Verabschiedung, Wut, Uli-Show und ein neuer Präsident

Es ist schwierig den Abend der außerordentlichen Mitgliederversammlung des FC Bayern in Worte zu fassen. Zu unterschiedlich waren die Eindrücke und Gefühlslagen während der Veranstaltung, im Vorfeld und speziell auch jetzt einen Tag später. Ähnlich sah es auch nach der Jahreshauptversammlung im November aus. Ein Beitrag für den es viel Kritik gab.

Hopfner auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung des FC Bayern

Karl Hopfner wäre der Mann gewesen, der im Fokus stehen sollte, wenn es nach mir gegangen wäre. Der Verein Bayern München wählte ihn mit 99,6% bis 2016 zum neuen Präsidenten und bestätigte Rudolf Schels und Dr. Dieter Mayer als Vizepräsidenten. Hervorragende Ergebnisse für Männer, deren Vorstellungsausführungen nicht immer Hoffnung auf spannende Redebeiträge auf kommenden Versammlungen machen, aber die sich ihrer Aufgabe und Verantwortung beim FC Bayern bewusst sind.

Aber es war eben nicht der Abend des Karl Hopfner, der gleichzeitig als Abschluss einer langen Fan- und Mediendiskussion gesehen werden kann und Uli Hoeneß vermutlich (absolute) Ruhe vor dem Antritt seiner Haftstrafe gegeben hätte. Die außerordentliche Hauptversammlung war eben die Feier mit seinen Freunden und Anhängern in der »Familie FC Bayern«, aber auch ein Einblick in Hoeneß Seelenleben und die Abrechnung bzw. harsche Kritik mit Teilen der Presse- und Medienlandschaft. Es war die Uli-Show, mit Selbstmitleid, Wut, aber auch verständlichem Ärger über das, was seiner Familie widerfahren ist. Die Bühne gehörte Uli – auch nach seiner Rede, in der über die schwierigen Monate im Kreis der Familie und die kommende Last der zu zahlenden Steuerschuld sprach, sich bedankte, verabschiedete und eine Rückkehr in Aussicht stellte. Hoeneß ist der FC Bayern und der FC Bayern ist Hoeneß. Und er wird es auch bleiben, denn seine Meinung wird auch aus dem Gefängnis großes Gewicht im Tagesgeschäft haben. Das kündigte nicht nur Karl-Heinz Rummenigge an. Der ehemalige Präsident geht als verurteilter Straftäter und jemand, der seine Firmenanteile verkaufen / weitergeben musste, um ins Reine zu kommen. So richtig verstanden hat er die Verurteilung wohl noch immer nicht. Da bleibt der Eindruck vom Prozessbesuch (Liveblog).

Während der außerordentlichen Mitgliederversammlung wollten einige am liebsten nach jedem Punkt am Ende eines Satzes applaudieren. Ich saß eher auf meinem roten Stuhl und wusste nicht an welcher Stelle es angebracht und mit Blick auf die Lebensleistung notwendig ist, oder wann man doch lieber wegen einiger Aussagen den Kopf schütteln sollte. Es war eine abstruse, stellenweise skurrile Veranstaltung, bei der es noch immer schwer fällt die richtigen Worte zu finden. Alles was am Freitagabend im Audi Dome passierte, konnte man im Vorfeld erwarten. Vielleicht waren meine persönlichen Erwartungen anders, extrem niedrig oder doch zu hoch. Uli Hoeneß sagte nicht nur »Servus« sondern verabschiedete sich mit einer für ihn typischen Kampfrede und spürbarer Wut im Bauch. Phasenweise in angebrachter und unangebrachter Rage, dann wieder mit Momenten, die ihm nahegingen. Er tritt ab und hinterlässt einen exzellent aufgestellten FC Bayern mit einer neu formierten Führungsriege und fähigen Nachfolgern. Aber so richtige Ruhe kehrt wohl auch jetzt noch nicht ein. Weder für ihn persönlich noch im Klub.

