Saisonstart für die Amateure

Noch bevor am kommenden Woche die alte Saison mit dem Finale der Weltmeisterschaft ihr offizielles Ende findet, starten die Amateure des FC Bayern in die neue Saison. Am heutigen Donnerstag um 18:45 Uhr (Live bei Sport1) bestreiten die kleinen Bayern das Eröffnungsspiel der Regionalliga Bayern 2018/19 beim VfB Eichstätt. Wir verraten euch, was in dieser Saison von der Mannschaft zu erwarten ist.

In unserem letzten Bericht über die Amateure in der vergangenen Saison nach dem 3:1-Derbysieg empfahlen wir Tobi Schweinsteiger als Nachfolger auf dem nach Tim Walters Wechsel vakanten Posten an der Seitenlinie. Nicht zuletzt die Schlagzeilen in den vergangenen Tagen haben gezeigt, dass das Gegenteil eingetreten ist und der ehemalige Co-Trainer des Teams derzeit ohne Aufgaben beim FC Bayern unter Vertrag steht.

Der Trainer

Nachdem zahlreiche bekannte Namen in den Medien gehandelt wurden und auch hinter den Kulissen die ein oder andere Person gehandelt wurde, fiel die Wahl des Chefcoachs am Ende etwas überraschend auf Holger Seitz. Der gebürtige Niederbayer lief bereits als aktiver Spieler und Kapitän für die Reserve des Rekordmeisters auf. Nach Stationen beim SC Fürstenfeldbruck und beim bayrischen Fußballverband wurde er im Jahr 2015 Trainer der U19. Mit dieser erreichte er 2017 das Finale um die deutsche A-Junioren Meisterschaft, das im Dortmunder Westfalenstadion im Elfmeterschießen verloren ging. Anschließend übernahm er die U17 und führte die Mannschaft, der vor der Saison nur wenig zugetraut wurde, ebenfalls ins Finale, in dem erneut der BVB die Oberhand behielt.

Im April schien mit den Gerüchten um Miroslav Klose die Zeit von Seitz beim FC Bayern trotz seiner guten Arbeit abgelaufen zu sein. Eine Arbeit, die ihn auch für andere Vereine interessant machte. So lag Seitz dem Vernehmen nach eine attraktive Offerte der Nachwuchsabteilung eines anderen süddeutschen Bundesligisten vor. Doch Seitz blieb ruhig und geduldig, zwei Eigenschaften, die ihn auszeichnen und aufgrund derer er vielleicht manchmal unterschätzt wird. Die Beförderung zur U23 ist die gerechte Belohnung, auch für seine persönliche Entwicklung.

Seine erste Saison beim FC Bayern war schwierig. Die U19 bewegte sich zeitweise erschreckend nahe der Abstiegsplätze. Hätte es keine drei Punkte am grünen Tisch gegeben, nachdem Verantwortliche des FC Bayern in Nürnberg von heimischen Ultras attackiert wurden, wäre es sogar richtig knapp geworden mit dem Klassenerhalt. Zweifellos war aber die Qualität des Kaders damals auch nicht ansatzweise mit der zu vergleichen, die dem heutigen U19-Trainer Sebastian Hoeneß zur Verfügung steht.

In der zweiten Spielzeit, die mit der Finalniederlage in Dortmund endete, spielte seine Mannschaft lange Zeit etwas inkonstant. Der Trainer entschied sich, viel Wert auf die defensive Organisation und auf Standards zu legen. Eine Maßnahme, die sich am Ende auszahlte und gerade die defensiven Spieler wie Maxime Awoudja und Niklas Tarnat in ihrer Entwicklung extrem voranbrachte. Vor allem die Versetzung des eigentlich offensiven Felix Götze in die Innenverteidigung war ein voller Erfolg und sicherlich der entscheidende Faktor dafür, dass aus einem Ergänzungsspieler in der U19 in Kürze ein Bundesligaspieler beim FC Augsburg geworden ist.

