Vorschau: Drei Dinge, die in Gladbach zu erwarten sind

Justin Trenner 27.10.2021

Als die Bayern nach ordentlicher Auftaktleistung in Gladbach mit einem 1:1 im Gepäck die Rückreise nach München antraten, witzelten viele Fans, dass das obligatorisch schwere Spiel bei der Borussia jetzt immerhin früh weg sei. Dann kam die Pokalauslosung – und mit ihr, na klar, das Los für ein Auswärtsspiel in Gladbach.

Seit nun drei Spielen ist der Rekordmeister ohne Sieg in Gladbach. Auf zwei Niederlagen (1:2 und 2:3) folgte eben jenes 1:1, das gegen Ende der Partie ebenfalls fast noch aus der Hand gerutscht wäre. Das Wort „Angstgegner“ hört man in München nicht so gern. Angst? Vor wem sollte dieser Klub schon Angst haben?

Aber mit wenigen Ausnahmen sieht die Bilanz der Roten im Borussia Park in den letzten Jahren gar nicht mal so gut aus. Immerhin: Siebenmal trafen beide im Pokal aufeinander – und in allen Fällen erreichte der FC Bayern die nächste Runde. Ein Strohhalm für alle, die es mit den Münchnern halten und vorm heutigen Abend womöglich doch mal wieder etwas Nervosität spüren.

Gladbachs wechselhafte Saison

Zumal die Gladbacher bisher eine enttäuschende Saison spielen. In der Liga stehen sie mit 11 Punkten nur auf Platz 12 – aus neun Spielen gab es lediglich drei Siege. 10:12 Tore sind unter dem eigenen Anspruch und irgendwie scheint es nicht so richtig voran zu gehen, was die Ergebnisse anbelangt. Nachdem Dortmund (1:0) und Wolfsburg (3:1) geschlagen wurden, schien es so, als sei die Borussia endlich angekommen. Dann aber folgten Rückschläge gegen Stuttgart (1:1) und Hertha BSC (0:1).

Gladbach fehlt die Stabilität. In fünf der neun Partien erzielten sie einen Expected-Goals-Wert von 2,0 oder mehr – unter anderem auch gegen die Bayern. Nur zweimal gelangen ihnen zwei oder mehr Treffer (je drei gegen Wolfsburg und Bielefeld). Bei den Expected Goals against gelang es ihnen dreimal, unter einem Wert von 1,0 zu bleiben (0,5 und zweimal 0,4) – zu Null spielten sie nur einmal, gegen Union (2) und Leverkusen (4) gab es gleich mehrere Gegentore.

Statistiken sind immer nur Auszüge und zugleich Annäherungen an die Realität. Aber dieser Auszug unterstreicht neben vielen anderen, dass es der Borussia an Konstanz fehlt. Auf gute Phasen folgen stets welche, in denen sie sich das Leben durch individuelle Fehler, schlechte Entscheidungsfindung oder vergebene Chancen selbst unnötig schwer machen.

Gegen den FC Bayern im Pokal haben die Gladbacher nun die Chance, ohne große Verlustangst aufzuspielen. Verlieren sie, ist das ärgerlich, aber gegen diesen Gegner ein Normalzustand. Gewinnen sie hingegen, könnte das endlich den entsprechenden Schub an Selbstbewusstsein geben. Deshalb können sich Beobachter:innen am heutigen Mittwochabend auf ein aufregendes Spiel freuen.

Drei Dinge, die zu erwarten sind

1. Beide Teams werden offensiv agieren

Vor allem die Anfangsphase dürfte wieder spannend werden. Schon am 1. Spieltag waren beide Teams bemüht, sich gegenseitig mit aggressivem Pressing unter Druck zu setzen. Die Fohlen ließen sich im Verlauf des ersten Aufeinandertreffens dieser Saison ein wenig einschüchtern. Sie zogen sich weit zurück und fanden sich in einer zu passiven Defensivhaltung wieder. Erst als Bayern die Kraft auszugehen schien und man mehrere gefährliche Situationen mit Glück überstand, traute man sich wieder mehr zu.

Im Pokal dürfte das Visier vor allem auf Gladbacher Seite nochmal offener sein. Der Fitnesszustand beider Kader ist nun ein anderer und auch die Mentalität ist in einem K.-o.-Spiel eine andere. Das bedeutet selbstverständlich nicht, dass sie mit einem Harakiripressing ins offene Messer laufen werden, aber Hütters Idee von einer offensiven Ausrichtung dürfte diesmal eher zum Tragen kommen.

