Buchvorstellung: Generation Lahmsteiger

Justin Trenner 11.03.2019

Als ich im Jahr 2014 erste Schritte als Blogger ging, hätte ich mir niemals erträumt, innerhalb von 5 Jahren eine eigene Buchidee zu veröffentlichen. Ehrlicherweise hatte ich nicht mal daran gedacht, irgendwann regelmäßig für den größten FC-Bayern-Blog zu schreiben.

Als Miasanrot Anfang 2016 auf mich zukam, war das der Beginn einer wunderschönen Zeit. Ich lernte das großartige Team hinter diesem Blog kennen und wurde schnell Teil einer kleinen Familie, die mich als Mensch und vor allem auch als Autor wachsen ließ. Vor zwei Jahren schrieb ich mit Felix Haselsteiner – heute Autor bei der Süddeutschen Zeitung, damals Blogger bei Miasanrot111 Gründe für den FC Bayern. Meine ersten Schritte als Buchautor.

Im Jahr 2018 folgte dann ein Fanbuch mit vielen Bildern über Mats Hummels. Vor allem entstand im Frühjahr desselben Jahres aber eine Idee: Ich wollte ein Buch über die vergangene Dekade lesen, in der mein Herzensklub nicht nur den Thron in der Champions League erklomm, sondern sich in Europa als Top-Mannschaft etablierte. Ich fand aber kein Buch, das sich ausführlich mit mehr beschäftigt als der 2013er-Saison. Also schrieb ich los, schickte die ersten 30 Seiten und ein Exposé an Martin Brinkmann, der mir bei meinen Büchern mit Rat und Tat zur Seite steht und hoffte darauf, dass er mit seinen Kontakten einen Verlag für mich finden würde …

Generation Lahmsteiger

Überraschung: Er fand ihn. Warum ich das alles erzähle, obwohl ich doch offensichtlich nur mein Buch vorstellen möchte? Weil ich auf diese Geschichte und meinen Werdegang stolz bin. Weil ich den hier genannten Menschen unendlich dankbar bin. Und weil es ohne sie nicht geklappt hätte.

Ohne sie hätte ich auch das Interview mit Arjen Robben Ende 2018 nicht führen können – ein weiterer Traum, der sich nur durch diesen besonderen Werdegang als Blogger verwirklichen ließ und mir weitere Einblicke in der Recherchearbeit für mein Buch gab.

An dieser Stelle ist es mir aber auch wichtig, darauf zu verweisen, dass ich kein Journalist bin. Und es gab und gibt auch regelmäßiges Feedback von Journalisten, das mir aufzeigt, dass Journalismus und Bloggen zwei sehr unterschiedliche Dinge sind. Was auch gut so ist.

Foto: Copress Sport

Ein Balanceakt aus Liebe und Distanz

Für mich als Fan des FC Bayern München ist es eine tägliche Herausforderung, mich mit der für Analysen und Berichterstattungen notwendigen Distanz an das Alltagsgeschehen rund um den Klub anzunähern. Ich bin eben ein Fan.

Das soll auch mein Buch widerspiegeln. Es ist ein Balanceakt aus Liebe und Distanz. Auf der einen Seite die vielen schönen und auch traurigen Momente, die ich als Fan des FC Bayern erlebt habe. Emotionen, die ich in jedes meiner Worte legte.

Andererseits aber auch nüchterne Analysen, die mit einem unerreichbaren Anspruch der Objektivität versehen sind. Dazu zählen auch Kritik, das Aufschlüsseln von Fehlern und die Ursachenforschung bei Rückschlägen und Erfolgen.

Fünf Phasen einer goldenen Ära

Ich habe im letzten Jahr aber mit vielen Journalisten und Journalistinnen gesprochen, die mir dabei halfen, den Balanceakt zu meistern. An dieser Stelle möchte ich vor allem Frank Lußem und Patrick Straßer danken.

Was den Aufbau des Buches betrifft, habe ich mich für fünf entscheidende Phasen dieser goldenen Ära entschieden: Louis van Gaals Grundstein, Heynckes’ Weg zum Triple, die unvollendet schöne Zeit mit Guardiola, das Missverständnis mit Ancelotti und der Übergang, der bis heute noch nicht abgeschlossen ist. Flankiert werden diese fünf Phasen vom Prolog und Epilog.

Der Prolog spielt im Jahr 2018 in München, wo ich auf die Nacht in Barcelona zurückblicke, als der FC Bayern 2009 mit 0:4 unterging. Für mich ist das der Punkt, an dem ein endgültiges Umdenken stattfand. Auch der Epilog spielt im Jahr 2018 und am selben Ort wie der Prolog, blickt jedoch größtenteils in die Zukunft. Hier äußere ich Wünsche, Hoffnungen und Kritik. Ich versuche aber auch, die Bedeutung der “Generation Lahmsteiger” für die kommenden Jahre zu klären und sie einzuordnen.

Warum Lahmsteiger?

Was mich schließlich auch zum Namen des Buches führt. Warum Lahmsteiger? Warum nicht Hoenenigge, Robbery, Jupp van Gaaldiola oder andere kreative Bezeichnungen für Helden der Ära? Warum überhaupt ein Titel, der nur zwei Namen nennt, obwohl die Anzahl der Protagonisten mindestens zweistellig ist?