In der vergangenen Saison setzte Holger Seitz dann seinen Aufwärtstrend weiter fort. “Die U17 ist dieses Jahr nichts” war noch vor der Saison von Verantwortlichen des FC Bayern zu hören. Doch Seitz und die Mannschaft bewiesen ihnen das Gegenteil. Spielten die punktemäßig stärkste Saison der U17 des FC Bayern seit der Einführung der Bundesliga im Jahr 2007, wiesen sowohl die beste Offensive als auch die beste Defensive auf und verloren das Finale vollkommen unverdient trotz deutlicher Überlegenheit mit 2:3.

In den drei Jahren entwickelte Holger Seitz nicht nur seine Spieler, sondern auch sich selbst weiter. Wenn ein Mehmet Scholl in der Öffentlichkeit die gesamte deutsche Nachwuchsarbeit kritisiert, reagiert er nicht wie der Großteil der Republik reflexartig abweisend. Stattdessen setzt er das Thema auf die Agenda der Besprechung seines Trainerstabs und macht sich in Ruhe Gedanken, inwieweit die Kritik von Scholl einen wahren Kern trifft. So wird man Holger Seitz nie dabei erwischen, wie er einen Spieler aufgrund eines Ballverlustes bei einem Dribbling in der Offensive kritisiert. Er fordert explizit, dass sich die Offensivspieler etwas zutrauen. Dazu gehört auch immer das Risiko, dass der Gegner die Oberhand behält.

Die Abgänge

Für langjährige Beobachter der Amateure des FC Bayern ist es totale Routine, für Außenstehende jedes Jahr ungewöhnlich: Auch in diesem Sommer verlor das Team wieder die Hälfte seiner Stammspieler. Für viele Spieler war es einfach Zeit, den nächsten Schritt in ihrer Entwicklung zu machen. So beendeten Dorsch, Benko und Pantovic jeweils ihre dritte Saison bei den Amateuren, der Wechsel zu höherklassigen Vereinen war überfällig. Es ist wichtig für die gesamte Nachwuchsarbeit, dass wir nicht nur in den nächsten Jahren wieder den ein oder anderen eigenen Profi entwickeln, sondern uns auch als ideales Sprungbrett in den Profifußball etablieren. Kritisieren kann man einzig und allein, dass alle drei den Verein ablösefrei verlassen konnten. Doch die Ausbildungsstrategie und die Monetarisierung der Nachwuchsarbeit bietet genug inhaltlichen Stoff für einen eigenen Artikel in den nächsten Wochen.

Alle drei angesprochenen waren in der vergangenen Saison unter Tim Walter wichtige Stützen der Mannschaft genauso wie Felix Götze, der zum FC Augsburg geht. Zwar hätte der FC Bayern auf Vertragserfüllung pochen können, doch die Chance, die sich Götze bot, war so attraktiv, dass man ihm keine Steine in den Weg legen wollte. Außerdem verließen Allrounder Raphael Obermair (Sturm Graz) und Timothy Tillman die Amateure. Letzteren wird man kommende Saison im Trikot des 1. FC Nürnberg sehen, allerdings eher dann zu Gast in der Hermann Gerland Kampfbahn statt in der Allianz Arena. Zu sehr stagnierte Tillman zuletzt in seiner Entwicklung, sodass er ohne Verletzungen seiner Teamkollegen zuletzt eher Ersatz- denn Stammspieler in der Regionalliga war.

Werde Miasanrot Patrone & unterstütze unser Projekt. Jetzt direkt teilnehmen und Vorteile sichern oder im Blog mehr erfahren!

Leo Weinkauf, einst als vierter Torhüter gekommen, schaffte den Sprung in den Bundesligakader von Hannover 96. Die Abgänge der Ergänzungs- und Kaderspieler Isherwood, Hingerl, Gschwend, Micheli und Rössl fallen nicht ins Gewicht. Insgesamt verlieren die Amateure somit fünf bis sechs Stammspieler, eine recht normale Quote für den Saisonwechsel.

