round-up

Round-Up: Erhan Önal

Samstag, 15:30? Leider nicht dieses Wochenende. Die Mehrheit der Bayern-Spieler weilt bei ihren Nationalteams, wo am Wochenende ein paar interessante Partien anstehen. Die “Daheimgebliebenen” testeten gestern gegen den SSV Jahn Regensburg, das heutige Round-Up enthält unter anderem einen kleinen Bericht vom Spiel.

Berkant Göktan, Mehmet Ekici, Deniz Yilmaz – und natürlich Hamit Altintop. So lauten die ersten Namen, die einem einfallen, wenn es um türkische Spieler beim FC Bayern geht. Doch bereits in den späten 70ern spielte mit Erhan Önal ein Türke in München und war der Begründer einer langen Tradition in der Bundesliga.

Mit sieben Jahren kam Önal mit seiner Familie aus der Türkei nach Deutschland und begann das Fußballspielen beim SV Türk Gücü München. 1973, im Alter von 16 Jahren, wechselte er zu den Bayern Amateuren und blieb dort für drei Jahre, bis ihm der FCB einen Profivertrag gab. Önal wurde somit der erste türkische Migrant in der Bundesliga. Im Januar 1977 spielte der Türke zum ersten Mal in der Bundesliga, seinen ersten Treffer erzielte er am 7. April gegen den 1. FC Kaiserslautern. Auch im Europapokal der Landesmeister kam er zum Einsatz: In beiden Viertelfinalspielen gegen Dynamo Kiev lief er im roten Trikot auf. Da er bereits 1976 im Kader gestanden hatte, darf er sich heute auch als Europapokalsieger 1976 feiern lassen, zudem gewann er den Weltpokal im selben Jahr. Nach 18 Einsätzen in zwei Jahren zog Önal weiter nach Belgien zu Standard Lüttich, wo er fünf Jahre lang aktiv war und zwei Meisterschaften gewann. 1985 schließlich ging Önal in die Türkei und wurde zu einer prägenden Figur bei Galatasaray Istanbul. Sieben Jahre lang spielte der Stürmer für “Gala” und absolvierte 185 Einsätze. Zweimal wurde er türkischer Meister, einmal türkischer Pokalsieger.

Auch nach seinem Karriereende 1992 blieb Önal dem Istanbuler Klub treu und ist seitdem als Funktionär tätig. Sein Sohn Patrick Mölzl probierte es 2000/01 ebenfalls beim FC Bayern und stand sogar einmal im Profikader, der Durchbruch gelang ihm, im Vergleich zu seinem Vater, allerdings nicht.

Miasanrot.de stellt regelmäßig am Dienstag und Freitag in einem Round-Up lesenswerte Texte und Fundstücke rund um den FC Bayern zusammen. Gewidmet wird jedes Round-Up einem ehemaligen Bayern-Spieler, der am jeweiligen Tag (oder kurz zuvor/danach) Geburtstag hat.

Presseschau

Notizen vom Spiel gegen Jahn Regensburg

Nicht zuletzt aus Charity-Zwecken gastierte der FCB in der Länderspielpause beim SSV Jahn in dessen neuer Arena. Wie zu erwarten, war es bis auf Sven Ulreich, Xabi Alonso, Philipp Lahm und Sebastian Rode eine Chance für die Jugend – hier insbesondere die U19 -, sich vor Pep Guardiola zu beweisen. Das gelang bei der 1:3-Niederlage jedoch nicht allen. Die Notizen:

  • Rode fällt auf: Offiziell lief Sebastian Rode zwar im Mittelfeld auf, im Spiel war er jedoch nahezu überall zu finden. In fast allen Mannschaftsteilen half Rode aus und unterstütze die Jungen vor allem in der Offensive. Sein starkes Pressing und der anschließende Ballgewinn führten zum 1:0 von Lucas Scholl. Auch in der zweiten Halbzeit zeigte der Ex-Frankfurter, dass er durchaus mehr kann als nur Kampfschwein sein. Ein ums andere Mal erspielte er sich durch Einzelaktionen Räume oder kam im oder am Strafraum zu Abschlüssen – dabei fehlte ihm dann auch etwas das Glück. Insgesamt ein guter Auftritt von Rode, der zeigte, dass er in einer jungen Mannschaft auch Verantwortung übernehmen kann.
  • Kurt geht unter: Es war eine echte Chance, die sich Sinan Kurt am Donnerstagabend bot. 90 Minuten konnte sich das Talent direkt vor Pep Guardiola präsentieren – und scheiterte. Zu Beginn vor allem im Sturmzentrum aktiv, konnte er kaum einen Ball festsetzen oder Aktionen durch die Mitte einleiten. Mitte der ersten Halbzeit wich er daher immer mehr auf die Flügel aus. Doch auch hier das gleiche Bild: Kurt bekam zwar mehr Bälle, dribbelte sich aber entweder fest oder wählte den Sicherheitspass. Die meisten Youngster, die für den FCB auf dem Feld standen, waren aus der zweiten Reihe der Amateure – Kurt reihte sich in diese zweite Reihe nahtlos ein. Man darf sehr gespannt sein, wie es für ihn weitergeht…
  • Starker SSV Jahn: Regensburg ist der Hauptkonkurrent für die Amateure im Rennen um den Aufstieg in die dritte Liga – und es wird definitiv nicht einfach, sich vor die Ostbayern zu setzen. In den Zweikämpfen dominant und vor allem über die Flügel immer wieder gefährlich präsentierte sich der Viertligist, der zudem geschickt presste und Alonso, der in der Innenverteidigung spielte, zwar ungedeckt ließ, dafür seine Anspielstationen zustellte. Wie sich die erste Garde der Amateure gegen Regensburg präsentiert, wird äußerst interessant zu sehen sein. Die Partie am 9. Oktober in der Continental Arena wird auf jeden Fall ein Spitzenspiel.

