FanRun mit Fragezeichen

Jan Trenner 17.09.2015

Unabhängig von der Frage, ob der Verein erneut mit dem Springer Konzern gemeinsame Sache machen sollte (obwohl ausreichend Gründe dagegen sprechen) bleibt die Organisationsstruktur hinter der Veranstaltung ein wenig undurchsichtig. Es hat den Anschein als sei hier schnell etwas zusammengestückelt worden. Doch der Reihe nach.

»Für den guten Zweck«

Zum Event: Am 10. Oktober möchte der FanRun »20.000 fußballbegeisterte Fans in Bayern-Farben ihr Stadion auf ganz neue Art kennen lernen« lassen. Ein 5km-Lauf auf den Vorplätzen der Allianz Arena soll unter dem Motto »Mitlaufen und Mithelfen« ein Zeichen setzen. In »friedlicher Sportlichkeit für den guten Zweck« heißt es auf der Veranstaltungsseite zum Engagement des FC Bayern München. Des Weiteren ist der »BILD hilft e.V.«, die Allianz Arena und als Organisator die »FanRun GmbH« aufgelistet.

In einer offiziellen Mitteilung formuliert der Verein wie folgt:

Jeder Läufer setzt ein Zeichen der Menschlichkeit. Denn mit der Startgebühr (29,99 Euro) unterstützt jeder Teilnehmer die Aktion #refugeeswelcome – WIR HELFEN der Bild-Zeitung sowie Ein Herz für Kinder.
FCBayern.de am 16.09.2015

Karl-Heinz Rummenigge ergänzt:

[…] der Fußball, die Bundesliga, hat hier die Verpflichtung, sich in verantwortungsvoller Weise zu präsentieren. Mit dem FC-Bayern-FanRun besteht für uns, für alle Fans die Möglichkeit, dieser Verantwortung mit einer schönen sportlichen Geste gerecht zu werden.
Karl-Heinz Rummenigge, FCBayern.de am 16.09.2015

Wer steckt hinter “FanRun”?

Dabei ist gut gemeint leider nicht immer gut gemacht. Während der FC Bayern noch angibt, dass mit der Startgebühr die Organisationen »refugeeswelcome – WIR HELFEN der Bild-Zeitung« und »Ein Herz für Kinder« unterstützt werden – in welcher Höhe bleibt offen – ist auf Veranstalterseite keinerlei Hinweis auf eine Spendenaktion zu finden. [5] Dort wird nur auf die Partnerschaft mit der »Ein Herz für Kinder« Stiftung hingewiesen. Die genaue Verwendung der Teilnahmegebühr (sowie einer Vorverkaufsgebühr von 1,07€) wird bisher nicht ausgewiesen.

Ähnlich undurchsichtig sind die Gesellschaftsstruktur und Unternehmensbeteiligungen am »FanRun«. Die FanRun GmbH, vertreten durch die Geschäftsführer Ralf Nagel und Michael Proch, ist noch nicht ins Handelsregister eingetragen. Steht dieser noch aus, müsste der Zusatz »in Gründung« mittels »i. G.« beigefügt werden. Dies mag zwar nur eine juristische Spitzfindigkeit sein, allerdings ist so eine Ungenauigkeit nicht gerade vertrauenserweckend. [2], [6] Gerade dann, wenn es eigentlich um Spendengelder geht, die im Idealfall zu 100% dem zugedachten Zweck zukommen sollten. Herr Nagel, der laut Impressumsangabe gleichzeitig als Gesellschafter für den Anmeldeservice »trackmyrace.com« aktiv ist, steht auch hinter »mandigo« bzw. der mandigo GmbH, die Zahlungsempfänger der Gebühr ist. Bereits im April 2015 meldete die »Mandigo Bay GmbH« (HRB 204554) mit Alleingesellschafter Ralf Nagel die Marke »FanRun« im Markenregister an.

Am gleichen Firmensitz in München ist außerdem die »bibchip GmbH« aktiv und stellt Zeitmessungsgeräte bei Läufen zur Verfügung. Eingangs erwähnter Michael Proch ist laut seinem XING-Profil Geschäftsführer der »trackmyrace media GmbH«. Mehrere Internetauftritte, ein Firmensitz und sich überschneidende Gesellschafterstruktur. Zumindest die laut Bundesanzeiger bestehenden hohen Verbindlichkeiten (Jahresabschluss zum 31.12.2014) von »mandigo« werfen Fragezeichen auf. All das muss nicht problematisch sein, aber so richtig transparent ist es eben auch nicht.