Uli Hoeneß stehen im Verein von offizieller und Seite der Fans alle Türen offen. Er hat eine Rückkehr angekündigt. Sein Stuhl bleibt warm, die Möglichkeiten einer erneuten Kandidatur und Wahl als Präsidenten ist (höchst)wahrscheinlich oder gar anzunehmen. Die Bewertung dieses Schritts, der Wirkung bis 2016 (oder darüber hinaus) und der Eindruck auf die Arbeit des Präsidiums bis dahin bleibt jedem selbst überlassen. Ebenso sollte jeder für sich entscheiden, ob er das gut findet.

Mir bleiben Zweifel.

Abonniere unsere Beiträge!



Twitter & Facebook

Folge uns über Social Media

Du willst die aktuellsten und wichtigsten News zum FC Bayern lesen? Folge uns auf Twitter @miasanrot oder like unsere Facebook Seite.

Folgen

Leserkommentare
  1. Hallo Jan!
    Ich denke es ist cleverer mal meine Gedanken hier aufzuschreiben als die 140 Zeichen, die uns Twitter bereitstellt überzustrapazieren. Meine Gedanken zu Hoeneß und zum FC Bayern sind Dir ja wahrscheinlich schon im Tenor bekannt aber ich nutzte jetzt mal die Chance diese auch hier, im Feindesland, zur Diskussion zu stellen.

    Ich verstehe partout nicht, wie der Mensch UH von einem Großteil der Bayern-Fans immer noch gefeiert wird. Vielleicht ist es wirklich ein “kulturelles Phänomen”, das sich Außenstehenden nicht erschließt. Es wird aber auch nicht erklärt. Immer wieder wird auf die Lebensleistung verwiesen. Diese besteht ohne Zweifel im Emporbringen des FCB zu dem, was er heute ist, einer der besten Vereine der Welt. Leistungsmäßig. Doch, zu welchem Preis? Kannst Du verstehen, dass ich (und ich nehme mich jetzt nur mal stellvertretend, denn aus vielen persönlichen Gesprächen bei diversen Treffen im Freundes- und Twitter-Bekanntenkreis ist das eine durchaus gängige Meinung) UH, KHR und damit dem Gesamtverein kein Wort mehr glaube? Angefangen von den 20 Mio. die Kirch dem FCB gezahlt hat, über die Verwicklung UHs mit Adidas und der fast zeitgleichen Entscheidung zum Ausrüstervertrag. Wo ist da die Grenze? Wie viel hat der Verein tatsächlich von den “krummen Geschäften” UH profitiert und welche Leichen müssen da im Keller liegen, dass ein Mann wie UH beinahe kampflos ins Gefängnis(!) geht? Das war jetzt keine Feststellung, sondern ein Frage. Ich halte diese aber für überaus legitim und sehe auch bei den wenigen reflektierenden Bayernfans, die ich wenigstens online kenne, keinerlei Auseinandersetzung damit.

    UH spricht davon dass er einen Fehler begangen habe und jetzt dafür gerade steht und Ihr stellt das als heroischen Akt da (hier bitte nicht Ihr mit Dir verwechseln, ich verallgemeinere jetzt). Er beschwert sich über die böse Presse und die Medien, die seiner Familie und ihm das Leben schwer gemacht haben und erntet dafür ebenfalls Applaus und “Uli, Uli-Rufe”. Das geht mir nicht in den Kopf.

    Er ist doch derjenige, der diese Situation ausgelöst hat. Er ist ein Verbrecher. Da gibt es doch nichts zu beschönigen. Völlig losgelöst von seinem Lebenswerk hat er die Sozialgemeinschaft betrogen und jeder Normalsterbliche würde wohl ein deutlich härteres Urteil erwarten als UH. Wie kommt der Mann dazu sich vor die MV zu stellen und eine solche Rede zu halten? Schön, dass er der Staatsanwaltschaft seine Absolution erteilt und ihnen zugesteht, dass sie nur ihren Job machen würden. Kannst Du Dir vorstellen, wie das für Menschen, die nichts mit dem FCB zu tun haben, rüberkommt? Und Ihr (s.o.) hofiert ihn auch noch dafür. Da hört es bei mir auf. Da sitzt ein Stoiber und klatscht sich die Finger wund, klopft ihm auf die Schulter und ist sich nicht zu doof dafür. Da redet der neue Präsident in höchsten Tönen von ihm, KHR hat sich ja eh schon, wie Beckenbauer, komplett um dem Verstand geredet, was sein Verständnis von Straftaten in Deutschland betrifft und im Publikum gibt es keine Widersprüche. Welches Bild gibt das ab?

