SL Benfica Lissabon - FC Bayern München, CL-Halbfinale 2:2, Pep Guardiola, A. Almeida, Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Analyse: Benfica Lissabon – FC Bayern München 2:2 (1:1)

Mit einem 1:0 im Rücken reiste der FC Bayern zum Rückspiel des Champions-League-Viertelfinals gegen Benfica Lissabon. Nicht komfortabel aber auch nicht schlecht – wie sich spätestens nach dem Spiel zeigen sollte.

Es wurde ein hektisches 2:2, das dem FC Bayern für das Weiterkommen ins Champions League-Halbfinale reichen sollte. Zum fünften Mal in Folge steht der Rekordmeister damit unter den letzten Vier der Königslasse.

Falls Ihr es verpasst habt:

Einmal mehr sorgte Guardiola für eine ziemliche Überraschung und ließ mit Robert Lewandowski den Top-Torjäger der laufenden Bayern-Saison zunächst auf der Bank.

Benfica-Bayern, GrundformationenBenfica-Bayern, Grundformationen

Dafür begannen Xabi Alonso, Vidal und Thiago gemeinsamen im zentralen Mittelfeld und Müller in der Spitze. In der Defensive durften, wie am Wochenende gegen Stuttgart, Kimmich und Martínez gemeinsam ran. Alaba begann als Linksverteidiger für Bernat.

Benfica musste vor allem in der Offensive umbauen. Top-Torjäger Jonas war gesperrt. Gaitan und der kopfballstarke Mitroglou fehlten angeschlagen. Gonzales, Salvio und Jiminez begannen dafür auf den vorderen Positionen.

Das Spiel startete sehr intensiv und mit der aus dem Hinspiel bekannten hohen Positionierung der Portugiesen, die gegen den Ball mit einer Mischung aus 4-4-2 und 4-2-4 agierten. Die Bayern waren zunächst sehr darauf bedacht Risiko zu vermeiden und spielten sehr kontrolliert nach vorne.

18 Minuten dauerte es bis zur ersten Torannäherung, als Müller eine Hereingabe von Lahm nur knapp neben das Tor abfälschte. Kurz danach tauchte Vidal bei einer Thiago-Flanke im Strafraum auf. Sein Kopfball war allerdings zu unplatziert (21.).

Als der FC Bayern dabei war das Spiel komplett zu beherrschen, traf Benfica Lissabon aus dem Nichts zur 1:0-Führung. Eliseu schaufelte den Ball aus der Halbposition in den Strafraum. Dort kam Jiminez gegen vier Münchner Gegenspieler zuerst an den Ball und köpfte diesen zum 1:0 ins Netz (27.). Neuer hatte sich komplett verschätzt und sprang an Ball und Gegner vorbei.

Die Bayern wirkten beeindruckt und Lissabon bekam mit dem Publikum im Rücken Oberwasser. Die Offensivbemühungen der Hausherren blieben jedoch eher simpel. Es dauerte bis kurz vor der Halbzeit ehe die Guardiola-Elf den nächsten Nadelstich setzen konnte. Und was für Einen. Torwart Ederson wehrte eine Lahm-Flanke ins Zentrum ab – genau in den Lauf von Arturo Vidal, der mit einem sehenswerten Direktschuss zum 1:1 in die Maschen traf. Puh….

Mit dem 1:1 ging es in die Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel war zu spüren, dass Lissabon nun zu mehr Risiko gezwungen war. Für die Bayern ergaben sich so automatisch mehr Räume und etwas weniger Druck im Spielaufbau.

Werde Miasanrot Patrone & unterstütze unser Projekt. Jetzt direkt teilnehmen und Vorteile sichern oder im Blog mehr erfahren!

Nach 52. Minuten traf Müller zur Vorentscheidung in diesem Duell nach einer Ecken-Variante, die einstudiert wirkte.

Bayern nun mit deutlich mehr Selbstvertrauen und Klarheit im Spiel. Douglas Costa traf in der 60. Minute nur den Pfosten. Kurz danach jubelte Müller nur kurz, da sein Treffer aufgrund einer Abseitsstellung von Alaba zuvor aberkannt wurde.

Als alles nach einem sicheren Sieg der Bayern aussah, konnte Martínez den durchgebrochenen Guedes kurz vor der Strafraumgrenze nur noch mit einem Foul stoppen. Der Baske war mit Gelb gut bedient. Schiedsrichter Kuipers wertete das Foul offenbar nicht als Verhinderung einer klaren Torchance. Den fälligen Freistoß zirkelte Talisca über die Mauer und vorbei an Neuer ins Netz (76.). Trainer Vitoria musste nach einem heftigen Protest über die Gelbe Karte gegen Martínez auf die Tribüne.

Benfica nun mit dem letzten Aufbäumen und wütenden Angriffen. Echte Chancen blieben jedoch bis auf einen weiteren gefährlichen Talisca-Freistoß aus. Richtig souverän spielten es die Münchner jedoch auch nicht nach Hause. Der eingewechselte Lewandowski vergab noch eine große Konterchance zum 3:2 (87.).

Am Ende steht das sechste Champions-League-Halbfinale in sieben Jahren. Über zwei Spiele gesehen ein hartes Stück Arbeit. Der Einzug ins Semifinale ist verdient, aber der Favorit auf den Champions-League-Titel ist der FC Bayern in dieser Form mit Sicherheit nicht. Wer weiß wofür das gut ist…

3 Dinge, die auffielen:

1. Benficas tolle Defensive hält nur eine Halbzeit

Schon nach dem Hinspiel war nicht nur Pep Guardiola voll des Lobes über eine gleichsam unorthodoxe wie disziplinierte Lissabonner Defensiv-Leistung. Das Team von Rui Vitoria griff auch im Rückspiel hoch an und verengte den bespielbaren Raum durch eine ebenfalls sehr hoch positionierte Viererkette enorm.

Die Defensiv-Strategie des portugiesischen Rekordmeisters war in drei Phasen eingeteilt. 1. Hohes Pressing, 2. Verdichtung des Mittelfelds, 3. Strafraumverteidigung.

Gelang es den Münchnern die erste Pressinglinie konstruktiv zu überspielen rückten Fejsa und Renato Sanches enger an die eigene Viererkette heran, während Salvio, Gonzales und Pizzi Ball und Gegner nach außen lenken sollten. Weil die Viererkette von Benfica sich aber gleichzeitig nicht zurückfallen ließ und mutig auf Abseits spielte, war Bayern häufig gezwungen den Ball schon 40 bis 50 Meter vor dem gegnerischen Tor auf die Außenpositionen zu spielen. Weil Benfica zudem stark auf die ballführende Seite verschob, gelang es häufig schon hier – weit weg vom Tor – Ribéry und Douglas Costa zu doppeln. Erst wenn sich die Münchner auch hieraus befreiten zog sich die Abwehr um Jardel an den eigenen Strafraum zurück.

Die Bayern wirkten in der ersten Halbzeit trotz der Erfahrungen aus dem Hinspiel ziemlich überfordert gegen dieses Defensivkonzept Torgefahr zu erzeugen. Müller wartete zwar immer wieder an der Grenze zum Abseits auf einen Chip, aber der Ball kam so gut wie nie. Das 1:1 kurz vor der Halbzeit war die zweite echte Torchance im Spiel. Kaum ein Gegner hat in den vergangenen Monaten und Jahren mit einer so hohen Viererkette gegen die Bayern verteidigt. Es war beeindruckend wie gut Lissabon dies trotz limitierter individueller Möglichkeiten in der ersten Halbzeit spielte.

Mit dem 1:1 ging bei den Hausherren wohl auch ein wenig der Glaube an die eigene Chance verloren. In der zweiten Hälfte wurden die Lücken in Benficas Abwehrreihen deutlich größer – auch weil Lissabon gezwungen war etwas risikoreicher nach vorne zu spielen. Die Bayern hatten bis zum 2:2 ihre stärkste Phase und hätten den Sack frühzeitig zumachen müssen. Dennoch sollte die starke Defensiv-Leistung der Vitoria-Elf über 80 Minuten im Hinspiel und eine Halbzeit im Rückspiel nicht vergessen werden.

2. Einstudierte Standardsituationen

An den Reaktionen der Spieler und auch bei Trainer Pep Guardiola nach dem 2:1 durch Thomas Müller war es zu spüren. Da war etwas Besonderes passiert. In die Erleichterung über den vorentscheidenden Führungstreffer mischte sich diebische Freude bei den Bayern. Torschütze Müller verriet nach dem Spiel am ZDF-Mikro warum: “Das war einstudiert und da freut man sich natürlich besonders wenn es klappt.”

Alonso schlug eine lange Ecke auf den zweiten Pfosten, Martínez legte den Ball per Kopf quer und Müller musste ihn nur noch über die Linie drücken. Neben Müller warteten noch zwei weitere Münchner völlig frei auf die Kopfball-Ablage von Martínez. Auch zwei weitere Ecken sorgten gegen Lissabon für Torgefahr.

