2:0-Sieg! Über Leverkusen zur Meisterschaft

Maurice Trenner 20.04.2021

Es war das erste Spiel nachdem Triple-Sieger Hansi Flick seinen Wunsch verkündet hatte, seinen Vertrag beim Rekordmeister zum Saisonende auflösen zu wollen – mitten im noch offenen Meisterschaftskampf. Wie würde die Mannschaft im Spitzenduell gegen Leverkusen reagieren?

Falls ihr es verpasst habt

Die Aufstellungen

Trotz eng getaktetem Spielplan wechselte Flick aufgrund fehlender Alternativen nur auf einer Position im Vergleich zum Sieg in Wolfsburg. Kingsley Coman ersetzte Leroy Sané auf der offensiven Außenbahn. Doppelpacker Musiala durfte dafür im Team bleiben. Ansonsten vertraute der Trainer seiner Stammmannschaft. Für Rekordjäger Lewandowski hatte es nicht für eine Nominierung in den Kader gereicht.

Bei der Werkself war Trainer Hannes Wolf etwas wechselwilliger und stellte seine Elf auf drei Positionen um. Rund um Kapitän Aranguiz arrangierte der Coach seine Mannschaft wie zuletzt in einem kompakten 3-4-2-1 mit zwei Sechsern. Vorne stürmte Schick vor den schnellen Bailey sowie Diaby, die den Auftritt von Neymar und Mbappe letzte Woche reproduzieren sollten.

Die erste Halbzeit

Mit dem ersten Torschuss erzielten die Münchner das 1:0 (8.). Eine schöne Halbfeldflanke von Alaba brachte Müller aufs Tor, wo Hradecky nur unzureichend klären konnte. Choupo-Moting stand goldrichtig und erzielte sein drittes Saisontor.

Während Bayer in Folge zwar immer wieder kleinere Strohfeuer legen konnte, war es doch erneut Bayern, die mit dem zweiten Torschuss der Partie ihr zweites Tor erzielten. Mit einer Vehemenz, die man sich in der Vorwoche gegen Paris gewünscht hätte, schloss Kimmich trocken aus der Mitteldistanz ins lange Eck ab (13.). 

Wenn Leverkusen gefährlich wurde, dann mit dem Anti-Flick-Patentrezept: Lange Bälle hinter die Kette. Allerdings konnten die Pharmariesen kein Kapital daraus schlagen. Wie nach zwanzig Minuten, als Schick aus aussichtsreicher Position vergab. Im Gegenzug konnte Bayern oft mit Tempo die aufgerückten Gäste überspielen.

Die Münchner spielten mit der Zwei-Tore-Führung im Rücken sehr souverän und wusste die Leverkusener ihrer größten Stärke, der Schnelligkeit, zu berauben. Selbst kam der Triple-Sieger immer wieder in Abschlusspositionen. Die wohl beste Chance auf den Ausbau der Führung hatte Alaba, der per sehenswertem Freistoß an Hradecky scheiterte. 

Mit 2:0 wurden die Seiten gewechselt. 66% Ballbesitz und 12:3 Torschüsse – die Zahlen verdeutlichen die Dominanz und Souveränität der Bayern. 

Die zweite Halbzeit

Gäste-Coach Wolf musste reagieren und brachte mit Wirtz sowie Bellarabi zwei frische Offensivkräfte. Seine Mannschaft wirkte nach dem Wiederanpfiff auch sichtlich zielstrebiger in ihren Aktionen. Mit deutlich höherem Anlaufen schaffte es Bayer immer wieder die Münchner zu Fehlern im Aufbau zu zwingen. 

Nach diesem ambitionierten Beginn des Gegners kamen die Münchner wieder besser ins Spiel. Die Roten erspielten sich bis zur vollen Stunde einige Halbchancen. Mit Demirbay brachte Wolff den nächsten frischen Spieler nach sechzig Minuten. Nur wenige Minuten später wechselte Flick direkt dreifach: Nianzou, Sané und Goretzka ersetzten Coman, Boateng sowie Müller.

Nach einem langen Ball von Kimmich dann die vermeintliche Entscheidung. Choupo schirmte mit seinem Körper gut seinen Verfolger ab, bevor er überlegt zum 3:0 einschob (66.). Einziger Formfehler: Es war wohl minimal Abseits, wie der Linienrichter anzeigte und der VAR bestätigte.

Auf der Gegenseite erzielte Leverkusen beinahe den Anschlusstreffer. Bellarabi traf zunächst nach einer Hereingabe von Bailey die Latte, bevor die gleiche Kombination mit einem Schuss des Ex-Nationalspielers knapp am linken Pfosten vorbei endete. Auch danach blieb Leverkusen immer wieder gefährlich, vorerst jedoch ohne Erfolg.

Zehn Minuten vor Schluss erschöpfte Flick sein Wechselreservoir und brachte Scott sowie Sarr. Pavard, der seit mehreren Minuten erheblich pumpte, und Musiala, der die wenigen Entlastungsangriffe der Münchner initiierte, gingen vom Feld.

