Niko Kovac, Manager of Bayern Munich gives his team instructions during the UEFA Champions League Group E match of the between FC Bayern Muenchen and AEK Athens at Fussball Arena Muenchen on November 7, 2018 in Munich, Germany. (Photo by Sebastian Widmann/Bongarts/Getty Images)

Der FC Bayern schleppt sich zum Sieg gegen Athen

Der FC Bayern müht sich gegen harmlose Griechen zu einem 2:0 Sieg und offenbarte dabei weiterhin die Schwächen im Defensivverhalten und die fehlende Kreativität vor dem gegnerischen Tor.

Nach dem schwachen Unentschieden gegen Freiburg und vor dem großen Aufeinandertreffen mit Borussia Dortmund am Samstag Abend, stand für die Bayern an diesem Mittwoch-Abend noch die Partie in der Champions League gegen Athen auf dem Programm.

Falls ihr es verpasst habt

Nachdem Joshua Kimmich gegen die Freiburger noch als Sechser ausprobiert wurde, lief er dieses Mal auf der Rechtsverteidigerposition auf. Im Mittelfeld lief der bisher schwache Javi Martínez als Sechser auf. Leon Goretzka und Thomas Müller starteten auf den Achterpositionen, während Gnabry den verletzten Robben auf rechts ersetzte. Ribéry kam daraufhin auf der linken Außenbahn zum Einsatz.

Die Partie begann mit vielen Unsicherheiten bei den Bayern und kaum flüssigem Kombinationsspiel. Und die Griechen spielten aktiver nach vorne als noch im Hinspiel. Nach einem Stellungsfehler von Hummels gab es Eckball und AEK Athen hatte die erste gute Chance, aber der Kopfball war zu unplatziert.

Gleich im Anschluss kamen die Bayern nach einer guten Aktion von Gnabry zwischen die Linien. Man konnte zwar die Ungeplantheit im Angriff der Münchner erkennen, jedoch kam Goretzka völlig frei nach einer Flanke von Kimmich zum Kopfball. Torhüter Barkas konnte die Flanke aber entschärfen.

Die Bayern agierten zu Beginn aus einer etwas tieferen Positionierung. In ihrem 4-1-4-1 versuchten sie dann AEKs Spielaufbau immer wieder anzulaufen. Allerdings zeigten sich die Probleme der Münchner deutlich. Es fehlte an Intensität und gemeinsamem Verteidigen, so konnte sich Athen aus dem höheren Pressing der Münchner gelegentlich befreien und die offenen Räume attackieren.

Der FC Bayern tat sich auch in dieser Partie unheimlich schwer Tempo in ihr Spiel mit dem Ball zu bekommen. Martínez wurde selten im Sechserraum angespielt. Entsprechend fehlte es manchmal an den Verbindungen nach vorne. Hummels und Boateng mussten so sehr früh den Pass nach außen wählen und Athen konnte die Münchner Angriffe recht einfach abfangen.

Die Münchner waren vollkommen kreativlos in der gegnerischen Hälfte. Es fehlte das Tempo, die Bewegungen ohne Ball, aber auch einfach mal die Geduld, die Griechen in deren Hälfte einzuschnüren und in Bewegung zu bekommen. Stattdessen wurden oft Flanken aus dem Halbfeld genutzt, die Achter wirkten überhaupt nicht eingebunden und außer wechselnden Positionierungen auf den Außenbahnen, die keine Wirkungen hatten, passierte nichts.

Wie aus dem Nichts gab es nach einer Ecke dann Elfmeter für die Bayern. Nach einer sehr schön einstudierten Variante. Müller bewegte sich vom ersten im Bogen an den zweiten Pfosten, während Hummels seinen Gegenspieler blockte. Müller vergab zwar die Chance, Lewandowski wurde aber im Sechzehner gefoult. Der Pole verwandelte den Elfmeter danach sicher zur Führung für die Münchner.

Symptomatisch für die fehlenden Verbindungen nach vorne, waren die vielen langen Bälle, die Hummels und Boateng an diesem Abend spielten. Entweder versuchte man so auf die andere Seite zu gelangen, oder man suchte Lewandowski und Müller, die stets auf Pässe hinter die Abwehr lauerten.

