Alaba & Gaudino: Die neue Mitte?

Fraglos ist beim FC Bayern in dieser frühen Saisonphase sehr viel mit Vorsicht zu genießen. Trotzdem war es ein erster Fingerzeig, dass Guardiola im wichtigen Bundesliga-Auftaktspiel gegen einen Top-6-Kandidaten im Mittelfeldzentrum auf das unerfahrene Duo David Alaba (22) und Gianluca Gaudino (17) setzte und Lahm dafür zurück in die Abwehr schob. Guardiola braucht nach den Verletzungen von Martínez, Schweinsteiger und Thiago zumindest zum Saisonstart eine neue Mitte und er scheint dabei nicht vor Experimenten zurück zu schrecken. Das Urteil nach dem Wolfsburg-Spiel zur Leistung der beiden Youngster fiel gemischt aus. Gaudino übertraf zumindest über 60 Minuten die Erwartungen und sammelte Pluspunkte. Alaba fand sich erst spät in der ungewohnten Rolle zurecht.

Die beiden Mittelfeldspieler im Statistik-Vergleich (Daten von Bundesliga.de und whoscored.com):

Nameerfolgreiche Pässeerfolgreiche ZweikämpfeLaufleistungTorschussbeteiligungenAbgefangene Bälle
Gianluca Gaudino57/594/1112,9310
David Alaba74/8112/2011,823

Auffällig war, dass Gaudino über weite Strecken der Partie die Hauptlast im Spielaufbau trug. Immer wieder kippte der junge Deutsche zwischen die Dreier- bzw. später Viererkette ab und organisierte von hinten den Spielaufbau. Auch Alaba war gerade in den ersten 20-30 Minuten häufig sehr weit hinten zu finden und bemühte sich um Unterstützung. Optimal war das nicht, weil dadurch die Verbindung nach vorn durch das Zentrum nicht gut gelang. Auch das war ein Grund dafür, dass am Ende 42% der Angriffe über die rechte Seite liefen (33% Mitte, 25%  linke Seite) wo Lahm und Robben ordentlich Betrieb machten. Erst im Verlauf der Partie wurde die Staffelung von Alaba und Gaudino besser. Die Wirkung der beiden in Richtung Tor war trotzdem insgesamt gering. Gaudino bereitete mit einer schönen Halbfeldflanke eine Chance von Lewandowski vor und war mit einem Hockey-Assist am 1:0 zumindest mitbeteiligt. Alaba versuchte es einige Male mit Durchsteckern im 10er-Raum, die aber häufig wirkungslos blieben. Nur 15 erfolgreiche Pässe spielten beide gemeinsam im vorderen Spielfelddrittel. Besonders durschlagskräftig ist das nicht. Gerade Alaba muss sich hier steigern.

Klar war derweil auch die Aufteilung der Beiden im Spiel gegen den Ball. Alaba agierte im Gegenpressing als unterstützender Zentrumsspieler und versuchte nach Ballverlust häufig sehr aggressiv ins Gegenpressing zu gehen. Gaudino spielte hier zurückhaltener und beschränkte sich auf eine unterstützende/aufnehmende Rolle wenn die erste Pressinglinie durchs Zentrum überwunden wurde. Gut möglich, dass Guardiola seinen Youngster bewusst ein wenig versteckte im Spiel gegen den Ball. Hier hat er gewiss noch den größten Steigerungsbedarf.