Am Ende gewinnt Bayern nach einer souveränen ersten Halbzeit verdient 2:0 gegen in der zweiten Halbzeit deutlich verbesserte Gäste. Allerdings schaffte es die Werkself nicht ihre Chancen zu nutzen, wodurch die Münchner nie ernsthaft in Bedrängnis kamen. Am Samstag geht es für die Bayern in Mainz weiter.

Dinge, die auffielen

1. Flügelnuancen

Kingsley Coman übernahm positionsgetreu von Leroy Sané und spielte auf der rechten Außenbahn. Nicht seine Lieblingsrolle, wie man heute einmal mehr sehen konnte. Mit seinem stärkeren rechten Fuß fehlt ihm somit immer wieder die Option zum Zug nach Innen mit anschließendem Torschuss. Generell zeigt der Franzose seit Wochen leider eine absteigende Formkurve. Während er noch in der Hinrunde die Mannschaft teilweise anführte, hat sich seine Entscheidungsfindung vor dem Tor wieder verschlechtert. Flanke, Dribbling oder Schuss – diese Frage konnte der quirlige Coman weder gegen Paris noch heute gegen Leverkusen überzeugend beantworten.

Auf der anderen Seite lief der junge Jamal Musiala auf. Der zweifache Torschütze gegen Wolfsburg interpretierte seine Rolle deutlich zentraler als sein Pendant. Somit blieb der linke Flügel oft sehr frei. Müller versuchte vermehrt diese Zone zu besetzen. Den freien Raum wusste auch der immer wieder hoch schiebende Davies nicht wirklich zu nutze. Im Zentrum wurde es dadurch zwangsläufig enger, wobei das Wechselspiel von Musiala und Müller die Zuordnung der Leverkusener im Zentrum oft auflöste. Gerade so konnte man die eigentlich kompakte Zentrale von Bayer immer wieder entzerren.

Zur zweiten Hälfte wechselten die beiden Offensivkräfte die Seiten. Allerdings ohne große Akzente auf ihrer neuen Position zu setzen. Der eingewechselte Sané bestätigte ebenfalls seine abbauende Form der letzten Wochen, setzte wenige Akzente und vergab aus bester Position (76.).

2. Stamm-Choupo > Bank-Moting

Back-Up von Robert Lewandowski ist keine wirklich attraktive Stellenbeschreibung. Auch deshalb taten sich die Münchner in der Vergangenheit schwer diese Kaderlücke zu füllen. In der Vorsaison rückte Youngster Joshua Zirkzee oft in diese Rolle, doch für die Saison wollte der Verein eine 1a-Lösung.

Intern entschied man sich für Eric Maxim Choupo-Moting, der sich in Paris zwar nicht immer durch seine fußballerischen aber zumindest durch seine menschlichen Fähigkeiten zu einem wichtigen Bestandteils des französischen Serienmeisters gemausert hatte. Zu Beginn der Saison fremdelte der Kameruner noch mit seiner Rolle. Durch die wenigen und meist kurzen Einsätze kam er nie in einen Rhythmus und wirkte oft wie ein Fremdkörper im Bayern-Spiel. Böse Zungen behaupteten, dass diese Rolle auch der nach Parma verjagte Zirkzee hätte spielen können.

Doch seit der schweren – und bitter unnötigen – Verletzung von Lewandowski zeigt ein eingespielter Choupo seine ganze Qualität. Natürlich ist er kein Ersatz auf Augenhöhe für den Polen, doch dies kann auch niemand ernsthaft erwartet haben. Doch Choupo zeigt sich brandgefährlich vor dem Tor und engagiert in der Arbeit gegen den Ball. Zudem fungiert er als Anspielstation und kann Bälle festmachen. In den letzten fünf Spielen mit den zwei Krachern des Champions-League-Viertelfinale traf der Stürmer vierfach. Eine mehr als ordentliche Ausbeute für einen Ersatz.

3. Fünf-Sterne-Bewertung

Nachdem die Konkurrenz aus dem Osten im Spiel am Vorabend überraschend gepatzt hatte, konnten die Münchner einen großen Schritt in Richtung der neunten Meisterschaft in Folge gehen. Der Meister zeigte sich von Beginn an fokussiert und stellte klar wieso man in Deutschland die Nummer Eins ist. Wie schon immer in den letzten Jahren waren die Bayern da, wenn die Rivalen patzen. Die Meisterschaft scheint nun bei zehn Punkten und 19 Toren Vorsprung bei vier ausstehenden Spielen reine Formsache. Bereits am Wochenende in der Karnevals-Hochburg Mainz kann der Titel fix gemacht werden. Es wäre eine weitere Meisterschaft, die man in der Fremde erringen würde.

4. Königlicher Wechsel und königsblaue Tränen

Gleich zwei News wurden parallel zum Bayern-Spiel bekannt. Laut Berichten von Sky News hat sich David Alaba für einen Wechsel zu Real Madrid im Sommer entschieden. Fünf Jahre und bis zu 20 Millionen Salär lassen am von Florentino Perez ausgerufenen Finanztod der Madrilenen zweifeln. Für den Österreicher sicherlich eine attraktive Wahl, auch wenn nach den vielen empfindlichen Niederlagen in den letzten Jahren die Spanier ein Geschmäckle haben. Wie schon Kevin Durant wusste: “If you can’t beat them, join them”.