Die Beziehung von Pep Guardiola zu Standardsituationen wirkte lange Zeit schwierig. Nachdem die Münchner in der Anfangszeit des Katalanen jede Ecke kurz ausführten, rückten die Bayern davon zuletzt immer stärker ab. Sonderlich erfolgreich waren die Standards unter Guardiola jedoch nie – auch wenn gerade bei Freistößen immer wieder mal gute Varianten dabei waren.

Wie wichtig Standardsituationen in der Champions League sein können hat der FC Bayern 2013 und 2014 am eigenen Leibe erfahren. Im Halbfinale 2013 leiteten zwei Tore nach Standards einen 4:0-Erfolg gegen Barcelona ein. Im Jahr darauf waren es ebenfalls zwei Tore nach Standardsituationen, die Real Madrid in München früh auf die Siegerstraße brachten. Genau so etwas kann auf absolutem Top-Niveau den Unterschied machen. Es ist wichtig zu sehen, dass dies offenbar auch von Guardiola erkannt wird.

3. Auf zwei alte Herren ist Verlass

Zu viele Spieler des FC Bayern erreichten in den Spielen gegen Benfica Lissabon nicht ihre Normalform. Auch das ist ein Grund warum es am Ende etwas knapper war als es von den Kräfteverhältnissen her hätte sein müssen. Während Leistungsträger wie Douglas Costa, Alaba und Thiago in Lissabon deutlich unter ihren Möglichkeiten blieben, überzeugten zwei ältere Semester mit entschlossenen Auftritten. Philipp Lahm (32) und Franck Ribéry (33) waren am Mittwoch die besten Spieler auf Seiten der Münchner. Beide trieben die Mannschaft mit ihren Läufen immer wieder an. Auch wenn vor allem bei Ribéry längst nicht alles klappte, waren beide Flügelspieler neben Vidal klare Aktivposten.

Lahm leitete das 1:1 von Vidal mit einer scharfen Flanke ein, hatte noch zwei weitere gute Szenen am Strafraum und bereitete zwei Torschüsse vor. Hinzu kamen fünf abgefangene Bälle (Bestwert) mit denen Lahm mehrfach Angriffe der Hausherren durch gute Antizipation stoppte.

Ribéry sorgte auf dem anderen Flügel mit seinen unermüdlichen Dribblings für Unruhe. Fünf Mal wurde der Franzose gefoult, setzte sich drei Mal im Dribbling durch und schoss zwei Mal selbst aufs Tor. Wie gesagt: Ihm gelang nicht alles, aber gerade im Vergleich zum sehr unglücklich agierenden Costa wurde deutlich wie wichtig Ribéry in dieser Saisonphase für den FC Bayern ist. Auf die alten Haudegen war Verlass.

SL Benfica – FC Bayern München 2:2 (1:1)
SL BenficaEderson – André Almeida, Lindelöf, Jardel, Eliseu (88. Jovic) – Fejsa, Renato Sanches – Pizzi (58. Guedes), Carcela-González, Salvio (68. Talisca) – Raul Jimenez
BankUlreich, Rafinha, Rode, Coman
BayernNeuer – Lahm, Martínez, Kimmich, Alaba – Alonso (90. Bernat) – Vidal, Thiago – Costa, Müller (84. Lewandowski), Ribéry (90.+2 Götze)
BankUlreich, Rafinha, Rode, Coman
Tore1:0 Raúl Jiménez (27.), 1:1 Vidal (38.), 1:2 Müller (52.), 2:2 Talisca (76.)
KartenCarcela-González / Martínez
SchiedsrichterBjörn Kuipers (Niederlande)
Zuschauer66.000 (ausverkauft)
Miasanrot Patreon

Abonniere unsere Beiträge!

Twitter & Facebook

Folge uns über Social Media

Du willst die aktuellsten und wichtigsten News zum FC Bayern lesen? Folge uns auf Twitter @miasanrot oder like unsere Facebook Seite.

Folgen

Leserkommentare
  1. Thomas

    Schade, dass es kein Sieg geworden ist. Aber ich bin trotzdem glücklich und zufrieden. In der Abwehr müssen wir im Halbfinale deutlich besser werden.

  2. Done

    Sehr gute und vor allem fixe Zusammenfassung.

    Was sich Neuer bei seiner Aktion beim 0:1 gedacht hat, weiß nur er selbst. Egal… insgesamt betrachtet souverän nach Hause geschaukelt, ein sehr schönes Spiel mit großem Unterhaltungswert. Vor dem Spiel kam in mir der Reflex : ohje… Alonso UND Vidal, nachträglich betrachtet muss ich sagen: geht auch :-)

    Ich wünsche mir fürs Halbfinale Mailand oder Madrid, Hauptsache nicht Athletico.

    1. Christoph

      Inter oder AC? :P

      Zu Neuer: Nun, ich denke es wird im klar geworden sein, dass wenn er hingeht, dass das weh tun wird und womöglich mit Rot endet. Dafür war es dann doch zu früh in der Partie.

      1. Marco05

        Auch das hat Sammer richtig gesagt: Die Flanke war einfach sensationell, genau in den Laufweg, richtige Höhe, richtiges Timing. Unheimlich schwer (ohne Foul) zu verteidigen. Neuer versucht ranzukommen, geht aber nicht aufs Ganze. Wenn er drin bleibt hat er gar keine Chance. Also lieber was versucht. Die 2 Verteidiger wären so oder so nicht mehr rangekommen, dafür standen sie vorher zu ungünstig.

    2. Dann muss ich es mal wieder krachen lassen ;-)

      Das 0:1 in der 26. min. durch den Mexikaner Jimenez war aus Bayernsicht ebenso überraschend wie fast unvermeidbar – ein Weltklassetor: Eine millimetergenaue Flanke aus dem Halbfeld direkt auf den Kopf des in vollem Tempo – zwischen zwei Bayernabwehrspielern – auf das Tor von Neuer zustürmenden Torschützen. Eine Torchance aus dem Nichts, fast nicht zu verteidigen.
      Und dabei schließe ich auch im besonderen Manuel Neuer mit ein, der von einigen “Experten” mit-/hauptverantwortlich für das Gegentor gemacht worden ist. Andere meinten, dass er / es zumindest “unglücklich ausgesehen” hätte. Aber wäre Neuer im Tor geblieben, wäre er bei diesem platzierten Kopfballtorpedo ebenso chancenlos gewesen. Die andere mögliche “Verhinderungs-Variante” nannte der Ex-Keeper von Juve, Stefano Tacconi, vor vier Wochen. Nur gut, dass Manuel Neuer viel zu fair aber auch zu intelligent für so eine Abartigkeit ist!

      Selbst Torwart nervt mich persönlich immer eine derart “unsachliche” Kritik – “Unsachlich” in der Form, dass ganz ganz wenige selbst je bei solchen Situationen im Tor gestanden sind – aber viele vor allem die Couch-Potatoes wissen es dann im Ernstfall viel besser. Es gibt Situationen, da bist du als Torwart der Arsch, ganz egal, was du machst. Die Situation zum gestrigen 0:1 war eine solche…. Das Tor war von Neuer oder irgendeinem anderen Torwart nicht zu verhindern … es sei denn, einer ist wirklich so wahnsinnig und wählt die Tacconi-Variante … ich weiß aber nicht, aufgrund welcher Situation er dann länger aussetzen muss: Sperre oder eigene Verletzung!

      Alles gut, Manu!!! ;-)

      1. Done

        “Selbst Torwart nervt mich persönlich immer eine derart “unsachliche” Kritik – “Unsachlich” in der Form, dass ganz ganz wenige selbst je bei solchen Situationen im Tor gestanden sind – aber viele vor allem die Couch-Potatoes wissen es dann im Ernstfall viel besser. ”

        Ok. Ich gebe es zu… ich war noch nie einem CL-Viertelfinale in einem Tor gestanden. Du, Peter, vermute ich mal auch nicht;-)

        Ich bin lediglich der Meinung, dass Manu diese Situation sicher anders, sicher besser lösen hätte können. Die Klasse ist bei ihm ja unbestritten. Und diese Meinung habe ich als Couchpotato nicht exklusiv, sondern lese das von einem Oliver Kahn und selbst von Neuer auch… und die beiden , denke ich, sollten schon wissen wovon sie reden.

        Du als Torwart wirst sicher auch andere Lösungsmöglichkeiten für ebendiese Situation sehen, wenn du dir die Zeitlupen nochmal ansiehst. Ist ja auch hier verlinkt.

      2. “Ok. Ich gebe es zu… ich war noch nie einem CL-Viertelfinale in einem Tor gestanden. Du, Peter, vermute ich mal auch nicht;-) ”

        Ja, da hast du erstaunlicherweise sogar recht ;-)
        Aber ich stand schon bei einem gewonnenen Endspiel um die bayerische Meisterschaft im Tor und bei einigen anderen Endspielen (auch im altehrwürdigen Oly) … ist ein bisschen her ;-)

        “Ich bin lediglich der Meinung, dass Manu diese Situation sicher anders, sicher besser lösen hätte können.”