    UH kommt mir so vor wie ein Autofahrer der bei “rot” einen Unfall gebaut hat und sich darüber aufregt dass der Unfallgegner bei “grün” losgefahren ist.

    Wie gesagt, das sind Fragen die ich mir stelle. Wie kann dieser Mensch bei “Euch” immer noch eine solche Unterstützung erfahren. Was ist sein Geheimnis?

    Ich habe den FCB (frag mal Breitnigge, da habe ich mit ihm lange bei einem tpdus drüber gesprochen) eigentlich immer respektiert, habe anerkannt, dass UH einer der cleversten Menschen im deutschen Fußball war und habe auch nie in Frage gestellt, dass die Bayern da stehen, wo sie nun mal stehen. Das hat sich seitdem UH seinen “Schlampereien” öffentlich zugeben musste aber grundsätzlich geändert. Ich habe mittlerweile null Respekt mehr vor diesem Club. “Ihr” verweigert Euch der Wirklichkeit, “Ihr” erkennt nicht, dass dieses schäbige Verhalten “Euch” komplett isoliert und reagiert dann auch noch erstaunlich dünnhäutig und unsouverän.

    Von Deinem Text hatte ich mir mehr versprochen. Mehr: “Halt endlich den Mund, das Thema ist beendet, können wir jetzt bitte weitermachen”. Denn nur das kann dem FCB wieder den Respekt verschaffen, den er vielleicht verdient. Sicher bin ich da nicht. Aber vielleicht ist “Euch” das auch völlig egal, “Ihr” seid ja schließlich miasanmia und alles andere ist Fußvolk. Mag sein. Aber fragen muss erlaubt sein.

    Herzlichst,
    Axel (@lostinnippes)

    1. Servus Axel und danke für deinen ausführlichen Kommentar aus einer “externen” Sicht. Es wird wohl mal Zeit, dass wir auch bei einem gemeinsamen Bier ein bisschen Diskutieren können ;)

      Ich verstehe partout nicht, wie der Mensch UH von einem Großteil der Bayern-Fans immer noch gefeiert wird. Vielleicht ist es wirklich ein “kulturelles Phänomen”, das sich Außenstehenden nicht erschließt.[…] Wo ist da die Grenze? Wie viel hat der Verein tatsächlich von den “krummen Geschäften” UH profitiert und welche Leichen müssen da im Keller liegen, dass ein Mann wie UH beinahe kampflos ins Gefängnis(!) geht?

      Das ganze ist auch ein Phänomen, welches ich selbst in seiner vollen Bandbreite nicht verstehe, da durch den “Personenkult” seit Anfang der ganzen Steuerdebatte der Blick vieler Fans in meinen Augen mit Scheuklappen versehen wurde. Definitiv hat Uli Hoeneß mit seiner Arbeit für den FC Bayern etwas Großartiges geleistet und das in einer meist offensiven Art und Weise getan. Er ist eben da nicht nur Kult sondern das Gesicht des FCB. Ich bin vollkommen bei dir, dass ein Aufwiegen von Straftat und Leistung beim FCB schier unmöglich ist und mir persönlich auch zu eingefärbt passiert. Wir sind wieder beim Themen Scheuklappen, denn viele denken wohl dann auch nicht an die von dir angesprochenen Punkte der Öffentlichkeitswirksamkeit. Mit Verlaub – es kann uns natürlich in erster Linie völlig egal sein, was andere Fans über uns denken, dafür sind wir ja bekannt, aber es hat eben auch Einflüsse auf die breite Öffentlichkeit, Sponsoren, Spieler, Trainer und andere Partner. Das kommt mir in der Betrachtung oft zu kurz, da stimme ich dir zu.