Bei den Königsblauen geht hingegen eine kleine Ära zu Ende. Der Jugendverein von Manuel Neuer, Leroy Sané und Leon Goretzka ist durch die Niederlage in Bielefeld vier Spieltage vor Schluss nun auch rechnerisch abgestiegen. Die Bundesliga verliert einen weiteren Traditionsverein und die Bayern einen (ehemaligen) Konkurrenten. Unvergessen beispielsweise das DFB-Pokalhalbfinale 2010, 8das die Münchner durch ein Weltklasse-Solo von Arjen Robben in der Verlängerung gewinnen konnten. Nächstes Jahr heißt es dann Steig Auf statt Glück Auf.


♥ Artikel teilen

»Eier, wir brauchen Eier!«

— Oliver Kahn

Du willst Miasanrot Supporter werden?

Anzeige
Munich Legend
  1. Pep zur SL:

    https://youtu.be/sHZfZcP3oMs

    Allerdings hat City die Kohle einer SL auch nicht nötig…

    Antwortsymbol1 AntwortKommentarantworten schließen
    1. Sein Statement fand ich trotzdem couragiert.

  2. Musiala fand ich auch ohne direkte Torbeteiligung sehr stark heute. Dito Davies, der in der Defensive sehr mutig agierte.

    Glückwunsch zu *****, aber die Aufräumarbeiten nach dieser Saison werden schwierig. Und das beziehe ich nicht nur auf die Spieler.

  3. Was für ein wunderschöner Fußballtag! Ein Dankeschön auch nach Köln. Nagelsmann ist offensichtlich schon in Gedanken bei seinem neuen Verein ;-)
    Auch für einen (Zweck-)-Pessimisten wie mich dürfte die Meisterschaft nun in trockenen Tüchern sein.
    Eine unfassbar dominante Vorstellung unserer Elf. Das sah teilweise nach Klassenunterschied aus.
    Man entscheidet schnell das Spiel und spielt das dann ruhig herunter. Wobei das Abschenken in München für Bayer fast schon Tradition hat.
    Der einzige Vorwurf den man dem Team vielleicht machen kann, ist das sichere dritte Tor nicht festgemacht zu haben.
    Phonzie heute defensiv und offensiv mit einem absolut überzeugenden Spiel.
    Sein Verteidigerkollege Pavard zeigt in der RR in Summe was er uns 2020 versprochen hat.
    Und zu Choupo gönne ich mir noch etwas eitle Selbstbespiegelung, indem ich mein Statement nach seiner Verpflichtung wiederhole: Da werden einige noch überrascht sein.
    Ansonsten: Die avisierte Super League brennt lichterloh. Zurücklehnen und geniessen ;-)

    Antwortsymbol2 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. ManCity offiziell raus ;-)). Chelsea folgt scheinbar. Dazu PSG, BVB und unser FCB…..5 von 8 Vereinen die im 1/4 Finale der diesjährigen CL standen. Da bleibt nicht viel Super für die Super League übrig. Und das ist auch gut so.
      Deine Einschätzungen zu den genannten Spielern teile ich. Choupo muss unbedingt verlängern. Auf gehts zum 5 Stern. Wirklich ein wunderbarer Fussballtag.

    2. @Jo

      Deinen Vorwurf kann ich nicht komplett nachvollziehen: das dritte Tor fand ich schwierig; beim vierten und fünften hast du aber natürlich recht, das war reine Nachlässigkeit.

  4. Also so ganz ad acta würde ich die super league nicht legen, die Italiener brauchen schlicht das Geld, der Aufschrei scheint dort auch weniger groß, wobei ich der dortigen Presse auch nicht folge.

    Anyhow: wichtiger Sieg, wäre schön wenn Flick ab jetzt die Jungen mehr ranlässt.
    Es kommen in jedem Fall spannende Zeiten auf uns zu

    Antwortsymbol5 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Die Idee an sich wird bestimmt wiederbelebt, sobald über die nächste CL-Reform verhandelt wird oder den Grossklubs mal wieder ihre Schulden über den Kopf wachsen. Aber diese Version ist tot, den verbliebenen Haufen nimmt doch keiner mehr ernst, und eine Liga kriegen sie erst gar nicht zusammen. Spannend wird nur, in welcher Reihenfolge die das einsehen, und ob jemand so verzweifelt ist, dass er bis zum bitteren Ende daran festhält.

      1. @Horst

        “(…) und ob jemand so verzweifelt ist, dass er bis zum bitteren Ende daran festhält.”
        Wie stellst du dir das vor? Dass letztlich eine Mannschaft jeden Mittwoch ihre Trainingseinheit als ‘Super Leibesertüchtigung’ über ein Abo-Modell streamt?

