FRANKFURT AM MAIN, GERMANY - NOVEMBER 02: Manuel Neuer of FC Bayern Munich reacts after Eintracht Frankfurt's second goal during the Bundesliga match between Eintracht Frankfurt and FC Bayern Muenchen at Commerzbank-Arena on November 02, 2019 in Frankfurt am Main, Germany. (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

5:1 – Kovačs Waterloo

Daniel Trenner 02.11.2019

Falls ihr es verpasst habt:

Niko Kovač beorderte zum ersten Mal in der Saison David Alaba in die Innenverteidigung. Lukas Mai blieb abermals nur die Ersatzbank. Nach guten Leistungen blieb Alphonso Davies in der Mannschaft, auch Thomas Müller und Philippe Coutinho kamen gemeinsam zurück in die Startelf. Der frühere deutsche Nationalspieler kam zumeist über die (halb-) rechte Seite. Das zentrale Mittelfeldduo bildeten Joshua Kimmich und Thiago, jedoch nur die sechs Minuten. Nach der roten Karte für Boateng löste Niko Kovač die Doppelsechs auf und beorderte Kimmich zurück auf seine rechte Abwehrseite. Benjamin Pavard rutschte in die Innenverteidigung. Bayerns Grundordnung war ein 4-2-3.

Eintracht Frankfurt begann in einem 3-5-2-System ohne Abwehrchef Makoto Hasebe und mit Bas Dost und Paciência im Sturmzentrum während Adrian Silva auf der Bank saß.

1. Halbzeit

Gonçalo Paciência brach nach 6 Minuten durch, erst nach Eingriff des Videoassistenten entschied Schiedsrichter Schmidt auf Freistoß statt Elfmeter, Jérôme Boateng flog nach dem Eingriff des VAR mit Rot vom Platz. Der Elfmeter gegen sich wäre den Bayern sicherlich lieber gewesen. Bayern musste nun umstellen und deutlich defensiver agieren und versuchen über Nadelstiche zum Erfolg zu kommen. Das erste Tor schossen dennoch die Frankfurter. Von der linken Seite gelang der Ball über Bas Dost nach rechts, wo Da Costa in die Mitte präzise zu Sow spielen konnte. Dessen Schuss wurde von Alaba abgeblockt, Kostič staubte ab (25.).

Wie zu besten Bayern-Zeiten kombinierte sich Frankfurt in der 33. Minute zum 2:0. Rode spielte über die Hacke Paciências Doppelpass, in der Mitte drehten Sow und Kostič den Spieß des ersten Tores um: Kostič flankte zu Sow, der einschob. Ein fabelhafter Spielzug.

Vier Minuten später zeigte Robert Lewandowski, dass er so etwas schnödes wie Kombinationsfußball nicht braucht, mit Willen tankte er sich gegen Hinteregger und Abraham durch und vollendete fast aus dem Nichts zum 1:2-Anschlusstreffer.

In der Folge schwächte Frankfurt erstmals das Pressing ab und Bayern konnte nun erstmals dauerhaft die gegnerische Hälfte nennenswert bespielen. Davor wurde fast jeder Ball an der Mittellinie verloren. Scheinbar ließen die Kräfte der Hessen nach. Zu Torchancen kamen die Bayern trotzdem nicht mehr.

2. Halbzeit

Wieder aufgeladene Akkus waren die einzigen Änderungen zur 2. Hälfte, sodass es da weiterging, wo nach den ersten knapp 30 Minuten in Halbzeit eins Schluss war. Gnabry verlor den Ball im Aufbau, Dost reagiert schnell und öffnete für den freien Costa, dessen scharfe Hereingabe Kapitän Abraham ins Tor abschloss (49.).

Kovač reagierte, wechselte Kingsley Coman für den wie fast alle anderen schwachen Coutinho ein und beorderte Müller in die Mitte (56.). Das hatte direkt wenigstens die beste Bayern-Kombination zu Folge: Davies befreite sich gut, über Coman gelang der Ball zu Kimmich der stark auf Gnabry steckte. Der Deutsche konnte in der Mitte aber nicht Lewandowski finden. 

Im Gegenzug entschied Frankfurt per Ecke die Partie (60.). Nach Kostičs Ecke stand Pavard wie die ganze Partie über gut einen Meter zu weit von seinem Gegenspieler entfernt. Hinteregger köpfte ein. Kovač kapitulierte de facto auch offiziell indem er direkt Martínez für Müller brachte. Auch der letzte Wechsel war defensiver Natur; Kovač brachte Goretzka für Gnabry und wollte das Debakel im Zaum halten. Aus dem nichts konnte Davies nach Doppelpass mit Lewandowski sogar noch einen Schuss an den Pfosten setzen (70.).

Das Spiel plätscherte nun aus, doch Eintracht Frankfurt hatte noch nicht genug. Martínez machte die Mitte auf, Silva dribbelte in die Mitte und spielte den Ball vorbei am zu früh grätschenden Alaba. Gonçalo Paciência krönte sein großartiges Spiel (84.).

Dinge, die auffielen:

1. Frühes Rot darf keine Ausrede sein

Natürlich schmeißt ein frühes Rot alle Pläne sofort über Bord. Eine gute Mannschaft wie Frankfurt kann dann erst Recht über Teams herfallen. Schon deshalb hätte der FC Bayern wahrscheinlich lieber den Elfmeter oder gar ein direktes (technisches) Gegentor bekommen wollen.

Doch all das darf keine Ausrede sein für wie wenig Bayern daraufhin gelang. Es darf keine Ausrede sein, wie sehr Bayern Frankfurts Dominanz und ihre ständigen Überfälle regungslos akzeptierte. Kam Bayern aus der eigenen Hälfte heraus, wurde der Ball sofort noch auf Höhe des Mittelkreises verloren. Gewiss überpowerte die Eintracht in der 1. Halbzeit und gewiss fehlte auch ganz plakativ ein Spieler, doch derart hilflos in der eigenen Hälfte gefangen, sah man die Bayern das letzte Mal höchstens unter Ancelotti gegen das große Real Madrid.

2. Individualkünstler 1 – Kollektiv 5

Niko Kovač schob in den vergangen Wochen die Schuld auf individuelle Leistungen und sah Offensive und Defensive getrennt. Natürlich waren durch die Bank heute alle Leistungen mit Ausnahme Neuers schwach. Lewandowskis Tor und einige Aktionen Davies’ mögen auch ausgeklammert werden. Doch Fußball ist ein Mannschaftssport und Bayerns Probleme sind weit mehr als die Summer ihrer schwach spielenden Einzelspieler. Man muss sich nur die Tore der Eintracht anschauen: Fast alle Tore erzielten die Hessen über Flanken und das nicht zufällig. Die Spieler wissen ohne den Kopf hochzunehmen, wo ihre Kollegen schon ungefähr stehen. Das sind die Früchte von Positionsspiel, Strafraumbesetzung und Automatismen. Diese antrainierten Automatismen führen dazu, dass Bas Dost vor dem 1:3 umringt von Bayern-Spielern überhaupt in der Lage ist, den Ball noch präzise weiterzuspielen und es führt auch dazu, dass Da Costa noch genug Raum hat von Davies nicht abgeblockt zu werden.

Das ist deshalb bezeichnend, weil es auf der Gegenseite im Bayern-Spiel gar keine Automatismen mehr gibt. Alles ist nur noch Individualismus. Die vielen Fehlpässe heute aber auch in Bochum fallen nicht aus dem Himmel, sie sind da, wenn das Korsett um die Mannschaft herum falsch oder nicht existent sind. Über weite Stecken konnte sich der FC Bayern überhaupt nicht aus dem Pressing befreien, sie schafften es kaum über die Mittellinie! Denn niemand wusste wo der Mitspieler ist, keine Dreiecke wurden gebildet. Der freie Mann, der selbst in Unterzahl immer existieren kann und muss, wurde nicht gefunden.

Hin und wieder trägt die individuelle Qualität auch Früchte. Lewandowskis Aktion vor dem 1:2  macht ihm kaum jemand nach. Hinteregger und Abraham sind mit die besten Verteidiger der Saison und er lässt beide sagenhaft stehen und trifft aus dem Nichts.

Doch wie oft haben solche Aktionen tatsächlich ein guten Abschluss? Selbst zu Hochzeiten der gefürchteten “Bayern-Maschine”, wo Gegner mit Kombinationsfußball überrollt wurden, gab es immer wieder Tore, die ausschließlich aus fantastischen Einzelaktionen fielen. Sie waren das Tüpfelchen auf dem i, denn dass wie hier ein einzelner Spieler mit die besten Verteidiger der Liga abkocht, damit kann nicht zu Rechnen sein. Derartig trifft man nur einmal. Stimmen die Kombinationen jedoch, kann der Gegner gar nicht ausmachen wo bei ihm die größere Problemzone ist.

Heute gab es das nüchterne Ergebnis: Individualkünster 1 – Kollektiv 5. Das Kollektiv führte die Einzelkämpfer vor.

3. Und jetzt scheint seine Wacht zu Ende

“Mia san mia” ist natürlich mehr und mehr zu einem Marketingslogan verkommen und außerhalb Münchens versteht man diese Einstellung ohnehin nicht, doch auch auf dem Spielfeld hat es seine eigene Bedeutung. Denn sie spiegelt den Anspruch des ganzen Vereins wider. Dieser Anspruch beinhaltet nun mal auch in einer schwierigen Phase, in einem Auswärtsspiel, vor den besten Fans der Liga, gegen starke Frankfurter und auch in Unterzahl sich nicht einfach hilflos dem Gegner zu ergeben. Es darf nicht Anspruch des Vereins sein, dass das schönste Kombinationstor der Bayern-Saison beim zwischenzeitlichen 0:2 vom Gegner erzielt wird.

Das Spiel heute kam keinesfalls aus dem Nichts. Niemanden darf es überraschen. Es hat sich angebahnt. Und das obwohl Augsburg, Union Berlin, Piräus oder Bochum Pflichtsiege hätten sein sollen und zum Teil ja auch waren. Schon gegen den abstiegsbedrohten Zweitligisten Bochum konnte Bayern 85 Minuten lang kaum einen einzigen ordentlichen Angriff ausspielen, kam unverdient weiter. Heute wurden sie von einer viel besseren Mannschaft auseinander gespielt. Mindestens ist es das folgerichtige Ergebnis einer mehrwöchigen Abwärtsspirale, bei der man vor fast jedem Spiel die Implosion befürchten musste. Heute erfolgte sie.

Mancherorts wurden heute Erinnerungen an das 1:5 gegen Wolfsburg wach, doch spielt bei Bayern heute kein Christian Lell oder Massimo Oddo. Acht der neun Feldspieler haben ihre Qualitäten hinreichend bewiesen und der neunte, Davies, mag an diesem Tag vielleicht der beste Feldspieler von allen gewesen sein. Der FC Bayern hat einen guten Kader.

Fällt ein Spieler aus dem Rahmen, muss man über ihn reden, doch schafft es die ganze Mannschaft wochenlang kaum 4 Pässe hintereinander zu spielen, muss man die Schuld woanders suchen.

Niko Kovač hat auch in den Tagen vor diesem erwartbaren Desaster die Schuld in der individuellen Mannschaftsleistung ausgemacht. Gegentore waren etwa das Produkt passiver Verteidigungsleistung und nicht etwa die offene Kollektivstaffelung. Die Hülle an Fehlpässen sei das Produkt schlechter Konzentration und Einstellung und nicht das von fehlendem Positionsspiel und zu weiter Abstände. Er hat Unrecht.

»Eier, wir brauchen Eier!«

— Oliver Kahn

Du willst Miasanrot Supporter werden?

  1. Roland Wohlfarth Seite 02.11.2019 - 19:17

    Fassungslos nach dieser Leistung. Ich hoffe so sehr, Kovac überlebt das nicht. Das spielerischer Offenbarungseid wäre maßlos untertrieben. Bitte bitte erlöst uns von diesem Trainer.

  2. Zitat: “Und jetzt scheint seine Wacht zu Ende”
    -> Schöne Anspielung ;-)

    Tapfer war er immer, der Kovac. Das muss man ihm lassen. Und er hat im Laufe der Zeit schon mehr einstecken müssen als viele andere.

  3. Wusste gar nicht mehr, wie sich so ein 1:5 anfühlt. Paris war ja immerhin noch ne Top-Mannschaft, aber Frankfurt? Man kann uns mittlerweile mit 2, 3 Spielzügen im Mittelfeld auseinanderspielen und da rede ich von Augsburg, Union, Frankfurt und Bochum. Kovac ist für mich auch nicht mehr sympathisch, sondern das ist nur Fassade. Immer sinds die anderen. Die Spieler resignieren auch schon.

    Wird Zeit für einen neuanfang. Projekt gescheitert. Wenn wir noch 5 Wochen warten, wirds nur schlimmer. Verliert er gegen den BVB, muss es das gewesen sein.

    Antwortsymbol2 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Er wird das Spiel gegen BVB nicht mehr als Trainer erleben!

      1. Es stellt sich aber immer wieder die Frage…wen holt man nach Kovac?
        Keiner auf dem Markt, Jupp zu fragen wäre eine noch größere Blamage als damals nach Ancelotti.
        Jetzt zeigt sich, wie dumm es war, nach dem Abschied von Pep nicht langfristig und mutig zu denken,
        sondern auf das alte Hoeneß-Muster zu vertrauen:“Hauptsache einen Namen verpflichten!Ob er zum System passt ist egal.“
        Ancelotti war der 1. Fehler, Jupp der 2., Brazzo der 3. und Kovac dann die Krönung!
        Zur gleichen Zeit saß ein gewisser Pep-Fan namens Tuchel und war zu haben.
        Ich sage nicht, dass es mit ihm funktioniert hätte, aber man wäre den Weg eines Guardiolas weitergegangen!
        Das Risiko war überschaubar.
        Aber er hatte ja keinen „Stallgeruch“…was für Kriterien für den wichtigsten Tranerposten des wichtigsten Vereins in Deutschland!
        Dennoch hoffe ich auch, dass Kovac Reise nun beendet wird.
        Er ist Total überfordert, wie man es erwarten musste.Als Lehrling kann man keine Firma führen!

  4. Ich persönlich empfand die ersten 5 Minuten , für Kovac Verhältnisse, als relativ stark. Aufgrund dessen tangiert es mich zu Wissen wie das Spiel gelaufen wäre, hätte es keine unnötige und frühe rote Karte gegeben. Nach jener Karte war die Unsicherheit offenkundig und vor allem gegen Laufstarke Frankfurter hat es uns das Genick gebrochen. Ich persönlich fände es essenziell Kovac noch bis zur Winterpause als Trainer beizubehalten. Ad hoc würde kaum ein Trainer mit Weltformat bei uns anheuern und einen ten Hag würde man in der jetzigen Saisonphase kaum loseisen können. Je nach Form der Mannschaft kann man Kovac selbstredend noch bis zum Sommer das Vertrauen schenken, aber dann sollte man einen Erik ten Hag oder Poc für die nächste Saison in der Hinterhand haben.

    Antwortsymbol1 AntwortKommentarantworten schließen
    1. Das wäre das Schlechteste!
      Dann werden wir die Saison als 10.abschliessen.
      Kann vac ist jetzt schon eine lame duck…wie soll er noch 24 Spieltage überstehen?
      Und selbst bis zur Winterpause könnten es dann 10 Punkte und mehr sein, die zu den cl-Plätzen fehlen.
      Dann lieber Flick für ein paar Spiele übernehmen lassen und dann im Winter handeln.

  5. Hinweis: Wenn ihr zu den 1. Lesern gehört ladet bitte die Seite nochmal neu, in der 1. Version dieses Artikels fehlen Teile meines Textes.

  6. Ich stelle schon mal das Popcorn bereit.

    Frage mich wie weit die Planungen mit Alternativen schon sind.

  7. Ich bin wieder mal sprachlos. Das Kovac auf der ganzen Linie versagt hat und so schnell wie möglich weg muss, da sind wir uns einig.
    Aber wie ihr die schützende Hand über Millionen verdienende Spieler haltet, ist echt beschämend.
    Ich habe heute etliche Lells und Oddos gesehen. Lächerliche Leistungen und charakterloses Verhalten zuhauf. Bei einigen Millionen Jahresgehalt darf man das anscheinend, wenn der Trainer ein Idiot ist.
    Mit einem solchen Verhalten würde ich in der Arbeit keine Woche überleben. Auch wenn mein Abteilungsleiter eine Pfeife ist.
    Mir schwant, dass alle hier, die dieses Verhalten der Spieler gutheißen im Beamtenverhältnis stehen.

    Antwortsymbol6 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Ne sorry, wir sind uns immer noch nicht einig. Bei der Spieler-Anspielung stimme ich dir zu und würde selbiges auch für deinen ganzen Beitrag tun, wenn die Niederlage heute Trainer-bedingt gefallen wäre.

