Round-Up: Frostbeulen

Daniel Trenner 21.02.2022

Aktuelle Themen

Männermannschaft

Bochum zerlegt den Rekordmeister – Ein Nachmittag für die Geschichtsbücher | Indirekter Freistoß
Nach Niederlage gegen Bochum: Jetzt muss Nagelsmann zeigen, was er kann | Web
Bayerns Sorgen fangen nicht hinten an | N-TV
Drei Fragen zur CL-Woche | Spielverlagerung

Auch wenn diese Woche mit der 2. Halbzeit gegen Greuther Fürth zum Ende versöhnlich endete, muss man doch konsternieren, dass der FC Bayern aktuell in der schwersten Phase seit dem Amtsantritt Julian Nagelsmanns ist. Ja, gegen Gladbach verlor man in der Hinrunde auch schon einmal mit 0:5, doch war das da noch wirklich das Paradebeispiel eines Ausrutschers. Das Spiel gegen Bochum war es nicht, schon allein weil sich die Fehler gegen Salzburg und Fürth wiederholten.

Vorne sind die traumwandlerischen Kombinationen fort, nicht von irgendher sprach Kimmich davon, dass “man sich aktuell alles erarbeiten müsse”. Hinten hat man mittlerweile ein handfestes Abwehrproblem. Doch dass es an der Zweikampfführung aktuell hapert, ist jedem ersichtlich, da erzählt man nichts neues. Weniger offensichtlich, aber nicht minder problematisch ist Bayerns mittlerweile wirklich schrecklicher Spielaufbau.

Zugegeben, auch hier gibt es einen klaren Qualitätsverlust, Boateng und Alaba sind schlicht was das fußballerische angeht drei bis vier Kategorien besser als Hernández, Pavard, Upamecano oder Süle. Doch es ist eben auch ein systemisches Defizit, wenn außer Kimmich und hin und wieder Süle kaum ein Spieler mehr einen gefährlichen Vertikalpass spielen kann.

Das ist gerade deshalb so erstaunlich, weil Nagelsmann wie kaum ein zweiter für Ballbesitz, für die Lösung mit Ball, für klugen, offensiven Spielaufbau steht und man nun mehr bei Ancelotti und Kovač, als Guardiola und Flick steht. Die Mannschaft braucht unbedingt wieder Mechanismen wie sie sich gefährlich ins letzte Drittel kombinieren kann. Zwei mal konnte man sich in dieser Woche mit plumpen Flankenfestivals noch retten, in Zukunft, gerade in der Königsklasse wird man dabei an seine natürlichen Grenzen stoßen.

Bundesliga, Süle vom FC Bayern zum BVB, wird er zur Persona non grata? | Sport1
Sport1 hat sich bei einigen Bayern-Gruppierungen umgehört, was sie denn nun zu Süles “Verrat” sagen. Für Mia san Rot durfte ich übernehmen. Nach wie vor bin ich erstaunt ob der Entrüstung, ja beinahe dem Hass, über Süle. Und auch wenn er gegen Bochum abermals nicht überzeugen konnte, bin ich mir sicher, dass der Verein Süle noch schwer vermissen wird. In meinen Augen hat der FC Bayern mittlerweile einen großen, nicht von der Hand zu weisenden Qualitätsmangel in der Defensive.

FCB-Juwel Paul Wanner: Die Weiterentwicklung von Mesut Özil | Goal
Justin stellt Bayerns neuesten Shootingstar Paul Wanner vor und zieht den Vergleich mit Mesut Özil. So weit bin ich ja noch nicht, ganz so viel Özil kann ich noch nicht in Wanner erkennen, dafür aber ziemlich viel Musiala. Nicht nur vom Werdegang her, sondern gerade auch vom Spielertypus und den kurzen Bewegungen.

Kingsley Coman: Der Topspieler von der Kaffeetafel | Süddeutsche Zeitung
Kingsley Coman bekommt einen Vertrag bis 2027: Ist das die richtige Entscheidung? | Web
Nachdem man sich monatelang Meldung um Meldung immer mehr damit abfinden musste, dass Kingsley Coman nach sieben Jahren den FC Bayern verlassen würde, ging es am Ende ganz schnell. Nicht Serge Gnabry, leider auch nicht Niklas Süle, nein, Coman war die erste markige Vertragsverlängerung des Jahres.

Als im Königreich das Unrecht umherzog, konnte nur der Kingsleyer Ordnung bringen.
(Foto: Kerstin Joensson / AFP)

Während die SZ dies einen “internen Transfer” nennt, träumt Steffen von einer Verschmelzung von Comans Dribbling mit Serge Gnabrys Effizienz. Doch leider sucht man Potaras oder Fusionszauberkarten immer noch vergebens im echten Leben. Gnabry und Coman werden sich auch auf absehbare Zeit keinen gemeinsamen Körper teilen. Was Coman betrifft, braucht es das derzeit auch gar nicht, befindet er sich doch in bestechender Form. Bleibt nur die Frage nach den finanziellen Rahmenbedingungen. 17 Millionen Euro scheinen doch sehr viel für einen Spieler, der nicht zu den vier stärksten des Teams gehört. Aber dafür braucht man eben auch nicht erneut Ablöse zu zahlen, Sinn macht alles schon. Der FC Bayern hat Coman zu lange behutsam aufgebaut, um jetzt nicht die Früchte seiner Blütezeit zu ernten.