Guardiola braucht wie erwähnt eine Lösung für sein Mittelfeldzentrum – mindestens bis mit der Rückkehr von Thiago und Schweinsteiger die Auswahl wieder deutlich größer wird. Ich bin noch nicht überzeugt, ob die Kombination Alaba/Gaudino diese Lösung ist. Es hat gewisse Vorteile gerade im Bezug auf die Passwinkel im Zentrum mit einem Rechts- und einem Linksfuß zu agieren. Bayern praktizierte das zuletzt in der zweiten Hitzfeld-Ära mit van Bommel und Zé Roberto. Trotzdem bleibt fraglich, ob der zuweilen etwas hektische Alaba die optimale Ergänzung zum spielerisch starken, aber unerfahrenen Gaudino ist. Gut möglich, dass wir schon am kommenden Samstag bei angeschlagenen Schalkern eine andere Kombination sehen. Mit der Rückkehr von Boateng wäre eine echte Dreierkette möglich. Lahm könnte so wieder frei werden fürs Mittelfeldzentrum. Auch Sebastian Rode hat durch starke Leistungen in der Vorbereitungen und einem engagierten Kurzeinsatz gegen Wolfsburg Ansprüche angemeldet. Er wäre mit seiner Giftigkeit gegen den Ball und seiner Zweikampfstärke ohnehin eine passende Ergänzung für alle in Frage kommenden Zentrumsspieler. Hinzu kommt, dass die freie Rolle auf Linksaußen, wie sie gegen Wolfsburg von Bernat ausgefüllt wurde, eigentlich wie gemacht ist für Alaba, der hier seine ganze Klasse und Dynamik ausspielen und für ordentlich Druck über den Flügel sorgen könnte. Auch Højbjerg wäre eine weitere theoretische Option für das Zentrum.

Möglichkeiten gibt es also trotz der Verletztenmisere genug. Guardiola wird an der richtigen Kombination arbeiten müssen. Vor allem dann wenn er Gaudino weitere Bewährungsproben ermöglichen will. Die Suche nach einer neuen Mitte wird dabei zu einer der wichtigsten Aufgaben für den Coach in der sensiblen ersten Saisonphase der neuen Spielzeit. Die Kombination Alaba und Gaudino kann dabei eine Antwort sein. Ob sie die richtige ist, bleibt noch abzuwarten.

Miasanrot Patreon

Abonniere unsere Beiträge!

Twitter & Facebook

Folge uns über Social Media

Du willst die aktuellsten und wichtigsten News zum FC Bayern lesen? Folge uns auf Twitter @miasanrot oder like unsere Facebook Seite.

Folgen

Leserkommentare
  1. Friesenbazi

    Moin,

    ich war vor Anpfiff sehr erstaunt, dass sowohl Rode als auch Højbjerg nicht in der Startelf standen. Rode wusste, wie angesprochen, in der Vorbereitung sehr zu gefallen und Højbjerg ist eh einer meiner Lieblinge, dem ich so viel Spielzeit wie nur möglich wünsche.

    Das Spiel hat Guardiola schon irgendwo bestätigt, jedoch bin ich wie ihr der Meinung, dass auf Schalke ein Gaudino überfordert sein wird (wer hätte das nicht auch vorher von dem Auftaktspiel behauptet…).

    Die Dreierkette würde ich vorerst in der Hinterhand behalten, gerade weil mir Dante schon seit längerem eher als Sicherheitsrisiko denn als Stabilisator vorkommt.

    Meine Aufstellung für Schalke wäre demnach:

    Neuer – Lahm, Boa, Badstuber, Bernat – Alaba, Rode (Højbjerg) – Robben, Müller, Götze (Ribery?) – Lewa

    Ob Alaba zügig in die zentrale Rolle hineinwachsen kann möchte ich gerne noch herausfinden, weshalb Højbjerg bei mir die erste Wechseloption bleibt.

    Grüße aus dem Norden

  2. Fabian

    Ich finde es sehr interessant, dass der sehr junge Gaudino den etwas älteren Hojberg schon irgendwie verdrängt hat bei Guardiola. Ich dachte immer der Hojberg ist der nächste wirklich gute Nachwuchsspieler bei Bayern, aber kaum fangen die Pflichspiele in dieser Saison an ist Hojberg weg vom Fenster. Einerseits natürlich schön für Gaudino aber wiederum etwas komisch für Hojberg. Hätte der nicht die etwas bessere Zweikampfstärke im MF, die uns derzeit etwas abgeht? Schön finde ich, wenn Bayern keinen MF-Spieler mehr holt sondern schaut wer sich von den Youngstern durchsetzt. Danach wäre evtl. noch eine Leihe net schlecht insofern sich keine regelmässige Spielzeit auftut.. (gilt für Gaudino sowie Hojberg)

    1. Bei Højbjerg bin ich überrascht, wie konsequent er auf der rechten Seite eingesetzt wird – Pokal, Testspiele. Eventuell schränkt ihn die Fähigkeit auf dieser Position zu spielen, wo Gaudino wohl untergehen würde, weil er “zu leicht” dafür ist, ein und er ist deswegen als Backup gesetzt.