    2. AntwortsymbolGestrandetinBerlin Seite 02.11.2019 - 19:56

      Ich kann das verstehen aber aus meiner Perspektive muss ich sagen, dass es mir in den letzten Spielen nie so vorkam, als wollte man nicht. Man hat ja auch oft genug Spiele gedreht. Es gibt sicherlich einige Spieler, die besser sein müssten. Aber es ist ja gerade die Pass Ungenauigkeit, die so ins Auge fällt und das hat ja schon viel mir Positionsspiel und Automatismen zu tun…aber ja, es gibt gerade einige, die in keiner guten Form sind. Aber nehmen wir zB Kimmich, der aus meiner Sicht momentan echt grauenhaft spielt. Er ist doch offensichtlich überspielt. Und Spieler wie Tolisso und Goretzka sind ja einfach ein Missverständnis.

      1. @Liza: Sorry, aber diese Erklärung könnte von der Spielergewerkschaft kommen.
        Wie viele technische Unzulänglichkeiten hatte heute Gnabry? Der kann keinen Ball stoppen und keinen Pass über fünf Meter spielen. Und das hat was mit Positionsspiel zu tun? Come on.

    3. Ich verstehe immer nicht, was ein Pass über fünf Meter oder eine Ballannahme mit Positionsspiel zu tun hat.

      1. Stimme dir zu wohlfarth. Ich will ja gar nicht anzweifeln, dass es definitiv taktische Mängel beispielsweise in der Mittelfeldpositionierung gibt, aber wenn beispielsweise Kimmich den vor ihm in 5m Entfernung freien Gnabry sieht und den Ball einfach nicht gescheit zu ihm hinbekommt, dann hat es in meinen Augen wenig mit Positionsspiel und Raumaufteilung zu tun. Natürlich gibt es Situationen, in denen der Gegner presst und aufgrund der mangelnden Taktik keine Anspielmöglichkeiten für Spieler X vorhanden sind und es so zu einem Fehlpass kommt, aber häufiger, sind es meines Erachtens die Situationen, die ich mit dem Kimmich-Beispiel angesprochen habe. Nur würde mich interessieren: Woran liegt genau das?

      2. Es geht dabei auch nicht um eine Ballannahme oder einen Pass, sondern um eine bestimmte Menge an Ballannahmen und Pässen. Gute Positionierungen ermöglichen es, Pässe mit einer höheren Gelingenswahrscheinlichkeit dorthin und so zu spielen, dass Ballannahmen ebenfalls gelingen. Warum einem Spieler dennoch in einer Situation ein Ball verspringt, ein Pass misslingt, wirst du nie bestimmen können. Taktik dient der Optimierung von Erfolgswahrscheinlichkeiten. Und dass unsere Erfolgswahrscheinlichkeiten nach unten zeigen, war in den letzten Wochen klar zu sehen und ist eben nicht ein unerklärlicher Einzelfall.

  8. Tut mir Leid, aber ich teile nicht die populistische Meinung einen Trainer nach so einem Spiel vor die Tür zu setzen. Bayern hat bevor Boateng desaströsem Black-Out gezeigt, wie sie spielen können und dies auch in der ersten Halbzeit nach dem 0:2 fortgeführt und verdient den Anschlusstreffer erzielt. Davor waren herausgespielte (!) Möglichkeiten der Bayern in Unterzahl vorhanden, was erwartet ihr eigentlich? Die beiden ersten Frankfurter Tore basieren, wie im Artikel richtig beschrieben, in ihrer Basis natürlich auf gutem Kombinationsspiel und einem hohen Druck den sie in Überzahl aufgebaut haben. Letztlich wurden sie jedoch nur durch ungeglückliche Abfälschaktionen zum Erfolg gekrönt.
    In der deutschen Bundesliga gibt es genau zwei Trainer, die aktuell länger als 3 Jahre bei ihrem Verein unter Vetrag stehen, wobei der eine (Funkel), dies anteils in der zweiten Liga getan hat. Kovac hat einen besseren Punkteschnitt als van Gaal, Ancelotti, Hitzfeld & Co. Lediglich Guardiola und Heynckes konnten ihn übertrumpfen und was man nun seit Jahren bei jeden Trainer tut, ist diesen Maßstab immer wieder aufzulegen, der in 100 Jahren zuvor nicht bestand. Etwas mehr Realismus und durchaus auch nicht jeden Fehler auf eine mangelhafte Taktik zurückzuführen, wäre angebracht. Nehmen wir als Beispiel das 1:4. Ein verdammtes Eckballtor, wo Pavard (wie im Artikel richtig beschrieben) Hintereggers Privatsphäre nicht einschränken wollte. Damit hat Kovac rein gar nichts am Hut. Noch ein Zusatz zu Lewandowski: Seine Einzelaktion war natürlich klasse, da gibt’s keinen Zweifel. In der zweiten Halbzeit allerdings hätte mit und durch ihn das zwischenzeitlich 2:3 fallen müssen. Nicht nur seine unmittelbare Chance, die an Abrahms Gesäß hängen blieb, auch ein verkorkster Pass auf Gnabry im gegnerischem Strafraum in der 57. Minute kreide ich ihm an. Dieser war in dem Falle einfach fahrlässig gespielt, sonst hätte Gnabry das Ding einfach einschieben können. Gleiches gilt für unseren Rührlöffel, der ihn ein paar Minuten später ins kurze Eck jagen könnte, aber stattdessen die falsche Option sucht und Lewa in der Mitte nicht ordentlich bedienen kann. Die geschilderten Aktionen ereigneten sich im Übrigen in Unterzahl und basierten auf einem guten Kombinationsspiel. Das war’s aber mit der Stichelei hinsichtlich der Aussage des Artikels.
    Wie schlagen die schwarzgelbe Seuche in sieben Tagen, Freunde! :)

    Antwortsymbol11 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Man kann sich natürlich alles schönreden, weil man Pech und kein Glück als Grund für eine Niederlage anführt. Wer im Winter auf Glatteis ausrutscht, der kann zwar die Schuld beim Winter suchen, allerdings darf sich derjenige auch die Frage stellen, ob er die richtige Einstellung hatte, sprich die Zeiten der Zeit erkannte. Wozu ist eigentlich ein Trainer da? Doch nicht nur, um seine Spieler bei Laune zu halten, sondern im Training Spielzüge, Spielabläufe und Zweikampfverhalten zu trainieren. Von Taktik will ich ja gar nicht erst reden, denn die ist eh nur schwer zu erkennen. Es muss ja nicht gleich die von Pep sein, die mitunter die eigenen Spieler verwirrte, aber es sollte schon eine Taktik erkennbar sein. Außerdem, und das ist der wichtigste Punkt, passen die Spieler und Spielertypen nicht zueinander. Bei Robbery war das Wechselspiel mit den Außenverteidigern und dem Mittelfeld eine Garantie für Offensivpower. Was tut sich jetzt außer schnelle Sprints bei Gnabry und Coman? Nicht viel, zumal nicht immer der Gegner so schwach wie Tottenham in der zweiten Halbzeit ist. Hinzukommt die Abhängigkeit von Lewa und die Toranfälligkeit der gesamten Abwehr. Sich nur auf Neuer und Lewa zu verlassen, dies wird nicht reichen.

      1. Ich rede mir nichts schön, aber wir hier alles auf die Spitze getrieben wird, als würden wir wie – bei allem Respekt – Paderborn nur hoch, weit und Kampf können ist entspricht eben einfach nicht der Wahrheit. Allein anhand von diesem Spiel kannst du selbst offensive Spielzüge und und und erkennen. Wie gesagt, bis vor diesem Spieltag die meisten Tore in der Liga geschossen …
        Liverpool gelingt aktuell ein mehr oder weniger knapper, glücklicher Arbeitssieg oder Turnaround nach dem anderen. Barca und PSG verlieren ebenso an diesem Spieltag. Bei Pep braucht es auch ein Tor kurz vor Spielende, um gegen das wohl aktuell schwächste Team der fünf europäischen Topligen zu gewinnen. Es klingt so, als wären wir ein kleiner, unschuldiger Hamster in einem Käfig voller gefährlicher europäischer Bestien, die uns allesamt um Lichtjahre voraus sind. Nein, sind sie nicht. Natürlich haben sich Lücken zum ein oder anderem Team entwickelt, genauso haben sich viele Teams aber gerade in den letzten Monaten, ja auch mannschaftstaktisch trotz Weltklassecoaches, zurückentwickelt.
        Ich weiß wirklich nicht seit wann ihr den FCB verfolgt, 2013? Zwischen den Jahren 2014-2018, würde ich behaupten, war der Abstand zur europäischen Elite ähnlich groß wie aktuell.

      2. @Memphis
        Danke!
        Mir hängt dieses eindimensionale „der Trainer ist allein und an allem Schuld“ so zum Sack raus. Und ich bin schon gespannt was die gleichen Leute beim nächsten Trainer zu meckern haben denn es wird auf jeden Fall so kommen.

        Hauptsache der „Wille des Volkes“ wird erhöhrt und die armen Millionäre dürfen endlich wieder richtig laufen und gescheit den Ball annehmen. Bravo!

      3. Wenn ich hier Kommentare von Osrig wie “jämmerliche Mannschaftsführung” lese, dann ist das dermaßen unter aller Kanone, dass ich mich frage wie arrogant man eigentlich sein muss, um sich ein solches Urteil anzumassen.

        Im Moment kommt alles zusammen: Ein Trainer der im Regen steht und es offenbar nicht mehr schafft, das Ruder herumzureissen. Spieler, die teilweise Lichtjahre von ihrem eigentlichen Leistungsvermögen entfernt sind. Der Ausfall der 1A IV und dann noch heute nach nicht mal zehn Minuten die rote Karte. Das war nebenbei bemerkt Boas siebter Platzverweis in der Liga.

        Was in dieser Situation dem Verein und der Mannschaft am wenigsten hilft, ist dieses sich Aufgeilen an der geforderten Demission von Kovac. Und ein Bayern Fanblog, der hier mittlerweile Überschriften ala “K.O.VAC” produziert, sollte sich auch mal hinterfragen, ob das der richtige Stil und Anstand ist, dem man dem amtierenden Trainer entgegen bringt.

        Wir werden nächste Woche auch gegen den BVB verlieren – darauf sollten wir uns einstellen. Sollte es zu einem Unentschieden reichen (egal wie), dann sollte man das mitnehmen.

        Den Trainer werdet Ihr noch früh genug los – dann könnt Ihr ja fröhlich feiern.

      4. Die Überschriften sind in der Tat mehr als entlarvend und diesem einst neutralem, sachlichen Blog unwürdig. Man scheint sich aber auf die polemische Seite zu schlagen und entsprechend zu liefern was der gemeine Leser oder Patron hören möchte. Schade.

      5. Wow, ich hätte nicht gedacht, dass sich doch ein paar hier tummeln, die meine Sichtweise der Dinge etwas eher nachvollziehen können. Man muss doch als Club zusammenstehen, Fans & Verein. Na klar, Kovacs Aussage zu den Frankfurt-Fans könnte den ein oder anderen etwas anpissen, war auch nicht die feine kroatische Art, aber eigentlich hat er es einfach nach seinen bisherigen Erfahrungswerten beurteilt und hat gerade uns für die Unterstützung in der letzten Rückrunde nachträglich nochmal mehr als gelobt.
        Ich bin einfach der Meinung, dass sich im Fußball etwas verändern muss, dass nicht 16 von 18 Bundesligisten ihre Trainer im 2-Jahres-Takt auswechseln und dass man Dinge zusammen angeht. In einem Sport kann es nicht nur Gewinner geben, Saisonergebnisse werde bei Clubs natürlich auch mal etwas unter den Erwartungen zurückbleiben, aber eine wirkliche Entlassung rechtfertigt es aus meiner Sicht nur, wenn es katastrophal ist und die Einsicht, dass kein Funken mehr glüht, das Einzige ist, was gewonnen wurde.
        Genau diesen Funken, der erlischt, sehen wir vielleicht aktuell bei unserem Club. Kovac hat dazu durch beispielsweise seine Müller-Aussage beigetragen. Was macht man nicht, Punkt-aus-fertig. Ähnlich wie die Conte-Costa-SMS-Aktion damals bei Chelsea. Letztlich ist es aber nur die Folge des Niedermachens eines Coaches, der vielleicht nicht über das taktische Know-How eines Guardiolas oder eines über viel viel Erfahrung bei Jupp gewonnenes taktisches und manschaftsführendes Fingerspitzengefühl verfügt. Der von seinen eigenen Bossen (zumindest die eine Seite) und vielen der Fans (wie hier von den Nutzern aber auch Autoren des Blogs) seit Tag 1 niedergemacht wird. Wenn es nicht läuft, umso mehr, wenn es läuft, sucht man sich dennoch Schmerzpunkte raus. Ich habe ja nichtmal etwas gegen das Sammersche stetig verbessern wollen, das bringt einen voran. Was einen aber nicht voran bringt, ist eine tragende Person seit nun 500 Tagen in Frage zu stellen, sodass diese nicht in Ruhe mit seinem Team arbeiten kann.

      6. @Stiftl
        Mit Hurra, es doch alles nicht so schlimm und andere Vereine marschieren auch nicht problemlos durch die jeweilige Liga kommen wir auch nicht weiter. Zielführend ist es auch nicht, den Kritiker hier gleich als Verräter zu brandmarken, obwohl er lediglich auf Probleme hinweisen will. Im Betrieb nennt man das Betriebsblindheit oder mit Scheuklappen durch die Gegend laufen. Mir ist ein kritischer Fan lieber, als derjenige, der immer nur per Ausrede die Situation beschreibt.
        Wo wir gerade bei Anstand und Sitte sind, so sollte die Beschimpfung von Fans mit einer anderen Meinung überdacht werden, denn schließlich ist eine andere Meinung immer die Grundlage für eine gesittete Diskussion. Gegenseitiges Schulterklopfen ist jedenfalls kein geeignetes Mittel, um fehlerhafte Entwicklungen zu erkennen. Wer lediglich ständig seine eigene Meinung bestätigt sehen will, der sollte seine Argumente überprüfen.
        Die Kritik an Kovac ist schon darum berechtigt, weil der Trainer immer das Bild der Mannschaft prägt. Wenn Kinder nicht richtig gehorchen oder Unsinn machen, dann schaut man sich ja auch in erster Linie die Erziehung, den Umgang und das Vorbild aufseiten der Eltern an und “prügelt” nicht auf die Kinder ein.

      7. @Klaus Koch: Kovac “jämmerliche Menschenführung” zu unterstellen hat mit sachlicher Kritik nix mehr zu tun. Und ich habe nun mal die Meinung, dass das falsch ist. Wenn Du schon Richtung “Meinung lassen” argumentierst, dann lass mir auch die Meinige anstatt mich zu kritisieren.

        Wenn ich selbst permanent keinen Respekt einer Person gegenüber zeige, dann steht es mir auch nicht zu, diese wegen mangelnden Respekts anderen gegenüber zu tadeln. Erst vor der eigenen Haustür kehren ….

      8. @Stiftl
        Ich habe immer Respekt vor einer Meinung, also auch vor deiner, selbst wenn sie sich nicht mit meiner deckt. Mir geht es lediglich um die Form und wie man mit Kritik umgeht, das fängt mit der grundsätzlichen Akzeptanz an, ein anderer kann eine andere Meinung haben, selbst wenn er sie nicht immer formvollendet oder gar überzogen äußert.
        Wenn jemand Kovac eine Schwäche in der Menschenführung nachsagt, dann ist das dessen Meinung und die kann ich entweder teilen oder missbilligen und trotzdem Respekt vor denjenigen haben, der sie äußert.

    2. @Memphis: Also alles in Butter auf’m Kutter.

    3. Unverständlich!
      Die Mannschaft spielt seit Monaten eine miesen Fußball.
      Kovac hat kein Gefühl für Taktik, bzw. er kann es nicht vermitteln.
      Menschlich hat er sooo viele Fehler…für eine modernen Trainer ohne klaren Plan ein NOGO!
      Er trägt die Schuld an der Misere, weil es nunmal seine Aufgabe ist, 20 Topspieler bei Laune zu halten
      und sie schön und effektiv auf dem Platz spielen zu lassen.
      Es gelingt ihm weder das Eine noch das Andere!
      Es war ein Missverständnis, ihn zu verpflichten.
      Es war ein Versuch und der ist endgültig gescheitert!
      Jetzt muss man die Konsequenzen ziehen und ihn feuern.

