Hans-Dieter Flick übernimmt – und dann?

Justin Trenner 04.11.2019

Die Kovač-Brüder sind weg, Hans-Dieter Flick ist ihr Nachfolger. So weit, so unkompliziert. Denn auf einen Trainer folgt häufig einer der Co-Trainer. In diesem Fall derjenige, der erst im Sommer neu dazu kam und dementsprechend noch Kredit bei den Spielern hat.

Doch bereits die Frage nach dem “Danach” stellt den FC Bayern vor große Aufgaben. Sieben Monate sind es noch in dieser Saison. Eine lange Zeit, die möglicherweise mit einer Übergangslösung zu füllen ist.

Mögliche Szenarien

1. Die A-Lösung ist nicht sofort verfügbar

Wie wir bereits in unserer Meldung zur Entlassung der Kovač-Brüder schrieben, scheint zwischen dem FC Bayern und Erik ten Hag gegenseitiges Interesse zu bestehen. Zwei voneinander unabhängige Quellen berichteten Miasanrot, dass verschiedene Berater Kontakt mit ten Hag aufnehmen wollten. Darunter ein weiterer Klub aus der Bundesliga, der seine Fühler ausgestreckt und den Eindruck gewonnen haben soll, dass ten Hag von seinem Weg zurück nach München überzeugt sei und daran nichts zu ändern wäre. Bleibt allerdings die Frage, wie überzeugt die Bayern von ihm sind. So sehr, dass sie auch sieben Monate auf ihn warten würden?

Unabhängig davon, wie hoch der Wahrheitsgehalt ist, dürfte ten Hag auf der Liste des Rekordmeisters sehr weit oben stehen. Er spricht die Sprache, kennt den Klub und ließ bei Ajax die Art Fußball spielen, die Karl-Heinz Rummenigge und viele Spieler (siehe Aussagen von Kimmich oder Neuer) in München vermissen. Die Pässe seiner Mannschaft haben immer eine Message.

Allerdings sollte nicht davon ausgegangen werden, dass Ajax den Bayern nun freiwillig einen Freundschaftsdienst erweist. Man wolle ten Hag keine Steine in den Weg legen, hieß es zuletzt aus Amsterdam. Doch ein Wechsel in der laufenden Hinrunde scheint unwahrscheinlich, würde Ajax doch seine Ziele stark gefährden. Selbst in der Winterpause könnte es kompliziert werden, wenngleich hier mit entsprechender Vorbereitungszeit eine höhere Wahrscheinlichkeit bestünde. Abhängig ist es vor allem davon, wie schnell Ajax seinerseits eine Alternative für ten Hag finden kann. Bei einem Transfer im Winter wäre die Überbrückungszeit für Interimstrainer Flick deutlich kürzer. Vermutlich wäre das sogar schon das bestmögliche Szenario. Doch was, wenn es nicht dazu kommt?

1.1. A-Lösung im Sommer – kann Flick Chef?

So kompetent Flick auch ist, so berechtigt sind Zweifel daran, ob er sieben Monate lang als Cheftrainer arbeiten kann und vor allem auch will. Der Weltmeister hat sich im Laufe seiner Karriere gern zurückgehalten und im Hintergrund wichtige Arbeit geleistet. Im Schatten seiner Chefs sammelte er viele Erfahrungen und konnte entscheidende Impulse geben.

Immerhin: Als Cheftrainer arbeitete er zwischen 2000 und 2005 bei der TSG Hoffenheim. Allerdings in der Oberliga und der Regionalliga Süd [nach alter Regelung 3. und 4. Liga]. Mit 1,59 Punkten pro Spiel war seine Zeit auch nicht außergewöhnlich erfolgreich.

Es stellen sich bei “Hansi” Flick also zwei maßgebliche Fragen: Wie lange soll er Cheftrainer sein? Und: Will er das überhaupt selbst? Eine mögliche Interpretation der Geschehnisse könnte schließlich auch sein, dass Flick bereits mit der Idee geholt wurde, dass er Kovač im Misserfolgsfall beerbt. Das würde Rummenigges Satz im Sommer nochmal stark aufwerten: “Eine wichtige Verpflichtung ist Hansi Flick.” Eine Ideallösung wäre dennoch – unabhängig von ten Hag – eine möglichst kurze Amtszeit von Flick als Chef. Denn als Co-Trainer könnte er womöglich noch großen Mehrwert haben, während er sich an erster Stelle die Finger verbrennen könnte. Vielleicht läuft es aber auch genau andersherum und Flick bleibt erfolgreich länger im Amt, als viele denken. Wirklich wahrscheinlich scheint das aber nicht zu sein und auch die Frage danach, wer das Trainerteam mindestens bis Sommer auffüllt, ist aktuell noch ungeklärt. [Update: Hermann Gerland rückt als Co-Trainer auf. / 16:28 Uhr, 4.11.2019, Red.]

1.2. Andere Übergangslösung als Flick kaum möglich

Angesichts dieses Zwischenfazits könnte man nun schlussfolgern, dass auch eine andere Übergangslösung möglich wäre. Nur sind viele der bisherigen Gerüchte als utopisch einzustufen. José Mourinho, Arsène Wenger und Ralf Rangnick sind viel zu erfolgreiche und selbstbewusste Trainer, um sich sieben Monate als Übergangslösung bereitzustellen. Sie alle würden bei einer Verpflichtung wohl dauerhaft in München bleiben wollen. Zurecht ist ihr Ego zu groß, um sich das anzutun. Deshalb ist die vielerorts angedeutete Möglichkeit, dass Wenger bis zum Saisonende übernehmen könnte, ebenso wenig vorstellbar wie eine Kurzübernahme Rangnicks. Auch eine Nachfolgeregelung, bei der Rangnick anschließend Sportvorstand wird, ist ob der Zufriedenheit, die Rummenigge und Hoeneß immer weider bezüglich Hasan Salihamidžić äußerten, eher unwahrscheinlich.

Bei Wenger gibt es auch sportliche Bedenken: Er hatte größere Probleme bei Arsenal, ein sehr gutes Ballbesitzspiel zu etablieren. Bei Mourinho ist es hingegen vor allem die Frage, ob er charakterlich zu den Alphatieren in München passt. Nach Miasanrot-Informationen ist “The Special One” sowieso kein Thema. Ein Schnellschuss in diese Richtung könnte den FC Bayern weitere Jahre in der Entwicklung kosten und ist deshalb mehr als unwahrscheinlich. Aus Carlo Ancelotti dürften die Münchner gelernt haben.

Eine weitere Alternative für den Übergang ist Miroslav Klose. Er kennt viele Spieler des Kaders sehr gut, ist selbst noch jung genug, um die Bedürfnisse der Mannschaft zu kennen und könnte in seinen sieben Monaten erste Erfahrungen auf absolutem Top-Niveau sammeln. Ebenso wie bei Flick bestünde aber das Risiko, dass es seiner Karriere eher schadet. Außerdem hat Klose schon den Aufstieg zur U19 vehement abgelehnt. Schwer vorstellbar, dass er es jetzt bei den Profis macht. Zumal er auch noch nicht die dafür notwendige Lizenz hat.

2. Sofortige (A-)Lösung?

Für die Bayern wäre es also schwer, sofort eine Lösung zu finden. Zwar steht eine Länderspielpause an, die dem Klub mehr Zeit einbringt, doch viele Sofortlösungen gibt es nicht.

Auf dem Markt könnte immerhin Ralf Rangnick sein, der von vielen Journalisten als der Favorit neben ten Hag gesehen wird. Auf der Habenseite steht, dass der 61-Jährige bei nahezu all seinen Stationen sehr erfolgreich war und bewiesen hat, dass er sich sowohl taktisch als auch strategisch anpassen kann. Ein Querdenker wie er könnte dem Klub mit Sicherheit weiterhelfen. Allerdings steht Rangnick für eine speziellere Art Fußball. Bayern müsste vorher zu dem Schluss kommen, dass man den RB-Stil der letzten Jahre im Kern übernehmen möchte: Starker Fokus aufs Gegenpressing, Tempoangriffe, viele Sprints. Das würde auch die Kaderplanung erneut verändern. Steht man hinter dieser Idee, sollten die Weichen für Rangnick auch ausreichend gestellt werden. Bei ihm gibt es nur ganz oder gar nicht.

Darüber hinaus gäbe es noch Massimiliano Allegri, der herausragende Fähigkeiten hat, sehr erfahren ist und gut nach München passen würde. Allerdings fällt er allein deshalb schon raus, weil er ausschließlich Italienisch spricht. Ein No-Go beim FC Bayern und das völlig zurecht. Sprache ist im Trainerberuf sehr zentral. Ein weiteres Gedankenspiel wäre die Verpflichtung von Mauricio Pochettino. Der Argentinier steht bei Tottenham weiter in der Kritik, auch wenn sich die Gemengelage etwas beruhigt hat. Vielleicht wäre der FC Bayern in der Lage, ihn gegen eine Ablöse zu verpflichten.

Pochettino statt ten Hag? (Foto: Laurence Griffiths/Getty Images)

Pochettino steht für einen offensiven Stil, setzt seinen Fokus aber auch eher auf das hohe (Gegen-)Pressing. Es bleibt fraglich, ob er die Schwächen im Positionsspiel der Bayern beheben und sie damit wieder auf Kurs bringen könnte. Sein Stil passt jedoch besser nach München als der von Ex-Trainer Kovač. Der 47-Jährige spricht kein Deutsch, aber immerhin Englisch und Spanisch. Ebenso sei an dieser Stelle Mark van Bommel erwähnt, der zwar mit PSV Eindhoven durchaus erfolgreich ist, aber dessen Mannschaft fußballerisch eher an Niko Kovač erinnert als an das, wonach die Bayern suchen.

Eine ganz verrückte Spielerei wäre die Verpflichtung von Lucien Favre. In Dortmund scheint der Trainer mächtig zu wackeln. Doch die Probleme, die der BVB trotz des Kaders in der Offensive hat, könnten den FC Bayern zurecht abschrecken. Die Passivität seiner Mannschaft und seine Emotionslosigkeit lassen eher nicht den Schluss zu, dass dieses Szenario realistisch sein könnte. Auch wenn Favre aufgrund des aktuellen Eindrucks schlechter bewertet wird, als er tatsächlich ist.

Fazit

Geht man die einzelnen und realistischen Kandidaten durch, landet man im Prinzip immer wieder bei Ralf Rangnick und Erik ten Hag. Eine Erfolgsgarantie gibt es bei keinem Trainer. Ten Hags Gesamtpaket scheint jedoch perfekt nach München zu passen. Und selbst das Hoeneß-Lager dürfte mit entsprechendem Stallgeruch und der Identifikation zum Klub voll bedient sein.

Bei Ajax sammelte ten Hag nicht nur Erfahrungen, er erreichte mit einer individuell unterlegenen Mannschaft sogar das Halbfinale der Champions League. Der Niederländer ist das perfekte Beispiel dafür, dass ein Trainer nicht immer die besten Spieler braucht, um erfolgreich zu sein.

Mit ihm würde ein kleiner Schritt zurück in die Zeiten zwischen 2012 und 2016 gelingen. Seine Philosophie ist an das Positionsspiel der Guardiola-Schule angelehnt, beinhaltet aber auch viele Aspekte des niederländischen Totaalvoetbal (“Totaler Fußball”). Will man das Haar in der Suppe suchen, könnte man ihm negativ auslegen, dass Ajax aktuell eine Nummer kleiner ist als die meisten Top-Klubs in Europa. Doch mit diesem Kriterium würden wiederum nur Alternativen in Frage kommen, die eher die Linie Ancelotti, Heynckes II und Kovač fortführen würden: Name, Erfahrung und Titel sind wichtiger als die Frage nach der Entwicklung und einer möglichen Strategie. Spannend ist darüber hinaus, dass die Trainerentscheidung jetzt zur womöglich letzten Streitfrage zwischen Rummenigge und Hoeneß werden könnte.

Bei Rangnick hingegen müsste sich der Klub ein wenig umstrukturieren. Der Kader ist für seine Art Fußball nicht optimal aufgestellt und bräuchte einige Veränderungen. Auf der Habenseite steht ein erfahrener Trainer, der taktisch innerhalb seiner Strategie flexibel ist und als Querdenker eine neue Ära starten könnte, wie es van Gaal 2009 tat.