[EN] The Perfect Pair: Lewandowski and Müller’s Fruitful Partnership | The Analyst
Eine zahlen- und statistikverliebte Analyse über das womöglich beste Offensivduo der Bayern-Geschichte.

Allgemeines

DFB und Frauenfußball vor wegweisendem Jahr – Sportchefin des FC Bayern: „Alle wollen nach England“ | Web
Justin mit einer detaillierten Analyse des Status des Frauenfußballs in Deutschland. Die Probleme sind bekannt: Unattraktive Termine, mangelnde Professionalisierung und vor allem natürlich die stiefmütterliche Behandlung von so gut wie jeder Partei. Es mutet in diesem Kontext wie Hohn an, dass die Bundesliga der Frauen auch weiterhin unter der unterdrückenden Schirmherrschaft des DFB verbleiben wird. Deutschland droht nicht nur den Anschluss zu verlieren, er hat es schon längst. In gewisser Weise mutet alles an die deutsche Verbohrtheit der 90er-Jahre bei den Männern an, als die ganze Welt vorbeizog und man dies bis zum großen Krach der 2000er nicht wahrhaben wollte.

Premiere: UWCL-Viertelfinale der FCB-Frauen vs. PSG in der Allianz Arena | FC Bayern
Apropos mangelnde Wertschätzung: Das will man sich beim FC Bayern offenbar gar nicht erst vorwerfen lassen und lässt die Damen in der Champions League gegen PSG in die Arena. Ein gutes, überfälliges Zeichen. Hoffen wir nur, es kommt wirklich von Herzen und nicht einfach, weil es im Achtelfinale der Champions League den VAR gibt und nur die Allianz Arena bislang kompatibel mit diesem ist.

Giulia Gwinn vom FC Bayern München vor Arnold-Clark-Cup im Porträt | Spox
Vor dem Arnold-Clark-Cup gibt es ein Porträt über Guilia Gwinn.

Gutes Zeugnis für Bayern, Mega-Verlust bei Inter | Kicker
Ein einziger europäischer Titelträger konnte sich im vergangenen Jahr einen Gewinn erwirtschaften: Der FC Bayern.

[EN] Net transfer spending over last 10 seasons | CIES Football Observatory
Wie viel haben die Bayern über die vergangenen zehn Saisons eigentlich ein- und ausgegeben? Und wie schaut das im Vergleich zu anderen Klubs aus? Wer Lust hat, kann sich hier durchklicken. Die ganz großen Überraschungen blieben für mich aus.

Verletzungen nach Art – Hinrunde 2021/22 | Fußballverletzungen
Corona sei dank haben Muskelverletzungen einen Rivalen bekommen: Fast so oft wie wegen der klassischsten aller Sportverletzungen, fehlten Spieler aufgrund von Krankheiten oder besser gesagt einer ganz bestimmten Krankheit.

BVB und Juventus bei den Nachhaltigkeits-Awards vorn – FC Bayern nur im Mittelfeld | Spox
Wie ökologisch nachhaltig ist der FC Bayern? Justin stellt das Nachhaltigkeitsranking der Global Sustainability Benchmark in Sports vor.

Regelunkonforme Preisgestaltung von RB-Salzburg für Gästefans – Wir fordern eine Rückerstattung | Club Nr. 12
Neue Champions-League-Woche, neuer Fan-Ärger. Salzburg hat einfach mal von den bayerischen Auswärtsfans doppelt so viel Geld verlangt, wie von den heimischen. So viel Chuzpe muss man erstmal haben.

Diskussion der Woche

Süle weg, Upamecano, Pavard und Nianzou mit dicken Fragezeichen –  reicht dem FC Bayern wirklich nur ein ablösefreier Ergänzungstransfer für die Kette?Diskussion der Woche

Aktuelle Miasanrot-Artikel

Niklas Süle wechselt zum BVB. Win-win-win-win | Alex
MSR 240:Wohlfühloase | Justin & Christopher
Rezension: „Einer von euch“ von Martin Suter | Kathrin
Bayern-Rondo: Was für Nianzou gilt, gilt für viele Justin
4:2 Debakel in Bochum | Georg
Spieler des Monats Januar: Thomas Müller | Georg
MSR 241: Holtmann Bier | Justin & Christopher
1:1! Coman rettet die Bayern in Salzburg | Christopher
Bayern-Rondo – Defensivprobleme des FCB: Schwarz, weiß oder doch grau-sam? | Justin