        NEIN, das Tor war zu perfekt, als dass es Manu hätte verhindern können, das wäre ja die einzige Art von “besser lösen”.
        Ich habe mir das Tor heute im Internet noch ein paar Mal angeschaut, und je häufiger ich die ganze Aktion gesehen habe, umso begeisterter bin ich eigentlich von der gedankenschnellen und intelligenten Lösung unseres Welttorhüters!

        Auf der Linie hätte er keine Chance gehabt, dann hätten aber auch alle gesagt: Neuer chancenlos.

        Bei dieser perfekt getimten Flanke hatte er auch keine Chance “korrekt” an den Ball zu kommen, er hat aber quasi das Unmögliche versucht … und als er reaktionsschnell gemerkt hat, dass es nur schief gehen kann, ist er glücklicherweise zur Seite abgetaucht – sonst hätte es wohl ein paar schwer verletzte Spieler gegeben … Großartige intelligente Reaktion.

        Olli K. hat ihn “etwas wirr in Schutz genommen”. Hat mich bei ihm schon immer gestört, dass er seine Nachfolger in Nati und beim FCB (damit meine ich nicht nur Neuer) nie in Schutz genommen hat, sondern eher immer in die Pfanne gehauen – auch bei Aktionen (Stürmerfouls), bei welchen er selbst randaliert hätte. Ein richtiges Alphatierchen, der Olli ….
        Schade, dass er nie die Schwierigkeiten des Torwartspiels vor allem auch seit dem WM-Ball 2006 (mit den viel weniger Panels) erklärt hat … dieses flatternde Gerät hat er doch auch noch 2 Jahre erleiden müssen …

  3. kurt

    YAY! Halbfinale. Nicht, dass ich was anderes erwartet hätte. Dass Barca raus ist, ist natürlich auch sehr schön.

    Hoffe man bekommt jetzt City zugelost. Dann wäre das Finale schon fast sicher. Pep würde da auf jeden Fall zeigen wollen, wieso er der nächste Trainer bei denen wird.

    Heute eine solide und meistens sehr konzentrierte Leistung. Pep hat zwar sicherlich einige wieder hart getrollt, weil er nicht Vidal ausgewechselt hat, aber who cares.

    Die 2 Gegentore müssen nicht sein, aber auch da hat man mal wieder gesehen, wenn dann schlägt sich Bayern selber. Neuers Patzer kann ich mir nicht erklären und wieso Javi da so sinnlos reinrutscht? Klar Rot eigentlich. (Obwohl man in der Wiederholung sieht, dass der Benficaspieler das Geschenk auch SEHR GERNE annimmt. Für mich Schwalbe, aber da er pfeift muss es Rot sein.)

    Egal. Verdient gewonnen.

    Jetzt hypen natürlich alle grat Atletico (zu Recht) und Real/Ronaldo (nicht wirklich zu Recht) und machen uns kleiner als wir sind. Ganz ehrlich…ich bin sonst mit dem Double zufrieden, aber jetzt wäre das Triple schon ganz geil.

    Außerdem will man doch das deutsche European Supercup-Finale gegen Dortmund nächste Saison. Oder nicht?

    1. kurt

      Verdient weiter muss es heißen.

  4. Bayer

    Frage an alle. Mich würde interessieren, wie erkären sie sich den klaren Leistungsabfall von Costa im Vergleich zur Hinrunde?

    1. müllergoal

      Ganz einfache Erklärung: Weil er nicht mehr auf der linken Seite spielt.

      1. kurt

        Costa hat auch in der Hinrunde nicht ausschließlich links gespielt. Und seine beste Chance hatte er heute auch auf links und hat sie vergeigt.

        Es ist halt eine Formschwäche und außerdem sind jetzt auch die Gegenspieler besser eingestellt. Er hatte ja in der Hinrunde wirklich alle überrascht. Wenn Robben gedoppelt wird, spielt er auch schwächer als wenn man ihm die Seite öffnet. Ist doch logisch.

        So viel schlechter ist er trotzdem nicht, arbeitet viel. Sorgt für Spielverlagerungen. Schönes Tor gegen Stuttgart.

        Meckern auf hohem Niveau.

      2. Cama

        Ich kann mich noch an die geilste Szene von Costa erinnern, die ich bisher von ihm gesehen hab: die Flanke von rechts außen auf Müller, mit Außenrist.

    2. Pat

      Ich glaube, das hängt alles miteinander zusammen. Lewi und Müller haben derzeit Probleme, weil nun Ribery wieder spielt. Dieser auf links und Costa (bzw. Robben) auf rechts geben wieder die inversen Winger und es kommt nicht mehr zu Flanken oder flache Pässe in den Rückraum in der Mitte, wo entweder Lewa oder Müller die Abnehmer wären. Solange Costa auf links und Coman rechts gespielt haben, haben die Stürmer getroffen. Wenn die Winger in die Mitte ziehen (Costa gestern ziemlich oft und nicht besonders gut), dann wird es in der Mitte zu eng. Das spiel ist dann nicht mehr so breit. Das 1-1 gestern fiel ja nicht nur, weil Costa in die Mitte zog. Vielmerh legte er den Ball wieder zu Philipp nach aussen. Pass in die Mitte und Müller stand ja auch schon da. Hätte der Torwart nicht abgewehrt, hätte es schon Müller gemacht.

  5. Mehmet68

    Weiter – Halleluja!

    Trotzdem kommt bei mir keine rechte Freude auf: zu groß ist der Leistungsabfall im Vergleich zur Hinrunde. Alaba, Müller, Thiago, Lewa und natürlich Costa: wo ist der Esprit? Liegts am Trainerabschied oder stimmt das Mannschaftsgefüge nicht mehr?

    Meckern auf hohem Niveau, scho klar. Nur schade, in Normalform wäre nach Barcas Aus jede noch zu spielende Mannschaft schlagbar. In Normalform…

  6. Alex

    Genau die Leistungssteigerung, die wir gebraucht haben. Nicht mehr und nicht weniger.

    Ich bin sehr zufrieden mit dem heutigen Abend. Wir sind heute dem großen Ziel CL ein großes Stück näher gekommen.

    Nicht ganz unwichtig dabei: Barca ist raus, “objektiv” immerhin der größte Konkurrent in dieser Saison.

    Für die weiteren Spiele lässt sich darauf gut aufbauen. Sammer hat das sehr klar formuliert: Fehler analysieren und daran arbeiten. Dann kommt man auch wieder auf “Top-top”-Niveau

    Für Leistungen mit dem extra Sternchen fehlt dann nur noch eines: Boateng.

    1. Tipic

      Ja, da bin ich ganz bei dir: Boa würde unsere Abwehr stabilisieren und wichtige Impulse im Spielaufbau setzen … Hoffentlich ist er spätestens im Halbfinalrückspiel wieder voll einsatzfähig!

  7. Tipic

    Das fünfte Halbfinale in Folge, sehr cool! Diese Konstanz beeindruckt!
    Jetzt scheint Atléti der unangenehmste, Real der unberechenbarste und ManCity der leichteste Gegner zu sein. Aber jedes Spiel hat seine eigene Geschichte … Man denke nur daran, welchen Grottenkick das jetzt gehypte Atléti noch im Achtelfinale hingelegt hat!
    Ich bin jedenfalls gespannt auf die Auslosung am Freitag!

    1. kurt

      Auch Real tote Hose gegen Wolfsburg und Ronaldo unsichtbar. Dann hat er mal nen guten Tag und er ist wieder der beste Spieler der Welt. Die bideren Auftritte der Mannschaft und auch Ronaldos am Anfang der Saison (zwar noch unter anderem Trainer) vergessen.

      Ich finde, wir haben weiterhin gute Chancen. Ständig wird bei uns gemeckert, dabei gibt es eigentlich seit Monaten konstante Ergebnisse. Ja, das Schönspielen ist etwas abhanden gekommen. Aber dafür zielt alles auf den maximalen Erfolg ab.

      Eistonne > Hypefußball.

      1. oliver

        Ich finde das schon wirklich lachhaft wie man in Deutschland über Ronaldo schreibt. Der schießt Real alleine ins Halbfinale und hier kommt so ein Quatsch.

        Der Junge führt mit 30!!!!!! Treffern die Torjägerliste in Spanien an, hat in dieser Saison schon 16 Treffer in der CL erzielt (mehr als doppelt so viele wie alle anderen) und ist mit 93 Toren der Rekordschütze der Königsklasse.

        Real hat nach dem Sieg gegen Barca das Spiel in Wolfsburg doch gar nicht ernst genommen, die waren doch gar nicht auf dem Platz da. Wenn du das Spiel als Maßstab nimmst dann such dir bitte auch das Bayern Spiel in Porto von letztem Jahr aus. Und ganz neben bei macht es für mich mehr Sinn langsam in eine Saison zu starten und dann die beste Form in den entscheidenden Monaten zu haben wenn man dann noch dabei ist.

        Barca hat gerade 3 der letzten 4 Spiel verloren nach fast 40 Spielen ohne eine Niederlage. Macht nicht wirklich Sinn.

      2. @ Oliver

        “Ich finde das schon wirklich lachhaft wie man in Deutschland über Ronaldo schreibt. Der schießt Real alleine ins Halbfinale und hier kommt so ein Quatsch.