      Es bleibt ein “Geschmäckle” zurück – ganz klar. Fakt ist aber auch, dass die Staatsanwaltschaft und die beteiligten Steuerbehörden keine Hinweise auf Verstrickungen von Hoeneß mit anderen gefunden hat. Indizien für eine weitere Straftat (z.B. Veruntreuung, Vorteilsnahme, o.ä.) bestehen also nicht. Nach eigener Aussage geht er ja ins Gefängnis, um die Last der Medien auch von sich und seiner Familie zu nehmen. Soviel zum “rechtlichen” Teil des Ganzen. Entscheidender und bitterer, als Fan und Mitglied des FCB, ist aber, dass wir diese Gerüchtelage vermutlich auf Jahre nicht werden abstreifen können. Es wird mit Argusaugen zugehen, wenn irgendwelche Verträge da sind und obwohl die vermutlich lupenrein abgeschlossen sind, führen wir eine immer und immer wiederkehrende Diskussion dazu. Später dazu mehr.

      Er ist doch derjenige, der diese Situation ausgelöst hat. Er ist ein Verbrecher. Da gibt es doch nichts zu beschönigen […] Wie kommt der Mann dazu sich vor die MV zu stellen und eine solche Rede zu halten? Schön, dass er der Staatsanwaltschaft seine Absolution erteilt und ihnen zugesteht, dass sie nur ihren Job machen würden. Kannst Du Dir vorstellen, wie das für Menschen, die nichts mit dem FCB zu tun haben, rüberkommt?

      Ja, kann ich mir und glaube mir, dass es auch beim FC Bayern nicht nur Jubelperser und Befürworter gibt. Aber sie sind definitiv in der Minderheit.

      Genau wegen dieser Argumentationskette hätte ich mir schon zur Jahreshauptversammlung im November 2013 – besser wäre vermutlich sogar noch eher – gewünscht, dass er seine Ämter niederlegt und den “privaten Fehler”, von dem er ja immer spricht, auch völlig privat und losgelöst vom FC Bayern behandelt. Und das wäre nur gegangen, wenn er sich völlig aus der Vereinsführung und dem Vereinsleben zurückgezogen hätte. Die Möglichkeit hätte er sicher gehabt, wenn er sich selbst dazu entscheidet. Aufgezwungen wird ihm das aus den Gremien sicherlich nicht. Wir haben in einem anderen Beitrag (“Mehr Transparenz!”) auch auf Probleme bei den Konstellationen im Verein bzw. der Machtfülle des Präsidenten hingewiesen. Es ist Klüngelwirtschaft und dazu kommt, dass Hoeneß keine Person ist, die dann so heftige Konsequenzen mit einem Rückzug vom Verein ziehen wird. Der FCB ist sein Leben, er selbst hat vermutlich nie richtig oder in vollem Umfang begriffen was die ganze Situation für ihn bedeutet und welche Auswirkungen sie haben kann. Nach dem gestrigen Abend würde ich sogar soweit gehen, dass sie ihm noch immer nicht vollends klar ist, weil ihm in der Familie FCB weiter zugejubelt wird.

      Wie gesagt, das sind Fragen die ich mir stelle. Wie kann dieser Mensch bei “Euch” immer noch eine solche Unterstützung erfahren. Was ist sein Geheimnis?

      Vermutlich seine Arbeit und seine Reden, die ihm großen Respekt innerhalb der Mitglieder eingebracht haben und auch leider – vielleicht typisch deutsch – dazu führten, dass Steuerschuld fälschlicherweise beinahe noch unter “Kavaliersdelikt” fällt. Es war mir während des gesamten Prozesses und auf den Veranstaltungen unverständlich, wieso man es so darstellt. Aber die Bewertung muss ja jeder für sich selbst treffen.

      “Ihr” verweigert Euch der Wirklichkeit, “Ihr” erkennt nicht, dass dieses schäbige Verhalten “Euch” komplett isoliert und reagiert dann auch noch erstaunlich dünnhäutig und unsouverän.