  9. GestrandetinBerlin Seite 02.11.2019 - 19:50

    Gute Analyse. Das ärgerliche ist, dass es ja schon ein ganz klarer Trend ist und immer wieder die selben Probleme sind, der Gegner kann sich locker durchkombinieren, der Spielaufbau ist ein Witz. Jetzt hätte man noch sagen können, okay, gegen schwache Gegner kann und will Kovac nicht. Sein Ziel ist es eher, gegen gute Mannschaften das eigene Team auf den Punkt und in keinem taktischen Korsett zu haben. Ob das tatsächlich noch klappt weiß ich nicht aber es ist ein verdammt hoher Preis. Man kann ja wieder froh sein, dass der Rest der Liga auch eher schlecht ist.

    Aber unabhängig wie schnell das Ganze geht, glaube ich, dass heute Kovac Abschied beschlossen wurde.

  10. Die Kombination Kovac und FCB passt einfach nicht. Die Idee von Fußball, die Kovac sich vorstellt, findet beim FCB keine Mehrheit. Gut umgesetzt könnte sie zwar funktionieren, aber wenn ein Team sich von einem über lange Jahre eingeübten und von großen Erfolgen gekrönten System trennen soll, dann braucht es dazu einen Trainer, der sein Team überzeugen kann. Kovac kann dies weder auf menschlicher Ebene, da ihm da zu viele Fehler unterlaufen und er im Umgang mit namhaften Spielern das nötige Fingerspitzengefühl vermissen lässt. Schon gar nicht kann er es auf taktischer Ebene. Wenn ich etwas Neues ausprobieren will, dann muss ich das noch akribischer trainieren, wie wenn ich ein bewährtes System beibehalten möchte. Sämtliche Versuche, seine Vorstellungen und die der Mannschaft bzw. der Führungsriege unter einen Hut zu bringen, machte das ganze nur kurzfristig besser. Kovac scheiterte aber nicht nur an sich, sondern auch an seinem Team: warum sah es denn in der Vorbereitung teilweise noch besser aus? Ich denke, das lag daran, dass da vor allem viele Spieler auf dem Feld waren, die entweder Ergänungsspieler sind oder aus dem Jugend- bzw. Amateurbereich stammten. Die waren eher bereit, das zu tun, was der Trainer von ihnen wollte, als die gestandenen Profis, die (wie schon bei Ancelotti) jegliche Änderung ablehnten. Mir ist bewusst, dass es frustrierend sein muss, wenn man das Gefühl hat, dass einen ein Trainer nicht weiterbringt und man quasi zusehen muss, wie er ein Mannschaftskollektiv immer weiter schwächt. Das ist aber keine Rechtfertigung dafür, dass man so auftritt, wie es einige Spieler über weite Strecken der Saison machen. Der schlechtste Mann des Spiels war für mich heute Serge Gnabry. Beim Stand von 0:0 schießt er meterweit aus spitzem WInkel vorbei anstatt einfach quer die Fünferlinie entlang zu passen. Der mitgelaufene Coutinho hätte den Ball ins Tor tragen können. Beim Stand von 0:0 will er den Ball per Übersteiger an drei Gegenspielern vorbeizirkeln und leitet somit das 0:1 ein. Vor dem 1:3 unterläuft ihm ein hirnloser Stockfehler, weil er am eigenen Strafraum zaubern will anstatt den Ball einfach wegzudreschen. Da hat Kovac schon recht damit, dass man erst mal die einfachen Dinge hinkriegen sollte.
    Generell habe ich das Gefühl, dass sehr viele unserer Spieler das Gefühl haben, dass sie weltklasse sind, weil sie in der Lage sind bzw. waren, Weltklasseleistungen abzuliefern. Ich hoffe, dass möglichst schnell ein Trainer kommt, der ihnen erklärt, dass Voraussetzung für Weltklasse vor allem Konstanz ist.
    Fazit: Trainer gleich austauschen. Fokus auf Ballbesitz und Positionsspiel legen und somit die Mannschaft jeglicher Ausreden berauben.

    Antwortsymbol8 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. “aber wenn ein Team sich von einem über lange Jahre eingeübten und von großen Erfolgen gekrönten System trennen soll, dann braucht es dazu einen Trainer, der sein Team überzeugen kann. ”
      Wie viele Spieler sind aus den Heynckes und Guardiola-Jahren noch an Bord? Spontan würden mir Lewa, Neuer, Müller, Boateng, Kimmich, Alaba, Coman, Thiago, Martinez einfallen … der Rest hat dieses System nicht über Jahre eingeübt und müsste sich demnach vielleicht von einem Spielsystem trennen, aber nicht von dem von dir angesprochenem System.

      1. Du zählst ja schon einmal 9 Spieler auf, die allesamt zum Stamm der Mannschaft gehören und deren Wort innerhalb der Mannschaft Gewicht hat. Dann solltest du auch nicht vergessen, dass Heynckes bei seinem Comeback wieder auf dieses bewährte System zurückgriff und somit durften auch Süle und Tolisso noch erleben, wie Positionsspiel und dominanter Fußball auszusehen hat. Im Frühjahr 2018 waren wir noch mit dem damaligen Seriensieger Real Madrid in zwei Spielen voll auf Augenhöhe und verloren letztendlich nur wegen zweier krasser individueller Fehler dieses KO-Duell im Halbfinale. Diese Duelle verpasst haben somit nur Hernandez, Pavard (die aber beide auch schon genügend andere Trainer genießen durften, die als taktisch versiert gelten), die Leihgaben Perisic und Coutinho (für die im Übrigen das gleiche gilt, wie für die beiden Franzosen) und die jungen Spieler wie Goretzka, Gnabry und Davies, die aber auch alle einen Trainer bräuchten, der ihnen hilft, ihre taktischen Defizite, die alle drei trotz sehr guter Anlagen noch haben, aufzuarbeiten.

    2. @WTG: Warum folgen die erfahrenen Spieler Kovac denn nicht?
      Weil ein System, das den Fokus auf Ballbesitz und Positionsspiel legt, unter Kovac nicht gegeben ist. Sie erkennen daher, dass mit “Ball-weit-schlagen, Rennen und Kampf-um-den-zweiten-Ball” international kein Blumentopf zugewinnen ist, schon gar nicht der Henkelpott! Selbst auf nationaler Ebene verlieren wir Boden. Weil eben alles nur noch über individuelle Klasse laufen muss, selbst die von dir geschilderten Gelegenheiten waren mehr Zufallsprodukte denn herausgespielt. Nur, weil mal ein Pass in die Spitze ankommt, kann man noch nicht von Kombinationsspiel reden!
      Da braucht es mehr, es braucht das, was sie unter Pep und Jupp aufgezeigt bekommen haben!

      1. Müßig zu diskutieren, ob es in dem System, das Kovac präferieren würde, nicht zumindest ein gutes Positionsspiel geben könnte. Ballbesitz bräuchte man ja nicht unbedingt in dem Ausmaß, wie wir ihn bei Pep und Jupp hatten, um erfolgreich zu sein, aber eingeübte Abläufe und vor allem diszipliniertes Verhalten auf dem Platz wären nötig und das haben wir nicht. Auch wenn die individuelle Klasse der Spieler letzte Saison für das Double ausreichte, war Kovac eigentlich schon gescheitert, als er im Herbt letzten Jahres von seinem präferierten System abwich und Zugeständnisse an die Mannschaft machte. Das Problem war, dass er selbst halt mit diesem System fremdelte und die Spieler merkten, dass er ihnen nicht weiterhelfen kann. Somit prallten da eben zwei Welten aufeinander, die nicht miteinander vereinbar sind. Passierte übrigens schon öfters und sogar noch auf größerer Ebene. Da wäre z.B. die gescheiterte Zusammenarbeit von Mourinho und Real zu nennen. Selbst der Startrainer schlechthin, der als amtierender Cl-Sieger von Mailand nach Madrid wechselte, schaffte es nicht, den Spielern von Real, die vorher aber keine solchen Erfolge feierten, wie Bayern in der Zeit vor Kovac, sein defensiv geprägtes System näherzubringen. Hätte man im Fall von Kovac also eigentlich schon vorher wissen können.

      2. Da sind wir völlig einer Meinung!
        Entscheidend ist eben, DASS es gutes Positions- und Pass-Spiel braucht, will man die großen Titel erringen! Es braucht die eingeübten Abläufe und klare Vorgaben, wie bestimmte Situationen auf dem Platz zu lösen sind!
        Was passiert, wenn man das nicht oder nur sehr unzureichend schafft, hat @TurboBatzi in seiner Antwort ja auch schön beschrieben!
        Die Lösung kann daher nur lauten, dass Kovac zu entlassen ist. Und das zu fordern, hat nichts mit Respektlosigkeit und/oder Ungeduld zu tun, wie manche Beiträge hier meinen, sondern mit Notwendigkeit, um eine Fehlentwicklung zu stoppen, die teilweise schon vor 1,5 Jahren begonnen hat und absehbar weitergehen würde, zieht man jetzt nicht die Reißleine.

      3. Bitte bei den Fakten bleiben: respektlos ist, Kovac eine “jämmerliche Mannschaftsführung” zu unterstellen. Und diese Art des Niedermachens kritisiere ich.

    3. Die Gnabry Szene ist doch ein schönes Beispiel: Wenn ich meinen Spielern kein System an die Hand gebe, sondern individuellen Hero-Fußball mit maximaler Freiheit predige, dann rennen diejenigen, die 1:1 etwas können, eben mit dem Kopf durch die Wand, sobald es kritisch wird.

      Ich möchte nur einmal an das Dreieck Müller-Lahm (später Kimmich)-Robben erinnern. Wenn es mal nicht lief, lob-te Thiago oder ein anderer 6er den Ball halbhoch nach außen. Die drei wussten, wo sie zu stehen haben, konnten mit schnellem Kurzpassspiel Druck erzeugen und wenn erfolgreich kurze Pässe in den 16er schlagen, was immer eine potenzielle gefährliche Chance darstellte. Darauf war Verlass, das war einstudiert, das konnte man abrufen.

      Heute muss man froh sein, wenn die Mannschaft spielerisch überhaupt in den 16er kommt, wenn nicht ein Einzelspieler irgendwie durch Dutzende Beine durch rumpelt. Und genau das passiert nun seit 1,5 Jahren. Und mir braucht niemand erzählen, dass die Spieler plötzlich zu schlecht sind, das anders umzusetzen. Es wird einfach nicht vorgegeben, oder noch schlimmer: ich gebe es vor und die Mannschaft will es nicht umsetzen. In beiden Fällen habe ich als Trainer versagt.

  11. Die offensive Aufstellung, die erstmal bayern-haft selbstbewusst ist, gefällt mir persönlich.
    Und dann wirft nach wenigen Minuten die rote Karte alles über den Haufen.
    So weit, so dumm gelaufen, fairerweise.

    Was ich mich dann allerdings gefragt habe:
    -> Muss man in Unterzahl und bei 0:0 so offensiv weiterspielen?
    Oder hätte man nicht in den sauren Apfel beissen und nach 10 Minuten einen offensive Spieler, Müller oder Coutinho, auswechseln können?

    –> Gefühlt ;-) hatten wir ab der 10. Minute
    in der Abwehr drei Mittelfeldspieler mit Kimmich – Alaba – Davies,
    und im Mittefeld vier Stürmer mit Müller – Coutinho – Gnabry – Lewandowski

    Gegen die laufstarken und körperlichen Frankfurter würde man da im American Football von einem Mismatch sprechen bzw. von der falschen Gewichtsklasse.
    Fehlpässe hin und Positionsspiel her.. da hätte zumindest ich in meiner Weisheit ;-) der Mannschaft durch die Einwechslung eines zusätzlich robusten Spieler helfen wollen.

    Antwortsymbol1 AntwortKommentarantworten schließen
    1. “Was ich mich dann allerdings gefragt habe:
      -> Muss man in Unterzahl und bei 0:0 so offensiv weiterspielen?
      Oder hätte man nicht in den sauren Apfel beissen und nach 10 Minuten einen offensive Spieler, Müller oder Coutinho, auswechseln können?”
      Habe ich mich kurz auch gefragt, fand aber dann Kovacs Entscheidung gut, da es normalerweise gegen ein so lauffreudiges und hochpressendes Team wie Frankfurt mit 10 Mann schnell an die Ausdauer geht und daher jede spätere Wechselmöglichkeit in einer späteren zweiten Hälfte bei engem Spielstand Gold gewesen wäre.

  12. “Das ist deshalb bezeichnend, weil es auf der Gegenseite im Bayern-Spiel gar keine Automatismen mehr gibt. Alles ist nur noch Individualismus. Die vielen Fehlpässe heute aber auch in Bochum fallen nicht aus dem Himmel, sie sind da, wenn das Korsett um die Mannschaft herum falsch oder nicht existent sind. … Denn niemand wusste wo der Mitspieler ist, keine Dreiecke wurden gebildet. Der freie Mann, der selbst in Unterzahl immer existieren kann und muss, wurde nicht gefunden.”

    Genau das ist das Entscheidende!! Keine Taktik, keine passende Strategie…und somit auch keine Automatismen, keine offensiven Abläufe, die eingespielt sind. Für Dreiecke braucht es eine gute Positionseinnahme, es braucht ein gutes Pass-Spiel! Und um Kombinationsspiel aufzuziehen, braucht es wiederum eine dazu passende Spielidee…und Taktik! Und die fehlt Kovac!
    Natürlich ist Taktik nicht das Einzige, was zählt, wir haben es hier schon mehrfach diskutiert!
    Aber ohne jedes Wenn und Aber gehören Taktik und eine passende Spielidee zu den “Essentials”, will man in Europa zu den Top-Mannschaften gehören. Individualität und Kampf allein reichen nicht aus!

    Für Taktik und Spielidee ist der Cheftrainer zuständig, auch dafür, die nötigen Feinheiten zu schulen, die es braucht, um eine Taktik umzusetzen. Nur nebenbei erwähnt: Hütter konnte seiner Eintracht nicht nur die gleiche Spielidee implementieren, sondern ihr zusätzlich aufzeigen, wie sie im Rahmen dieser Spielidee Kombinationsfussball zeigen kann. Etwas, was Kovac bisher nicht geschafft hat, und auch nie schaffen wird, da es bis dato so gut wie keine Anhaltspunkte dafür gibt, dass Kovac Kombinationsfussball sehen will.

    Kovac ist mit seiner Spielidee gescheitert – und seine jämmerliche Mannschaftsführung hat das Ihrige dazu beigetragen, dass die Mannschaft ihm nicht mehr folgen mag!
    Wir werden es – mit hoher Wahrscheinlichkeit – sehen, dass unter seinem Nachfolger, der hoffentlich schnellstmöglich sein Amt antreten wird, alle diese Dinge wieder funktionieren werden: Pass-Spiel, Raumaufteilung und Gegenpressing!
    Und wenn die Abläufe wieder einstudiert sind, wenn Zonenspiel und Kombinationen wieder klappen, dann ist auch unsere Dominanz wieder da! Sicherlich wird der Nachfolger auch etwas Zeit brauchen, auch er seine Krisenmomente haben, aber ich bin zuversichtlich, dass mit dem Weggang von Kovac eine Erleichterung und ein Ruck zu spüren sein wird, der uns wieder ganz nach vorn bringt!
    Nur nicht noch mehr Zeit verlieren, denn die haben wir nicht!

    Antwortsymbol13 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Das selbige hast du sicherlich auch vor exakt einem Jahr geschrieben, oder? Nur so by the way …

      1. Das heisst, Du willst damit sagen, dass die erfolgreiche Rückrunde ein Ergebnis der genialen Spielidee und taktischen Brillanz eine N. Kovac war? Weshalb meine auch schon vor einem Jahr in ähnlicher Weise geäußerte Kritik nicht zutrifft?
        Ja, alles klar: Die Spieler sind schuld, und dein junger Heldentrainer braucht nur noch mehr Zeit!

      2. Der Gewinn der letzten Meisterschaft fußt doch nicht auf der Genialität Kovacs’, sondern ist lediglich der absoluten Unfähigkeit der Dortmunder zuzuschreiben. Das 7:2 gegen Tottenham ist auch nicht der Klasse des FCB zuzuschreiben, da es bereits nach 30 Minuten 3:0 oder 4:0 für die Engländer heißen können und wir so ein ganz anderes Spiel erlebt hätten.

      3. Heldentrainer? Ich kritisiere natürlich auch, aber eben punktuell und nicht über etwas, was Fakten nicht belegen können. Ihr redet die ganze Zeit, dass ein Trainer natürlich auch für die Motivation und Leidenschaft das möglichst Maximale an Leistung zu bringen der einzelnen Spieler verantwortlich ist. Genau das hat Kovac ab Dezember letzten Jahres geschafft, aber nein, auch nur in einem einzigen Wort etwas anzuerkennen ist wirklich zu viel, nicht?

