Vorschau: FC Bayern München – Arminia Bielefeld

Justin Trenner 12.02.2021

Lest dazu auch: Unsere Vorschau zum Hinspiel.

Seit unserer letzten Vorschau hat sich bei der Arminia nicht allzu viel getan. Natürlich hält Neuhaus an seinem recht pragmatischen Ansatz fest. Und Bielefeld hat auch keinen Grund, sich davon zu distanzieren. Gerade in der Defensive gehört die Mannschaft eher zum Mittelfeld der Bundesliga als zu den Abstiegskandidaten – eine Qualität, die sich am Ende bezahlt machen kann.

Erst 32 Gegentreffer hat Bielefeld kassiert – 8 davon zuletzt gegen Frankfurt und Köln. Deshalb ist es womöglich gar nicht schlecht für Bielefeld, dass ihre Partie gegen Werder Bremen wegen eines Unwetters abgesagt wurde. Zeit, sich neu zu sortieren, sich vor allem auch neu zu formieren, um das große Ziel Klassenerhalt anzugehen.

Der Spielplan hat es in den kommenden Wochen aber in sich: Bayern, Wolfsburg, Dortmund, Union, Leverkusen, Leipzig. Holt Bielefeld hier wie in der Hinrunde null Punkte, könnte es aus psychologischer Sicht eng werden. Mainz (aktuell vier Punkte hinter Bielefeld) spielt im selben Zeitraum gegen Leverkusen, Gladbach, Augsburg, Schalke, Freiburg und Hoffenheim. Auf dem Papier also leichtere Aufgaben, die sie in der Hinrunde mit immerhin fünf Punkten bewältigten.

Gerade weil Mainz nun aber mit Trainer Bo Svensson einen Aufschwung erlebt, könnte es passieren, dass Bielefeld an Boden verliert. Zumal längst nicht klar ist, wann das so wichtige Spiel gegen Bremen nachgeholt werden kann.

Arminia Bielefeld: Zu viel Flaute vorm gegnerischen Tor

Neuhaus wird seiner Mannschaft für die kommenden Wochen im Kern zwei Dinge mit auf den Weg geben müssen: Einerseits braucht es wieder defensive Stabilität, andererseits braucht es Mut, um Tore erzielen zu können. Einfacher aufgeschrieben als umgesetzt, keine Frage.

Bielefeld hat wie Schalke erst 15 Treffer erzielt, was dem Tiefstwert in der Liga entspricht. Nach Expected Goals [1] sind sie sogar noch knapper als die Knappen dran: 14,3 sind bei aller Defensivqualität zu wenig, um am Ende die Klasse zu halten. Oder, um es noch deutlicher zu machen: 0,75 xG und 0,78 tatsächlich erzielte Treffer pro Spiel.

Oftmals wird dabei über Kapitän Fabian Klos gesprochen, der erst bei drei Toren steht. Wie Terodde, heißt es oft, sei er ein hervorragender Zweitliga-Stürmer, aber für mehr reicht es eben nicht. Ganz so einfach ist es aber wiederum nicht. Es mag sein, dass Klos technisch und auch von der Geschwindigkeit her kein typischer Erstliga-Stürmer ist. Aber er bringt Qualitäten mit, die der Arminia theoretisch in der Liga halten könnten.

Das Problem liegt nicht zwingend im Sturm

Praktisch hapert es nämlich vor allem daran, dass kein Team in der Liga so wenige Abschlüsse hat wie Bielefeld (8,7). Nur 53 % der Abschlüsse kommen von innerhalb des Sechzehners – auch das Tiefstwert. Der Mannschaft fehlt es an Ideen und vielleicht auch an Qualität, um sich phasenweise in der gegnerischen Hälfte festzusetzen, oder zumindest für gefährliche Abschlüsse zu sorgen. Klos hat nur 1,2 Abschlüsse pro Spiel, viele aus schlechter Position.

31 % des eigenen Spiels findet im Aufbaudrittel statt, nur 24 % im gegnerischen Drittel. Zum Vergleich: Konkurrent Mainz kommt immerhin auf 27 % im Angriffsdrittel, der Bestwert liegt bei den Bayern (35 %). Dass Bielefeld gerade im Spielaufbau durchaus Ideen hat, steht außer Frage. Allein mit den technischen Qualitäten von Torwart Ortega haben die Bielefelder schon einen Vorteil gegenüber vielen Konkurrenten (siehe letzte Vorschau). Doch sobald es vom Übergang vom Mittelfeld in den Angriff geht, fehlen plötzlich Raum, Bewegung und Kreativität. Trotz der spielerisch kreativen Lösungen aus der Abwehrkette heraus spielt kein Team so viele lange Bälle wie Bielefeld (77 pro Spiel).

Der Klassenerhalt wird für Bielefeld demnach nur unter zwei Umständen möglich sein: Erstens schaffen sie es entweder, aus den kommenden Partien mehr Punkte zu holen als allgemein erwartet wird, oder sie schaffen es zumindest, sich davon psychologisch nicht herunterziehen zu lassen. Und zweitens braucht es mehr Mut zum Offensivspiel. Neuhaus hat bei verschiedenen Stationen unter Beweis gestellt, dass seine Teams Tore erzielen können. Auch wenn die Bundesliga ein anderes Niveau ist und ihm vielleicht die Spielertypen für ein durchschlagkräftigeres Spiel fehlen, so steckt in diesem Team mehr als die bisher 15 erzielten Tore.

Neuhaus diesmal (noch) pragmatischer gegen Bayern?

In Phasen hat Bielefeld das unter Beweis gestellt. Gegen den FC Bayern reichte es im Hinspiel immerhin auch zu einem Tor, aber das war es dann auch mit positiven Erinnerungen. Neuhaus setzte damals auf viele Mannorientierungen in einer 4-2-3-1-Ausrichtung. Speziell im Mittelfeld standen die Bielefelder ihren Gegenspielern schnell auf den Füßen.

Die Bayern, damals mit Corentin Tolisso und Leon Goretzka auf der Doppelsechs, konnten sich angesichts der damaligen Situation (Verletzungen, schwankende Formkurve) gut aus diesem Druck lösen und fanden anschließend viele Räume im Angriffsdrittel.

Durchaus möglich also, dass Neuhaus sich diesmal für eine etwas pragmatischere Lösung entscheidet und auf extreme Mannorientierungen verzichtet. Gut möglich auch, dass Bielefeld es mit wenigen Kontakten und langen Bällen versuchen wird. In den letzten Wochen probierte sich der Trainer an der einen oder anderen neuen Grundformation – meist einem flachen 4-4-2. Das brachte offensiv etwas mehr Dynamik rein und Klos wurde durch eine klarer besetzte Rolle neben ihm besser unterstützt.

Welche Formation gegen Bayern?

Seit der Umstellung kam Bielefeld auf immerhin 9 Treffer in 10 Partien. 13 Punkte sprangen dabei heraus. Beim 0:0 in Sinsheim spielte die Arminia sogar in einer 4-3-1-2-Formation – also mit der Raute. Warum nicht auch in München zumindest das Doppelsturm-System ausprobieren?

