Tinja-Riikka Korpela, https://www.facebook.com/pages/Fotoallerlei/469262143096499

Die Torhüterinnen der FC Bayern Frauen

Jolle Trenner 09.11.2014

Das nehmen wir uns zum Anlass, nach den Urgesteinen sowie den Bombern und den freinen Füßen im dritten Teil der Kaderportraits die Torhüterinnen des FC Bayern München vorzustellen.

Um etwas internationale Luft zu schnuppern und eine neue Herausforderung zu suchen, wechselte Kathrin Längert, die seit 2010 vier Jahre lang den Kasten der Bayern bewacht hatte, im Sommer zum FC Rosengård nach Malmö. Dort wurde sie mit der deutschen Nationalspielerin Anja Mittag und der mehrfachen Weltfußballerin Marta aus Brasilien bereits schwedischer Meister und steht derzeit im Achtelfinale der Champions League. Zweittorhüterin Veronika Gratz konnte diese Fußstapfen nicht gleichwertig ausfüllen und ging zurück zu ihrem alten Verein in München, dem FFC Wacker. Somit war klar, dass der FC Bayern sich auf der Torwartposition massiv verstärken musste. Das ist gelungen.

Tinja-Riikka Korpela

Tinja-Riikka Korpela, https://www.facebook.com/pages/Fotoallerlei/469262143096499Im Juli unterschrieb die vor 28 Jahren in Oulu, Finnland geborene Tinja-Riikka Korpela für zwei Jahre beim FCB. Ein Glück für beide Parteien, denn erst im vergangenen Dezember war Korpela nach Stationen in Finnland und Norwegen nach Schweden zum Tyresö FF gewechselt, der aber den Spielbetrieb aufgrund von Insolvenz einstellen musste. Auch die oben genannte Marta spielte dort, bevor sie beim Längert-Club Rosengard anheuerte. Mit dem FC Honka war Korpela 2006, ’07 und ’08 jeweils als Kapitänin Finnischer Meister geworden und holte 2009 den finnischen Suomen Cup. Bei ihrer zweiten Station in Norwegen gewann Korpela 2012 mit dem Lillestrøm SK die norwegische Meisterschaft. Bei der finnischen Nationalmannschaft steht die mit 176 cm eher kleine Torfrau seit 2007 zwischen den Pfosten.

In der Bundesliga machte unsere Nummer 32 bislang jedes der acht Spiele und stand auch letzte Woche im Pokal gegen Jena auf dem Platz. Wettbewerbsübergreifend konnte der Rechtsfuß in den neun Spielen für Bayern nur zweimal bezwungen werden: Im ersten Saisonspiel gegen Frankfurt und in der Nachsspielzeit der zweiten Ligapartie gegen Freiburg. Seither glänzt die blütenweiße Weste und der oben genannte Rekord scheint zum Greifen nahe. Nicht nur der Trainer, sondern auch ihre Vorderleute sprechen der Torhüterin immer wieder großes Vertrauen aus, weil sie mit Ruhe, Konzentration, Übersicht und Erfahrung hinten nichts anbrennen lässt und sich die Mitspielerinnen auf sie verlassen können. Ganz selten sieht man sie mal unter einer Flanke durchtauchen, doch selbst in solchen Spielen, lässt sie sich nicht beirren und hat die nächsten Bälle dann wieder sicher. Das Zusammenspiel mit dem ganzen Abwehrverbund funktioniert sehr gut, so dass die Finnin noch gar nicht viele Paraden zeigen konnte. Die Gegner kommen schlicht nur selten zu hoffnungsvollen Torabschlüssen. Und wenn doch, dann ist da ja noch Korpela.