Werde Miasanrot Patrone & unterstütze unser Projekt. Jetzt direkt teilnehmen und Vorteile sichern oder im Blog mehr erfahren!

Die zweite Halbzeit begann wie die Erste. Ohne Wechsel, ohne Ideen und sehr zäh. In der 54. Minute sorgte dann eine der unzähligen Flanken aus dem Halbfeld für Gefahr. Kimmich fand erneut Goretzka zwischen den beiden Innenverteidigern der Griechen. Bayerns Neuzugang konnte in dieser Szene seine eigentlichen Qualitäten, die vertikalen Läufe in den Sechzehner, unter Beweis stellen. Zu selten sieht man diese Aktionen von Goretzka in den letzten Spielen, was auch mit der Spielweise des FC Bayerns unter Niko Kovač zu tun hat.

Zur großen Überraschung wurde einer der seltenen Pässe von Javi Martínez nach vorne gefährlich. Nach einer etwas chaotischen Szene spielte der Baske den Ball sofort mit dem ersten Kontakt zwischen die Linien der Griechen. Lewandowski vergab die Chance. Flache Pässe zwischen die Linien sah man an diesem Abend kaum, wie gefährlich diese gewesen wären, wurde in dieser Szene deutlich.

In der 72. Spielminute machten die Bayern in Person von Robert Lewandowski alles klar. Wieder führt eine Ecke zu Gefahr. Nachdem die Flanke am ersten Pfosten verlängert wurde, lief der Pole clever am zweiten Pfosten ein und vollendete zur 2:0 Führung für die Bayern.

Nach dem zweiten Tor plätscherte die Partie so dahin. Zwar kamen die Bayern noch zu vereinzelten Chancen, jedoch konnten oder wollten die Bayern kein höheres Tempo gehen. Niko Kovač wechselte überraschend spät, so dass keiner der Eingewechselten wirklich Zeit hatte sich zu empfehlen. Am Ende steht ein ungefährdeter Sieg zu Buche, der aber die Kritiker in München sicherlich nicht verstummen lässt.

3. Dinge, die auffielen

1. Halbfeldflanken als Symbol für fehlende Kreativität

Die Bayern zeigten gegen AEK Athen ein weiteres sehr kreativ- und einfallsloses Spiel. Die Münchner ließen den Ball oft nur in der Viererkette zirkulieren. Martínez wurde kaum eingebunden und nach vorne fehlte es an Verbindungen. Dabei fehlte es den Bayern aber an Tempo, um AEK mal vor Herausforderungen zu stellen. Die Griechen standen kompakt in ihrer Hälfte. Aufgrund mangelnder Alternativen spielten Hummels und Boateng viele lange Bälle, die allerdings kaum gewinnbringend waren.

Neben langen Bällen flankten die Bayern sehr viel aus dem Halbfeld, aufgrund fehlender Mechanismen im letzten Drittel. Grundsätzlich waren die Halbfeldflanken keine schlechte Idee. Die Fünferabwehr der Griechen hatte Probleme mit der Zuordnung, während vor allem Goretzka, aber auch Müller hin und wieder im richtigen Moment in den Sechzehner einliefen. Grundsätzlich sind diese Halbfeldflanken kein schlechtes Mittel, um zum Torerfolg zu kommen. Allerdings war es das einzige Mittel des FC Bayern an diesem Abend, für den Rekordmeister gegen schwache Griechen einfach zu wenig.

2. Verhalten bei Eckbällen

Um nicht nur negative Aspekte des Münchner Spiels hervorzuheben, kann man lobende Worte für das Verhalten bei Eckbällen finden. Niko Kovač kündigte bei seinem Amtsantritt an, dass man verschiedene Varianten einstudieren möchte. In der Szene vor dem Elfmeter konnte man eine der Variante gut beobachten. Mehrere Spieler bewegten sich in Richtung des ersten Pfostens. Dies öffnete den Raum am zweiten Pfosten, in den Müller sich bewegte.

Zuvor blockte Hummels den Gegenspieler Müllers, der sich im Gegensatz zu allen anderen Akteuren vom ersten an den zweiten Pfosten bewegte. Auch bei Robert Lewandowskis Tor kann man positiv hervorheben, dass sich stets einer der Münchner an den zweiten Pfosten bewegt, um nach einer möglichen Verlängerung frei zu stehen. Beim zweiten Tor hatte Lewandowski dann Glück und schob den Ball artistisch über die Linie.

