On this day – 25. März 2014: FC Bayern gewinnt die früheste Meisterschaft der Geschichte

Katrin Trenner 25.03.2024

In der aktuellen Saison ist der Gewinn der Deutschen Meisterschaft für den FC Bayern in weite Ferne gerückt. Stattdessen darf Bayer Leverkusen nicht nur vom ersten Meistertitel, sondern direkt von einem Triple träumen: Sowohl in der Europa League als auch im DFB-Pokal ist das Team von Xabi Alonso noch im Rennen. In der Bundesliga ist die Werkself bislang ungeschlagen und der Konkurrenz mit Konstanz und flinken Schritten enteilt.

Aktuell führt Leverkusen die Tabelle nach dem 26. Spieltag mit 70 Punkten an, die Bayern als direkter Verfolger haben bereits zehn Punkte Rückstand. Ganz anders sah dies noch vor zehn Jahren aus. Am 25. März 2014 wurde der bis dahin noch ungeschlagene FC Bayern mit einem 3:1-Auswärtssieg über Hertha BSC Berlin nach 27 Spieltagen und mit 77 Punkten vorzeitig Deutscher Meister. Der damalige Tabellenzweite Borussia Dortmund hatte mit 52 Zählern keine Chance mehr, die Bayern einzuholen; Leverkusen belegte in der besagten Spielzeit mit 47 Punkten den vierten Platz.

Eiskalte Meisterfeier in Berlin

Mit dem Sieg in Berlin schrieb der FC Bayern Geschichte, denn so früh in der Saison stand noch nie ein Deutscher Meister fest. Bei winterlichen Temperaturen um den Gefrierpunkt zeigte die Mannschaft von Pep Guardiola von Beginn an, dass sie sich die Mission Titelverteidigung nicht mehr nehmen lassen wollte.

Es war Toni Kroos, der nach sechs Minuten zum 1:0 traf, bevor Mario Götze ein paar Minuten später nach einer Flanke von Bastian Schweinsteiger auf 2:0 erhöhte – und zwar per Kopf! Obwohl Hertha noch einmal verkürzen konnte, machte Franck Ribéry in der 79. Minute mit einem schönen Lupfer den 3:1-Sieg und die Meisterschaft perfekt. Es war der erste Meistertitel für Pep Guardiola.

Aufgrund des frühen Zeitpunkts und des eisigen Wetters verzichtete der FC Bayern auf die traditionelle Weißbierdusche in Berlin, aber die Spieler ließen sich dennoch gebührend von ihren mitgereisten Fans feiern. Außerdem war der vorzeitige Gewinn der Meisterschaft zwar ein großer Erfolg, aber die Bayern hatten noch viel mehr vor in der Saison: vor allem ging es um die Mission Titelverteidigung in der Champions League.

Real Madrid zerstört Bayers Finaltraum

Der Traum, als erste Mannschaft überhaupt den Titel in der Champions zu verteidigen, platzte allerdings schon einen Monat später im Halbfinale. Nach einer 0:1-Niederlage gegen Real Madrid im Hinspiel deklassierte Real Madrid – allen voran Sergio Ramos und Cristiano Ronaldo – die Münchner im eigenen Stadion mit 4:0. Der Trainer der Königlichen damals war übrigens Carlo Ancelotti, der 2016 Pep Guardiola bei den Bayern ablöste.

Dennoch endete die Saison 2013/14 versöhnlich, denn trotz des Ausscheidens in der Champions League konnten die Bayern am 17. Mai – wieder im Olympiastadion in Berlin – ihren zweiten Titel einfahren. Mit einem 2:0-Sieg über Borussia Dortmund gewannen die Münchner auch den DFB-Pokal und somit das Double.

Wer sich aber dennoch der Nostalgie verschrieben hat und gerne in schönen Erinnerungen schwelgen möchte – hier gibt es einen Videorückblick zur ersten März-Meisterschaft in der Geschichte der Bundesliga.

Hier weiterlesen