        Was mir aber mehr Sorge macht, ist die Vorstellung, dass Pérez recht hat, die internationale Fußball-Elite in Kürze zugrunde geht und unser Plan mit Sarr und Dantas quasi durch die Hintertür die Fußballweltherrschaft zu erringen, aufgeht.
        Was würde das dann für das Re­nom­mee Salihamidzics bedeuten? Gar nicht auszudenken, was hier im Forum los wäre!

      2. @Alain:

        Spannende und irgendwie auch sehr lustige Fragen, die Du da mit gespielt sorgenvollem Timbre stellst. Bekanntlich ist es ja mit Prognosen so eine Sache, insbesondere dann, wenn sie sich auf die Zukunft beziehen. Allerdings wird zumindest in naher Zukunft die Position des deutschen Fußballs und auch speziell des FC Bayern im internationalen Kontext durch die Ereignisse
        der letzten Tage nicht gelitten haben. Weltherrschaft? Naja, wer’s mag … ;-)

        Was das alles für HS und sein Image bedeutet? Puuh, da tue ich mich schwer. Möglicherweise ist er nicht unglücklich darüber, dass die (Fußball-)Welt sich gerade so rasant dreht und man ihn glatt mal für 5 Minuten aus den Augen bzw. den Gedanken verliert. Fühlt sich übrigens gar nicht so schlecht an.

      3. @Alain: Irgendjemand muss ja das Licht ausknipsen, es stehen glaube ich auch Vertragsstrafen im Raum. Und da die Idee eben wohl nicht endgültig erledigt ist, bin ich schon gespannt, ob sich am Ende Perez, Agnelli oder jemand anderes zum Gralswächter berufen fühlt.

        Einen echten Kollaps würde ich eher als die späte Erfüllung der Hoeneßschen Prophezeiungen ansehen. Der hatte das schon vor 20 Jahren erwartet und verkündet, dann billig die ganzen Stars aufkaufen zu wollen. Leider haben ihm diverse Investoren und rasant steigende TV-Einnahmen einen Strich durch die Rechnung gemacht, und am Ende fiel nur eine Saison mit Torsten Frings für uns ab.

      4. @Horst & jep

        Ja, die rechtlichen Fragen sind gewaltig und sehr spannend, aber da diese im Vergleich zu den ökonomischen recht einfach zu lösen sind, vermute ich, dass man sich ziemlich schnell ziemlich gütlich einigen wird.

        Ich würde übrigens auch Rummenigge zu den möglichen Gralswächtern zählen, weil er meiner völlig unbegründeten Meinung nach nicht aus ideologischen, sondern aus rechtlich-wirtschaftlichen Gründen abgesagt hat. Die Super League war und ist ein gemeinsames Projekt des europäischen Elitefußballs, einzig die unterschiedliche Beurteilung des business cases hat zur Spaltung geführt.

        Ich bin inzwischen zum gelehrigen Schüler Alexanders geworden und glaube auch an die Mär vom ökonomischen Kampf und seinem sportlichen Abfallprodukt; einzig die Inkonsequenz und Nostalgie der Beteiligten auf beiden Seiten trübt die Ausführung und Wahrnehmung.
        Und wir sollten uns nicht allzu viel vormachen: bei den beiden deutschen Branchenführern handelt es sich um westfälische Zwillingsunternehmen, die in ihrer vermeintlich sturen Bodenständigkeit genau wissen, worauf es ankommt – wäre da nicht das gallische Dorf am Tegernsee…

        Wobei ich Karl-Heinz Rummenigges Statement natürlich auch genossen habe und sogar ein bisschen stolz auf unseren Verein war, aber ich denke, dass er aufgrund seiner instinktiv richtigen Entscheidung aus der Not eine Tugend machen konnte: er war ursächlich strategisch, nicht ideologisch auf der richtigen Seite.

        Seinen Lösungsvorschlag, die Branche jetzt zu vereinen und zu konsolidieren, halte ich für gleichermaßen löblich wie unbrauchbar.
        Bayern München sehe ich im internationalen Vergleich in einer recht stabilen, aber beschränkten Rolle: keine Schulden, aber auch kaum Handlungsspielraum.
        Bei einigen spanischen und italienischen Vereinen weiß ich nicht, wie im laufenden Wettbewerb unter Beibehaltung der je eigenen Ansprüche eine wirtschaftliche Gesundung herbeigeführt werden könnte.
        Keinen Zweifel habe ich allerdings, dass vor allem potente englische und französische Vereine die Situation völlig regelkonform und pragmatisch ausnutzen werden, um die Agonie und Lähmung der Konkurrenz für eigene Vorteile zu nutzen: Die Hoeneßschen Prophezeiungen gone bad.