3. Fehlende Defensivmechanismen

Jeder der gestern Atlético Madrid gegen Borussia Dortmund verfolgte, konnte eine Mannschaft beobachten, die in der Defensive nahe an der Perfektion was kollektives Verschieben und Absichern anging, agierte. Natürlich kann man die Bayern nicht mit Atlético vergleichen. Die Mannschaft von Diego Simeone setzt Maßstäbe, was gemeinsames Verteidigen angeht. Allerdings konnte man beim Vergleich der beiden Spiele sehr gut die Probleme der Münchner im Defensivverhalten erkennen.

Zwar versuchten die Bayern im 4-1-4-1 den Spielaufbau Athens immer wieder zu pressen. Sie waren dabei oftmals erfolgreich, jedoch griff AEK auch sehr schnell zum langen Ball. Bei den Bayern fehlte es aber am kollektiven Verhalten gegen den Ball. Vereinzelt lief einer der Spieler in der vordersten Linie an. Meist fehlte es aber an der Intensität und Genauigkeit im Anlaufen. Die Mannschaftskollegen schoben darüber hinaus nicht konsequent nach oder sicherten nicht sauber ab. Dadurch entstand sehr viel Raum, den Athen gelegentlich nutzen konnte, um sich zu befreien. Borussia Dortmund wird diese Lücken definitiv häufiger nutzen als die Griechen.

Miasanrot Patreon

Abonniere unsere Beiträge!

Twitter & Facebook

Folge uns über Social Media

Du willst die aktuellsten und wichtigsten News zum FC Bayern lesen? Folge uns auf Twitter @miasanrot oder like unsere Facebook Seite.

Folgen

Leserkommentare
  1. Jo

    Die letzten sechs Spiele? Fünf Siege, ein unentschieden. Für die gefühlt größte Krise dieses Jahrhunderts keine schlechte Ausbeute.
    Ist nun mal so. Wenn die Ergebnisse stimmen ist alles andere verhandelbar. Wenn sie nicht stimmen, kannst du alles andere vergessen.
    Zu Spielqualität, taktischer Ausrichtung usw., usw, gönne ich mir heute einfach mal ein mildes Lächeln.
    Wir werden sehen.
    Es ist wahrscheinlich den einzelnen Spielern gegenüber ungerecht, aber letztlich haben wir uns individuell gegenüber der letzen Saison tatsächlich nicht unbedingt vebessert. Wenn ich Spieler wie Goretzka und Gnabry sehe, habe ich den Eindruck wir haben hier eher Spieler für die Breite als für die Spitze verpflichtet. Im Vergleich z.B. zu einem Vidal fehlt hier doch noch einiges.

  2. Olorin

    Tjaa…Samstag sind wir alle schlauer. Ich fürchte leider, dass die letzten sechs Spiele eine Blase waren, ausgelöst durch Gegner mit unterstem Buli-Niveau oder weniger. Aber wir werden sehen.
    Taktisch/inhaltlich wieder das Gleiche wie die letzten Wochen, da wird wohl auch vor der Winterpause nichts gravierendes mehr passieren, falls Kovac bleiben darf.

  3. Done

    Absolut souveräne Vorstellung des Rekordmeisters, der damit seine Ambitionen auf den Championsleague-Titel erneut eindrucksvoll unterstreicht. Mit Martinez auf der 6 ist der Strukturgeber im Mittelfeld gefunden, es wurde keine nennenswerte Chance auf ein Gegentor zugelassen. Im Gegenzug hätte man auch höher gewinnen können. Ein vor Spielfreude sprühender Franck Ribery zeigte auf, dass er noch lange nicht zum alten Eisen zählt und bewarb sich mit dieser Leistung um eine erneute Vertragsverlängerung.
    Insgesamt ein rundum gelungener Abend, der Lust auf mehr macht.

    1. Olorin

      Mein Ironiemeter wies bei diesem Beitrag einen neuen Rekordwert auf… ;)

    2. cj

      Dazu spielt Javier noch einen Killer-Schnittstellenpass! Serge heiss wie Frittenfett! Hinten räumen unsere Weltmeister einfach alles, der Josh mit mosterscharfen Halbfeldflanken und der Thomas mit unglaublichen Laufwegen! Taktisches Highlight war natürlich wie Robert unseren rotzfrechen Renato auf linksaussen hat rumwirbeln lassen!!! Da hat der den Marino definitiv ausgecoacht!!!