      Und genau das trifft mich zutiefst und macht mich traurig. Seit Monaten, denn deine Aussage trifft vermutlich auf viele, vielleicht sogar die Mehrheit zu, denn die steht hinter Uli Hoeneß und bleibt vermutlich dabei. Aber es sind definitiv nicht alle Bayernfans mit ihm oder der Situation einverstanden. Es gibt eben auch jene, die die schwere seiner Straftat erkannt haben, sie verurteilen und bei denen der Verein dann auch vor der Einzelperson kommt. Leider müssen wir mit dieser Pauschalverurteilung umgehen, weil zu wenige Mitglieder dem entgegenstehen. Da fällt man dann trotz einer anderen Einstellung unter den Fluch der Masse.

      Von Deinem Text hatte ich mir mehr versprochen […] Aber vielleicht ist “Euch” das auch völlig egal, “Ihr” seid ja schließlich miasanmia und alles andere ist Fußvolk. Mag sein. Aber fragen muss erlaubt sein.

      Ich muss ehrlich zugeben, dass es auch heute Vormittag noch verdammt schwer war überhaupt Sätze dazu zustande zu bringen. Wie gesagt: Ich hätte mir etwas völlig anderes unter der Veranstaltung von gestern vorgestellt. Habe mir etwas vollkommen anderes erhofft (!), aber so kam es eben nicht. Das ganze gestern Abend war so skurril und abstrus, weil ich eben phasenweise kopfschüttelnd dasaß, während um uns herum Leute ständig applaudieren und aufstehen wollte. Weil Leute seine überzogene Medienschelte unterstützten, die zwar oftmals auch unter der Gürtellinie war, aber ja nichts daran ändert, dass über einen solchen Fall einfach berichtet werden muss! Vermutlich fühlten sich viele Bayernfans in den letzten Monaten persönlich angegriffen, wenn der “Angriff” bzw. das scharfe Wort Uli Hoeneß galt. Diese Verbrüderung ist ja typisch und demnach auch die absolute Unterstützung. Ich verstehe es nicht völlig – vielleicht fehlt mir da der nähere Bezug oder ich trage zum Glück keine Scheuklappen.

      Uns und auch Miasanrot geht es nicht am Arsch vorbei, aber derzeit ist zumindest bei mir noch keine klare Bewertung des Ganzen möglich. Weil ich sie noch nicht völlig begriffen habe und einordnen kann. Ich habe Zweifel, ob das was da gestern abging irgendwie in Worte zu fassen ist, welchen Schaden es dem Verein noch einbringen könnte und stehe weiterhin vor der Frage: Wieso hat man das so gemacht? Hat auch gestern Abend bzw. im Vorfeld der Veranstaltung niemand eine ruhigere Gangart wählen können? Hätte es keine anderen Möglichkeiten gegeben. Wir haben einen neuen Präsidenten, hätten eine neue Zeit anfangen können, Hoeneß die Ruhe bei Verbüßung seiner Strafe geben können, aber nein, es wurde ein neues Fass aufgemacht und wieder für Unruhe gesorgt. Wieso, weshalb.. verstehe ich (noch) nicht.

    2. StefHauser

      Servus Axel,

      Ich versuche mal möglichst nüchtern und ohne persönlichen Einschlag zu antworten.

      UH hat eine Straftat begangen, er ist dafür verurteilt worden, er wird dafür ins Gefängnis gehen. Danach ist seine Strafe abgegolten, so sieht es unser System, vor allem bei Ersttätern, vor. Jedem Straftäter steht dann die Möglichkeit offen, wieder in sein altes Leben zurückzukehren. Auch das sieht unser System so vor. Diese Resozialisierung zu erschweren oder gar zu untersagen, weil es sich in diesem Fall nicht um Hans Huber aus Wanne Eickel handelt, sondern um eine bekannte und in weiten Teilen verhasste Persönlichkeit, wäre meines Erachtens nicht mit unserem Rechtssystem vereinbar. Wenn UH nach Verbüßung seiner Strafe wieder in sein altes Leben zurückkehren möchte, ist das ein vollkommen normaler Vorgang. Ob er dann auch wieder Präsident des FC Bayern werden kann, darüber haben die Mitglieder zu entscheiden. Und bei einer solchen möglichen Abstimmung ist dann jedes Mitglied frei in seiner Ansicht, wie es über einen sich in der Resozialisierung befindlichen Straftäter befindet. Es gibt keinen Grund, warum man Menschen vorschreiben sollte, wie sie damit umzugehen haben. Das hat jeder für sich selbst zu entscheiden. Ob ich, du, Jan oder sonst jemand persönlich anders denkt, ist dabei völlig irrelevant. Der Mehrheitswille der Mitglieder wird dann zählen.