Neuzugänge

Auf der Torhüterposition übernimmt Ron Torben Hoffmann den Platz von Weinkauf. Hoffmann, der einen Profivertrag unterschrieb, wird sich wohl mit Christian Früchtl die Rolle als stets mitreisender dritter Torhüter der Profis genauso teilen wie den Platz in der Startaufstellung der Amateure. Michael Netolitzky ist der Ersatz für Andreas Rössl und dürfte nur im Notfall zum Einsatz kommen. Aufgrund der Erfahrungen in der vergangenen Saison entschied sich der FC Bayern, mit Maurice König auch einen vierten Torhüter in den Kader zu holen. Da Früchtl und Hoffmann oft mit Toni Tapalovic im Profitraining wirken, wird König die Lücke im Training der Amateure schließen und für Notfälle bereit stehen.

Rechtsverteidiger Mert Yilmaz kommt genauso wie Innenverteidiger Kilian Senkbeil von RB Leipzig. Während ersterer sich durchaus Chancen auf einen Stammplatz ausrechnen darf, wird Kilian Senkbeil sich hinter Feldhahn, Awoudja und dem aus der U19 aufgerückten Lukas Mai anstellen müssen, wobei er zu Saisonbeginn von den Verletzungen der beiden letztgenannten profitiert. Als zusätzliche Option steht Jonathan Meier zur Verfügung, der in der sich abzeichnenden Dreierkette den linken Part übernehmen kann. Theo Rieg wird aufgrund seines Kreuzbandrisses in der kommenden Saison eher keine Rolle spielen.

Im Mittelfeld sticht Neuzugang Maximilian Welzmüller vom VfR Aalen heraus. Der erfahrene Drittligaspieler übernimmt die Position von Niklas Dorsch und wird gemeinsam mit Adrian Fein die Fäden im Mittelfeld ziehen. Von der U19 des 1. FC Kaiserslautern stieß Paul Will zu den Amateuren. Der abschlusstarke Spieler überzeugte in der Vorbereitung durch seine Präsenz im Zentrum, dürfte aber zu Saisonstart das Nachsehen gegenüber seinen erfahreneren Kollegen haben. Maxi Zaiser Rolle dürfte lediglich die eines Ergänzungsspielers bleiben.

Neuzugang Paul Will im Testspiel gegen den FC Ismaning
Neuzugang Paul Will im Testspiel gegen den FC Ismaning

In der Offensive sind Meritan Shabani und Woo-yeong Jong die herausstechenden neuen Optionen. Jeong konnte in der Vorbereitung aufgrund einer Verletzung lediglich eine Halbzeit in Salzburg spielen, überzeugte dort jedoch auf ganzer Linie. Shabani wird sich währenddessen im Herrenfußball steigern müssen, um seine eigentlich hervorragenden Fähigkeiten auszuspielen. Holger Seitz musste ihn bei den Testspielen immer wieder ermahnen, bei Umschaltaktionen wacher zu sein und nach verlorenen Zweikämpfen schneller ins Spielgeschehen zurückzukehren. Maximilian Franzke und Mathis Lange stellen eher Ergänzungen in der Kaderbreite dar

Formation und Taktik

In sämtlichen Testspielen ließ Holger Seitz die Mannschaft in einem 3-4-3 agieren, daher ist diese Formation auch zu Saisonbeginn zu erwarten. Vor Früchtl im Tor ist Routinier und Kapitän Nicolas Feldhahn gesetzt. Die beiden Plätze neben ihn dürften im Laufe der Saison Lukas Mai und Maxime Awoudja einnehmen, die beide jedoch zum Saisonauftakt verletzungsbedingt fehlen. Kilian Senkbeil und Jonathan Meier, vielleicht aber auch Paul Will sind die ersten Kandidaten für diese vakanten Positionen.