Die Schnittmenge zwischen ten Hag und dem, wofür der Klub stehen will (oder zumindest mal stehen wollte), ist hingegen beachtlich groß. Durch die frühzeitige Entlassung Kovačs steht man nun vor schwierigen Entscheidungen. Sollte ten Hag tatsächlich erst im Sommer zur Verfügung stehen, müssen ganze sieben Monate überbrückt werden. Das spricht für Rangnick. Sollte ten Hag früher kommen, hat er keine optimale Vorbereitung mit der Mannschaft. Nicht mal im Winter. Immerhin käme dann aber ein Trainer, der zu den immer noch vorhandenen Strukturen des Klubs passt. Es ist knifflig. Unser Eindruck: Viel wird davon abhängen, ob der FC Bayern solange warten kann und will, bis ten Hag verfügbar ist.


»Eier, wir brauchen Eier!«

— Oliver Kahn

Du willst Miasanrot Supporter werden?

  1. “Auch in Zukunft werden Uli, Hasan und ich wichtige Entscheidungen gemeinsam diskutieren und beschließen” KHR im kicker.

    Gute Nacht, FCB!

    Antwortsymbol1 AntwortKommentarantworten schließen
    1. Irgendwas ist sehr komisch an dieser Aussage. Weil Hoeness ist gar nicht mehr verantwortlich in 14 Tagen, sondern Hainer.
      Und Olli Kahn?

  2. TenHag wäre eine gute Lösung aber nur in Verbindung mit einem top erfahrenen SportVS wie Rangnick oder Eberl.
    Alleine mit dem jetzigen Sportdirektor wäre es nicht stark genug.
    ETH steht für Pep Fußball.

    Allegri ist sehr erfahren und erfolgreich.
    Aber er spielt etwas kontrollierter aber trotzdem attraktiv. Zusammen mit Flick und Klose der gut italienisch spricht wäre es eine gute Lösung. Er hat English gelernt und spricht auch gut spanisch und französisch.

    Denke nicht das Wenger oder Mourinho realistische Optionen sind.

    Poch Tuchel Nagelsmann sind leider gebunden aber evtl die erstgenannten bei Misserfolg bald frei. Im Sommer kämen noch Martínez und Koeman dazu.

    Persönlich favorisiere ich Tuchel oder Poch.

    Denke aber es wird Allegri beginnend 1.1.20

    Wichtig ist das Uli Hainer und KHR Kahn öffentlich nichts mehr zu Strategie Taktik Aufstellung sagen.

    Wichtig wäre es auch einen qualifizierten erfahrenen SportVS einzustellen.

    Antwortsymbol3 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. justin schreibt, dass allegri nur gut italienisch spricht. was stimmt denn nun…?

      1. “Er hat Englisch gelernt” halte ich für maßlos übertrieben.

        Spon:
        “Es ist im Profifußball höchst ungewöhnlich, wenn ein Spieler den eigenen Trainer so massiv kritisiert. Sami Khedira ist letztens mit seinem Coach sehr hart ins Gericht gegangen. Noch nie habe er einen Trainer erlebt, der so schlecht sei wie Massimiliano Allegri, hat er der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” anvertraut.

        Es ging dabei allerdings nur um die Englischkenntnisse des Coachs.”

        Das er spanisch und französisch spricht, hab ich nirgendwo gefunden.
        Da würde mich die Quelle interessieren.

      2. Er lernt seit Monaten English weil er sich auf einen EPL Club vorbereitet hat.
        MUFC AFC CFC Spurs er ist/war überall im Gespräch. PSG will er angeblich nicht.
        Außerdem spricht er wohl auch spanisch und französisch. Aber eben nullkommanull deutsch.

  3. Jürgen Klinsmann 2: Electric Boogalo
    Magath: The Revenge
    Candos Herrchen

  4. Super Justin wie du dich momentan reinhaust! Drei tolle Artikel so kurzfristig zu schreiben ist schon beeindruckend, vor allem weil das gestern ja auch für dich ziemlich überraschend und plötzlich kam, nehme ich an.
    Wirklich toll wie schnell und aktuell dieser Blog arbeitet! Danke dafür!

    Antwortsymbol2 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Danke dir! Sogar 4 mit meinem Focus-Artikel. Eigentlich war ich gestern auf dem Weg ins Bett, dann kam aber ein Anruf und dann ging’s halt los. Ich mach’s ja gern. :)

    2. Ja, sollte man bei aller Hektik des Tages auch mal würdigen.
      Klasse Arbeit die hier mal wieder geleistet wird.

  5. Brazzo raus, ten Haag und Eberl rein. Bitte, danke!

    Antwortsymbol1 AntwortKommentarantworten schließen
    1. Das wäre ein Traum.

  6. ten Haag oder nix.

    Seh ich schon auch, dass dies passen könnte. Alle Punkte die für ihn sprechen sind im Artikel aufgezählt.

    Wozu Rangnick? Mit seinen 61 Jahren geht er auf die Zielgerade seiner Laufbahn zu. Ob er da als zukunftsorientierte Lösung für die Abteilung Sport beim FCB taugt erscheint mir eher unwahrscheinlich. Als Trainer hat er ein kaum besseres Standing als Kovac, als Fachmann vielleicht nicht.

    Wenn KHR wirkklich das meinte, was er sagte wird es ten Haag.

    Antwortsymbol1 AntwortKommentarantworten schließen
    1. +1, hoffentlich ist die zeitnahe verpflichtung von ETH nur eine frage der ablöse…

  7. Die Liste des Grauens:
    1. Ein Novize aus Holland mit Stallgeruch und 15 Monaten Erfahrung bei einer Spitzenmannschaft
    2. Ein Professor aus dem Schwäbischen, der schon bei Schalke am Druck gescheitert ist.
    3. Ein französischer Opa, der bei Arsenal aus dem Emirates geschoben werden mußte
    4. Ein B-Jugend-Trainer, der sich die A-Jugend noch nicht zutraut
    5. Der Trainer von Tottenham. Irgendwas war da vor Kurzem
    6. Der Co-Trainer, der verpflichtet wurde, damit die Defizite von Kovac zu beheben

    Fazit:
    Egal wer Trainer wird. Jeder wird es schwer haben, wenn die Spieler keinen Bock haben und z.B. ein Thiago innerhalb eines halben Jahres vom besten zum schlechtesten Mittelfeldspieler mutiert. Von Kimmich ganz zu schweigen.

    Antwortsymbol4 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Ja so ungefähr kann man es zusammenfassen, wobei ten Hag vermutlich die einfache “Konsenslösung” darstellt und sich alle 3 Granden auf die Schulter klopfen können wieder den passenden gefunden zu haben. Mit Stallgeruch und einen “Fußballlehrer”. Das das ziemlich sicher scheitern wird wissen anscheinend nur wir.

      Allerdings traue ich wie gesagt den Bossen durchaus einen überraschenden Move zu wie damals mit Salihamidzic. Irgendjemand den keiner auf einem noch so großen Zettel hat. Jedenfalls irgendeine “Lösung” die unter Garantie noch eher zum Scheitern verurteilt ist als ten Hag.

      Ich fühle mich an die Zeit mit Sören Lerby zurückerinnert. Und ich fürchte auch so in etwa wird es dann ergebnistechnisch kommen…

      1. Das mit ten Hag habe ich eher ironisch gemeint und wollte mal den Wortschatz eines geschätzten Foristen benutzen. Ich kann mir gut vorstellen, dass das mit ihm klappen könnte. Allerdings muss man einem Trainer auch Vertrauen schenken und ihm Zeit geben, wenn er denn mal jungen Spielern eine Chance gibt. Die Spieler sollten sich mal auf die Basics des Fußballs erinnern und nicht beleidigt sein, wenn jemand Einsatzbereitschaft fordert. Auch wenn es hier nicht gerne gelesen wird. Mentalität gehört auch zum Fußball. Die haben die Spieler von Ajax im Überfluß. Und bei uns wurde gerade der Tiger Gerland zum Co-Trainer befördert. Man darf gespannt sein, ob ihn unsere Superstars noch Ernst nehmen.

      2. “Das das ziemlich sicher scheitern wird wissen anscheinend nur wir.”
        ???Wenn man so eine steile These in den Raum stellt sollte man auch wenigstens versuchen, sie zu begründen.

    2. Grandios :-)

  8. allegri hast du in deiner liste vergessen. übrigens hat der novize in holland immerhin das double geholt, das müsste doch kovac-nostalgikern hier gut gefallen…

    Antwortsymbol3 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. wir sind hier nicht in Holland :-)

      1. wenigstens hat uns ein glatzköpfiger holländer schon mal glück gebracht…

      2. Naja, in Frankfurt waren wir ja auch nicht… :-)

  9. ” José Mourinho, Arsène Wenger und Ralf Rangnick sind viel zu erfolgreiche und selbstbewusste Trainer, um sich sieben Monate als Übergangslösung bereitzustellen. Sie alle würden bei einer Verpflichtung wohl dauerhaft in München bleiben wollen. Zurecht ist ihr Ego zu groß, um sich das anzutun.”

    Bei Mourinho und Wenger sehe ich das auch so, dass sie sich als Übergangslösung “zu schade” wären. Aber Rangnick? Ich könnte mir schon vorstellen, dass er bereit steht – für ihn wäre der Trainerjob beim FCB schließlich das Highlight seiner Karriere und er würde sich wohl zutrauen,

    Ein Experiment mit einem “Kaninchen aus dem Hut”, wie Marco05 befürchtet, schließe ich aus. Da haben wir gerade Lehrgeld bezahlt. Das spricht für mich auch gegen ten Hag – der muss wie Nagelsmann erst mal längere Zeit nachweisen, dass er ein Kandidat für den Job bei uns ist.

    Wenn sich die Bosse der Tatsache bewusst sind, dass den Spielern mal gezeigt werden muss, dass der Trainer die Vorgaben macht und sie gefälligst ihren Job zu machen haben, werden sie auf einen arrivierten Trainer zurück greifen. Und ich ertappe mich gerade beim Gedanken, dass ich tatsächlich “The Special One”, den ich eigentlich überhaupt nicht ausstehen kann, jetzt gern bei uns sehen würde. Wird aber wohl nicht so kommen – meiner Meinung nach wird es Rangnick bis Saisonende mit der Option auf mehr. Und im Frühjahr sieht man dann, ob eine Verlängerung mit ihm Sinn macht oder man doch eine neue “A” Lösung braucht.

    Für mich wäre das jedenfalls die beste Lösung, anstatt jetzt sich jetzt holterdipolter auf ten Hag festzulegen.

    Antwortsymbol1 AntwortKommentarantworten schließen
    1. Gut dass du nix zu entscheiden hast.

  10. Da kann ich mich @Peacemaker, für die vielen Artikel und Analysen die du und auch die anderen Miasanrotautoren jede Woche mehrmals schreiben, nur anschließen.
    Danke Justin!!!

    Ich hoffe ,dass sich KHR gegen UH und Brazzo durchsetzen kann.(immerhin wäre er wieder an der Reihe!) Eric ten Hag ist der richtige Mann für den FCB. Seine dominante und auf Ballbesitz kontrollierte Art Fußball zu spielen passt am Besten zum Verein und den Spielern. ich glaube nicht, dass Ragnick, Mou oder Wenger sich in das FCB System unterordnen würden. Dafür sind sie zu große Alphatiere. Zu @pepismo: Allegri würde als erfahrender Trainer mit europäischer Erfahrung sicherlich funktionieren,wenn da nicht diese Sprachbarriere wäre.(s. Ancelotti)
    Würde ETH nicht funktionieren könnte Flick bis Sommer übernehmen und Allegri Deutsch und Englisch lernen. Was meint ihr…?

    Ich bin auf das Spiel gegen Piräus in der CL (und gegen den BVB, obwohl die Mannschaft dort eigentlich in den letzten Jahren eine gute Einstellung hatte) sehr gespannt, denn dort wird sich zeigen wie viel Flick wachkitzeln kann und wie stark die Mannschaft gegen Kovac gespielt hat.