        Der Junge führt mit 30!!!!!! Treffern die Torjägerliste in Spanien an, hat in dieser Saison schon 16 Treffer in der CL erzielt (mehr als doppelt so viele wie alle anderen) und ist mit 93 Toren der Rekordschütze der Königsklasse.”

        Könnte es vielleicht daran liegen, dass sich dieser “röhrende Hirsch” wahlweise wie ein weinerliches Kind oder ein Lackaffe benimmt. Nie jedoch in irgendeiner Form sympathisch. Wenn sich ein Mensch selbst für das Zentrum des Universums hält, dann ist dies gerade in der Mannschaftssportart Fußball deplatziert und peinlich.

        In Spanien wird er u.a. auch Penaldo genannt, weil eine riesige Anzahl seiner Tore durch Elfmeter fallen. Zusätzlich verschießt er aber gar nicht so wenige.

        In wichtigen (meist Auswärts-)Spielen taucht er schon einmal unter …

        CL-Finale 2014: Beim Spiel gegen Atleti war Penaldo kein Faktor – das Spiel haben ganz andere für Madrid herumgerissen (Marcelo, Ramos etc.) – und was macht dieser Pfau? Feiert sich nach seinem Elfmeter zum 4:1 in der Nachspielzeit der Verlängerung selbst, als hätte er das Spiel ganz allein entschieden ….

        Genügt das als (Kurz-)Antwort? ;-)

  8. Christoph

    Ein paar Beobachtungen:

    1. Es Bewahrheitet sich mal wieder: Ab dem Viertelfinale gibt es keine leichten Gegener mehr. Wahnsinn wie intensiv alle 4 Partien waren.

    2. Ich bin optimistischer als vergangene Saison, es in der CL was werden kann mit dem Titel. Klar: Spielerich glänzt die Mannschaft im Augenblick kaum. Auch die intensive Partie heute hat gezeigt: Die Einstellung stimmt, man hält auch körperlich gut dagegen (so ein bisschen wie die Nationalelf bei der WM). In den vergangenen beiden Jahren hatte ich das Gefühl, dass man es immer mit Schönspielen versucht hat – und das wird eben aber dieser Phase schwer (siehe Barcelona gegen Atletico).

    3. Ich mag den Lahm. In so Spielen wie heute wird wieder klar, wie sehr er der Nationalelf abgeht.

    4. Trotz meine positiven Gefühle: Hoffen auf Boateng. Hinten wars doch das ein oder andere mal etwas unsicher. Und egal ob da nun Ronaldo, Griezmann oder Agüero kommt – das Plus an Athletik (sofern er das nach der Verletzung mitbringen kann) wird sicherlich gut gebraucht werden.

    PS: Schöner Spielbericht. Wie immer!

  9. Marco05

    Die zweite Halbzeit ist für mich ein Aufwärtstrend. Das sah sehr souverän und abgeklärt aus. Leider wieder ein Tor zu wenig gemacht aber ok, wenn es so weiter (nach oben) geht könnte das vielleicht fürs Halbfinale reichen.

    Die erste Halbzeit war wie erwartet nicht toll. Wie die letzten Wochen im Grunde. Die gleichen Kritikpunkte. Allein der Strahl von Vidal nach dem glücklichen Abpraller hielt uns am Leben. Bei Martinez hat man die fehlende Spielpraxis gemerkt und Alaba mit einem seiner schwächsten Spiele im Bayern-Dress, obwohl weitestgehend auf links. Thiago hat den CL-Modus auch noch nicht wieder gefunden usw.

    Gestern kam mir kurz der Gedanke, dass es seit Peps Abschied feststeht diesen Knick gibt. Könnte im Unterbewusstsein eine Rolle spielen. Möglicherweise will man ihn nicht (so sehr) den Abschied vergolden wie Don Jupp. Ansonsten denke ich dass der Teamspirit soweit sehr gut ist (da ich neulich schon was zum Jubel geschrieben habe verweise ich in dem Zusammenhang auf den Jubel nach dem 2:1 als alle zur Ersatzbank gerannt sind – groß). Aber dieseN Teamspirit bringen wir noch nicht auf den Platz, das ist mir zu viel von Einzelaktionen abhängig (Pass von Costa auf Lahm) und zu wenig herausgespielt.

    Nichtsdestotrotz: Seit gestern 22 Uhr habe ich zum ersten Mal seit ein paar Wochen die wirkliche Hoffnung auf Besserung. Jetzt ist der Gegner im Grunde egal, alles fast ein Niveau, alles 50:50.

    Ach ja: Vidal! Ohne ihn wären wir wohl zum zweiten Mal ausgeschieden. Zum vierten Mal in Folge Spieler des Spiels. So haben wir uns das gewünscht. Der Krieger ist angekommen.

  10. Cryobot

    Neben Ribery und Lahm hat mir auch Alonso gestern sehr gut gefallen! Immer wieder sehr gute und präzise Verlagerungen.

    Eine Sache die mir vor dem 1:0 aufgefallen ist, die bisher nirgendwo erwähnt wurde: Es gibt ja kurz vorher auf der rechten Seite einen Freistoß für Benfica. Sanches blockt/hält Costa, sodass Lahm gegen 2 steht. Alonso/Vidal und Thiago sind da einfach zu langsam. Vidal versucht ja immerhin noch zu Eliseu hinzukommen, aber dennoch zu spät.
    Das sind genau solche Momente, die auf höchster Ebene eben bestraft werden. Es wurde auf Twitter schon über “geistige Frische” diskutiert, und an der Situation sieht man, dass es genau richtig ist sowas anzusprechen. Mal abgesehen davon, dass Costa sich da schlauer verhalten muss (anstatt beim Schiri zu lamentieren), war das eben auch ein großer Fehler des DM.

    Wie habt ihr das gesehen?

    1. Cryobot

      Sieht man hier auf dem Video:
      https://www.youtube.com/watch?v=QSWh15gaiik
      Geschwindigkeit auf 0.25 stellen und auf Costa/Sanches achten.

      Es war übrigens ein Einwurf, kein Freistoß

      1. wipf1953

        Zwei Daumen hoch für deinen Hinweis, CRYBOT! Das sind die Dinge, die man eigentlich von Sky bzw. dem ZDF erwarten darf, die die aber in Bayernspielen gern mal unter den Tisch kehren.

      2. Ju

        Habe während dem Spiel auch schon rumgemeckert. Ist aber eben – auch wenn es unangenehm ist – üblich. Ich habe dann auf meinem Sofa rumgemotzt, dass Vidal dann eben sprinten muss, wenn der Gegenspieler von Eliseu fehlt. Er hat es aber offenbar zu spät gemerkt und bei der Lautstärke hilft ja auch kein rufen.
        Unter Umständen kann auch Kimmich herausrücken.

      3. Ich finde das schon immer bei den “Spieltagsanalysen” der sog. TV-Experten “absurd” (upps!), dass jede nicht verhinderte Flanke als ein Fehler der verteidigenden Mannschaft gesehen werden muss. Man kann in einem Fußballspiel nicht jede Flanke so offensiv verteidigen, dass sie gar nicht zustande kommt … Was wäre das denn außerdem für ein Fußballspiel, wenn alles schon im Keim erstickt werden würde …?

        Das 1:0 von Benfica war ein (fast) nicht zu verteidigendes Weltklassetor … so eine perfekt getimte Flanke – vor allem aus dieser Position – sieht man selbst im absoluten Spitzenfußball nur äußerst selten.

        Zu Neuer: Je häufiger ich diese Szene sehe, umso mehr bin ich der Meinung, dass er dabei herausragend reagiert hat – und zwar nicht im Sinne von Torverhindern, sondern in dem Moment, in dem er wusste, dass er chancenlos ist, dass er zur Seite weggetaucht ist … Nochmals: Alternative wäre wahrscheinlich bei dem Tempo von allen Seiten und den vielen involvierten Spielern einer der schlimmsten Crashes der Fußballgeschichte gewesen!!!

      4. Ju

        Hat in diesen Posts irgendwer bestritten, dass die Flanke nicht (mehr) zu verteidigen war, geschweige denn Neuer kritisiert?
        Ich habe lediglich darauf hingewiesen, dass der ein oder andere Spieler EVENTUELL hätte Zugriff entwickeln können (über die Erfolgswahrscheinlichkeit möchte ich nicht mutmaßen) und das möglicherweise ein gegnerisches “Foulchen” die Situation begünstigt hat. Ist doch richtig, oder?

      5. “Hat in diesen Posts irgendwer bestritten, dass die Flanke nicht (mehr) zu verteidigen war, geschweige denn Neuer kritisiert?”