      4. Den Chef der Truppe von jeder Schuld freizusprechen ist aber auch der falsche Ansatz.
        In einer Werkstatt aus 10 Schweißern kommt ein neuer Meister und stellt die Abläufe um. -der -Schweißer rechts hinten soll nur noch schauen, ob seine Platte im Winkel steht. Seine Arbeitsabläufe aber im Kontext der anderen Mitarbeiter zu sehen wird eine untergeordnete Rolle zugeschrieben. 2, 3 Mitarbeiter werden sowieso wie Abschaum behandelt und jetzt meldet sich die Qualitätssicherung auch noch.

        Die Frage aller Fragen: Sind immer die Mitarbeiter an der schlechten Qualität schuld? Oder kann es sein, dass es tatsächlich auch Führungskräfte gibt die absolut keinen Plan haben was sie eigentlich wollen und es so schaffen Verunsicherung in ein Team zu bringen?

        Neuer hat es auf den Punkt gebracht: Die Leistung heute war absehbar und einen größeren Sargnagel für einen Trainer beim FC Bayern gibt es kaum.

      5. @Memphis
        Wie sehe denn deine Beurteilung aus, wenn Dortmund nicht so leichtfertig oder besser, so stümperhaft den Titel verspielt hätte und Deutscher Meister geworden wäre? Hättest du dann noch immer den Dezember als Datum für die tolle Trainerleistung angesehen?

      6. @Klaus Koch: Egal wie oft du etwas falsches wiederholst, es wird dadurch nicht richtig.
        Bayern hat in der Rückrunde 42 Punkte geholt, Dortmund 36. Beides ist überdurchschnittlich gut. Da ist nichts unfähig und stümperhaft.
        Komm mal auf den Boden zurück und bleib fair.

      7. @wohlfarth
        Du kannst deine Einschätzung noch so mantrahaft wiederholen und sie ändert doch nichts an der damaligen Situation. Es war eben nicht die tolle Leistung des Trainers, sondern das Versagen von Dortmund. Ohne die leichtfertigen Unentschieden hätte Bayern spielen können wie sie wollten und Dortmund wäre trotzdem Meister geworden. Darum solltest du mal die Realität anerkennen.

      8. @Klaus Koch:
        Die Realität ist, dass der FCB unglaublich konstant gepunktet hat.
        Gehören eben zwei zu. Wie beim Boxen. Nur weil ein Boxer die Deckung fallen lässt, passiert erstmal gar nichts.
        Der Gegner muss den Fehler schon ausnutzen.
        Und wenn man Kovač für alles verantwortlich macht, was schlecht läuft, muss man fairerweise auch honorieren, dass der FCB unglaublich konstant geliefert hat und deshalb verdient Meister geworden ist.

      9. @Klaus Koch: Die Realität sind 42 Punkte. Kannst ja mal nachschauen, wie viele 42 Punkte Rückrunden in den letzten 50 Jahren gespielt wurden. Nicht sehr viele.
        Und die 36 Punkte Rückrunde von Dortmund findest du auch nicht so oft.
        Aber wenn das für dich stümperhaft und unfähig ist, dann ist eine Unterhaltung mit dir sowieso sinnlos.

      10. Die Diskussion ist tatsächlich sinnlos, da es ja nix Positives geben darf, dass für Kovac sprechen würde. ;-)

      11. Ganz ehrlich…wenn man 9(!) Punkte noch verspielt, dann ist das stümperhaft.

      12. @tripple13: Ganz ehrlich, das ist Schwachsinn.

  13. Sprichst mir aus der Seele. Meiner Meinung ist dein Bericht ein Meisterwerk.

    Antwortsymbol2 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Das Thema der Uberschriften wurde schon kurz angesprochen. Ich lese diesen blog schon set jahren…..aber urberschriften wie “K.O. Watschn” gehen gar nicht. Da sollte der Autor durch lieber bei der Bild anheuern. Ansonsten, vielen dank, wie immer, fuer die meist sachliche und prompte analyze.

  14. Na, ich frage mich ob Kovac schon seit spätestens den Notnagel-Müller-Aussagen eigentlich schon keine Lust mehr darauf hat Coach des FC Bayern zu sein. Dass er in der Folge quasi täglich nochmal einen draufgesetzt hat mit wirklich unklugen Aussagen verstärkt den Eindruck, dass er selbst schon längst abgeschlossen hat.

    Hoffentlich sieht das die Vereinsführung genauso.

    Das Spiel heute war absolut ein Abschiedsspiel, zumindest war es in der Vergangenheit stets so. Die Entwicklung ist nicht zu übersehen.

    Antwortsymbol2 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Der Ansicht bin ich sogar auch. Wenn man immer wieder einen Schlag in die Magengrube bekommt, versucht man sich noch ein oder zweimal zu wehren, kapituliert letztlich aber. Schade ist, dass in unserer Fangemeinschaft gerade dieses Bashing weitergeführt wird.

      1. Oh ja, Kovac, das Opfer! Der arme, unverstandene Trainer, der sein ach so tolles System nicht umsetzen kann, weil die Spieler es nicht verstehen. Dem die Spieler gar auf der Nase herumtanzen und den Medien und Fans ständig ungerechtfertigt kritisieren.
        Eine sehr einseitige Sichtweise meiner Einschätzung nach, die mit “Rosarote Brille” noch sehr wohlwollend beschrieben wäre!
        Kovac hat die Lust an seinem Job verloren, als er merkte, dass er sein Frankfurt-System hier nicht einfach überstülpen kann und nicht die nötige Flexibiltät hat, Frankfurt- und FCB-Systeme miteinander zu kombinieren.

  15. super analyse, das steht alles was es zu sagen gibt

  16. Wie so oft: eine klasse Analyse. Und jetzt wäre es nicht schlimm, wenn es schnell geht …

  17. Wäre xabi Alonso eine gute Lösung?

  18. Mich nervt schon wieder die Überschrift. Das war ein Waterloo der ganzen (Husten-)Truppe. Frage mich warum dafür (allein) der Trainer herausgepickt wird.

    Aber gut, es soll wohl so sein. Vermeintlich wird mit seiner Ersetzung alles gut. Allein mir fehlt der Glaube dass es so einfach ist. Ohne weitere Plattitüden zu bemühen: es muss sich vieles ändern, nicht nur der Trainer.

    Was ich nicht begreifen werde: warum werden Spieler die offensichtlich nur an sich denken und keinen Furz an das was sie repräsentieren in Schutz genommen?

    Kimmich

    Alaba

    Boateng

    Goretzka

    Usw.

    Ich weiß nicht wie ich die jemals wieder anfeuern soll nach solchen Darbietungen. Aber andere können das anscheinend wenn denn nur endlich Mr.x, y oder z auf der Anklage… ähhh Trainerbank sitzt. Na dann viel Spaß!

    Antwortsymbol3 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Das ist schon die zweite Überschrift. Die erste Variante war noch schlimmer.

    2. Wie ich oben schon erwähnte:

      Wenn selbst schon ein Neuer von Klatsche mit Ansage spricht brodelt es intern wohl sehr.

      Dazu eben die Frage in wie fern Kovac selbst schon mit der Aufgabe in München abgeschlossen hat. So zahlreiche Aussagen, die direkt ins Fettnäpfchen enden müssen schon fast Absicht sein.

      Und wenn alle keine Lust mehr aufeinander haben findet das im Fußball meist die abschließende Krönung in einer derben 1:5-Klatsche. Ein 1:3 reicht nicht, weil sonst noch jemand auf die Idee kommen könnte es wäre ein einmaliger Ausrutscher ala Rückrundenstart 2016 mit Pep vs Wolfsburg 1:4.

      1. Ach so einfach ist das? Dann haben die Mainzer heute wohl auch gegen ihren Trainer gespielt und die Spieler von Tottenham wollten offenbar ihren Teil dazu beitragen, dass ihr Trainer zu uns wechseln kann….

  19. Wer das Spiel gegen Bochum gesehen hat, der wusste, dass sie da Großes anbahnt. Bochum (Hallo!) war über 70 Minuten die bessere Mannschaft. Das muss man sich mal reinziehen. Bochum! Ich hätte denen (es gibt da ja doch diese legendäre Fan-Freundschaft zwischen unseren Vereinen) den Sieg so sehr gegönnt. Das hätte Kovac nicht überlebt. Jetzt dieses 1:5. Das war’s Niko. Wenn er jetzt geht, kann er es noch erhobenen Hauptes tun, ein Double in der Tasche, den Laden halbwegs besenrein dem Nachfolger überlassen (CL-Fortkommen scheint gesichert, Abstand zur Tabellenspitze vernachlässigbar, im Pokal weiter, Kader intakt, Nachwuchs einsetzbar). Er könnte dann wieder einen Verein in der Schuhgröße Frankfurt, Salzburg, Leipzig übernehmen und in ein paar Jahren wiederkommen, wenn er paar Titel gesammelt hat. Wenn der Rauschmiss jetzt aber verzögert wird, wird es richtig bitter, CL-Ausscheiden im 1/8-Finale, eine zerfallende Manschaft, dann ist sogar das Verpassen eines CL-Platzes für die nächste Saison drin. In Gründe müsste schon gehandelt worden sein, bevor diese Zeilen online gehen. Ich bin für Wenger. Oder Rangnick. Oder gleich Nagelsmann, Mateschitz muss ihn einfach – auf persönliche Intervention von Kaiser Franz – vorzeitig für uns aus der Pflicht in Leipzig entlassen, besondere Umstände, das versteht der schon. Mann-o-mann. 8:0 spielt Leipzig. Fußball aus dem Lehrbuch. Und wir gurken seit Wochen rum und merken vor Dusel (siehe Union, siehe Bochum) gar nicht, wie steil es gerade bergab geht.

    Antwortsymbol2 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Wen’ger ist zu alt…Nagelsmann wirst du nicht kriegen…
      Bleibt Ragnick…Top-Mann, aber für viele (Fans) zu selbstbewusst und unsympathisch.
      Für mich wäre er die Top-Lösung.
      Aber ein UH wird das verhindern…leider!
      Er hat ja schon Tuchel verhindert…leider!
      Schlimm. Wie er sein Lebenswerk nach seiner Knastzeit allmählich an die Wand fährt.
      Gut, dass es bald vorbei ist.

    2. Zu Leipzig: Die haben ne Wahnsinnswoche hinter sich, aber wo waren sie davor? Nach nem guten Start sind sie über einen guten Zeitraum eingebrochen. Ich will Nagelsmann da gar nicht groß kritisieren, nur halte ich Rangnick für den tatsächlich besseren Trainer.

  20. Und doch nochmal zum Artikel:

    „Acht der neun Feldspieler haben ihre Qualitäten hinreichend bewiesen“

    Ach, sicher nur vor Kovac oder möglicherweise auch unter ihm !?

    “Fällt ein Spieler aus dem Rahmen, muss man über ihn reden, doch schafft es die ganze Mannschaft wochenlang kaum 4 Pässe hintereinander zu spielen, muss man die Schuld woanders suchen.“

    Ach, Wo denn wenn nicht beim Spieler der seit der Jugend nichts anderes macht als Pässe zum Mitspieler zu spielen?

    “Niko Kovač hat auch in den Tagen vor diesem erwartbaren Desaster die Schuld in der individuellen Mannschaftsleistung ausgemacht.“
    Hier bin ich abgehängt, was bitte ist eine individuelle Mannschaftsleistung?

    „Gegentore waren etwa das Produkt passiver Verteidigungsleistung und nicht etwa die offene Kollektivstaffelung. Die Hülle an Fehlpässen sei das Produkt schlechter Konzentration und Einstellung und nicht das von fehlendem Positionsspiel und zu weiter Abstände.“
    Ach, also passive Verteidigung ist also nicht die Ursache von Gegentreffern? Oder ist sie das nur nicht weil es gerade so passt? Wenn sagen wir mal im Mittelfeld jemand nicht gut mitarbeitet darf ich doch trotzdem noch ordentlich verteidigen und nicht wie ein Anfänger (Boateng, Alaba, Pavard, zuletzt auch Hernandez).
    Und die Fehlpässe mit mangelndem Positionsspiel zu begründen halte ich für hanebüchen. Das würde ich verstehen wenn keiner anspielbar wäre, aber die Leute STEHEN DOCH DA!!! 3 Meter entfernt. Frei. Warum zur Hölle bringe ich da den Ball nicht hin???

    “Er hat Unrecht.“
    Halte ich für maßlos anmaßend und selbstgerecht…

    Antwortsymbol4 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. +1

      Ich finde leider auch, dass die Artikel in letzter Zeit einerseits immer dieselben Punkte abspielen und darlegen. Diese sind ja gar nicht falsch, nur wird an diesen Punkten ein ganzes Argumentationsraster aufgebaut, was letztlich immer in derselben Kernaussage mündet: Wir spielen einen Scheißdreck zusammen, der FC Bayern steht kurz vorm Abgrund und letztlich: Kovac muss weg!
      Einzelne Spieler werden aufgrund ihrer erbrachten Leistung nicht, in einer ähnlichen akribischen Betrachtungsweise, kritisiert, für Dinge, die uns Punkte gekostet haben. Und nein, ich rede hier nicht von Juan Bernat :D ich rede von Leistungsbeurteilungen in einem Spiel ohne es gleich auf eine vielleicht verpasste Meisterschaft 19/20 zu hieven. Ein Thiago wird gefühlt in jedem zweiten Spielbericht immer noch, aus meiner Sicht unverständlicherweise gelobt, und gesagt, dass unserer ganzes Spiel von ihm abhängen würde und und und

      1. @ Memphis
        Und sollte dann ein Trainer Thiago nicht einfach mal draußen lassen? Für mich hat Kovac es in knapp 1,5 Jahren zu keinem Zeitpunkt geschafft, eine erkennbare und positive Handschrift zu hinterlassen. Deine ganzen Pro-Kovac-Argumentationen finde ich genauso befremdlich, wie die ständigen Aussagen unseres Noch-Präsidenten, der zum Glück endlich abtritt.

      2. 1. Thiago, Alaba, Kimmich usw. wenn alle schlecht spielen liegt’s plakativ am Trainer. Ich kürze ab, aber näheres steht im Bericht und in anderen Artikeln.

        2. Ich verstehe deinen Punkt nicht ganz: Meiner ist, dass durch das fehlende Positionsspiel, die Spieler kreuz und quer über den Acker verteilt stehen und deshalb auch schwerer Pässe erfolgreich spielen können. Im Vergleich eben zur Eintracht wo jeder weiß, wo der Mitspieler ist. Mein Detailbeispiel war deren 3:1.

        3. Mmh, bin auch nicht ganz glücklich mit der Formulierung individuellen Mannschaftsleistung. Zeitdruck und so. Was ich meine ist: Er meint die Fehlpassorgie in Bochum war die Schuld der schlechten individuellen Leistung eines jeden Spielers. Und das ist mMn Käse, siehe Punkt 2.

        4. Du und Kovac nehmt Offensive und Defensive als sehr getrennt war. Ich würde jedoch argumentieren, dass es eine fließenden Übergang und eine Beziehung zwischen den beiden gibt: Sicherlich verteidigt Boateng nicht gut bei seinem Platzverweis, aber wieso um Himmels Willen muss Boateng überhaupt nach 6 Minuten auswärts in so ein Duell gelangen? Weil man im eigenen Ballbesitz (Offensive) furchtbar gestaffelt war und die Spieler kreuz und quer auf dem Acker verteilt waren (siehe Punkt 2), dadurch spielt halt irgendwer irgendwann den zwangsläufigen Fehlpass (Siehe Punkt 3) und man ist hinten so offen als rennt man in der 89. Minute einen Rückstand hinterher. Alles ineinandergreifende Zahnräder.

        5. Tatsächlich bin ich mir bis jetzt unsicher, ob mein Ende nicht wirklich anmaßend war, ich fand es passend und stehe auch noch dazu, aber ganz glücklich werde ich damit nicht.

      3. @Elias

        Mit Thiago deute ich ganz andere Fehlerquellen an, die ein paar Wochen und Monate in der Transferphase der Münchner zurückliegen und nehme auch die daran beteiligten Personen in den Fokus. Kovac sprach sich beispielsweise nach dem geplatzten Rodri-Transfer für Zakaria als eine Alternative aus. Dieser Vorschlag wurde mit großer Häme auch hier im Forum als Schmarrn tituliert und “er würde immer noch zu kleine Brötchen backen, sei dem Club nicht gewachsen”. Zur Leistung von Zakaria in dieser Saison muss wohl kein Wort verloren werden und ein junger Javi-ähnlicher-Spieler fehlt uns nunmal komplett im Kader. Gegen Frankfurt sah man leider deutlich warum unser Kettenhund aktuell eine eher untergeordnete Rolle spielt. Es fehlt die Spritzigkeit und Schnelligkeit vergangener Tage, so schade es ist, aber genau dann gilt es für frisches Blut zu sorgen. Dass dann von den Fohlen ein Cuissance verpflichtet wurde, offenbart das aus meiner Sicht schon ziemlich mangelnde Transfergeschehen der Münchner.
        Noch ein Wort zur “Pro-Kovac-Argumentation”: wenn du meine Beiträge genauer liest, siehst du, dass ich in vielen Fällen ja vollkommen d’accord gehe, mit den angesprochenen Punkten, in Bezug auf taktische Defizite, die wir aktuell an den Tag legen. Speziell aber im Defensivverhalten unterschreibe ich dies komplett. In der Offensive ist es mir schlicht zu einfach dahergesagt und in Einzelspielen gefällt mir die offensive Leistung auch nicht. Summa sumarum aber eben schon, was sich nunmal statistisch belegen lässt, wenn du in der Buli durchschnittlich 2,5 Buden machst pro Partie und du trotzdem Punkte liegen lässt, liegt es nunmal nicht an der offensiven Ausrichtung einer Mannschaft. Jeglichen Fehlpass anhand von mangelndem Positionsspiel zu erklären fällt mir bei der Betrachtung der Fehlpässe im Spiel dann auch sehr sehr schwer.