  4. pepismo

    danke für die sehr gute analyse tobias! favre wird das ähnlich gesehen haben…

  5. Stern des Südens

    Kann mir mal jemand Sinn und Zweck von drei Auswechslungen in der 83., 87. und -01 Minute erläutern?

    1. Klaus Koch

      Ja, Spielpraxis!! ;-)

    2. Nur der FCB

      Ergebnis über die Zeit retten :-)

  6. Raptor

    Einsatzprämie! Das Portemonnaie will auch gefüttert werden. Kein Scherz.

    1. Stern des Südens

      Is nich war, oder?

  7. Roland Wohlfarth

    Solche Teams wie AEK hätten wir früher mit 5-6:0 aus der Arena geschossen. Einfach mal ein Zeichen setzen an die ManCities, Reals oder Juves da draußen, dass mit uns auch noch zu rechnen ist. Stattdessen ein hochnotpeinliches uninspiriertes Gewürge und Gekrampfe. Wenn wir ehrlich sind, haben weder Boateng noch Müller noch Martinez noch Ribéry in der Form was in der Startelf verloren.
    Und wieso nichtmal einen Shabani testen, wenn der sowieso auf der Bank sitzt? Der junge Müller hat (ich glaube noch unter Klinsmann) damals als 17/18 jähriger auch in der CL debütiert.

    1. Klaus Koch

      Das ist doch jetzt alles Taktik vom Trainer. Den zukünftigen Gegnern die wahre Stärke verheimlichen, um dann frühestens im Halbfinale die eigentliche brachiale Leistungsfähigkeit zu zeigen und so den Gegner verwirren. Ein genialer Schachzug.

      1. Kieler

        Stimmt! Das hat bei der WM auch wunderbar funktioniert. Ein raffinierter Trainer wie Kovac weiß das…

    2. willythegreat

      Doppelter Widerspruch:
      Wie oft hat Bayern in der Vorrunde bzw. dem Achtelfinale schon der Konkurrenz gezeigt, dass mit uns zu rechnen ist. Beispiel: 2016 schenken wir Arsenal in 2 Spielen 10 Tore im Achtelfinale ein und ich hatte nicht annähernd das Gefühl, dass Real im Viertelfinale beeindruckt gewesen wäre.
      Müller wurde 2009 unter Klinsmann eingewechselt. Damals hatte Bayern das Hinspiel bei Sporting Lissabon mit 5:0 gewonnen und zum Zeitpunkt von Müllers Einwechslung in der 70. Minute lag man im Rückspiel auch schon mit 4:1 vorne. Da kann man jungen Spielern gerne mal eine Chance geben.

  8. Stern des Südens

    wahr

  9. Bernhard B.

    Ich muss natürlich vom taktischen einiges kritisieren. Die Abstände der Bayernspieler in der Defensive sind einfach zu weit. Damit ist ein Spiel gegen den Ball einfach organisatorisch nicht effektiv, nicht sinnvoll.
    Tobials spricht von mangelnder Kreative in der Offensive, kann man so sehen. Ich sehe aber ein taktisches Problem. Wenn Bayern den Ball in der hinteren Reihe, Boa, Hummels und Alaba, den Ball hat, sind die Abstände nach vorn zu groß und die Spieler warten auf Bälle. Die Betonung liegt auf “warten”. Von ihnen kommt keine Bewegung, also spielen sich die drei den Ball hin und her. Bis sich dann Kimmich irgendwie frei läuft. Die richtige Spielweise wäre, dass die Abstände zur zweiten und zur dritten Reihe kürzer wären. Man mit kurzem Passspiel und damit mit Bewegung besser den Gegner bespielt.
    Meine Kritik zu Spielern:
    Müller ist der Chef der Mannschaft, auch wenn er gute und schlechte Momente hatte.
    Gnabry war anfangs nach hinten und auch nach vor ein belebendes Element. Boateng hat in dieser Mannschaft nichts mehr zu suchen. Die Zweikämpfe sind einfach nur unterirdisch. Dass er zur Halbzeit nicht ausgewechselt wurde, hat bestimmt damit zu tun, dass er dann für die Saison nur noch Einwechselspieler wäre.
    Kimmich gewinnt keine Zweikämpfe. Ist er “überspielt”?
    Goretzka hatte schöne Szenen, es ging aber auch viel an ihm vorbei. Ich meine, dass man ihm wirklich noch etwas Zeit geben soll.
    Manu konnte endlich mal wieder ein Ball halten. Wobei er auch einmal nicht gut aussah. Wenigstens gab der Schiri Freistoß für uns.
    Zum Trainer habe ich schon einiges geschrieben…Hames ist wohl nicht sein Mann…

