Vorlage genutzt, Gladbach geputzt

Maurice Trenner 02.03.2019

Unter der Woche hatte eine Grippewelle den Kader des Rekordmeisters heimgesucht. Ribéry musste sogar in München bleiben, mehrere weitere Spieler konnten nicht am Teamtraining teilnehmen. Außer dem Franzosen fehlten zudem Goretzka und Alaba mit kleineren Blessuren, sowie der verletzte Coman und die sich im Aufbautraining befindenden Robben und Tolisso.

Aus diesem Grund füllten mit Mai, Shabani und dem zuletzt trainingsstarken Jeong drei Spieler aus der zweiten Mannschaft den Kader auf. In der Startelf durfte Müller erstmals seit der Niederlage in Leverkusen von Anfang an auflaufen. Ebenso rückten Rafinha und Thiago in die erste Elf.

Bei den Gladbachern, die in den vergangenen Jahren immer wieder die Münchner ärgerten, nahm Trainer Hecking ebenfalls drei Änderungen zum letzten Spiel vor. Lang, Hofmann und Plea ersetzten Johnson, Zakari und Herrmann.

Falls ihr es verpasst habt

Nach einer halben Minute hatte Bayern direkt die erste riesige Chance. Lewandowski war nach einem Pass von Müller frei vor Sommer, scheiterte aber an Sommer. Bei der darauf folgenden Ecke kam Martínez am Fünfmeterraum frei zum Kopfball, da Elvedi zu Fall kam. Der Kopfball des Spaniers landete im Tor. Schon seit zweiter Treffer in den letzten beiden Spielen. Ein perfekter Auftakt für die Roten.

Sofort versuchte der Rekordmeister die sichtliche Verunsicherung der Gladbacher auszunutzen. Gnabrys Pass nach drei Minuten konnte jedoch im Zentrum geklärt werden. Die Bayern kontrollierten den Ball und die Partie.

In der 11. Minute erhöhten die Bayern gegen komplett harmlose Rheinländer. Gnabry kam am Strafraum komplett unbedrängt zur Flanke. Sein Ball fand Müller im Zentrum, der im ersten Versuch noch an Sommer scheiterte, aber den Abpraller verwertete.

Aus dem Nichts kam die Borussia dann zur ersten Chance. Der aufgerückte Rechtsverteidiger Lang wurde freigespielt und verzog nur knapp. Allerdings war zuvor bereits auf Abseits entschieden worden (14.).

Wie bereits öfter in der Saison überließen die Münchner nun immer häufiger den Hausherren den Ball. In der 21. Minute lag der Ball nach einer Ecke auch im Netz des FC Bayern, allerdings stand Torschütze Plea im Abseits.

Bayern blieb nur noch bei Kontern gefährlich, wenn sie es schafften das nun höhere Pressing der Gladbacher zu überspielen. Beispielsweise nach einer Weiterleitung von Müller im Mittelkreis war Lewandowski erneut frei vorm Tor, scheiterte aber erneut an Sommer. Der Schweizer, bis dato sicher bester Borusse, rettete nach einer halben Stunde auch gegen den durchgebrochenen Gnabry.

Doch in der 37. Minute bestrafte Stindl die Passivität der Münchner. Boateng kann den deutschen Nationalspieler nur marginal stören, der zuvor durch einen guten Laufweg zwischen den Reihen der Münchner frei wurde. Der Anschlusstreffer vor der Pause.

Bis zur Pause versuchte das Team von der Isar wieder aktiver am Spiel teilzunehmen. Mehr als eine Halbchance, die Elvedi jedoch klärte, ergab sich jedoch nicht. Auf der Gegenseite blieb Gladbach weiter gefährlich, wie beim Abschluss von Plea (42.).

Mit einer für den Spielverlauf zu knappen 2:1-Führung ging es zum Pausentee. Als Zuschauer wurde man das Gefühl nicht los, dass die Bayern hier eine höhere Führung hatten liegen lassen und somit das Spiel unnötig spannend blieb.

Auf beiden Seiten gab es keine Wechsel in der Halbzeit. Allerdings hatte Kovač dennoch umgestellt. Die Dreierreihe aus Gnabry, Müller und James war nun deutlich flexibler. Gnabry war nun auch immer wieder auf der rechten Seite zu finden, während Müller von Zeit zu Zeit die linke Seite bespielte.

Die Bayern kamen wieder blitzartig aus der Pause. Zuerst verfehlte James das Tor noch knapp nachdem Gladbach den Ball in der Vorwärtsbewegung verloren hatte. Keine Minute später war es dann Lewandowski, der vollstreckte. Thiago bediente den Polen im Strafraum, der den Ball gegen mehrere Verteidiger souverän behauptet und dann mit Dampf unter die Latte abschloss.

Wie schon in der ersten Halbzeit versuchte Gladbach etwas mehr Kontrolle zu übernehmen. Nach einem Handspiel von Boateng gab es Freistoß am Strafraum. Bei diesem verfehlte Wendt nur knapp das Tor von Neuer (51.).

In der Folge wurden die Borussen allerdings nur bei Schnitzern der Münchner gefährlich. So kam der eingewechselte Zakaria beispielsweise nach einem Fehlpass von Thiago zu einem Abschluss (68.).

Nach 73 Minuten kamen die Gäste mal wieder zu einer Torchance. Müller setzte Lewandowski überragend in Szene, doch der Pole zögerte zu lange. Zakaria konnte in höchster Not klären. Keine Minute später erhöhte Gnabry auf 4:1. Nach einer starken Flanke von Kimmich kam Lewandowski frei zum Kopfball, scheitert jedoch erneut an Sommer. Den Abpraller konnte dann allerdings der Außenstürmer verwerten.

Spielte ganz groß auf: Thomas Müller.
(Foto: Sascha Schuermann/AFP/Getty Images)

In der 79. Minute brachte Kovač den jungen Sanches für James. Der Kolumbianer zeigte eine ordentliche Partie, konnte jedoch mehrmals gute Abschlusspositionen nicht nutzen. Kurze Zeit darauf durfte zudem Davies noch etwas Erstligaluft schnuppern. Der Kanadier ersetze positionsgetreu Gnabry. Als letzter Wechsel kam Jeong zu seinem Bundesliga-Debüt. Er kam für den starken Müller.

Die letzten zehn Minuten spielte der FC Bayern souverän herunter. Als sich alle Parteien schon auf ein 4:1 geeinigt hatten, brachte Hazard Kimmich im Strafraum zu Fall. Den fälligen Strafstoß verwandelte Lewandowski souverän.

Am Ende stand ein sehr verdienter 5:1-Sieg gegen den vermeintlichen Angstgegner mit einer der besten Leistungen der aktuellen Saison. Der Angriff auf die Spitze in der Liga ist gelungen.

Vier Dinge, die auffielen

1. Ein Sieg mit Botschaft

Samstagabend in Mönchengladbach beim Vierten. Das bedeutet Flutlicht, energische Fans und einen giftigen Gegner. Es gibt leichtere Ausgangslagen, um den Rückstand auf Dortmund zu egalisieren. In der Vergangenheit hatte man immer wieder Probleme mit den Fohlen. Seit 2010/11 hat Bayern nur gegen Dortmund eine schlechtere Bilanz.

Doch die Bayern waren so bereit für dieses Spiel wie es nur sein kann. Die Anfangsphase gehörte komplett den Münchnern, die wie die Feuerwehr aus der Kabine kamen. Zwei frühe Tore durch die ersten drei Chancen erleichterten in der Folge das Spiel erheblich.

Das Zeichen in Richtung Ruhrpott ist eindeutig. Hatte man vor wenigen Wochen noch einen Punktverlust der Dortmunder nicht nutzen können, so ließ man sich die Gelegenheit dieses Mal nicht nehmen.

Nach dem Spiel hat Bayern nun alle Karten in der Hand. Lediglich das um zwei Tore schlechtere Torverhältnis trennt den Rekordmeister noch von der Führung in der Liga. Mit dem Heimspiel gegen Dortmund hat man daher den Titel selbst in der Hand.

2. SG Eintracht München?

Eine 2:0-Führung nach elf Minuten. In vorherigen Jahren hätten die Münchner nun vermutlich den Ball an sich gerissen und über ewige Passstafetten mit gezielten Tempowechseln auf das nächste Tor gedrängt. Der Plan von Kovač war jedoch ein anderer.

Der Rekordmeister ließ sich fallen und übergab die Kontrolle des Balles sowie das Spiel an die Heimmannschaft. Man ordnete sich gegen den Ball im 4-4-2 System an, wobei Lewandowski und James häufig die einzigen Spieler in der gegnerischen Hälfte waren.

Aus der defensiven Kompaktheit versuchte man dann Ballgewinne zu forcieren und über wenige Stationen zu kontern. Hieraus ergaben sich einige gute Gelegenheiten durch Lewandowski und Gnabry, die die Münchner jedoch allesamt nicht nutzen konnten.

Allerdings ließ man so eben auch Gladbach in Spiel kommen, die vorher komplett verunsichert und planlos wirkten. Man konnte förmlich beobachten wie die Hausherren mit jedem Pass etwas Zuversicht gewannen und mehr zu ihrem Spiel fanden. Diese Entwicklung gipfelte im Anschlusstreffer durch Stindl.

Der Plan ähnelte sehr stark dem System, das Kovač letztes Jahr bei Frankfurt spielen ließ.

Im Vergleich zu vorherigen Spielen schienen jedoch die Laufwege der Münchner in den Kontersituationen besser abgestimmt. Besonders Lewandowski und Müller harmonierten hier hervorragend. Somit kam man trotz der fehlenden Schnelligkeit eines Coman zu gefährlichen Kontern.

Dennoch muss auch angemerkt werden, dass dieser Spielplan die Gefahr birgt den Gegner zu stärken. Ein finaler Dolchstoß durch ein 3:0 in den ersten zwanzig Minuten hätten hier sicherlich geholfen das Spiel zu beruhigen.

Es wird spannend zu sehen sein, welchen Ansatz Kovač für das Spiel gegen Liverpool wählen wird.

3. Müller meldet sich zurück

Nur 132 Minuten hatte Müller im Februar spielen dürfen. Der stellvertretende Kapitän schien in den letzten Wochen beinahe etwas außen vor im System Kovač. Aufgrund der Verletzungen von Coman und Robben, sowie der Erkrankung von Ribéry rückte er heute jedoch in die Startelf. Eine Situation, die Müller für sich zu nutzen wusste.