Im Mittelfeldzentrum führt kein Weg an Adrian Fein (Der spätestens nächsten Sommer in die Bundesliga wechseln wird) und Maxi Welzmüller vorbei. Auf dem linken Flügel ist Derrick Köhn, Torschütze zum 3:1 im Derby, die erste Wahl. Er sorgt Offensiv für die Breite und ergänzt defensiv mit seinem Gegenüber die Fünferkette. Rechts fällt die selbe Aufgabe vermutlich Shabani zu, der aber beim Auftakt in Eichstätt krank fehlt.

Die drei offensiven Positionen sind eindeutig mit Evina, Wriedt und Jeong besetzt. Franck Evina fehlt zunächst jedoch noch verletzungsbedingt, dürfte aber nach der USA-Reise wieder zur Verfügung stehen. Er wird von Alexander Nollenberger vertreten werden, der im Winter vom FV Illertissen kam, sich unter Tim Walter aber nicht durchsetzen konnte.

Interessant zu sehen war in der Vorbereitung auch, dass die Amateure durchaus noch Elemente aus der Zeit von Tim Walter zeigen. So war einer der drei Verteidiger im Spielaufbau durchaus mal im Mittelfeld als Anspielstation zu finden. Ob das bewusst vom Trainer so gefordert wird oder in den Abläufen der Spieler einfach noch drin ist, wird die Zeit zeigen.

Ausblick

“Wir wollen Meister werden” sagt Holger Seitz offen und ehrlich. Und die Chancen darauf sind in diesem Jahr so gut wie lange nicht mehr. Diesmal ist kein Absteiger in die Liga gewechselt, der mit viel Geld den sofortigen Wiederaufstieg anpeilt (Regensburg, TSV 1860). Und es hat auch kein Team beschlossen, mit deutlichem finanziellen Aufwand den Aufstieg anzupeilen (Würzburger Kickers, Unterhaching). Zwar hat der 1. FC Schweinfurt 05 sich in den vergangenen Jahren sichtbar professionalisiert und seine Mannschaft aufgerüstet, die Qualität der Franken ist jedoch nicht mit der der genannten Teams zu vergleichen.

Dabei hat der FC Bayern auch ein wenig die Lehren aus der vergangenen Saison gezogen, in der die Amateure im Juli und im August nahezu nie vollzählig trainieren konnten, weil ständig Spieler zu den Profis abgestellt werden mussten. In den letzten Tagen haben daher ausschließlich U19-Spieler am Training von Niko Kovac teilgenommen, während sich die Amateure so vollzählig wie es angesichts der vielen Verletzten möglich war auf ihr Spiel vorbereitet.

Nach der Saisoneröffnung in Eichstätt tritt das Team am Dienstag bereits zum zweiten Pflichtspiel in Ingolstadt an, bevor die USA-Reise der Profis die Saison schon wieder unterbricht. Die entsprechenden Spiele wurden oder werden allesamt verlegt, weiter geht es dann erst mit dem dritten Spiel am 5. August gegen Illertissen. Ende August wird das Team dann bereits mindestens acht Spieltage absolviert haben. Ein Zeitpunkt, zu dem man schon abschätzen können wird, in welche Richtung die Reise dieses Jahr geht. Letztes Jahr war das die Zeit, in der man nicht zuletzt aufgrund der chaotischen Trainingsverhältnisse die am Ende entscheidenden Punkte verlor.

Erstmals seit der Saison 2013/14 gehen die Bayern Amateure wieder als Topfavorit in die Spielzeit. Damals wurde die Mannschaft von Erik ten Hag Meister, verpasste jedoch den Aufstieg denkbar unglücklich in allerletzter Minute durch den berühmten Fehler von Lukas Raeder. Das soll im Mai 2019 anders laufen, aber bis dahin wird noch viel Wasser die Isar entlang fließen. Die Mission Meisterschaft startet heute in Eichstätt, Sport1 überträgt ab 18:45 Uhr live.

