Champions League: FC Bayern trifft im Achtelfinale auf Lazio

Georg Trenner 18.12.2023

Hinweis: Dieser Artikel wurde im Laufe des Tages mehrfach aktualisiert.

Die Achtelfinalisten und ihre Chancen im Turnier:

Sechzehn Teams sind noch im Wettbewerb vertreten. Wenn es nach den Buchmachern geht, spielen nicht alle davon um den Titel mit. Setzt man einen Euro auf einen Sieg des FC Bayern, erhält man von den Wettanbietern im Erfolgsfall fünf Euro zurück. Bereinigt um die Provision der Wettanbieter entspricht das einer Titelwahrscheinlichkeit von 17%.

Ein Titel von Kopenhagen würde 250 Euro Gewinn pro eingesetztem Euro einspielen – entsprechend unwahrscheinlich ist ein Gesamtsieg der Dänen: 0,3%. Anders gesagt: in drei von 1000 Paralleluniversen gewinnen die Dänen den Titel. So formuliert klingt die Chancenlosigkeit fast schon wieder tröstlich.

Champions League 2023/24: Titelchancen vor der Achtelfinalauslosung

Titelverteidiger Manchester City schwächelte zuletzt in der Premier League (nur ein Sieg aus den letzten sechs Spielen), die Buchmacher lassen sich davon aber nicht beeindrucken. Der Weg zum Titel führt nur über Pep Guardiola.

Der FC Bayern fährt als einer der Favoriten zur Auslosung nach Nyon. Die Buchmacher geben ihm eine höhere Siegchance als Real Madrid, Arsenal, Barcelona und Paris.

Während City, Bayern und Real zusammen auf fast 60% Titelchance kommen, beträgt die Chance der unteren acht Teams zusammen nur 10%.

Die möglichen Gegner des FC Bayern

Die Setzlogik gibt vor, dass der FC Bayern nur auf sechs der übrigen 15 Teams treffen kann. Bayern kann nicht auf Gruppengegner, andere Gruppensieger und deutsche Teams treffen. Entsprechend kann der FC Bayern auf Inter Mailand, Neapel, Lazio, Eindhoven, Porto oder Paris treffen.

Teamstärken nach Opta und Clubelo: Zwei harte Lose drohen

Machbare Gegner hier, Villarreal-Ereignisse da: K.O.-Spiele sind immer brisant und zu einem größeren Teil abhängig von Zufall und Tagesform als Gruppenphasen und Ligaphasen. Verschiedene Rankings bieten eine ungefähre Einordnung der Gegnerstärke. Wir schauen auf die Rankings von Clubelo (Methodologie) und Opta (Korrektur zum Podcast #312: Opta ist ebenfalls Elo-basiert und nicht auf Basis der Event- und Trackingdaten der einzelnen Spiele).

Beide Rankings werden derzeit von Manchester City angeführt. Bayern und Real folgen in unterschiedlicher Reihenfolge dahinter. Die möglichen Gegner des FC Bayern schneiden wie folgt ab:

  • Inter: Rang 6 bei Clubelo und Rang 5 bei Opta
  • Paris: 8 und 7
  • Neapel: 15 und 16
  • Eindhoven: 22 und 19
  • Porto: 21 und 20
  • Lazio: 32 und 36

Basierend auf der Gegnerstärke gibt es mit Paris und Inter also zwei Lose, die deutlich härter wären als der Rest.

Fünf positive Bilanzen des FC Bayern

Gegen fünf der potentiellen Achtelfinalgegner hat der FC Bayern eine positive Bilanz, einzig gegen Neapel ist sie nur ausgeglichen. Trotz der positiven Bilanz gehören zwei bittere Finalniederlagen zur Historie.

Paris Saint-Germain: 13 Spiele, 7 Siege, 6 Niederlagen. Die ersten acht Spiele fanden jeweils in Gruppenphasen der Champions League statt. Eins davon kostete Carlo Ancelotti seinen Job. Hinter den letzten fünf Spielen verbergen sich drei Duelle in K.O.-Runden. Zwei davon konnte der FC Bayern für sich entscheiden, darunter das Finale 2020.

Inter Mailand: 9 Spiele, 5 Siege, 1 Unentschieden, 3 Niederlagen. Zuletzt traf man vor einem Jahr in der Gruppenphase aufeinander. Damals schafften Nagelsmanns Bayern zwei Siege – ins Finale der Champions League zog aber der FC Internazionale ein. Auch zwischen diesen beiden Vereinen gab es bereits drei Duelle in K.O.-Runden. 1988/89 zog der FC Bayern durch das „Wunder von Mailand“ ins Viertelfinale des UEFA-Pokals ein. Im Champions-League-Finale 2010 und im Achtelfinale 2011 zog der FC Bayern dafür den Kürzeren.

