Round-Up: Spieler des Monats November

Der November im Jahr 2018 war kein leichter für den FC Bayern. Die enttäuschenden Leistungen in der Bundesliga gegen Freiburg und Düsseldorf machten die Wahl zum Spieler des Monats nicht gerade leicht.

Doch muss die Wahl unbedingt auf einen Spieler der ersten Mannschaft fallen? Nicht unbedingt! Da auch die Amateure des FC Bayern im November nicht allzu erfolgreich waren, fanden wir bei der U19 einen geeigneten Kandidaten: Joshua Zirkzee.

Das Sturmzentrum ist nicht nur im Herrenfußball eine Problemposition. Auch im Nachwuchs mangelt es in vielen Jahrgängen an den richtigen Spielertypen für diese Position. So agiert beim FC Bayern lediglich in der U19 und in der U14 derzeit ein klassischer Mittelstürmer, während die U17, U16 und U15 diese Position mit Spielern besetzen, die sich eher im Mittelfeld oder auf den Außenpositionen wohl fühlen.

Zum Trainingsauftakt im Juli 2017 begrüßte der damalige U17-Trainer Holger Seitz einen damals knapp 16 Jahre alten Probespieler. Joshua Zirkzee von Feyenoord Rotterdam stellte sich an der Säbener Straße vor. Schnell war klar, dass er im Training nicht nur mithalten konnte, sondern im bereits gut besetzten Jahrgang 2001 herausstach. Schlussendlich setzte sich der FC Bayern im Werben um den jungen Holländer gegen namhafte Konkurrenz aus England durch.

Deutscher Vizemeister mit der U17

Rund zwei Monate nach der Verpflichtung Ende August 2017 traf endlich die offizielle Spielgenehmigung ein. Zu einem Zeitpunkt, an dem das Team von Holger Seitz bereits souveräner Tabellenführer war. Doch Zirkzee wurde sofort Stammspieler und verdrängte die zuvor als Mittelstürmer agierenden Hollerbach und Seitz auf die Außenpositionen. Zirkzee war sofort in der Lage, die vom zur U19 hochgezogenen Oliver Batista Meier hinterlassene Verantwortung zu übernehmen.

Spieler des Monats November: Joshua Zirkzee
(Foto: Josef Bollwein – Sepa Media/Bongarts/Getty Images))

Am Ende der Saison wies seine Bilanz 16 Tore und 9 Vorlagen in 19 Spielen auf. Auch im Finale um die deutsche Meisterschaft gegen Borussia Dortmund traf er sehenswert zum zwischenzeitlichen Ausgleich, wurde allerdings kurz vor Spielende nach einer Tätlichkeit vom Platz gestellt.

USA-Reise mit den Profis und U19

Von Beginn an war der mittlerweile 17-jährige Zirkzee im Sommer fester Gast im Profitraining unter Niko Kovač. Im Testspiel gegen Paris St. Germain konnte er sogar ein Tor erzielen, wobei freilich nicht unter den Tisch fallen sollte, dass die Franzosen nahezu ausschließlich mit Jugendspielern aufliefen. In der U19 musste er zu Saisonbeginn hingegen zuschauen, da die rote Karte im Meisterschaftsfinale eine Sperre über vier Spiele nach sich zog.

Bereits in der vorangegangenen Saison zeigte sich, dass die Spielidee von Sebastian Hoeneß stark auf Torabschlüsse durch den Mittelstürmer ausgerichtet ist. In den ersten Spielen in Bundesliga und Youth League konnte das holländische Nachwuchstalent nur selten überzeugen. War er in der Vergangenheit körperlich seinen Gegenspielern meistens überlegen, bekommt er es mittlerweile mit Verteidigern zu tun, die physisch immer besser dagegen halten können.

Als Resultat verringerte sich die Zeit zur sauberen Ballverarbeitung und technische Mängel resultieren schneller in Ballverlusten als in den Jahren zuvor, die somit auch bei Zirkzee zunahmen. Gleichzeitig zeigte er sich auch vor dem Tor nicht so treffsicher und ließ ungewöhnlich viele Chancen liegen.

Steigerung im November

Doch im nun abgelaufenen November gelang es ihm, sein volles Potential auch in der U19 zu entfalten. Besonders sein lupenreiner Hattrick beim Auswärtsspiel in Karlsruhe sorgte für Aufsehen. Sowohl bei der Ballverarbeitung, Ballmitnahme und im Torabschluss konnte er zuletzt zulegen. Mit sieben Toren und drei Vorlagen in sechs Spielen verdiente er sich den Titel zum Spieler des Monats.

Werde Miasanrot Patrone & unterstütze unser Projekt. Jetzt direkt teilnehmen und Vorteile sichern oder im Blog mehr erfahren!

Der Holländer erfüllt alle Voraussetzungen, die an einen Mittelstürmer im modernen Fußball gestellt werden. Dazu zählen Körpergröße (1,93m) und Stärken im Spiel mit dem Rücken zum Tor. Bei den Leistungstests in der U17 führte er die teaminterne Tabelle auf drei der vier gemessenen Sprintdistanzen an. Auch seine Beidfüßigkeit ist beeindruckend. Während der zuletzt aus dem Spiel heraus die meisten Treffer mit links erzielte, verwandelte er beispielsweiße auch bereits zwei Freistöße mit dem rechten Fuß.