Mit einer flachen Viererkette könnte Bielefeld so nach wie vor hohen Druck im Mittelfeld erzeugen, indem die beiden Angreifer zurück- und die beiden Sechser nach vorn verteidigen. Entscheidet er sich gar für die Raute, hätte er die Möglichkeit, die für die Bayern so wichtigen Zwischenräume zu schließen und das Zentrum extrem kompakt zu halten.

Dann ginge es vor allem darum, die nur einfach besetzten Flügel durch schnelles Verschieben zu unterstützen. Dass die Raute gegen Bayern ein gutes Mittel sein kann, zeigten in dieser Saison einige Teams. Im Hinspiel war es ein großes Problem für Bielefeld, dass sie zu viele aussichtslose Situationen spielerisch lösen wollten. Unter dem Druck des bayerischen Angriffspressings zerbrachen sie zu oft.

FC Bayern: Nach der Klub-WM ist vor entscheidenden Wochen

Bayerns größte Herausforderung besteht gegen Bielefeld trotzdem nicht unbedingt darin, sich taktisch optimal auf den Gegner einzustellen. Wie die Klub-Weltmeisterschaft in Qatar zeigte, ist es auch für Profis nicht so einfach, sich von den Reisestrapazen und der nur langsam fortschreitenden Anpassung des eigenen Körpers an die veränderten klimatischen Bedingungen zu lösen.

In beiden Partien wirkten die Münchner nicht spritzig und fit genug. Zwar liefen sie viel und schafften es auch, beide Spiele letztendlich souverän zu gewinnen, doch das Niveau der jeweiligen Gegner war auch nicht ausreichend, um die offensichtlichen Probleme im Münchner Getriebe aufzudecken.

Nun ging es zwar mit dem sechsten Titel, dafür aber ohne Thomas Müller zurück nach München. Der Angreifer hatte sich mit dem Coronavirus infiziert und wird nachreisen. Gegen Bielefeld wird darüber hinaus Serge Gnabry fehlen, der sich einen Muskelfaserriss zuzog. Flicks Personaldecke wird also auch im Mittelfeld dünner, hatte er Gnabry doch zuletzt mal dort eingesetzt.

Mittelfeldsorgen bei Flick

Ein kleines Trostpflaster: David Alaba und Marc Roca hinterließen jeweils keinen schlechten Eindruck als Mittelfeldpartner von Joshua Kimmich. Beide konnten sich somit für die kommenden Aufgaben empfehlen. Mit Alaba im Mittelfeld würde Flick zudem temporär der müßigen Diskussion rund um Lucas Hernández aus dem Weg gehen.

Auf der nun vakanten Zehnerposition durfte sich Corentin Tolisso im Finale der Klub-WM kurzzeitig zeigen, nachdem Gnabry dort startete. Der Franzose konnte abermals nicht so richtig überzeugen, deutete aber immerhin an, dass seine Abschlüsse nach wie vor eine Gefahr für jeden Gegner darstellen können. Rein leistungstechnisch konnte auch Musiala trotz vieler Bemühungen gegen Tigre nicht so richtig überzeugen.

Was ihm besonders fehlt, ist die körperliche Präsenz gegen den Ball. Wie beim ersten Gegentor in Kiel gut zu sehen war, scheint er oft unsicher zu sein, wann er welchen Gegner anzulaufen hat. Womöglich ist Flick deshalb noch nicht über seinen Schatten gesprungen, wenn es um Einsatzzeiten von Anfang an für das junge Talent geht. Ohne Müller dürfte Musiala aber wieder mehr Minuten erhalten.

Bielefeld, Frankfurt, Lazio – wichtige Puzzleteile

Wie schon vorm Spiel in Bielefeld vor wenigen Monaten hat Flick also auch diesmal große Personalsorgen im Mittelfeld. Gerade mit Blick auf das bald anstehende Achtelfinal-Hinspiel gegen Lazio Rom ist der Ausfall von Müller ein Worst-Case-Szenario. Müller ist der Dreh- und Angelpunkt der Bayern-Offensive und gerade in den letzten Wochen war er enorm wichtig, um die gegnerischen Ketten auseinander zu ziehen und zu spielen. Wer zu diesem subjektiven Eindruck noch ein paar Zahlen braucht: Er hat die zweitmeisten Aktionen, die zu Abschlüssen führen pro Spiel (4,49) [2], er hat mit Abstand die meisten “Pressures” im Team (20,04 pro Spiel in den letzten 365 Tagen und rund 18 pro Spiel in dieser Saison) [3] und er spielt extrem viele Bälle unter Druck (157 insgesamt).

Fällt er aus, tun sich die Bayern sofort schwerer, Chancen herauszuarbeiten. Das Finale der Klub-WM ist ein abermaliger Beleg dafür. Flick hat nicht viel Zeit, um eine Alternative aufzubauen. Doch die beiden anstehenden Partien gegen Bielefeld und Frankfurt eignen sich gut dafür. Gerade die formstarken und aggressiven Frankfurter werden dafür sorgen, dass Flick nochmal einen guten Eindruck davon erhält, wie bereit seine Mannschaft für die Champions League ist.

Doch zunächst steht Bielefeld auf dem Programm. Eine Aufgabe, die nur dann entsprechend gelöst wird, wenn die Bayern nach dieser Woche schnell genug in den Alltag zurückfinden und wie im Hinspiel früh deutlich machen können, wer dieses Spiel gewinnen wird. Denn holen die Münchner gegen Bielefeld keinen Sieg, drohen die Spiele gegen Frankfurt und Lazio nochmal schwerer zu werden. Insofern sind die kommenden drei Partien wichtige Puzzleteile auf dem Weg zu einer erfolgreichen Saison.

Anpfiff ist am Montag um 20:30 Uhr.

Außerdem interessant: FC Bayern Frauen – SV Werder Bremen (Anstoß: Sonntag um 13:00 Uhr, Magenta Sport)

Und: 1. FC Kaiserslautern – FC Bayern Amateure (Anstoß: Samstag um 14:00 Uhr, Magenta Sport)

[1] Expected-Modell von StatsBomb, weil das nach wie vor die meisten und sinnvollsten Parameter nutzt und so die größte Zuverlässigkeit anbietet. Daten von fbref.com.
[2] Definition laut fbref.com: “Die zwei offensiven Aktionen, die direkt zu einem Abschluss führen.” – Douglas Costa hat einen besseren Werte als Müller und Kimmich, wurde wegen geringer Samplesize aber ausgelassen.
[3] Mit “Pressures” meint fbref.com alle Situationen, in denen ein:e Ballbesitzer:in der gegnerischen Mannschaft von einem oder einer Spieler:in unter Druck gesetzt wird.



♥ Artikel teilen

»Eier, wir brauchen Eier!«

— Oliver Kahn

Du willst Miasanrot Supporter werden?