  10. Kurt74

    Ich verspüre momentan gar keine Freude mehr auf ein FCB Spiel. Das ist Klinsmann Gedächtnissfussball. Wenn ich dann noch die Analysen von Kovac höre frage ich mich ob ich das gleiche Spiel gesehen hab. Und ich habe absolut keine Erklärung für diesen Einbruch. Keine Ideen, keine Frische, keine Geschwindigkeit.. es wirkt alles so lähmend. Wer meint das meine Kritik zu hart ist, das war AEK Athen! Vor ein paar Monaten hätte man nur diskutiert wie hoch der Sieg ausfallen würde. Heute zittert man vor dem TV ob man nicht doch noch einen blöden Ausgleich kassiert.
    Ich weiss nicht woher ich den Glauben nehmen soll das wir gegen Dortmund eine Chance haben.

  11. Tipic

    Niko Kovac im Interview bei DAZN nach dem Spiel: „Wir sind sehr zufrieden mit dem Spiel, wir haben nichts zugelassen, die Mannschaft hat sehr diszipliniert gespielt, der Sieg war sehr verdient, allerdings hätten wir in der zweiten Halbzeit mehr Tor schießen müssen.“
    Wenigstens einer, der zufrieden ist …

  12. Hittmer Otzfeld

    Thomas Müller bei Bayern und in der N11 ist so sinvoll wie Geschmacksnerven am Anus. Wie man den größten ‘Fraud’ im Profifussball -immernoch- verteidigen kann, ist absolut unverständlich.

    1. Turbo Batzi

      Auf Trolle sollte man eigentlich nicht reagieren. Aber mich würde es trotzdem interessieren: wie definierst du genau „Fraud“ im Zusammenhang mit unseren Spielern?

      1. Hittmer Otzfeld

        Müller ist ein lächerlich ordinärer Fußballer mit einem technischen Niveau, was man wohlwollend mit zweitligatauglich bemessen kann. Er bringt absolut gar nichts mit außer Laufbereitschaft, ist gleichzeitig aber einer der profilschärfsten deutschen Profis.

        4 Szenen gestern:
        1. Direktabnahme nach der Ecke gnadenlos vorbeigehauen, gab ja glücklicherweise Elfmeter.
        2. Im Strafraum nach schönem Passspiel freigespielt mit Endstation Müller. Sicherlich keine leichte Aktion, es gibt aber CL-Spieler die die Qualität haben dort ins Dribbling zu gehen anstatt sofort dull zu schießen.
        3. Eckball der zur Mitte geklärt wurde nicht verwertet weil dilettantisch angenommen.
        4. Von Boateng traumhaft freigespielt, dann ohne große Not direkt abgenommen zu einem, ja, Pass oder auch Schuß, ist nicht direkt klar.

        74% Passquote, 43% Zweikampfquote, keine Dribblings – was soll denn das bitte für ein Achter sein? Ist und bleibt der Posterboy der Werbelandschaft, ein Beckham für Arme.

        Auch: kein Troll. Es gibt tatsächlich Leute die Müller nicht die blinde Husarentreue halten.

      2. Turbo Batzi

        Zwischen „blinder Husarentreue“ und Anus-Vergleichen gibt es – vermutlich – etwas dazwischen. Aber wer sich nur an beiden Enden bewegt, mit dem wird die Diskussion natürlich schwer.