    Danke auch immer wieder an die sehr interessanten Diskussionen in diesem Forum!

    Antwortsymbol29 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Ich halte dagegen. Ten Hag ist für den derzeitigen Kader nicht der richtige Trainer. Da müsste meiner Meinung nach ein radikaler Schnitt gemacht und bis auf max. Neuer und Lewa alle “arrivierten” Spieler verabschiedet werden.

      1. Und wie soll das gehen?
        Man kann nicht mir nichts dir nichts 15 Spieler verkaufen und durch adäquate Nachfolger ersetzen. Die Spieler haben das Potenzial mindesten ins CL Halbfinale zu kommen. Man braucht eben nur einen Trainer der das möglich macht. und in Amsterdam hat EHT das bewiesen. Aus wenigen bis dato eher unbekannten Spielern das Double zu holen. (OK es ist Holland, aber trotzdem. Auch das 4:0 gegen Feyenoord war nicht ohne. Und ohne Lucas Moura und das nötige Spielglück wären sie ins Finale gekommen!)

        Der Umbruch beim FCB wurde ja eingeleitet und es stimmte schon, dass viele Spieler (Kimmich, Pavard,Boateng…) deutlich unter ihren Möglichkeiten spielen,aber gleiche alle austauschen?
        Mann muss erstmal einmal abwarten wie sie gegen Piräus und den BVB spielen und dann schauen was in der Zukunft möglich ist.
        Und wenn Brazzo die “neuen” Spieler holt können wir gleich aufgeben!

        Da dein geliebter Kovac nun weg ist, was wäre denn deine Ideallösung @stiftl ?

      2. Zu meiner Frage am Ende :
        Glaubst du wirklich, dass Rangnick, das Alphatier und nicht wirklich Busenfreund von UH und KHR mit seiner Spielphilosophie und seiner Art zum FCB passen würde?

      3. Es muss nicht mal die Hälfte sein: Alaba, Thiago, Martinez, Boateng und Müller. Dazu Coutinho und Perisic.

        Ten Hag hat in Amsterdam gar nix bewiesen – oder hat er da arrivierte Weltmeister und CL Sieger samt internationalen Top Stars trainiert? Er würde am jetzigen Kader genauso scheitern wie Kovac, das ist nun mal die Realität. Die Spieler werden ihm genauso auf der Nase herum tanzen.

        Ich habe schon im anderen Beitrag geschrieben, dass ich nix gegen einen radikalen Umbruch inkl. Drei-Jahres-Plan habe. Dafür wäre ten Hag dann wohl tatsächlich ein Kandidat. Aber das wird man sich wohl nicht trauen.

        Ich halte es für einen sehr naiven Ansatz, einfach nur einen jungen und unerfahrenen Trainer zu holen, der tollen Fussball spielen lässt und wir gehen rosaroten Zeiten entgegen.

        Mein Ansatz? Rangnick, und in zwei Jahren dann Nagelsmann oder ten Hag. Und bis dahin die oben erwähnten Spieler verabschieden, sonst wird das nix mit dem, was sich viele hier vorstellen.

      4. @Stiftl: Warum hast Du dann Kovac so stark verteidigt? Der war ähnlich unerfahren wie ten Hag – nur, dass er national und international noch weniger vorzuweisen hat. Ten Hag ist immerhin in CL-Halbfinale eingezogen und steht nach einem heftigen Kaderumbruch jetzt schon wieder in der CL gut da. Dazu die Titel in den NL.

      5. Das beantwortet immerhin die Frage aus dem anderen Thread, weshalb ten Hag denn so chancenlos wäre. Ich halte allerdings die These, daß Thiago, Alaba, Müller und Konsorten ihn von Anfang an boykottieren würden, für komplett absurd und aus der Luft gegriffen. Wenn der Mann seine Struktur überzeugend vermitteln kann, werden sich die Spieler nicht per se dagegenstellen. Das sind alles gut ausgebildete Profis, die durchaus merken, ob ihr Gegenüber ein Fachmann ist. Ich denke halt auch nicht, daß die Hauptursache der Entwicklung der letzten Wochen war, daß der Kader bewußt gegen Kovac gespielt hat. Allein das gedrehte Spiel in Bochum spricht schon dagegen.

        Aber sicher funktioniert einfach kein Trainer, es muß passen und man braucht ein wenig Glück zur richtigen Zeit. Bei ten Hag würde ich aber die Wahrscheinlichkeit, daß es klappt, als einigermaßen vernünftig einschätzen. Rangnick halte ich für illusorisch und auch nicht zwingend für passend, gegen Allegri spricht die Sprachbarriere – und Mourinho ist eher ein schlechter Scherz, wiewohl er evtl kurzfristig sogar ganz gute Ergebnisse liefern könnte. Langfristig wäre es vermutlich nicht gut… Aber das ist alles Spekulation.

      6. @Herrispezial: wir haben gerade erlebt, was die Mannschaft mit einem Trainer macht, der nicht ein entsprechendes Standing mitbringt. Das “Experiment” würde ich an Stelle des Vereins nicht sofort wiederholen wollen.

        Ich bin persönlich vom Team enttäuscht, diese Lustlosigkeit habe ich den Spielern nicht zugetraut.

        @JP: Die Mannschaft würde sicher nicht von vorn herein sich gegen den Trainer stellen. Aber sobald es knifflig wird, droht das Gleiche wie bei Kovac.

      7. @ Stiftl: Leider hast Du die Frage nicht beantwortet, warum Du Kovac so verteidigt hast (der ja vor seinem Antritt bei uns noch weniger vorzuweisen hatte als ten Hag jetzt).

      8. Du missverstehst da etwas: ich werde ten Hag (wie jeden anderen Trainer auch) gegen meiner Meinung nach ungerechtfertige Angriffe verteidigen. Hier sehen ihn viele als Heilsbringer – dabei genügt er vielen Kritikpunkten, wegen denen hier Kovac niedergemacht wurde.

        Nach dem (meiner Meinung nach) teilweise erbärmlichen Auftreten der Mannschaft, die ihren Trainer hängen ließ, befürchte ich einfach bei ten Hag ein ähnliches Schicksal. Ihr könnt doch das Umfeld und die Spieler bei Ajax nicht mit unserer Situation vergleichen und locker flockig davon ausgehen, dass er seinen Stil 1:1 übertragen kann. Das hat noch bei kaum einem Trainer funktioniert, der sich in einer anderen Umgebung als der, in der er bisher erfolgreich war, beweisen musste.

        Insofern wäre ten Hag eben – sofern es nicht einen weiteren radikalen Schnitt im Team gibt – zum jetzigen Zeitpunkt eben nicht der richtige Trainer. Nicht nach dem, was gerade mit Kovac gelaufen ist.

        So sehr ich Thomas Müller schätze und so weh es mir weh tun wird, wenn er mal nicht mehr für uns aufläuft: was sich seine Frau da öffentlich gegen unseren Trainer geleistet hat, war ein absolutes Unding. Der Verein hat das durchgehen lassen und damit Kovac’ Autorität untergraben. Was passiert wohl dieses Mal, wenn Müller auch unter ten Hag keine wichtige Rolle spielt? Und traut sich ein ten Hag, einen Thiago bei miserablen Leistungen auch mal für länger auf die Bank zu setzen? Ich habe da meine Zweifel.

        Wir brauchen aktuell nicht nur einen Trainer mit einer Spielidee, sondern auch einen mit Autorität und nachgewiesener Klasse. Kovac war ein Versuch, einen Trainer aufzubauen. Der ist gescheitert und jetzt kann man nicht direkt danach dasselbe nochmal versuchen.

      9. Ui uiuiuiui

      10. Ok, danke für die Aufklärung.

        Allerdings gibt es schon noch einen großen Unterschied zwischen Kovac und ten Hag: ETH hat eine klare Spielidee, die auch zu uns passt, weil wir in den allermeisten Spielen eben Gegner auseinanderspielen müssen. Und er kann diese Spielidee offensichtlich auch implementieren, was sein Standing auch bei kritischen Spielern deutlich verbessern dürfte. Kovac ist ja letztlich daran gescheitert, dass er der Mannschaft nicht beibringen konnte, wie sie so spielen kann, dass sie Gegner systematisch dominieren kann. Ob die Spielidee ohnehin nicht vorhanden war (was ich vermute) oder ob er sie einfach nicht vermitteln konnte, ist dabei letztlich auch egal. Aber wenn er fachlich mehr drauf gehabt hätte, was bei uns notwendig ist, dann hätte er mit Sicherheit weniger Probleme gehabt.

        Und der zweite Unterschied: Kovac war von Anfang die C-Lösung; ten Hag wäre dagegen jetzt als Wunschkandidat zu vermitteln. Auch so etwas bemerkt eine Mannschaft.

      11. Ten haag wird in holland kabauter genannt… das heisst so viel wie (vorgarten)zwerg. ich weiss nicht wie er zu dem namen gekommen ist… aber es ist fehlender respekt der so einen namen entstehen laesst. ich weuerde mich freuen ueber ten haag, glaube aber dass es im moment jeder schwer hat auf diesem posten. alonso mit lahm…. das waere mutig

      12. @Stiftl
        “Es muss nicht mal die Hälfte sein: Alaba, Thiago, Martinez, Boateng und Müller. Dazu Coutinho und Perisic.”
        Aha. Und warum bitte? Boateng von mir aus, war echt ein Stinkstiefel bei recht wenig Leistung im letzten Jahr. Aber was bitte hat sich der Rest zuschuldekommen lassen? Alaba bringt seit Jahren Leistungen, die zwischen solide und Weltklasse schwanken. Und wird jetzt hier niedergemacht, ohne dass auch nur versucht wird, diese Attacke irgendwie mit Fakten zu unterlegen. Dass die genannten Spieler einen neuen Trainer sabotieren würden ist bestenfalls eine böswillige Unterstellung, eigentlich fast schon Rufmord.

        “Du missverstehst da etwas: ich werde ten Hag (wie jeden anderen Trainer auch) gegen meiner Meinung nach ungerechtfertige Angriffe verteidigen.”
        Vorbildiche Einstellung. Wenn das Verteidigen aber in wirren Angriffen auf verdiente Spieler endet wirds kritisch.

        “wir haben gerade erlebt, was die Mannschaft mit einem Trainer macht, der nicht ein entsprechendes Standing mitbringt.”
        Wir haben gerade erlebt, was die Mannschaft mit einem Trainer macht, der ein hellhäutiger Mann ist. Also sollten wir es vielleicht mit einer dunkelhäutigen Frau probieren?
        Du reduzierst Kovacs Scheitern auf einen völlig nebensächlichen Aspekt, nämlich seine vermeintlich fehlendes Standing/Erfahrung. Darum gings tatsächlich ebensowenig wie um seine Hautfarbe oder Geschlecht, sondern um die Spielweise. Warum ich davon so überzeugt bin? Weil die Parallelen zwischen Ancelottis und Kovacs Zeit in München frappierend sind (einziger großer Unterschied: die Rückendeckung durch Hoeneß, die Ancelotti nie hatte und Kovac sehr lang). Und mehr Erfahrung als Ancelotti kann man kaum haben. Das verbindende Element zwischen den beiden ist eine (auf unterschiedliche Weise) unpassende Spielphilosophie.

        “Nach dem (meiner Meinung nach) teilweise erbärmlichen Auftreten der Mannschaft, die ihren Trainer hängen ließ…”
        Die Mannschaft hat den Trainer doch durch die vielen Aufholjagden noch gerettet. Wenn man Kovac hätte loswerden wollen hätte man das auch früher haben können, indem man einfach die Rückstände gegen Bochum, Piräus, Augsburg Rückstände sein lässt. Stattdessen hat sich das Team jedesmal wieder aufgerappelt. In Rückstand gegen die starken Frankfurter war dann aber der Punkt überschritten, an dem man im System von Kovac noch zu einer Reaktion imstande war. Wobei man es auch da versucht hat, wie der Anschlusstreffer und die Phase danach bis zur Pause zeigen.

      13. Olorin, es geht hier letzten Endes nicht darum, ob und wieviel der ein oder andere Spieler sich hat zu Schulden kommen lassen. Sondern um die Idee, einen radikalen Neuanfang zu wagen und für einen neuen Trainer wie ten Hag die besten Voraussetzungen zu schaffen.

