Kleine Schritte statt große Sprünge – der FC Bayern in Braunschweig

Christopher Trenner 19.04.2014

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von embed.gettyimages.com zu laden.

Inhalt laden

Braunschweig ist zwar Tabellenletzter, aber im Gegensatz zu Fürth kämpft man wirklich bis zum letzten Tropfen Schweiß. Der Einsatz wurde bisher belohnt, schließlich gab es keine hohen Niederlagen und noch hat man Chancen auf den Klassenerhalt. Gegen Borussia Dortmund verlor man zwei mal unglücklich 1:2 und auch in München hielt man lange Zeit gut mit. Damit waren die Vorzeichen klar und die Eintracht begann die Partie gewohnt kämpferisch. Gerade die ersten 30 Minuten waren von unzähligen Zweikämpfen geprägt. Die Braunschweiger versuchten dabei durch Pressing und sehr viel Laufarbeit das Spiel so lange wie möglich offen zu halten. Der FC Bayern hingegen musste sich in den ersten 10 Minuten oftmals mit langen Bällen befreien, die aber mit zunehmendem Spielverlauf genauer wurden.

Problematisch hingegen ist weiterhin die Form von Franck Ribery. Dieser hat noch immer Schwierigkeiten nach seiner Verletzung am Hintern wieder richtig in Schwung zu kommen. Gerade in der ersten Halbzeit sah man viele Unzulänglichkeiten in Form von versprungenen Bällen, Fehlpässen oder verlorenen Zweikämpfen. Die größte Chance der ersten Halbzeit hatte Höjbjerg. Nach einem Geflipper im Strafraum konnte er sich aus 11 Meter die Ecke aussuchen, doch sein Schuss ging deutlich über das Tor.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von embed.gettyimages.com zu laden.

Inhalt laden

Die zweite Hälfte begann ähnlich wie die erste endete – erneut viele Zweikämpfe, doch der FC Bayern bekam mehr und mehr Zugriff auf die Partie. Dies lag auch daran, weil sich die Passquote von rund 70 Prozent auf über 80 Prozent steigerte. Das führte dazu, dass die Braunschweiger deutlich weitere Wege gehen mussten. Die bekannte Spielweise mit viel Ballbesitz zahlte sich aus, da Braunschweig ab der 65 Minute nicht mehr den nötigen Zugriff fand. Die Folge war das 1:0 durch Pizarro in der 75. Minute. Müller ging schön ins 1:1 und konnte den Ball auf Götze spielen, der nach der Auswechslung von Ribery mehr über die Flügel kam. Dieser legte den Ball gefühlvoll auf Pizarro. Gute 10 Minuten später spielte Raeder einen langen Ball auf Mandzukic – dieser hatte freie Bahn und tunnelte den Torwart von Braunschweig – das dann doch verdiente 2:0.

In der Summe sicherlich wieder ein kleiner Schritt nach vorne. Natürlich wünscht man sich vom FC Bayern als Fan mehr, aber gerade in der Liga gab es viele Spiele wie diese. Der Gegner wurde ‚kaputt‘ gespielt und am Ende stand ein ungefährdeter Sieg. Gerade einige Spieler die sich etwas im Formtief befanden, konnten sich teilweise steigern. Götze, der am Donnerstag ein langes Vieraugengespräch mit Pep Guardiola hatte, bereite das 1:0 mustergültig vor. Darüber hinaus hatte er bei fast allen Chancen seinen Fuß drin. Auch Mandzukic, der zuletzt nicht immer glücklich wirkte, konnte ein Tor erzielen. Schweinsteiger spielte in der Mitte zwar erneut nicht immer glücklich, aber zumindest gab es keine unnötigen Ballverluste im Mittelfeld, die die Abwehr jüngst meist vor Probleme stellte. Einzig Ribery hatte an diesem Tag viel Verschnitt. Es bleibt zu hoffen, dass er seine Niederlage bei der Wahl zum „Weltfußballer des Jahres“ vergessen machen will und gegen Real Madrid wieder an alte Leistungen anknüpfen kann. In der Summe ging es diese Woche einen kleinen Schritt nach vorne, was in einer Krise manchmal wertvoller ist als ein großer Sprung nach vorne.

Eintracht Braunschweig – FC Bayern München 0:2 (0:0)
Eintracht Braunschweig Davari – Elabdellaoui , Henn , Dogan , Reichel – Theuerkauf – Kratz (74. Pfitzner) , Boland – Kruppke , Hochscheidt (73. M. Caligiuri) – Nielsen
Bank Later (Tor) , Baghdadi , Erwig-Drüppel , Ademi , Oehrl
FC Bayern München Raeder – Lahm (90. Weiser) , Javi Martinez , Dante , J. Boateng – Höjbjerg , Schweinsteiger – Robben (73. Mandzukic) , M. Götze , Ribery (73. Müller) – Pizarro
Bank Husic (Tor) , Schmitz , Schöpf
Tore 0:1 Pizarro (76.), 0:2 Mandzukic (86.)
Karten Gelb: Theuerkauf / –

♥ Artikel teilen

»Eier, wir brauchen Eier!«

— Oliver Kahn

Du willst Miasanrot Supporter werden?