Miasanrot Patreon

Abonniere unsere Beiträge!

Twitter & Facebook

Folge uns über Social Media

Du willst die aktuellsten und wichtigsten News zum FC Bayern lesen? Folge uns auf Twitter @miasanrot oder like unsere Facebook Seite.

Folgen

Leserkommentare
  1. wipf1953

    Sehr schön, Martin. Hoffen wir, dass “unsere Zweite” einen besseren Saisonstart erwischt als letztes Jahr.

    Wie beurteilst Du die Profiverträge, die Evina, Fein, Mai etc. bekommen haben? Stehen diese einem Wechsel in der Bundesliga entgegen?

    Felix Götze ist m.W. ablösefrei gewechselt, weil sein Vertrag ausgelaufen war. So gesehen dienen diese Profiverträge doch dazu, einen Abgang in der Liga zu verhindern.

    Ich fände es ja schon gut, wenn sich ein paar Nachwüchsler für Leihgeschäfte qualifizieren. Das muss man m.E. nämlich erst mal schaffen, einen anderen Verein so zu überzeugen dass er an einer Leihe interessiert ist.

    1. Martin

      Ich denke, dass es bei der Masse der Profiverträge auch um die Monetarisierung geht. Dass uns jedes Jahr Spieler verlassen werden, ist ganz normal, aber das sollte künftig eben nicht mehr ablösefrei geschehen. Damit kann man die hohen finanziellen Aufwendungen, die man in den Jugendbereich steckt, auch ein wenig refinanzieren.

      Ich kann mir beispielsweise sehr gut vorstellen, dass Tim Walters Holstein Kiel im Winter oder im nächsten Sommer ein guter Anlaufpunkt für ein Leihgeschäft sein kann, da Walter die Jungs allesamt kennt und sie wissen, was er von ihnen erwartet.

      1. wipf1953

        Irgendwie ernüchternd ist der Werdegang von Dorsch und Benko. Vor drei Jahren bekamen beide Profiverträge, dann mussten sie drei Jahre erfolglos um den Aufstieg kämpfen, und jetzt sind sie bei irgendwelchen kleinen Clubs gelandet. Schon brutal, wie in diesem Alter der Zug plötzlich ohne einen abfahren kann.

      2. Anton

        Ich glaube, dass ist ein grundsätzliches Problem, dass eigentlich alle Vereine haben. Wenn man eine vernünftige Jugendarbeit hat, bedeutet das auch, dass jedes Jahr 8-10 Spieler aus dem Jugendbereich zu den Senioren stoßen. Und wenn du dann noch so eine hochkarätige erste Mannschaft hast, ist es noch schwerer dort Fuß zu fassen.
        Vielleicht wird es einfacher, wenn die 2.Mannschaft erst mal 3.Liga spielt.
        Aber du kannst nicht innerhalb von 3 Jahren 25 neue Spieler integrieren, also musst du mit Abgängen leben.

      3. Ibiza

        “Vielleicht wird es einfacher, wenn die 2.Mannschaft erst mal 3.Liga spielt.”
        Etwas hilfreich wäre es sicherlich schon den Sprung in die Profimannschaft kleiner zu machen. Aber bei Bayern wäre der Sprung halt trotzdem immer noch so riesig, dass es in den meisten Fällen eh nur über eine Ausleihe zu anderem 1. oder 2. Ligaverein klappen kann sich ans bayrische Profiniveau heranzuarbeiten. Von daher meine ich wäre es im Endeffekt auch nicht allzuviel um, wenn doch mal – was ja bisher schwierig genug ist mit nötiger Meisterschaft und Sieg in der Relegation – der Aufstieg in die 3. Liga gelänge…

        “Schon brutal, wie in diesem Alter der Zug plötzlich ohne einen abfahren kann.”
        wenn man weiß/hört, dass in jedem Jugendjahrgang jedes Jahr (!) grob so 8 von 10 Spielern aussortiert werden, ist das im Grund doch der totale Normalfall in diesem Jugendprofigeschäft, dass die Allermeisten dabei eben auf der Strecke bleiben früher oder später…

      4. Martin

        8 von 10 ist mit Sicherheit nicht richtig. Wenn der FCB die ganzen Jugendkader für die kommende Saison offiziell bestätigt hat, können wir die genaue Prozentzahl gerne nochmal feststellen, aber ich würde eher von einem Schnitt um die 20 oder 25% ausgehen.