  21. Wenn es nicht shon schlimm genug wäre könnte man fragen wie es jemals möglich war so einen Trojaner bei uns zu platzieren.
    Unglaublich was diese beiden Berufsanfänger bei uns zerstört haben

    Antwortsymbol3 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. @918

      Ich weiß nicht, wie oft du deine Aussagen noch wiederholen möchtest, aber langsam nervt es nur noch und nicht nur mich.

      Das du die beiden anscheinend nicht leiden kannst, ist die eine Sache, aber dass du beide immer noch als “Berufsanfänger” bezeichnest, finde ich falsch.

      Laut Wikipedia bedeutet das Wort in seiner Definition: Person, die ihren beruflichen Werdegang beginnt.

      Dies trifft aber auf beide nicht zu, also lass doch einfach die unsinnige Bezeichnung.

      Das beide nicht alles richtig machen, stimmt. Das Gespiele derzeit ist nicht gut und auch nicht schön anzusehen, stimmt.

      Aber es sind nicht NUR die beiden. Es sind auch noch mehr, die Fehler gemacht haben.

      Was zum Beispiel untergeht ist, dass unser Sportdirektor einer der wenigen ist, der auch zu der Jugend geht und deren Spiele besucht usw.

      Davor waren dort kaum welche da.

      Aber das ist egal.

      Auch dein “Lieblingsspieler” Kimmich spielt derzeit nicht gut und warum er dann auf der 6er Position spielen soll, erschließt sich mir nicht.

      Gerade dort hat er mehr Verantwortung und seine Aktionen müssen zielsicherer sein.

      Aber ist ja egal, es sind ja nur zwei schuld.

      1. Natürlich sind es die beiden.
        Diese beiden bilden die sportliche Führung und die ist verantwortlich alles andere ist Quatsch.
        Beide sind total mit dem FCB überfordert das sieht doch inzwischen jeder.

        Und Uli und KHR sind für die Anstellung dieser inkompetenten sportlichen Führung verantwortlich.

        Natürlich kann man Spieler herauspicken aber dann versteht man nicht wie ein Team funktioniert.

      2. Netter Versuch M1900, aber vergiss es.
        918 ist der einzige hier der alles und so oft er will sagen darf.
        Auch wenn es gegen sämtliche Verhaltensregeln dieser Welt verstößt.

  22. Hat Van Gaal eigentlich nen Job im Moment?
    Da könnte die Truppe das Passen neu lernen. Positionsspiel hat der ja auch drauf. Und die Jugend baut er ein. Der Uli ist ja auch bald weg…

    Antwortsymbol1 AntwortKommentarantworten schließen
    1. Ich wiederhole mich, ich weiß, aber du forderst ernsthaft einen Coach zurück, der seiner Zeit seit langem hinterrennt? Mit einem Punktedurchschnitt von 2,04 in unserer Zeit? Der es geschafft hat Bayern auf Platz 4 zu “entwickeln” in seiner zweiten Saison?
      Jugend kann er, definitiv! Was will man aber Kovac da gerade vorwerfen? Ein Davies entwickelt sich doch gerade. Klar, Cuisance spielt nicht, aber warum er überhaupt bei Bayern gelandet ist, weiß er wohl aktuell selbst nicht, was nicht heißt, dass ich ihm keine glorreiche Entwicklung wünsche. Arps Plan von den Vorständen ist mir weiterhin ein Rätsel und Mai wird wahrscheinlich jetzt bald zu Einsatzzeiten kommen.

  23. “ernsthaft” ja, dass trifft es wohl nicht so ganz und war mehr sarkastisch gemeint. Fordern kann ich sowieso nix.

    Wünschen würde ich mir aber einen Trainer, der ähnlich wie Van Gaal eine Spielphilosophie entwickeln würde, auf die dann die nächsten Jahre aufgebaut werden könnte. Dass sehe ich aber unabhängig vom Trainer bei der derzeitigen Kaderzusammensetzung nicht ganz so einfach umsetzbar bzw. mit den Zielen des Vereins vereinbar. Es fehlt halt einfach an Spitzenspielern.

    Für mich ist in der aktuellen Situation noch immer die Mannschaft und der aktuelle Trainer in die Pflicht zu nehmen. Entweder muss die Mannschaft sich so langsam Mal an das halten was der Trainer vorgibt (hier haben ja schon einige Spieler gesagt dass es nicht umgesetzt wird) oder der Trainer muss es der Mannschaft einfacher machen damit Dinge umgesetzt werden.

    Um jetzt noch auf das Passspiel zu kommen dass hier ja auch diskutiert wird. Auch hier sind Trainer und Mannschaft in der Pflicht. Man kann Passen trainieren. Dass auch Aufgabe des Trainers ist, haben schon andere Trainer erfolgreich gezeigt. Aber genauso gut ist es teilweise ein Witz was die Spieler für Bälle spielen.

  24. was sollen die spieler denn sonst machen, wenn sie ihren trainer loswerden wollen, als so zu spielen wie heute? offensichtlicher geht es doch kaum, sie betteln nach erlösung von der bleiernen zeit des schnöden kovac-gerumpels. und ich kann sie gut verstehen, mögen sie bald erhört werden…

    Antwortsymbol1 AntwortKommentarantworten schließen
    1. Das ist auch für mich der Punkt. Ich denke, die Mannschaft ist lang schon viel weiter als die Bosse. Und da heut der Tag der vielen Spekulationen ist mach ich das jetzt mal auch…
      Ich glaube, dass Kovac von Anfang an (richtig gehört) in der Mannschaft kritisch beäugt wurde. Und für mich gibt es ein Muster. Immer wenn Kovac “drohte”, vom Umfeld und den Medien bejubelt zu werden, spielte die Mannschaft unterirdisch. Scheinbar irgendwie um zu zeigen, dass das interne Bild Kovac’ nicht mit der Außenwahrnehmung überein stimmt. Erstmalig wars nach der Siegesserie zu Beginn der letzten Saison. Was sind da nach sieben Spielen schon für Hymnen auf Kovac gesungen worden. Ich glaube aber, dass das Team seinen Anteil nicht kaum sah und sich über die Wahrnehmung und Darstellung ärgerte. Dann kam die Krise mit dem Höhepunkt Düsseldorf, was für mich Arbeitsverweigerung darstellte. Man muss auch bedenken, dass neben dem Team auch eigentlich jeder Spieler selbst was zu verlieren hat. Und wenns in den großen Spielen oder der CL bessere Spiele gibt dann auch, weil Spieler da mehr für sich selbst spielen. Nach Klärung letztes Jahr haben sie ja irgendwie die Kurve bekommen, aber der Grundkonflikt blieb… mit dem Ergebnis Flick. Und dies Jahr geht es wieder los, nur dass Kovac in den letzten Wochen selbst mehr die Eskalation sucht mit seinen Aussagen. Er ist ja auch ein Jahr an Erfahrungen mit dem Klub weiter. Und nach Tottenham, dass die trotz und nicht wegen Kovac so gewonnen haben, wiederholt sich das Spielchen aus dem letzten Jahr.
      Das Team hält einfach nicht viel vom Trainer und eine zu gute mediale Außendarstellung des Trainers beantwortet die Mannschaft mit grottenschlechtem Fussball auf dem Platz… Manche sagen in Krisen immer wieder, aber für die Fehlpässe und Stockfehler kann doch der Trainer nichts. Im Gesamtzusammenhang eben doch, weil Fussball zu komplex geworden ist. Die Rolle der Bosse (stützen oder stürzen) lasse ich mal außen vor. Ist eh schon kompliziert genug…

  25. 1. Thiago, Alaba, Kimmich usw. wenn alle schlecht spielen liegt’s plakativ am Trainer. Ich kürze ab, aber näheres steht im Bericht und in anderen Artikeln.

    2. Ich verstehe deinen Punkt nicht ganz: Meiner ist, dass durch das fehlende Positionsspiel, die Spieler kreuz und quer über den Acker verteilt stehen und deshalb auch schwerer Pässe erfolgreich spielen können. Im Vergleich eben zur Eintracht wo jeder weiß, wo der Mitspieler ist. Mein Detailbeispiel war deren 3:1.

    3. Mmh, bin auch nicht ganz glücklich mit der Formulierung individuellen Mannschaftsleistung. Zeitdruck und so. Was ich meine ist: Er meint die Fehlpassorgie in Bochum war die Schuld der schlechten individuellen Leistung eines jeden Spielers. Und das ist mMn Käse, siehe Punkt 2.

    4. Du und Kovac nehmt Offensive und Defensive als sehr getrennt war. Ich würde jedoch argumentieren, dass es eine fließenden Übergang und eine Beziehung zwischen den beiden gibt: Sicherlich verteidigt Boateng nicht gut bei seinem Platzverweis, aber wieso um Himmels Willen muss Boateng überhaupt nach 6 Minuten auswärts in so ein Duell gelangen? Weil man im eigenen Ballbesitz (Offensive) furchtbar gestaffelt war und die Spieler kreuz und quer auf dem Acker verteilt waren (siehe Punkt 2), dadurch spielt halt irgendwer irgendwann den zwangsläufigen Fehlpass (Siehe Punkt 3) und man ist hinten so offen als rennt man in der 89. Minute einen Rückstand hinterher. Alles ineinandergreifende Zahnräder.

    5. Tatsächlich bin ich mir bis jetzt unsicher, ob mein Ende nicht wirklich anmaßend war, ich fand es passend und stehe auch noch dazu, aber ganz glücklich werde ich damit nicht.

    Antwortsymbol2 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Dies ist eine Antwort an @Marco05. Ist scheinbar in der Formattierung stecken geblieben.

    2. Zunächst mal danke für die Antworten!

      Zu Punkt 2: Ich gehe bei jedem mit, der zumindest mangelndes Positionsspiel ankreidet. Jedoch kann das kein Grund sein, für die oftmals hanebüchenen Fehlpässe. Wie gesagt: wenn man nicht wüsste wohin mit dem Ball und dann einen Risikopass spielen muss, d’accord. Aber nicht wenn der freie Mann genau neben einem steht und dann wahlweise der Ball nicht direkt zum Mitspieler kommt oder ein Gegner dazwischengeht weil man nicht genau aufgepasst hat. Das ist Konzentration und nichts anderes. Warum die fehlt ist ein anderer Punkt.

      Zu 4.: Ich denke nicht dass es so ist und die Mannschaftsteile getrennt wahrgenommen werden. Ich erinnere mich an Kovacs Anfang und seine Aussagen “bei Ballbesitz greifen 11 Mann an und gegen den Ball verteidigen 11 Mann” (oder so ähnlich). Und es gab noch andere Aussagen dazu. Auch nach dem Spiel hat er die Szene vor dem 1:0 angesprochen und dass solche Szenen thematisiert wurden. Der Ballverlust im Angriff und die Staffelung. Ich denke nicht dass er gesagt hat “steht bitte komplett offen hinten”.
      Außerdem, und hier bin ich wieder bei individuellen Fehlern: macht Boateng nicht diesen “Hufschlag” an der Mittellinie kann er Paciencia schon in Nähe der Außenlinie unter Druck setzen oder zumindest nach außen abdrängen und kommt gar nicht in die Situation vorm 16er.

      Dass Boateng seit Wochen extrem unterperformt ist ebenfalls nicht Kovac anzulasten (gut, er hätte kein Veto einlegen sollen als Paris angeklopft hat – hinterher weiß man es immer besser und konnte nicht ahnen dass er so unprofessionell reagiert), Hoeneß hat ihn im Mai für “tot” erklärt, einen Fremdkörper genannt. Im Sommer ist man ihn nicht losgeworden. Nun ist man leider auf ihn angewiesen. Wie soll man von so einem Spieler noch Leistung erwarten?

      Und nochmal zu dem Punkt “gegen den Trainer spielen”.
      Bsp 1: Gnabry: hat in den letzten Wochen eigentlich alles FÜR den Trainer getan. Gestern mit einer extrem unterirdischen Leistung. Hat er es sich jetzt anders überlegt oder woran lags? Dass er gegen den Trainer spielt kann ich mir nur schwer vorstellen.
      Bsp 2: Kimmich. Und da weiß ich überhaupt nicht mehr was ich davon halten soll. Vom “nächsten Lahm” bin ich mittlerweile weit weg. Keine Ahnung wie seine Aufmüpfigkeit gepaart mit den Nichtleistungen zuletzt zu interpretieren ist aber ich bin aktuell der Ansicht bei ihm sollte man ganz ganz vorsichtig sein. Scheint so als wenn er bockig ist wenn es nicht nach seinem Kopf geht.
      Bsp 3: Thiago. Hat den Trainer zuletzt demonstrativ den Rücken gestärkt. Performt seit Wochen nicht mehr. Warum? Speziell bei ihm sind es massig Leichtsinnsfehler die er zwar immer mal drin hatte aber bei weitem nicht in der Häufigkeit. Woran liegts? Auch auf einmal gegen den Trainer?

      Für mich hat das aktuelle Schlamassel mit Tottenham angefangen. Seitdem sind einige Spieler vermutlich wieder abgehoben und kommen nun nicht mehr in die Spur bzw. back to earth. Ich sehe es ja aktuell auch so, dass man um einen Trainerwechsel kaum umhin kommt allein um den Spielern das Alibi zu nehmen. Nur welchen Coach will man jetzt verbrennen? Flick? No way. Für mich am ehesten Rangnick. Bis Saisonende. Dann wird man sehen.

  26. Ich fände es die pure Idiotie jetzt den Trainer zu tauschen. Plötzliche Panikaktion, nachdem Hoeness letzte Woche noch sagte er schaue nur auf die Tabelle. Aber der FCB hat schon n paar völlig irrationale Entscheidungen getroffen. Kovac überhaupt zu holen, war auch so eine.

  27. @Daniel
    Nicht beirren lassen. In der Kürze der Zeit nach so einem Spiel eine Zusammenfassung zu produzieren die allen Aspekten gerecht wird ist quasi unmöglich. Wie auch wenn das Spiel der vorläufige kumulative Höhepunkt von unglaublichen Fehlentscheidungen in unserem Club ist.
    Dir und anderen zu unterstellen das man sich daran begeistert offensichtliche Defizite anzusprechen und Voreingenommenheit vorzuwerfen ist billig.

    Denke viele dieser Leute verstehen nicht was Führen und Leiten bedeutet.
    Die sportliche Führung unseres Clubs bestehend aus damaligen Berufsanfängern hat gnadenlos versagt. Es sind ja nette Typen, die aber hoffnungslos überfordert sind. Mangelnde Kompetenz wird auf Dauer immer transparent, da kann der Patron noch so seinen Schutzschirm spannen. Beide haben sich und werden sich auch nicht verbessern wie man sieht. Uli will recht haben und hält an etwas fest das dem Club schadet. Und KHR knickt ein.
    KHR hätte im Sommer wohl wissend das es mit diesen Leuten nix wird mit seinen Vorstandskollegen handeln müssen. Auch wenn es zu einem öffentlichen Bruch mit Uli gekommen wäre. Der Vorstand ist zu allererst dem Wohl der AG und seinen Anteilseignern also dem Club und Mitgliedern verpflichtet und nicht der Dankbarkeit an Uli.
    Jetzt sind alle und alles paralysiert.
    Das Training ist abgesagt, man wird reden aber es wird mMn nichts passieren. Erst wenn man eine weitere deftige Klatsche gegen den BVB einfahren sollte wäre man wohl bereit zu handeln.
    Auf keinen Fall aber vor der JHV, das wird so oder so eine traurige Abschiedsveranstaltung für Uli.

  28. So geht Führung

    Eberl: Ergebnis-Krise hat keine Rolle gespielt
    In der Sport Bild erklärte Sportdirektor Max Eberl, warum sich der Klub von Hecking trennen wird. Dabei habe “die Aktualität und die Ergebnis-Krise keine Rolle gespielt”. Vielmehr gebe es im Fußball manchmal Chancen, die man ergreifen müsse.