“Thomas’ Laufweg ist immer nach vorne, mit viel Bewegung.” Die Aussage stammt von Lewandowski letzte Woche nach dem mühevollen Sieg gegen Berlin. Und genau diese Qualität des Raumdeuters war auch heute wieder zu sehen. Seine unkonventionellen Laufwege reißen Lücken in die gegnerische Verteidigung, die der Pole zu nutzen weiß.

Außerdem besetzt Müller den Strafraum noch konsequenter als beispielsweise Goretzka, der meist nur nachrückt. Somit war Müller eine zusätzliche Anspielstation vorm Tor, wenn Gnabry oder Kimmich sich auf den Außen durchsetzen konnten. Sein Tor zum 2:0 war hierfür ein schönes Beispiel.

Eine weitere Stärke von Müller waren in diesem Spiel sein Weiterleiten des Balles. Immer wieder sorgte er für Vertikalität im Angriff der Münchner. Vor dem 4:1 schickte er beispielsweise Kimmich auf dem Flügel direkt und mit einer Technik, die ihm gar nicht ähnlich sah.

Während Müller im Rückspiel in Liverpool noch gesperrt fehlen wird, so meldete der Torschützenkönig der WM 2010 sich zurück. Die Personalentscheidungen für Kovač zum Saisonende werden durch solche Leistungen wie heute nicht einfacher werden.

4. Das Sorgenkind Chancenverwertung

Dass es zur Halbzeit nochmal spannend wurde, lag jedoch nicht nur an der steigenden Passivität sondern auch an der erneut schwachen Chancenauswertung. Gleich drei Mal war ein Spieler der Münchner in der ersten Hälfte vollkommen frei vorm Tor der Gladbacher. Kein einziges Mal konnte man ein Tor erzielen. Auch direkt nach der Pause scheiterte James aus bester Position.

Die Chancenverwertung der Münchner war bereits die gesamte Saison ausbaufähig. So hatte Bayern vor der Partie 51 Tore in der Liga erzielt, wobei der expected Goals-Wert von 53,1 Toren ausgeht.

Sinnbildlich hierfür steht Lewandowski. Der Pole liebt scheinbar den komplizierten Abschluss. Im vermeintlich einfacheren direkten Duell mit dem Torwart scheitert er oft. Sein persönlicher xG-Wert lag vorm Spiel bei 19,8 Toren. Allerdings hatte er “nur” dreizehn Treffer erzielt.

Der FC Bayern im Allgemeinen und Lewandowski im Speziellen würden sich viel leichter tun, wenn sie ihre Chancen besser nutzen. Allerdings ist dies ein Aspekt im Spiel der Münchner, den man nur schwer über Training oder taktische Anpassungen lösen kann. Vielmehr muss die Hoffnung darin bestehen, dass man basierend auf Leistungen wie heute das Vertrauen ins eigene Können steigern kann.

»Eier, wir brauchen Eier!«

— Oliver Kahn

Du willst Miasanrot Supporter werden?

  1. Mal eine andere Frage:

    Wieso wird nicht mehr in den blauen Shorts gespielt? Auf Wunsch der Mannschaft?

    Gefällt mir persönlich deutlich besser, gerade in Verbindug mit den blauen Akzenten des Trikots.
    War(ist) mal eine erfrischende Variante zu dem ewig durchgehenden Rot.

    :D

    Ist es der höchstes Saisonsieg?

    Antwortsymbol5 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. “Wieso wird nicht mehr in den blauen Shorts gespielt? Auf Wunsch der Mannschaft?”

      Das ist auf Wunsch eines Münchner Stadtrivalen, es wurde Verwechslungsgefahr befürchtet.

      1. @DONE, das ist falsch.

        Es wurde nicht von den blauen bemängelt, sondern es waren unsere Anhänger, die es aufgrund der Ähnlichkeit zu den blauen nicht mehr wollten.

        Mir persönlich gefallen die Trikots in der Saison überhaupt nicht.

        Wie seht ihr das ?

      2. @M1900: Ironie ist nicht deine Stärke, wie es scheint. Ich dachte mit “Verwechslungsgefahr” wärs für wirklich jeden klar.

      3. @DONE

        Ja, die Ironie habe ich nicht bemerkt, sry ;)

        Wie ist deine Meinung zu unseren Einwechselspielern ?

      4. “Wie ist deine Meinung zu unseren Einwechselspielern ?”

        Die haben nicht lange genug gespielt, um sich signifikant hervortun zu können. Ich denke aber, die jungen kriegen ihre Chancen schon noch.

  2. Weiter! Immer weiter!

  3. GestrandetinBerlin Seite 02.03.2019 - 21:14

    Das war für mich das Spiel in der Saison, in dem man gegen einen guten Gegner (okay, leichte Formkrise) gut und clever gespielt hat.
    Stimme Punkt 2 auch zu, allerdings war trotz weniger Ballkontrolle die Spielkontrolle ganz gut. Ein Traum ist das zwar nicht aber es ist so das erste Spiel, bei dem ich Kovac’ seine Spielidee durchsetzen konnte.
    Die Chancenverwertung von Lewandowski war aber schon eher als Satire zu bewerten :)

  4. Ich finde gegen Liverpool sollte auch die Elf von heute spielen. Zumindest offensiv, also mit Müller…
    Defensiv Alaba für Rafa und Hummels für Boa!

    Antwortsymbol5 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Nicht dein Ernst jetzt, oder?

      1. Endlich mal wieder ein super Auftritt mit dominanten Offensivfussball.
        Die Abstimmung aller Mannschaftsteile hat gut funktioniert.
        Alle im Rudel gepresst.
        Im Prinzip war es ein 4-1-4-1 .

        JM hatte mit Thiago und James immer eine Anspielstation.
        Mueller hat wirklich ein super Spiel.

        Weiter so.

        Chancenverwertung und Hueftsteifigkeit in der IV verbessern.

    2. Müller ist IMO noch gesperrt wegen der roten Karte.

      1. Ach fuck…stimmt ja. Müller und Kimmich gesperrt… :(

    3. Und Liverpool wird das ganz anders als Gladbach gestalten.

  5. Ich bin geflasht. Ich hatte geraten, den Bus zu parken und auf Konter zu hoffen. Was macht die Mannschaft? Nimmt den Bus und walzt alles nieder. Das war die beste Offensivleistung seit….keine Ahnung, muss schon lange her sein. Müller war Gold wert, er bringt einfach ein Element ins Spiel, das sonst keiner hat.
    Über Lewas Abschlussschwäche sollte noch zu reden sein.
    Und über Boatengs Zweikampfverhalten auch.
    Ansonsten alles gut.

  6. Entscheidend war sicher, dass Gladbach in beiden Hälften erst zur 2. Minute aus der Kabine kam.

    Antwortsymbol1 AntwortKommentarantworten schließen
  7. SG Eintracht München? Von mir aus. Das war genau die richtige Taktik für dieses Spiel. Den Gegner nach einer Führung locken und auch mal auf Konter spielen. Gratulation Niko. Wir haben nur einmal höher in Gladbach gewonnen. Nach dem Merkel-Putsch in den 70er Jahern.

  8. Na, ihr vereinigten “mit Kovac wird das nie was werden, sofort rausschmeissen”-Heulsusen? Was nun? So wird man den Looser ja nie loswerden!

    Womöglich kommt man jetzt auch noch gegen Liverpool weiter und wir bezwingen das erste mal seit 6 (!) Jahren nen ernsthaften CL-Titel-Aspiranten in der KO-runde – und das mit so völlig lernunfähigen null zu Bayern passenden Trainerhanjo.

    Und zu allem Überfluß steigt immer mehr die Gefahr, dass man die Saison noch den 2. höchsten Rückstand der Bundesligageschichte (und das nachdem der hohe Rückstand zu sehr gutem Teil auf die außergewöhnliche Saison der Dortmunder ging, die zu dem Zeitpunkt nur 1 Punkt hinter dem besten Punktestand der Vereinsgeschichte lagen) aufholt.

    Äh ups, das Aufholen dieses riesigen Rückstands ist ja schon geschehen, 10 Spieltage vor Schluß.

    Schlimm, schlimm, schlimm alles.

    Antwortsymbol24 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Bist Du am feiern?

    2. Geht’s noch?

      1. Ja, geht sogar sehr gut! Dass Großteile meines Kommentars extrem ironisch/sarkastisch waren dürfte sich relativ leicht erschließen…

        Und dass sich hier auf einem “Miasanrot”-Forum nicht nur vereinzelt schon Niederlagen gewünscht werden um den Trainer möglichst schnell und sicher loszuwerden hab ich mir auch nicht aus den Fingern gesogen.

        Dass man ähnlich wie die MSR-Artikelschreiber das eine oder andere in vielen Spielen diese Saison kritisch gesehen hat – kann ich gut nachvollziehen. Was hier aber teilweise in der Kommentarsektion abgeht, gegenüber einem Trainer, der sein erstes Jahr auf diesem Spitzenniveau absolviert und gleichzeitig mit einer kadermäßig ganz klar herausforderenden Situation konfrontiert ist als man es wohl seit ner guten Zeit vor dem Triplegewinn (also fast 10 Jahre) nicht mehr hatte:

        Finde ich gelinde gesagt “unter aller Sau” – von daher habe ich wider meines sonst üblichen sehr sachlichen Diskussionstils mal gewagt etwas den “Anti-Kovac-Disser”-Troll zu spielen. Man möge es mir verzeihen ;-)

      2. Und zu allem Überfluß steigt immer mehr die Gefahr, dass man die Saison noch den 2. höchsten Rückstand der Bundesligageschichte (und das nachdem der hohe Rückstand zu sehr gutem Teil auf die außergewöhnliche Saison der Dortmunder ging, (…)) aufholt.

        Ich feiere ja auch. Und ich gönne Dir Deine Schadenfreude. Aber der Grund für den Rückstand war nie im Leben Dortmunds Leistung, sondern Bayerns Schwäche. Das 0:3 im Hinspiel, die Heim-Remis gegen Augsburg und Freiburg und das unsägliche 3:3 gegen Düsseldorf hatten nichts, gar nichts, mit einer “außergewöhnlichen” Dortmunder Leistung zu tun. Da kriege ich Pickel, wenn ich das lese!