  2. Lukas

    Guter Beitrag, wie immer. Hat sich Weong mittlerweile so gut entwickelt, dass er körperlich mithalten kann mit den Jungs? Es gab ja doch noch anfängliche Unterschiede, was du ja auch hin und wieder erwähnt hattest.

    1. Martin

      “Weong” fehlte ja den überwiegenden Teil der Rückrunde der U19 verletzt. Er hat erst letzte Woche im letzten Testspiel der Amateure zum ersten mal wieder mitgewirkt. Ich würde mir eine endgültige Einschätzung nochmal bis Ende August vorbehalten, aber die Ansätze, die er zeigt, sind sehr vielversprechend

  3. Thomas

    Danke für die Vorschau. Gibt’s einen Grund, warum Türkkalesi nicht aufgeführt ist?

    1. Martin

      Sorry, den Resul habe ich tatsächlich vergessen

  4. Tschemp

    So richtig überzeugt mich die hier vorgestellte Mannschaft nicht, da war letzte Saison mehr Qualität vorhanden. Sowohl links und rechts an der Linie (Köhn, Shabani) sehe ich Fragezeichen, entweder ist das nach vorne zu harmlos oder nach hinten zu unsicher. Ob das zentrale Mittelfeld auch mit dem Neuen neben Fein so harmoniert, wie mit Dorsch, ist fraglich. In der Abwehrreihe machen die Verletzungsprobleme zu Saisonbeginn Sorgen, und ganz vorne in der fDreierreihe besitzt nur Jeong größeres kreatives Potential.
    Inwiefern wird der Kader noch mit U19 Spielern ergänzt? Da ist ja ein ziemliches Überangebot vorhanden.

    Und gibt es zu T. Schweinsteiger immer noch keine offiziellen Meldungen? Wieso überlässt man da dem Boulevard die Berichterstattung?

    1. Anton

      Vielleicht gibt es ja noch nichts zu melden, außer dass er nicht mehr Co-Trainer ist.
      Und machen wir uns doch nichts vor wäre es nicht Schweinsteiger und der FC Bayern, würde es doch keinen interessieren. Oder hast du irgendwo etwas derart aufgemachtes darüber gelesen, dass die Regionalligisten Wolfsburg II und Werder II ihre Co-Trainer entlassen haben.

    2. Martin

      Das sehe ich nicht so pessimistisch wie du. Die Spieler entwickeln sich gerade in diesem Alter hervorragend weiter. Wie man gestern gesehen hat, ist beispielsweise ein Adrian Fein der Liga bereits entwachsen, er wird die Lücke von Dorsch problemlos schließen. Genauso haben sich ein Awoudja oder ein Derrick Köhn deutlich weiterentwickelt.

      Wie das mit den U19 Spielern aussieht, wird die Saison zeigen. Zum Tobi gibt es erst dann eine offizielle Meldung, wenn eine endgültige Entscheidung gefallen ist, was er kommende Saison macht.

  5. Anton

    Zumindest sieht es schon mal nicht nach einem verkorksten Auftakt aus. Nach 75 min 5:1!

  6. wipf1953

    Ich konnte es nicht lassen, ein bisschen während der zweiten Halbzeit zuzuschauen. Nach meinem Eindruck hat Eichstätt da gar nicht mehr stattgefunden. Die Bayern nicht nur technisch besser, sondern auch körperlich überlegen. Auf WooYeon Jeong bin ich mal gespannt, wie das weitergeht. Körperlich fällt er jedenfalls nicht ab.