        Ich sehe das Ganze halt nicht so einfach wie Ihr: ten Hag kommt, stellt sein Spielsystem vor, alle sind begeistert, es herrscht Friede, Freude, Eierkuchen und die Zukunft wird rosarot …

        Ich reduziere Kovac Scheitern nicht auf sein mangelndes Standing. Aber ich halte es für zu riskant, einen Nachfolger mit dem selben mangelnden Standing einzustellen und dabei die arrivierten Stars zu behalten.

        Das hat nix mit wirren Angriffen gegen verdiente Spieler zu tun. Und egal wie sehr Thomas Müller ein verdienter Spieler ist: was seine Frau letztes Jahr abgezogen hat, war ein absolutes NoGo und ist Gift für den kommenden Trainer, wenn sich das wiederholt.

        Wo Du frappierende Parallelen zum Thema Rückendeckung des Trainers bei Ancelotti und Kovac siehst, kann ich nicht nachvollziehen. Oder hat Hoeneß Carlo in seinem ersten Jahr von vornherein so angezählt wie das Kalle bei Niko gemacht hat? Gab es so unverschämte und deplatzierte Äußerungen wie die von Frau Müller? Das wäre mir neu.

        Eben WEIL Carlo das Standing hatte, lief sein erstes Jahr anders ab.

        Die Aufholjagden sehe ich nicht als Gegenbeweis zu meiner Aussage: Die teils desolaten Vorstellungen, welche die Aufholjagden erst erforderlich machten, sind doch ein klares Statement gegen den Trainer gewesen. Man wollte es halt nur nicht so weit kommen lassen, sich die eigenen sportlichen Ziele durch bewusste Niederlagen zu versauen.

      14. Die Mannschaft gerät zunächst quasi absichtlich in Rückstand, um Kovac eins reinzudrücken, und beschließt danach kurzfristig das Spiel nebenbei doch noch zu drehen? Das ist in meinen Augen eine ziemlich abenteuerliche Theorie. Tut mir leid, aber ich halte das für komplett absurd. Die einfache und wahrscheinlich richtige Erklärung ist, daß Taktik und Struktur einfach nicht gepasst haben. Gegen Bochum bspw haben wir das Spiel gedreht, weil wir bessere Einzelkönner hatten und Bochum in der letzten Viertelstunde konditionell am Ende war. Mehr war das nicht, keine absichtliche Leistungsverweigerung vorher.

      15. @JP: hattest Du den Eindruck, dass die Mannschaft sich davor den Arsch aufgerissen hat? Ich nicht. Nicht immer Schwarz-Weiß denken: zwischen “für den Trainer spielen” und “gegen ihn spielen” gibt es noch jede Menge Graustufen.

      16. Stiftl, ich erwarte nicht, dass alles Friede, Freude, Eierkuchen wird, falls ten Haag kommen sollte. Ich erlaube mir noch nichtmal ein Urteil darüber, ob dieser der richtige Trainer wäre, dafür hab ich unsere zweite Mannschaft unter ihm zu selten gesehen (und sein Ajax nur in der CL ein paarmal). Aber inwiefern es für ihn eine gute Grundlage wäre, eine wie es scheint ziemlich willkürlich herausgegriffene Sammlung an Spielern rauszuekeln müsstest du schon bitte erklären. Warum konkret z.B. Alaba und Thiago und nicht bspw Süle, Tolisso und Hernandez? Alle diese Spieler haben in den letzten Wochen Leistungen gebracht, die-sagen wir mal-schwankend waren. Willst du nur die Spieler behalten, die in den letzten Wochen über jede Kritik erhaben waren? Dann behalten wir mit Neuer und Lewandowski genau zwei Spieler, müssen den Rest verkaufen und mit Verlust Ersatz holen. Das wäre ein Hunderte Millionen schweres Fiasko. Das wäre Unsinn und hat nichts mit guten Vorraussetzungen für ten Haag (oder sonstwen) zu tun.
        Und Thema Müller: was wirfst du dem Verein denn vor? Lisa Müller ist keine Angestellte des Vereins, es gibt keine Handhabe gegen sie. Die kann man weder abmahnen noch auf die Tribüne verbannen oder sonstiges, genausowenig wie kritische Journalisten. Der Verein hat sich von ihren Worten distanziert, mehr konnte er nicht machen. Man kann ja nicht von Thomas Müller verlangen, dass er sie übers Knie legt oder die Social-Media-Kanäle seiner Frau zensiert, wir sind hier nämlich zum Glück nicht im Iran.

        “Oder hat Hoeneß Carlo in seinem ersten Jahr von vornherein so angezählt wie das Kalle bei Niko gemacht hat?”
        Ja, hat er. Hat z.B. demonstrativ auf der Meisterfeier verkündet, dass ein Titel auf die Dauer nicht reicht. Er hat ihn nicht offen demontiert, aber das hat Kalle Kovac ja auch nicht. Dennoch haben sowohl KHRs Einlassungen über Kovac als auch die von Hoeneß über Ancelotti zwischen den Zeilen nie einen Zweifel an der Skepsis gelassen.

        Wenn du dich so sehr nach einem Umbruch sehnst: es gibt auch ohne deine Ideen schon genug zu tun am Kader. Unser offensives Heil hängt so sehr am 31-jährigen Lewandowski, dass dieser seit Monaten eine Operation verschleppt. Wir haben über den kommenden Sommer hinaus mit Lewy, Müller, Coman und Gnabry nur vier Offensivspieler unter Vertrag. Ob es sinnvoll ist, bei Perisic oder Coutinho die Kaufoption zu ziehen, halte ich für fragwürdig. Bei Perisic reichts bei aller Liebe maximal zum Ergänzungsspieler in München und für den dann 28-jährigen Coutinho würd ich keinen dreistelligen Millionenbetrag auf den Tisch legen. Auf den AV-Positionen muss auch ne Menge passieren, da die Backups auf beiden Seiten eigentlich primär in der IV eingeplant sind, nachdem Süle schwer verletzt ist und Boateng und Martinez ihr Leistungsmaximum wohl nicht mehr erreichen werden. Hinzu kommt noch eine Entlastung für Thiago in der Mittelfeldzentrale. Schon haben wir Bedarf für vier bis fünf Neuzugänge, ohne über deine Fantasien bezüglich Alaba und Thiago zu reden. Für einen radikalen Neuanfang, wie du ihn dir wünsch, fehlt angesichts der hohen Qualität und der Erfolge der letzten Jahre auch der Bedarf. Die große personelle Konstanz und die jahrelange Eingespieltheit ist der große Pfund des FCB in Deutschland, die sollte man unter keinen Umständen opfern, nur weil jetzt ein Trainer gescheitert ist.

      17. @Olorin: irgendwie hab ich den Eindruck, Du hast meinen Ansatz in den falschen Hals bekommen ;-)

        Lies bitte nochmal genau, was ich geschrieben habe. Es geht überhaupt nicht darum, irgendwelche Spieler wegzuekeln. Der Denkanstoß meinerseits geht in die Richtung, dass ein junger und noch nicht so erfahrener Trainer sich deutlich leichter tut, wenn er keine “Denkmäler” im Team hat, deren Aufstellung selbst bei nicht optimaler Leistung von allen Seiten gefordert wird und die ihm ggf. mit ihrer “Hausmacht” das Leben schwer machen bzw. aufgrund ihrer “Verdienste” im Verein eventuell ein Problem mit der Selbstreflektion ihrer Leistung haben.

        Daher die Idee, einen tatsächlich radikalen Schnitt zu machen – und sich von allen Spielern zu trennen, bei denen man in diese Falle tappen könnte und die nicht alternativlos sind (daher habe ich Lewa und Neuer ausgenommen). Hat Thiago eigentlich in den vergangenen Jahren auch nur annähernd die Leistungen gebracht wie ein Robben oder Ribery? Ich sehe das einfach nicht, für mich hat er bis auf das ein oder andere Glanzlich zu wenig aus seinen Möglichkeiten gemacht. Ist Alaba tatsächlich noch der Alaba, der unverzichtbar wäre? Von Müller ganz zu schweigen. Und nochmal – ich mag alle diese Spieler, aber wenn Du jetzt einen ten Hag holst, dann musst Du ihm meiner Meinung nach die bestmöglichen Rahmenbedingungen geben und ihm vor allem Zeit geben.

        Was Lisa Müller angeht: da hätte Thomas in aller Deutlichkeit in der Öffentlichkeit klar stellen müssen, dass das nicht in Ordnung ist. Und DAS hätte der Verein durchsetzen können. Wo kommen wir denn dahin, wenn künftig jede Spielerfrau, deren Männe nicht aufgestellt wird, sich über unseren Trainer lustig macht? DAS hat wesentlich zur Demontage Kovac’ beigetragen.

        Der übrigens – im Gegensatz zu Carlo – von Anfang an sehr kritisch beäugt wurde und schon nach wenigen Wochen unter Beschuss stand. Insofern ist Dein Vergleich, ihm wäre es ähnlich ergangen, schlicht und ergreifend falsch. Weil es schon ein erheblicher Unterschied ist, wenn ich NACH der Saison kritisiert werde, weil ich nur einen Titel geholt habe oder eben 2/3 der Saison demontiert werde.

        Ansonsten bin ich bei Dir, was Lewa, Perisic und Coutinho angeht.

        “Die große personelle Konstanz und die jahrelange Eingespieltheit ist der große Pfund des FCB in Deutschland, die sollte man unter keinen Umständen opfern, nur weil jetzt ein Trainer gescheitert ist.”

        Wenn Du einen gestandenen Trainer holst, bin ich da bei Dir. Bei ten Hag oder Nagelsmann aber eben anderer Ansicht ;-=

      18. Tja
        @Olorin

        Es gibt tatsächlich Leute die wollen den halben Kader austauschen aber stellen Trainer und Sportdirektor unter Artenschutz

        Theoretiker mit null Bezug zur Realität.
        Denke noch nie signifikante Entscheidungen im Leben getroffen oder signifikante Personalverantwortung etc gehabt

      19. Tja, 918, da muss ich Dich leider enttäuschen. Bin seit 15 Jahren Führungskraft, habe 50 Mitarbeiter unter mir und (weil im Service tätig) regelmäßig im (erfolgreichen) Kriseneinsatz.

        Ich kann ja nix dafür, dass Du für Dich alles Schwarz ist, was Dir nicht 100% zustimmt und Du deswegen offenbar Verständnisschwierigkeiten hast, wenn jemand die Dinge etwas differenzierter betrachtet.

      20. Stiftl, ob Alaba unverzichtbar ist? Ja, ziemlich. Der einzige Linksverteidiger, der in den letzten Jahren klar besser war, heißt Marcelo, ist 31 Jahre und wird mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nie das Trikot des FC Bayern tragen. Oder wer schwebt dir vor, der Alaba auf wenigstens gleichem Niveau nachfolgen sollte? Ob Thiago ähnliche Leistungen vollbracht hat wie Ribéry oder Robben ist aufgrund der völlig unterschiedlichen Positionen, Rollen und Aufgaben dieser Spieler eine sehr seltsame Frage. Wenn man ihn krampfhaft mit einem Spieler der Triple-Mannschaft vergleichen wollte wäre das Schweinsteiger oder vielleicht noch Kroos. Schweinsteiger wurde übrigens lange Zeit ähnlich angefeindet wie jetzt Thiago (“Chefchen”) und hat lange Zeit eine deutlich geringere Rolle gespielt als Thiago, bis er ab 2010 endlich in einer funktionierenden Mannschaft auf einer zu ihm passenden Rolle spielen durfte.

        Der Denkanstoß meinerseits geht in die Richtung, dass ein junger und noch nicht so erfahrener Trainer sich deutlich leichter tut, wenn er keine “Denkmäler” im Team hat, deren Aufstellung selbst bei nicht optimaler Leistung von allen Seiten gefordert wird und die ihm ggf. mit ihrer “Hausmacht” das Leben schwer machen bzw. aufgrund ihrer “Verdienste” im Verein eventuell ein Problem mit der Selbstreflektion ihrer Leistung haben.