      3. “Aber der Grund für den Rückstand war nie im Leben Dortmunds Leistung, sondern Bayerns Schwäche. ”

        ach bitteschön, nicht schon gleich wieder mit dem üblichen Schwarz-Weiß Denken kommen. NATÜRLICH war beides der Grund. Oder ist eine beinahe (um 1 Punkt) beste Leistung der Dortmunder zu diesem Zeitpunkt der Saison nix Außergewöhnliches?

        Natürlich waren die paar Spiele davor der Bayern auch außergewöhnlich schlecht gelaufen (paar mal kurz vor Schluß den Ausgleich gefangen, paar wirklcih miese Niederlagen auch), aber wären die Spiele dieser miesen Phase über die bisherige Saison verteilt gewesen wärs kaum aufgefallen in der Bayernhistorie als schlechte Saison…

    3. @IBIZA…alles gut. Hatte mich nur über die Art und Weise deiner Argumentation gewundert. War ein wenig anders als sonst….dachte deshalb du hättest den Sieg ein wenig gefeiert. was ja durchaus verständlich ist ;-) .

    4. Eine Schwalbe macht noch keine Sommer.

    5. Ich weiß nicht, in welchem Forum du unterwegs warst, Ibiza. Aber ich habe hier in den letzten Wochen keinen einzigen Kommentar gelesen, der sich Kovac gegenüber so despektierlich gegenüber geäußert hätte wie du es hier (“Heulsusen”) gegenüber deinen Mitkommentatoren tust.
      Steigert nicht unbedingt meine Bereitschaft, mich in Zukunft mit dir argumentativ einzulassen.

      1. @Liza:
        Na ja.
        Einige User haben hier durchaus den “Kovac muss weg/ mit dem wird das nie was”- Blues gesungen.

        Da waren viele billige Kommentare bei.

      2. Danke Tobi13.

        wobei “einige User” fast noch ne Untertreibung ist, das war schon ziemlicher Mehrheitstenor hier. Verfolge auch andere Bayernforen, da war das um Welten nicht so mies von der Stimmung overall vs. Kovac.

        Und “muss weg” war eben fast noch die harmlosere Variante – “muss um jeden Preis weg und selbst wenn wir um das zu erreichen jetzt nur noch verlieren dürfen”- war teilweise schon eher der Tenor…

      3. Ibiza, die waren aber im Ton nicht despektierlich. Vielleicht in der Sache sehr hart, fundamentalkritisch oder übertrieben schwarzmalerisch. Damit kann man sich aber eben sachlich auseinandersetzen (oder es sein lassen, wenn man es übertrieben findet) und muss nicht ins Respektlose gehen. Das vergiftet nur jeglichen weiteren Austausch, der hier im Blog ja bis auf wenige Ausnahmen doch sehr zivilisiert abläuft.

      4. Worin, wenn nicht auch bisweilen kritische Meinungen zu äußern, vor allem, wenn diese Kritik angebracht ist, sollte denn der Zweck eines solchen Forums bestehen? Tatsache ist, dass Kovacs Bayern in den letzten Wochen ziemlich öden Fussball zeigten, bei dem zum Glück wenigstens halbwegs die Ergebnisse gestimmt haben. Und er hat die Mannschaft auch nicht erst gestern übernommen. Mir geht es zuallerst um die Qualität des Fußballs, und da hat Kovac mich bis jetzt einfach noch nicht überzeugt (mal abgesehen von den allerersten Spielen). Das kann man gerne anders beurteielen, aber ob das nun auch einen Grund liefert für Beleidigungen und knäbische Selbstgerechtigkeit, wage ich doch sehr zu bezweifeln.

        Sollte es nun besser werden, würde mich das sehr freuen, ich wünsche es uns allen, Kovac eingeschlossen. Hab leider von gestern nur die Zusammenfassung sehen können, Müller muss wohl toll gespielt haben.

      5. Auszug aus dem urban dictionary für die engl. Version unserer “Heulsuse”:
        “cry baby
        Contrary to the actual words used, a cry baby neither cries nor is an infant, but is a fully grown adult who whines too much and should know better. ”

        triffts dann doch erstaunlich gut, was ich ausdrücken wollte, siehe meine Antwort auf osrigs sehr lesenswerte kritsche Analyse weiter unten. Auch was man sonst so zu dem Ausdruck dort liest ist sehr weit entfernt von nem “derogative term”.

        Und vom Gefühl her hätte ich den Ausdruck “Heulsuse” zb. auch gut in einer Karnevalsstitzung verordnet. Und prompt findet man über google zu dem Begriff auch massenhaft Verwendungen in eben solchen Sitzungen.

        Aber klar, es gibt natürlich auch Leute, die bei solchen Sitzungen entrüstet auf die Bühne stürzen, wie ja gerade groß durch die Presse ging. Da könnte ich mir Liza auch sehr gut vorstellen in der Rolle ;-)

      6. Ibiza, das ist mir ehrlich gesagt zu doof auf irgendwelche Unterstellungen zu reagieren, werde in Zukunft deine Beiträge einfach pauschal ignorieren.

      7. wow, da hat mich mein Gedächtnis doch nicht getäuscht – siehe Beitrag beim MSR-MissionStatement2019-Artikel: Liza, die MSR-Moralpolizei ist wieder zugange!

        Nach einem 5:1 Sieg gegen Angstgegner sind die einzigen Kommentare von Dir alle exklusiv bzgl. meiner schweren “Heulsusen”-Verunglimpfung. Einem Ausdruck, der schlimmstenfalls Karnevalsniveau hat. Und auch wenns um ein MSR-“Mission statement 2019” geht ist das einzige was von Dir zu hören ist in Bezug auf einen Beitrag der als schlimmste Verfehlung den Ausdruck “grüne Spinner” (und das heißt nicht, dass ich das gutheisse, aber so megaschlimm finde ich es sicherlich nicht, dass man sich EXCLUSIV dazu äußern müßte) enthält. Total geil…

    6. @ Ibiza: Ich bin einer von denen, die Kovac gerne wieder dem Trainermarkt zuführen würden UND (vielleicht der einzige hier), der sich NICHT wünscht, ein siebtes Mal Meister zu werden. Dein Kommentar hat mir trotzdem Spaß gemacht. Das ist jetzt halt der Moment, in dem die Optimisten und die, die das Positive sehen, mal richtig auf die Kacke hauen dürfen. Auf geht’s!

      Ich habe mich auch über den Sieg gefreut und jedes Tor bejubelt, weil ich keine Lösung für dieses ewige Dilemma habe: ich will jedes Spiel gewinnen, aber auch viel Spannung. Beides geht nicht. Nach sechs Jahren Meisterschaft mit wenig Spannung hätte ich mir jetzt mal die Umkehrung gewünscht. Ich werde dem BVB nie verzeihen, wenn er diese Hoffnung zerstört. Echt nicht. Nie ;)

      1. “Dein Kommentar hat mir trotzdem Spaß gemacht.”

        freut mich, genau so wars gedacht – das mit den “Heulsusen” war, muß ich zugeben, auch ganz bewußt provokant/überspitzt (und total untypisch für mich, wie Leute die schon länger hier dabei sind wissen werden) formuliert um hier mal etwas Reaktion zu kriegen, um quasi mal etwas “rauszukitzeln”.

        Und in der Tat hatte ich noch nie annähernd so viele Antworten in so kurzer Zeit auf nen Beitrag! “Don’t feed the troll” ist halt ein heerer Vorsatz, in Wirklichkeit ziehen aber halt leider reißerische Kommentare meistens viel mehr als nüchtern/sachliche, wo dann oft außer nem +1 man keinerlei Reaktion drauf bekommt. Etwas schade..

        Ich finde das mit den “Heulsusen” auch ganz klar eher einen “witzigen” Ausdruck (vom Niveau eher auf Kindergartenniveau als etwas was erwachsene Leute in hasserfüllten Posts in sozialen Medien so von sich geben) als einen “schwer beleidigenden”. Dass Liza, die hier schon oft in Punkto “Moralkeule schwingen” in Aktion war, wenn ich das recht erinnere, die Einzige war die das stark verwerflich fand, bestätigt mich nur in dieser Ansicht…

      2. “ich will jedes Spiel gewinnen, aber auch viel Spannung. Beides geht nicht. Nach sechs Jahren Meisterschaft mit wenig Spannung hätte ich mir jetzt mal die Umkehrung gewünscht. ”

        da bin ich übrigens recht nahe bei dir. Finde es nicht nur extrem wertvoll für die Bundesliga (und von deren Wert/Beliebheit lebt der FCB natürlich ganz enorm) allgemein, sondern auch sehr erfrischend, dass man sich mal wieder so richtig über Siege freuen kann, gerade in der 2. Saisonhälfte.

        Und es darf gerne spannend bleiben, oder soll sogar. Am allerliebsten (um maximalen Kontrast zu den letzten Jahren mit nem 2001er feeling zu verknüpfen, so krass wirds aber natürlcih höchstwahrscheinlcih nicht mal im Ansatz werden) wäre es mir mit Abstand, wenn wir erst am letzten Spieltag den Dortmundern entgültig die Tour versaun.

        Bis zum Titelgipfel nächsten Monat (also dann schon ziemlich nahe dem letzten Spieltag) ist doch jetzt aber doch ziemlich wahrscheinlich (wenn die Dortmunder jetzt nicht ne Monsterkrise aus der aktuellen Talsole machen) noch volle Spannung drin, das ist doch schon mal was…

    7. @Ibiza…m.M.n. hatte Dortmund auch im Gegensätzliche zu Bayern erhebliches Spielglück. Das ist sogar jetzt bei Punktgleichheit nach 24Spielen noch bei https://understat.com/league/Bundesliga zu sehen.
      Und ja, als Liebhaber eines guten Positions/Ballbesitzspiel waren viele Spiele echt schwer verdaulich.
      Ich vertrete immer noch die Meinung, das es für den ganz großen Erfolg eine Kombination aus verschiedenen Systemen braucht. (Flexibilität wie z.B. RM in den letzten Jahren). Gestern waren dafür echt tolle Ansätze zu sehen. Eine Kombination (ein Wechsel) aus schnellem, vertikalen Fußball und hoher Passsicherheit bei tollen Ballbesitzphasen. Eine gute Defensivstabilität. So in etwa stelle ich mir unser Spiel vor. Auch der Siegeswille ist der Mannschaft wieder anzusehen. Allerdings wollte der Gegner Gestern auch Fußballspielen. Es war nach dem Liverpool Spiel wieder ein Match, das mich stolz auf unsere Mannschaft gemacht hat. (Und das trotz der Verletzten Misere).