PSV Eindhoven: 8 Spiele, 6 Siege, 1 Unentschieden, 1 Niederlage. Immerhin sieben Jahre ist es her, als der FC Bayern in der Gruppenphase 2016/17 auf die Niederländer traf und beide Spiele für sich entschied. Auch in bisher zwei K.O.-Duellen setzten die Münchner sich durch. 1986/87 und 1989/90 schlug man das Philips-Werksteam im Europapokal der Landesmeister.

FC Porto: 7 Spiele, 3 Siege, 2 Unentschieden, 2 Niederlagen. Eine positive Bilanz, aber kein gutes Omen. Gleich dreimal setzte der FC Bayern sich im im Viertelfinale der Champions League beziehungsweise des Vorgängerwettbewerbs durch: 1990/91, 1999/00 und 2014/15. Jedes Mal war für den FC Bayern anschließend im Halbfinale Schluss. Ausgerechnet im wichtigsten Spiel, dem Finale 1987, setzte sich der FC Porto durch und brachte die Generation Pfaff, Pflügker, Matthäus, Brehme, Kögl und Dieter Hoeneß durch das legendäre Tor von Madjer um einen Triumph in der Königklasse.

SSC Neapel: 4 Spiele, 1 Sieg, 2 Unentschieden, 1 Niederlage. Der amtierende italienische Meister und der FC Bayern trafen bisher erst viermal aufeinander, zuletzt in der Gruppenphase der Champions League 2011/12. Im einzigen K.O.-Duell setzten die Süditaliener sich durch. Das Star-Ensemble um Diego Maradona schlug den FC Bayern im UEFA-Cup Halbfinale 1989.

Lazio Rom: 2 Spiele, 2 Siege. Im bisher einzigen Duell setzte der FC Bayern sich im Achtelfinale 2021 souverän durch. Lazio fiel in der jüngeren Vergangenheit öfter durch Skandale rechtsradikaler Fans als durch sportliche Bestleistungen auf. Den letzen Meistertiel holten die Hauptstädter 2000 mit Trainer Sven-Göran Eriksson und Spielern wie Nedved, Mihajlović, Véron, Salas und Nesta. Heute stürmen Zaccagni und der 33-jährigen Immobile.

Der Gegner: Lazio Rom

Gemessen an den oben vorgestellten Ranglisten wurde es der einfachste Gegner. Zudem einer, gegen den der FC Bayern eine blütenweiße Weste hat, bei allerdings erst einem Duell. 

2021 überzeugte das Team von Hansi Flick mit einem souveränen 4:1 Auswärtssieg im Hinspiel, das Rückspiel wurde zur Formsache. Eine Runde später folgte das Aus gegen Paris Saint Germain.

Auch diesmal geht der FC Bayern als klarer Favorit in die Partie. Es hätte härter kommen können. Doch spätestens seit Villarreal hat der FC Bayern gelernt, dass auch relativ kleine Wahrscheinlichkeiten ab und zu eintreten und Favoriten nicht vor Überraschungen gefeit sind. 

Bei Lazio hat seit der letzten Begegnung Maurizio Sarri Simone Inzaghi als Trainer abgelöst, und Lazio in der vergangenen Saison immerhin zur Vizemeisterschaft geführt.

Aktuell läuft es weniger, Lazio steht in der Serie A nur auf Platz elf. Vor allem offensiv drückt der Schuh, in 16 Spielen erzielten sie nur 16 Tore, in sechs Partien in der Champions League sieben. Stürmer Ciro Immobile scheint langsam zu altern, er wird im Februar 34. Neben Immobile gehören Guendouzi, Zaccagni, Anderson und zuletzt auch der Ex-Frankfurter Kamada zu den Spielern, auf die man ein Auge werfen sollte. 

Termine 

Das Achtelfinale der Champions League wird über einen Zeitraum von fünf  Wochen ausgetragen. Die Hinspiele finden vom 13. bis zum 21. Februar statt. Die Rückspiele werden vom 5. bis zum 13. März ausgetragen. Wann Bayern spielt, wird im Laufe des Tages festgelegt.

Die Terminierung dürfte dieses Jahr etwas brisanter werden als üblich. Die Asien-Meisterschaft und der Afrika-Cup haben ihre Endspiele am 10. und 11. Februar, also unmittelbar vor der ersten Hinspielwoche. Je nachdem wie ihre Teams abschneiden, könnten Kim MinJae, Noussair Mazraoui erst unmittelbar vor dem Champions-League-Achtelfinale zum Team stoßen. Mit Blick auf die dann eventuell ausgedünnte Defensive des FC Bayern, könnte es sich als doppeltes Glück erweisen, dass der FC Bayern auf ein offensiv eher unterdurchschnittlich gefährliches Teams trifft.