Der Schuss vor den Bug oder wie auch die beste Mannschaft der Welt noch lernen kann. Manchester City zu Gast in München

Felix Trenner 11.12.2013

Manchester City zu Gast in der Allianz Arena

In der Startaufstellung begann Lahm zum ersten Mal seit Ende August wieder als rechter Verteidiger. Im Mittelfeld entschied sich Guardiola für die sehr offensive Variante mit Thiago, Kroos und Götze und über rechts spielte wieder Müller für den verletzten Robben. Auf der anderen Seite bot Coach Pellegrini nicht die absolute A-Elf auf und ließ zum Beispiel Agüero oder Negredo vorerst auf der Bank Platz nehmen.

Stark angefangen, stark nachgelassen

Beeindruckend war wieder einmal der Start in die Partie. Bereits in den ersten Sekunden war der Wille zu sehen, die Gäste aus dem Stadion zu schießen. Durch frühes und laufintensives Pressing zwangen die Münchner die Defensive der Engländer immer wieder zu Fehlern. Joe Hart und Julien Lescott waren die Hauptprotagonisten. Die Sturm-und-Drang-Bayern belohnten sich dann in der sechsten Minute. Dante mit einem Traumpass aus der eigenen Hälfte auf den links gestarteten Müller, der den Ball mit der Brust gut mitnimmt und dann, ganz typisch für ihn, mit einer Kombination aus Innen- und Außenrist ins lange Eck abschließt. Dass Müller mit der Fußspitze im Abseits steht, wird erst in der Zeitlupe sichtbar. In der Folge erspielen sich die Roten weiterhin beste Chancen. Ribery scheitert an Lescott und dem Außenpfosten, Dante nach Kopfball an Joe Hart. Dass auch Ecken mittlerweile zum Erfolg führen, ist in der 12. Minute zu sehen, als Götze nach Kroos‘ Ecke über Ribery an den Ball kommt und ihn an Hart vorbei versenkt.

Schade ist, dass die Bayern in der 20. Minute aufhören Fußball zu spielen. Manchester kommt zunehmend besser in die Partie, Milner und Fernandinho mit Schüssen aus der Distanz, die Neuer jedoch entschärfen kann. In der 28. Minute wird die Defensive dann für ihre Passivität bestraft, als Navas auf der rechten Seite unbedrängt Flanken kann und Boateng, Dante, Thiago und Lahm in der Mitte schon abschalten, bevor die Situation geklärt ist. Am langen Pfosten legt Milner zurück auf Silva, der aus kurzer Distanz einschießen kann. Den Bayern merkt man die Irritation durch das Gegentor an. City kommt bis zur Halbzeit zu weiteren guten Chancen durch den starken Milner. Auch erhält Dante nach mehrmaligem Halten und Ziehen an Dzeko die unnötige gelbe Karte. Erst kurz vor der Halbzeit vergeben Müller und Götze die Chancen zum (wahrscheinlich vorentscheidenden) 3:1.

»Am Ende war es der beste Worst-Case, der uns passieren konnte.«
Thomas Müller nach dem Spiel

Überraschenderweise ändert sich nach der Pause wenig am Spiel des Rekordmeisters. In der Offensive entstehen kaum klare Torchancen und im Strafraum berührt Dante Milner am Knöchel, der das Geschenk annimmt und theatralisch fällt. Der sehr kleinliche Schiedsrichter pfeift Elfmeter und Kolarov verwandelt in der 58. Minute sicher. Auch nach dem Ausgleich wartet man vergeblich auf eine Reaktion. Vor allem Ribery wird vom früh eingewechselten Zabaleta abgemeldet. Stattdessen folgt hinten der nächste Patzer, diesmal schlägt Boateng nach flachem Pass von Navas ein Luftloch, das Milner mit einem platzierten Schuss ins lange Eck an Neuer vorbei ausnutzt.

Guardiola wechselt in der 68. Minute Shaqiri für den schwachen Mandzukic ein, was zwar merklich Stabilität ins Bayernspiel bringt, jedoch das Offensivspiel immer noch nicht belebt. In den letzten Minuten fehlt die Durchschlagskraft und vielleicht auch der Wille, das Spiel nochmal zu drehen, da die knappe Niederlage immer noch zum Gruppensieg reicht. Dass Manchester nicht auf das vierte Tor und den Gruppensieg liegt, wie nach dem Spiel rauskommt, daran, dass Trainer Pellegrini dachte, man müsste noch zwei Tore schießen. So gesehen bewahrte am Ende der Gegner die Bayern vor einer großen Blamage.

Es gilt nun im Achtelfinale Anfang nächsten Jahres, die Champions League wieder ernster zu nehmen. Vor allem der Defensive, die in den letzten Spielen kaum getestet wurde, dürfen Fehler wie vor dem 1:1 und dem 3:1 nicht passieren, will man den Europapokal gewinnen. Ähnlich dem Arsenal-Rückspiel letztes Jahr ist das Spiel als Schuss vor den Bug zu sehen, welcher der Mannschaft wahrscheinlich sogar gut tun wird.

FC Bayern München – Manchester City 2:3 (2:1)
FC Bayern Neuer – Lahm, Boateng, Dante, Alaba – Thiago – Müller, Götze (55. Martínez), Kroos, Ribéry – Mandzukic (68. Shaqiri)
Bank Starke, Van Buyten, Rafinha, Pizarro, Contento
Manchester City Hart – Richards (16. Zabaleta), Demichelis, Lescott, Kolarov – Javi Garcia, Fernandinho – Navas, Silva, Milner – Dzeko (88. Rodwell)
Bank Pantilimon, Kompany, Negredo, Agüero, Boyata
Tore 1:0 Müller (5.), 2:0 Götze (12.), 2:1 Silva (28.), 2:2 Kolarov (59., Foulelfmeter), 2:3 Milner (62.)
Karten Dante / Dzeko, Milner, Fernandinho, Zabaleta

♥ Artikel teilen

»Eier, wir brauchen Eier!«

— Oliver Kahn

Du willst Miasanrot Supporter werden?