FC Bayern gewinnt Heimauftakt

Marc Trenner 28.08.2023

Mit Ausnahme von Jamal Musiala, der verletzungsbedingt ausfiel, setzte Thomas Tuchel fast auf die gleiche Aufstellung wie in der Vorwoche. Sven Ulreich, Noussair Mazraoui, Dayot Upamecano, Kim MinJae, Alphonso Davies, Joshua Kimmich, Leon Goretzka, Leroy Sané, Serge Gnabry, Kingsley Coman und Harry Kane komplettierten die Startelf.

Das Spiel verlief, wenn auch nur mit wenigen Höhepunkten, fast immer zu Gunsten der Bayern, die schließlich durch ein Eigentor, an dem Sané maßgeblich beteiligt war, und zwei Treffer von Kane mit 3:1 gewannen.

Drei Dinge, die uns aufgefallen sind

Der Angriffsrhythmus

Auf den ersten Blick mag es ein wenig lächerlich erscheinen, sich über den Angriff einer Mannschaft Gedanken zu machen, die in zwei Spielen sieben Tore erzielt hat, aber genau das ist der Fall.

Über weite Strecken des Spiels taten sich die Bayern schwer, Torchancen zu kreieren, die echte Gefahr ausstrahlten. Die beiden frühen Tore waren das Ergebnis einer gehörigen Portion Glück: ein Eigentor und ein Handelfmeter an der Strafraumgrenze.

Die Offensive der Bayern fand zwar hin und wieder Lücken hinter der Abwehr der Augsburger, konnte daraus aber kaum etwas machen. Stattdessen wählten die jeweiligen Protagonisten der diversen Angriffsbemühungen der Bayern meist entweder den Schuss aus der Distanz von außerhalb des Strafraums oder die Querlegung des Balls zum Auftakt des gefürchteten „U“.

Ein Teil dieser Impotenz ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass sich die Mannschaft und Harry Kane, ihr neuer Fokal-Spieler im Sturm, erst noch besser aneinander gewöhnen müssen, aber ich habe einige Zweifel, die darüber hinausgehen.

In Tuchels Zeit bei den Bayern habe ich keine enorme Verbesserung im Angriff gesehen. Ich würde sogar sagen, dass sich der Angriff seit Nagelsmanns Abgang sogar zurückentwickelt hat.

Man mag hoffen, dass mehr Zeit unter Tuchel mit einer höheren Konstanz in der Aufstellung mit Kane im Fokus letztlich zu einem besseren Rhythmus in der Offensive führen wird, aber bisher scheinen sich die Bayern im Angriffsspiel mehr auf Glück und ihr überragendes Talent zu verlassen als auf einen überlegenen Spielaufbau.

Die Verbindung zwischen Davies, Kane und Sané

Dennoch scheinen gerade Kane, Davies und Sané im Moment besser zusammenzuarbeiten als jeder andere Spieler auf dem Platz. Davies, an sein fantastisches erstes Spiel nahtlos anknüpfend, spielte einen weiteren tollen Ball auf Kane, der den Torwart mit einem Heber überwand und das einzige Bayern-Tor des Tages aus dem laufenden Spiel erzielte.

Auch wenn das bereits zuvor gefallene Eigentor mit viel Glück zustande kam, hatte Sané die Situation gut erzwungen und verdient sich damit Anerkennung. Er hat in dieser Saison bisher eine herausragende Leistung gezeigt und hatte wirklich Pech, dass er seine gute individuelle Leistung mit seinem Pfostentreffer in der zweiten Halbzeit nicht noch vergolden konnte.

Bisher zeigte sich, dass die Bayern in dieser Saison dann am gefährlichsten waren, wenn diese drei Spieler in der Lage waren, bei Kontern Raum zu finden und Meter zu machen. Es bleibt zu hoffen, dass Coman, Gnabry, Müller und Musiala, wenn er wieder fit ist, mit der Zeit einen Weg finden werden, sich in den Rhythmus einzuklinken, den diese drei zu Beginn des Jahres zwischen sich aufgebaut haben.

Defensiver Druck

Ein weiterer Bereich, der mir in dieser Saison Sorgen bereitet, ist der mangelnde Druck auf den Ball in der Arbeit gegen den Ball. Im Allgemeinen haben die Bayern dem Gegner bisher in jedem Spiel zu viel Zeit und Raum gelassen, mit dem er arbeiten konnte.

Ja, die Saison ist noch lang, und ich glaube nicht, dass ein konstantes Pressing mit hoher Intensität die ratsamste Option in der Defensive ist, aber ich glaube auch nicht, dass man dem Gegner 20 Meter und scheinbar unbegrenzte Zeit am Ball zugestehen muss, selbst in der Nähe des eigenen Strafraums.

Ich gehe davon aus, dass dies eine Entscheidung von Tuchel ist, aber es ist eine merkwürdige Entscheidung, die gegen bessere Mannschaften zu Problemen führen könnte, wahrscheinlich sogar wird. Die Bayern haben und werden wahrscheinlich auch in Zukunft bei Kontern durch die hohe Linie hinten offen stehen, aber wenn man dem Gegner zudem auch noch großzügig mit viel Zeit und Raum am Ball bedenkt, scheint es nur eine Frage der Zeit zu sein, bis gegnerische Mannschaften anfangen werden, sie auseinanderzunehmen.

Es bleibt zu hoffen, dass dieses Problem im Laufe der Zeit gelöst werden kann. Mit neuen Gesichtern und vielleicht Spielern, die noch ein wenig an ihrer Form arbeiten, könnte Tuchel die Intensität erhöhen. Andernfalls könnten die Dinge wirklich interessant werden, wenn die besseren Mannschaften kommen.