        Nehmen wir mal an, man macht das. Nehmen wir ferner an, dass es sogar funktioniert. Will heißen, alle von dir genannten Spieler werden durch gleich gute oder sogar bessere Spieler ersetzt. In diesem Fall würden diese Spieler aber durch ihre Qualität wieder “Verdienste” und eine “Hausmacht” ansammeln und zu “Denkmälern” werden. Dann stündest du wieder vor dem gleichen Problem und könntest sofort wieder von vorn anfangen. Selbst im besten Fall wäre der Gewinn also nur kurzfristig.
        Abgesehen davon hatten bspw Zidane oder Guardiola keinerlei Erfahrung als Trainer auf Erstliganiveau, als sie ein Starensemble übernommen haben. Natürlich verpflichten Vereine mit Spielern auf hohem Niveau meist auch Trainer, die bereits auf hohem Niveau Erfahrung haben. Das liegt halt daran, dass sie es sich leisten können. Grundsätzlich leitet sich die Autorität einer Führungskraft aber meiner Erfahrung nach eben nicht von ihrer Erfahrung ab, sondern von ihrer Kompetenz. Wer Kompetenz hat, wird meist mit der Zeit auch Erfahrung sammeln. Aber Erfahrung ist im Gegensatz zur Kompetenz kein kritisches Kriterium.
        Oder, um zu deinem Beispiel zurückzukommen…respektieren dich deine 50 Mitarbeiter wegen deiner 15 Jahre Erfahrung? Oder doch eher, weil du anhand deiner Entscheidungen und Anweisungen zeigst, dass du wei?t wovon du sprichst? Wenn letzteres nicht der Fall wäre würdest du fürchte ich irgendwann Probleme bekommen, wieviel Jahre Erfahrung du auch haben magst.

        Abgesehen davon ist weder der Pokalsieger Kovac noch der CL-Halbfinalist ein Trainerneuling. Kovac ist nicht an mangelnder Erfahrung oder einem zu kleinen Namen gescheitert. Sondern daran, dass seine fußballerischen Prinzipien nicht zu dieser Mannschaft passten. Dabei bleib ich, das kannst du ja gern anders sehen. Und eben deshalb kann man das Scheitern Kovacs eben nicht auf ten Haag verallgemeinern, nur weil beide noch nie einen CL-Titel geholt haben.

        Zu Ancelotti: jedenfalls wurden beide schon durch widersprüchliche Signale aus der Vereinsführung angezählt, lange bevor die Krise begann, die sie letztlich den Job kostete. Das ist die offenkundige Gemeinsamkeit. Bei Carlo begann es in der Tat erst nach Amtsantritt, da Hoeneß zuvor noch funktionslos war. Ich gebe dir in der Sache übrigens recht, die Unterstützung des Trainers durch die Vereinsspitze muss sich schnellstmöglich ändern, egal wer letztendlich kommt.

        Thema Müller: ich dachte, er hätte sich distanziert. Weiß es aber ehrlich gesagt nicht mehr genau, weil ich dieses Thema schon damals recht uninteressant fand.

      21. “Nehmen wir mal an, man macht das. Nehmen wir ferner an, dass es sogar funktioniert. Will heißen, alle von dir genannten Spieler werden durch gleich gute oder sogar bessere Spieler ersetzt. In diesem Fall würden diese Spieler aber durch ihre Qualität wieder “Verdienste” und eine “Hausmacht” ansammeln und zu “Denkmälern” werden. Dann stündest du wieder vor dem gleichen Problem und könntest sofort wieder von vorn anfangen. Selbst im besten Fall wäre der Gewinn also nur kurzfristig.”

        In dem Punkt hast Du nicht verstanden, worum es mir geht: Ich hatte ja bewusst von einem “Drei-Jahres-Plan” geschrieben. Dabei gehe ich nicht davon aus, dass gleich gute/bessere Spieler geholt werden. Sondern dass der neue (junge) Trainer ten Hag wie bei Ajax junge Spieler bekommt, die er zu einem herausragenden Team entwickeln kann. Ihr wollt doch weg von individueller Klasse – hin zum System?

        “Oder, um zu deinem Beispiel zurückzukommen…respektieren dich deine 50 Mitarbeiter wegen deiner 15 Jahre Erfahrung? Oder doch eher, weil du anhand deiner Entscheidungen und Anweisungen zeigst, dass du weißt wovon du sprichst? Wenn letzteres nicht der Fall wäre würdest du fürchte ich irgendwann Probleme bekommen, wieviel Jahre Erfahrung du auch haben magst.”

        Tja, ich sage es mal als Mathematiker: 15 Jahre Erfahrung sind nicht hinreichend, aber notwendig ;-)
        Eben WEIL ich diese Erfahrung habe, habe ich die Kompetenz in meinen Entscheidungen und Anweisungen. Wenn ich drei Jahre Erfahrung hätte, würde ich mir deutlich schwerer tun, Mitarbeiter mit langjährigen Erfahrungen anzuleiten – insbesondere wenn mal zu Beginn was schief geht.

        “Kovac ist nicht an mangelnder Erfahrung oder einem zu kleinen Namen gescheitert. Sondern daran, dass seine fußballerischen Prinzipien nicht zu dieser Mannschaft passten.”
        Da stimme ich Dir zu, und da er keine Rückendeckung bekommen hat, sondern seitens Kalle demontiert wurde, war er letzten Endes zum Scheitern verurteilt.

        “Und eben deshalb kann man das Scheitern Kovacs eben nicht auf ten Haag verallgemeinern, nur weil beide noch nie einen CL-Titel geholt haben.”
        Ich verallgemeinere gar nix, ich weise nur auf Punkte hin, die hier Kovac um die Ohren gehauen wurden und die auf ten Hah auch zutreffen ;-)

        “Ich gebe dir in der Sache übrigens recht, die Unterstützung des Trainers durch die Vereinsspitze muss sich schnellstmöglich ändern, egal wer letztendlich kommt.”
        Hoffe dass sich hier durch Kahn etwas zum Positiven verändert.

        Um das nochmal deutlich zu sagen: ich sage nicht, dass ten Hag mit dem jetzigen Team scheitern wird. Ich fürchte aber, dass wir unser “Siechtum” verlängern könnten. Daher mein Querdenken Richtung “(fast) kompletter Neuanfang”.

    2. Das stimmt. Kovac war ein gut gemeintes Experiment, Ten Hag wäre vom ersten Moment an als neuer Messias im Fokus und die Geier würden ihre Runden drehen, sollte der evtl. Hochflug ins Stolpern geraten. Und das stimmt, er hat bisher in Amsterdam noch gar nix bewiesen, insofern dass er mit dem hysterischen Umfeldd beim FCB vermutlich auch seine Schwierigkeiten hätte. Deswegen fände ich Rangnick eine gute Dauerlösung, auch wenn er schon über 60 ist, was für einen Fußballtrainer aber doch kein Alter darstellt, sieh Jupp. Der Jugendwahn im Fußball nervt schon bei den Spielern, beim Trainer sollte auch die Erfahrung eine Rolle spielen. Rangnick ist sicher unbequem, aber er sollte in der Lage sein, dan Spielern auch aml Feuer unterm Arsch zu machen.

      1. Ten Hag hat bisher mit Amsterdam bewiesen, dass er nicht nur gegen uns in der CL mithalten kann, sondern auch gegen andere Teams. Und Kovac hatte nur einen Pokalsieg, der zum Teil auf Losglück beruhte, bevor er dann am Ende (HF und Finale) mal stärkere Gegner bekam.

        Ich sehe es wie @JP, dass ten Hag fachlich überzeugen muss. Wenn die Spieler merken, dass er eine Spielidee hat, die weiterhilft (und mehr ist als Wille und Einsatz) und die er vermitteln kann, dann gewinnt er automatisch an Respekt und Autorität. Dass er eine Spielidee hat und diese auch Spielern beibringen kann, das hat er bewiesen. Dass diese Idee auch international funktioniert, ist ebenfalls bewiesen (zumindest besser als der Kovac-Ball).

      2. Hm, also ich komme auf zwei Pokalsiege – davon einen gegen uns unter Jupp, der keineswegs glücklich war. Ebenso wenig wie der gegen Leipzig.

        Und nebenbei: wir konnten in der CL ja auch gegen ihn mithalten,

      3. Ich meinte die Titel, die er vor seinem Antritt bei uns gewonnen hat. Das war in der Saison 17/18 der Pokal mit Frankfurt. Und antwortest Du noch auf die Frage von mir etwas weiter oben oder betreibst Du hier wieder nur Rosinenpickerei?

      4. Herrispezial: Das ist – wieder einmal – ein Vergleich, der hinkt. Ten Hag hat einen Verein übernommen, der zuvor zweimal Vizemeister war. Kovac hat ein Team übernommen, das kurz vor dem Abstieg stand und dieses gerettet. Danach zweimal ins Pokalfinale gekommen und das Team nach Europa geführt.

      5. Was ja definitiv eher für ten Hag spricht, da er in der Lage war/ist, einen Favoriten zu stabilisieren und zu entwickeln. Kovac kam mit der Empfehlung, einen Abstiegskandidaten ins obere Drittel geführt zu haben. Als Favorit musst Du anderen Fussball spielen können als ein Underdog, der den typisch deutschen Fussball spielen kann (mauern und kontern). Damit sind die Spielanlagen komplett anders – und wir brauchen eher Favoritenfussball als Underdogfussball.

      6. Witzig – Kovac hat demnach ja auch bewiesen dass er einen Favoriten stabilisieren kann.

  11. Nur der FCB/ Robbery Seite 04.11.2019 - 17:18

    Da kann ich mich @Peacemaker, für die vielen Artikel und Analysen die du und auch die anderen Miasanrotautoren jede Woche mehrmals schreiben, nur anschließen.
    Danke Justin!!!

    Ich hoffe ,dass sich KHR gegen UH und Brazzo durchsetzen kann.(immerhin wäre er wieder an der Reihe!) Eric ten Hag ist der richtige Mann für den FCB. Seine dominante und auf Ballbesitz kontrollierte Art Fußball zu spielen passt am Besten zum Verein und den Spielern. ich glaube nicht, dass Ragnick, Mou oder Wenger sich in das FCB System unterordnen würden. Dafür sind sie zu große Alphatiere. Zu @pepismo: Allegri würde als erfahrender Trainer mit europäischer Erfahrung sicherlich funktionieren,wenn da nicht diese Sprachbarriere wäre.(s. Ancelotti)
    Würde ETH nicht funktionieren könnte Flick bis Sommer übernehmen und Allegri Deutsch und Englisch lernen. Was meint ihr…?

    Ich bin auf das Spiel gegen Piräus in der CL (und gegen den BVB, obwohl die Mannschaft dort eigentlich in den letzten Jahren eine gute Einstellung hatte) sehr gespannt, denn dort wird sich zeigen wie viel Flick wachkitzeln kann und wie stark die Mannschaft gegen Kovac gespielt hat.

    Danke auch immer wieder an die sehr interessanten Diskussionen in diesem Forum!

  12. ten Hag oder nix. Bis Saisonende macht Kimmich Spielertrainer.

    Antwortsymbol3 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. endlich ein job, der kimmichs ansprüchen gerecht würde. dann könnte er auch immer auf der 6 spielen…

      1. Thiago wird Co-Spielertrainer und darf 2 Stunden am Tag Übersteiger und no-look Pässe machen. 2 Minuten Zweikampftraining genügen zum Abschluß jeder Einheit vollkommen :-)

  13. Da die MLS ja jetzt die Saison beendet und die Kriterien offensichtlich Deutschkenntnisse, Erfahrung und Erfolg als Trainer, Faible für Positionsspiel sowie gerne auch eine gewisse Autorität zu sein scheinen, würde ich mal noch den Namen Frank de Boer in den Raum werfen.

    Antwortsymbol4 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. …sehr interessant. Ein ganz neuer Ansatz. Sicherlich für die Fans eines gepflegten Positionsspieles eine bessere Alternative als die meisten anderen gehandelten Trainer. Mensch Ju, den hatte ich ja überhaupt nicht mehr auf dem Schirm.