        Ja, natürlich!!! Beides. Scroll nach oben. (wenn jetzt auch in diesem Kontext der erste Teil deiner Frage etwas verwirrend ist)

      6. …dabei habe ich mich eigentlich nicht auf deine Posts bezogen – aber es gab reichlich andere in dieser Hinsicht … Übrigens nicht nur hier im Forum

  11. wipf1953

    1. Zum Spiel:

    Ich fand’s ein bisschen wie das Hinspiel – Bayern als die insgesamt bessere Mannschaft hat ergebnistechnisch zu wenig rausgeholt. Wobei es eben auch nicht mehr sein musste. Von den 180 Minuten dieses Halbfinals (oder ca. 190 Minuten incl. Verl.) war Bayern bis auf 2 + 11 = 13 Minuten stets “weiter”. Dann spielt man am besten so wie Bayern das in den beiden Spielen eben gespielt hat. Insgesamt ein Fortschritt gegenüber 2014 und 2015.

    2. Zum Halbfinale

    Bis auf Vidal (und Coman) sind wohl fast alle Spieler nicht mehr in der Form der Hinrunde (auch Neuer nicht ..). Das kann aber vielleicht noch kommen. Ich bin nämlich kein Freund der “Stammtischmeinung”, dass mit einer de facto feststehenden Meisterschaft “ein Spannungsabfall” eintritt. 2013 war Bayern eine Woche nach Ostern Meister (und Ostern war damals ähnlich früh wie dieses Jahr). Die großen Siege gegen Juve und Barca lagen IMHO auch daran, dass man sich auf die CL konzentrieren konnte.

    Das wichtigste ist jetzt, dass sich kein weiterer Leistungsträger verletzt (und Boa und Robben vielleicht sogar schnell wiederkommen). Dieses Problem hat Bayern 2015 auch besser im Griff als die Jahre davor.

    Als Gegner wünsche ich mir natürlich City (schon weil das andere HF damit die Stadtgrenzen von Madrid nicht verlässt). City ist momentan Tabellenvierter – sie werden es sich kaum erlauben können, am WE zwischen den beiden Halbfinals Leistungsträger zu schonen.

    1. wipf1953

      Noch ein Punkt zur Auslosung: Bayern jetzt zum fünften Mal in Folge im HF. Muss es zum fünften Mal in Folge ein spanischer Gegner sein?

      1. oliver

        Da hast du schon recht, nur es sind eben im HF fast nur noch spanische Gegner möglich da Barca Real und Atletico idR 2 der 3 Positionen besetzten (also Wahrscheinlichkeit von 66% das es spanische Mannschaften sind)

  12. LeeDaiGer

    Ich wollte an dieser Stelle ein Fass aufmachen, von dem ich dachte, dass es bisher nur wenig Beachtung gefunden hatte. Doch als ich posten wollte, las ich PATs Kommentar weiter oben, wo er genau die unten folgende These aufgreift und somit auch versucht, die Frage nach dem (vermeintlich krassen) Leistungsabfall zu beantworten. Wann und warum kam der Bayernmotor ins Stottern?
    Ich nehme also PATs Hinweis auf, den ich etwas radikaler formuliere, da ich ihn gerne etwas expliziter diskutieren möchte.

    THESE: Schuld ist Ribéry. Seit er wieder (konstant/in der ersten Elf) spielt, läuft es bei Bayern nicht mehr so rund. Unabhängig seiner individuellen Leistungen. Das Spiel gestern dient als Blaupause.

    1. Dafür, dass er so dominant das Spiel auf sich zieht, kommt summa summarum zu wenig bei rum. Klar, er arbeitet feldübergreifend mit, sorgt hier und da für Gefahr, aber es sind doch wieder viel typische Festrennerei und wenige Überraschungsmomente dabei.
    2. Müller und Lewandowksi hängen vollständig in der Luft. Beide sind einfach nicht mit Ribérys Spielweise komplementär, werden nicht anständig “gefüttert”. Pep hat das m. M. n. erkannt und Lewa z. B. gestern deswegen gar nicht aufgestellt, da er wieder unsichtbar gewesen wäre (s. auch 3.). Das alleine ist ja schon bitter, dass du für Ribéry (s. 1.) den besten Torschützen opfern musst.
    3. Costa muss nach rechts. Dort ist er vollkommen verschenkt und kann dem Spiel gar nicht seinen Stempel aufdrücken (obgleich natürlich ein Leistungsabfall schon vor Ribérys Rückkehr zu erkennen war).
    4. (Folge von 3.) Coman spielt nicht mehr. Costa blockiert seinen Platz auf der rechten Seite und er kommt nicht mehr zum Zug.

    Wie gesagt, das ist alles überspitzt formuliert, aber:
    Ich mag Ribéry gerne, sehr gerne sogar, aber finde, dass er von der Bank kommen sollte, damit die Mannschaft das System aus der Vorrunde wiederfindet, gestärkt durch den Warrior in Monsterform.
    Ribéry ist schuld am Abschwung.

    1. Marco05

      Joa. Kann man so sehen. Wobei der “Leistungsabfall” schon im November begann, als Costa seine Verletzung hatte (vorher war der aber rechts wie links herausragend). Es folgte die erste Hinserienniederlage für Pep – dramatisch, klar ;) – und der Motor geriet ins stottern, wie du so schön schreibst. Auch vor Riberys Rückkehr Anfang des Jahres lief nicht viel zusammen. Die Ergebnisse wurden zwar konstant eingefahren, aber richtig gut wurde es eigentlich nur noch, wenn vor allem Coman auf dem Platz stand.

      Problem ist auch, dass in der Bundesliga im Grunde kein Gegner ausser dem BVB richtig ernst zu nehmen ist und es dennoch bis auf wenige Ausnahmen reicht. Wie soll man da die Spannung für die Highlights in der CL aufbauen? Auf Knopfdruck vom Energiesparmodus in Titelform funktioniert nicht. Dazu kommt, dass man grade wieder Robben integriert hatte, als dieser wieder ausfiel (Robbery passt halt anscheinend chemisch irgendwie nicht zusammen auf den Platz…) und jetzt Ribery in das System implementiert werden muss.

      Und ja, so leid es einem tut, 90% sind bei Franck wirklich Ausschuß….

    2. MehmetS

      Ich weiß nicht, ob man die leichte spielerische Flaute an Ribéry alleine festmachen kann (Alaba! Thiago! Bernat! …), aber mich stört die aktuelle inverse Spielweise auch gewaltig. Kein Wunder, dass Lewa und Thomasino kaum noch treffen.

      Noch zu Costa: Ich befürchte, dass er nach der prima Hinrunde jetzt einfach wieder in Normalform spielt. Bei aller Dynamik fehlen ihm doch Spielintelligenz und Überblick. Ich schätze Coman deutlich höher ein.

      Und Götze scheint sich auch wieder nicht zur Verstärkung entwickeln zu können…

      1. Pat

        Ich hatte zu Beginn der Saison schon hier im Forum darauf hingewiesen, dass Costa die Form erst einmal mit Konstanz und ein paar Toren bestätigen muss. Leider bin ich bestätigt worden, wobei ich trotzdem glaube, dass der Junge grundsätzlich spitze ist. Das mit der Spielintelligenz ist mir aber auch schon in den Sinn gekommen. Ich glaube auch, dass Coman cleverer und reifer ist. Er hat halt schon in Italien gespielt, da lernt man das.
        Alaba fand ich derzeit genauso schwach wie du es ansprichst, der hat ein Loch. Vielleicht kommt es da her, dass er jetzt zu lange als Innenverteidiger spielen musste und noch nicht die Handbremse gelöst hat? Vielleicht klappt es. Thiago gefällt mir momentan überhaupt nicht. Viele Unkonzentriertheiten und gestern viele gefährliche Ballverluste, da hätte der Ausgleich auch schon früher fallen können.
        Und zu Götze fällt mir mittlerweile nichts mehr ein….

      2. Tipic

        Den sog. Knick gibt’s, seit Jérôme verletzt ist. Seine Fähigkeiten im Spielaufbau sind nicht zu ersetzen.

      3. Done

        @Tipic: sehe ich genauso.

    3. Beobachter

      Ich finde nicht, dass Ribery Schuld ist. Für mich ist eher eine Mischung aus (Verletzungs-)Pech, Strukturproblemen und unpassenden Formschwächen verantwortlich.