Katja Schroffenegger

Katja Schroffenegger, https://www.facebook.com/pages/Fotoallerlei/469262143096499Die Nummer 2 im bayrischen Tor ist die Italienerin Katja Schroffenegger. Die 23-jährige Südtirolerin aus Bozen trägt die Nummer 28 auf dem Rücken und kam bereits im Juli 2013 zum Verein, unterschrieb bis zum Sommer 2015, verletzte sich aber bereits im August letzten Jahres mit einem Kreuzbandriss schwer. Ein verheerender Rückschlag für jeden Sportler, erst recht, wenn man sich im neuen Umfeld beweisen möchte. Zur laufenden Saison kämpfte sie sich aber wieder zurück, stand in sieben von acht Spielen als Ersatz für Korpela im Kader bereit und gegen Crailsheim in der 2. Bundesliga Süd auf dem Platz. Im Spiel der zweiten Mannschaft konnte sie einen Elfmeter vereiteln; es endete 2:2. Der 171 cm große Linksfuß spielt seit 2011 in der italienischen Nationalmannschaft zusammen mit ihrer Teamkollegin Raffaella Manieri, stieg 2010 mit dem CF Südtirol in die Seria A auf und wurde mit der U19 Europameisterin 2008. Von 2011 bis 2013 spielte Schroffenegger für den Gegner dieser Tage, den FF USV Jena.

Manuela Zinsberger

UEFA Women's Champions League 2013/14 SV Neulengbach - Tyresö FF Neulengbach, 29. März 2014 Manuela Zinsberger c AiluraNach vier Jahren beim niederösterreichischen SV Neulengbach wechselte im Juli die in Stockerau geborene Manuela Zinsberger auf Basis eines Dreijahresvertrages zum FC Bayern. Mit Neulengbach gewann die nun 19-Jährige viermal den österreichischen Meistertitel sowie dreimal den Pokal und hat einige Champions-League-Erfahrung aufzuweisen. Seit 2013 läuft sie für die A-Nationalmannschaft unserer südlichen Nachbarn auf. Mit 177 cm ist die Nummer 31 die größte der drei Torhüterinnen beim FCB. Im Kader der ersten Frauen stand der Rechtsfuß bislang einmal in der Partie gegen Potsdam. Genau wie Schroffenegger hütete sie bislang einmal das Tor des zweiten Teams in der 2. Bundesliga Süd. Das Spiel gegen Würzburg konnte der FC Bayern mit 4:1 gewinnen.

Nachwuchstorhüterinnen

In der 2. Bundesliga Süd wechseln sich in der zweiten Mannschaft der Bayern Fabienne Weber und Franziska Kutzner auf der Torhüterposition ab. Aber auch Schroffenegger und Zinsberger haben (s.o.) jeweils schon eine Partie lang gehalten. In der U17-Bundesliga Süd ist Franziska Maier die Torfrau mit den meisten Einsätzen, doch auch Anna-Lena Daum durfte sich in zwei Partien beweisen.

[Nachtrag: Durch das Tor von Jenas Christina Julien in der 78. Minute der Ligapartie gegen den USV konnte Korpela die rekordknackende siebte Partie leider nicht torfrei bleiben und kassierte insgesamt das dritte Gegentor der Saison.]

Fotos: Alle Fotoallerlei außer Zinsberger Ailura, CC BY-SA 3.0 AT

»Eier, wir brauchen Eier!«

— Oliver Kahn

Du willst Miasanrot Supporter werden?

  1. […] Auf diese Fünf ist immer Verlass. Zwei standen jede einzelne Minute der aktuellen Saison auf dem Platz, vier wurden in jedem Spiel eingesetzt und wäre Amber Brooks nicht erst zum September wieder zum FC Bayern zurückgekehrt, so hätte vermutlich auch sie stets im Kader der Roten gestanden. Im vorletzten Teil unserer Portraitreihe der Bayern-Frauen stellen wir vor: Caroline Abbé, Nora Holstad, Gina Lewandowski, Melanie Leupolz und Amber Brooks. Die vorangegangenen Kaderportraits finden sich bei den Urgesteinen, den Bombern und den feinen Füßen und den Torhüterinnen. […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.