    2. Lukas

      Ich finde auch den Vergleich schwierig, ich denke es gibt nicht wenige Leute, die Geschmacksnerven im Anus ganz geil fänden!
      Ähnlich verhält es sich bei Müller und damit wäre auch deine Frage beantwirtet, warum ihn so viele verteidigen :-)

  13. TS1970

    Das Spiel zu gewinnen war verdient. Stimmt. Die Art und Weise wie –>naja 2. Hz. war auf jeden Fall ansehnlicher wie die 1.
    Fortschritt zu den vorherigen Spielen –> klares NEIN. AEK wollte doch nichts holen hier die spielten nur auf Schadensbegrenzung. Und das haben sie geschafft. Uns fiel wie immer nichts gegen tiefstehende Gegner bis auf die Flanken aus dem Halbfeld nichts wirkliches ein. Bis auf 2-3 Situatioen wo es richtig gefährlich wurde, war es mau gegen eine solches AEK. Ja der Pass von Martinez auf Lewa war toll, aber wie heisst es so schön “ein blindes Huhn…” weiteres erspar ich mir.
    Nun sind wir weiter und das zählt erstmal für die Vereinsführung. Wie das letztendlich zustande kam ist denen Wurst.
    Nun gehts mit “vieeeeeel Selbstvertrauen” nach Dortmund und werden diese an die Wand spielen (schreib lieber gleich Ironie falls es einer nicht merken sollte)

  14. Turbo Batzi

    Die Mannschaft wirkt planlos und desinteressiert. Ich kann überhaupt kein Spielsystem erkennen. Ich glaube nicht, dass Kovac ein Trainer ist, der Spieler wirklich besser macht. Entweder stellt man ihm ein Team aus erfahrenen und fertigen Spielern hin, die mit italienischem Fußball ihre Spiele knapp gewinnen (geschundene Elfmeter, offensive Magerkost und zu-Null-Partien). Oder man lässt es bleiben. Moment – das Team haben wir ja aktuell. Na dann ist der Verein ja ganz offensichtlich auf dem richtigen Weg.

  15. Ronald

    Mittlerweile nervt mich, dass das Leistungsprinzip zum Teil ausgehebelt wird.

    Finde es schon seltsam, dass Thomas Müller gleich nach dem Wirbel vergangener Tage (Lisa Müllers Snapchat) gleich wieder in der Startformation steht. Wieso erhält Müller so viel Rückendeckung für so wenig Leistung? Thomas Müllers Selbstdarstellung in den Interviews nerven mich total. Das versteh’ ich nicht.

    1. Jaymz

      Das fragen sich mittlerweile so einige, mit welcher Begründung Müller in der Startelf steht und durchspielen darf.
      Er ist jetzt seit 4 Jahren schlecht. Es wird auch kein Knoten mehr bei ihm platzen. Aber dafür kostet er viel zu viel und sein Anspruchsdenken entspricht auch nicht der Realität. Warum er zudem auch noch immer wieder in die Nationalelf berufen wird, ist das nächste Rätsel.
      Irgendwas muss da sein, was wir alle nicht wissen. Er ist halt auch das einzige internationale deutsche Werbegesicht, der in der Hinsicht viel Kohle bringt. Aber wenn das das Einzige ist, dann Gute Nacht.
      Ich zumindest kann Müller einfach nicht mehr sehen!! Seine Art und der grottenschlechte Fußball sind zum Kotzen.

      1. Kurt

        Du bist zum Kotzen.

        Diese ekelhafte Bagage, die sich hier mittlerweile tummelt ist wirklich das Allerletzte.

      2. Und jetzt beruhigen wir uns alle wieder ein wenig. Danke.

      3. Herrispezial

        @ Kurt: Gestern behauptest Du, ich würde Fake News verbreiten und nun beleidigst Du hier Leute. Es wäre schön, wenn Du Deinen Frust anders kanalisierst bzw. lernst, Dich ein wenig zurückzuhalten. Ansonsten geht hier die eigentlich angenehme Diskussionskultur verloren. Und das möchte hier vermutlich niemand.

      4. wohlfarth

        Dann sollte Herr herrispezial seine Kovac-raus-Frequenz auch reduzieren. Das hat mit “angenehmer Diskussionskultur” auch rein gar nix zu tun.
        Beleidigungen gehören in kein Forum.
        Stumpfe “Trainer raus”-Kommentare im gefühlten Fünf-Minuten-Rhythmus aber auch nicht.