        Das alles wird gewiss sehr spannend und wenn es einem gelingt seine persönlichen Präferenzen hintanzustellen wohl auch unterhaltsam. Aber da es sich auch hier, auf der Bühne Fußball, nur um die in Puppentheater konvertierte Wirklichkeit handelt, kann es einem angst und bange werden, wenn man sich vorstellt, dass es solche und ähnliche Konsolidierungsprozesse auch in unseren Gesellschaften und Volkswirtschaften geben wird. Stelle ich mir die möglichen Folgen vor, wünsche ich mir fast, dass wir in einem geschlossenen politischen Franchise-System leben, in dem die EZB jeglichen Wettbewerb ad absurdum führt und wundere mich, dass der Fußball dem hinterherhinkt.

        „Möglicherweise ist er nicht unglücklich darüber, dass die (Fußball-)Welt sich gerade so rasant dreht (…)“, er nicht und wir auch nicht – aber manchmal möchte man die Welt auch einfach anhalten.

  5. Dank des Effzeh nun vier Matchbälle für den fünften Stern.
    Falls Nagelsmann nicht geht, vielleicht Friedhelm Funkel?

    Antwortsymbol1 AntwortKommentarantworten schließen
    1. Peter Neururer ist glaub ich auch frei ;-)

  6. Eine sehr gute Antwort der Mannschaft auf den Orkan außerhalb des Platzes. Endlich hat Hernandez seine Position gefunden. Hoffentlich schaut der neue Trainer ganz genau hin. Musiala hat gerade das Rookie-Hoch, interessant auch seine starken defensiven Aktionen (4 abgefangene Bälle, 3 Tackles beides Spitzenwerte im Team).

    Einzig Sane verblüfft einen immer wieder: an der Seitenlinie vor seiner Einwechslung steckt er erst mal beide Hände ungeniert in seine Unterhose um sich dann von außen am besten Stück zu kratzen. Danach klatscht er erstmal die Ausgewechselten ab und donnert zwei riesen Chancen lustlos über das Tor. Hätte er nur 20% von der Einstellung eines Kimmich oder Müller.

    Antwortsymbol1 AntwortKommentarantworten schließen
    1. ….und diese unsägliche Körpersprache inklusive Mimik, ganz zu schweigen von den aufreizend und arrogant pomadig gespielten Pässen aus dem Fußgelenk….

  7. Tja, der Sane. Wenn er vor dem Tor nur 10% der Konzentration hätte, die er in die akkurate Ausrichtung seines Leroy investiert, dann hätte er locker 2 Buden gemacht. Zum Haare raufen (oder Sack kratzen).

    Und der David (der mir heute gut gefallen hat) geht also wohl zu Florentino. Der kann seine Gehaltsforderung problemlos stemmen, ist aber halt spätestens 2024 tot ohne seine Super League. Dann sollte der David sein Handgeld und das Salär der ersten Monate gut anlegen und ein bisserl was an die Kirche spenden, damit die für ihn und seinen 5-Jahres-Vertrag auf Erfüllung beten.

    Apropos Finanzen. Wird interessant sein, wieviel wir für unseren neuen Trainer hinblättern. Befürchte da geht ein guter Anteil der Ablöse für einen geeigneten Sechser für drauf. Aber vermutlich haben die Bayern die ganze Nummer nur eingefädelt um Leipzig nervös zu machen. Am letzten Spieltag liegen sich dann Hansi und Brazzo in den Armen und wickeln sich gegenseitig in die Schale ein.

  8. Souverän in der ersten Halbzeit, in der zweiten Hälfte ließ man es dann etwas austrudeln. verständlich nach den letzten Wochen.
    Hernandez hat mir sehr gut gefallen, auch im Spielaufbau. Denke, wenn er regelmäßig als IV aufläuft, passt das.
    Musiala ist ein ein ganz ein Feiner. Geschmeidig, Super Dribbling und Ballführung. Auch defensiv schon verbessert. An dem werden wir noch viel mehr Freude haben als jetzt schon.
    Davies auch wieder auf dem Weg nach oben.
    Mit ECM sollten wir unbedingt verlängern, toller Back Up.

    Obwohl er nur 20 Minuten gespielt hat, ist mir Nianzou auch sehr positiv aufgefallen. Er scheint die Vorschusslorbeeren zu bestätigen.

    Gore wieder dabei, wenn jetzt Lewy und Serge wieder dazu kommen, wären wir für das Saisonfinale gerüstet – müssen wir aber gar nicht mehr…

    Zur ESL: HAHAHAHAHAHAHAHAHA!! Was gönne ich das Perez und Agnelli und den ganzen anderen. Toll zu sehen, was die Fans für eine Macht haben, wenn sie dann auch mal bei diesen Themen Unterstützung bekommen – Politik, Sponsoren, Spieler, Trainer.

    Aber es sollte klar sein, dass dies nicht der letzte Versuch war. Beim nächsten Mal sind die Amateure besser vorbereitet. Und schlimm genug, dass man hier auf Seiten der UEFA und FIFA stehen muss. Denn die Reform der CL geht ja in die ähnliche Richtung.

    Zudem geht mir die Aufnahme der Rebellen zu schnell. Die sollten durchaus bestraft werden.