Anzeige
Munich Legend
  1. Breaking:
    Upamecano ist fix.
    Jawoll, sehr schön.

    Antwortsymbol2 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Guter Transfer, noch dazu wenn man davon ausgehen kann, dass er sich mit seinen 22 Jahren noch weiter steigern wird.

      Als Österreicher verfolge ich seine stetige Entwicklung seit Jahren. Schon in Salzburg konnte man sein Potential erkennen.

    2. Der Königstransfer 2021. Die Aussicht auf Upamecano als Nachfolger war der Grund, weswegen mich Alabas Abgang nicht allzu gegrämt hat. Der wird der kompletteste Abwehrspieler seiner Generation, da bin ich mir sehr sicher.

  2. Brazzo ist einfach genial. Die Kohle der Intelligenzbestie mit enormen Startschwierigkeiten in Liverpool ist bestens angelegt :-)

    Antwortsymbol2 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Du hast recht. Absolut genial und so hartnäckig. Er probiert es immer und immer wieder. Einmal muss es doch klappen mit seinen Toptransfers.

      1. Das ist jetzt peinlich…

  3. Dann bin ich mal gespannt, ob noch genügend Geld für die anderen Positionen da ist. Insgesamt stehen wir nun bei 200 Millionen in den letzten 4 Saisons alleine für Abwehrspieler. Hernandez und Süle als Stammspieler und das Geld in einen 6er zu investieren, wäre aus meiner Sicht das vernünftigere Zeichen gewesen. Dazu mit Boa verlängern, Amos Pieper und Nianzou als Ergänzungen und vielleicht schafft es einer der drei Talente aus der Jugend ja in die Rotation.

    Wenn der Verein (oh Wunder) noch mehr Geld hat, dann ist das natürlich eine luxuriöse Verstärkung. Wenn der Transfer allerdings abermals auf Kosten der Breite geht und eine dritte Sommerpause in Folge mit Lückenfüllern und Leihspielern folgt, dann muss man Brazzo doch eine gewisse Ideenlosigkeit vorwerfen.

    Antwortsymbol6 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Eine IV mit Hernandez, Süle und Upamecano ist sehr stark. Dazu noch Nianzou, welcher ein Riesentalent ist. Ich finde diese Konstellation sehr gut.

      Boateng ist ein Härtefall. War jahrelang einer meiner Lieblingsspieler. Backup wird er wohl nicht machen wollen.

    2. Im Mittelfeld wird sich schon noch was tun. Ich denke, dass neben Martinez auch Tolisso den Verein im Sommer verlassen wird. Dann hat man Kimmich, Goretzka, Roca und – je nachdem wie Flick ihn einplant – Musiala für die beiden Positionen hinter der Offensive. Nianzou soll hier ja auch denkbar sein. Einen weiteren Spieler wird man aber schon noch holen. Klappt ein Verkauf von Tolisso und zieht Marseille seine Option für Cuisance, dann wäre da auch noch etwas Geld dafür da. Ich sehe hier aber eher das Problem, einen Spieler zu bekommen, der akzeptiert, sich erst einmal hinter Kimmich und Goretzka einzureihen. Neuhaus wäre sicherlich eine gute Option, aber ob der dazu bereit ist? So wird es auch bei vielen anderen Spielern sein.
      Übrigens: Auch wenn Kimmich diese Saison mal verletzt war, so wird er vom Trainer und vom Vorstand als ein Spielertyp gesehen, auf den man freiwilig nur im Notfall verzichtet und der so robust ist, dass man auf ihn auch nicht oft verletzungsbedingt verzichten muss. Du kannst ihn in der Hinsicht mit Lewandwoski vergleichen und für den hatten wir auch nie teuren Ersatz. Entweder andere Spieler mussten auf für sie ungewohnter Position in die Bresche springen, oder man hatte eher günstigere Lösungen wie Wagner, Zirkzee oder Choupo-Moting in der Hinterhand. Ähnlich wird man auch bei Kimmich verfahren. Man hofft, dass er nicht verletzt ist und wenn er geschont werden muss, dann muss eben entweder Goretzka weiter nach hinten rücken oder Roca darf mal ran. Einen teuren Sechser wird es somit mMn nicht geben, wenn dann eher einen Spieler, der Tolisso ersetzt.

      1. Tippe und hoffe auf Zakaria.
        20 m ca., DM, 8er, kann auch IV, kennt die Liga, kriegen wir.
        Vom Typ her auch nicht so dominant, dass er sofort Stamm sein müsste, wäre für ihn ein Karrieresprung. Technisch und physisch gut.

        Typischer Bayern-Transfer, dann wären wir auch schon durch praktisch. Choupo-Moting noch verlängern…

      2. “Ich sehe hier aber eher das Problem, einen Spieler zu bekommen, der akzeptiert, sich erst einmal hinter Kimmich und Goretzka einzureihen. Neuhaus wäre sicherlich eine gute Option, aber ob der dazu bereit ist? So wird es auch bei vielen anderen Spielern sein.”

        Vielleicht ist die Tatsache, dass die Spieler hier auf eine große Konkurrenz stoßen gar kein Wettbewerbsnachteil, sondern ein Umstand der unsere Auswahl automatisch positiv beeinflusst. Im Sinne von “wer sich Bayern nicht zutraut, wäre hier sowieso nicht richtig”.
        In den letzten Jahren sind z.B. Spieler wie Kimmich, Süle, Coman, Gnabry gekommen, bei denen es zum Zeitpunkt der Verpflichtung extrem fragwürdig war, ob sie sich hier durchsetzen würden. Diese Herausforderung muss den Spielern auch klar gewesen sein. Sie sind sie aber angegangen und haben sie bestanden.
        Wenn wir z.B. also Neuhaus wollten und der nur aus Gründen des Konkurrenzkampfes absagen würde, dann hätte er wahrscheinlich recht. Er wäre kein Spieler für Bayern. Dann muss er seinen nächsten Schritt eben in die Wohlfühl-Oase Dortmund machen.
        Zugespitzt gesagt, die Kimmich-Typen gehen zu Bayern, die Brandt-Typen gehen zum BVB.

      3. @Willi
        Kimmich wird von vielen hier ja abgöttisch verehrt und ihm gehört zweifellos die Zukunft. Ich habe trotzdem Bedenken, ihm das “Unverrückbar” Prädikat zu verleihen und ihn in eine Liga eines Lahm, Lewa oder Neuer zu heben. Zum einen weil ich glaube dass er als AV nach wie vor eine riesen taktische Alternative ist (oft diskutiert), v.a. aber würde ich neben ihm aber einfach gerne eine gesunde Rotation sehen. Ich zitiere dafür permanent den CL-Titel. Mir ist die Position einfach zu wichtig, als zu sagen: Kimmich oder nichts.