    Fein und Wriedt müssten an sich mindestens eine Liga höher spielen.

    1. Jo

      Das war das typische Szenario wie wir es auch von unserer 1.Mannschaft kennen.
      Der motivierte Underdog holt am Anfang alles aus sich raus. Später wird das Laufen immer mühsamer, geht aber immer noch halbwegs, so lange ein vernünftiges Ergebnis in Reichweite ist. Wenn du in der Phase dann triffst, klappen die zusammen und es kann ganz übel ausgehen.
      Der Schlüssel dazu heute: Eine fast perfekte Chancenverwertung.

      Fein und Wriedt, ja, die könnten auch woanders spielen. Seien wir froh, dass sie es noch nicht tun.

      1. wipf1953

        Ja genau. Es erinnerte heute an ein Bayernspiel aus den 1980er 1990er Jahren, in denen dann in den letzten 30 Minuten irre viele Tore fallen.

        Was mir gut gefallen hat: Es gab auch lange Bälle .. (wie in einem Bayernspiel aus den 1980er, 1990er Jahren …).

      2. Anton

        Fein und Wried – die könnten auch höher spielen. Aber bis zur 1.Liga sind es eben noch 3 Stufen und ob es dafür schon reicht, ist eben die Frage.

  7. Jo

    Wie immer schöne Vorschau.
    Sogar in einem selbst so sachorientierten Medium wie MSR fallen deine Berichte durch eben diese Sachlichkeit und den respektvollen Umgang mit allen Beteiligten auf. Immer wieder sehr angenehm zu lesen.

    Und natürlich ein Spitzenauftakt der Mannschaft heute. Wenn wir über die Klippe der ersten 2,3 Monate halbwegs vernünftig rüber kommen, könnte das eine sehr erfreuliche Saison werden.
    Zumal wenn ich bedenke, dass heute 8 (!) Spieler gar nicht zur Verfügung standen.

    1. Martin

      Vielen vielen Dank für das positive Feedback!

  8. Josef

    Toller Vorbericht, lese deine Beiträge zu Amas und Jugend immer sehr gerne, auch weil ich selbst fast nie die Chance habe, Spiele von ihnen zu sehen.

    Zum Spiel heute: Sieht nach einem gelungenen Auftakt aus. Kann jemand was zur Aufstellung sagen? Bei den meisten Entscheidungen scheint Seitz hier mitgelesen zu haben ;-), aber, Sakrileg!, laut kicker hat Bayern mit 4er-Kette gespielt: http://www.kicker.de/news/fussball/regionalliga/rlby/regionalliga-bayern-2012/2018-19/1/4217865/taktische-aufstellung_vfb-eichstaett-9935_bayern-muenchen-ii-88.html
    Stimmt das?

    Und noch eine Nachfrage zu Will: Ein Freund von mir ist Roter Teufel, der schwärmt in höchsten Tönen. Deshalb war ich etwas überrascht, dass du ihm erst mal keine große Chance auf die Stammelf gibst (obschon bei der Konkurrenz im defensiven Mittelfeld verständlich). Kannst du Martin, oder sonst jemand, was zu seinem Spiel heute sagen?

    1. Martin

      Vielen, vielen Dank für das positive Feedback! Wir haben tatsächlich entgegen sämtlicher Vorbereitungsspiele ein klassisches 4-2-3-1 gespielt. Ob Holger das aufgrund des Gegners entschieden hat oder alle überraschen wollte oder das 3-4-3 für spätere Saisonphasen einstudiert hat, werde ich nochmal nachfragen müssen.