  3. kurt

    Alaba muss noch mächtig zulegen, um auf seiner Wunschposition zu spielen. Sehe ihn da eigentlich auch nicht dauerhaft, es sei denn Pep hätte seine komplette Spielphilosophie überdacht, aber davon gehe ich nicht aus. Mit Alaba gibt es aber (noch) keinen Zugriff im Mittelfeld. Auch seine Unfähigkeit mit Rechts zu passen fällt mir auf der Position viel eher auf.

  4. scape

    alaba im mittelfeld geht gar nicht, schon in der vorbereitung und gegen wolfburg hat er viel zu unruhig und mit vielen fehlpässen gespielt, mir kommt er dort bischen verloren vor

    was ich noch nicht verstehe ist warum ein hojbjerg, der eigentlich seine stärken im mittelfeld hat, dort nicht eingesetzt wird?
    ich bin mir auch sicher, das wenn jetzt boateng kommt, hoffentlich lahm auf der rechten seite spielt, nicht nur gut für die defensive auch für die offensive mit robben

    nehmen wir mal das alter weg bei gaudino und gehen nur von seiner leistung aus… ein super spieler im mittelfeld, wie aber schon angesprochen ist sein defensivverhalten nicht gerade optimal, also müsste ein rode oder hojbjerg zur zeit an seiner seite sein, die defensiv besser sind

    ribery scheint verletzungsanfälliger zu sein und shaq müsste dann für ribery spielen, der aber meiner meinung nach irgendwie nicht mehr die klasse hat, oder fast immer die falschen entscheidungen trifft auf dem platz, scheint bei ihm nur eine kopf sache zu sein, shaq will zu viel aufeinmal zeigen, seine chance übermotuviert nutzen, dadurch aber trifft er die falschen entscheidungen im spiel, warum auch immer…

    ich finde zur zeit götze einfach schlecht, nicht nur aussen, auch schon auf der 10er position hat er nicht zeigen können was alle erhofft haben, nicht umsonst war er bei der WM nur einwechselspieler… thiago muss so schnell wie möglich zurück kommen und sollte thiago auch so verletzingsanfällig sein, wie robben vor paar jahren oder wie ribery jetzt, müssten wir mit götze spielen, nicht gerade die beste lösung finde ich, wenn götze sich nicht steigert

    kommt nun benatia oder nicht? alle sagen es sei schon fix aber sie verhandeln noch wegen der ablöse, bayern will wohl nicht die gefordeten 30 mio zahlen… was völliger quatsch wäre, durch die CL und den verkäufen hat bayern über 100 mio zu verfügung um das auszugeben, bis jetzt haben sie ja auch nur 13 mio investiert, auf der anderen seite sagen manche es hagt an der gehaltsvorstellung, benatia will 8 mio, ok das könnte hinhauen… aberv was ich nicht versteh ist, chelsea, manU und arsenal könnten die ablösesumme wie auch das gehalt locker bezahlen, also warum gibt es da solche probleme? das einzige wäre das er unbedingt zu den bayern will

    naja, sollte thiago wieder fit werden, alle verletzungsfrei bleiben und benatia kommen, dann kann es eine sehr erfolgreiche saison werden, wenn die spieler auf den richtigen positionen spielen würden

  5. xil

    Guardiola wollte letztes Jahr noch Arbiola als Linksverteidiger holen, und im Winter hätte schon Bernat laut Berichten kommen sollen. Ich finde auch, dass Alaba Linksaußen, wo jetzt Bernat spielt, seine Paraderolle hätte, aber hier kam er bislang gar nicht mehr zum Einsatz. Beim Spiel gegendie MLS allstars war er hinten in der Dreierkette gesetzt und verursachte ein Gegentor, selbiges beim Supercup gegen Dortmund, hier ist er hinten auch wieder schlecht gestanden. Er ist eben kein Innenverteidiger, aber Sammer sagte selbst Bernat ist kein Back-up für Alaba. Ich hoffe Alaba muss nicht mit der Bank in naher Zukunft vorlieb nehmen, weil ich sehe Bernat hinten gesetzt, schon alleiin weil ihn Guardiola unbedingt haben wollte.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Miasanrot.com — Der FC Bayern München Blog