Ganz einfach: Das war eine völlig subjektive Entscheidung. Lahm und Schweinsteiger sind einerseits die Fußballer, mit denen ich aufgewachsen bin und im Fußball sozialisiert wurde.

Andererseits sind sie Spieler aus der Münchner Region. Sie sind Identifikationsfiguren für viele. Auch für mich: Mein Twitter-Handle ist nach ihnen benannt. Es ist aber kein Buch, das ausschließlich von ihnen handelt. Es ist ein Buch über das Werk des FC Bayern, an dem sie einen riesigen Anteil haben.

Verlosung

Vor allem ist es aber nicht nur die Nacherzählung der letzten Dekade. Es ist versehen mit Analysen, Geschichten und Meinungen, die an vielen Stellen sicher auch subjektiv sind. Damit ist mein Buch nicht als die Schilderung und Erklärung des Erfolgs zu verstehen, sondern als Diskussionsgrundlage. Aber auch als Blick hinter die Kulissen eines Bayern-Fans, der für sich selbst in den letzten Jahren einen analytischeren und anderen Zugang zum Fußball entwickelt hat.

Geschichten, Emotionen, Meinungen, Analysen, Wertungen, Interpretationen, Distanz, Nähe – in diesem Buch habe ich das verschriftlicht, wofür ich auch bei Miasanrot stehe und stehen möchte. Es ist anders als die meisten Bücher dieses Genres. Es ist meins.

Und bald ist es hoffentlich auch euer Buch! Gemeinsam mit Copress Sport verlosen wir dreimal ein Exemplar „Generation Lahmsteiger” an euch. Um für die Verlosung in Frage zu kommen, müsst ihr lediglich einen Kommentar unter dem entsprechenden Beitrag bei Facebook, Twitter oder hier im Blog hinterlassen. Alternativ könnt ihr auch den Instagram-Beitrag zum Buch liken und uns dort folgen. Alle Teilnehmer kommen in einen Lostopf.

  • Teilnahme nur mit Wohnsitz in Deutschland, Österreich und der Schweiz
  • Weiterleitung der Daten an Copress Sport für den Versand der Preise
  • Pro Person nur eine Teilnahme
  • Teilnahmeschluss ist der 17.03.2019. 23:59 Uhr
  • Alle Teilnahmebedingungen findet ihr hier

Eckdaten und Spendenaktion

Und dann möchte ich euch noch um etwas bitten, was für einen Autoren oder eine Autorin immer zwiespältig ist: Kauft dieses Buch bei eurem lokalen Buchladen. Gerade die, die nicht zu den großen Ketten zählen, kämpfen meist um ihre Existenz. Für mich ist es zwar wegen der Sichtbarkeit und Reichweite wichtig, dass “Generation Lahmsteiger” möglichst hoch in den Charts bei Amazon landet, aber mir liegt es noch viel mehr am Herzen, dass der Einzelhandel überlebt. Wir arbeiten darüber hinaus an einer Option, das Buch über Miasanrot anzubieten, aber das steht aktuell noch in den Sternen. Dankbar wäre ich euch zudem, wenn ihr bei Amazon eine Bewertung hinterlasst. Das könnt ihr auch tun, wenn ihr keine verifizierten Käufer seid.

  • ISBN: 978-3767912380
  • Generation Lahmsteiger doch bei Amazon bestellen
  • Wichtig: Am 11. März begann der Versand durch den Verlag an die Händler und Händlerinnen. Das Buch sollte also diese Woche noch verfügbar sein, aber der exakte Zeitpunkt ist von Laden zu Laden unterschiedlich. Bis zum 31. März wird sich Amazon jedenfalls nicht Zeit lassen, obwohl das dort noch so steht.

Abschließend habe ich noch eine kleine Aufgabe für Euch: Ich möchte von Euch wissen, wo ihr mein Buch lest, oder an welcher Stelle ihr es im Regal verortet habt. Macht deshalb Fotos davon. Inszeniert mein Buch und schickt mir das Ergebnis. Für jedes Foto, das ihr mir zukommen lasst, spende ich 0,20 € an die DKMS (registriert Euch!) – pro Person ein Foto! Wie könnt ihr mir die Bilder zukommen lassen? Entweder über meinen Twitter-Kanal (@LahmsteigerDE) oder gleich über den Hashtag #GenerationLahmsteiger auf Instagram, Facebook oder Twitter. Ich setze mir selbst die Maximalgrenze von 100 €, die ich spenden würde (dafür bräuchte es immerhin 500 Bilder). Die Aktion läuft erstmal bis zum 30. April 2019. Ich freue mich sehr auf eure Fotos!

Anbei findet ihr noch eine Leseprobe aus dem ersten Kapitel. In “Zwei große Niederlagen” schildere ich meine Erlebnisse rund um das Pokalfinale sowie das Champions-League-Finale 2012. Es soll die Abwechslung von Emotionen und analytischen Gedanken repräsentieren. Das Material ist urheberrechtlich geschützt.


♥ Artikel teilen

»Eier, wir brauchen Eier!«

— Oliver Kahn

Du willst Miasanrot Supporter werden?