      5. Mimikri

        Dieser seit vier Jahren ach so schlechte Müller hatte bei uns im letzten Jahren die meisten Tore und Assists für Führungs- oder Ausgleichstore. Und war an gut der Hälfte der Tore aus dem Spiel heraus mit Tor/Assist/Preassist beteiligt. Wir haben mit ihm auf dem Platz auch 0,8 Tore auf 90 Minuten mehr gehabt als ohne ihn. Aber er hat die Haare wohl nicht schön…

        Vielleicht sollten manche auch mal die schlechteren Aktionen der anderen Spieler so unter der Lupe anschauen, wie man es bei Müller tut. Und dabei bitte auch das Spiel ohne Ball mit einbeziehen. Bei manchem vielgepriesenen Spieler bekomme ich nämlich im Spiel auch meine Anfälle, weil sie Wege nicht gehen oder sich schlecht positionieren.

      6. Marco05

        @Wohlfahrt
        Danke!!!
        Ich dieses ‘Bei Kimmich ist der Schnürsenkel offen, da ist Kovac gefragt’ nicht mehr hören.

        Ich zitiere: “Ein Trainer isse nicht ein Idiot! Die Spieler mussen alleine die Spiel gewinnen. Mussen alleine die Spiel gewinnen!”

        Da hat sich auch 20 Jahre danach nichts geändert. Neuer muss den Ball festhalten, und Süle und Boateng WACH sein beim Verteidigen. Soll der Trainer bei jeder Flanke den Wecker stellen???

      7. Herrispezial

        @Wohlfahrt: ich kann gerne die Kovac-Raus-Forderungen reduzieren. In der Sache werde ich aber hart bleiben, da der Trainer nun mal für Fitness, Mentalität, Taktik etc zuständig ist. Wenn dort Schwächen zu erkennen Sind, werde ich sie weiterhin benennen. Und an meiner Position ändert sich vermutlich so schnell nichts, da ich keine Gegenargumente höre, nicht einmal die, die mir einfallen (wie z.B. der Hinweis in dem neuen Beitrag zum schlechten expected-goal-Wert oder auch das Kovac in der letzten Saison so seine Probleme in der Hinrunde hatte).

        @Marco05: vielleicht wäre statt eines Weckers auch ausreichend, dass er in solchen Spielsituationen mal reinbrüllt. Oder bei schwer erarbeiteten Vorsprüngen 5 Minuten vor Schluss dann mal ein Abwehrbollwerk hinstellt wie es sonst unsere Gegner tun. Oder nach so einem Gegentor die drei Spieler, die vor allem gepennt haben, mal zu sich ruft und anpfeift. Einzelne individuelle Fehler kann man dem Trainer nicht vorwerfen. Aber wenn sie in häufiger Frequenz vorkommen, dann hat er die Mannschaft nicht in Griff, weil die Spieler eben glauben, dass sie sich unter einem Chef Kovac wohl Nachlässigkeiten erlauben können. Und dagegen kann man sehr wohl etwas tun. Und wenn man im Spiel mal zur HZ 3x wechselt. Aber auch da setzt er zu wenig Zeichen. I M Kern war der Post von Lisa Müller ja nicht mal falsch (wenn man sich zu Hause gegen Freiburg so müht, dann ist schon die Frage, warum der erste Wechsel dann erst 20 Minuten vor dem Schluss kommt) wenngleich er natürlich ein Fehler war.

    2. Hummelrobbe

      Da ging es mir genau wie dir. Das bescheinigte einer Lisa Müller ja auch noch den Erfolg ihrer Aktion. Ganz zu schweigen davon, dass es Müller im Monent einfach nicht verdient, in der Startelf zu stehen.

  16. Herrispezial

    5 Torschüsse im HZ1 – so wenige wie noch nie in dieser Saison. Der Trend bleibt eindeutig.

  17. Beobachter

    Was sagt ihr zu Ulis Aussagen? Deutsche Meisterschaft nicht mehr Pflicht, sind eine Mannschaft im Umbruch (?!) und sind in Do nicht Favorit… das ist ja ein Paradigmenwechsel, kombiniert mit Selbstbetrug und Realismus.

    Heißt auch, NK wird Trainer bleiben.