        Und zum Kommentar @Anton: auch mich beschleicht das Gefühl dass man v.a. wegen der Verlockung der günstigen Ausstiegsklausel zugeschlagen hat. Günstig ist hier relativ den aktuell sind 45 Mio. verdammt viel. Klar, die Abwehr ist nun bombastisch aufgestellt aber das haben wir nach 80 Mio. Hernandez auch gedacht und zum Zuge kam er nicht. Einen ähnlichen Weg hat Dortmund zuletzt eingeschlagen: Schulz und Brandt waren 2 Schnäppchen, die Ausstiegsklausel bequem und im Falle von Brandt deutlich unter Marktwert. Richtig gebraucht hat man die beiden Spieler aber nicht. Aktuell sieht man, zu was das führt.

      4. Turbo Bazi – Alaba ist wohl sicher weg. Was ist mit Boateng – weiß man es? Unter Umständen sind beide weg.
        Und dann bleiben eben nur Hernandez und Süle + das Talent Nianzou.
        Man soll ja nicht unken, aber wie war das doch gleich als der Konkurrenzkampf in der IV für beendet erklärt wurde?
        Da bestand dann die IV plötzlich – aber auch nur, weil er doch nicht weg wollte – aus Boateng.
        Geht man noch etwas weiter in die Guardiola-Zeit zurück, stößt man auf die Zwergenabwehr über die sich alle lustig machten, weil von der drei IV plötzlich drei nicht mehr zur Verfügung standen.
        Und nun hätte man mit Hernandez, Upamecano, Nianzou und Süle/Boateng eben wieder eine adäquate Besetzung.
        Warum will man denn 4 Winger, wenn doch nur 2 spielen? das stellt doch auch keiner in Frage.
        Und wenn man sich einmal die Diskussion über die ein oder andere Backup-Position ansieht, wo man eben nicht die Klasse sondern die Masse geholt hat – da wird dann einem Brazzo genau das zum Vorwurf gemacht.
        Nun holt er für einen garantierten und einen wahrscheinlichen Abgang einen Guten und es ist auch wieder nicht recht.

  4. Tja,ein falscher Fehler !
    Der Mann istvöllig überbewertet.
    Er ist nicht besser oder schlechter als Kuffour.

    Denkt an meiner Worte !

    Der bessere Transfer wäre Konate gewesen !

    Ich hoffe,das meine Worte hier nie gelöscht werden :)

    Upa ist ein sehr guter IV,aber Nianzouist besser.

    Antwortsymbol3 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Tja…..immer wieder Freitags.;-)
      Ich finde Upa einfach Klasse. Gerade bei unserer aktuellen Spielweise tut uns sein Speed echt gut. Wow, der Roadrunner und das Biest.
      Das nimmt Dampf aus der Kaderplanung.
      Schönes WE

    2. War wohl ein bisschen spät gestern…

      1. ..auch wenn es gestern spät geworden sein sollte…Konaté hätte ich ebenfalls interessanter gefunden, wiewohl natürlich auch Upamecano ein sehr starker Spieler ist, auf den wir uns freuen können…

  5. Namhafte Konkurrenz ausgestochen.
    Kann man nur den Hut ziehen.

  6. Von allem verfügbaren IV ist Upamecano der mit Abstand beste und auch noch günstigste
    Pau Torres, Konate, Kounde sind alle schlechter und teurer.
    Allein Varane wäre MMn interessant gewesen als Alternative.
    Upamecano ist aber der schnellste von allen

    Antwortsymbol1 AntwortKommentarantworten schließen
    1. Und natürlich Koulaby

  7. Wieder einmal ein Transfer, der deswegen klappt, weil man die Ausstiegsklausel (ASK) ziehen kann. Daneben haufenweise Leihen. Wenn das das Modell für die Zukunft ist, dass bekommen wir mit Sicherheit Probleme, denn einerseits geben wir immer viel Geld für potenzielle Stammspieler aus (80 Mios Hernandez, 50 Mios Sané, 40 Mios Tolisso, 35 Pavard, 40 Upamecano…), die dann aber eben nicht unbedingt das bringen, was man sich von ihnen verspricht. Andererseits holen wir dann Spieler, die wir nach 1 Jahr wieder abgeben müssen oder wollen. Wir fahren da so langsam die Schiene wie der HSV, Schalke etc. Wir geben viel Geld aus und hoffen, dass das viele Geld entsprechende Wirkung zeigt, aber ehrlich gesagt, ist die Gegenleistung gerade bei den teuren Transfers in den letzten Jahren echt dünn. Das muss aber gerade bei den hochpreisigen Transfers klappen, denn sonst geht uns bald auch das Geld aus. Und deswegen freue ich mich über den Transfer nur bedingt und denke mir, dass es schön ist, dass Upamecano kommt, aber habe gleichzeitig Zweifel, ob er bei uns dann eine wichtige Stütze wird. Derzeit leben wir noch sehr stark davon, dass wir etliche gute Spieler vor 4, 5 oder mehr Jahren geholt haben (Lewa, Neuer, Boateng, Müller, Alaba, Coman, Süle. Kimmich), aber kaum echte Stützen haben, die seitdem dazu gekommen sind.

    Gleichzeitig fehlt inzwischen die Kreativität, mit der man Transfers bis 15/20 Mios angeht. Gerade diese Spieler waren es oft, die uns weitergebracht haben (Kimmich, Gnabry, Boateng, um mal drei aktuelle (Stamm)Spieler zu nennen). Dazu gab es dann ja auch immer mal wieder ablösefreie Transfers (Lewa, Süle, Goretzka). In dem Bereich ablösefreie/günstigere Transfers haben wir aber gerade seit Salihamidzics Antritt wenig zu verbuchen (Sarr? Cuisance? Roca? Niandzou? Immerhin Davies!). Wenn ich an den kommenden Sommer denke, dann sollten z.B. Rashica oder Depay doch so weit oben auf dem Zettel stehen, dass wir jetzt dort auch schon länger am Ball sind. Costa ist ja nun wirklich kein Kandidat für den Verbleib.

    Um noch was positiv anzumerken (wobei; vermutlich kommen die üblichen Verdächtigen ja eh gleich wieder aus ihren Löchern): Man ist mal früh dran mit einen Transfer, wie das ja bei Hernandez z.B. auch so war. Aber der Rest der Neuverpflichtungen sollte auch mit Vorlauf geplant und gemacht werden. Wäre ja zu schön, wenn nach zwei Jahren der last-Minute-Hektik-Aktionen nun mal wieder Planung zu erkennen wäre. Noch schöner wäre, wenn ein teurer Spieler auch mal wieder eine echte Stütze der Mannschaft würde (und ich hoffe sehr, dass Upa es schafft). Wenn wir dann noch mal wieder gute Spieler für kleineres Geld holen würden, dann wäre es perfekt. Aber leider ist in den letzten Jahren bisher wenig Erfolg zu verzeichnen gewesen und mit jedem Jahr schwindet mehr Substanz der Vergangenheit, von der wir nach wie vor enorm profitieren (dieses Jahr geht ja sehr wahrscheinlich Alaba).