    “Es ging die Tür bei dem Trainer auf, bei dem ich glaube, dass wir mit ihm den nächsten Schritt gehen können. Das heißt nicht automatisch, dass es direkt noch besser wird. Aber es wird anders. Es gibt immer Zyklen in einem Verein. Und ich bin der Meinung, dass es an der Zeit ist, etwas zu verändern. Unabhängig von den Ergebnissen”, sagte Eberl, der zudem klarstellte, dass er den Trainer auch auf Platz 3 liegend entlassen hätte.

    Antwortsymbol2 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Aber aus genau dem Grund macht es keinen Sinn jetzt zu handeln. Man muss warten bis man DEN Trainer bekommt, nicht irgendeinen.

    2. Antwort ist relativ einfach… Weil Eberl einen Plan hat!

  29. Als Gast hier möchte ich zuallererst ein Lob für die hervorragende Spielanalyse aussprechen. Als langjähriger SGE-Anhänger ist es mit wichtig klarzustellen dass dieses Spiel nach zehn Minuten unter nicht normalen Umständen stattfand und ich ehrlich gesagt vorher mit dem Schlimmsten gerechnet hatte. Die Vergangenheit hat gezeigt dass es nichts Gefährlicheres gibt als ein FCB dem eine vermeintliche Krise angeschrieben wird.
    Dennoch sah ich gestern – neben lobenswert kämpfenden Frankfurtern – vor allen einen, wie soll ich sagen, ziemlich ratlosen Trupp an eigentlich hervorragenden Individualisten. Die Uneinigkeit, die man hier im Blog bzgl. Ursachen und Konsequenzen sieht ist m.E. ein gutes Beispiel dafür dass die Ursachen für die derzeitige Situation sehr vielschichtig sind. Die strategische und operationelle Führung, Kaderplanung, Trainer, Mannschaft harmonisieren nicht (mehr?). Sportlich ist in der Liga noch nicht viel passiert, es ist sehr eng und das tut dem Wettbewerb sehr gut. Aber mir ist klar dass das nicht den Ansprüchen an der Säbener Straße entspricht. Die Frage muss lauten: zieht man wenigstens bei der Analyse am selben Strang?
    P.S. dennoch konnte ich mir bei den Toren ein breites Grinsen nicht verkneifen, und die Eintracht kann stolz sein… zumindest auf die Höhe im Ergebnis :)

  30. MIt etwas Abstand: hoffentlich gibt es heute eine klare, schonungslose Analyse. Aus meiner Sicht muss dazu zuerst die Frage gestellt werden: Für welche Art von Fussball möchten wir stehen? Davon ausgehend giobt es dann weitere Fragen: Haben wir den Kader dafür? Haben wir den Trainer dafür? Was hat der Sportdirektor dafür getan, um den passenden Kader zusammenzustellen? Jetzt muss diese Analyse vorgenommen werden, damit wir in den kommenden Monaten die Vorbereitung für die neue Saison zielgerichtet anzugehen.

    Die Fehler sind m.E. zuzahlreich; wir haben den SpoDi-Posten erst 1,5 Jahre unbesetzt gelassen und dann jemanden geholt, der keinerlei Ahnung von dem Job hatte. Der auch gestern wieder nicht vor die Presse getreten ist – so wie letztes Jahr auch. Mehr Führungsschwäche geht nicht. Wie das wohl bei der Mannschaft ankommt, wenn sie sieht, dass jemand, der die sportliche Gesamtverantwortung hat, sich einfach verdrückt, nachdem er unter der Woche einen lächerlichen Auftritt vor den Kameras hingelgt hat. Der SpoDi, dessen Sommerverpflichtungen bisher ein Schlag ins Wasser waren. Klar, wir wollten Sané, aber dann holen wir statt dessen Coutinho, den wir dann nicht einmal zum Ankerpunkt des Spiels machen, sondern konzentrieren uns weiterhin auf das Flügelspiel. Dann kann man sich Coutinho auch schenken. Inzwischen wirkt das für mich wie eine Akrtion, die das Image des FCB und von Brazzo wahren sollte – aber dass das eine echte Idee dahinter stand, ist nicht erkennbar.

    Generell ist die Kaderzusammenstellung ein Thema. Damit meine ich weniger die vielen Box-to-Box-Spieler, sondern die Zusammenstellung der Charaktere. Wir haben in Sachen Führungsspieler ein Loch. Es war auch klar, dass Thiago diese Rolle nicht einnehmen wird nach dem Abgang von z.B. Robben. Dafür ist er einfach nicht der Typ. Wurde bei der Verpflichtung der neuen Spieler darauf geachtet, dass sie das Zeug dazu haben? M.E. ist das höchstens bei Lucas Hernandez der Fall. Aber Coutinho oder Perisic sind bisher nicht als solche Charaktere aufgefallen. Natürlich bekommst Du solche Spieler nicht haufenweise auf dem Markt. Aber gerade dann musst Du in der Mannschaft schauen, wer schon da ist. Und Müller (ein potenzieller Kandidat, der andere auch mal mitreissen kann), wird dann systematisch öffentlich demontiert. Coutinho, der für 1 Jahr geliehen ist, darf statt dessen andauernd trotz überschaubarer Leistungen spielen – und das Spiel trotzdem flügellastig aufgezogen. Alleine das wirkt alles sehr aus dem Ärmel geschüttelt und wenig planvoll.

    Dazu fehlt die grundlegende Philosophie. Weiß jemand hier, welche Art von Fussball wie spielen lassen möchten? Gibt es dazu Vorgaben von ganz oben? Ich kenne keine.

    Und zum Trainer, der ganz offensichtlich die Mannschaft gerne öffentlich in den Senkel statt sich vor sie stellt, ist eigentlich alles gesagt. Im fehlt die Idee, wie man es wieder besser machen kann. Dabei geht es derzeit ja nicht einmal mehr um schönen Fussball, sondern ums Tore verhindern. 2 Gegentore im Schnitt in den letzten 8 Spielen! Immer wieder Konter. Über die reinen Fakten, die mehr als gegen ihn sprechen (schlechteste Abwehrleistung und schlechtester Saisonstart seit 9 bzw. 10 Jahren), müssen wir eh nicht mehr reden. Seine Menschenführung ist ohnehin ein Problem (s. Müller). Fähigkeit zur Selbstkritik? Fehlanzeige. Es war ja mal die Rede davon, dass wir rund um den 10. Spieltag ein erstes Fazit ziehen können. Und da muss man sagen: Es ist keine spielerische Entwciklung zu erkennen – eher Rückschritte. Es ist kein Plan beim Trainer zu erkennen, wie man das Problem in den Griff kriegen kann. Damit ist er defintiv untragbar geworden. Fast 1,5 Jahre und die Probleme sind die gleichen wie vor einem Jahr (sogar noch in verschärfter Form).

    Und doch wird die schnelle Entlassung vom Trainer nicht die alleinige Lösung sein können. Wir müssen die obigen Fragen aufwerfen und dann Antworten geben. Wir müssen dafür auch prüfen, ob wir dafür das richrige Personal haben. Mit Oli Kahn kommt jemand dazu, der das schonungsloser ansprechen wird als Brazzo oder auch UH auf seine letzten Tage in der Position. Aber das kann nur der Anfang sein. Brazzo kann meinetwegen ja bleiben. aber dann soll er Jugendkoordinator werden. Nach au0en vertritt er den Verein in Krisen nicht bzw. mit Witzauftrtitten wie am Dienstag. Die Verpflichtungen, die wir seit seinem Antritt getätigt haben, lassen kein Ziel erkennen. Dazu sind sie zu oft Fehlschläge (Coutinho, Perisic). Der Posten muss auch dringend hinterfragt werden. Es ist Zeit, dass die oberste Leitungsebene sich ihren Aufgaben stellt und die Ausrichtung des Vereins klärt, damit dann auf allen Ebenen die passenden Personen geholt werden können.

    Sorry für die Länge, aber das musste alles mal raus. Und ich hoffe, dass jetzt nicht wieder nur einzelne Punkte rausgepickt und kritisiert werden. Wäre schön, wenn es dazu zu einer Auseinandersetzung auf der Sachebene kommt.

    Antwortsymbol2 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. A also, geht doch.
      Bisher warst du meines Erachtens nicht an einer Auseinandersetzung auf Sachebene interessiert, sondern hast während und gleich nach dem Spiel in aggressivstem Ton blindwütig um dich geschlagen.
      Hass und Zorn sind nicht gut für eine Diskussion. Eine Nacht drüben schlafen und den Puls runter bringen schadet nicht wenn man wütend ist.
      In eine Diskussion steige ich aber trotzdem nicht ein, da ich dir bis auf ein paar Kleinigkeiten, die nichts am Fazit ändern, in allen Punkten recht gebe.

      1. Danke. Die Fehler sind hier ja auch rauf und runter beschrieben und analysiert worden. Die Verpflichtung eines nicht passenden Trainers ist da letztlich nur der letzte Fehler in einer Reihe von Fehlern. Aber dass die Mannschaft auch unter diesen Umständen es mit einem anderen Trainer deutlich besser könnte, steht für mich außer Frage. Und die Personalie des Trainers ist natürlich in einem Profiverein immer mit die Wichtigste. Wenn Du da nicht passende Leute hast, dann kannst Du auf den anderen Ebenen alles richtig machen – es wird trotzdem nicht gut laufen. Und umgekehrt kannst Du auf den anderen Ebenen Fehler machen, aber wenn der Trainer in der Lage ist, ein (zum Personal) passendes Spielsystem zu entwickeln, dann wird man damit etliche Fehler auf den höheren Ebenen kaschieren können.

  31. “Frischer Wind statt Stallgeruch!” (?)
    Das Ergebnis (5:1) haben doch alle Kovac-Kritiker schon vor dem Spiel “vorhergesehen”. Und leider ist es dazu auch gekommen. Es werden hier ja viele “Mängel” unseres Spiels aufgezeigt. Auch in den Analysen.
    Dass der Trainer zur SGE mehr Nähe hat als zu uns, trotz dem Double, ist doch offensichtlich. Was man ihm am Samstag nicht absprechen kann, ist dass er mal innovativ sein wollte. In dem er Alaba in die IV beorderte. Und dann nach der roten Karte? Er argumentierte nach dem Spiel “wir hatten bis zur HZ gut gespielt…”Es stand 2:0 bis zu Lewans “Heiterhimmeltreffer”. Was ging eigentlich den dreien vor der Bank in der 10′ durch den Kopf? Andere Verantwortliche hätten den schwächsten Zweikämpfer, Coutinho, gegen Mai/Javi ersetzt…Das fehlte mir auch in der Analyse von Daniel.
    Hier im Block wird häufig die Wichtigkeit der Automatismen angesprochen. Wie sollte das bei der Innovation in der Abwehrreihe geschehen?
    “Passspiel, Dreiecke, Positionsspiel…” Ich hoffe, dass Kovac unter “Passspiel” nicht versteht, was bei den öffentlichen Trainingseinheiten im 5 gegen 3 uns immer vorgeführt wird…
    Vor kurzem schrieb hier im Block einer (918?) dass die Trendwende im Herbst erst nach dem Ausscheiden aus der CL kam. Mit der Aussage “Kovac kann nicht Dreitagerhythmus”. Das sehe ich ebenso. Hier hat er einfach noch keine Erfahrungen. Wie kann ich Regeneration und Automatismus in ein richtiges Verhältnis bringen?
    Aufbauspiel…sämtliche Spieler in der hinteren Reihe wurden angespielt mit einem Gegner im Rücken. Dass bedeutet, er kann wiederum nur nach hinten spielen. Da braucht man sich auch nicht wundern, dass die SGE noch besser pressen konnte.
    Ich hoffe hier mal mein letztes über Kimmich zu äußern. Er ist der Gegenpart eines einbeinigen Linksfüßlers. Er kann einfach den Ball nicht mit dem linken spielen, wenn er sich für “links in die Mitte” entschieden hat. Sein Gegenüber hat dann mit seinem rechten ein leichtes ihm den Ball abzunehmen…
    Ich glaube, dass bis zu JHV kein Mut aufgebracht wird eine sinnvolle Lösung zu finden.

    Antwortsymbol2 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. “Vor kurzem schrieb hier im Block einer (918?) dass die Trendwende im Herbst erst nach dem Ausscheiden aus der CL kam. Mit der Aussage “Kovac kann nicht Dreitagerhythmus”. ”

      Das ist insofern sinnbefreit, als wir erst im Frühjahr aus der CL ausgeschieden sind, und die Trendwende tatsächlich schon am Ende der Hinrunde begonnen hatte.

      1. Stimmt.

  32. Als großer Pep-Fan ist es allerdings eine Genugtuung, jetzt zu erleben, wie die ganzen Besserwisser (Scholl zB.)
    die ihn damals kritisiert haben, jetzt erst erkennen, was er geleistet hat.
    Woche für Woche schaue ich wehmütig nach Manchester und sehe meine Bayern von 13-16…nur in falschen Trikots.

    Antwortsymbol6 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Als Pep da war, wussten viele im Verein das gar nicht richtig zu schätzen. Dass man danach sich allerernstens für Kovac entschied hat auch bedeutet, dass man Pep gar nicht richtig gewürdigt hat. Die Episode Pep war anscheinend mehr Glück als Verstand. Und ich glaube das war auch ein Faktor warum Pep ging, dass er seine Leistung nicht wirklich gewürdigt sah.

    2. Wie schon erwähnt: Dann schaut Euch doch einfach die City Spiele an und nicht die des FCB ;-)

      1. Aua, dir ist klar, dass das zurückkommen könnte als “Und du dir bald Kovac-Spiele von einem anderen Verein!” wenn du das logisch weiter denkst?

      2. Ist mir egal. Mir geht einfach dieses “mimimi” Gejammere “unter Pep war alles besser” auf den Senkel. Offenbar schauen die Kollegen nur noch Bayern Spiele um hinterher nölen zu können. Aber sie werden ja bald erlöst werden.

      3. Tja, ja, City macht viel mehr Spass zu sehn. Totales Rätsel warum eine Gurkentruppe wie der FCB angeblich 300tausend Mitglieder hat. Vermutlich hat da die Marketingabteilung einfach nur sehr sehr viel Geld in die Hand genommen. Auf Leistung fusst das jedenfalls nicht. Bayern bietet seit Kovac keinen begeisternden Fussball mehr.
        Aber aktuell sehe ich auch keinen Trainer verfügbar der das ändern könnte.

      4. Ich denke da täuscht du dich.

        Oft habe ich das Gefühl viele vergessen, dass das ein Bayern-Blog ist und wir entsprechend im selben Boot und mit dem gleichen Ziel sitzen, auch wenn wir aktuell in verschiedene Richtungen rudern.

  33. Köstlich – und ein typisches Beispiel für das Niedermachen unseres Trainers: habe eben das 2-0 gesehen. Das wird als fabelhafter Spielzug und “die Frankfurter Spieler können (blind) flanken weil sie im Gegensatz zu unseren Spielern wissen wo ihre Mitspieler stehen” gepriesen. Aha. Der Ball landet einzig und allein aus dem Grund bei Sow, weil er durch Kimmich entscheiden abgefälscht wird. Ansonsten landet die Flanke nämlich im Nirvana. Würden wir so ein Tor erzielen, würde das entsprechend klein geredet werden (wir haben nur Glück, aber spielerisch nix drauf).

    Die ersten beiden Gegentore also unglücklich kassiert, dazu mit 10 Mann und kurz nach der Halbzeit das 1-3 kassiert. Und das mit einem Team, das aktuell seine Form sucht. Vor ein paar Wochen schrieb Justin zu Recht: Fussball ist komplex. Das begreifen einige hier offenbar nicht.

    Und was Kovac angeht: Wir haben in den knapp anderthalb Jahren unter ihm schon deutlich bessere Leistungen gesehen als zuletzt. Ihm deswegen hier Unfähigkeit zu unterstellen, ist einfach nur respektlos und unverschämt. Dass es offenbar zwischen ihm und dem Team nicht (mehr) passt, wird momentan tatsächlich deutlich. Aber das gibt niemandem hier das Recht, sich so abfällig über unseren Trainer zu äußern, wie das hier immer wieder geschieht.

    Geht eine Ehe auseinander, dann tragen dabei meist beide Partner ihren Teil dazu bei. Im Fussball ist das nicht anders.

    Antwortsymbol3 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Ja, der letzte Pass war abgefälscht. Aber Du hast hoffentlich auch den Spielzug bis zum letzten Pass gesehen. Und der war fantastisch.

      Ich denke, dass vor dem nächsten Wochenende nichts passieren wird. Kommen jetzt zwei Siege – und ich halte das für möglich – bleibt Kovac. Ansonsten wird es sehr eng.