    2. wenn schon holländer, dann nur ETH…

      1. @Osrig
        Nein, momentan strickt der Boulevard fleißig an der Opfer-Legende. Verkauft sich halt am besten und bedient sämtliche FCB Klischees.

      2. …van gaal 2te runde

  14. Laut aktueller Meldung von Sky hat Tuchel momentan kein Interesse am FCB und Allegri zieht es zu einem Top Klub in die Premier League.

  15. Kovac ist weg und die Probleme bleiben. Hier gut zusammengefasst.

    Jetzt erstmal Flick. Dass das langfristig gut geht, kann ich mir nicht vorstellen. Ist wohl auch nicht angedacht.
    Was passiert wenn Flick jetzt allerdings auch kurzfristig nicht funktioniert. Dann ist der erste Trainerwechseleffekt schon mal weg. Dann braucht man jemand anders. Würde es dann nochmal ein Interimscoach sein? Oder sähe man sich gezwungen, dann sofort die große Lösung (wen auch immer) anzustreben? Das würde dann allerdings ggf. langfristige Planungen a la “kann zum Saisonbeginn anfangen” konterkarieren.
    Was passiert wenn Flick im Gegenteil die Riesenserie startet? Dann würde der Druck mit ihm als Cheftrainer zu planen von Woche zu Woche größer. Zumindest solange bis man einen Trainer für die neue Saison finalisiert hätte. Dieser Trainer stünde dann von Beginn vor dem Problem, den siegreichen Hansi verdrängt zu haben und hätte ihn vsl. als potentielles “Messer an der Kehle” im Trainerstab.

    Und noch pikanter: Flick siegt hier und der auserkorene Trainer für die neue Saison beginnt zu verlieren. Gar nicht mal so abwegig, so im Sinne einer möglichen “lame duck”-Diskussion.
    Fragen über Fragen.

    Richtig brisant würde allerdings wohl vor allem die Variante mit einem akut verlierenden Flick. Das würde einen Handlungsdruck heraufbeschwören, da möchte ich gar nicht wissen wo der uns hinführen würde.
    Also wir sollten Flick jetzt erstmal alle Daumen drücken.

    Antwortsymbol4 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Ich drücke generell jedem Trainer des FCB die Daumen – im Gegensatz zu dem ein oder anderen hier ;-)

      1. Wir unterstützen alle hier unseren FCB !!!! (außer dem 60ziger :)
        Nur der FCB!!!
        Aber trotzdem sollten wir uns im klaren sein, dass Ralf Rangnick beim FCB nicht funktionieren wird.
        Natürlich weiß man nie was mit einem neuen Trainer passiert, aber ETH als Experiment zu bezeichnen finde ich bei allem Respekt nicht fair. Er hat in seinen 2 Jahren als Trainer unseren Zweiten immer bei Pep zugeschaut und sein Spielstil und Erfolg sprechen für ihn.
        Neben Flick oder Allegri hilft nur ETH!!!

      2. @Stiftl
        So ist es. Aber ich war selten vom Charakter einer Bayernmannschft so enttäuscht wie von dieser. Wenn die sich am Mittwoch und Samstag nicht zusammenreißen, dann gibts Zunder im Stadion. Es gab da mal so ein Lied in den 90er Jahren. Mir fällt der Text nicht mehr ein. Irgendwas mit Millionären :-)

    2. Man hat 3 Wochen Zeit um eine Lösung zu finden.

      Das beantwortet alle Fragen

  16. Schön geschrieben.

    Ich stelle mir gerade einen Ten Hag + Rangnick mit einer vereinten Philosophie vor: der eine sachlich, ruhig, nüchtern, kompetent. Der andere übersetzt modernen Fußball in jedem Detail und in jede Pore taktisch auf dem Platz. Und beiden sind auch noch „aligned“.

    DAS wäre mal ein Umbruch ins neue Jahrzehnt…

    Antwortsymbol1 AntwortKommentarantworten schließen
    1. Das sehe ich genauso als die Königslösung. Würde ich so machen!

  17. Ich kann seine Arbeit leider nicht aus erster Hamd beurteilen, aber vielleicht wäre Holger Seitz eine gute Übergangslösung bis Saisonende. Er arbeitet aktuell im NLZ als sportlicher Leiter und “Trainer-Trainer”. Kann danach wieder zurück in seine aktuelle Position und hat deshalb weniger Gefahr, sich für darauffolgende Trainerjobs zu verbrennen.Bei den kleinen Bayern hat er schönen und erfolgreichen Fußball gespielt, zumindest nach dem was ich gehört habe.

    Antwortsymbol1 AntwortKommentarantworten schließen
    1. Der Plan scheint eher zu sein Klose abzuziehen.

  18. Funktionieren wird es (mit wem auch immer) nur, wenn unsere Funktionäre sich mal etwas zurückhalten würden. Gerade Profis wie UH und KHR sollten eigentlich wissen, dass sie mit ihren häufigen kritischen Äußerungen die Trainer so an den Pranger stellen, dass sie selbst eine kleinere Krise kaum mehr überstehen können. Die Niederlage am Samstag war die 7. Niederlage von Kovac im 63. Pflichtspiel. Als es nach dem ersten van Gaal Jahr (Double + CL-Finale mit einer Mannschaft, die in den Jahren davor nur mit viel Wohlwollen noch zu Europas Top 10 dazugezählt werden durfte) in der Hinrunde 2010/11 nicht lief, fing UH an, aus allen Rohren in Richtung van Gaal zu feuern. Ancelotti wurde “kastriert”, indem man ihm den Aufpasser Sagnol zur Seite stellte, obwohl die erste Saison von Ancelotti auch nicht so schlecht lief (souveräne Meisterschaft, viel Pech gegen Real und im Pokal gegen den BVB). Bei Kovac war es zur Abwechslung mal KHR, der keine Gelegenheit ausließ, seine Zweifel am Trainer zu äußern. Solche Trainer sind dann zum Abschuss freigegeben und es braucht nur einer geringen Anzahl an Spielen, um sie fast schon untragbar dastehen zu lassen, wie es jetzt wieder der Fall war.
    Bei den meisten Klubs läuft es so, dass die Medien im Fall einer Krise so lange nach Gründen wühlen, bis Unruhe entsteht. Bei uns füttern die obersten Funktionäre die Medien bereitwillig mit Zitaten, die selbst in Zeiten, in denen zumindest die Ergebnisse passen, nur für Unruhe sorgen können. Sollte mal auch mal überdenken. Egal, welcher Trainer kommt, kann ich mir nicht vorstellen, dass es ohne Stolpersteine funktionieren wird. So ein “Märchen” wie bei Jupp 2017/ 18 wird es wohl nicht mehr geben. Damals passte alles und mit Disziplin, Willen und auch unglaublichem Spielglück in der Hinrunde holte man sich das nötige Selbstvertrauen, so dass man sogar in der Lage war, Real im Halbfinale über 2 Spiele ebenbürtig gegenüber zu stehen. Seitdem hat sich die Mannschaft aber nochmals verändert. Wichtige Spieler fallen erst mal aus. Eine wirkliche Hierarchie ist momentan auch nicht vorhanden und deshalb ist jetzt erst mal keine Siegesserie zu erwarten, egal wer auf der Bank sitzt. Auch nicht unbedingt nach der Winterpause, falls man da jemanden präsentieren kann. Da wäre es dann halt auch mal wichtig, dass die Führungsriege den Trainer bedingungslos stützt, denn nur so kann er im Haifischbecken München gegenüber einer nicht gerade leicht zu führenden Mannschaft und einer gnadenlosen Medienlandschaft bestehen. Gelingt dies nicht, wird unsere “beeindruckende” Serie von Trainern, die im Schnitt nicht einmal 1,5 Jahre bleiben dürfen bald wieder ergänzt. Mit Klinsmann, van Gaal, Ancelotti und Kovac haben wir schon immerhin 4 binnen eines Jahrzehnts. Wäre doch gelacht, wenn wir nicht 10 innerhalb von 20 Jahren schaffen.

    Antwortsymbol3 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Gibt keinen Grund warum man nicht Flick in Ruhe machen lassen sollte mindestens bis Saisonende.

    2. Kann man das mal jemand an den E-Mail-Verteiler “Säbener Straße” schicken?

    3. @willy
      Wie schon oft genug besprochen fängt alles mit Uli und KHR an. Solange die sich nicht einig sind über welche Spielphilosophie zu Grunde gelegt wird und weiterhin das Spielchen stattfindet der eine Sucht aus und der andere unterminiert kommt der Club nicht weiter.
      Wir wissen alle das Uli es nur gut meint und wie der Biograph sagte zutiefst überzeugt war das der FCB nicht ohne ihn kann. Wenn Uli jetzt ab 15.11. nicht aufhört auf allen Ebenen quer zu schießen und sich wie ein 100 jähriger Unterehmenspatriarch aufführt der Profis einstellt um den Club voranzubringen, dann abEr immer wieder dazwischengrätscht und eine Entwicklung verhindert, wird die Paralyse anhalten.
      KHR hat ja nun mehrfach die Spielphilosophie definiert, als der für das Fussballgeschäft zuständige VVS der AG. Danach müsste der Sportdirektor ein Anforderungsprofil an einen Trainer erstellen und dann eben die geeigneten Trainer vorstellen.
      Das kann so überhaupt nicht stattgefunden haben, und wenn eben mangelhaft, denn Kovac entspricht nun überhaupt nicht dem von KHR immer wieder vorgetragenen Profil. Deshalb hätte Kovac niemals auf der Liste stehen dürfen.
      Also kein Missverständnis sondern ein Missgriff aufgrund schlechtem Managements.

      Und das schlechte Management des Sportdirektors findet sich eben überall wieder, in der Kaderplanungen, Im NLZ Chaos, im Unwissen mit UEFA FIFA Statuten, in der Kommunikation mit anderen Clubs Etcetcetc.

      Dadurch das Uli und KHR zwei aus FCB Perspektive Berufsanfänger installiert hat und wohl auch heute noch den Sportdirektor schützt setzt sich das Unvermögen fort eigene Fehler zu erkennen und zu korrigieren.

      Ich traue dem jetzigen Sportdirektor nicht zu in dieser Phase oder überhaupt eine starke Rolle wie Sammer zu spielen.

      Mit so einem schwachen Sportdirektor kommen top Trainer wie Pep Klopp Poch Allegri Conte etc klar (früher auch Mou und Wenger).
      Bei Tuchel habe ich schon Zweifel ob er nicht immer ein Korrektiv benötigt wie damals Jupp bei Sammer.

      Und wie soll dann ein ETH funktionieren?
      Sehe ETH als gute Lösung aber nur im Verbund mit einem starken erfahrenen SportVS wie Eberl oder Rangnick.
      Bei Rangnick muss man klären ob er überhaupt unsere Philosophie leben will.

  19. Ich hoffe ja auf Tobias Schweinsteiger mit Hermann Gerland und Tobias Schweinsteiger als Unterstützung

    Antwortsymbol1 AntwortKommentarantworten schließen
  20. Unser ehemaliger Cheftrainer Kovac hat seine Demission in allererster Linie selbst zu verantworten durch seine unzureichende Spielidee und taktischen Fehler, aber auch durch seine problematische Mannschaftsführung, die ich als beklagenswert und jämmerlich bezeichne!
    Zweifellos hat er aber auch von Beginn an eine schwere Bürde zu tragen gehabt, und eine Zeit lang sah es sogar so aus, als könne er tatsächlich die notwendige und von der Vereinsführung geforderte Entwicklung vorantreiben. Immerhin hatte er sich als lernfähig erwiesen und das System nach der Herbstkrise im letzten Jahr auf das vertraute und erfolgreiche 4-2-3-1 umgestellt, dazu versucht, das Zentrum stärker einzubinden. Gerade die Vorbereitungsphase auf die aktuelle Spielzeit zeigte in dieser Hinsicht interessante Aspekte, zudem wurde das Pressing deutlich verbessert. Zu dieser Zeit hatte Kovac augenscheinlich sogar den ausgesprochen skeptischen Rummenigge auf seine Seite ziehen können, auch wenn Kalle deutlich machte, was er von Kovac gerade hinsichtlich Spielphilosophie erwartete.
    Dann stellte Kovac ohne Not wieder auf sein präferiertes 4-3-3 um, lies wieder fast ausschließlich über die Flügel und steil spielen, und die Mitte verwaiste zusehends, trotz eines so klangvollen Neuzugangs names Coutinho, der für diese Position geradezu wie geschaffen wäre.
    Damit handelte sich Kovac die alten Probleme ein, schlug Rummenigge quasi vor den Kopf und begann auch noch, die Spieler für dumm zu verkaufen! Die ihm schliesslich nicht mehr folgten.
    Die sich andeutende Entwicklung war somit zum Stoppen gebracht, ja teilweise sogar rückläufig, und Kovac Nachfolger werden sich noch einige Zeit damit beschäftigen müssen, den Spielern zu helfen, verlorene Fähigkeiten und verlorenes Selbstvertrauen wieder zurück zugewinnen.
    Was Kovac dazu bewogen hat, wird wohl sein Geheimnis bleiben. Es war vermutlich neben einer nicht geringen Hybris auch die Erkenntnis, mit Kombinationsfussball und Dominanzsystem nicht zurecht zu kommen, es nicht in der Weise verinnerlicht zu haben, wie es nötig wäre, um eine Mannschaft wie den FCB voranzubringen. Der Versuch, ein anderes System zu installieren, ist gescheitert. Gescheitert auch, weil die Spieler nicht davon zu überzeugen waren.