    Antwortsymbol30 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Klar, Upamecano ist das bestimmende Thema momentan. Aber über Bielefeld wird mir im Moment zu wenig (eigentlich gar nicht) gesprochen.

      Nach diesen Reisestrapazen, den Temperaturuntetschieden und einer vermeindlich gemähten Wiese (ist ja nur Bielefeld….) für viele, sehe ich die Montag Partie nicht als Selbstläufer.

      Bielefeld hat gar nichts zu verlieren und kann nur gewinnen. Die Mannschaft für dieses Spiel gg. Bayern heiß zu machen, sollte für keinen Trainer in dieser oben genannten Konstellation eine Schwierigkeit sein.

    2. Das mit der Ausstiegsklausel wird langsam zum Running Gag.
      Wenn ein Berater sich öffentlich im Fernsehen hinstellt und sagt, dass man zwar gute Gespräche hatte, aber noch zwei Vereine der PL mit “in der Verlosung ” sind und dazu noch der Sportdirektor Minzlaff im Interview sagt, dass der Verein aufgrund der AK des Spielers raus ist, dann ist nicht die AK das Problem. Dann muss man den Spieler, dessen Wechsel ja eigentlich schon letztes Jahr angedacht war – deshalb Vertragsverlängerung um ein Jahr und AK – davon überzeugen, dass der FCB die bessere Wahl ist. Am Geld kann es ja nicht liegen, da hat die PL ganz offensichtlich die geringsten Probleme.
      Und das Beispiel Boateng ist eigentlich auch kein besonders Gutes. Boateng wechselte 2011 für 11 Mio zum FCB.
      Das war zu der Zeit für einen jungen IV schon eine gehörige Summe. Ein van Dijk wechselte in dem Alter für gerade einmal 15 Mio von Glasgow in die PL.
      Erst nach der Neymar-Klamotte mit Barca gingen dann plötzlich die Preise überall durch die Decke. Und da kostete dann ein van Dijk innerhalb von 2 Jahren fast das sechsfache, 85 Mio!
      Und mittlerweile sind eben 40 Mio für ein Talent der Klasse Upamecano schon fast ein Schnäppchen.
      Wenn man sich vorstellt, dass selbst für einen Cuisance eine Kaufpotion 15 Millionen beträgt, ein Spieler wie Haaland innerhalb eines Jahres das fünffache seines Kaufpreises wert ist, da wird es mit den guten Spielern für wenig Geld immer schwieriger.

      1. Umso mehr kommt es doch darauf, nicht nur die Mondpreise zu zahlen. sondern eben im Bereich bis 20 Mio Spieler zu finden, die uns auch weiterhelfen können. Rashica wäre so ein Beispiel. Der wäre vermutlich für unter 20 Mios zu haben und könnte ggf. ein guter Transfer sein. Dass Hertha BSC an ihm im Winter dran war, zeigt ja, dass er nun keine irrwitzige Summe von 30 oder mehr Mios kosten dürfte. Wir werden im Sommer wieder Ersatz für Costa suchen müssen und Rashica wäre ein guter Backup, den wir vermutlich auch wieder ohne Riesenverluste verkaufen könnten, falls er nicht so einschlägt wie gewünscht. Und genau in dieser Kategorie haben wir die letzten Jahre keine nennenswerten Erfolge zu verzeichnen, weil wir eben fast nur noch in das ganz teure Regal (mit ASK) greifen. Kein SpoDi durfte in so kurzer Zeit so viel Geld bei uns ausgeben – jetzt müssen die Transfers so langsam mal sitzen und den Kader spürbar verstärken, denn die Substanz, von der wir leben, wird dünner. Es wird also Zeit für neue Substanz, aber in den letzten 3 Jahren haben wir kaum neue Stammspieler dazugewonnen, die auch echte Stützen der Mannschaft sind.

      2. BM schreibt: “Du hast Recht.”

      3. Boateng hat meines Wissens nach 15 Millionen gekostet. Und das war eigentlich günstig, wir haben den zu dem Preis bekommen, weil Boa eigentlich als RV zu ManCity gewechselt ist, wo er zeitweise verletzt war aber oft auch ziemlich enttäuscht hat, auch in den ersten Spielen der Saison 11/12 hat er RV gespielt, bis Jupp ihn dann zum Innenverteidiger “umfunktioniert” hat. Kimmich haben wir nach einer Saison in der zweiten Liga bei RB für einen einstelligen Millionenbetrag gekauft, das war Peps Transfer und allein dafür sollten wir ihm dankbar sein. Gnabry war Bankdrücker und galt bei den Gunners als gescheitert, bis er ins Olympiaaufgebot 2016 berufen wurde und dort als einer der überragenden Spieler galt und sich so in den Fokus der Öffentlichkeit spielen konnte. Allerdings sind das Positivbeispiele: Wenn du dir mal überlegst, wie viele junge Spieler in den letzten Jahren bei uns, man kann sagen, gescheitert sind: Cuisance, Sanches, Kurt etc.
        Diese Spieler im niedrigeren Preissegment sind immer eine Wette in die Zukunft und das Risiko des Scheiterns bzw. des Stagnierens anstatt das prognostizierte Entwicklungspotential abzurufen, ist nicht gerade gering. Insofern ist der clubeigene Sparkurs zwar zu begrüßen, aber um konkurrenzfähig zu bleiben bzw. mit der internationalen Konkurrenz mitzuhalten, müssen ein, zwei Krachertransfers pro Saison her.

    3. Du hast recht. Nach vier Jahren in der Verantwortung hat Salihamidzic wenig im Kader bewegt.
      Die Mannschaft wird weiterhin von den Spielern getragen, die vor seiner Zeit schon da waren. Seine Einkäufe sind schon wieder weg, Flops, Ergänzungsspieler oder Mitläufer.
      Immerhin kehrt er jetzt mit eisernem Besen durch, um die lästige Konkurrenz für seine Spieler aus dem Weg zu schaffen. In ein oder zwei Jahren werden wir dann sehen, was er von einem Sextuple-Team noch übrig gelassen hat.

    4. Wieder einmal ein Transfer, der deswegen klappt, weil man die Ausstiegsklausel (ASK) ziehen kann.

      So falsch, so entlarvend, so lustig. :D

      1. So schlecht, so unnötig, so vorhersehbar die Antwort. Hauptsache dagegen. Wer braucht da schon Argumente?

      2. @Herrispezial:
        Klär mich doch mal argumentativ auf.
        Warum hat der Transfer denn deswegen geklappt, weil man die Ausstiegsklausel ziehen kann?
        Inwiefern hat die ASK geholfen, den Spieler vom FCB zu überzeugen und nicht stattdessen zu einem der zahlreichen anderen Interessenten zu wechseln?

      3. Lass gut sein. Du interessierst Dich doch eh nicht dafür. Fakt ist, dass wir eine ASK gezogen haben.

        Und lustig, dass Du schon sehr schnell nach einem Post von mir gleich wieder darauf antwortest. Das entlarvt Dich mal wieder. Dir geht es bei meinen Aussagen doch schon lange nicht mehr um die Sache – und das wissen wir doch auch. Also lass es doch einfach sein.