      Zu den Gründen die gegen eine primäre “Schuld” von FR7 sprechen
      1. zeitlich passt das nicht: Ribery kam Mitte Februar(!) zurück, die “Krise” dauert nun schon seit Ende November/Anfang Dezember.
      2. Diese “Krise” resultiert m.E. ursprünglich wesentlich aus Problemen mit der “Flügelzange: Zumindest ein Auslöser für den Einbruch war für mich, das sich mit Costa und Robben zwei ganz wichtige Spieler gleichzeitig verletzten. Ab diesem Zeitpunkt stimmte die Offensivstatik/-struktur nicht mehr bzw. musste man umstellen – meist Coman/Müller außen, wobei Coman mich links nicht so überzeugte (wie Costa rechts)
      3. Stichwort Mittelfeld: Neben dem Problem der Außen ist dies für mich der Hauptgrund. Dass es neben Alonso keinen Platz gibt (Vidal/SChweinsteiger) ist ja mittlerweile ein Running Gag (auch wenn es gestern wesentlich besser aussah). Jedenfalls: Bescheidene Staffelungen (beide stehen sich auf den Füßen) gepaart mit fehlender Fluidität sind einem effektiven und kreativen Aufbauspiel nicht zuträglich. Aber das ist nicht die Hauptursache. Schaut man auf die Startaufstellungen im ZM (DM bis OM), dann waren in beiden Phasen mehr oder weniger dieselben Leute auf dem Platz: im rund 75% der Fälle waren das Alonso, Vidal Thiago, Müller. die restlichen 25% entfielen auf (Boateng), Costa, Götze, Kimmich, Martinez, Lahm, Robben, Rode. M.E. sind Thiago und Müller in einem Formtief. Was insbesondere die Probleme erklärt, vom zweiten ins dritte Drittel zu kommen. Generell fällt fehlende Präzision im Mittelfeld auf, oft noch gepaart mit Langsamkeit (Positionierungen, aber auch Entscheidung zum Pass etc).
      4. Ist an die katastrophale Verletzungsserie der IV im Januar/Febuar zu denken. Die “Hilfsverteidigung” mit Kimmich und Alaba machte es a) notwendig, die Spielausrichtung anzupassen (defensiver), b) musste die sich ohnehin erst einmal finden und c) haben wir schlagartig die Spielaufbaukapazitäten von Boaten/Badstuber verloren
      5. Lewandowski, Costa, Coman, Müller: Die vorderste Front hing oft in der Luft, wegen des bescheidenen Mittelfeldes oder weil sie selbst im Formtief sind und Coman hat mit Verletzungen zu kämpfen, und Costa bleibt hinter seiner Hinrundenform zurück, teils weil die Gegner ihn besser bewachen, teils weil die Mitspieler ihn nicht unterstützen, teils weil seine Schwächen in der Entscheidungsqualität und -schnelligkeit zum Tragen kommen und vielleicht fehlt ihm manchmal Selbstvertrauen.

      Das ist alles sehr grob und man kann über einzelne Punkte diskutieren, andere noch dazufügen.
      Ribéry schuld am Abschwung? Klares Nein! Im Gegenteil: er ist zuletzt mitunter das einzig belebende Element gewesen (hat aber auch mäßige Spiele gemacht bzw. war mitunter zu lange auf dem Platz).

      1. Pep

        Die sogenannte Krise ist ein Stück weit aber normal. Du kannst die Form die Bayern in der Hinrunde hatte nicht über eine Saison halten es sei denn du hast eine “Jupp Heynckes Papa hat euch alle lieb Gedächtnis-Saison” also eine Saison in der der Teamspirit mit unterstützt vom Trainer einfach passt. Jupps väterliche Art hat alles aus Ribery rausgeholt, der damals die beste Saison seines Lebens gespielt hat und Weltfussballer hätte werden müssen, dazu hatte die Konkurrenz gerade geschwächelt. Jetzt kommen ein paar Faktoren zusammen: Thiago hat eine Formkrise genauso wie Alaba. Alaba seit den Vertragsverhandlungen? Ribery hat seinen Zenit überschritten. Hauptgrund ist aber der Ausfall von Boateng. Pep hat das Spiel seitdem angepasst, die Mannschaft steht meiner Wahrnehmung nach tiefer (kann das jemand bitte mit Statistik widerlegen oder bestätigen, dass Bayern ohne Boa tiefer steht?????!!!!!!!)kesselt den Gegner nicht mehr so ein, muss noch mehr auf Konterabsicherung spielen da der mit sprintstärkste Abwehrspieler der Welt fehlt, den Pep aber dringend braucht um so hoch stehen zu können.. Ich habe am Anfang der Saison gesagt es können sich alle verletzten : nur nicht Boa, Neuer und Thiago. Thiago hat ein fettes Formtief und Boa ist verletzt. Meine spontane Reaktion auf die Nachricht war ein lauter Ausruf” Scheiße, das wars mit dem Triple”, das wir überhaupt noch im Rennen sind verdanken wir aus meiner Sicht Peps überragender Fähigkeit zur taktischen Anpassung und dem für mich unverhofften Höhenfluges von Lahm (2. Frühling) und Vidal und Kimmich!!!!!
        Eingebrockt hat uns das ganze ein krasser Fehler in der Kaderplanung, es hätte vor der Saison noch ein Knaller für die Innenverteidigung geholt werden müssen, notfalls auch mal für 80 Millionen oder so was, aber mit Dauerverletzten wie Martinez, Benatia und Badstuber in die Saison zu gehen war einfach fahrlässig.

        Wenn Pep nicht das Triple holt war es Pech, falsche Kaderplanung und der Kunstrasen (vgl. Peters Artikel)

      2. Beobachter

        Stimmt schon, an der (überwiegenden) Form der Hinrunde (klar auch dort war nicht alles Gold) zu messen ist ein Stück weit unfair. Aber an den vergangenen drei-vier Jahren gemessen scheint mir die derzeitige Performance der Mannschaft aufgrund mehrerer Faktoren suboptimal. Das will ich auch gar nicht großartig beklagen und auch nicht überbewerten. 1:0 Siege sind auch eine Qualität :-D Mir ging es hier erstmal darum, dass eben nicht ein Einzelner verantwortlich ist. Nicht Ribery, nicht Pep, nicht Lewandwoski etc. Ist halt eine extrem unglückliche Kombination von Umständen, in der der Einzelne auch seinen Beitrag leistet, aber das ist halt so.
        Ich wünsche mir für die Mannschaft, dass sie ihre Leichtigkeit wiederfindet. Jenseits aller Siege oder gar Titel, einfach nur aus Freude am Spiel :-)

  13. Jo

    Ein fast perfektes Spiel.
    Hatte schon von den ersten Minuten an ein ausgesprochen gutes Gefühl. Genau so spielen die Pep-Bayern gegen starke Gegner.
    Der Gegner wird von Minute zu Minute mehr ins Netz der lähmenden Ballstafetten eingewoben. Am Anfang zappelt er noch kräftig, da bleibt man noch etwas vorsichtig und zieht sein Netz enger, schiebt ihn immer mehr nach hinten, beschneidet seine Optionen.
    Prototypisch siegt das dann so aus: Die ersten fünf Minuten ein frischer, bissiger Gegner, noch voller Hoffnung. Nach zehn Minuten sind die Kräfteverhältnisse geklärt. Nach zwanzig Minuten japst der Gegner physisch und mental nach Luft. Nach dreißig Minuten killen wir ihn.
    Genau so lief das gestern. Als Beleg mag die Stimmung im “Hexenkessel” dienen, der nach 25 Minuten aber so was von ruhig gespielt war.
    Und dann, aber so was von aus heiterem Himmel, das Tor. Leider völlig gegen die Regel für die Falschen. Sind gar nicht sooo schlecht die Benfica-Jungs.
    Fünf Minuten Wirkung gezeigt, dann eine überragende Reaktion. Ab dann war die Sache im Wesentlichen gegessen, folgerichtig das zweite Tor. Benfica im Griff, das dritte Tor nur eine Frage der Zeit.
    Dann wieder, aus fast noch heiteren Himmel, das 2:2. Kurz geschüttelt, dann aber ohne echte Schwierigkeiten zu Ende gespielt.
    Fazit: Über weite Strecken ein wirklich starkes Spiel gegen einen respektablen Gegner. Was gar nicht gepasst hat ist das Ergebnis. Normal geht das 1:3 oder so aus und alle sind glücklich. Das ist der Punkt den man hinterfragen muss, warum man ein Spiel mit einem solchen Verlauf nicht gewinnt.
    Insofern ist noch Luft nach oben. Allerdings gar nicht mehr so viel. Deshalb geht die Forderung nach dringender Formverbesserung imo ziemlich ins Leere. Das war schon so ziemlich das was wir leisten können.
    Wenn sich das für manche auch eher bedrohlich anhören mag ((-;

    1. Pep

      gebe dir irgendwie recht, dass es eigentlich gut war , aber du sagst es ja auch, wie kann es sein, dass man ein Spiel, dass man so dominiert nicht 3:1 gewinnt? Da fehlt mir das “den Sack zu machen wollen” die letzte Entschlossenheit und Konzentration. Die habe ich nur bei Lahm, Vidal und Ribery gespürt. Habe aber die Hoffnung ,dass es gegen einen großen Gegener anders wäre, die Favoritenrolle ist ganz mies für Bayern. Deswegen bitte Real, bloss nicht Atletico. Rache für die letzte Niederlage. Ich will Ronaldos Unterhose

      1. Jo

        Wie kann das sein?
        Wenn ein Spiel im Grunde gut läuft, wenn die Abläufe passen und man den Gegner im Griff hat?
        Sind dann oft eben nur einzelne Kleinigkeiten die den Unterschied zwischen gut, sehr gut, überragend ausmachen.
        Vielleicht wenn Müller das Tor macht und wir in Führung gehen, wenn Costa das Ding zum 1:3 versenkt, wenn der Schiri das Foul an Costa vor dem 1:0 pfeift. Da entwickeln sich andere Dynamiken, andere Emotionen.
        Fakt ist, dass das Ergebnis für ein starkes Benfica ziemlich schmeichelhaft und glücklich war. Da musste einiges zusammenkommen dafür.

