Round-Up: Dreesens Dynastie

Marc Trenner 22.12.2018

Der FC Bayern ist seit langem Mitglied des Rich Kids Clubs, auch bekannt als Deloitte Money League und gehört zu den fünf umsatzstärksten Fußballmannschaften der Welt in den letzten zehn Jahren. Mit einer jährlichen Umsatzwachstumsrate von 6% für die Top-Teams setzt sich der Wettbewerb jedoch fort. Konnte Bayern in diesem Jahr das Tempo halten?

Gesamtergebnisse

“Der Gewinn des FC Bayern vor Steuern fiel von 66 Mio. € auf 46 Mio. € (Gewinn nach Steuern 29 Mio. €). Der Umsatz (nach Bayerns Definition) stieg um 17 Mio. € (3%) auf ein Rekordniveau von 657 Mio. €, einschließlich 28 Mio. € Gewinn aus Spielerverkäufen, hauptsächlich Douglas Costa an Juventus. Der Vorstand bezeichnete die Zahlen als “hervorragend”.”
(Bild: Swiss Ramble)

Selbst bei einer flüchtigen Betrachtung dieser Aussagen ist leicht zu erkennen, warum der Vorstand mit den Ergebnissen zufrieden ist. Der Umsatz stieg insgesamt um 7%, während die Ausgaben nur um 6% stiegen, so dass das Ergebnis vor Steuern und Abschreibungen (EBITDA) gegenüber 2017 um 12,2% stieg.

Darüber hinaus stiegen die operativen Erträge um 104,3% auf 14,1 Mio. € von 6,9 Mio. € im Jahr 2017. Der Rückgang des Ergebnisses nach Steuern ist fast vollständig auf den Rückgang des Gewinns auf Spielerumsätze um 46,4% zurückzuführen. Angesichts der Fluktuation der Spielerumsätze ist eine Steigerung des Betriebsergebnisses ein viel besserer Indikator für die finanzielle Stabilität.

Vergleich zum Rest Europas

“Der FC Bayern ist einer der profitabelsten Clubs in Europa. Sie weisen mit 46 Millionen Euro den höchsten Gewinn vor Steuern unter den führenden Clubs auf, die bisher 17/18 Abschlüsse veröffentlicht haben. In der Tat schlugen nur Tottenham und Arsenal diese Zahl in 16/17, aber beide dürften in der aktuellen Saison niedriger sein.”
(Bild: Swiss Ramble)

In dieser Grafik sehen wir, dass von allen Vereinen, die ihre 2018er Zahlen gemeldet haben, Bayern die profitabelsten sind und knapp hinter Tottenham und Arsenal liegen, wenn man sich ihre 2017er Zahlen ansieht. Darüber hinaus profitierte der FC Bayern nur von 28 Millionen Euro Spielerumsatz, was 2018 der zweitniedrigste aller Vereine und unter Einbeziehung der Vorjahresergebnisse von Paris und Arsenal der viertniedrigste ist.

“Die Fernseherlöse des FC Bayern stiegen um 30 Mio. € (20%) von 147 Mio. € auf 177 Mio. € mit Steigerungen sowohl im Inland (18 Mio. €) als auch in der Champions League (12 Mio. €). In den Jahren 2016/17 belegten die Bayern aufgrund des kleinen deutschen TV-Deals im Vergleich zu England und Spanien nur den 15. Platz der TV-Einnahmen in der in der Money League.”
(Bild: Swiss Ramble)

Die Einnahmen aus der Übertragung spielen heutzutage eine große Rolle bei den Einnahmen der Fußballvereine. Die Einnahmen des FC Bayern aus diesen Quellen sind deutlich niedriger als bei den anderen großen Vereinen in Europa, hinter fast der gesamten englischen Premier League, Real Madrid, Juventus, Barcelona, Atlético Madrid und sogar Mannschaften wie Napoli. Bemerkenswert ist, dass sie immer noch über PSG, BVB, Inter und Schalke liegen.

Dies macht ihre vergleichsweise starke Gesamtsituation beeindruckender, da sie gezwungen sind, diesen Nachteil mit anderen Mitteln auszugleichen. Der überwiegende Teil dieses Unterschieds entfällt auf die gewerblichen Erträge, bei denen Bayern mit 343 Mio. Euro in Europa führend ist.

“Der Champions-League-Umsatz steigt 2018/19 um 54%. Außerdem gibt es eine neue UEFA-Koeffizientenzahlung (basierend auf der Leistung über einen Zeitraum von 10 Jahren), bei der der FC Bayern den dritthöchsten Rang einnimmt und ihnen 33 Mio. € garantiert. Das wird ihnen auf Kosten von Vereinen aus Ländern mit großen TV-Pools zugute kommen.”
(Bild: Swiss Ramble)

Der neue Champions-League-Koeffizient sollte dazu beitragen, den Abstand bei den Fernsehumsätzen in den kommenden Saisons leicht zu verringern, obwohl das Bundesligageschäft, das niedrigste der fünf großen Ligen in Europa ist.