      1. Danke Rainer, witzigerweise bin ich vor kurzem auch auf eben diese Website gestoßen und habe auf Moment gewartet es hier auszupacken.

        Viele werden wohl in der Tat, genau wie du angeführt hast, aufgrund der letzten augenscheinlich teilweise etwas glücklichen Siegen meinen, dass die Saison längst wieder zu einer normalen geworden ist bzgl. sowas wie Spiel/Abschlußglück. Ist aber keineswegs der Fall. Wobei es zwischenzeitlich (als wir bei 9 Punkten Anstand waren) sogar noch deultich krasser war bzgl. der negativen divergenz bei uns und der positiven bei den Dortmundern.

        Man kann natürlich auch hier wieder streiten wieviel dieses expected goal Wertes wirklich auf den Faktor Glück/Pech geht. Und wieviel zb. darauf dass zb. gewisse Stürmer (Lewandowski zb. hat einen wirklcih astronomisch hohen Wert für nen Einzelspieler aktuell mit 8 zu wenig geschossenen Toren) gerade ne ausgesprochen miese Phase haben, was dann weniger Pech ist sondern wohl eher sowas wie Formsache ist.

        Aber ganz entscheidend – auch das, dass nämlich zb. ein Stürmer die Chancen en masse vergeigt, ist etwas, das man nun wirklcih schwer dem Trainer vorwerfen kann…

      2. Bei Dortmunds xG und co Werten ist zu beachten, dass Favre Dortmunds Trainer ist. Sei es mit Gladbach, Nice oder Dortmund, Favre bekommt es hin, mit jedem seiner Teams diesen Wert so konstant und so stark zu übertreffen, dass Glück weniger als ein systematischer blinder Fleck in der Berechnung dieser Werte als Ursache auszumachen ist; Dortmunds Übertreffen der xG-Werte also nicht als Zeichen für ein über den eigenen Verhältnissen Spielen zu sehen.

        Nicht umsonst ist Favre in der Statistikbubble dafür berühmt-berüchtigt die Schwachstelle der xG-Werte zu sein.

      3. “Dortmunds Übertreffen der xG-Werte also nicht als Zeichen für ein über den eigenen Verhältnissen Spielen zu sehen.”

        guter Punkt. Das mit Favre wußte ich nicht, ist interesant.

        Was ich aber eigentlich eh noch erwähnen wollte – wenn man sich die Tabellen der letzten Jahre in den diversen Ligen so anschaut auf der von Rainer erwähnten understat Seite kommt man sehr schnell zu einem Schluß. Mit Glück/Pech hat die Divergenz, gerade auf den beiden Extremseiten der Tabelle herzlich wenig zu tun!

        Sondern es gibt einen extrem systematischen Effekt – an der Tabellenspitze wird overperformt, im Keller underperformt. Was im Schluß auch sehr nahelegt – die Dortmunder Overperformance ist deutlich weniger signifikant auffällig als das Ausbleiben derselben bei den Bayern. So gut wie jedes der letzten Jahre hatte Bayern um die 10 Punkte overperformt, so wie jetzt Dortmund.

        Da stellt sich dann natürlich die Frage woran das heuer liegt. Ich sehe aber primär 3 Einflußfaktoren auf die Divergenz:

        -Glück/Pech, sowohl im Sinne von Spielglück (Ausgleich in letzter Minute gefangen) als auch Abschlußpech (der Ball will einfach nicht rein, trotz 20-30 Torchancen
        -Form, sowohl bei einzelnen Spielern (Neuer und diverse andere Nationalspieler fielen in der ersten Saisonhälfte sicherlich nicht mit sonderlich toller Form auf, bei Neuer hatte das natürlcih auch noch mit seiner Verletzung letzte Saison zu tun, bei den anderen war die miese WM sicherlich nicht hilfreich) als auch bei der Mannschaft overall, man zieht sich da sicherlich auch gemeinsam hoch/runter je nachdem wies läuft
        – Abschlußqualität der Abschlußspieler – eine Topmannschaft hat sicherlich Stürmer, die aus der gleichen Torchance (gleich xG Wert) häufiger ein Tor machen als ein “Looserteam”. Dass wir aber zb. jetzt auf den Außen mit Coman (da fehlt’s im Abschluß wirklich noch himmelweit) und Gnabry 2 extrem junge Spieler haben, die halt um Welten weniger Erfahrung im Torabschluß mitbringen war da diese Saison sicherlich auch nicht hilfreich…

        Entscheidend für mich hier – keiner der 3 Punkte ist etwas bei dem der Trainer viel oder gar überhaupt einen Einfluß drauf hat, sprich man kann es eher so gar nicht Kovac vorwerfen…

      4. Warum wir underperformen liegt für mich maßgeblich an der Positionierung – auch und gerade bei Kontern. Das wurde ja schon in X Taktikanalysen diese Saison bei Bayern moniert, dass die Zonenbesetzung suboptimal ist. Da bricht dann einer durch, flankt oder passt und die Empfänger stehen alle nicht ganz falsch aber nicht optimal.

        Dann aber auch die Entscheidunfsfindung. Das war eine “der” Stärke von Robbery+Müller, in gefährlichen Situationen die “richtige” Entscheidung zu treffen bzw. einfach mit hoher Wahrscheinlichkeit was draus zu machen. Costa war da nicht so gut, Coman auch (wieder) nicht.

        Zum Thema Glück/Pech in der Defensive: was für Abschlüsse gegen uns zu Toren geführt haben, ging ja eine Zeit lang auf keine Kuhhaut. Hat mich ein bisschen an 2012/13 vorne erinnert, da haben wir gefühlt ab laufenden Band unwahrscheinliche Dinger versenkt.

  9. Ich sach ja :

    Die Wahrheit liegt auf dem Platz !

    Starke Leistung heute.
    Weiter so ;)

  10. Rheinland? Mönchengladbach? Sag das nicht zu laut

  11. Sauberes, sachliches und entspanntes Interview von KHR im ZDF. Muss man schon auch mal sagen.

  12. Ich bin bei @IBIZA. Endlich ist der “unansehnliche” Guardiola-Fußball überwunden .. ;-)

  13. Wow, hätte ich so jetzt nicht erwartet.
    Gladbach, wissen wir ja alle, immer etwas ekelhaft für uns. Eine schwierige Personallage, einige Spieler ggf. noch durch diverse Krankheiten geschwächt.
    Da hätte ich es vorab gerne gekauft, wenn sich nur der Rückstand auf den BVB nicht vergrößert hätte. Und jetzt reden wir nur noch von 2 Toren Differenz und vom vielleicht besten Spiel bisher in dieser Saison.
    Was vor allem auffällig ist, dass die Mannschaft wieder absolut hungrig wirkt. Gab es in der Vorrunde den einen oder anderen Moment, wo man daran zweifeln konnte, scheinen seit einiger Zeit wieder alle geschlossen heiß zu sein.
    Heute auch taktisch glänzend auf die Gladbacher eingestellt, bewusst auf hohes Pressing verzichtend, immer viele Spieler hinter dem Ball gehalten, die Gladbacher immer wieder nach vorne gelockt (natürlich auch dank der schnellen Führung). Und da zeigt es sich mal wieder, dass die wie die meisten Mannschaften nicht so viel mit Ballbesitz anzufangen wussten.
    Und wenn wir wollten, haben wir sie, wie schon oft bewährt, durch lange Ballpassagen laufen geschickt. Mitte der 2.HZ wirkten die Gladbacher dann schon ziemlich resigniert und müde.
    Thiago und James, wie meistens, ein tolles Duo im Mittelfeld. Und auch Müller wie in den besten Tagen. Möglicherweise hat ihm seine zwischenzeitliche Auszeit auch körperlich und mental mal gut getan.
    Um im übrigen mal zu erwähnen, dass m.E. Müller und James meist sehr gut zusammenpassen. Warum da beständig versucht wird einen Gegensatz zu konstruieren ist nicht ganz nachvollziehbar.

  14. So ein Mist. Da gewonnen wir endlich mal deutlich und ich konnte es nicht sehen. Aber ein 5:1 in Gladbach nötig mir Respekt ab. Und dank der Vorlage von gestern ist tatsächlich noch wieder berechtigte Hoffnung auf die Meisterschaft da. Und das trotz des dezimierten Kaders heute. Werde versuchen, das Spiel noch mal nachzuschauen.

  15. War echt stark, mit dieser Einstellung und Wille gegen Liverpool.
    Positiv: kein Einbruch nach dem Gladbacher Anschlusstreffer.
    Die Pässe vom James in die Spitze waren schon klasse.

  16. Hut ab. Gratulation. Hatte nur die 1.Hz gesehen. Da hatte ich das Gefühl Gladbach macht noch das unentschieden (wäre ja typisch gewesen Gnabry hätte das 3:0 machen müssen und dann kam der Anschlusstreffer). Umso überraschter war ich als ich das Ergebnis von 1:5 gelsen hatte. 1:5 nicht gegen Nürnberg (nix gegen Nürnberg, jedoch letzter), nein auswärts gegen Gladbach (Tabellendritter).
    Es scheint so, dass Kovac gut auswärts kann mit seiner Taktik.
    Ich bin kein Kovac Freund aber dennoch von mir ein “Chapeau” das wir wieder sehr gute Chancen auf die Meisterschaft haben. 9 Punkte auf Dortmund aufzuholen, das hätte man nicht erwaten dürfen..Respekt

    Mal ne andere Frage: warum hatte er so lange gewartet mit den Auswechslungen? Hätte man den ein oder anderen nicht schon früher bringen können von den “jungen”, anstatt 5 Minuten?