  9. Noch mal was zu unseren Abgängen bzw. den Spielern, die gestern auf dem Platz standen.

    Alaba, Boateng:
    Zwei Qualitäten der beiden werden IMO nicht so einfach zu kompensieren sein. Boas Passspiel, vor allem seine diagonalen Pässe auf die Flügel und die messerscharfen Flachpässe durchs Zentrum, Richtung Goretzka / Müller.
    Von Upamecano sieht man zwar auch schon hin und wieder tolle Steilpässe und eine starke Spieleröffnung, aber noch noch nicht auf einem Level eines Boatengs. Dafür ist er schneller und im Zweikampf mindestens genauso stark…

    Bei Alaba denke ich an seine Rolle als Kommandogeber in der Viererkette. Nach meiner Einschätzung fallen weder Süle, Hernandez, Nianzou noch Upamecano als Dirigenten ihrer Defensive auf. Bei den drei genannten aktuellen Bayern-Spielern natürlich kein Wunder, da Alaba diese Rolle einnahm/einnimmt. Dafür sind Hernandez und Upamecano bessere Zweikämpfer und Ninazou hat sicherlich das Potenzial auf das gleiche Niveau eines Alabas zu kommen.
    Bin aber echt gespannt, wer dann der Chef der Abwehrkette werden wird.

    Alles in allem denke ich aber, dass wir nächste Saison, trotz der beiden Double-Triple-Gewinner-Abgänge (plus Javi), defensiv bestimmt genauso gut aufgestellt sind und sogar weniger Gegentreffer hinnehmen werden müssen. Mehr geht ja auch kaum…

    Im Mittelfeld / Angriff haben wir, Stand jetzt, ja keine Abgänge zu fürchten. Sollte Musiala nicht in das gleiche Formtief fallen, aus dem sich Phonzy so langsam wieder rauskämpft und Sané endlich zu dem „Unterschiedsspieler“ transfomieren, für den er gehalten wurde, werden wir auch offensiv das aktuelle Level halten. Klar, Müller und Lewa werden nicht jünger, aber dass Robert sicherlich noch 3 Jahre über den Gewinn der Torjägerkanone bestimmen wird, steht für mich außer Frage. Und auch bei Radio Müller müssen wir wohl über den gleichen Zeitraum keinen großen Leistungseinbruch fürchten müssen.

    Beim Quartett Gnabry, Coman, Kimmich und Goretzka habe ich auch keine Zweifel, dass sie weiterhin auf dem gleichen Niveau abliefern werden. Gerade Josh und King, die momentan etwas überspielt wirken, werden eher wieder bessere Leistungen zeigen.
    Natürlich muss man abwarten, wie sich die Teilnahme an der EM auswirkt und ob alle Akteure genug Urlaub haben werden, um sich von den Strapazen der Saison und des Turniers erholen zu können. Vor allem mental.

    Im Sturm würde ich auch auf alle Fälle mit Choupo verlängern. Der Kerl macht seine Sache gut. Trifft immer wieder mal, kann Bälle fest machen, ist technisch gut und ein toller Typ fürs Kabinenklima.

    Fragezeichen sind, wer auch sonst, Roca und Sarr. Und ob man Ersatz für Costa holen wird oder mit Musiala auch für diese Position plant. Jamal ist ja vielseitig – 6er, 8er, 10er, Winger – einsetzbar. Trotzdem hätten wir dann wieder einen etwas kleinen Kader, wenn man nicht gerade auf Jungs wie Scott und Co. setzen will…

    Gut fände ich einen Transfer von Cavaminga, der uns mehr Optionen im ZMF geben würde und Kimmich / Goretzka entlasten könnte. Brazzo soll, wenn man der Presse glauben mag, an dem Jungen dran, aber der Preis noch zu hoch sein. Würde das klappen, wäre es ein echter Coup. Glaube aber eher, dass er nach England / Spanien wechseln wird…

    Kurz und knapp: Die 10. Meisterschaft in Folge sollte machbar sein, egal ob mit Flick, Nagelsmann oder … Wenger (?) …

    Antwortsymbol1 AntwortKommentarantworten schließen
    1. Ich denke, dass man Costas Abgang intern mit Musiala und Choupo-Moting ganz gut auffangen kann. Choupo-Moting ist auf dem Flügel eine verlässliche Alternative und könnte mMn auch auf dieser Position mit der nötigen Matchpraxis sogar eine ähnliche Rolle wie Perisic spielen. Mit der Gewissheit, dass man ihn nicht nur als Erstatz für Lewandowski einplant, sondern er auch als vollwertige Alternative für den Flügel gesehen wird, dürfte man noch bessere Karten haben bzgl. einer Vertragsverlängerung. Den guten Willen von Vereinsseite sollte man in den nächsten Spielen gleich mal zeigen und ihn dort einsetzen, damit er sieht, dass es auch Einsatzmöglichkeiten gibt, wenn Lewandowski fit ist. Aufgrund der derzeitigen Form von Sane und auch Coman wäre Choupo-Moting auf dem Flügel ohnehin keine Schwächung, sondern wohl eher sogar ein Upgrade, zumindest was die Torgefahr angeht. Sane würde momentan wohl nicht einmal das leere Tor aus drei Metern treffen.
      Somit wäre tatsächlich die Frage nach einem weiteren Spieler fürs ZM die einzige noch wirklich verbleibende Baustelle. Ich persönlich hoffe immer noch darauf, dass man sich um Sabitzer bemüht, denn den sehe ich als einen Spieler, der noch einmal einen Sprung machen könnte. Bei Camavinga hätte man wieder das Problem, dass er als junger Spieler sehr viele Spiele braucht. Bei einem Spieler wie Sabitzer wäre das etwas anders, da der schon deutlich erfahrender ist. Außerdem dürfte Sabitzer nur einen Bruchteil kosten, da sein Vertrag 2022 ausläuft.

