Wenn es im Kopf “Klick” macht – das Heimspiel gegen Werder Bremen

Vor dem Spiel wurde mit einer Schweigeminute dem langjährigen Freund & Weggefährten von Pep Guardiola Tito Vilanova gedacht. Der spanische Fußballtrainer erlag im Alter von nur 45 Jahren einem hartnäckigem Krebsleiden. Sein Ableben verdeutlichet wie kurz das Leben sein kann und zugleich welche ungeahnten Möglichkeiten es einem Bereitstellen kann, wenn man an sich glaubt.

Pep Guardiola, der sichtlich bewegt in das Heimspiel gegen Werder Bremen ging, stellte auf einigen Positionen um. Müller, Götze, Martinez, Pizarro und Weiser starteten im Vergleich zur Champions League Partie in Madrid. Wobei Weiser diesmal wieder den Rechtsverteidiger mimte und Martinez auf seiner Idealposition im zentralen Mittelfeld startete. Dort spielte er neben Schweinsteiger, der während der ganzen letzten zwei Monate übrigens nur selten eine Roationspause bekommen hatte.

Werder Bremen ‚kopierte‘ vor allem in der ersten Halbzeit das taktische Konzept der Bayerngegner der letzten Wochen und machte die Abwehr dicht. Werder gelang es geschickt die Räume vor dem Strafraum auszufüllen. So blieb dem FC Bayern zwar viel Raum zum kombinieren, aber ohne wirklich Gefahr zu erzeugen. Ein schneller Gegenstoß führte dann auch zum 1:0 für Bremen. Ein Ballverlust im Mittelfeld und über wenige Stationen landete der Ball beim Außenverteidiger Gebre Selassie (10.).

Es dauerte aber nur weitere zehn Minuten bis der FC Bayern München kontern konnte. Nach und nach wurde der Druck erhöht und nach einer schönen Kombination von Pizarro stand Ribery alleine vor Wolf und tunnelte den Bremer Schlussmann (20.). Der nicht unverdiente Ausgleich. Für Ribery war es nach den letzten Wochen mehr als ein Tor. Es war ein Tor für den Kopf – für die Moral und den Willen nie aufzugeben. In Braunschweig gelang ihm wenig und gegen Madrid gar nichts. Es bleibt zu hoffen, dass er das Tor als Ansporn und Belohnung für seine Arbeit versteht.

Als der deutsche Meister eine nächste Großchance durch Pizarro hatte, doch Fritz den Ball von der Linie kratzen konnte, schlug Werder erneut zu: Hunt tanzte am linken Strafraumeck Boateng aus und verwandelte sehenswert gegen Manuel Neuer zum 2:1 (36.). Bitter und bezeichnend für die letzten Wochen zugleich. So ging es, begleitet von einigen Pfiffen, in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit brachte Pep Guardiola Lahm für Weiser, der als Rechtsverteidiger über weite Strecken unglücklich agierte. Sofort war nun mehr Dampf im Kessel. Spätestens ab der 54. Minute schien ein Schalter bei der Mannschaft umgelegt wurden zu sein. Zunächst brachte eine einstudierte Eckballvariante (!) den Ausgleich. Müller verlängerte am kurzen Pfosten und Pizarro konnte am langen Pfosten locker einstecken (54.). Kurz darauf verwandelte Pizarro ein Zuspiel von Alaba zur 3:2 Führung (57.). Wenig später hob die “Air Schweinsteiger” ab und versenkte eine Halbfeldflanke von Philipp Lahm zum 4:2 (61.). Aber auch Martinez – mit zwei guten Schusschancen hätte in dieser Phase das Ergebnis höher gestalten können.

Der FC Bayern agierte wie ausgewechselt, als hätte er eine neue Batterie bekommen. Überladungen, vertikale Pässe und absolute Fluidität prägten diese Spielphase. So war beispielsweise Pizarro unter andern auf der Sechs, Acht, Neun, Zehn und beim Torjubeln zu finden. Eine unglaubliche Leistung. Aber auch Ribery, Götze und Müller konnten sich positiv in Szene setzen. Gekrönt wurde die Leistung der Bayern durch die Einwechslung für Robben – dieser kam für Dante(!) und brauchte nur 40 Sekunden nach seiner Einwechslung, um in seiner unnachahmlichen Art den 5:2 Endstand zu besorgen (74.).