    Antwortsymbol4 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Aus meiner Sicht, weil er den Jungen eben noch nicht soviel zutraut. Das ist auch ein großes Manko für mich, weil (a) die Jungen dadurch wenig Minuten bekommen und (b) der Kern-Kader immer spielen muss.
      Er hat gewechselt, als das Thema mit dem 4:1 durch war. Wobei man ihm das auch nur begrenzt zum Vorwurf machen kann. Wechselt er beim 3:1 früh und Gladbach kommt nochmals ran, ist das Geschrei groß.

      1. “Er hat gewechselt, als das Thema mit dem 4:1 durch war. Wobei man ihm das auch nur begrenzt zum Vorwurf machen kann. Wechselt er beim 3:1 früh und Gladbach kommt nochmals ran, ist das Geschrei groß.”

        Genau das ist der Punkt. Das Theater – auch hier – wäre ja dann wirklich spektakulär gewesen. Wer will es Kovac verübeln? Ich nicht.

      2. Dann brauchen wir uns über Kovac nicht mehr aufregen, wenn er keine Jugendspieler mehr Einsatzzeiten gibt. Die paar Minuten sind für mich keine Erfahrung für den jeweiligen Spieler, sondern lediglich eine Belohung. Schade eigentlich. Wenn man, wie ihr es sagt, das Spiel kontrolliert (habe wie gesagt die 2. Hz. nicht sehen können), denke ich, dass es ja keine Vollpfosten sind, die da eingewechselt werden.

    2. Hätte man den ein oder anderen nicht schon früher bringen können (…) anstatt (für) 5 Minuten?

      Wieso hätte er das tun sollen? Auf dem Platz waren die Verhältnisse geklärt und es gab schlicht keinen Grund für einen Wechsel. Ich finde, eine Auswechslung darf nicht zum Selbstzweck werden.

  17. Was haltet ihr davon im Duell gegen Liverpool Jeong in der Startelf zu bringen??
    Coman wird es nicht rechtzeitig schaffen und Müller ist gesperrt. Blieben Ribery und eben Jeong, um den King zu ersetzen, also falls man mit den üblichen zwei Wingern spielen will…

    Klar, der Südkoreaner hat null CL-Erfahrung und auch kaum Profi-Minuten auf dem Buckel. Trotzdem denke ich, dass er mit seiner Unbekümmertheit und seinem Speed ein belebendes Element sein könnte!

    Kann mich noch an das Debüt von Owen Hargreaves gegen Real und Alabas erstes CL-Spiel gegen Florenz erinnern, die beide starke Leistungen zeigten!

    Oder würdet ihr auf Ribery in der starting eleven setzen??

    Antwortsymbol3 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Ist die rechtzeitige Genesung von Robben wirklich schon ausgeschlossen?

      1. Hat Robben jetzt eigentlich schon mal wieder mit der Mannschaft trainiert?
        Sein letztes Spiel war vor drei Monaten und seitdem ist er auch aus dem normalen Trainingsbetrieb raus.
        Da sollte man wenig bis keine großen Erwartungen haben.

    2. Schon wegen der Hierarchie muß Ribery beginnen. Voraussetzung: 100% Fitness.

  18. Ich fand diese aus der Not geborene Mannschaftsaufstellung super . Ich hätte mir Davis in der Startaufstellung gewünscht, um ihn dann bei Bedarf, knapper Spielstand, gegen einen erfahreneren auszutauschen. Jeong hat seine Minuten meines Erachtens super genutzt. Der sonstige Druck von links war natürlich schwächer. Das Wechselspiel zwischen James und Müller war allerdings prima. Es mag natürlich der Tatsache geschuldet gewesen sein, dass sie ihre Positionen erst finden mussten. Die Herangehensweise von Kovac war aber natürlich trotzdem voll nachvollziehbar. Hätte er mit jungen Spielern begonnen und verloren , wäre das Geschrei natürlich groß gewesen bei diesem Tabellenstand.

  19. Stern des Südens Seite 03.03.2019 - 12:52

    War wirklich ein schönes Spiel. Ich möchte aber doch noch meine Gedanken zu Kovac loswerden. Die vermeintlich “letzte” Notaufstellung hat vielleicht genau die richtigen Fingerzeige gegeben. Dieses vorsätzliche Verzichten auf James, irgendwelche “Stammformationsstatik” und nach wie vor kaum bis kein Reagieren auf den Spielverlauf setzen sich fort. Zu späte Wechsel inbegriffen. Da muss dann doch noch ein bisschen mehr kommen, um mich zu überzeugen. Aber ich naturgemäß ein Optimist, heißt, Kovac kann mich noch überzeugen, wenn er ein bisschen an o.g. Punkten schraubt. Noch überwiegt meine Skepsis.

    Antwortsymbol2 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Ich war, das kann man auch hier nachlesen, immer schon der Meinung, dass ein “entweder oder” bei James und Müller Unsinn ist und nur ein “und” Sinn ergibt. Das werden wir ja leider im Rückspiel gegen Liverpool nicht sehen dürfen, aber vielleicht im weiteren Verlauf der Saison. James ist ein Riesenkicker, der den Zauberpass spielen kann. Macht er leider viel zu selten, was ich immer wieder kritisch sehe und was eventuell auch von Kovac so gesehen wurde, was den von dir angesprochenen “vorsätzlichen Verzicht” erklären könnte.

      Müller, wenn in Form, macht alle um ihn herum besser. War gestern denke ich wieder mal sehr deutlich zu sehen. Wenn er jetzt dem Lewandowski noch das Chancentodsyndrom wegzaubern hätte können, hätte er gestern 4 oder 5 Scorer gesammelt.

      1. James führt das Team an mit Schlüsselpässen (2,5 pro spiel) und ist auch gefühlt – wenn er spielt – der Spieler der permanent Räume öffnet. Seine Defizite liegen definitiv nicht hier.

  20. Gladbach hat schon viele Geschenke verteilt. Unnötige Ballverluste, die wir dann teilweise sehr gut genutzt haben. Und wir konnten dann schnell kontern – klassischer Kovac-Fussball. Dazu viele lange Bälle. Wenn wir mit Ball gegen tiefer stehende Gladbacher spielen mussten, gab es die altbekannten Probleme. Insofern spielten die frühen Tore in HZ1 und 2 uns sehr in die Karten und haben den Spielverlauf begünstigt. Und dann geht der Kovac-Fussball eben auch auf. Aber wenn sie Aktion von Martinez abgepfiffen worden wäre oder das 3:1 nicht gleich nach dem Wiederanpfiff fällt, dann wäre es möglicherweise wieder wie gewohnt mühsam geworden. Aber schön, dass es auch mal so geht und wir auch mal das Spielglück haben, das in der Hinrunde anscheinend nur mit den Dortmundern war.

    Bin gespannt, wie es jetzt weitergeht. Wolfsburg und Liverpool werden sehr wichtig sein. Und Wolfsburg hat einen deutlich besseren Lauf als Gladbach. Dazu kommt dann bald auch wieder der 3-Tages-Rhythmus. Gerade damit hatte die Mannschaft ja so ihre Probleme in dieser Saison.

    Und allen, die jetzt Kovac abfeiern sei gesagt: freut Euch doch einfach. Und wartet erstmal ab, wie die nächsten 3-4 Wochen laufen. Ein Punkverlust gegen WOB und das Aus gg Liverpool – und schon sieht die Welt wieder ganz anders aus. Für den Moment ist es eine erfreuliche Entwicklung, auf die wir sehr lange warten mussten. Aber jetzt muss das auch stabilisiert werden, damit unsere Gegner sich nicht wieder und weiterhin etwas gegen uns ausrechnen.

  21. Endlich mal wieder ein super Auftritt mit dominanten Offensivfussball.
    Die Abstimmung aller Mannschaftsteile hat gut funktioniert.
    Alle im Rudel gepresst.
    Im Prinzip war es ein 4-1-4-1 .

    JM hatte mit Thiago und James immer eine Anspielstation.
    Mueller hat wirklich ein super Spiel gemacht.

    Thiago James Mueller Trio infarnale.
    Wir sollten auch gegen LFC mutig auftreten.

    Auch Gnabry gefaellt mir immer besser.

    Weiter so.

    Chancenverwertung und Hueftsteifigkeit in der IV verbessern.

    P.s. so wird es schwer fuer Goretzka….

  22. 5:1 gegen Borussia Mönchengladbach! Gegen unseren Angstgegner! Das hätte ich vorher nicht gedacht, hatte mit einem Unentschieden gerechnet. 5:1, das kann sich sehen lassen!
    Wie von @Herris bereits aufgezeigt: Das ist klassischer Kovac-Fussball, geradezu eine Blaupause für seine Spielidee:
    Eine etwas zurückgezogene Aufstellung, um den Gegner kommen zu lassen, bei Ballgewinn schnelle vertikale Pässe – gern auch mal die langen Schläge – in die Spitze.
    Das 3:1 war für mich ein Paradebeispiel, wie solch ein direkter Pass in die Spitze zum Erfolg führen kann, wobei Lewa in dieser Situation seine ganze Klasse ausspielen konnte: Ballannahme mit dem Rücken zum Tor, Drehung trotz Gegnerdruck und Abschluss in einer fließenden Bewegung – da zeigte sich seine Weltklasse!
    Bemerkenswert auch, dass Kovac durchaus mit einer gewissen Flexibilität zu agieren scheint, er lässt Spieler Positionen tauschen und forciert den Ball auch auf die Gegenseit spielen, um die Gegnerabwehr auszuhebeln. Die Mannschaft spielt entschlossen und engagiert, lässt Unruhe an sich abprallen. Insgesamt scheint Kovac auch bei eigenem Angriff die Mannschaft insgesamt ein paar Meter weiter vorn agieren, wodurch mir eine etwas bessere Balance zwischen Offensive und Defensive zu gelingen scheint, überdies ist die Positionierung unserer Spieler gegen den Ball besser geworden, weshalb die zweiten Bälle noch besser gewonnen werden können.

    Zunächst mal, Kovac hat im Rahmen seiner Spielidee alles richtig gemacht, kann die Mannschaft immer mehr auf seinen Stil einstellen. “Eintracht München” trifft es wie ich finde ganz gut!
    Also, alles gut? Kein Grund für Unzufriedenheit?