  10. Nianzou deutet an, dass er ein Guter werden kann, finde ich auch.
    Auch bei Choupo finde ich, dass er eher stärker als schwächer wird und gestern zum Beispiel ein richtig gutes Spiel gemacht hat. Das 2., leider wegen Abseits nicht gegebene Tor, war sehr cool, da er eine Miniballberührung kurz vor dem Abschluss eingebaut hat, die ihm bzw. dem Ball den Weg eröffnet hat. Aber auch das “Festmachen” und das Passspiel kann sich sehen lassen.

    Insgesamt kann ich vor der Mannschaft, ihrem Fokus, ihrem Willen immer wieder nur den Hut ziehen. 9x hintereinander Meister, Wahnsinn. Und am Freitagabend, in der 96. Minute des Leipzigspiels, hatte ich die Horrorvorstellung, dass es nur noch 2 Punkte Vorsprung sind nach unseren WOB Spiel. (dass das Tor von Poulsen dann doch nicht gegeben wurde, habe ich erst ne Viertelstunde später mitbekommen, als ich wieder bei kicker.de reingeschaut habe…). Jetzt sind es ein paar Tage später 10 Punkte. In der Coronasaison – vieldiskutiert, siehe Juve und Konsorten. So schlecht können weder Trainer noch Kader sein. Hoffen wir (und ich bin guter Hoffnung), dass es auch nächste Saison der Fall sein wird.

    Antwortsymbol1 AntwortKommentarantworten schließen
    1. Choupo hat mich auch überrascht und er hat sich die hoffentlich bald anstehende Verlängerung verdient. Und Niandzou hat mir rehct gut gefallen. Er hat in der Spieleröffnung einige gute Pässe gezeigt, auch wenn da manchmal noch ein bisschen viel Risiko drin war. Aber er traut sich den vertikalen Ball durch die Mitte und kann ihn auch gut getimed spielen. Das war ein guter Anfang. Hoffentlich bleibt er nun mal fit und gesund.

  11. Eine Frage bzgl. der 2. Mannschaft:
    Wer dürfte denn aus dem Profikader für die 2. Mannschaft auflaufen? Wenn man davon ausgeht, dass wir möglicherweise am Samstag schon den Titel perfekt machen und die 3 Spiele im Mai dann nur noch Schaulaufen in Kombination mit Unterstützung von Lewandowski bei der Rekordjagd sind, dann würde es doch Sinn machen, ein paar Spieler für die 2. Mannschaft abzustellen, und alles daran zu setzen, dass sie den Klassenerhalt noch packen. Welche Regularien gibt es hierfür eigentlich?

    Antwortsymbol5 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Die Regularien sind nicht unkomplex.
      Wenn mich meine dagegen simple Erinnerung nicht täuscht, dürften aber alle spielberechtigt sein. Dies unter Berücksichtigung der U23-Regel, dass also nur drei ältere Spieler eingesetzt werden dürfen. Diese drei Älteren haben wir schon im Kader der Amas, allerdings würden die natürlich in einem solchen Falle leistungsmäßig verdrängt werden.
      Nianzou, Musiala und Davies, da nicht unter die Altersregel fallend, könnten wir so auf jeden Fall einsetzen. Das könnten wir dann theoretisch durch Lewandowski, Neuer und Müller ergänzen, oder wer auch immer die anderen drei wären.
      Dabei gäbe es zwei Probleme. Einmal die Spieler. Während früher sporadische Einsätze in der zweiten Mannschaft nicht unüblich waren, bei Rekonvaleszenten oder reinen Reservisten, ist das mittlerweile doch sehr aus der Mode gekommen. Auch weil solche Einsätze zunehmend als Degradierung oder Strafe angesehen wurden und auch nicht gerade als Marktwertsteigerung galten. Das müsste man mit jedem einzelnen Spieler sehr sensibel besprechen auf der Basis absoluter Freiwilligkeit.
      Das zweite Problem wäre, dass ein solches Vorgehen einen immensen Aufschrei der betroffenen Konkurrenten und wahrscheinlich auch der übrigen Fußballöffentlichkeit nach sich zöge. Stichwort Wettbewerbsverzerrung.
      Und ich persönlich würde das vollkommen verstehen und würde das als im höchsten Maße unfair ansehen, wenn im Abstiegskampf der 3.Liga auf einmal ein Rudel von CL-Siegern und Nationalspielern auflaufen würde.
      Was ich nachvollziehen könnte und als vertretbar erachten würde, wäre z.B ein Nianzou. Einen Spieler nach über einem Jahr Pause wieder langsam aufzubauen und so heranzuführen, das sähe ich noch im Geiste des Fairplay.
      Wobei bei ihm noch die Frage wäre, ob er überhaupt schon für 90 Minuten matchfit wäre und wie viele Spiele man ihm jetzt zumuten möchte.