“Auf internationaler Ebene sind die Lohnkosten des FC Bayern die vierthöchsten in Europa, obwohl die beiden spanischen Riesen weit voraus sind (Barcelona 487 Mio. € und Real Madrid 395 Mio. €), gefolgt von Manchester United 337 Mio. €.”
(Bild: Swiss Ramble)

Auch die Lohnkosten des FC Bayern sind weiter gestiegen und liegen in ganz Europa auf Platz 4 und um 116 Millionen Euro über den 187 Millionen Euro von Dortmund. Umgekehrt lag die Bayern-Lohnquote mit 48% deutlich besser als Barcelona mit 70%, dem Höchstwert in Europa, und sogar der des BVB mit 59%. Während die Löhne seit 2017 um 14,2% gestiegen sind, ist ihr Anteil am Umsatz gegenüber dem Vorjahr um moderate 3% gestiegen.

“Die Gesamtverbindlichkeiten des FC Bayern betragen nach der breitesten Definition von Schulden nur 280 Mio. €, was einer der niedrigsten der führenden europäischen Clubs ist. Manchester United ist mit 1.234 Mio. € um fast 1 Mrd. € höher, gefolgt von Juventus und Tottenham (700 Mio. €), dann Real Madrid und Arsenal (600 Mio. €).”
(Bild: Swiss Ramble)

Bayerns Schuldenstand ist der zweitniedrigste der Top-Vereine in Europa, nur Dortmund liegt darunter. Der Barbestand des FC Bayern von 200 Millionen Euro ist 141 Millionen Euro höher als der von Borussia Dortmund und ist der zweithöchste in Europa für Vereine, die 2018 gemeldet haben, oder der vierthöchste, wenn man die Zahlen für 2017 berücksichtigt.

Nationaler Vergleich

“Der Umsatzvorsprung des FC Bayern gegenüber Borussia Dortmund, ihrem nächsten heimischen Herausforderer, stieg 2017/18 auf 312 Mio. €, der höchste Abstand bisher. Tatsächlich ist der Umsatz des FC Bayern mit 629 Mio. Euro fast doppelt so hoch wie der von Dortmund mit 317 Mio. Euro.”
(Bild: Swiss Ramble)

Im Inland ist der Umsatz der Bayern 2018 fast doppelt so hoch wie derjenige von Borussia Dortmund, dem engsten Wettbewerber. In den letzten 10 Saisons haben die Bayern zwischen 41% und 67% mehr Umsatz erzielt als Dortmund, mit durchschnittlich 49% in dieser Zeit.

Wie bereits erwähnt, stiegen die Einnahmen des FC Bayern im Jahr 2018 um 7%, gegenüber einem Rückgang des BVB um 5%. Seit der Saison 2014 ist der Umsatz des FC Bayern um 22% gestiegen, gegenüber 17% für Dortmund. In den letzten 10 Jahren hat Borussia jedoch seinen Umsatz um 67% gesteigert, verglichen mit 54% in München.

“Der FC Bayern hat in den letzten 5 Jahren deutlich mehr Umsatz (284 Mio. €) mit dem europäischen Wettbewerb erzielt als jeder andere deutsche Verein. Nächster Herausforderer ist Dortmund mit 166 Mio. € (d.h. 118 Mio. € weniger), gefolgt von Leverkusen 123 Mio. €, Schalke 80 Mio. € und Mönchengladbach 64 Mio. €.”
(Bild: Swiss Ramble)

Auch bei den Fernseherlösen aus dem europäischen Wettbewerb hat sich Bayern in den letzten fünf Jahren weiter besser entwickelt als seine Konkurrenten: 118 Millionen Euro mehr als der BVB. Die Spieltagseinnahmen beliefen sich auf 104 Mio. € und lagen damit über dem Niveau von 2017, als sie mit 98 Mio. € auf dem fünften Platz in ganz Europa lagen.

“Traditionell gibt der FC Bayern viel mehr für Spieler aus als seine deutschen Konkurrenten, aber ihre 33 Mio. € Nettoausgaben in den letzten 3 Saisons liegen tatsächlich sowohl hinter RB Leipzig 80 Mio. € als auch hinter Wolfsburg 33 Mio. €, allerdings deutlich mehr als der Dortmunder Nettoerlös von 106 Mio. €.”
(Image: Swiss Ramble)

Entgegen der landläufigen Meinung waren die Nettoausgaben des FC Bayern für Spieler nicht die höchsten in der Bundesliga, sondern die der Wolfsburger und Leipziger, obwohl sie immer noch deutlich höher waren als die von Borussia Dortmund, die mit 106 Millionen Euro Nettogewinn aus der Spieleraktivität in dieser Kategorie führend war. Auf Bruttobasis lag der BVB jedoch über Bayern 306 Mio. € vs 197 Mio. €.