    Zumindest nicht viel, bei einem souveränen 5:1, dass durchaus noch höher hätte ausfallen können, kann es keine Frustration geben! Aber es kann – und muss – auf jene Aspekte hingewiesen werden, die im Zusammenhang mit der Spielidee von Kovac absehbar zu Problemen führen können. Denn einiges wird durch den glanzvollen Sieg überdeckt, wie auch schon von anderen angemerkt!

    Wir haben Glück, dass ein frühes Tor gelungen ist, wobei nicht unerwähnt bleiben soll, dass für dieses Tor ein Standard herhalten musste. Das Führungstor spielt Kovac mit seiner Spielidee in die Karten, da der Gegner kommen muss und sich somit Räume öffnen, die für die eigenen schnellen Vorstöße genutzt werden können.

    Wie wird die Mannschaft agieren, wenn der Gegner sich nicht locken lässt, nicht gezwungen werden kann, Räume zu bieten?
    Der bisher gezeigte Ballbesitz entspricht kaum einem guten Zonenspiel, da die Pässe und Positionseinnahme im mittleren Drittel erfolgen, weshalb wir offensiv dadurch keinen ausreichenden Druck aufbauen können. Der Weg in die Spitze ist in solchen Spielsituationen noch immer eher durch spontane Aktionen gekennzeichent, weniger von schnellen Pässen im Rahmen geplanter Offensivabläufe um die Abwehr herum. Es ist daher recht wahrscheinlich, dass sich unsere Jungs an kompakt stehenden Abwehrformationen noch immer die Zähne ausbeissen werden, zur “Brechstange” gegriffen werden wird und man auf Einzelaktionen wie die von Lewa hofft.
    Das nächste Problem ist die Bereitschaft, dem Gegner Raum zu bieten, um ihn zu locken, denn obwohl dadurch die Chance steigt, einen schnellen Gegenstoß führen zu können, gibt es gleichzeitig dem Gegner die Möglichkeit, durch eigenes gutes Pass-Spiel unsere eigene Abwehr auszuspielen – und wenn das gelingt, ist er bei uns im Sechszehner und es herrscht Alarm! Mannschaften mit hoher spielerischer Qualität bekommen somit von vorn herein den Platz, den sie brauchen, um ihr eigenes Kombinationsspiel aufzuziehen, und das sehe ich vor allem in den K.O.-Partien in der CL als Schwierigkeit.
    Ob das System Kovac da trotz aller stärker defensiv ausgerichteter Strukturen stabil genug ist, wird sich zeigen. Wenn selbst Mannschaften wie Augsburg und Hertha unsere Abwehr spielerisch überwinden können, dann habe ich da gewisse Zweifel.

    In der Bundesliga können wir hoffen, dass diese spielerischen Momente beim Gegner nur selten zu sehen sind, da man sich gegen uns auch weiterhin vor allem auf das Spiel gegen den Ball konzentriert. Und wo wir selbst spielerisch nicht zum Erfolg kommen können, werden die massiven Angriffe nach dem Muster “Brechstange” hoffentlich zum Torerfolg führen, sodass Punktverluste trotz unansehnlicher Spiele vermieden werden können.
    In der CL wiederum defensiv klug agieren, nach vorn durch die schnellen offensiven Aktionen Druck aufbauen und Unordnung beim Gegner ausnutzen, kann gerade auswärts der entscheidende Faktor werden. Spätestens zu Hause muss man aber auch Mut aufbringen, die eigene Defensivordnung zu verlassen. Damit wird spielstarken Gegnern Raum geboten, den sie aufgrund deren eigner Qualität auch ausnutzen können. Wir werden sehen, wie Kovac damit zurecht kommt!

    Antwortsymbol20 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. wie immer extrem lesenswert, Osrig.

      Dass das alles noch ziemlich fragil ist mit Kovac’s aktueller Spielweise ist mir auch völlig klar. Dass es in der CL früher (totale 50/50 Sache im Rückspiel) oder später in den Graben gehen wird ist ziemlich naheliegend. Aber das wäre es auch bei jedem anderen Trainer. Dass wir nach dem Hinspiel aber überhaupt noch bei 50/50 stehen, das wäre dagegen mit anderem Trainer mit guter Wahrscheinlichkeit (siehe die letzten 5 Jahre wo gegen Topgegner wir dann jedes Mal nach dem Hinspiel schon so gut wie ausgeschieden waren) nicht mehr so.

      Das entscheidende ist aber, dass bei Trainerneuling wie Kovac es ist auf diesem Niveau, doch schon fast ein Wunder wäre wenn es aktuell schon anders wäre. Kuckt euch doch Klopp bei Liverpool oder Guardiola bei Mancity an. Was haben die in ihrem ersten Jahr dort gerissen – NIX. Guardiola ist sogar beide letzten Jahre ziemlich peinlich aus der CL geflogen.

      Beide hatten gegenüber jemand wie Kovac aber enorme Vorteile in Punkto Erfahrung auf CL-niveau (was aber, siehe Ancelotti auch nicht im geringsten eine Garantie darstellt) als zu ihrem akutellen Verein gekommen sind. Dafür finde ich schlägt sich Kovac doch total solide zumindest ergebnistechnisch (ob das bei Guardiola so viel schöner war, darüber kann man durchaus streiten, oft hatte das auch durchaus zähe Züge, gerade wenns gegen die harten Gegner ging; unter Jupp dagegen wars optisch klar überzeugender keine Frage, aber der Typ hatte halt auch Erfahrung nun wirklich zum Abwinken) bisher, und das nicht nur in der CL:

      Kuckt euch doch mal an was für einen Punkteschnitt ein Zidane in der Liga hatte in seinen 3 Jahren. Witzigerweise fast exakt den gleichen wie ihn Kovac bei uns aktuell hat. Und das vom erfolgreichsten Trainer (3 Titel in 3 Jahren) der CL-Geschichte.

      Natürlich heißt das noch lange nicht dass Kovac bei uns auch nur annähernd solche Erfolge einfahren wird, da würde natürlcih so ein bester Spieler aller Zeiten wie Ronaldo es zweifellos ist schon etwas für helfen.

      Wenn es aber in der Liga etwas spärlicher zugeht auf Niveau von Zidane, aber eben nicht auf Niveau von Guardiola, wir dafür aber eher in der CL overperformen (anders als Guardiola die letzten beiden Jahre bei City) halt eher im Zidanestil, könnte ich damit extrem gut leben.

      Und dass darauf zumindest gewisse Hoffnungen bestehen (wenn nicht kurzfristig dann die nächsten Jahre) haben mich sowohl das Liverpoolspiel als auch das gestrige gegen einen CL-Anwärter, allemal weiter bestärkt.

      1. Die Bundesliga mit der Primera Division zu vergleichen, dies ist schon sehr gewagt. Dabei geht es mir um die “Spitzenklubs” und da sehe ich in der Bundesliga mit viel Wohlwollen gerade 3-4, hingegen sind es in Spanien schon mehr als eine Handvoll. Demnach ist der Punktedurchschnitt keine aussagekräftige Größe.
        .

      2. mehr als ne Handvoll? Wer außer den beiden Madrids, Barca und Sevilla hat denn international auch nur annähernd mal was gerissen die letzten 10 Jahre?

        Und für die Qualität/Härte einer Liga ist, wenns um Punkteschnitte geht (wohlgemerkt nicht darum wie schwer es ist sie zu gewinnen) doch gerade nicht entscheidend ,wie gut die paar besten Mannschaften sind, die sind in Spanien deutlich besser im Schnitt, klar. Sondern wie es mit dem “normalen” Rest der Liga ausschaut. Da sehe ich die Bundesliga mitnichten weit im Hintertreffen und noch dazu sind es in der spanischen Liga auch nur 2 mehr Clubs (20 statt 18) aus dem “normalen” Sortiment…