    Somit ergibt sich eine klare Forderung für die Zukunft: Einigkeit unter den Entscheidern in der Führungsriege unseres Vereins, welche Spielphilosophie unser Verein zukünftig auf dem Rasen zeigen soll! Wird der unter Kovac eingeschlagene Weg Richtung Frühpressen und schnellem Umschalten weitergeführt? Vielleicht sogar noch mehr Wert auf die genialen Individualisten gelegt werden, die scheinbar für alle Probleme auf dem Platz Lösungen finden? Oder wird sich wieder mehr an Van Gaal, Jupp und Guardiola orientiert, die über ausgefeiltes Pass- und Positionsspiel auf dem Rasen Kombinationen aufziehen ließen, mit denen sich jedes Abwehrbollwerk knacken lies und das auch spielstarken Gegnern durchaus den Wind aus den Segeln nehmen konnte?
    Diese Entscheidung ist zu treffen, und dabei dürfen Animositäten zwischen Rummenigge und Hoeneß keine Rolle spielen. Auch wird Oliver Kahn’s Meinung mit einzubeziehen sein, denn er wird diese neue/alte Ausrichtung mit tragen und mitverantworten müssen.

    Mit dem Antritt von Kahn verschieben sich die Gewichte ohnehin ein wenig, und auch wenn ich Olli eher für einen Parteigänger von Hoeneß halte, dürfte er in fussballerischer Hinsicht weit über den Tellerrand eines “Heroen-Fussballs” beim FCB hinausblicken und sich darüber im Klaren sein, dass dem Verein hinsichtlich Spielphilosophie wieder ein klares und einheitliches Gesicht gegeben werden muss. Und da steht Olli – auch wenn er wie kaum ein Zweiter versteht, was Mentalität bedeutet – vermutlich mehr auf der Seite von Rummenigge, denn Kovac’ “Ancelotti-Gedächtnis-U” und dessen Rennen, Kämpfen und “Schlag’ den Ball lang”-Idee vom Fussball dürften auch Kahn nicht gefallen.

    Auch wird es ihm klar sein, dass die Position des Sportdirektors und Sportvorstandes gestärkt werden muss, da es eine Instanz geben muss, die zwischen Trainerstab und Mannschaft vermitteln kann und durch Fachwissen und Charisma zu überzeugen weiss – ganz so, wie es auch von unserem neuen Cheftrainer zu erwarten sein muss.
    Salihamidzic dürfte diese Funktion absehbar nicht ausreichend ausfüllen, auch hier erscheint zumindest im Sommer ein Wechsel nötig.

    Aber eins nach dem anderen! Zu allererst gilt es, die Frage nach der zukünftigen Spielphilosophie zu beantworten, und von dieser Antwort hängt auch im zweiten Schritt die Besetzung der Cheftrainerposition ab. Ich gehe daher davon aus, es wird ein klarer Fingerzeig auch hinsichtlich der Ausrichtung unseres FCB, wer letztlich der eigentliche Nachfolger von Kovac wird.
    Umso gespannter warte ich daher auf diese Entscheidung, die ich auch gar nicht vorherzusagen wage!

    Antwortsymbol9 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Q.E.D.

      “… und Kovac Nachfolger werden sich noch einige Zeit damit beschäftigen müssen, den Spielern zu helfen, verlorene Fähigkeiten und verlorenes Selbstvertrauen wieder zurück zugewinnen.”

      Und schon ist Kovac auch der Schuldige, wenn sein Nachfolger Probleme hat.

      1. Hab ich doch prophezeit. :D

      2. Was Kovac auf dem Platz gezeigt hat, mit einem THIAGO und COUTINHO in der Mannschaft, ist eine ABSOLUTE FRECHHEIT.
        Dazu seine Abwehr löchrig wie Emmentaler.

      3. Tja, @Stiftl u. Tobi13:
        Findet euch damit ab, dass Euer Heldentrainer hier verrissen hat! Und das er für einige Zeit als Verantwortlicher dafür herhalten wird, wenn es noch nicht so recht läuft unter seinem Nachfolger. Da ändern auch eure frustrierten Beiträge aus gekränkter Eitelkeit nichts dran. Ich denke, bis zur Winterpause müsst ihr noch durchhalten, dann wird der Neue mehr und mehr in den Fokus genommen werden.
        Noch besser wäre es zweifelsohne, wenn ihr euch konstruktiv an den gemeinsamen Überlegungen zum Wechsel auf der Trainerbank beteiligt. Oder habt ihr kein Interesse daran?

      4. Tja, Osrig. Einseitige Voreingenommenheit macht blind. Du disqualifizierst Dich selber mit Deinen Aussagen.

      5. @Osrig:
        Du bist ja köstlich. :D
        “Euer Heldentrainer / frustrierte Beiträge aus gekränkter Eitelkeit.”

        Das ist echt süß. Jeder deiner Copy + Paste- Beiträge der letzten Monate triefte vor tief sitzendem Frust darüber, dass dein bevorzugter Fussball nicht mehr gespielt wird und jetzt projezierst du es auf andere User.
        Wie durchschaubar.
        Ich hab dir mal geschrieben, dass du diesen infantilen “Heldentrainer”- Kram doch echt nicht nötig hast.
        Du hast mittlerweile hinreichend belegt, wie falsch ich dich eingeschätzt habe.
        Schade.

    2. @Osrig: Sehr fundierter Kommentar, wie immer. Meine Hoffnung wäre jetzt, dass man daran geht, wieder die Räume im zentralen Mittelfeld mehr zu bespielen, die Kovac vernachlässigt hat, und dass auf diesem Weg eine bessere Einbindung Coutinhos ins Spiel gelingt. Wird aber kniffelig werden, in der laufenden Woche sehr viel einzuüben. Mal sehen, was geht.

      1. @osrig: Stimme zu. Und lass dich bitte nicht entmutigen, nur weil die üblichen Verdächtigen jetzt gemeinsam unsachlich auf den Nächsten einhauen, der nicht ihre Meinung vertritt.

    3. Zu dem früheren Trainer ist genug gesprochen worden, jedes Wort wäre pure Zeitverschwendung.
      Im Kontext der Entscheidungsfindung und Erkennen der Fehler kommt man natürlich nicht daran vorbei. Der arme Kerl war von Anfang eine Fehlbesetzung und konnte sich auch nicht freistrampeln weil er dazu eben limitiert ist.

      Kahn wir mMn seinen eigenen Kopf haben und seinen eigenen Weg gehen wie er es auch selbst angekündigt hat. Aber nicht so wie Uli. Er wird es sich in Ruhe ansehen alles von KHR aufsaugen und dann peu a peu Einfluss nehmen. Ab 2022 natürlich oberster Entscheidungsträger sein.

      In dem Prozess der Entscheidungsfindung für die längerfristige Trainerlösung werden er und Hainer neben KHR natürlich maßgeblich eingebunden sein.
      Und klar wird dieser Entscheidungsfindung eine klare Analyse und Anforderungsprofil basieren auf der definierten Spielphilosophie zu Grunde legen.

      Und man kann nur hoffen das dieser Sportdirektor nicht in den Vorstand berufen wird.

      Wir leben jetzt seit 2,5 Jahren von der Substanz. Jede Organisation die zu lange von der Substanz lebt und in Paralyse sich befindet entwickelt sich zurück.

      Nur wenn es jetzt gelingt die vielen Fehlentscheidungen der letzten Jahre zu korrigieren und eine wirkliche positive Aufbruchstimmung zu erzeugen und vor allem überzeugende Lösungen für die Spieler geht es nach vorn.

      Top Spieler wie unsere merken innerhalb kurzer Zeit ob da ein überzeugender Trainer mit überzeugenden Konzept vor ihnen sitzt und sie mitnehmen kann.

      Und das ist auch unabhängig vom Alter oder Erfahrung als Trainer wenn das Konzept und wie im Fall von Pep Zidane die Aura stimmt.

      Wenn das jetzt nicht gelingt wird es nicht nur immer schwieriger too Spieler zu holen sondern diese zu halten.
      Thiago Alaba Kimmich sind top Spieler die unbedingt gehalten werden müssen.
      Sane und Havertz sind zukunftsweisende Transfers.

      Hoffentlich gibt es ein Einsehen bei Hainer Uli KHR Kahn das dieser Sportdirektor nicht dahin gehört und schon garnicht in den Vorstand.

      Eine andere Nebenbaustelle ist die katastrophale Arbeit unserer Medienabteilung in Punkte Kommunikation.

  21. Frische Meldung: Ten Hag bleibt bis Ende der Saison definitiv bei Ajax.
    “Erik ten Hag (Foto) hat sich selbst als Kandidat für den Trainerposten beim FC Bayern München aus dem Rennen genommen. Der Niederländer erklärte auf der Pressekonferenz vor dem Spiel seines Klubs Ajax Amsterdam in der Champions League beim FC Chelsea: „Ich bleibe diese Saison bei Ajax.“ Es habe auch keinerlei Kontakt zu Verantwortlichen des Bundesligisten gegeben, so der noch bis 2022 gebundene Coach. „Bayern ist ein fantastischer Verein, der immer in meinem Herzen einen Platz haben wird. Aber mir geht es aktuell gut bei Ajax.“

    https://www.transfermarkt.de/ten-hag-wird-nicht-neuer-bayern-trainer-ndash-bdquo-bleibe-diese-saison-bei-ajax-ldquo-/view/news/348066

    Antwortsymbol5 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Ja, Stand jetzt.

    2. Sowieso total anmassend zu glauben Ajax wuerde mitten in der Saison seinen Trainer abgeben, nur weil der grosse FCB das so will.

    3. Das spricht für ten Hag und war nicht anders zu erwarten. Wenn es die Sache für den FCB auch nicht einfacher macht.
      Ajax würde sich ja auch selber zu einem Micky Maus-Klub degradieren, wenn sie mit etwas anderem einverstanden wären.
      Das relativ geräuschlos zum Saisonende im allgemeinen Einvernehmen zu regeln ist das Beste was wir zu erwarten hätten.

      1. Wenn doch Xabi Alonso schon etwas mehr Erfahrung als Trainer hätte …

    4. Natürlich bleibt er bei Ajax. Dort ist eine intakte Mannschaft am Werk und keine eingebildete, überschätzte, no-look Angebertruppe. Wehe es geht bis Samstag schief. Wehe. Da hilft auch kein Philosoph mehr. Da heißt es laufen …

  22. Wäre doch schön, wenn wir einen Trainer bekommen könnten, der erfolgreichen und taktisch konkurrenzfähigen Fußball spielen lässt. Und wenn es dann noch Spaß macht, diesen Fußball anzuschauen …

    Wäre auch gut, wenn der Trainer erfahren und trotzdem innovativ ist (wie Jupp damals). Und anspruchsvoll – das brauchen unsere Spieler – die müssen gefordert werden (nicht im magathschen Sinne ;-).