    1. Bayernexpat

      Will man es positiv sehen könnte man sagen dass wir damit endlich klare Ansage in Sachen ubergangsjahr und kurzfristige Ambitionen haben, was ja an sich nicht schlecht ist. Allerdings ist das ja nur die aussendarstellung. An langfristige kaderplanung, Strategie und Taktik Kritik ändert das natürlich nichts.

      1. Beobachter

        Stimmt. Allerdings beschleicht mich das Gefühl, dass “Umbruch” anders definiert wird :D

    2. Jo

      Immerhin mal der beste Auftritt von Uli seit langer Zeit. Endlich mal ohne Auszurasten und ohne sich provozieren zu lassen.
      Und die Aussagen waren ja genau die, die von allen (auch hier) vehement eingefordert wurden.

      1. K-Dog 41

        Sehe ich ähnlich.
        Hoffe er hat endlich eingesehen, dass diese PK und seine verbalen Rundumschläge dem Verein schaden.
        Inhaltlich kann man ihm bei den gestrigen Aussagen (wie von euch bereits erwähnt) ja nur zustimmen.
        Klar, man sieht auf dem Platz aktuell wenig vom ominösen Umbruch, aber die Hoffnung stirbt zuletzt und die Saison ist ja noch relativ jung.

      2. Herrispezial

        Dass eine solche Aussage nicht vor der Saison, sondern nach dem ersten Drittel kommt, verstärkt den Eindruck der Planlosigkeit. So etwas weiss ich auch schon in Sommer – und beisst sich zudem mit den Vertragsverlängerungen von Rib&Rob . Auf mich wirkt Das, als ob man nun versucht, die Fehlentscheidungen der letzten Zeit zu beschönigen. Nach strukturierter Planung sieht es auf jeden Fall nicht aus.

      3. Nur der FCB

        Dein Ernst? Er ignoriert dass man 3. und nicht 2. in der Tabelle ist, weil er nichts auf das Torverhältnis gibt, schwafelt davon dass die Mannschaft im Umbruch ist (bis auf Gnabry und Goretzka ist sie seit Jahren zusammen) und legt sich symbolisch vor dem BVB auf den Rücken und du denkst das war der beste Auftritt seit Langem?

      4. K-Dog 41

        Da stimme ich Dir komplett zu, aber evtl. sieht der Patron UH mittlerweile selbst ein, dass es mit diesem Kader und Trainer bzw. dieser Kombination eine Übergangssaison wird.
        Es wird mit dieser neuen Einstellung (sollte diese denn ernst gemeint sein) zumindest etwas der Druck vom Trainer und auch von den Spielern genommen.
        So könnten junge Spieler dann wirklich über die Saison verteilt zu mehr Spielzeit und Vertrauen kommen, wenn die Erwartungshaltung einfach etwas gesenkt wird.
        Dann traut sich Kovac womöglich auch endlich mal, etwas anderes (taktisch) auszuprobieren.

      5. Herrispezial

        Wenn es denn endlich ein Umdenken gibt, wäre das ein Anfang. Allein: ich glaube noch nicht daran. Das muss der Verein jetzt erst beweisen durch Taten und dazu gehören jetzt haufenweise Verpflichtungen, die jetzt schon in Teilen vorbereitet und mitunter auch schon eingetütet werden müssen. Bis dahin gilt für mich: UH versucht sich selbst nur zu schützen, da eine Niederlage am Samstag den Druck vom Trainer (und somit letztlich von seiner eigenen Entscheidung für Kovac) nimmt.

        Btw: haben wir eigentlich noch einen Sportdirektor oder ist der inzwischen beurlaubt? Von dem sieht und hört man ja fast gar nichts mehr.

  18. Raptor

    Offtopic Hoeneß: “Ich mache diesen Job noch zwei, drei Jahre und will meinem Nachfolger eine volle Kasse übergeben. Dann können sie mit dem Geld machen, was sie wollen”.
    Für seinen Nachfolger hat Hoeneß ein konkretes Profil vor Augen. “Der Nachfolger sollte jemand sein, der eine menschliche Seite hat. Und einer, der aus dem Fußball kommt. Wir müssen die eierlegende Wollmilchsau suchen. Das wird schwer. Wenn ich wüsste, der oder der kann das, würde ich nächstes Jahr aufhören”, sagte er.

    1. Raptor

      Wann ist Eberl zu haben?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Miasanrot.com — Der FC Bayern München Blog