      3. “noch” statt “nur” sollte das heißen am Ende bei den 2 mehr…

      4. „Dass das alles noch ziemlich fragil ist mit Kovac’s aktueller Spielweise ist mir auch völlig klar. Dass es in der CL früher (totale 50/50 Sache im Rückspiel) oder später in den Graben gehen wird ist ziemlich naheliegend. Aber das wäre es auch bei jedem anderen Trainer. Dass wir nach dem Hinspiel aber überhaupt noch bei 50/50 stehen, das wäre dagegen mit anderem Trainer mit guter Wahrscheinlichkeit (siehe die letzten 5 Jahre wo gegen Topgegner wir dann jedes Mal nach dem Hinspiel schon so gut wie ausgeschieden waren) nicht mehr so.“
        Das Liverpool vom Januar und Februar 2019 hat aber nur bedingt etwas mit einem Topgegner zu tun. Kovac hat die Mannschaft erst destabilisiert, das ist schlecht aber vielleicht normal, und nun wieder stabilisiert, das ist gut. Wir können froh sein, dass der Vergleich jetzt und nicht im Spätherbst 2018 stattfand. Dann hätten wir keine 50/50-Situation und andersherum bis ich mir ziemlich sicher: gegen das aktuelle Liverpool hätten wir mit früheren Trainern auch mindestens eine 50/50-Situation
        „Das entscheidende ist aber, dass bei Trainerneuling wie Kovac es ist auf diesem Niveau, doch schon fast ein Wunder wäre wenn es aktuell schon anders wäre. Kuckt euch doch Klopp bei Liverpool oder Guardiola bei Mancity an. Was haben die in ihrem ersten Jahr dort gerissen – NIX. Guardiola ist sogar beide letzten Jahre ziemlich peinlich aus der CL geflogen.“
        Guardiola ist 2016/17 mit der frisch übernommenen Mannschaft gegen Monaco aufgrund der Auswärtstorregel rausgeflogen (5:3 und 1:3) und zwar gegen das Monaco, dass damals Meister wurde und die(!) Saison der letzten Jahre gespielt hat. Sehr peinlich, ja. Liverpool letztes Jahr war dann schon eher peinlich, vor allem das Hinspiel. Klopps Bilanz finde ich insgesamt nicht gerade berauschend (in der Liga mal abgesehen von dieser Saison; in der CL mal abgesehen von der letzten)
        „Beide hatten gegenüber jemand wie Kovac aber enorme Vorteile in Punkto Erfahrung auf CL-niveau (was aber, siehe Ancelotti auch nicht im geringsten eine Garantie darstellt) als zu ihrem akutellen Verein gekommen sind. Dafür finde ich schlägt sich Kovac doch total solide zumindest ergebnistechnisch (ob das bei Guardiola so viel schöner war, darüber kann man durchaus streiten, oft hatte das auch durchaus zähe Züge, gerade wenns gegen die harten Gegner ging; unter Jupp dagegen wars optisch klar überzeugender keine Frage, aber der Typ hatte halt auch Erfahrung nun wirklich zum Abwinken) bisher, und das nicht nur in der CL:“
        Wenn es ergebnistechnisch ok ist, ist der einzige Grund, weshalb Kovac noch Trainer ist. Ist für mich aber kein Argument. Letzte Saison: Bosz in Dortmund fand ich schade (aber nachvollziehbar), dass sie ihn gekickt haben, Tedesco auf Schalke fand ich schade (aber nachvollziehbar), dass sie ihn nicht gekickt haben. Ergebnistrainer sind mir generell ein Graus.
        „Kuckt euch doch mal an was für einen Punkteschnitt ein Zidane in der Liga hatte in seinen 3 Jahren. Witzigerweise fast exakt den gleichen wie ihn Kovac bei uns aktuell hat. Und das vom erfolgreichsten Trainer (3 Titel in 3 Jahren) der CL-Geschichte.“
        Punkteschnitte unterschiedlicher Ligen zu vergleich ist Käse. Erkenntnisgewinn=0 Was man sagen kann: Zidane und Kovac sind eher Pokaltrainer.
        „Natürlich heißt das noch lange nicht dass Kovac bei uns auch nur annähernd solche Erfolge einfahren wird, da würde natürlcih so ein bester Spieler aller Zeiten wie Ronaldo es zweifellos ist schon etwas für helfen.“
        Das erwarte ich von ihm auch nicht. Wenn es nach mir geht, können wir dieses Jahr Vierter werden, gegen Liverpool noch ausscheiden und auch den Pokal verlassen. Das ist für mich kein Problem. Ich will nur sehen, dass er der Mannschaft eine Identität gibt. Auch wenn mir seine Spielweise nicht gefällt, aber ok spielen wir halt so. Aber es soll die Mannschaft verdammt nochmal entwickeln – und den Umbau vorantreiben.
        „Wenn es aber in der Liga etwas spärlicher zugeht auf Niveau von Zidane, aber eben nicht auf Niveau von Guardiola, wir dafür aber eher in der CL overperformen (anders als Guardiola die letzten beiden Jahre bei City) halt eher im Zidanestil, könnte ich damit extrem gut leben.“
        Ich wiederum auf die CL völlig verzichten und möchte lieber sehr gute Ligaleistungen.
        „Und dass darauf zumindest gewisse Hoffnungen bestehen (wenn nicht kurzfristig dann die nächsten Jahre) haben mich sowohl das Liverpoolspiel als auch das gestrige gegen einen CL-Anwärter, allemal weiter bestärkt.“
        Die Spiele machen Hoffnung. Nicht auf Erfolge, die wären mir erstmal egal, sondern dass Kovac endlich die Mannschaft „in den Griff“ bekommt (sie parken den Bus wenn sie sollen, sie spielen sehr offensiv wenn sie sollen usw.).

      5. “Das Liverpool vom Januar und Februar 2019 hat aber nur bedingt etwas mit einem Topgegner zu tun.”
        muß ich zugegeben sehe Liverpool relativ selten (die PL-Spielberichte in der Sportschau ab und an zwischen 3.+2 Ligaberichten) und kanns daher nicht sonderlich gut beurteilen außerhalb der puren Ergebnisse zuletzt, die unterstützen durchaus deine Meinung. Da kann ich dann aber vorallem nur mal sagen: HOFFENTLICH bleibt das auch im Rückspiel so nächste Woche!

        “gegen das aktuelle Liverpool hätten wir mit früheren Trainern auch mindestens eine 50/50-Situation.”
        wir werden es nie erfahren. Die CL-KO-Begegnung mit Guardiola letzte Saison (als Liverpool noch keinen Höhenflug in der PL hatte, ManCity dagegen die wohl beste PL-saison aller Zeiten gespielt hat) spricht allerdings nicht so wirklcih für deine These…

        Guardiola CL-Liverpool vs. Monaco bin ich bei dir.

        “Ergebnistrainer sind mir generell ein Graus”
        meinetwegen, wieso da jetzt aber gerade Bosz in Dortmund und Tedesco tolle Beispiele für sein sollen erschließt sich mir aber nicht wirklcih. Beide haben im Anschluß extrem versagt ergebnismäßig. Danach wären sie ja gerade keine Ergebnistrainer sondern hatten nur ne Glückssträhne

        “Punkteschnitte unterschiedlicher Ligen zu vergleich ist Käse. ”
        zum Thema BL vs. sp. Liga habe ich oben schon einiges geschrieben. Dass ein Guardiola bei Man-city jetzt aber zb. erstaunlich ähnlichen (astronomisch guten) Punkteschnitt hinlegt wie bei uns ist doch aber auch nicht von der Hand zu weisen.

        “Was man sagen kann: Zidane und Kovac sind eher Pokaltrainer.”
        bin zu 100% bei dir, finde ich aber extrem passend in unserer aktuellen Situation nach Meisterschaften zum “Saufüttern”, Pokalausbeute aber gar nicht so toll die letzten “goldenen Jahre” und in der CL hätte es auch wesentlcih besser (aber natürlich auch wesentlich schlechter) laufen können nach dem Triplejahr..

        “Aber es soll die Mannschaft verdammt nochmal entwickeln – und den Umbau vorantreiben.”
        tja, “Rome wasn’t built in a day” fällt mir dazu ein….

        “Ich wiederum auf die CL völlig verzichten und möchte lieber sehr gute Ligaleistungen.”
        also das überrascht mich dann nun wirklcih mit Abstand am meisten von all deinen Aussagen. Da hätte ich gerne ne Umfrage bei allen Bayernfans mit meiner Ansicht vs. deiner Aussage hier als Wahloptionen – also wenn ich da nicht haushoch mit wohl sogar über 90% gewinnen würde wäre ich schon sehr verwundert. Tja, da mußt Du dann ja wohl lange mit Trauerflor unterwegs gewesen sein als Guardiola bei uns abgesagt hat bzgl. Verlängerung. Ich war da auch nicht wirklcih begeistert, aber für dich muß das ja der Alptraum schlechthin gewesen sein, denn besseren Trainer für die Liga wäre ich überascht wenn ich nochmal erleben würde bei Bayern als Guardiola das war!

        Alles in allem – sehr interessante/nette Diskussion mit Dir, Danke dafür!

      6. @Beobachter: Gegen Liverpool ausscheiden muss nicht unbedingt sein, und wenn der Wind dazu helfen muss… ;-)

      7. “Da kann ich dann aber vorallem nur mal sagen: HOFFENTLICH bleibt das auch im Rückspiel so nächste Woche!”

        Ja, ich hoffe das auch. Und es spricht einiges dafür. Zumindest wird Liverpool mehr Risiko gehen müssen, wenn Sie das Tor machen wollen: wenn wir Glück haben, läuft es dann wie gegen Gladbach (vielleicht nicht der Höhe nach).

        ““gegen das aktuelle Liverpool hätten wir mit früheren Trainern auch mindestens eine 50/50-Situation.”
        wir werden es nie erfahren. Die CL-KO-Begegnung mit Guardiola letzte Saison (als Liverpool noch keinen Höhenflug in der PL hatte, ManCity dagegen die wohl beste PL-saison aller Zeiten gespielt hat) spricht allerdings nicht so wirklcih für deine These…”

        andererseits: Liverpool hat letzte Saison eine sehr gute bis herausragende CL- und eine sehr gute, aber nicht herausragende PL-Saison gespielt. Diese Saison in der Liga lange überragend, aber in der CL sehr(!) mäßig – spielerisch und in den Ergebnissen. City vice versa. Es ist wohl schwierig, da vom einen Wettbewerb auf den anderen zu schließen.

        ““Ergebnistrainer sind mir generell ein Graus”
        meinetwegen, wieso da jetzt aber gerade Bosz in Dortmund und Tedesco tolle Beispiele für sein sollen erschließt sich mir aber nicht wirklcih. Beide haben im Anschluß extrem versagt ergebnismäßig. Danach wären sie ja gerade keine Ergebnistrainer sondern hatten nur ne Glückssträhne.”

        Tedesco war letzte Saison doch schon sehr ein Ergebnistrainer. Da hieß es übrigens auch immer: das wird noch. :-/

        ““Punkteschnitte unterschiedlicher Ligen zu vergleich ist Käse. ”
        zum Thema BL vs. sp. Liga habe ich oben schon einiges geschrieben. Dass ein Guardiola bei Man-city jetzt aber zb. erstaunlich ähnlichen (astronomisch guten) Punkteschnitt hinlegt wie bei uns ist doch aber auch nicht von der Hand zu weisen.”

        Naja, wenn es Pokaltrainer gibt, dann ist Guardiola wohl einer der(!) Ligatrainer. Vergleichbar sind die Performances kaum vergleichbar sind.

        ““Aber es soll die Mannschaft verdammt nochmal entwickeln – und den Umbau vorantreiben.”
        tja, “Rome wasn’t built in a day” fällt mir dazu ein….”

        Ja, aber das dauert schon sehr lange. Gewöhnlich sieht man nach drei Monaten die Handschrift. Vielleicht braucht Kovac länger, aber ich habe da immer den Verdacht, dass der Trainer es aus irgendeinem Grund nie hinbekommen wird. Siehe Schalke. Ich kenne ein paar Schalkefans und von denen kann mir bis heute niemand erklären, was der Tedesco da so vorhat. Prognose: wird auch nichts mehr. Das muss übrigens nicht immer Schuld des Trainers sein. Manchmal passen die Spieler nicht, manchmal sind die Umstände unglücklich usw.

        ““Ich wiederum auf die CL völlig verzichten und möchte lieber sehr gute Ligaleistungen.”
        also das überrascht mich dann nun wirklcih mit Abstand am meisten von all deinen Aussagen. Da hätte ich gerne ne Umfrage bei allen Bayernfans mit meiner Ansicht vs. deiner Aussage hier als Wahloptionen – also wenn ich da nicht haushoch mit wohl sogar über 90% gewinnen würde wäre ich schon sehr verwundert. Tja, da mußt Du dann ja wohl lange mit Trauerflor unterwegs gewesen sein als Guardiola bei uns abgesagt hat bzgl. Verlängerung. Ich war da auch nicht wirklcih begeistert, aber für dich muß das ja der Alptraum schlechthin gewesen sein, denn besseren Trainer für die Liga wäre ich überascht wenn ich nochmal erleben würde bei Bayern als Guardiola das war!”