Es bewahrheitete sich ein mal mehr die Weisheit, dass „Fußball ein Spiel im Kopf“ ist. Dieser schien zuletzt bei einigen Spielern ausgebrannt zu sein, aber an diesem Tag wurde das Feuer in den letzten 30 Minuten neu entfacht. Es bleibt zu hoffen, dass alle Spieler & die Trainer aus der jetzigen Phase lernen. Nichts läuft von alleine – nicht mal die Beine. Die meisten Spiele werden im Kopf entschieden – und in diesem hat es (hoffentlich) Klick gemacht.

FC Bayern – Werder Bremen 5:2 (1:2)
FC BayernNeuer – Weiser (46. Lahm), Boateng, Dante (73. Robben), Alaba (76. Contento) – Martínez, Schweinsteiger – Müller, Götze, Ribéry – Pizarro
BankRaeder, T. Kroos, Mandzukic
Werder BremenWolf – Fritz, Prödl, Caldirola, Garcia – Bargfrede – Gebre Selassi, Junuzovic, Makiadi (55. Ignjovski) – Di Santo (71. Elia), Hunt (83. F. Kroos)
BankMielitz, Ignjovski, Lukimya, Zander, Kroos, Petersen
Tore0:1 Gebre Selassie (10.), 1:1 Ribéry (20.), 1:2 Hunt (36.), 2:2 Pizarro (53.), 3:2 Pizarro (57.), 4:2 Schweinsteiger (61.), 5:2 Robben (74.)
KartenGelb: Müller / Caldirola
Miasanrot Patreon

Abonniere unsere Beiträge!

Twitter & Facebook

Folge uns über Social Media

Du willst die aktuellsten und wichtigsten News zum FC Bayern lesen? Folge uns auf Twitter @miasanrot oder like unsere Facebook Seite.

Folgen

Leserkommentare
  1. Wie ist denn nun Mitchell Weiser wirklich zu bewerten? Wenn man sich die Antworten auf deine kleine Frage via Twitter anschaut, dann ist das für mich total gemischt. Persönlich fand ich ihn defensiv nicht so schlecht, wie ihn einige machen – im Gegenteil: War einer der aufgewecktesten in der ersten Spielhälfte. Aber offensiv hat er seine Möglichkeiten nicht recht ausgeschöpft. Meist ging er mir einfach nicht konsequent genug mit einem kurzen Sprint für ein paar Meter nach vorn, sondern wollte schnellstmöglich in die Mitte spielen, um den Ball wieder abzugeben statt den Platz vor ihm zu nutzen. Anweisung? Zurückhaltung wegen Unsicherheit?

  2. Sabi

    Hallo,

    alles gut auf den Punkt gebracht.

    Für Franck freut es mich sehr, er hat in letzter Zeit (sicherlich auch zurecht) ordentlich Kritik einstecken müssen. Natürlich kann man sagen, dass es – bei allem Respekt – “nur” Bremen war, aber dennoch lässt die zweite Halbzeit hoffen.

    Einzig schwierig die Anfälligkeit bei Kontern und das ein Teil der “Fans” den Begriff als solcher nicht wert ist. Hoffe, dass es am DI auch so reichen wird und dass alle zusammen kämpfen – für Lissabon.

    Und zu Weiser: klar war er in einigen Situationen etwas zaghaft, aber an für sich hat er seine Sache meiner Meinung nach doch recht ordentlich gemacht. Glaube ihm geht es wie z.B. Contento: hat “aus Prinzip” einen schweren Stand und sobald er einen (noch so kleinen) Fehler macht, wird er abgeschrieben. Unerträgliches Spieler-Bashing. Finde es gut, dass Weiser seine Chancen bekommt. Potenzial hat er allemal. Viel lernen muss er selbstverständlich auch noch, aber da hilft eben auch sowas wie gestern, auch wenn es nur eine Halbzeit war.

  3. Peter

    Ich fand Weiser jetzt auch nicht so schlecht. Wie schon erwähnt nach vorne hin halt nicht allzu viel, aber nach hinten ganz ok. Da fand ich Boateng tlw. schon weit schlimmer und wie er sich von Hunt “austanzen” (das war kein Austanzen, der ist einfach locker an ihm vorbeispaziert!) ließ war Kreisliganiveau, sorry.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Miasanrot.com — Der FC Bayern München Blog