Salzburger Fehlerspürhunde und das Experiment “Dreierkette”

Niederlagen sind scheiße. Immer! Auch (und manche sagen sogar besonders) gegen Österreich und das Team mit dem »Getränkesponsor«. Trotzdem müssen wir den Tatsachen ins Gesicht sehen: Red Bull Salzburg hat uns eine verdiente Testspielniederlage zugefügt und nun müssen die richtigen Erkenntnisse gezogen werden. Der Gastgeber spürte mit großer Präzision unsere Schwachstellen auf, verhinderte einen Spielaufbau und ließ uns nicht ins Spiel finden.

Es dauerte 13 Minuten bis ein genauer Pass in unsere Defensivschnittstelle das Experiment »Dreierkette« an seiner empfindlichsten Stelle aushebelte und Sadio Mané zum 1:0 traf. Unerwartet, aber keinesfalls unverdient. Nur wenig später traf Jonatan Soriano per Foulelfmeter (20.) bevor Robert Zulj (44.) noch vor der Halbzeit den späteren Endstand auf der Anzeigetafel aufleuchten ließ. In der 76. Minute bewahrte uns Manuel Neuer vor einer größeren Blamage und parierte einen weiteren Elfmeter gegen Kevin Kampl. Ausgangspunkt der Treffer waren Fehler des FC Bayern und mutige Salzburger Spieler. In der zweiten Spielhälfte versuchten die Roten besser zu agieren, aber eine deutliche Leistungssteigerung war nicht zu sehen.

Unsere Jungs traten an diesem Samstagnachmittag generell schwach auf und machten ungewöhnlich viele Fehler. Ich könnte jetzt vom Fehlpassfestival durch Toni Kroos und Thiago, einem läuferisch starken aber unglücklich agierenden Xherdan Shaqiri, von Thomas Müller, der kaum etwas auf die Reihe gebracht hat berichten, oder die desorientierte Abwehrreihe erwähnen. Aber es war ein Test. Nur ein Test. Zum Glück nur ein Test! Anstelle der Spielerkritik möchte ich diesen Beitrag aber zu einer Analyse der Dreierkette, welche Pep Guardiola nach Al-Merrikh SC erneut testete, nutzen. Schließlich war sie die spannendste taktische Änderung.

Dreierkette – Experiment gescheitert?!

Die Dreierkette ist ein durchaus probates Mittel, um gegen tief stehende Gegner vorzugehen oder die gesamte Partie eine Reihe weiter vor ins Mittelfeld zu verlagern.

FCB Experiment Dreierkette

Wir sahen eine Dreierkette aus Dante, Boateng und Martínez. Wobei Boateng quasi als Links- und Martínez als Rechtsverteidiger auflief. Bei gegnerischem Ballbesitz bzw. Salzburgs Bewegungen auf unser Tor zu, ließ sich Youngster Pierre-Emile Højbjerg dann von seiner Sechserposition als zweiter Innenverteidiger zurückfallen bzw. musste dahin sprinten. Grundsätzlich ist dieses Konstrukt sehr sinnvoll und betont Guardiolas Ansichten für viel Ballbesitz mit vielen Spielern im Mittelfeld. Nur muss man sagen, dass Red Bull Salzburg zu stark aufspielte und im Gegensatz zum Testgegner in Katar unsere Roten damit überrumpelte.

In der 13. Minute gelang dann genau das, was der quasi »tödliche Pass« in die Dreierkette ist. Mit dem Zuspiel auf Sadio Mané bespielten die Gäste genau die Lücke zwischen Martínez und Dante. Beide standen zu weit vom Gegenspieler weg bzw. waren anderweitig gebunden und konnten nun nicht schnell genug reagieren. Der Brasilianer hat auch in diesem Test seine Fehleranfälligkeit nicht abgelegt und Javi ist zwar ein grandioser Balleroberer auf der Sechs, aber schlichtweg zu langsam. Und schnelle Spieler sind zwingend notwendig für diese Dreierkette.

Højbjerg spielte seine Rolle hingegen recht vernünftig, konnte aber entstehende Lücken nicht stopfen bzw. tat sich auch in seiner Funktion als kreativer Ballverteiler nach vorn oftmals schwer. Es schockt ihn derzeit noch zu sehr, wenn zwei oder drei Gegner alles um ihn herum zustellen oder ihm auf »die Füße treten«. Hier kann und muss er sich weiter verbessern.

FCB Experiment Dreierkette

Pep Guardiola reagierte, verabschiedete sich vom Experiment und stellte auf ein 4-3-3 bzw. das inzwischen klassische 4-1-4-1 um. Als es alle Spieler begriffen hatten – was eine Weile dauerte, denn zuerst agierte Martínez weiter als Rechtsverteidiger und wurde prompt überlaufen – sahen wir eine Vierkette mit Alaba, Dante, Martínez und Boateng. Davor spielte Pierre-Emile Højbjerg und Thiago sowie Toni Kroos. Richtige Stabilität kam trotzdem nicht ins Spiel und viele Fehler führten zu weiteren Ballverlusten in der Vorwärtsbewegung oder Ungenauigkeiten beim Spiel vom eigenen Strafraum weg. Oft half nur der lange Ball nach vorn ins Nichts.

