SINSHEIM, GERMANY - JANUARY 18: Robert Lewandowski of Bayern Munich celebrates scoring the 3rd Bayern Munich goal during the Bundesliga match between TSG 1899 Hoffenheim and FC Bayern Muenchen at Wirsol Rhein-Neckar-Arena on January 18, 2019 in Sinsheim, Germany. (Photo by Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images)

Rasenfunk: 23. Spieltag – Wie gut ist eigentlich Robert Lewandowski?

Christopher Trenner 25.02.2019

Von der Partie gegen Hertha BSC wird wenig in Erinnerung bleiben. Es ist anzunehmen, dass kein Ausschnitt es in Highlights-Shows schafft.

So diskutiert Max-Jakob Ost mit seinen Gästen Phil Tagscherer und Raphael Wiesweg auch mehr die Personalie Robert Lewandowski. Der Stürmer blieb in den letzten drei Spielen (Augsburg, Liverpool und Hertha) ohne Tor.

Wer die Episode “Ein letztes Heidelwitzka” in Gänze hören will, sollte bei rasenfunk.de vorbei schauen.

Der Bayern-Teil findet ihr hier:

»Eier, wir brauchen Eier!«

— Oliver Kahn

Du willst Miasanrot Supporter werden?

  1. Bei aller Wertschätzung für Lewa und unabhängig von der korrekten Feststellung, dass er mit manchen Spielern und in manchen Systemen besser zur Geltung kommt – irgendwie schießt er mir heuer zu oft daneben.

    Die Statistik von understat.com (https://understat.com/league/Bundesliga/2018) für die top 5 weist für Lewa ein + 6.80 bei den expected goals aus, d.h. nach Chancen hätte er eigentlich 20 Tore statt 13 haben müssen, bei Jovic ist es andersrum, er hat quasi 4 Tore zuviel gemacht.
    Das ist (derzeit) bei weitem der schlechteste Schnitt in 5 Jahren

    Die Top 5 in 2018/2019
    № Player Team Apps Min G A xG xA xG90 xA90
    1 Luka Jovic Eintracht Frankfurt 21 1411 15 5 10.97-4.03 3.32-1.68 0.70 0.21
    2 Robert Lewandowski Bayern Munich 22 1969 13 7 19.80+6.80 7.36+0.36 0.91 0.34
    3 Marco Reus Borussia Dortmund 19 1665 13 6 12.35-0.65 4.56-1.44 0.67 0.25
    4 Paco Alcácer Borussia Dortmund 18 750 12 0 6.39-5.61 1.30+1.30 0.77 0.16
    5 Yussuf Poulsen RasenBallsport Leipzig 22 1778 12 2 8.54-3.46 2.39+0.39 0.43 0.12

    Antwortsymbol1 AntwortKommentarantworten schließen
    1. Solange er diese Chancen noch hat, mache ich mir weniger Sorgen. Nur die Tendenz der letzten Wochen ist, dass ihm die Anzahl an Chancen verringert werden. Und da ist der Punkt eben absolut berechtigt, dass er unter der fehlenden Offensive leidet.

  2. Warum macht ihr es nicht wirklich an Müller fest? Mit Coman und Robben hat das recht wenig zu tun – ein Lewandowki funktionierte und Pep auch prächtig, wenn man nur die zwei vorne hatte, wenn das auch nicht immer optimal war. Diese Diskussionen um Müller finden doch nur statt, weil man ihn oftmals nicht optimal (und dann auch nicht kontinuierlich) einsetzt. Aufgrund Verletzungen der Winger konnte das dann nicht mal Heynckes, obwohl er Müller auf rechts dann doch weitaus mehr Freiheiten gab und es mit Tolisso und Kimmich dann gute Helfer/Absicherung gab.

    Nur mal zur Anschauung:
    In der ersten Saison 16/17 unter Ancelotti hat Lewandowski ab September aus dem Spiel heraus nur noch in 3 Spielen getroffen, wenn Müller nicht als hängende Spitze tätig war. Auswärts gegen Augsburg waren es Kontertore, gegen Schalke im Pokal fing es gleich mit einem Geschenk von Höwedes an – und gegen Arsenal fiel Koscielny aus und daraus wurde dann eine Deutsch-brasilianische Trümmerabwehr. Der Rest der Tore in dieser Saison hatte er, wenn Müller hinter ihm als hängende Spitze agierte oder durch Elfer/direkte Freistöße.
    In der Liga hatte er übrigens damals vom 4. bis zum 13. Spieltag (Mainz) nur das o.g. Spiel gegen Augsburg indem er traf.
    Durch die vielen Tore durch Elfer, Freistöße und auch, weil er mit hängender Spitze Tore in Masse machte, fiel das so nicht wirklich auf.

    In der CL Finalrunde hat Lewandowski seit er bei uns ist 11 Tore stehen. 2 Elfer, 8 mit HS Müller hinter sich, 1 Tor gegen Arsenal
    Diese Systemabhängigkeit besteht bei den Offensiven auch nicht nur bei Lewy, sondern auch bei Robben (seit 2011 nur ein Tor – auch 2017 gegen Arsenal) und auch Müller. Das Problem ist eher, dass man so nur selten spielte – bei Pep meist nur dann, wenn man aufholen musste, was dann gegen die Großen nicht mehr klappte. Von Müllers 10 Treffer seit 2014 gab es nur einen von rechts und 2 als Mittelstürmer – der Rest als HS.

    Welcher der großen Topscorer arbeitet denn wirklich ohne Sturmpartner? CR7 hatte Benzema und hat Mandzukic, Messi seinen Suarez – bei Salah hält und hielt Firminio die Sturmspitze. Griezmann arbeitet hinter Costa. Bei uns gibt es eben die Abhängigkeit, von der Lewy ja behauptet, dass er blind weiß, wo Müller ist. Man arbeitet ja “eigentlich” nicht mehr im 2-Stürmer-System – trotzdem gibt es diese Abhängigkeiten, wenn es um die Arbeit im Sturmzentrum geht.

    Antwortsymbol3 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Interessante Betrachtung – Danke dafür.
      Trotzdem sehe ich keine zwingende Notwendigkeit eines Zwei-Sturmsystems im Fußball.
      Das ist mir zu allgemein formuliert.
      Natürlich hilft es einem Stürmer wenn er mehr hochklassige Unterstützung im Zentrum erhält, ob diese aber durch eine feste Rolle eines nominellen Sturmpartners oder wechselnd situativ durch verschiedene Spieler geschaffen wird halte ich für unerheblich.
      Das heißt nicht, dass es nicht günstige Synergien geben kann wie sie ein Müller definitiv schaffen kann.

    2. sehr interessant. War mir so gar nicht bewusst. Danke.

    3. Danke für die Aufarbeitung!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mit dem Absenden deines Kommentars erklärst du dich einverstanden, unsere Community Guidelines zu beachten.