Das Werbegeschenk

Um die Läufer, unabhängig vom Anreiz etwas Gutes für Flüchtlinge zu tun, fleißig zu motivieren erhält jeder Läufer zur Anmeldung für den Lauf einen Gutschein für ein BILDplus Digitalpaket. Also dem digitalen Abo der BILD Zeitung. Nach einiger Verwirrung, ob es sich hierbei um ein Zwangsabo handelt, was im schlimmsten Falle fristgerecht gekündigt oder widerrufen werden müsste, besserte der Veranstalter inzwischen zur Gutschein-Option mit Selbstbestimmung nach. Der Wortlaut auf der Anmeldeseite wurde nun von »in der Anmeldegebühr enthalten« auf »als Gutschein in der Anmeldegebühr enthalten« geändert. Ein Zwangs-Abonnement, wonach es zuerst aussah, scheint somit nicht vorzuliegen. Ein Widerspruch bzw. eine Kündigung kann aber noch immer beim Einlösen des Gutscheines nötig sein, je nach dem wie die Vertragsgestaltung und Bedingungen von BILD sind.

Zum Schluss lohnt der Blick auf die Teilnahmebedingungen: [7]

Der/die TeilnehmerIn willigt darüber hinaus ein, dass die gespeicherten personenbezogenen Daten an einen kommerziellen Dritten zu Zwecken der Zeitnehmung weitergegeben werden. Weiter willigt der/die TeilnehmerIn ein, dass die gespeicherten personenbezogenen Daten durch den Veranstalter (FanRun GmbH) an den FC Bayern sowie Axel Springer SE zur kommerziellen Zwecken weitergegeben werden können.
FanRun Teilnahmebedingungen, abgerufen am 16.09.2015

Was bleibt, ist eine undurchsichtige Unternehmensstruktur (soweit überhaupt eingetragen), Gesellschafter, die in mehreren an der Veranstaltungsorganisation beteiligten einzelnen Unternehmen aktiv sind. Außerdem eine nicht klar definierte Verwendung der Teilnahmegebühr bzw. keine Erwähnung des Zweckes auf der offiziellen Webseite des »FanRuns«. Darüber hinaus darf die Frage erlaubt sein, weshalb bei einem Charity-Lauf überhaupt eine Zeitmessung erfolgen muss bzw. Geld dafür aufgewendet wird.

Die große Frage bleibt warum der FC Bayern sein, wie gesagt sehr lobenswertes, Engagement für Flüchtlinge nicht auf etablierte Hilfsorganisationen oder lokale Initiativen konzentriert. Auch die Idee eines Spendenlaufs wäre sicherlich mit einem etablierten Dienstleister oder in Eigenregie zu organisieren gewesen – ohne BildPlus-Abos und die kommerzielle Weitergabe von personenbezogenen Daten an die Axel Springer SE [7].

Wir haben am Mittwochnachmittag sowohl der FanRun GmbH als auch der Pressestelle des FC Bayern München Fragen zur Veranstaltung und der im Artikel erwähnten offenen Fragen zukommen lassen. Ein telefonischer Kontakt zu FanRun war nicht möglich – unter der angegebenen Rufnummer konnte keine Verbindung aufgebaut werden. Sobald wir eine Rückmeldung erhalten, werden wir den Artikel aktualisieren.

Wer Flüchtlingsinitiativen unterstützen will …

.. kann sich auf mehreren Internetseiten informieren und in München direkt Hand anlegen. Hierfür lohnt der Blick auf die Seite Flüchtlingshilfe-München.de, die ebenfalls schnell und direkt via Twitter informiert. Das Sozialreferat der Stadt München aggregiert aktuelle Statusinformationen und die Johanniter informieren über neue Erstaufnahmeeinrichtungen.

#RefugeesWelcome

Updates

Um das Thema weiter verfolgen zu können, werden wir diesen Artikel mit Updates versehen, sobald sich neue Erkenntnisse ergeben.

  • [1] Frank sammelt alle Informationen inklusive Screenshots zu Ursprungsversionen und Änderungen auf der FanRun-Webseite in einem Storify.
  • [2] Das Münchner Registergericht antworte auf Franks Anfrage zur Eintragung der »FanRun GmbH« mit einem Fax. Dem Gericht liegt ein Vorgang vor, der zur für die GmbH notwendigen Eintragung ins Handelsregister führen soll.
  • [5] Benjamin Knaack hat mit Ralf Nagel gesprochen (Spiegel Online) und Details zur Verwendung der Einnahmen und Spenden veröffentlicht: »Nach Abzug der Eventkosten werden die Einnahmen aus Spenden und Startgeldern vollständig an Flüchtlingsprojekte gegeben«. Das Fazit von Spiegel Online lautet ebenfalls: »Ziemlich viel Intransparenz für einen guten Zweck«.
  • [6] Die FanRun GmbH ist nun im Handelsregister (HRB 220865) eingetragen und bekannt gemacht. Der Zusatz “i.G.” ist fortan nicht mehr notwendig.
  • [7] Wie Sebastian beobachtet hat, wurden die Teilnahmebedingungen angepasst und der Zusatz »sowie Axel Springer SE zur kommerziellen Zwecken weitergegeben« zu einer allgemeinen Formulierung geändert.

Letztes Update: 19.09.2015, 15.00 Uhr

♥ Artikel teilen

»Eier, wir brauchen Eier!«

— Oliver Kahn

Du willst Miasanrot Supporter werden?