Dass die Bayern nicht unanfällig sind, zeigte sich zuletzt das eine oder andere Mal gegen Leverkusen, Benfica und Hoffenheim – allesamt Teams mit einem in Phasen höheren Pressingansatz. Aber Moment mal: Haben die Bayern nicht all diese Gegner hoch besiegt? Ja, an der Stelle bröckelt jedes Argument. Der Strohhalm, den es aus Gladbach-Sicht zu greifen gilt, ist sehr instabil. Jedoch gibt es sie, die Situationen, in denen auch die Bayern unter Druck Fehler machen. Und wenn Gladbach sich treu bleibt, das eigene Pressing stabil aufrecht erhalten kann und gleichzeitig etwas Spielglück hat, dürfte es wieder eine sehr ansehnliche Partie werden.

2. Bayerische Phasen der Dominanz

Selbst wenn Gladbach eine herausragende Leistung auf den Platz bringt, ist aber damit zu rechnen, dass die Roten Lösungen finden werden, um das Spiel dennoch unter Kontrolle zu bringen. Es wird sie wie in jedem Spiel geben, die Phasen der bayerischen Dominanz. Phasen, in denen die Bayern nicht nur den Ball, sondern auch den Gegner laufen lassen und sich einen gefährlichen Angriff nach dem nächsten erarbeiten. Phasen, in denen selbst Ballverluste nicht schmerzen, weil die Münchner im Gegenpressing sofort da sind.

Aus Gladbacher Sicht wird die große Frage sein, wie lang diese Phasen letztendlich andauern und wie oft sie diese unterbrechen können. Die Qualität dafür haben sie. Aber die Bayern sind halt auch nicht ganz so schlecht, wie die letzten Wochen gezeigt haben.

Beim 1:1 in der Bundesliga sah es nach einer offenen Anfangsphase lange so aus, als würden die Bayern dieses Spiel gewinnen. Die Frage nach den Toren schien nur eine nach der Zeit zu sein. Verlässt sich die Borussia wieder zu sehr darauf, dass eine derart lange Phase der fehlenden Kontrolle erfolgreich enden kann, ist ein Ausscheiden wahrscheinlich. Sie brauchen Lösungen und den Mut, auch aus der Tiefenverteidigung mal aggressiv herauszuschieben und so die eigenen Stärken auf den Platz zu bringen.

3. Hohe Intensität, viele Zweikämpfe, viel Risiko

Die Bayern pressen im Schnitt nicht mehr ganz so hoch wie noch unter Hansi Flick. Aber sie sind immer noch aggressiv, extrem gut gestaffelt und druckvoll – vor allem im Mittelfeld. Gerade weil sie mit 62,7 % einen hohen Ballbesitzwert haben, kommen sie insgesamt nicht auf so viele Pressures wie die meisten anderen Bundesligisten (137,7, Platz 15), dafür aber auf die sechstmeisten im Angriffsdrittel (39,8 pro Spiel). Pressures sind jene Momente, in denen ein Spieler eines Teams den gegnerischen Spieler unter Druck setzt, der den Ball führt, passt oder gerade bekommt.

Gladbach steht mit 160,1 Pressures auf Platz 7 und mit 41,0 im Angriffsdrittel auf Platz 5 der Liga. 57,6 % Ballbesitz sind zudem ebenfalls ein hoher Wert. Was sagen uns diese Zahlen? Beide Teams wollen schnellstmöglich den Ball zurückerobern, wenn sie ihn verlieren. Für gegnerische Mannschaften ist es immer eine Herausforderung sich aus dem Pressing dieser Teams zu befreien. Gut, das sagen die Zahlen eher nicht, aber der subjektive Eindruck lässt den Schluss durchaus zu.

Sowohl Gladbach als auch die Bayern werden darum bemüht sein, viel Tempo ins eigene Spiel zu bekommen. Dass beide Teams gern ins Risiko gehen, ist bekannt. Dass es den Bayern aktuell etwas besser gelingt als der Borussia, zeigen die Ergebnisse. Für das Pokalspiel muss das aber nichts bedeuten.



♥ Artikel teilen

»Eier, wir brauchen Eier!«

— Oliver Kahn

Du willst Miasanrot Supporter werden?