Historische Einordnung

“Bemerkenswerterweise ist dies das 26. Jahr in Folge, in dem der FC Bayern profitabel war. Tatsächlich war 2018 der dritthöchste Gewinn in der Geschichte, obwohl er niedriger war als in den beiden vorangegangenen Saisons. Bis zu dieser Saison waren die Gewinne stetig gestiegen (244 Mio. € Gewinn in den letzten 5 Jahren).”
(Bild: Swiss Ramble)

Während der Gewinn/Verlust im Jahr 2018 zurückging, war es immer noch der drittgößte Gewinn in der Geschichte, und der Rückgang war hauptsächlich auf den Rückgang des Gewinns aus Spielerverkäufen zurückzuführen. Die Transfereinnamen sind für den FC Bayern immer wichtiger geworden, da der durchschnittliche Jahresüberschuss von 11 Millionen Euro zwischen 2009 und 2013 auf 41 Millionen Euro in den letzten 5 Jahren gestiegen ist. Die Bedeutung des Spielerumsatzes im operativen Geschäft wird jedoch zu Gewinnschwankungen führen, da die Spielerbewegung von Jahr zu Jahr unvorhersehbar ist.

“Ohne Spielerumsätze ist der Umsatz des FC Bayern in den letzten 3 Jahren um ein Drittel (155 Mio. €) von 474 Mio. € auf 629 Mio. € gestiegen, hauptsächlich durch TV-Erlöse 71 Mio. € (67%) und Vermarktung 71 Mio. € (25%) mit Spieltagseinnamehn um 14 Mio. € (16%). Der Umsatz hat sich seit 2011 verdoppelt.”
(Bild: Swiss Ramble)

Auch die Einnahmequellen sind weiter gewachsen und diversifiziert, wobei der Anteil der Vermarktung von 60% im Jahr 2014 auf 55% der Gesamteinnahmen gesunken ist.

Insgesamt ist die finanzielle Performance des FC Bayern sowohl im Jahresvergleich als auch in der historischen Einordnung sehr stark. Damit sind die Roten sowohl im europäischen Vergleich als auch im heimischen Wettbewerb gut aufgestellt. Während die Dinge auf dem Platz in den letzten Monaten nicht immer reibungslos verlaufen sind, bringt der Vorstand den Verein finanziell sicherlich in eine sehr gute Position.

SÜDKURVE HILFT! – 30.000 Euro für wohltätige Zwecke | Club Nr. 12

Türchen 19: Philipp Lahm | Constantin Eckner | Spielverlagerung.de

Bronzedenkmal von Kurt Landauer an der Säbener Straße | Christoph Leischwitz | SZ

Die aktuellen Miasanrot-Artikel

Mission Aufholjagd gestartet – Bayern besiegt Leipzig | Christopher

Buchrezension: Schweinsteiger – Die Biografie | Justin

Auslosung Champions League: Achtelfinale gegen Kryptonit Liverpool | Justin

Aktuelle Statistiken und Visualisierungen

»Eier, wir brauchen Eier!«

— Oliver Kahn

Du willst Miasanrot Supporter werden?

  1. Sehr interessantes Zahlenwerk.
    Durch die Herangehensweise die Transfereinnahmen zu bereinigen, weichen die Zahlen teils von den offiziellen Zahlen des Vereins ab. Von daher etwas gewöhnungsbedürftig, aber das schadet der Sache nicht. Eher im Gegenteil.

  2. Sehr interessanter Beitrag, den ich in Zukunft sicher das eine oder andere Mal nachschlagen werde. Dass Bayern bei den Gehaltszahlungen auf Platz vier steht – obwohl die absoluten Megaverdiener bei Real und dem FC Barcelona spielen – wundert mich nicht. Es gibt diverse Übersichten, etwa von France Football (die darüber sehr gut informiert sind), in denen diverse Bayernspieler unter Europas Topverdienern auftauchen (nicht nur Ribery und Robben, sondern auch Lewandowski, Neuer, Müller, Boateng, früher Götze ..). Selbst der Goldrausch im englischen Fußball hat nichts daran geändert … nach Adam Riese muss Bayern damit gehaltsmäßig in den letzten Jahren weiter nachgezogen haben ..

    Wenn man das ins Verhältnis setzt zu den sehr niedrigen Ablösen, die Bayern bezahlt, finde ich das sehr aussagekräftig. Offenbar kann man Weltstars binden – die wie Weltstars bezahlt werden – ohne den Ablösewahnsinn mitzumachen.

  3. Marlene Dietrich Seite 23.12.2018 - 19:07

    Sehr gut geschrieben, sodass selbst ein Zahlendodel wie ich alles mehr oder minder versteht.

  4. Resümee

    Wir müssen den Riesennachteil bei TV erloesen dadurch kompensieren das unsere AAA und auch die Telekom uns endlich das zahlen was üblich ist bzw.was sie im Fall Adidas an andere zahlen (100 mio+ vs uns 60mio).

    Immer wieder bemerkenswert das bei TV erloesen nicht nur die EPL Clubs sondern auch die top3 der Laliga bzw die top2 der Italiener weit über uns liegen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mit dem Absenden deines Kommentars erklärst du dich einverstanden unsere Community Guidelines zu beachten.