Aufgrund von Personalmangel bei den Amateuren kam er zuletzt bereits zweimal in der Regionalliga zum Einsatz. Es war beeindruckend, wie gut er bei seinem Debüt im Herrenbereich sofort Akzente in der Offensive setzen konnte. So gelang ihm auch eine Torvorlage für Otschi Wriedts Ausgleichstreffer gegen den FC Pipinsried.

Joshua Zirkzee ist derzeit eines der vielversprechendsten Talente am FC Bayern Campus. Es ist derzeit schwer vorstellbar, dass er nächste Saison eine weitere Spielzeit in der U19 verbringen wird. Zumal Otschi Wriedt vermutlich auf einen Wechsel in die zweite Liga drängen wird und die Mittelstürmerposition bei den Amateuren vakant wäre.

Entscheidend für Zirkzees Weiterentwicklung wird sein, mit immer besseren Gegenspielern konfrontiert zu werden. Damit er an den Herausforderungen wachsen kann. So wie es ihm im abgelaufenen Monat so hervorragend gelang. Aufgrund dieser starken Weiterentwicklung in den letzten Wochen ist er unser Spieler des Monats November im Jahr 2018.

Die Links der Woche

Hoeneß-Reaktionen auf dem Prüfstand | Blickpunkt Sport | Bayerischer Rundfunk

Uli Hoeneß und die Krisenbayern – Das Interview mit Günter Klein | Stefen Niemeyer | Über die Linie

Die sportlichen Probleme des FC Bayern München | Jerome Polenz | zonally

Mehr als nur ein paar Abwehrschnitzer | Tobias Escher | Spiegel Online

SÜDKURVE HILFT! – Spendenaktion rund um das Spiel gegen Nürnberg | Club Nr. 12

Julian Green im Interview: “Ich mag das Adrenalin, wenn ich einen Fisch an der Angel habe” | Nino Duit | Spox

Die aktuellen Miasanrot-Artikel

Arjen Robben – der Star, der keiner sein will! | Justin
Gastkommentar: Denkwürdige JHV für Uli Hoeneß | Christian

Starke Leistung, knapper Sieg | Maurice

5:1 gegen Benfica: Alles wieder toll! | Justin

“Mia san mia” ist gescheitert | Justin

Bayern verliert mit 3:3 | Tobi

Arjen Robben im Interview: “Positions­wechsel haben mir Spaß gemacht” | Justin & Christian

Aktuelle Statistiken und Visualisierungen

Miasanrot Patreon

Abonniere unsere Beiträge!

Twitter & Facebook

Folge uns über Social Media

Du willst die aktuellsten und wichtigsten News zum FC Bayern lesen? Folge uns auf Twitter @miasanrot oder like unsere Facebook Seite.

Folgen

Leserkommentare
  1. wipf1953

    Schon wieder ein “Joshua” ..

    @MARTIN: Wie spricht man ihn den richtig aus?

  2. Thomas

    Den Beitrag über Joshua Zirkzee hättet ihr ohne Bezug zu einer Serie bzw. Rubrik veröffentlichen können. Wenn ihr der Meinung sein solltet, daß kein Lizenzspieler eine Ehrung verdient habe, solltet ihr die Ehrung ausfallen lassen und dies in einem Zweizeiler kenntlich machen. —

    Meiner Meinung nach war Joshua Kimmich der Spieler des November, weil er der Dauerbrenner in sämtlichen Spielen der Bayern und der Nationalmannschaft war.

    Kimmich stand immer seinen Mann. Der hat sich durchgebissen!

  3. Josef

    Ich kann Thomas’ Kritik verstehen, und ja, Kimmich (oder natürlich Lewy) wäre ein passender Preisträger gewesen.

    Aber in erster Linie freue ich mich über die anscheinend sehr positive Entwicklung von Zirkzee und darüber, dass Martin ihn hiermit heraushebt. Ich erinnere mich an seinen starken Eindruck in der Vorbereitung. Hier einige der Kommentare auf MSR zum damaligen Spiel gegen PSG.

    Ich schrieb: “Ähnliche Glücksgefühle hege ich für Zirkzee. Tor richtig gut gemacht. Bewegung, Instinkt, Abschluss, der Junge hat alles um (bald?) zu Profieinsätzen zu kommen. Vor zwei Monaten gerade mal 17 geworden. So sehr ich Wagner schätze, es würde mich freuen wenn Zirkzee im Laufe der Saison ab und an statt ihm reinschnuppern darf…”

    Eigentor schrieb: “Was für eine Freude dagegen, Zirkzee zuzuschauen. Unfassbar, dass dieser Junge vor kurzen noch sechzehn Jahre alt war.”

    JO schrieb: “Und wer mir bisher immer Spaß macht, mal völlig unabhängig was weiter aus ihm wird, ist Zirkzee. Seine Spielweise, diese manchmal etwas ungelenk wirkende Schlaksigkeit, aus der dann doch immer wieder überraschende Lösungen präsentiert werden, ach das hat was. Ich muss jedenfalls immer an die brasilianische Legende Socrates denken.”

    Ich attestiere uns ein gewisses Scoutingtalent. ;-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Miasanrot.com — Der FC Bayern München Blog