      4. @Herrispezial:
        Woher wusste ich, dass du nicht ein Argument anführen kannst, aber sofort wieder beleidigt reagierst? :D

        Interessierte Frage: Wie schnell darf man auf deine Beiträge antworten, ohne das du dich darüber echauffierst?

      5. Ich reagiere nicht beleidigt, Du bezeichnest es nur so. Nach unseren bisherigen Diskussionen ist doch klar, dass Du für Argumente nicht offen bist. Dir geht es nur darum, Dinge, die von mir kommen und Dir nicht in den Kram passen, zu kommentieren. So bekannt, so langweilig. Da helfen auch keine Smileys.

        Du wirst doch höchstens dann nicht auf Dinge von mir reagieren, wenn es Äußerungen eines Jubelpersers sind. Wobei – selbst dann würdest Du noch zynisch nachfragen, wie es denn nun zu einer Meinungsänderung gekommen ist. Also nochmal der Rat: Lass es einfach.

      6. @Herrispezial:
        Trotzig oder beleidigt macht jetzt keinen großen Unterschied.
        Fakt ist, dass du schlicht und einfach kein Argument bringst/ bringen kannst, welches deine Aussage stützt.
        Stattdessen versuchst du mir den Schwarzen Peter rüberzuschieben. “Interessiert dich doch eh nicht.”
        Doch. Interessiert mich total.

        P.S. Du hast vergessen meine andere Frage zu beantworten.

      7. Noch einmal: Lass es einfach. Oder verstehst Du mich nicht? Wäre ja nicht das erste Mal, dass Du nicht zuhörst.

      8. @Herrispezial:
        Hat dich niemand gezwungen mir zu antworten.
        Naiverweise dachte ich, es geht dir jetzt wirklich darum, deine hanebüchene Aussage zu erklären und aufzuzeigen, warum sie nicht falsch ist.
        Lag ich falsch. Schade.

      9. Du versuchst allen Ernstes eine sinnvolle Diskussion mit “So falsch, so entlarvend, so lustig. :D” zu beginnen? Ich denke, wir beide wissen, worum es Dir hier eigentlich ging. Und damit noch einmal: Lass es sein. Abschließend noch ein wichtiger Tipp für den zwischenmenschlichen Umgang: Es hilft bei der Kommunikation sehr, wenn man die Provokationen weglässt. Aber darauf kannst Du ja ganz offensichtlich nicht verzichten. Was schon wieder alles über Dich aussagt.

      10. @Herrispezial:
        Du beginnst einen Beitrag, mit einer völlig sinnfreien Aussage, bei der es dir nur darum ging, die hervorragende Leistung unseres Sportvorstands kleinzureden und bezeichnest das als Auftakt zu einer “sinnvollen Diskussion” ! :D
        Genau mein Humor.

        Und das du glaubst Tips für den zwischenmenschlichen Umgang geben zu können, ist Realsatire pur.
        Made my Day. :D
        Danke dafür.

      11. Wenn Deine erster Beitrag in dieser Diskussion nicht so sinnbefreit und hohl gewesen wäre, hätte es was werden können. Dass Du nach unseren bisherigen Diskussionen dennoch nicht daraus gelernt hast, wie wir vielleicht adäquat miteinander umgehen könnten, zeigt mir, dass Du entweder nicht willens bist, daraus zu lernen oder fähig bist, daraus zu lernen – egal, welcher Grund es auch ist, das lässt tief blicken und sollte allen hier zeigen, wie Du tickst. Und nun also zu x-ten Mal “Lass es einfach!”- vielleicht kannst Du ja nach wiederholter Aufforderung endlich kapieren, was es bedeutet.

      12. @Herrispezial:
        Wie du tickst, ist hier jedem klar. Dir geht es nur um dein unsägliches Bashing.
        Ich könnte es natürlich machen, wie die meisten anderen User. Dich nachsichtig belächeln und ansonsten weitestgehend ignorieren, aber das beißt sich mit meinem Gerechtigkeitssinn.
        Mobbern stell ich mich entgegen.
        Also leb damit, dass ich auch in Zukunft auf deine Beiträge reagieren werde, wenn es dir mal wieder nur darum geht, irgendwas mieszureden.

        Die Bedeutung von “Lass es einfach” ist mir übrigens durchaus klar, aber was glaubst du eigentlich wer du bist, dass du hier anderen Usern den Mund verbieten kannst?
        Unfassbar, wie du dich hier aufführst.

      13. Deine Intention ist es doch, mich hier mundtot zu machen. Und das hat nicht mit Gerechtigskeitssinn zu tun, sondern mit einem klaren Interesse von Deiner Seite aus, dass ich hier nach Möglichkeit nichts mehr schreibe, was Dir nicht passt (zum Thema Mobbing: wer von uns war hier gleich nochmal in der Moderationsschleife?). Dir ging es ab Deinem ersten Post in dieser Diskussion doch gar nicht um die Sache – was man ja schon an Deiner Wortwahl erkennen kann. Immerhin gibst Du jetzt zu, dass Du quasi einen Feldzug gegen mich führst. Dir gefallen meine Aussagen nicht, weil ich eben kein Jubelperser bin.

      14. @Herrispezial:
        Deine Schlussfolgerungen sind ja echt köstlich. :D

        Selbstverständlich ging es mir um die Sache. In diesem Fall war die Sache halt eine völlig unsachliche Behauptung von dir, die du nicht ansatzweise belegen kannst.

        Da hat weder was mit “mundtot machen” noch mit “Feldzug” zu tun.
        Wer in einem Bayernnforum nur am hetzen ist, muss mit Gegenwind rechnen.

      15. Dass es Dir nie um die Sache ging, sieht man doch an Deinem allerersten Kommentar: “So falsch, so entlarvend, so lustig. :D”. Da ist nullkommannull Argument drin. Wie man dann dennoch selbst glauben kann, dass es um die Sache geht, erschließt sich wohl nur jemandem, der … ach, ich geb´s auf.

      16. @Herrispezial:
        Ich hätte mich gerne sachlich mit deiner Behauptung auseinandergesetzt, aber das war unmöglich, da du sie nicht begründet hast.

        So war sie halt schlicht falsch, entlarvend und lustig, weil sofort erkennbar war, worum es dir ging.

      17. Wie sehr Du die sachliche Argumentation gesucht hast, sieht man ja an Deinem allerersten Post.

      18. Wie gerade schon erklärt, hast du da keine Basis für geliefert.
        Glaube mir bitte. Nichts hätte ich mir sehnlicher gewünscht, als die steile These sachlich zu diskutieren.
        Wolltest du aber ja gar nicht.
        Sollte ja nur wieder ein Seitenhieb gegen Brazzo sein.