    2. Gute Frage! Ich meine, dass in der Startelf (oder im Kader?) höchstens drei Spieler über 23 sein dürfen. Die U23 Spieler aus dem Profikader Davies, Tanguy und Musiala würden also da nichtmal mit reinfallen. Dann vielleicht noch Chris Scott wieder zu den Amas zurück, dann wäre das schon ne schlagkräftige Truppe.
      Wäre dann aber auf den Shitstorm gespannt, wenn CL-Sieger (Davies) und schon feste Profispieler (Musiala und Nianzou) die nächsten Gegner besiegen…

    3. @Jo und PG: Danke für die Antwort. Bislang hatte die 2. Mannschaft in dieser Saison eher das Pech, dass sie eher zu viele Spieler als ursprünglich gedacht abstellen mussten, weil das Verletzungspech in manchen Phasen sehr stark zugeschlagen hat. Da wäre das unter einer fairen Betrachtungsweise eher unter dem Aspekt der ausgleichenden Gerechtigkteit zu sehen. Da sich die Bayern-Hasser sowieso niemals mit rationalen Argumenten überzeugen lassen, wäre für mich eher die Devise “Der Zweck heiligt die Mittel” als Begründung ausreichend.
      Ich will jetzt nichts verschreien, aber so wie es aussieht könnte nach der anstehenden Pause möglicherweise bis auf Tolisso der gesamte Kader fit sein. Das würde bedeuten, dass dann sogar Profis auf die Tribüne müssten, z.B. Sarr oder Roca. Da würde ich dann im Zweifelsfall lieber auf Davies, Musiala und Nianzou mal verzichten und sie in der 2. Mannschaft spielen lassen. Der Wahnsinn für die zweite Mannschaft wäre z.B. auch Martinez als Abwehrchef. Bevor er in seinen letzten Spielen nur ein paar Gnadenminuten bei den Profis geschenkt bekommt oder er komplett auf der Bank sitzt, könnte ich mir sogar vorstellen, dass ihm da ein intensives Derby gegen die Blauen mehr Spaß machen würde.

    4. Alle Argumente nachvollziehbar. den Gedanken hatte ich auch schon, dass das doch möglich und nützlich sein muss.

      Aber ich bin mir unsicher: Wie gut muss man sein, dass man einer verunsicherten 3. Liga Mannschaft im Abstiegskampf sofort hilft? Ohne gemeinsames Training, ohne die Abläufe etc. Lewandowski, klar. Kimmich auch. Neuer sowieso. Aber würde Musiala da garantiert einen Unterschied machen? Und was, wenn du es machst und es geht in die Hose und/oder der Spieler verletzt sich?

      Und bei den ganzen Abgängen und Abstellungen frage ich mich manchmal, wie sehr man diesen Klassenerhalt überhaupt will, wie hoch man priorisiert. Manchmal habe ich das Gefühl, dass dem Verein das “egaler” ist als mir.

      1. Servus @JOP, Jo, PG und Willythegreat,

        ich finde verunsichert ist die Mannschaft in den letzten Spielen nicht gewesen. Eher in der Saison unter Seitz viel zu schlafmützig. Das Spiel gegen Verl lässt grüßen und hat mich in den Tisch beißen lassen …

        Meines Erachtens nach fehlt definitiv vorne ein Knipser, der auch die jungen Spieler mitnimmt. Jastremski seine Form ist noch sehr schwankend, wobei er uns ja gegen Saarbrücken im Hinspiel zum Sieg geschossen hat ;)

        Ich habe mich die Woche bei dem Gedanken ertappt, wenn Chupo-Moting verlängert und irgendwann sagt, ok die 1. Liga und 2. Liga ist zu stark für mich geworden, ob er dann nicht Lust hätte für die Amas aufzulaufen. Er ist ein positiver Charakter und hat eine Menge Erfahrung.

        Was meint ihr zu dem Gedanken ?

        Ich hoffe auf jeden Fall, dass man die nächsten Spiele für sich entscheiden kann. Gegen Zwickau kam am Ende neben der misserablen Chancenverwertung auch noch der Schiri ins Spiel.

        Gegen Rostock wurde eine Rote Karte nicht gegeben und ein Handelfmeter verweigert. Gegen Uerdingen wurde auch ein klarer Elfmeter verweigert.

        Von den Profis wäre noch Roca diese Saison interessant gewesen, bevor er gar keine Spielpraxis sammeln kann ;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mit dem Absenden deines Kommentars erklärst du dich einverstanden, unsere Community Guidelines zu beachten.