      Um es nun auf eine persönliche Erfahrungsebene runter zu brechen: Ein Fan der z.B. wegen Körperverletzung verurteilt wird (vermutlich bei Ersttat sogar ohne Gefängnis) und dazu ein mehrjähriges Stadionverbot bekommt, kann nach Verbüßung der Strafe wieder ganz normal Mitglied des Vereins werden und in die Kurve zurückkehren. War er vorher führendes Mitglied der Szene, z.B. als Chef einer Gruppierung, kann er das auch danach wieder sein. Und somit auch wieder als Ansprechpartner des Vereins fungieren. Warum sollte das im speziellen Fall UH nicht gelten?

      RWG,
      Stefan

    3. radjam

      @lostinnippes
      Während mich die Veranstaltung ähnlich ambivalent zurück lässt wie Jan, ist Dir vor lauter Empörung glaube ich ein logischer Fehler unterlaufen:
      Sollte sich Uli Hoeneß tatsächlich von adidas bestochen haben lassen (nämlich den Vertrag mit adidas zu verlängern, statt das lukrativere Angebot von Nike anzunehmen), dann hätte der Privatmann Uli Hoeneß den FC Bayern geschädigt, und nicht der FC Bayern von den “krummen Geschäften” des UH profitiert.

  2. Sebastian

    “Ich verstehe partout nicht, wie der Mensch UH von einem Großteil der Bayern-Fans immer noch gefeiert wird.”

    Was spricht dagegen?
    Er hat imho noch nichtmal Verfehlungen in seinem Privatleben gemacht. Er hat Verfehlungen in seinem Leben als Steuerzahler gemacht, konkret: bezogen auf die Versteuerung von Kapitalerträgen im Ausland. So what?!
    Wenn du Menschen nur darauf beziehst, wie sie als Steuerzahler agieren, ist das kindisch. Mag sein, dass er da Sch.. gebaut hat. Er zahlt den Batzen zurück, einen ordentlichen Strafzins inklu, was wollt ihr denn noch? Er hat kein Kind vergewaltigt und niemanden getötet.
    Diese künstliche Echauffierung, mit Schaum vor dem Mund und von niederen Instinkten getrieben, ist typisch Deutschland und bedarf keiner Kommentierung, so erbärmlich ist das teilweise.

    “Ich habe mittlerweile null Respekt mehr vor diesem Club.”
    Und genau das meine ich. Leute, die wegen einer Lappalie (ja, so sehe ich das. Es ist nur Geld. Punkt. Geld kann nie so wichtig sein. Keiner wurde verletzt, umgebracht oder ruiniert. Regt euch lieber über BER, S21 & Co auf, wenn’s schon so staatstragend sein muss)

    Dieser Mann hat ‘ne Wurstfabrik aufgebaut, gibt dort zich Leuten Lohn und Brot, zahlt mit dieser Firma Gewerbesteuern, Einkünfte und Gewinnsteuern.
    Dieser Mann hat den FC Bayern in über 30 Jahren zu dem gemacht, was er ist. Ein Millionenimperium, das in Deutschland wohl stündlich mehr Steuern zahlt als du in deinem gesamten Leben. (kein persönlicher Angriff, wohl mehr eine übertriebene Feststellung).

    Soll er nun gehängt werden, öffentlich gesteinigt? Für was? Für bissel Geld, dass er ohnehin zurückzahlt? Come on…
    Wer keine Sünde hat, werfe den ersten Stein. Wieviel fliegen von dir, Axel? Sollen wir dir auch keine zweite Chance geben?