      19. Ich lach mich schlapp. Wer auf einen Kommentar mit “So falsch, so entlarvend, so lustig. :D” antwortet, der erwartet danach noch eine sachliche Diskussion? Du wünschst Dir “sehnlich” sachliche Diskussionen und leitest sie so ein? Mein Tipp: einfach mal nicht gleich die Sachebene verlassen, dann steigen die Chancen. Aber das sage ich Dir ja eigentlich jedes Mal.

      20. Die Behauptung hatte keine Sachebene, sondern war einfach nur Zeugnis deiner Abneigung gegen Salihamidzic.
        Und Nein. Wenn es um Salihamidzic geht, erwartet niemand von dir eine sachliche Diskussion.
        Du darfst halt nur nicht so naiv sein und glauben / hoffen ,dass alle Leute so eine unsinnige Behauptung unkommentiert lassen.

      21. Naja, welche Reaktionen von Dir kommen, wissen wir hier ja alle zur Genüge. Und dass es auch anderslautende Reaktionen gab, übersiehst Du natürlich gekonnt. Deine besten Argumente lauten halt wie üblich “unsinnig” oder “Blödsinn” und wenn Du dann nicht weiterkommst, dann folgen “beleidigt” und “trotzig”. Alles wie immer. Darauf habe ich echt keinen Bock mehr.

      22. Hab ich wohl tatsächlich übersehen.
        Gerade nochmal geschaut, aber ich kann keine anderslautenden Reaktionen entdecken, auf deine Behauptung der Transfer hätte geklappt wegen der Ausstiegsklausel.
        Zeig mal.

      23. Netter Versuch, aber BM ging es, wie aus dem Rest seines Beitrags ersichtlich, eindeutig nicht um deine Behauptung zur ASK. :D

  8. Klar, Upamecano ist das bestimmende Thema momentan. Aber über Bielefeld wird mir im Moment zu wenig (eigentlich gar nicht) gesprochen.

    Nach diesen Reisestrapazen, den Temperaturuntetschieden und einer vermeindlich gemähten Wiese (ist ja nur Bielefeld….) für viele, sehe ich die Montag Partie nicht als Selbstläufer.

    Bielefeld hat gar nichts zu verlieren und kann nur gewinnen. Die Mannschaft für dieses Spiel gg. Bayern heiß zu machen, sollte für keinen Trainer in dieser oben genannten Konstellation eine Schwierigkeit sein.

  9. Fußball Transfers: „Die 42,5 Millionen Euro, die der Rekordmeister auf den Tisch legen muss, sind das auch in Corona-Zeiten notwendige Übel, um einen Qualitätsverlust zu vermeiden. Bayern hat die logische und optimale Lösung gefunden, um über die Alaba-Trennung sportlich hinwegzukommen.“
    Genauso ist es. Nicht mehr und nicht weniger. Zumal der aktuelle Marktwert bei 60Mio liegt.

    Antwortsymbol3 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Ich hoffe sehr, dass es so kommt. Nur hatte ich es z.B. bei Sané und Hernandez ebenso so gehofft. Die beiden haben bisher ihre Ablösesummen aber aus meiner Sicht (noch) nicht gerechtfertigt. Und wenn die Zahl dieser Fälle steigt, sinkt eben auch das Vertrauen, dass es dieses Mal klappt.

      1. @Herrispezial.
        Bedenken sind sicherlich zurecht vorhanden. Hernandez ist ein Guter. Allerdings war der Preis m.M.n. (aufgrund der Gesamtsituation)
        im Nachhinein viel zu hoch. Aber ich gucke natürlich durch ein gebohrtes Loch. Sane wird Schritt für Schritt besser. Das wird schon. Bei Upa sehe ich z.Z.keine Alternative.

      2. Hätten wir Hernandez für 25 Mios geholt, dann wäre ich auch ganz anderer Meinung. Bei Upa sehe ich den Preis auch schon eher als gerechtfertigt an. Und was Sané angeht, sehe ich leider noch keine ansteigende Formkurve. Und immerhin ist er nun seit rund einem halben Jahr wieder dabei. Doch irgendwie wirkt er auf mich immer noch wie ein Spieler, der viel zu gerne dribbelt und sich ab und zu daran erinnert, dass der Trainer ihm gesagt hat, dass er den Ball auch mal abspielen soll. Und unglücklicherweise erinnert er sich immer in den falschen Momenten daran – nämlich dann, wenn er tatsächlich mal schnell in ein 1-gegen-1 gehen kann. Und bei den 1-gegen-1-Situationen wartet er leider oft auch erst einen kleinen Moment, bevor er losgeht – und dann ist daraus oft ein 1-gegen-2 geworden. Zögerliche und falsche Entscheidungen prägen sein Spiel und irgendwie wird das auch nicht wirklich besser. Wenn man seine Anlagen sieht, dann ist es wirklich schade, dass er da so wenig draus macht. Und ob er die nötige Spielintelligenz noch entwickelt, weiß ich nicht. Der Junge ist ja inzwischen recht erfahren und auch keine 19 mehr. Da müsste inzwischen ja doch etwas mehr Übersicht und Cleverness vorhanden sein. Vielleicht platzt der Knoten ja mit der Sommerpause, wenn der Trainer sich einmal intensiver um ihn kümmern kann.

  10. Dafür dass wir seit Jahren transfertechnisch nur noch ins Klo greifen, haben wir aber eine Menge Titel geholt.
    Jetzt muss ich als Bayernfan schon lachen, solche Kommentare wenn ich den Nürnberg-, Dortmund-, Schalke-, Löwenfans in meinem Bekanntenkreis zeige, die schütteln nur noch den Kopf. Hoeneß und Rummenigge wird in den letzten Tagen zurecht vorgeworfen, die Bodenhaftung verloren zu haben, viele Couchmanager hier segeln aber sogar noch weit über den beiden.

    Antwortsymbol4 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. So ist das eben! Wahrscheinlich brauchen einige mal wieder eine eher durchwachsenen Saison, um auf den Teppich zurück zu kommen. Es wird von der Vereinsführung nur noch Mist produziert. Ergebnis: 8x in Folge Deutscher Meister, scheint ja völlig normal zu sein. Doubles, Triple, Supercups, Club-WM – sowas schafft man nur mit absoluten Scheixx-Transfers in Serie.

      Da fragt man sich wirklich, wer denn hier eigentlich die Bodenhaftung so langsam verliert.