Red Bull Salzburg gewann nach schwacher Leistung fast aller Roten verdient. Dennoch sollten wir uns nicht komplett von diesem Experiment verabschieden, sondern intensiver dafür trainieren und es demnächst erneut testen. Wir können froh sein, dass uns die Fehler nicht in einem entscheidenden Spiel um Punkte passierten, sondern nur im Test. Derzeit können wir nicht experimentieren und gleichzeitig die Ausfälle von Bastian Schweinsteiger und Philipp Lahm abfangen. Außerdem war es bitter anzusehen, dass ohne Ribéry und Robben auf den Flügeln keine kreativen Überraschungen entstehen. Unsere Abhängigkeit von ihnen war deutlich zu spüren.

Der »Warnschuss« kam hoffentlich an und Guardiola kann in den Tagen vor dem Rückrundenauftakt gezielt darauf reagieren. Gladbach wird ein schwieriges Spiel und wir dürfen sie nicht so unterschätzen, wie es am Samstagnachmittag gegen Salzburg der Fall war.

Red Bull Salzburg – FC Bayern München – 3:0 (3:0)
FC BayernNeuer – Martínez (46. Rafinha), Dante, Boateng – Hojbjerg (76. Green), Kroos – Shaqiri, Götze (46. Mandzukic), Thiago, Alaba – Müller
BankStarke, Contento, Sallahi, Weiser, Pizarro
RB SalzburgGulacsi – Schwegler (46. Klein), Ramalho, Hinteregger, Ulmer (78. Fountas) – Kampl (89. Völkl), Ilsanker (46. Meilinger), Leitgeb (46. Lazaro), Mané (84. Dossou) – Zulj (46. Berisha), Soriano (73. Reyna)
Tore1:0 Mane (13.), 2:0 Soriano (20./Foulelfmeter), 3:0 Zulj (44.)
KartenGelb: Schwegler / Højbjerg, Boateng
Miasanrot Patreon

Abonniere unsere Beiträge!

Twitter & Facebook

Folge uns über Social Media

Du willst die aktuellsten und wichtigsten News zum FC Bayern lesen? Folge uns auf Twitter @miasanrot oder like unsere Facebook Seite.

Folgen

Leserkommentare
  1. An dieser Stelle möchte ich noch etwas ergänzen, denn Rene Maric hat das Spiel ebenfalls in gewohnt hervorragender Manier analysiert und geht speziell auf Højbjerg ein:

    Der Jungstar ist zwar körperlich stark und spielerisch sehr gut, doch er hat taktisch noch einzelne Mängel. Neben der Entscheidungsfindung ist dabei insbesondere die Positionsfindung gemeint. Sowohl offensiv im Anbieten, Freilaufen und Erkennen gegnerischer Dynamiken und Strukturen als auch defensiv im Stellungsspiel und Besetzen von Räumen hat Höjbjerg auf höchstem Niveau und in großem Tempo noch Probleme.

    Das trifft definitiv auch auf einige seiner Spiele bei den Bayern Amateuren zu und Alessandro Schöpf hat da auch Schwierigkeiten. Gleichzeitig könnte es einer der Gründe sein, wieso Erik ten Hag weiterhin auf Rico Strieder als einzigen Sechser setzt. Er ist in der Positionsfindung bei Defensivbewegungen abgeklärter und hat den klareren Blick. Dafür fehlt es ihm dann beim Offensivspiel. Wird in der Rückrunde spannend zu beobachten sein und ist ggf. mal ein Punkt für die intensivere Analyse der Amateure.

  2. […] Bayern verliert seit ewigen Zeiten mal ein Spiel. Alles kein Drama, aber Platz für Korrekturen meint Miasanrot. […]

  3. servus.

    der testspielgegner war super ausgewählt, immerhin hat unser nächster gegner gladbach eine ähnliche spielanlage wie red bull. auf das spiel möchte ich gar nicht so sehr eingehen, dass habt ihr schon super gemacht.

    was mich bisl ärgert war die einstellung der mannschaft. es heißt ja immer o-ton der spieler, es gibt keine testspiele, jedes spiel muss man gas geben um sich in den vordergrund zu spielen. gerade in anbetracht, dass ribery, robben, lahm, schweinsteiger fehlten, wäre dies die chance der 2. garnitur gewesen. für mich war das einfach zu wenig, unabhängig davon das salzburg eine super partie machte.

    man kann testen und dabei auch verlieren aber so?? wehrlos und nicht in der lage den schalter umzulegen.

  4. Guter Text, nur: Ihr habt den Fokus naturgemäß auf den FCB gelegt, aber Salzburg kommt nicht so gut weg wie sie waren. Sie waren nicht nur mutig, sondern haben schlicht ganz hervorragend gespielt, waren furchtlos und sehr schnell, standen und bewegten sich sehr gut, pressten sehr stark und wollten unbedingt gewinnen. Das waren nicht nur unsere Fehler.

    PS: Leider hat der Salzburger nicht mal Gelb gesehen, als er Götze mit offener Sohle umtrat.

  5. […] Pleite von Salzburg tat weh, keine Frage. Weil Niederlagen immer schmerzlich sind. Dennoch haben sie oftmals etwas […]

  6. […] haben, um für dieses Pokalspiel das eigentlich nur im Test gegen Salzburg erprobte und damals als »Experiment Dreierkette« abgestempelte System zu wählen. Im 3-4-2-1 des Pokalspiels agierten Rafinha über links und der […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Miasanrot.com — Der FC Bayern München Blog