      1. Ich fand Frankfurt überhaupt nicht stark. Aber Bayern unterirdisch.

      2. @Fänger: hab ich. Ändert aber nix an der Richtigkeit meiner Aussage, die sich auf den Vollzug des Spielzugs bezog. Kovac werden auch zwei Siege nicht mehr helfen. Der Drops ist gelutscht.

  34. Bei dem Kovac Bayern-Fußball und den individuellen Möglichkeiten unserer Spieler kann momentan viel passieren. Da kommts fast eher auf den Gegener an und weniger auf uns. Sei es, dass wir Tottenham besiegen oder gegen Bochum fast ausscheiden. Das “es liegt weniger an uns” bedeutet, dass wir uns generell taktisch auf dem Platz nicht gut verhalten, wir stark von Zufällen abhängig sind und es dann nicht in unserer Hand liegt, sondern oft in der Hand des Gegners, wie das Ergebnis aussieht. Wir dominieren also nicht mehr.

    Gegen Dortmund kann eben auch wieder alles passieren, von einem spektakulärem Heimsieg, bis hin zu einer Heimniederlage mit 2 Toren Unterschied. Obwohl ich sowohl Hütter als auch Favre für die besseren Taktiker als Kovac halte und zudem unser kompletter Abwehrverbund ausfällt, tendiere ich trotzdem zu einem Unentschieden, was bei der jetzigen Form OK wäre und Kovac könnte dann weitermachen.

    Verlieren wir da auch zu Hause, wirds noch ungemütlicher, alleine: ich sehe keinen Nachfolger. Höchstens Flick/Klose bis zum Sommer. Meinetwegen.

  35. Kovac bleibt wohl… Uli wird sich wohl nicht mehr korrigieren bevor er geht. Hoffentlich sind beide am 16. November weg.

  36. Corriere dello Sport meint Allegri wäre fix.
    Wenn dem so wäre wäre es eine gute Wahl in technisch taktischer Hinsicht.
    In der Liga super dominant spielen lassen aber in der CL oft zu vorsichtig. Auch nicht unbedingt ein Förderer des Nachwuchs.
    Fände Poch Tuchel oder TenHag die bessere Lösung aber nicht verfügbar.

    Antwortsymbol2 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Laut tz wird NK gegen Piräus und Dortmund Bayern Trainer sein. Derzeit angeblich keine interne Trainer Diskussion.

    2. Wenn dir ten Haag schon so offen von Ajax angeboten wird… führt eigentlich kein Weg an ihm vorbei.
      Oder Alonso, aber für ihn käme ein Engagement zu früh

  37. Meiner Meinung nach wird Niko noch die Spiele gegen Piräus und Dortmund als Trainer bestreiten. In der Länderspielpause wird dann die Trennung bekannt gegeben werden – da hat dann der neue Trainer auch etwas mehr Zeit sich mit der Mannschaft zu beschäftigen.

    Wir werden erhebliche Probleme gegen Piräus haben und aller Voraussicht nach auch zuhause gegen Dortmund verlieren. Trainer und Mannschaft haben beide resigniert – das zeigt das Auftreten der Beteiligten auf und neben dem Platz. Es hat dann am Ende halt nicht mehr zusammen gepasst. Ist ja nicht das erste Mal (Heynckes, Rehhagel, Magath, van Gaal).

    Antwortsymbol1 AntwortKommentarantworten schließen
    1. Und was passiert, wenn Bayern beide Spiele gewinnt oder zumindest gegen Dortmund punktet? Dann steht die Vereinsführung ohne Argumente für einen Trainerwechsel da.
      Und verloren sind die beiden Partien noch nicht. Im Gegenteil: Ich traue Bayern durchaus eine Trotzreaktion zu. Außer die Mannschaft ist schon so gegen den Trainer, dass sie ihn quasi zum Abschuss freigibt.
      Ich meine immer noch, die Vereinsführung arbeitet an einer Freigabe von ten Hag bei Ajax. Dass dies in der Länderspielpause schon klappt, ist unwahrscheinlich. In der Winterpause schon eher. Also schau mer mal…

  38. Roland Wohlfarth Seite 03.11.2019 - 13:19

    Laut BILD bekommt Kovac jetzt noch zwei Spiele. Toll, weil die Mannschaft dann 3:2 gegen Piräus gewinnt (Siegtor in der 90+5 Minute) und mit viel Glück Remis gegen BVB spielt, haben wir ihn jetzt mindestens noch bis zur Winterpause an der Backe

  39. Es stimmt in keinem Mannschafsteil: In der Offensive auf Zufälle und individuelle Klasse angewiesen, Mittelfeld wird überspielt wie es keiner Top-Mannschaft passieren darf und hinten fallen jeden Spieltag “unerklärliche” Tore die man Pech zuschreibt.

    Denke intern stimmt es auch nicht bzw. Kovac wird sicherlich keinen bedingungslosen Rückhalt von der Mannschaft haben. Vielleicht geht das sogar soweit, dass es eine Anti-Kovac Fraktion gibt mit der sich komplett überworfen hat. Anders kann ich mir nicht erklären wieso ein Alaba IV spielt anstatt Martinez gegen einen Bas Dost.

    Er muss einfach weg, habe große Schwierigkeiten mir vorzustellen, mit Kovac in eine dritte Spielzeit zu gehen.

  40. Aktuelle Info: “Niko Kovac bleibt nach Informationen von “tz” und “Sport Bild” vorerst im Amt.

    Demnach werde intern zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Trainer-Debatte geführt, weshalb der 48-jährige Kroate gegen Olympiakos Piräus (Mittwoch, Champions League) und Borussia Dortmund (Samstag, Bundesliga) auf der Bank sitzen sollte. Nach den beiden Spielen soll die Situation des Coaches neu bewertet werden, berichtet die “Bild”. ”

    Das intern keine Trainerdebatte geführt wird, halte ich für ein Gerücht. Das Thema ist diesmal durch.

  41. Kovac darf wohl weitermachen. Zumindest bis zum BVB-Spiel, wie geschrieben wird. Kolportiert wird, dass UH und KHR allein über das weitere Procedere entscheiden. Der FC Bayern anno November 2019:
    Die Fans sind weiter als der Verein.
    Die Spieler sind weiter als der Verein.
    Die Öffentlichkeit ist weiter als der Verein.
    Und der Verein? Im Zentrum ein Mann, an dem scheinbar keiner vorbei kommt. Um den sich alles dreht, obwohl nur noch zwei Wochen im Amt.
    Obwohl er entscheidend für die Entwicklung der letzten zwei Jahre steht. Die Strukturen machens möglich… Die Erosion geht weiter. Unfassbar!

    Antwortsymbol1 AntwortKommentarantworten schließen
    1. Wie oben schon geschrieben

      Paralyse
      Es ist auch nicht gesagt das bis zur Winterpause überhaupt etwas passiert

  42. Kovac ist spätestens zu Weihnachten Geschichte. Er ist nun eine „lame duck“ und die Spieler, die ihn nicht mehr wollen, werden das auszunutzen wissen.
    Die Presse ist nun auch geschlossen gegen ihn. Das Thema ist durch. Jetzt geht es für den Verein nur noch darum, ohne zu großen Schaden einen Übergang zu finden.

  43. “Die Definition von Wahnsinn ist, wer immer das Gleiche versucht und andere Ergebnisse erwartet.” (Einstein)

  44. Aber mal ehrlich schuld sind wir selbst. Der Verein gehört den Mitgliedern und wenn wir hainer einfach a nicken und uli im Aufsichtsrat weiter Schattenkanzler spielen lassen, brauchen wir uns auch nicht wundern warum er Kovac weiter stützt obwohl alle sehen das dies ein Fehler ist…

  45. Hoeness MUSS jetzt verkünden, dass Kovac mindestens bis Ende Saison bleibt.
    Müsste.
    Feuern könnte man ihn erst wenn man den Idealtrainer an der Hand hat.

    Antwortsymbol9 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Nun hat Ajax in Person von Marc Overmars ja schon gesagt, daß sie ten Hag im Zweifel keine Steine in den Weg legen würden. Andere Frage sind natürlich, ob ten Hag überhaupt zu Bayern kommen will, und ob die Führungsriege an der Säbener dieses Mal die Trainerfrage nicht verschleppt bis es quasi “zu spät” ist. Kovac war und ist eine Notlösung, weil Hoeneß den Riesenfehler gemacht hat, zulange auf Heynckes zu hoffen. Und wenn man sich letzten Sommer nicht vom Double hätte blenden lassen, wäre auch da Zeit gewesen, in die Zukunft zu schauen. Nun ja.

      Kovac bis zum Saisonende zu halten birgt die reale Gefahr, die CL-Quali zu verpassen. Und das wäre finanziell ein ordentlicher Einschnitt, der auch der dringend benötigten Kadervertiefung schaden würde.

      Ich denke, daß wir allerspätestens zur Winterpause einen Trainer brauchen, der zwei Dinge erfüllen muß: er sollte erstens in der Lage sein, wieder eine vernünftige Struktur in Ballbesitz und Gegenpressing zu bekommen. Und er sollte zweitens gut darin sein, junge Spieler zu integrieren.

      Mai scheint ja ein möglicher Kandidat zu sein, aber dabei könnte auch ein Backup für Lewandowski aus der zweiten Mannschaft sein (Lewa brauchen wir natürlich in der CL-KO-Runde, aber sicher nicht in jedem Feld-Wald-und-Wiesen Bundesligaspiel), oder eben Fein, wenn wir den nächstes Jahr zurückholen.

      Bzgl. Gegenpressing: das war ja gegen Frankfurt nur noch peinlich. Bei jedem Ballgewinn von uns stehen sofort 3 Frankfurter da, und schirmen Passwege ab, während sich die Frankfurter einzeln anlaufender Bayern erwehren müssen. Wie in den 90ern, als hätte die letzten 10 Jahre im internationalen Fußball nicht gegeben.

    2. Bei dem Angebot aus Amsterdam wäre aus meiner Sicht die Lage klar: dort anrufen und mit der Leitung und dem neuen Trainer besprechen, wann er zu uns kommen kann. Denn für mich ist klar, dass ten Haag genau den Fussball spielen lassen kann, der zu uns passt und auch die Linie der Jahre 2010 bis 2016/17 fortführt. Wenn wir uns diese Chance entgehen lassen (trotz der sehr offensichtlichen Avancen), dann machen wir m.E. den nächsten Fehler – es sei denn, wir bekommen überraschend einen noch besser passenden Trainer.

      1. @Herrispezial…….wenn das denn die Art Fußball ist, die der AR und Vorstand spielen lassen will. Würde ja einen erneuten Richtungswechsel bedeuten. M.M.n. wirklich wünschenswert und speziell in der BL zielführend. (Und wenn das Grundgerüst wieder steht können wir sicherlich von einigen schnellen vertikalen Elementen für K.O Spiele träumen).

      2. Es gibt eine klare Vorgbe

        Rummenigge: Trainer muss sich an Spielkultur des Klubs anpassen
        Bemerkenswert ist auch, was der 63-Jährige von Kovac einfordert und vorwegnimmt: “Ich glaube erst mal, dass sich ein Trainer der Spielkultur eines Klubs anpassen muss – und nicht umgekehrt. Ansonsten hat man auf dem Platz permanent einen Wechsel des Personals.”

        “Jeder Trainer hat seine Präferenzen darüber, wie ein Spieler in seinem System spielen soll. Nur: Am Ende des Tages muss es ein Bayern-System geben, wie es ein Barcelona-System gibt. Das System, mit dem wir über Jahre und mit unterschiedlichen Trainern sehr erfolgreich waren und welches spektakulärsten Fußball beinhaltete”, berichtet Rummenigge weiter.

        “Wir haben damit die Champions League gewonnen, standen damit dreimal im Finale und quasi immer im Halbfinale. Es wird jetzt eine wichtige Aufgabe von Niko Kovac sein, diese Spielkultur mit unserer verjüngten Mannschaft weiter zu kultivieren.“

      3. Ich wiederhole mich, aber: ten Haag wird bei uns ebenso scheitern wie Kovac. Ich denke nicht, dass er ein Kandidat ist. Ob Allegri eine gute Idee ist, kann ich nicht beurteilen – der letzte Italiener bei uns ist ja auch glorios gescheitert.

        Rangnick? Kann der mit Stars? Vielleicht als Übergangslösung bis zum Ender der Saison und dann kommt Nagelsmann (und Rangnick löst Hasan ab)? Kann jemand einschätzen, was Kahn sich vorstellen könnte? Schließlich soll er demnächst den Laden übernehmen und da ist es für mich schwer vorstellbar, dass er in der aktuellen Lösungsfindung außen vor bleibt…

      4. Kannst du das auch begründen, Stiftl? Ten Hag ist selbstverständlich nicht der Messias, und natürlich gibt es keinerlei Garantie, daß er als Trainer hier Erfolg hat. Aber welchen Grund siehst du denn, daß er ganz sicher scheitert? Letztendlich geht es v.a. darum, überhaupt wieder Struktur in das Team zu bringen – daß er dafür besser als Kovac geeignet ist, dürfte unstrittig sein. Und außerdem: welcher Trainer hätte denn deiner Meinung nach eine Chance? Unmöglich ist es ja nicht, Heynckes, Guardiola und van Gaal (im ersten Jahr) haben gezeigt, daß man auch bei Bayern eine Mannschaft prägen und ihr eine erfolgreiche Handschrift verpassen kann. Jenseits von Platitüden wie “Zweikämpfe annehmen” und “Konzentration auf dem Platz”. Letzteres bekäme ich auch noch hin.

      5. Allegri
        2x CL Finale
        4x Double
        5x Scudetto

      6. Ob Ten Hag ganz sicher scheitert wage ich nicht vorherzusagen, aber Skepsis ist angebracht.
        Er kommt nun nicht gerade aus einer Top-Liga und hat noch nie mit einem Weltklassekader gearbeitet.
        Seine Qualifikation besteht im Grunde darin, eine Saison die Überraschungsmannschaft der CL trainiert zu haben.
        Ob das reicht, damit unsere Diven ihm bedingungslos folgen?
        Das Ajax ihn so einfach ziehen lassen würde, macht mich ja ehrlich gesagt etwas misstrauisch.
        Wie war er denn als Trainer unserer Zweiten?

      7. “Allegri
        2x CL Finale
        4x Double
        5x Scudetto”

        Ancelotti hatte einiges mehr an Erfolgen als Trainer vorzuweisen – u.a. drei CL Siege. Trotzdem ist er krachend bei uns gescheitert. Mit italienischen Trainer haben wir es nicht so …

  46. Nächsten Samstag wird es sicher auch kein schöner Abend für uns.
    Mai stand bei dem 3-5 der Amateure auch auf dem Platz.
    Wenn wir nächsten Sa. mit Mai und Pavard in der IV gegen den BVB auflaufen, könnte es die nächste Niederlage geben
    Leider haben wir aber keine Alternativen. Martinez als Innenverteidiger gegen quirlige Dortmunder ist auch nicht so dolle…
    Jetzt hätten wir Hummels gebrauchen können. Aber konnte ja keiner mit den Ausfällen von Lucas und Süle rechnen. Ist leider Pech

  47. Man muss auch einen Trainer holen der die Sane Havertz Transfers nicht gefährdet.
    Sane wird sicherlich keinen Bock auf Kovac haben und ins Bild von seinen Kumpels gesetzt worden sein

  48. So. Eigentlich will ich ja keine 250 km einfach fahren, um einen potentiellen Grottenkick zu erleben. Aber andererseits ist der kommende Mittwoch aufgrund der frühen Anstoßzeit endlich mal die Gelegenheit, wieder mal CL live zu erleben. Und außerdem – als Fan steht man auch in schlechten Zeiten zu seinem Verein.

  49. @Stiftl, zu deiner Kritik an einer bestimmten Wortwahl!
    Es ist schon ein gewaltiger Unterschied, ob jemand wie @ osrig lediglich von “jämmerlicher Mannschaftsführung” spricht oder die Menschenführung als solche diskreditiert, was er ja nicht tat. Hier sollte die Begrifflichkeit doch genau auseinandergehalten werden, bevor irgendwelche Anschuldigungen geäußert werden..
    Bezüglich der Menschenführung – bis auf den Umgang mit Müller – wird sich Kovac nichts anzukreiden haben. Bei der Mannschaftsführung schaut das aber schon ganz anders aus, denn da versagte Kovac in der Tat jämmerlich. Es ist hier kein verschworener Haufen zu erkennen, auch nicht dieses einer für den anderen kämpfen. Es ist kein wirklicher “Häuptling” auf dem Platz vorhanden, der im Spiel mal ein Zeichen setzt (Beispiel Lahm, Effenberg oder Matthäus). Wer Neuers Interview nach dem 1:5 gehört hat, dem wird genau dieser Bruch aufgefallen sein. Wobei die von ihm angedeutete Disharmonie meiner Meinung nach gerade den Trainer mit einbezog. Ein Trainer – gerade wenn er bei den Bayern ist – muss eine Autorität aus sich selbst heraus sein und nicht per Amt. Seine Handschrift muss für alle erkennbar sein. Er sollte durch seine tägliche Arbeit ein Standing haben, sodass die Spieler ihm glauben, von ihm überzeugt sind und sich seiner Führung ohne Wenn und Aber anvertrauen. Wenn Kovac aber sagt, die Spieler setzen meine Anweisungen nicht um, dann darf schon die Frage nach der Mannschaftsführung gestellt werden und die ist ob der jetzigen Ergebnisse schon mit “Jämmerlich” zu beschreiben.