  14. Skahat

    Zum Spiel ist alles gesagt. Das Weiterkommen ist das Wichtigste, aber für das Halbfinale müssen wir uns steigern.

    Sind schon jemandem die Parallelen zur CL-Saison 2013/2014 aufgefallen? Die sind echt verblüffend.

    CL-Halbfinalteilnehmer 2013/2014: Bayern München, Real Madrid, Atletico Madrid, FC Chelsea

    CL-Halbfinalteilnehmer 2015/2016: Bayern München, Real Madrid, Atletico Madrid, Manchester City

    CL-Viertelfinale 2013/2014: Real Madrid – Borussia Dortmund 3:0; Borussia Dortmund – Real Madrid 2:0

    CL-Viertelfinale 2015/2016: VFL Wolfsburg – Real Madrid 2:0; Real Madrid – VFL Wolfsburg 3:0

    CL-Viertelfinale 2013/2014 und CL-Viertelfinale 2015/2016: Atletico Madrid wirft jeweils Barcelona raus.

    Wollen wir mal hoffen, dass wir nicht wie 2013/2014 im Halbfinale auf Real Madrid treffen und wieder sang- und klanglos ausscheiden. Ich hätte gerne eine Revanche – die dann aber lieber erst im Finale.

    1. Also ich sehe 2016 sehr viele Parallelen zu 2013, aber auch zu 2001 …. und eine schöne Story zu 1976 /1996 / 2016 … ;-)

      https://petersgradmesser.wordpress.com/2016/04/14/22-bei-benfica-bayern-zum-fuenften-mal-in-folge-im-champions-league-halbfinale/

  15. kurt

    @Oliver

    Ich weiß nicht was du aus meiner Antwort rausliest. Ich war lange Zeit (und bin es eigentlich immer noch) ein großer Ronaldo-Fan und habe ihn auch im Vergleich zu Messi lange Zeit als besser empfunden. Die von Peter angesprochenen Allüren finde ich zb auch nicht besonders schlimm oder unsympathisch.

    Mir geht es einfach darum, dass er aber eben nicht der Heiland ist, nur weil er Wolfsburg! 3 Buden einschenkt. Da hat Lewy 5 in 9 Minuten gemacht, falls das schon in Vergessenheit geraten ist.

    1. @ Kurt:

      Dass CR7 ein herausragender Fußballspieler ist, kann ja nicht einmal sein schlimmster Feind abstreiten… Dazu trägt sicher auch sein gewaltiger Ehrgeiz und Trainingsfleiss bei.

      Aber: “Die von Peter angesprochenen Allüren finde ich zb auch nicht besonders schlimm oder unsympathisch.”

      Da kann ich nicht über meinen Schatten springen. Ich fände es grauenvoll, wenn diese Diva beim FC Bayern spielen würde. Fußball ist ein Teamsport und eine Marke wie CR7 torpediert diese auch pädagogisch so wertvolle Sache.
      Zur “Charakterbildung” (Stichwort Teamfähigkeit) würde ich Eltern immer dazu raten, ihre Kinder Mannschaftssport machen zu lassen, auch wenn sie nicht besonders talentiert sind. Wichtig dabei ist natürlich auch ein einigermaßen fähiger (Jugend)Trainer – da gibt es leider auch Exemplare, die geben ihren Kids Kampfsportpläne als Spielanleitung (spreche noch von Fußball ;-) ). Aber welche pädagogische Aussage hätte denn ein “Vorbild CR7”? Ich finde es schon schlimm, wenn Zehnjährige Kids seinen Torjubel nachäffen.

      CR7 ist ein notorischer Selbstdarsteller, der dem Teamspirit völlig zuwider läuft … mein Sohn hätte nie sein Trikot bekommen (hat er glücklicherweise nie verlangt) und ich hätte ihm auch erklärt warum. Messi dagegen ist auch ein begnadeter Individualist, aber auch Teamplayer (auch wenn man da zuletzt auch nicht immer nur Gutes von ihm hört). Wenn es ein Messi-Trikot hätte sein müssen, dann hätte ich – als Bayernfan – zähneknirschend zugestimmt.

      CR7 habe ich schon einige Male live im Stadion erlebt – seine Show, Inszenierung, Theatralik ist schon teilweise peinlich.

  16. mika

    Gut: weitergekommen, keine Verletzten
    Schlecht: Uninspiriert, fahrige Abwehr, KEINE Besetzung des Mittelfeldes in HZ1

    Reale Aufstellung in HZ1, gefühlt für 40+ Minuten.
    Neuer
    Alaba
    Lahm – Martinez – Alonso – Kimmich

    Thiago

    Costa – Vidal – Müller – Ribery

    1. mika

      Doof, ich kann das gar nicht so darstellen wie ich möchte:

      ________________Neuer
      _____________________________Alaba
      Lahm – Martinez – Alonso – Kimmich

      ____________________________Thiago
      Costa – Vidal – Müller – Ribery

  17. Osrig

    Der FC Bayern nicht mehr in der Form der Hinrunde? Hmm, ich habe den Einduck, bei manchen Netzaktivisten und erst recht bei manchen Medienvertretern sind die Ansprüche an die Mannschaft viiiel zu hoch geschraubt!!!
    Wie schon weiter oben aufgeführt, gibt es sicher viele Gründe dafür, dass die Rückrunde bisher weniger spektakuläre Spiele geboten hat, als die Hinrunde, doch scheint mir ein Grund zu wenig Beachtung zu bekommen:

    Ich meine, wir müssen bei unseren Ursachenforschungen vor allem berücksichtigen, dass unsere Gegner im Laufe der Saison, im Verlauf der einzelnen Wettbewerbe dazu lernen, sich weiterentwickeln und durchaus auf kreative Lösungen kommen, wie gegen den Dominanz-Fussball von Pep gespielt werden muss. Die häufige Verwendung der 5er Abwehrkette, herausrückende Mittelfelder, quasi als Gegenstück zu unseren abkippenden Aussenverteidigern, aber auch das hohe Anlaufen – all das sind Entwicklungen, die sich im Laufe einer Saison aus den zahlreichen Spielen gegen uns ergeben, und die zwangsläufig dazu führen, dass für unsere Spieler die Spiele eben NICHT einfacher werden. Das bedeutet m. E., dass in der Rückrunde die gegnerischen Mannschaften noch besser eingespielt und eingestellt sind als zu Beginn, und eben nicht zwangsläufig eine Verschlechterung der Leistung bei unserer Mannschaft! Sogar im Gegenteil: Wie oft haben wir schon gelesen, das “Pep-System” sei entschlüsselt, und trotzdem eilt der FC Bayern von Sieg zu Sieg!
    Das diese Siege nun nicht mehr so glanzvoll ausfallen, weil eben die Gegner auch besser werden, sich besser einstellen können, liegt auf der Hand! Und da auch Faktoren wie Verletzungsausfälle, der Wunsch, Kräfte zu schonen und ergebnisorientiertes Taktieren gerade auf der Zielgeraden einer Saison immer bedeutsamer werden, kommen eben auch Resultate wie gegen Frankfurt, Köln oder auch Turin im Hinspiel zu Stande – hieraus abzuleiten, die Mannschaft wäre schlechter geworden, trifft daher meiner Meinung nach nicht zu, und wird weder unseren Spielern wie auch unseren Gegnern nicht gerecht!!
    Das einzelne Spieler im Verlauf des Fussball-Jahres Formkrisen bekommen, steht außer Frage, ich sehe Costa und ein wenig auch Lewa im Moment in einer Formkrise, auch Martinez ist sicher noch nicht da, wo er vor seinen Verletzungen war. Aber es sind eben einzelne Spieler, deren Formkrisen durch andere Spieler im Team aufgefangen werden kann und sollte, dafür haben wir ja diesen auf hohem Niveau ausgeglichen Kader.
    Eine Verschlechterung der Mannschaft als Ganzes, fehlende Kondition oder geistige Frische stelle ich in Abrede, gerade jetzt dürften die Spieler hochkonzentriert und austrainiert zu Werke gehen!
    Was mir fehlt ist tatsächlich eine gewisse Leichtigkeit, die Bereitschaft, zu schnellen Bewegungen, schnelle Pass-Stafetten laufen zu lassen, um die gegnerischen Abwehrketten auszuhebeln. Wir konnten ja in der Vergangenheit in vielen Spielen sehen, sobald die Jungs das Tempo angezogen haben, geriet der Gegner in Unordnung und es häuften sich die Torchancen für uns. Aber dürften wir ernsthaft erwarten, dass sie dieses Tempo über 90 Minuten halten können? Das wäre doch wieder zu viel erwartet, oder? Vor allem, da solch Tempo dann auch schnell zu Ballverlusten und somit zu Kontersituationen führen kann…dann lieber Tempo wohldosiert einbringen, auch wenn es dann am Ende eben “nur” 1:0 oder 2:1 heisst.

    1. @ Osrig:

      Super Analyse!!!!! ;-) ;-)

    2. Beobachter

      Mir geht es nicht um glanzvolle oder hohe Siege – mir geht es noch nicht einmal um die Siege selbst. Klar lernen die Gegner dazu, klar sind sie besser eingespielt – nur gilt das für uns auch! Und Pep denkt sich was neues aus (meistens klappts, manchmal nicht).