      Zu Paul Will: Er hat gestern ein sehr gutes Spiel gemacht. Eine wichtige Qualität von ihm hat auch zum 2:1 geführt, nämlich sein hervorragender Distanzschuss. Ich hab ihn allerdings auch beim U19-Pokalfinale in Berlin gesehen, da hatte er eine für mich auffallend schlechte Pressingresistenz. Ob er da nur keinen guten Tag hatte oder das allgemein so ist, vermag ich nicht zu beurteilen. Und in der Regionalliga Bayern wird das auch nicht weiter tragisch sein, denn rund 15 der 17 anderen Mannschaften werden unseren Spielaufbau nicht ernsthaft unter Druck setzen.

  9. Anton

    Das war doch schon mal ein gelungener Auftakt. Und in absehbarer Zeit wird der Trainer dann das Luxusproblem haben, die jetzt fehlenden 8 Spieler auch noch sinnvoll einzubauen. Trotz der Abgänge ist das wieder eine schlagkräftige Truppe – und vielleicht klappt es ja dann diesmal mit dem Aufstieg.
    Aber Vorsicht – den Satz “15 der 17 anderen Mannschaften werden useren Spielaufbau nicht ernsthaft unter Druck setzen” sollte man den Jungs nicht mit auf den Weg geben.
    Wie das mit der Überheblichkeit ausgeht, haben uns ja gerade einige Protagonisten sehr eindrucksvoll vorgeführt.Denn gerade nach der letzten Saison werdeen sich alle wieder reinhängen, um dem “bösen FCB” ein Bein zu stellen.
    Und wenn man an das ein oder andere Spiel der letzten Saison denkt – da wurden die Punkte auch nicht nur gegen die sogenannten “Top-Teams” liegen gelassen.

    1. Martin

      Ich sehe da keinen Widerspruch? Nur weil ich behaupte, dass es ernsthaftes Pressing in dieser Liga nahezu nicht gibt, bedeutet das keine Überheblichkeit. Uns werden wie im letzten Jahr viele sehr tiefstehende Gegner erwarten (Ich habe auch schon Sechserketten gesehen), die schnell nach vorne Spielen. Gerade gestern war da bei den defensiven Umschaltaktionen auch noch deutlich Luft nach oben

      1. Anton

        Bitte nicht falsch verstehen. Es wird mit Sicherheit so sein. Das mit der Überheblichkeit war ja auch nicht gegen dich gerichtet, sondern eher ironisch gemeint. Es ging eher in die Richtung, dass man keinen Gegner zu leicht nehmen sollte.
        Und das mit der Überheblichkeit kennen wir doch alle. Wir erleben es doch in jeder Pokalrunde mindestens einmal, wenn der vermeintlich Kleine den Großen rausschmeißt.
        Und bei der WM fallen mir ohne groß zu überlegen mit Polen und Deutschland gleich zwei ein, deren Überheblichkeit im ersten Spiel kaum noch zu überbieten war.
        Das ist nach meiner eigenen langjährigen Erfahrung als Spieler und Trainer im Mannschaftssport ein riesiges Problem in den Köpfen, das kaum in den Griff zu bekommen ist. Da kannst du als Trainer erzählen, was du willst. Und gerade in dieser Liga können am Schluß drei Punkte den Ausschlag geben.
        Nimm dir die letzte Saison, 2x die 60er geschlagen, da brauchst du auch keinen motivieren, aber am Schluss irgendwo doch 10 Punkte liegenlassen.

  10. Stiepel

    Super Artikel (ausführlich aber nicht zu langatmig) inklusive bisherige Kommentare!
    MSR ist im Prinzip die einzige (mir bekannte) Quelle, um an vernünftige Infos über die Amas (und Jugend) heranzukommen!

    Daumen mehr als hoch und bitte weiter so!!!

    1. Martin

      Vielen Dank für das Lob, ich mache weiter :)

  11. wipf1953

    Nollenberger hat auch gut gespielt ..

  12. Kurt

    Hemdl ist ein Trottel.

    1. Kurt

      Wenigenjena übrigens noch mehr.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Miasanrot.com — Der FC Bayern München Blog