  50. Und das soll jetzt alles gewesen sein?
    Ein abgesagtes öffentliches Training und eine inoffizielle Mitteilung über einige Medien das Kovac erstmal noch 2 Spiele weiter machen darf. Nach so einem Debakel. Ich hätte mir mindestens vorgestellt das sich alle Beteiligten , also Mannschaft, Trainerstab, Vorstand, Sportdirektor und Präsident an einen Tisch setzen und mal Klartext reden das es so nicht weitergehen kann und das unsere Verantwortlichen die Mannschaft und den Trainer in Verantwortung nehmen sich zusammen zu raufen und wieder an einem Strang zu ziehen.

  51. Also Leute bleibt mal entspannt und realistisch: es war nicht zu erwarten, dass Kovac VOR der JH und mitten in der englischen Woche rausgeschmissen wird- Und ja, es ist tatsächlich so, dass die Vereinsführung über den Trainer über den Trainer und seine Entlassung entscheidet und nicht ein Forum bei Miasanrot.de – bei allem Verständnis für eure Enttäuschung: diese Vereinsführung hat 40 Jahre fast alles richtig gemacht und das obwohl z.B. ein Felix Magath und Jürgen Klinsmann Trainer waren. Es gibt aktuell eine handvoll Trainer in der Welt (ausser Guardiola) die uns weiterhelfen könnten, aber nicht sofort (weil im Job stehend) und auch nicht im Moment, weil selbst Top Trainer nicht mitten im Spielbetrieb die Mannschaft nei erfinden kann. Mein Tip ist: im Winter wird es es spätestens einen wechsel geben – eventuell mit einer Übergangslösung alla Hansi Flick….Ein Top Mann wird allerdings schwerlich in der Winterpause zu bekommen sein, selbst ein Allegri hat wohl kaum Interesse ohne echte Vorbereitung in die Rücksaison zu starten..

    Es geht jetzt einzig darum, achtbar in die Winterpause zu kommen und die nächsten beide Spiele zu gewinnen….und die ständigen unrealistischen Diskussionen “alla Trainerwechsel SOFORT oder Uli-raus-Rufe” helfen da nicht weiter.

  52. Wenn schon der Trainer bleibt, dann würde ich mir jetzt einen Systemwechsel wünschen, nämlich eine Dreierkette. Samstag wäre ein geeigneter Augenblick, das ganze auszuprobieren. Ein anderer Bayerntrainer hat das übrigens auch schon mal quasi aus heiterem Himmel gegen den BVB erfolgreich angewandt. Das Spiel war übrigens das DFB-Pokalfinale 2014 und der Trainer hieß Pep Guardiola.
    Martinez gab damals den Mittelpart und machte eines seiner besten Spiele überhaupt. Flankiert wurde er von Dante und Boateng. Auf den Außenbahnen spielten Rafinha (links) und Höjbjerg (rechts) und im Zentrum Lahm und Kroos. Davor Götze und Müller hinter Arjen Robben. Lahm musste nach einer halben Stunde verletzt raus und dann spielte Götze im Mittelfeld neben Kroos und Ribery kam vorne rein. Eine Kopie dieses Systems könnte in etwa so aussehen:
    Neuer – Pavard, Martinez, Alaba – Kimmich, Tolisso/ Goretzka, Thiago, Davies – Müller/ Coman, Lewandowski, Gnabry
    Wäre mal was anderes. Mit der Viererkette, die wir sonst spielen, haben wir ja auch keine Stabilität und keinerlei Automatismen im Stellungsspiel. Vielleicht würde ein Systemwechsel auch die Konzentration der Spieler erhöhen?
    Paradoxerweise ist Kovac ja in Frankfurt ein absoluter Fan der Dreierkette gewesen, traute sich aber nie, das ganze auch in München auszuprobieren. Mit Spielern wie Hernandez und Pavard und Süle bzw. Martinez wäre unser Kader eigentlich prädestiniert dafür.
    Kovac ist aber ohnehin ein Paradoxon für sich. Betrachtet man alle Topklubs in Europa (dazu zähle ich uns vom finanziellen Rahmen und den Erwartungen immer noch) haben wir wohl den Trainer, der eigentlich am defensivsten denkt. Sämtliche Trainer, die eigentlich die Offensive bevorzugen (z.B. Pep, Klopp, Zidane) kämen nie auf die Idee, ein Mittelfeld bestehend aus Kimmich, Thiago und Coutinho aufzustellen. Überall spielt da ein kampf- und laufstarker Sechser, der körperlich robust ist und in erster Linie Abräumer und erst an zweiter Stelle Stratege ist. Thiago und Kimmich hätten in Topform sicherlich das Zeug dazu auch bei Real, Barca, ManCity oder Liverpool in der erweiterten Stammelf zu stehen. Allerdings würden sie dort niemals auf der Sechs spielen. Nur unser Defensivfetischist baut immer wieder auf diese Formation. Wenn die Ergebnisse nicht so traurig wären, könnte man darüber schon fast lachen. So zeigt es einmal mehr das ganze Dilemma unseres Vereins. Der Trainer lässt ein System spielen lassen, von dem er selber nicht überzeugt ist und er auch keine Erfahrung damit hat, weil seine eigentlich bevorzugte Art von Fußball sich nicht mit den Vorstellungen des Vereins deckt. Hätte man auch vorher wissen können, wollte man aber scheinbar nicht so sehen.

  53. kovac ist raus.
    danke Bild

  54. …hab ich mich geirrt….bild weiss mehr:
    https://www.bild.de/

    Antwortsymbol1 AntwortKommentarantworten schließen
    1. War wieder einmal einer der ganz grossen Fehlgriffe von Uli Hoeness.
      Der Nachfolger wird nur noch die Saison zu Ende verwalten können, das ist doch auch Quatsch.
      Hatte mir eben nochmal die Zusammenfassung angesehen: das Defensivverhalten war komplett desaströs, insofern kann man den Rausschmiss verstehn. Aber es macht es auch nicht besser.

  55. Ich wünsche Kovac alles Gute und viel Erfolg bei seinem nächsten Verein.

  56. Alles Gute Niko.
    Wünsche ihm alles Gute für die Zukunft und finde es sehr schade, auch wenn die Trennung inzwischen eigentlich unvermeidlich war.
    Danke für das Double und die Menschlichkeit.

    Antwortsymbol2 AntwortenKommentarantworten schließen
      1. War nicht der Richtige aber auch das schwächste Glied im Verein…

  57. @918:
    Freu dich doch einfach mal. Jetzt kommen deine rosaroten Zeiten.
    Stattdessen nur billiges Nachtreten von deiner Seite.
    Leider nicht überraschend.

  58. Wahrscheinlich übernimmt Flick kommissarisch bis zur Winterpause.

    Es stehen ja nur Allegri Wenger Mourinho Rangnick prompt zur Verfügung.
    Evtl. im Winter dann noch Tuchel Poch wenn sie auch entlassen werden sollten

  59. Warum ich denke, dass auch ten Haag scheitert? Er hat nichts vorzuweisen, was über Kovac hinaus geht. Der letzte Ajax Trainer, der in die BL gewechselt ist, dümpelt nun mit dem zweiten Verein vor sich hin. Da ist das Scheiter in meinen Augen vorprogrammiert – und diejenigen, die ihn seit Wochen vehement fordern, werden die ersten sein, die ihn wieder zum Teufel jagen wollen.

    Antwortsymbol4 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Doch, er hat was entscheidendes vorzuweisen: Sein Spiel sieht nach gutem Konzept und Strategie aus. Das Bayernspiel nicht.

    2. ehrlich gemeinte Frage. wer ist dieser Trainer der jetzt in der 2. Liga rumdümpelt?
      bei welchem Verein?

      1. @Kitas: nicht in der zweiten Liga – beim zweiten Verein in der Bundesliga. Es handelt sich um Bosz – erst Dortmund, jetzt Leverkusen.

      2. Bosz mit bvb und jetzt Bayer 04 (=2. Verein)

  60. Nachdem ich mir die Zusammenfassung angesehn habe, komme ich zu dem Schluss: die Mannwchaft hat sich nicht grade zerrissen fuer Kovac.

    Lässiges Zurücktraben, dann Gegentor.

  61. Weiß jemand, welche Rolle Flick genau inne hatte und sein Beitrag zum aktuellen System?

    Nicht dass man jetzt vom Regen in die Traufe kommt.

  62. Und wie schon vor Beginn der Saison prophezeit übernimmt Flick. Wie gesagt – das war von Anfang an die Idee hinter dessen Verpflichtung.

    Antwortsymbol1 AntwortKommentarantworten schließen
    1. Ja, es war klar: jetzt tickt die Uhr, man kann jederzeit was unternehmen. Ist nur professionell.
      Mir tun die Kovacs auch leid, sie haben sich garantiert zerrissen fuer den FCB. Aber man braucht Trainer der Pep-Klasse. War ja einer verfügbar, aber den hat UH nichtmal mit dem Popo angesehn.

  63. Nun kommt doch der Schritt, der nach den letzten Wochen und Monaten eigentlich unumgänglich war. Danke an Kovac für sein Engagement und Menschlichkeit.
    Ich hoffe nun geht ein Ruck durch die Mannschaft und in der Folge auch durch den Verein, weil man erkennt, dass ein Politik des kleinsten gemeinsamen Nenners zwischen UH und KHR genau das hervorbringt: das kleinstmögliche Ergebnis für diesen großartigen Club

  64. Jupp, bist du noch wach?

    Antwortsymbol3 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Bitte tut dem Jupp einen Gefallen und lasst ihn in seinem verdienten Ruhestand.

      1. … just kidding. Obwohl bei Uli bin ich mir da nicht sicher.

    2. Cando frisst grad sein Telefon

  65. Wer soll das gewesen sein?
    Tuchel?
    Pep-Klasse ist geil :D

    Der war übrigens zu Gesprächen an der Säbener.
    Könnte seine Gründe gehabt haben, dass Rummenigge und Hoeneß sich gegen ihn entschieden haben.

  66. Welcher Trainer wuerde denn praktisch eine Erfolgsgarantie bieten, also dass man auf jeden Fall guten Fussball zeigt und ganz oben mitspielt?

    – Tuchel

    Antwortsymbol9 AntwortenKommentarantworten schließen
      1. “Dem Vernehmen nach wollte Tuchel seinen potenziellen Vorgesetzten zunächst weitere Zusagen für die künftige sportliche Ausrichtung abringen – zu viel für Hoeneß und Rummenigge, die neben sich im Klub nicht viele weitere Machtansprüche dulden.”

        Das Endergebnis kennt man ja nun. Die Mannschaft ist am Ende.
        Da hat doch Tuchel vollkommen recht gehabt. Stattdessen hat man diese Kompetenzen an Brazzo abgegeben….

        Stimmt schon, man braucht natuerlich Leute mit FCBayern DNA. /s

      2. Klar braucht man Leute mit Bayern-DNA.
        So wie Guardiola, Sammer oder Ancelotti.
        Moment….Warte……

        “Weitere Zusagen über die sportliche Ausrichtung” heisst doch nur, dass er Millionen über Millionen ausgeben wollte.

        Dein “Hoeneß hat ihn nicht mal mit dem Popo angeguckt” ist jedenfalls klar widerlegt.

      3. Tobi13
        Ob der damalige TZ-Bericht stimmt, weiss man nicht.
        UH soll irgendwann spaeter gesagt haben, man habe ueberhaupt nicht mit TT verhandelt.

        Bei den Personalien Brazzo und Kovac wurde immer betont wie toll es sei dass sie Bayern DNA haetten.

      4. @Sendlinger:
        Doch. Weiß man.

        “Der Trainer von Paris Saint-Germain, Thomas Tuchel, hat gegenüber der Presse verraten, dass er auch beim FC Bayern München hätte anfangen können. Laut der „L’Equipe“ sagte Tuchel, der Deutsche Rekordmeister hätte ihn während seiner Pause vom Fußball kontaktiert, doch die Verantwortlichen von der Säbener Straße kamen zu spät.”

        So viel zu deiner Behauptung.

    1. Ahja, der, der eventuell bei Paris nach anderthalb Jahren entlassen wird? Na, da bin ich mal gespannt.

      1. Du, Jupp ist auch schon entlassen worden. Sogar vom FcB. Sagt wenig aus. Scheinst nicht viel Ahnung zu haben, oder Du magst TT halt einfach nicht.

      2. Oweia. Haben wir eigentlich schon jemals einen Trainer geholt, der grad frisch von seinem alten Verein rausgeworfen wurde? Wäre mir neu.

        Wir entlassen Trainer – yep. Sind aber kein Rehalager für Trainer, die frisch gescheitert sind.

    2. Wer hat eigentlich Kovac geholt…..der wird jetzt demnaechst zum Sportdirektor befördert…

  67. Endlich ist die erlösende Nachricht da! Ich hatte eigentlich nicht mehr damit gerechnet!
    Jetzt muss aber auch der nächste schlüssige Schritt kommen und ein Trainer verpflichtet werden, der die Mannschaft wieder auf Zonenbesetzung, Pass- und Kombinationsspiel ausrichtet. Von der Mannschaft erwarte ich schon jetzt im nächsten Spiel eine ansprechende Leistung, auch wenn die Defizite, die sich entwickelt haben, von Flick nicht gleich aus der Welt geschafft werden können. Auf jeden Fall sieht es jetzt wieder besser aus!

    Kovac, so sehr ich mich auch an ihm gerieben habe – ich wünsche ihm bei seinem neuen Verein alles Gute und hoffe, dass er die Zeit bis zum nächsten Engagement auch für Selbstkritik nutzt. Ich danke ihm natürlich für das Double, an dem er fraglos einen wichtigen Anteil hatte. Und sollte er der Liga erhalten bleiben, so freue ich mich auf das nächste Duell mit seiner neuen Mannschaft. Sie werden schon etwas Besonderes werden.

    Jetzt aber volle Energie auf das Spiel gegen Piräus und gegen DO.

    Antwortsymbol4 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Kann man so unterschreiben

    2. Für den Menschen Niko Kovac tut mir die Entscheidung leid. Ich empfinde auch keine besondere Freude allerdings ein gewisse Erleichterung. Nach den letzten Spielen war ich an einem Punkt absoluter Resignation angekommen. Die Spielweise der Mannschaft entsprach in keinster Weise meiner Vorstellung. Und das hat weder etwas mit Dominanzsystem oder schnellem Umschaltsystem etc. zu tun. (Alle Systeme haben durchaus ihre Vor u. Nachteile und bei guter Umsetzung durchaus Erfolgschancen). Aber bei uns war plötzlich fast Nichts mehr da, außer die individuelle Klasse einiger Spieler. Am prägnantesten in Erinnerung geblieben ist mir der Satz des Fernsehreporters bei einem der letzten Spiele der da lautete:“früher konnte der Gegner sich darauf einstellen, bei einer 2:0 Bayernführung die letzten 20 Minuten nur noch frustriert hinter dem Ball herzulaufen. Das ist nicht mehr so. Heute rechnet sich der Gegner bis zum Schluss eine Chance aus.“…….und die Bayernfans zittern bis zum Schluss. N.Kovac hat m.M.n. nie richtig zur Spielweise des FCB gepasst.(und umgekehrt genauso)Trotzdem hat er fast das Maximum an Erfolg aus der letzten Saison erreicht.Dafür nochmals Danke und alles Gute.

  68. Bin erleichtert, dass diese leider überfällige Entscheidung nicht länger aufgeschoben wurde.

    Danke Niko, alles Gute und viel Erfolg beim nächsten Club!

    Als hätte man es ahnen können, übernimmt bei uns erstmal ein Neuling im Profitrainergeschäft mit Stallgeruch ;D

  69. Jetzt wünsch ich dem Flick auch die nötige Portion Spielglück, die Kovac zuletzt total abhanden kam.
    Flick hat auf jeden Fall sehr viel Ahnung, das beste wäre wenn ers langfristig machen könnte.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mit dem Absenden deines Kommentars erklärst du dich einverstanden, unsere Community Guidelines zu beachten.