      “Was mir fehlt ist tatsächlich eine gewisse Leichtigkeit, die Bereitschaft, zu schnellen Bewegungen, schnelle Pass-Stafetten laufen zu lassen, um die gegnerischen Abwehrketten auszuhebeln. Wir konnten ja in der Vergangenheit in vielen Spielen sehen, sobald die Jungs das Tempo angezogen haben, geriet der Gegner in Unordnung und es häuften sich die Torchancen für uns. Aber dürften wir ernsthaft erwarten, dass sie dieses Tempo über 90 Minuten halten können? Das wäre doch wieder zu viel erwartet, oder? Vor allem, da solch Tempo dann auch schnell zu Ballverlusten und somit zu Kontersituationen führen kann…dann lieber Tempo wohldosiert einbringen, auch wenn es dann am Ende eben “nur” 1:0 oder 2:1 heisst.”

      Genau da sehe ich das Problem. Wenn ich den Eindruck habe, wir ziehen 10, 20 Minuten das Tempo an und dann steht es 1:0 oder 2:0 und dann spielen wir das Spiel konzentriert zuende, dann wäre das auf die Dauer zwar langweilig, aber ich hätte kein Problem damit. Ich hatte speziell diese Saison aber den Eindruck, dass wir entweder (1) heißlaufen, unfassbar viele Chancen kreieren und dann trotzdem “nur” 1 Tor mitnehmen (wenn überhaupt) – fehlende Effektivität und Effizienz oder, dass (2) gar nichts mehr klappt – kein Tempo, keine Präzision, keine Kreativität. Mann gewinnt dann vielleicht immer noch 1:0 aufgrund eines “Sontagsschusses” oder so, aber auf die Dauer kann das ja nicht sein. Man kann die “Krise” – eigentlich ist es keine, da hast Du recht – schon in Zahlen sehen, auch wenn es Meckern auf hohem Niveau ist: seit Dezember werden pro Spiel 1,1 Tore weniger geschossen, 0,17 Tore mehr kassiert und rund 0,2 “Punkte” (wenn man auch die Pokalspiele “bepunktet”) weniger erreicht.

      1. @ Beobachter

        Wenn man nur auf diese blanken Statistiken schaut, ohne sie näher zu beleuchten, machen deine Bemerkungen und Folgerungen durchaus Sinn.
        Ich ergänze: In der Hinrunde hat man wettbewerbsübergreifend 26 Spiele bestritten: 23S – 1U – 2N – absolut überragend; aber auch die Rückrundenbilanz aus 17 Spielen mit 12S – 4U- 1N ist beeindruckend, v.a. wenn man bedenkt, wie und warum die einzige Niederlage zustande kam.

        Jetzt aber zur näheren Beleuchtung: Der BL-Hinrundenplan des FCB war wesentlich leichter als es jetzt der Rückrundenplan ist. Nicht nur, dass man in der Hinrunde 9 Heimspiele und “nur” 8 Auswärtsspiele hatte, und bislang in der Rückrunde lediglich 5 Heim- und 7 Auswärtsspiele – nein, zu Beginn der Hinrunde hatte man alle Knaller zuhause (LEV 3:0; WOB 5:1; BVB 5:1) – bei denen man aber in der Rückrunde zu ungleich schweren Spielen auswärts antreten musste.

        In der CL-Gruppenphase hießen die Gegner Piräus und Zagreb, nun in der KO-Phase aber Juve und Benfica (Nr. 6 der UEFA-5-Jahres-Wertung) …

        Man sollte bei den Bewertungen durchaus auch die “Schwierigkeitsgrade” der zu lösenden Aufgaben ins Kalkül ziehen.

        Ansonsten wurden hier sämtliche Argumente bereits genannt.

        Eine Mannschaft, die kurz vor der 4. Meisterschaft in Folge steht (bei einem Hauptkonkurrenten BVB), die im Pokal- und CL-HF steht, kann eigentlich nicht wirklich kriseln … oder? ;-)

      2. Beobachter

        Nein, eine Krise mag ich da wirklich nicht sehen,
        – ergebnismäßig ist alles gut
        – in Leverkusen und Dortmund darf man verlieren oder UE spielen
        – man darf sogar generell mal verlieren ;)
        – die RR ist schwerer
        und trotzdem habe manchmal den Eindruck, dass es hakt. Das soll keine Kritik, sondern eben nur ein Eindruck sein. …und es liegt eben nur zum Teil am Gegner ;)

      3. Osrig

        “Klar lernen die Gegner dazu, klar sind sie besser eingespielt – nur gilt das für uns auch! Und Pep denkt sich was neues aus (meistens klappts, manchmal nicht).”

        Sicher lernen auch unsere Spieler dazu, kann Pep sein System verfeinern, sogar Schwächen reduzieren! Deswegen gewinnen wir ja auch weiterhin – fast immer – unsere Spiele! Wie viele Mannschaften sind in der Rückrunde regelrecht eingebrochen, weil sich die anderen Teams auf deren Spielweisen einstellen konnten? Wir können uns hingegen trotzdem noch durchsetzen, was ganz sicher auch damit zu tun hat, dass bei uns die Rädchen noch besser in einander greifen, oder Pep wie Du ganz richtig bemerkst, eine neue Idee auf den Platz bringt!
        Die Chancenauswertung ist zum Teil zum Haare raufen, und wir können auch kritisieren, dass es der Mannschaft häufig nicht recht gelingt, den berüchtigten Hebel wieder umzulegen, aber ich finde die Aussagen, die Mannschaft spiele deutlich schlechter und habe nicht die richtige Form, arg übertrieben und unangemessen, zumal ja auch wie von @Peter festgestellt, die schweren Kaliber sowohl in der Liga als auch in den Pokalwettbewerben in der Rückrunde kamen (und noch kommen werden) – und dafür ist die bisher gezeigte Leistung auch und gerade in der Rückrunde nicht wirklich zu kritisieren.
        Das heisst nicht, dass man nicht Dinge ansprechen soll, die verbesserungswürdig sind, und es gibt sicher immer etwas zu verbessern, aber: Es kommt auf die Stimmung an, die mit getroffenen Aussagen mitschwingt! Und wenn der Tenor lautet “alles schlechter!”, dann wird das der Mannschaft eben nicht gerecht, und schlimmer noch, ist kontraproduktiv! Denn solche Stimmungen erreichen irgendwann auch die Spieler.
        Also den Ball flach halten, den Blick für die Schwächen schärfen, aber auch die Dinge in Relation sehen und die Leistungen würdigen, und zwar ohne “Wenn und Aber”.

      4. Jo

        @Osrig:
        Schön, dass es noch Bayernfans gibt die sich etwas Realitätssinn bewahrt haben.

  18. Pep

    was hat denn Pep gegen Rode, dass er dann Bernat bringt? Kann das jemand taktisch oder sonst wie erklären?

    1. Done

      Ich habs auch nicht verstanden. Beim Stand von 2:1 hatte ich bereits erwartet, dass Vidal gegen Rode getauscht wird, damit er sich nicht doch noch die dritte Gelbe fängt und fürs Halbfinale gesperrt ist. Nach dem Ausgleich war mir aber klar, dass er Rode erst dann bringt, wenn das Ding mehr oder weniger durch ist, aber selbst in der Nachspielzeit blieb Rode auf der Bank… obwohl er meiner Meinung nach am besten als Ersatz für Alonso geeignet war, von dem was auf der Bank saß, zum Schluß zusätzlich Defensivqualitiät zu bringen. Irgendwas muss der dem guten Pep getan haben.

    2. chicago_bastard

      Taktisch ist das ziemlich einfach zu erklären: Bernat geht auf die LV-Position, Alaba rückt dafür nach innen neben Martinez und Kimmich übernimmt Alonsos Position im Mittelfeld.

  19. Pep

    Könnte einer der Ahnung hat noch meine These widerlegen oder stärken (gerne mit Daten ;-), dass Bayern seit Boatengs Ausfall tiefer steht, wohl da ohne ihn die ablaufende Konterabsicherung weg ist.

    Danke,

    Pep ;-)

  20. […] Somit veränderte der Bayern-Trainer seine erste Elf gleich auf sechs Positionen im Vergleich zum Champions-League-Spiel gegen Benfica. Javi Martínez stand wohl aus Vorsichtsmaßnahmen nicht mal im Kader. Bundesliga-Spiel gegen […]

  21. […] den Ball und leitet einen Konter des Gegners ein. Ein weiteres gravierendes Beispiel gab es in Lissabon zu beobachten, als der Flügeldribbler von seiner rechten Seite parallel zur Mittellinie nach innen […]

  22. […] vor etwas mehr als zwei Jahren war der FC Bayern in Lissabon zu Gast. Damals kamen sie nicht über ein 2:2 hinaus. Der vermeintlich einfache Gegner setzte der Mannschaft von Pep Guardiola nicht nur Physis […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Miasanrot.com — Der FC Bayern München Blog