    Und dann noch einen Trainer, der etwas mit uns beweisen will. Und wenn dieser dann noch in der Lage wäre Talente zu erkennen und zu entwickeln: Hammer.

    Deutsch sprechen zu können, wäre kein Nachteil. Und ganz im Ernst – wenn ihr mir bis hierhin folgen könnt – ich bin für einen Versuch mit Ralf Rangnick.

    Antwortsymbol5 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Sicherlich eine interessante Option, wenn man ein System wie RB spielen will. Für ein Dominanzsystem/Ballbesitzspiel gibt es bestimmt bessere Alternativen. RB hat mit der Verpflichtung von Nagelsmann auch das Ziel ausgegeben andere Aspekte/Variationen in ihr System einfließen zu lassen. Es gilt jetzt erstmal eine Grundsatzentscheidung über das Spielsystem zu treffen und dann den passenden Trainer dafür zu finden. (Und wie bereits geschrieben haben beide Systeme, richtig gespielt, ihre Vorteile und Anreize.)

      1. Die Frage stellt sich damit, ob Rangnick bereit ist, sich vom System a la Rennball Leipzig zu einem Dominanzsystem wie bei uns weiter zu entwickeln? Oder ob er doch zu verhaftet in seiner Vorstellung von der Art ist, wie Fussball zu spielen ist. In der Art, wie Uli mit seinem Heroenfussball! Sofern Rangnick nicht schlüssig aufzeigen kann, wie genau er Dominanzsystem spielen lassen würde, sollte er nicht geholt werden. Es sei denn, man will innerhalb der Vereinsspitze selbst weg vom Dominanzsystem und hin zum Schnellen Umschalten und Rennen. In dem Falle wäre Rangnick auch als Trainer eine sehr gute Wahl – ob die Spieler dann aber mitziehen, wäre immer noch eine Frage. Denn ich befürchte, selbst ein Rangnick würde ihnen ein “ReBa-System Leipzig” nicht wirklich schmackhaft machen können.
        Wie schon gesagt, es bedarf erstmal höheren Ortes einer klaren Entscheidung, wohin man will.

      2. @Osrig
        Du hast völlig recht.
        Rangnick kommt mMn nur in Frage wenn er bereit ist unsere Spielphilosophie zu verkörpern und zu leben. Das muss glasklar geklärt sein.
        MMn ist es total unmöglich die seit 10 Jahren entwickelte Philosophie umzustoßen und danach neue Strukturen zu schaffen und Spieler auszutauschen.
        Nein die Grundphilosophie wurde jetzt oft genug definiert und kommuniziert. Sie kann sicherlich je nach Trainer unterschiedlich ausgefüllt und gelebt werden aber nicht vom Prinzip.

        Deshalb war ja auch Kovac von Anfang an die falsche Wahl. Nicht nur das er eine total divergierende Spielphilosophie verinnerlicht hat, sondern auch weil er nicht in der Lage ist auch bei besten Willen ein Spielsystem wie das 4-3-3 konsequent zu installieren und zum Funktionieren zu bringen, weil er eben im Hinterkopf sein destruktives System hat; (deshalb ist er ja auch in RB System gescheitert weil die Entscheidungsträger genau das erkannt hatten).
        Insofern liegt der Fehler beim Sportdirektor bzw UH und KHR so einen Trainer der überhaupt nicht zur Philosophie unseres Clubs und der Spieler passt, installiert zu haben.

        Man kann nur hoffen das diesmal der Sportdirektor in der Lage ist ein klares Anforderungsprofil zu schaffen und sich alle daran halten bei der Auswahl des Trainers.

        Und dabei ist es dann auch egal ob Uli mitspricht oder nicht.

        Denke das Hainer und Kahn Leute sind die ebenso denken wie KHR und nicht einfach aus dem Bauch heraus entscheiden.
        Die Zeit ist schon lange vorbei um damit nachhaltig erfolgreich zu sein.

      3. Das ist schon richtig. Die Grundsatzentscheidung sollte getroffen werden. Zur Zeit scheint vom Spielsystem nur noch so wenig übrig zu sein, dass man diese Entscheidung tatsächlich treffen kann. Und dann sollten wir einen Plan entwickeln und Geduld haben.
        Wie auch immer: eine Initialzündung wie seinerzeit van Gaal, vor allem Einbau unserer jungen Talente wäre schön. Also gerne ein bißchen mutig sein.

    2. Rangnick wird von den Wettanbietern ungefähr so wahrscheinlich wie Jupp Heynckes gesehen. Das scheint also eher keine Option zu sein ;)

  23. Gerland kommt wohl als Co. Für die jetzige Situation ein guter Move.

  24. Ich würde mal über Xabi Alonso nachdenken; zumindest als Co-Trainer.

    Er hat zwar seinen Trainerschein erst vor kurzem gemacht, hat aber aufgrund seiner Erfolge als Spieler und der Arbeit mit den besten Trainern einen ungeheueren Erfahrungsschatz und ein Standing. Dem tanzt mit Sicherheit kein Spieler auf der Nase rum und taktisch macht ihm vermutlich auch so schnell keiner was vor.

  25. Du nennst 17 Gegentore in den letzten 8 Spielen stabilisieren? Nach über einem Jahr Trainerwirken? Da haben wir aber völlig unterschiedliche Vorstellungen von Stabilität.

    Antwortsymbol2 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. @Stiftl weiter oben…

    2. Du hast argumentiert, dass ten Hag einen zweimaligen Vizemeister übernommen und zum Titel geführt. Das war für Dich der Nachweis, dass er nachgewiesen habe, dass er einen Favoriten stabilisieren kann, während Kovac ja “nur” einen Underdog nach oben geführt habe.

      Mein Gegenargument: Kovac hat ein Favoritenteam zum Double geführt. Darauf bezog sich das stabilisieren.

      Ajax hat im Übrigen in den beiden Jahren vor ten Hag 23 und 33 Gegentore kassiert. In seiner ersten Saison waren es dann 32 Gegentore – exakt so viel wie Kovac bei den Bayern.

      In der Abwehr stehen wir diese Saison vor einem Scherbenhaufen – aber wie würde das bei Ajax aussehen, wenn die 1A Verteidigung plus der erste Backup wegbrechen? Spekulativ.

      Du bist in Punkto Kovac einfach nicht objektiv – da können wir uns weitere Diskussionen sparen.

  26. Ich würde Rangnick sofort als Trainer holen, für den Rest der Saison. Dann wechselt er zum Sportvorstand und ETH kommt als Cheftrainer.
    Brazzo bleibt wo er ist, oder an besten, muss auch nach der Saison gehen.

    Antwortsymbol1 AntwortKommentarantworten schließen
    1. Wäre eine gute Lösung falls Rangnick bereit wäre unsere Spielphilosophie zu vertiefen und uns nicht die RB Philosophie überzustülpen.

      Als SportVS müsste er einen ETH der den klassischen Pep / Cruyff /Michels Fußball verinnerlicht hat unterstützen und entsprechend planen und nicht seinen Kopf durchsetzen wollen.

      Wenn Rangnick das kann und will wäre er neben Eberl der ideale SportVS und hätte mMn ERH eine realistische Chance bei uns auf Dauer erfolgreich zu sein

  27. Ich sehe für die nahe Gegenwart sehr schwarz. Überwiegend werden doch berechtigte Kritiken an H. Salihamidzic festgemacht. Er hat doch stolz von seinem Trainerprofil gesprochen. Und er soll es jetzt wieder machen? Das kann doch nur in die Hose gehen. Ich hoffe, dass KHR aus opunistischen Gründen keine Beförderung von Hasan VOR der JHV unterstützt. Das würde auf der JHV eine unkontrollierte Spaltung der Mitglieder verursachen.
    Mein “Licht am Ende des Tunnels” ist, wie ich es Anfang der Saison schon schrieb, BL vierter ( damit CL), Fokus auf CL + Pokal. Und dann E. ten Hag.

  28. Alexander Szepvar Seite 05.11.2019 - 13:11

    Ich sag nur ein Wort: Xabi! Hat interessanterweise die SZ heut ins Spiel gebracht. Fände ich eine spektakuläre, mutige Lösung und SOFORT realisierbar (er trainiert grad ein Zweitliga-Team in Spanien). Mit Flick und Gerland an seiner Seite. Wenn wir nach 7 Monaten feststellen, dass das nix wird, können wir immer noch Ten Hag holen.

    Antwortsymbol2 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Hm. So sehr ich Xabi schätze – aber was würde ihn jetzt mehr für den Job qualifizieren asl Kovac? Er hat doch noch weniger vorzuweisen, und das führte ja schon bei Niko zu reihenweiser Ablehnung hier.

      1. @Stiftl:
        Nix.
        Trotzdem eine charmante Idee.
        Lass sich einige Wenige doch 918x im Kreis drehen vor Wut.
        Schlimmer kann es doch angeblich eh nicht mehr werden, also was haben wir zu verlieren?

  29. Marlene Dietrich Seite 05.11.2019 - 23:23

    Bielsa!

  30. Sándor Szépvar Seite 06.11.2019 - 18:02

    Also BILD (und die lagen ja in den letzten Tagen mit ihren Infos nicht schlecht) meldet morgen 7.11., dass mit Wenger so gut wie alles klar ist.
    Er nimmt keinen eigenen Trainerstab mit, wird mit Hansi zusammenarbeiten und nur bis Juni 2020 übernehmen und damit eine ähnliche Rolle spielen wie Jupp im Herbst 2017. Wär lustig, wenn Wenger dann auch die Champions-League gewinnt und dann für einen Jüngeren (Tuchel, Ten Hag, Nagelsmann?) den Platz räumen muss.
    Ich bin Wenger “högscht” zufrieden, um es in Jogi-Deutsch zu sagen. Hatte das auch in meinem ersten Post vor paar Tagen hier schon hinterlegt. Die Xabi-Lösung, die die SZ pushte, ist charmant, im derzeitigen Zustand des FC Bayern aber ein zu gewagtes Experiment.
    Arsène Wenger paast wie maßgeschneidert zu den Bayern! Internationales Format, Gentleman, spricht alle Sprachen dieser Welt, erfahren, eine natürliche Autorität, Premier-League-erprobt, diszipliniert. Bei Arsenal gab es nie öffentlichen Stunk in der Kabine, nix da FC Hollywood. Allerdings hing ihm bei Arsenal der Ruf an, sich mit den Plätzen knapp hinter den Branchen-Riesen zufrieden gegeben zu haben, nie an die ganz großen Titel geglaubt zu haben und diese Verzagtheit/Genügsamkeit dann nolens volens an seine Spieler transportiert zu haben. Ich finde das ein ungerechtes Urteil. Mit einem Kader wie dem bayerischen wird Wenger natürlich nach den Sternen greifen!
    Auch ein Wenger will einmal im Leben die Champions League gewinnen. Mit uns kann er das jetzt. Und die Meisterschaft und den Pokal holt er eh.

    Antwortsymbol2 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Für den CL-Sieg ist das Team im Moment nicht reif, denke ich, und kein Trainer wird das in 4 Monaten ändern können. Da bräuchten wir sehr viel Glück. Den Optimismus in Bezug auf die Meisterschaft teile ich auch nicht. Ich wäre mit Platz 4 = CL-Quali absolut zufrieden diese Saison. Es lief in den letzten 3 Jahren einfach zu viel schief als daß sich jetzt alle Probleme innerhalb weniger Wochen in Luft auflösen.

    2. Wenger denkt nicht nur als Trainer sondern immer insgesamt was ist im Interesse des Clubs

      Beim afc war er quasi Trainer Sportvorstand Kaderplaner Finanzvorstand in einer person .

      Und in den ersten 10 Jahren bis zum letzten Titel 2006 fa cup nach unglücklicher CL finalniederlage gegen Barca war er extrem erfolgreich

      Danach hatte AFC nicht die finanziellen Mittel wie MUFC MCFC CFC das muss man berücksichtigen

      Wenger wäre für diese Saison i.o. aber natürlich nicht langfristig

      Er würde als Sport vs auch sehr gut passen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mit dem Absenden deines Kommentars erklärst du dich einverstanden, unsere Community Guidelines zu beachten.