    Hauptsache, jeder echauffiert sich, jeder regt sich auf, Steuern sind Allgemeingut, jeder kann sich an’s Bein gepinkelt fühlen, jaja… Die öffentlich-mediale Hetzjagd ging mir schon beim (sehr unsymphatischen) Wulff auf den Zeiger, geht bei Hoeneß weiter.

    Sind wir ehrlich: Die meisten regen sich doch nur auf, weil es Uli Hoeneß ist. Mister FC Bayern, Mister Erfolg. Von Neid und Missgunst getrieben? Solltest du jemals Respekt vor dem FC Bayern gehabt haben, dann hättest du ihn auch heute noch. Und würdest nicht so einen Schmarrn schreiben. Denn dann könntest du auch differenzieren und sehen, was jemand in seinem PRIVATleben versaut hat, und jemand in seinem BERUFSleben erreicht hat. Und der FC Bayern ist sein Beruf gewesen, vor welchem du Respekt hattest. Und das ist die Huldigung all jener FC Bayern Fans, die ihn für genau das lieben und ehren.
    Mia san Mia hat so eine Bedeutung. Unter anderem auch Zusammenhalt – in guten wie in schlechten Zeiten. Der FCB hält zu Hoeneß in seiner wohl schwersten Zeit. Ob das einem Bayernhasser einleuchtet, sei mal offen gelassen.

  3. Gerd Nachtsheim

    Auch als Nicht-FCB Fan ringt mir der Beitrag ein “Chapeau!” ab.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendwer beim FCB ernsthaft darüber nachdenkt, UH in ein paar Jahren wieder ans Ruder holen zu wollen (ein paar UH-Hardcore-Fans und Verschwörungstheoretiker vielleicht ausgenommen). Er hat noch ein letztes Mal die große (FCB-) Bühne bekommen und er wollte partout kein Philosoph werden oder bleiben.

    Jetzt hat eine neue Zeit begonnen: die Ära nach UH. Und je eher man sich wieder auf das Hier und Heute konzentriert, umso besser. Wäre ich Teil der neuen Führungsriege und hätte ernsthafte Pläne jenseits von “für UH den Stuhl warmhalten” (was für eine Horrorvorstellung – die FCB Führung als Marionetten-Theater!), dann würde ich das auch unmißverständlich klar machen wollen, sobald der letzte Donnerhall um UHs (am Ende doch eher peinlichen) Abgang verklungen ist.

    Ich denke, dass in ein paar Monaten, wenn UH aus den Schlagzeilen ist (und nicht versucht aus dem Knast heraus mitzumischen), das Thema “Rückkehr” für immer beendet sein sollte und der FCB sich voll und ganz seinen aktuellen Herausforderungen und der Zukunft widmen kann.

  4. Als neutraler Fußballfan, der den FCB immer gern gesehen und verfolgt hat, bin ich zu 100% bei Axel. Es sind die vielen bleibenden Fragezeichen, die den Nachgeschmack prägen und der eigentlich unfassbare Umgang der gesamten Vereinsführung mit dem Thema. Genau deshalb lässt sich in diesem Fall nicht so einfach Privat und Beruf trennen.
    Von guter Corporate Governance mal ganz zu sprechen …

  5. Thomas

    Ich fand den Auftritt von Hoeneß gestern nicht gut. Er sollte jetzt einfach seine Strafe annehmen und gut ist. Stattdessen nutzte er die Versammlung um sich selbst als Opfer darzustellen. Soll ich jetzt ernsthaft Mitleid mit ihm haben oder was soll so etwas? Und dann auch noch die Ankündigung, er komme wieder… Habe wirklich gehofft, er zieht sich jetzt zurück. Einen verurteilten Verbrecher möchte ich wirklich nicht an er Spitze des FC Bayern sehen. Zumal die Adidas Geschichte auch bis zum Himmel stinkt. Da kann er noch so oft betonen, dass er nur im Privaten einen Fehler gemacht hat.

  6. […] hat man auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung gespannt auf zwei Aussagen gewartet, die Karl-Heinz Rummenigge dann doch nicht gemacht hat bzw. die […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Miasanrot.com — Der FC Bayern München Blog