ schnell ein Gegentor kassieren.

      Der Grund warum Bayern stärker wurde in der 2 HZ war weil Athletico das wollte. Athletico hatte ab der 11. Min exakt das was sie wollten.

      Das man nun Spieler als “Heilsbringer” ansieht die seit 5 Monaten keine Spielpraxis haben finde ich traurig.

      Favorit waren wir auch gegen Athletico.

      Habe gerade in den News den Robben-Ausfall gelesen… wann hat der das letzte Mal eigentlich 5 Spiele für uns hintereinander gemacht ? 2012/13 ?

      Finde ich Wahnsinn. Bei aller Fussball-Romantik:
      Badstuber/Ribery/Robben sind Sportinvalide. Mit Leistungssport hat das nix mehr zu tun !

      1. Wir stehen unter den besten vier Europas. Zum sechsten Mal in sieben Jahren.

        Und du redest hier von “Sportinvaliden” und dass das kein Leistungssport mehr sei? Puh. Man kann ja gerne kritisieren, aber vergesst bei aller Kritik doch bitte das erreichte nicht. Vor allem solltet ihr nicht vergessen dass der FC Bayern nicht alleine in Europa ist. Barca, Real, Atlético und Juve sind genauso in der Lage jedes Jahr die CL aus eigener Kraft zu gewinnen. Wenn ein CL-Halbfinale, ein Pokalfinale und die sehr wahrscheinliche vierte Meisterschaft in Folge nicht mehr genug sind, dann weiß ich auch nicht mehr.

        Zu der Aussage dass Bayern gegen Atlético Favorit gewesen sei: Nein. Einfach nein. Es gibt in diesem Duell keinen Favoriten. Gab es nicht und gibt es immer noch nicht.

      2. Natürlich war Bayern Favorit, zumindest aufs Weiterkommen. Aber wir sind ja auch noch nicht raus. Man darf nur das Schlagwort “Favorit” nicht insofern falsch interpretieren, dass man einen Automatismus oder gar einen Zwang zum Siegen daraus ableiten. Das ist die (leider) allgemein falsch verortete Einschätzung von Wahrscheinlichkeiten. Selsbt wenn du “2 zu 1”-Favorit bist, ist die Chance halt relativ hoch, dass du verlierst.
        Einfach mal würfeln: Bei Augenzahl 1 bis 4 siegt der Favorit, bei 5 oder 6 verliert er. Da wird das Favorit sein etwas anschaulicher, ebenso wie die Selbstverständlichkeit, es eben nicht immer als Favorit packen zu können.

  4. Erich_B

    Bzgl. Favorit meinte ich auch die Wettanbieter…

    Ganz ehrlich ? Wieviel Spiele hat Ribery die letzten 3 Jahre gemacht ? Wieviel Spiele hat Robben die letzten 3 Jahre gemacht ? Wieviel Spiele hat Badstuber die letzten 3 Jahre gemacht ? hat einer von denen mal 80% einer Hin- oder Rückrunde absolviert ?
    => Nein, und hier nicht von Sportinvalidität zu sprechen finde ich realitätsfremd.
    .

    1. Joe

      Du scheinst ein Troll zu sein und Dein Menschenbild gefällt mir auch nicht.

      1. Erich_B

        Nein, überhaupt nicht.

        Die Meldungen der letzten Tage bestätigen die Aussagen:
        – Robben Saison-Aus
        – Ribery fürs Rückspiel fraglich und aufgrund Rückenbeschwerden heute nicht im Kader

  5. Wie wird Pep heute strategisch an die Aufgabe rangehen: Möglicht (relativ) stark aufstellen, Meisterschaft einfahren und mit Selbstbewusstsein in den Dienstag gehen oder etwas mehr rotieren, vielleicht sogar Boateng testen?
    Egal wie, bitte mit Ulreich. Neuer wird sich freuen ;-)

    1. Smasher

      Ich würde die Afstellung vom Mittwoch nehmen und Benatia für Bernat, Götze für Thiago und Müller für Alonso bringen. So dann auch gegen Atleti spielen lassen.

      1. Smasher

        *Aufstellung

  6. Marco05

    Und es geht wahrlich wieder alles in die Hose heute. Kein Meister, Spieler für Dienstag geschont was vermutlich nix bringt und das eigene Publikum sauber vergackeiert. Ich könnt zur Zeit so heulen. Das ist bei den aktuellen Ständen in allen Wettbewerben zwar grotesk aber mittlerweile traue ich Pep zu, dass er noch alles kaputt rotiert und aufstellt.

    1. Mic

      …ich geb’ Dir recht. Es war das erwartete rumgegurke und es lies sich nicht ablesen, das wir für das CL-Rückspiel den Hebel hätten umlegen können. Und Dortmund siegt ganz locker heute. Die wirken topfit und aggressiv genug, um uns auch im Pokalfinale mächtig zu “ärgern”. Ich sehe das mittlerweile auch als Coaching-Problem, das wir zum Saisonende mentale und auch spielerische Probleme bekommen/haben. Was kann ist hier das Problem? Ich versteh’ es nicht. Ich bleibe nach dem heutigen Spiel dabei, das wir neuen Input von der Bank brauchen (durch den Trainerwechsel). Mittlerweile hält sich mein Abschiedsschmerz wirklich in Grenzen, obwohl ich von Guardiola viel halte. Irgendwas stimmt nicht. Und ich habe Sorge das wir aus den möglichen drei Titeln (wobei ich die Erwartungshaltung “Triple” überzogen finde) mit Ach und Krach nur noch den einen holen. Dazu wäre es mir sehr recht gewesen, wir hätten heute den Sack zu gemacht…

  7. Bayer

    Gut uns so! Am Dienstag sehe ich das nicht sehr optimistisch und befürchte, dass es wie vor 2 Jahren gegen Real ausgehen wird. Wäre aber selbstverständlich gern, wenn ich mich geirrt hätte.

  8. AusderTiefedesRaumes

    Den Gegner vorab ausgiebig zu Wort kommen lassen, Respekt!
    IBINGREASCHWARZWOASSOLE!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Miasanrot.com — Der FC Bayern München Blog