      1. Zumal selbst die ScheiXX-Transfers immer noch so gut sind, dass sie den Unterschied ausmachen können, wenn es darauf ankommt. Renato Sanches war sicherlich nicht die erhoffte Verstärkung, hat aber unter anderem im letzten Saisonspiel 2018/19 das vorentscheidende 3:1 gegen Frankfurt gemacht und somit nebenbei den würdigen Abschied für Robben und Ribery mit ermöglicht. Der vielkritisierte Tolisso trifft im Schnitt in jedem 6. Bundesliga- und in jedem 4 CL-Spiel, was jetzt wirklich keine so schlechte Quote ist. Hernandez hat sicherlich noch nicht wie erhofft eingeschlagen, dennoch ist die Mannschaft mit ihm noch ungeschlagen, wozu er sicherlich auch seinen Beitrag leistet.
        Was man auch noch erwähnen sollte: Bei fast keinem Spieler, der Bayern verließ, kam es nachher zu einer solchen Leistungsexplosion, dass man sich schwarz ärgern müsste. Renato Sanches hat sich in Lille gut etabliert, aber sonst würde ich nicht sagen, dass wir einen ähnlichen Fall hatten, wie z.B. der BVB mit Ciro Immobile, der im letzten Jahr bester Torjäger Europas wurde.

      2. Eben wurde von den sogenannten Experten bei sky90 ein Upamecano als einer der besten Innenverteidiger weltweit bezeichnet.
        Und dann setzte man noch einen drauf: “Spieler, die den FCB verstärken, spielen nicht bei einem Absteiger.
        Insofern hat man mit diesem Transfer alles richtig gemacht.”

      3. Ist schon ein ziemlich geiler Transfer, vor allem wenn man bedenkt, dass der FCB sich gegen quasi die komplette europäische Elite durchgesetzt hat.
        Aber gibt halt Leute, die würden sich eher die Finger abhacken, bevor sie dem ungeliebten Sportvorstand Anerkennung zollen.

  11. Ja, sensationell, das Gemeckere.
    Vor allem, wenn man sich anschaut, wie z.B. Liverpool gerade massive Probleme hat und sonst auch fast alle Spitzenvereine.
    Da stehen wir wirklich sehr sehr gut da.

  12. Bin dankbar für die letzten Kommentar hier von Bumshauser, Wohlfarth, Rainer, Anton, Willy. Wollte nach den Kommentaren, insbesondere von BM, auch so etwas schreiben. Den Verantwortlichen des größten Erfolgs der Vereinsgeschichte muss man ja nicht gleich huldigen wie einer Gottheit, man muss auch die Umstände berücksichtigen etc, aber ihnen kollektiv absolute Unfähigkeit zu attestieren ist schon ein starkes Stück. Bayern hat doch in einer Umbruchzeit nie wirklich nachgelassen, alle deutschen Titel und jetzt sogar alle internationalen Titel gewonnen. Das so hinzustellen, als würde das trotz und nicht wegen der handelnden Personen passieren, ist … ja, überheblich und realitätsfern.

    Natürlich kann man jeden Transfer auch kritisch diskutieren. Denke mal, das passiert z.B. mit Thiago in Liverpool auch gerade. Stabilität und Genialität verleiht der der Mannschaft auch nicht. Sowohl bei Spielern, die weg woll(t)en als auch bei den Fans hier, die ständig mäkeln, finde ich das “the grass is always greener on the other side” Phänomen frappierend.

    Trotzdem kann das morgen gegen Bielefeld bitter werden, wenn man es nicht schafft, den Fokus darauf zu legen. Was menschlich wäre. Aber eben mit Blick auf Leipzig auch gefährlich. 4 Punkte Vorsprung klänge schon wieder ganz anders als 7. (5 EUR ins Phrasenschwein).

    Antwortsymbol1 AntwortKommentarantworten schließen
    1. Ergänzung, aus “THISISANFIELD” Beurtielung nach dem gestrigen Spiel:

      “Thiago (on for Milner, 17′) – Grade: 4 (out of 10)

      A player of Thiago‘s experience should not be tackling with the frequent stupidity that he does. Mindless.”

      Geil, dass er hier noch für seine Thiagointelligenz gefeiert wird. Und dort explizit “stupidity” und “mindless” geschrieben wird. So ziemlich das Gegenteil von “intelligent”. Ich will ihn gar nicht schlecht reden, und über seine Leistung in den letzten Monaten bei uns kann man ja wirklich nur Gutes sagen. Aber diese Überhöhung von Spielern die weg, und Kritik der Spieler die da sind, ist schon auffällig.

  13. @wohlfarth at al

    Wer spricht von „Schxxx Transfers“, und dass die FCB Transfers sinngemäß für die Tonne wären und wir alle undankbar??
    Bitte sachlich bleiben.

    In Zeiten von knappen Kassen / Corona sollten teure Verstärkungen genau angeschaut werden. Manche (inkl. mir) sind der Meinung dass (basierend auf der Annahme begrenzter Mittel) das Geld auf anderen Positionen vielleicht besser eingesetzt wäre. Und dass der aktuelle Erfolg auf einem Kader fusst, der größtenteils auf günstigere / ablösefreie Spieler zurückgeht, die sich langsam zu Stars entwickelt haben (vs. die letzten 40 Mio.+ Verpflichtungen) ist nunmal ein Fakt, den sich jeder, der hier ernsthaft postet eigentlich bewusst sein sollte. Den Vorwurf des hohen Rosses sehe ich ehrlich gesagt woanders.

    Antwortsymbol2 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Wahrscheinlich lese ich ja in einem Parallelforum.
      Mr. herrispezial ist nur am maulen über die Neuzugänge und die Kaderplanung der Vergangenheit und der Gegenwart und fühlt sich dann noch unverstanden.
      Sagenhaft.

  14. Da habe ich in Bierlaune was gepostet..TsTsTs..

    Ernsthaft : Upamecano ist ein sehr guter Transfer !
    Der wird wohl langfristig zusammen mit Hernandez oder Nianzou die nächste IV stellen.
    Alaba ist weg,das kann man jetzt wohl sagen.
    Boa bekommt vielleicht noch einen Einjahresvertrag.
    Haaland wird entweder im Sommer oder nächstes Jahr hoffe Ich.Das wäre ein sehr guter Nachfolger für Lewa.

  15. Ich hoffe sehr, dass dieses sportlich komplett unbedeutende “Sixpack” uns nicht das Weiterkommen in der CL kostet: Müller infiziert, Gnabry verletzt. Zudem Boateng bis auf Weiteres wegen seinem privaten Schickssalsschlag außer Gefecht. Die werden bis zum Lazio-Spiel nicht fit. Zudem der Reisestress, das ist der Matchfitness und der Frische nicht gerade zuträglich. Heute muss, auch mit B-Team, ein zumindest Arbeitssieg geholt werden. Das nächste Spiel ist gegen die Eintracht, die seit der Winterpause einen begeisternden Fußball, insbesondere in der Offensive spielen und in der Form, wenn sie diese konservieren können, ernsthafter Anwärter auf einen CL Platz (hinter Leipzig) sind. Das heißt, drei Punkte gegen die sind keinesfalls sicher, zumal das Lazio-Spiel dann ansteht. Die haben zwar das letzte Spiel verloren, in den Spielen zuvor sowohl Bergamo als auch der AS Roma drei Tore eingeschenkt. Immobile hat auch schon wieder 14 Saisontore.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mit dem Absenden deines Kommentars erklärst du dich einverstanden, unsere Community Guidelines zu beachten.