#RefugeesWelcome: Auch der FCB beteiligt sich

Auch der FC Bayern möchte seinen Teil zur aktuell großartigen Münchner Unterstützung der ankommenden Flüchtlinge beitragen. Die zentralen Hilfsmaßnahmen sind zum einen ein Trainingscamp für Flüchtlinge, wo Kinder und Jugendliche auch Deutschunterricht, Mahlzeiten und Ausrüstung bekommen sollen. Des Weiteren soll eine Million Euro aus einem Freundschaftsspiel für Flüchtlingsprojekte zur Verfügung gestellt werden und der “FC Bayern Hilfe e.V.” will mit Aktionen und Angeboten in Richtung Weihnachten vor allem Kindern eine Freude machen. Besonders schön: Am kommenden Spieltag werden die Spieler jeweils mit einem deutschen und einem Flüchtlingskind an der Hand einlaufen. Wie bei fast allen Bundesligavereinen ist auch in München zu sehen, dass der Verein seine soziale Verantwortung wahrnimmt.

Blog-Vorschau bei “Spox”

In der Blogabteilung von “Spox” findet sich eine ausgezeichnete und sehr umfangreiche Vorschau auf die Gegner des FC Bayern in der Vorrunde der Champions League. Der FC Arsenal, Olympiakos Piräus und Dinamo Zagreb werden von Autor “Talentfrei” in den Kategorien “Team” und “Spielstil” eingeordnet, auch die Prognosen sind gut formuliert. Zudem findet sich nach der Vorschau noch ein Interview mit zwei Bloggern.

Bayern sagte offenbar de Bruyne ab

Wie Kevin de Bruynes Berater Patrik de Koster in einem Interview, das “Focus” zusammenfasst, sagt, waren de Bruyne und der FC Bayern in ihren Verhandlungen schon sehr weit – dann sagten die Münchner jedoch ab. Natürlich steht nicht fest, dass de Koster die ganze Wahrheit erzählt, dennoch ist es ein weiterer Twist in dem Wechseltheater um den Belgier. Sicherlich wäre er für den FC Bayern ein interessanter Spieler gewesen. Dass der FCB sich aber entschließt, keine 75 Millionen für einen Spieler zu zahlen, der in das System passen könnte, zeigt, dass man seinen Prinzipien treu geblieben ist.

Partnerschaft mit “Goal.com”

Eine “globale Partnerschaft” geht der FC Bayern zukünftig mit “Goal.com” ein, wie am Mittwoch bekannt wurde. Die Website ist vor allem im amerikanischen und chinesischen Märkten sehr aktiv und soll so zur Content-Verbreitung in den Zielgebieten der Marketing-Abteilung aktiv sein. Aus journalistischer Sicht ist die Partnerschaft natürlich in Frage zu stellen, für den FC Bayern erübrigt sich jedoch dadurch der Aufbau eines internationalen Editorials.

Frauen-Interviews mit Däbritz & Co.

Die FCB-Frauen feierten einen gelungenen Saisonstart – auch Doppeltorschützin Sara Däbritz ordnet das erste Spiel als perfekten Start ein. Im Interview mit “dfb.de” erzählt der Neuzugang zudem über ihre ersten Eindrücke in München. Auch Melanie Behringer und Caroline Abbé waren im medialen Einsatz: Die beiden gaben in der “Sport Arena” von “München.tv” ein Interview.

Personalupdate von den Amateuren

Zwei News gibt es von den Amateuren: Zum einen verließ Abwehrspieler Giuseppe Leo den FCB und wechselte nach Ingolstadt. Der 20-Jährige zählte in München seit längerem nicht mehr zu den Leistungsträgern. Dafür verlängerte der Verein mit Fabian Benko und Niklas Dorsch (beide 17), die langfristige Verträge bis 2018 unterschrieben. Matthias Sammer traut beiden zu, im Verein weiterhin eine gute Entwicklung zu nehmen.

Lell geht nach Weyarn

Zum Abschluss noch eine Meldung von einem Ex-Münchner: Christian Lell kehrt nach einigen Jahren im Ausland nach Bayern zurück und läuft ab sofort beim TSV Weyarn in der Kreisklasse auf. Wie der Wechsel zustande kam, erklärt der TSV auf seiner Facebook-Seite

Miasanrot Patreon

Abonniere unsere Beiträge!

Twitter & Facebook

Folge uns über Social Media

Du willst die aktuellsten und wichtigsten News zum FC Bayern lesen? Folge uns auf Twitter @miasanrot oder like unsere Facebook Seite.

Folgen

Leserkommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Miasanrot.com — Der FC Bayern München Blog