        Die beste Ligaleistung hat immer noch Heynckes abgeliefert ;) – ja, ich war traurig – über den Abgang von beiden und auch über den von van Gaal. Deswegen war ich wenig begeistert über Ancelotti und Kovac.

        Ich sehe das immer so: in den Pokalen sind es maximal 19 Spiele (ohne CL-Quali und so etwas), in der Liga 34. Lieber 25 (der Rest ist dann halt “Ausschuss”) schöne (spannende,… usw.) Ligaspiele als vielleicht 10+X spannende (usw.) Pokalspiele. Aber das ist meine unerhebliche Einzelmeinung. Seit Chelsea 2012 und den Realerfolgen zuletzt hat sich der Wert der CL für mich ehrlich gesagt arg relativiert. Da gehört so viel Glück dazu, das interessiert mich immer weniger. Dass ich damit eine (vielleicht auch absolute Minderheit) bin, mag (oder wird auch so) sein. Die Liga wird für mich komischerweise nie langweilig, auch wenn ich mir dringend starke und stabile Gegner wünsche.

      8. @severalseasons: oder im VF oder auch die CL gewinnen, letzteres wäre natürlich – trotz meiner relativen Gleichgültigkeit dem Wettbewerb ggü. – sehr geil. Aber der Punkt wäre jeweils der gleiche. ;)

      9. na, das ist ja hochinteressant mit Dir @Beobachter, wäre hätte das gedacht?

        “Es ist wohl schwierig, da vom einen Wettbewerb auf den anderen zu schließen.”
        Bin ich voll bei dir, das ist oft ne sehr wankelmütige Sache – oft läufts in beiden Wettbewerben ähnlich, es kommt aber durchaus auch öfter mal vor, dass es quasi genau konträr läuft relativ gesehen…

        “Tedesco war letzte Saison doch schon sehr ein Ergebnistrainer. Da hieß es übrigens auch immer: das wird noch”
        ja, also Tedesco lass ich auch deutlich eher durchgehen als Ergebnistrainer. Und er beschreibt in der Tat sehr gut den worst case wie es mit Kovac laufen könnte. Alleine mir fehlt der Glaube, von der Hoffnung gar nicht zu reden…

        “Ja, aber das dauert schon sehr lange. Gewöhnlich sieht man nach drei Monaten die Handschrift. ”
        Gewöhnlich stellt ein Spitzenverein wie der FCB halt auch keinen Trainer mit ZERO Erfahrung auf CL-Niveau ein. Aber es ist hier halt eine sehr spezielle Konstellation. Die Bayern hätte vor paar Jahren auch keinen Zidane (und ne, das heißt weder dass Kovac mit Zidane vergleichbar ist, noch dass wir jetzt 3 mal die CL gewinnen werden aber paar Parallelen gibts halt schon) eingestellt, für Real war das aber wohl der beste “Trainergriff” (auch wenn ich da voll bei dir, dass in der CL da schon auch extrem viel Glück dabei war, zb. halt auch gerade in den Duellen gegen uns, davon dass er 3 Jahre lang auch den besten Spieler aller Zeiten zur Verfügung hatte gar nicht zu Reden) aller Zeiten…

        “Die beste Ligaleistung hat immer noch Heynckes abgeliefert”
        naja, im Wortsinne kann man da auf eine Saison natürlich nicht widersprechen auch wenn es sehr knapp nur besser war als die beste Saison unter Guardiola. Sein Punkteschnitt dagegen war in seiner mit Abstand erfolgreichsten seiner 4 Amtszeiten (11-13) bei uns aber (82 Punkte pro Saison) wäre aber selbst diese Saison theoretisch noch zu schaffen für Kovac. Und zusammengenommen mit nächster Saison bin ich sogar guter Dinge, dass er das schaffen könnte!

        “Ich sehe das immer so: in den Pokalen sind es maximal 19 Spiele (ohne CL-Quali und so etwas), in der Liga 34”
        das Problem in der Liga für nen Bayernfan sehe ich halt vorallem mal da, dass man gegen die Mehrheit der Gegner quasi nix gewinnen kann. Selbst ein knapper Sieg ist da meistens schon eher ne Entäuschung. In der 2. Saisonhälfte, wenn die Meisterschaft quasi schon feststeht erst recht. Über nen Sieg in der CL dagegen kann ich mich fast immer freuen.

        Aber klar, also so die 6-9 Tore Dinger gegen schwächere Gegner hatten unter Guardiola natürlich schon was für sich. Das ist im Grunde schon das, was mir auch am meisten “fehlt” unter Kovac, auch wenn ich es schon sehr stark unter “Luxusproblem” verbuchen würde, weil wirklcih was kaufen kann man sich für so Kantersiege natürlich nicht wirklich für (für welche in der CL aber natürelich eigentlich im Wortsinne auch ned), aber geil sind sie schon irgendwie…

    2. “Kuckt euch doch mal an was für einen Punkteschnitt ein Zidane in der Liga hatte in seinen 3 Jahren. Witzigerweise fast exakt den gleichen wie ihn Kovac bei uns aktuell hat.”

      da dann noch ergänzend der Verweis auf weiter oben Rainer’s Antwort-Post auf meinen “Troll-experiment”-Kommentar hin bzgl. der sehr interessanten expected goal Tabelle und meine Diskussion derselben…

    3. tja, und auch das hier leider wieder “point in case”

      ein extrem differenzierter und lesenwerter Beitrag wie von Osrig hier wird außer mir “von keiner Sau” (Achtung Moralpolizei, gebräuchlicher bayrischer Ausdruck, nicht böse gemeint) kommentiert.

      Aber meine kurz und knappe Heulsusen Trollerei von oben, da gibts 19 Antworten drauf ;-)

      1. Ja das der Beitrag ist sehr gut. Soll man ihm nun wiedersprechen? Argumente wiederholen? +1 schreiben? Bringt man ein “ja aber” ein, relativiert man dann die gute Leistung und gilt dann als Schwarzmaler?

        Mich interessiert das wirklich: wie genau stelltst Du Dir das denn vor?

      2. ich glaub ich habe in aller Breite gezeigt, dass man ne ganze MENGE (vom Volumen her ziemlich ähnlich wie osrig) dazu schreiben kann ohne jetzt total in Schwarzmaler oder “mit Kovac gewinnen wir garantiert die CL” Extreme verfallen muß

      3. aber ja, wenn dir sonst nix dazu einfällt, ein +1 oder ein “sehr guter Beitrag, Osrig” wäre besser als nix.

        Man kommt sich sonst, nachdem sich gerade die Finger wund geschrieben hat (oder geht es dir da völlig anders, @Osrig) schon etwas komisch/blöd vor wenn man quasi überhaupt keine Reaktion auf sowas bekommt, während sich alle auf irgendwelche Schizokommentare stürzen und dort diskutieren wie die Weltmeister…

      4. Zu Osrig kann ich nichts ergänzen.
        @Osrig: sehe ich genau so.

        Mit Deiner Antwort gehe ich weitestgehend nicht mit. Wollte es aber eigentlich einfach so stehen lassen, weil eine Reaktion meist fruchtlos ist. Aber gut. Sobald ich etwas Luft habe, bekommst Du eine Reaktion :P

      5. “Mit Deiner Antwort gehe ich weitestgehend nicht mit. ”
        hätte mich bei dir auch gewundert!

        “Aber gut. Sobald ich etwas Luft habe, bekommst Du eine Reaktion :P”
        wunderbar!

      6. Tja, @Ibiza, dass die Reaktion auf deinen “Heulthread” so massiv ausfiel, lag vermutlich daran, dass das aus deiner Feder recht ungewohnt klang und auch noch überspitzt dargestellt war. Mir hat er gefallen, auch wenn ich zweimal lesen musste, bis ich verstanden habe, dass es einige Ironie enthielt. ;-)
        Grundsätzlich finde ich es gut, wenn wir auch unterstützende Kommentare schreiben! Nicht nur, weil es zeigt, dass die Meinung des Schreibenden keine Einzelmeinung ist, sondern auch, weil darin Wertschätzung liegt. Und die tut gut und motiviert zumindest mich, auch weiterhin zu kommentieren und dabei zu versuchen, nicht einseitig zu bleiben. Deswegen von mir auch ein Danke schön für deine, bzw. Eure Anerkennung! :-)

        Was die “langen” Kommentare betrifft, gebe ich gern zu, dass ich mich gern auch mal in Formulierungen verliere, hoffe aber, dass es mir gelingt, das Wesentliche trotzdem anzuführen. Ich versuche auch, mehrere Aspekte, gerade hinsichtlich Taktik, zu berücksichtigen und nehme Überlegungen gern in meine Betrachtungen mit auf, selbst wenn sie in eine andere Richtung führen. Das eigene “Sichtfeld” zu erweitern, kann schliesslich nie schaden.
        Dementsprechend ist es mir auch ein Gräuel, wenn ich umfassende Kommentare schreibe, ein User “von der anderen Fraktion” sich aber nur einen einzigen, manchmal m. E. sogar nebensächlichen, Gesichtspunkt heraussucht und daran eine allgemeine Kritik aufmacht. Das ist für mich keine Art der Diskussionsführung und ärgert mich. Aber gut, ich weiss auch, dass nicht jeder meine Gedanken teilt – glücklicher Weise! – und nicht alle gleichermaßen die Bereitschaft zeigen, konstruktive Dialoge zu entwickeln.
        Eine “Ich hab recht, und Du nicht!” Einstellung bringt uns aber letztlich nicht weiter – auch deshalb mein Versuch, möglichst umfassend zu kommentieren. Ich hoffe, dass gelingt mir auch weiterhin! Trotzdem noch mal vielen Dank für euren Zuspruch :-)
        u.a. @Beobachter, Severalseasons, Rainer, Klaus Koch, Herrisspezial und natürlich mein Freund von der Baleareninsel ;-)

        PS: Die Idee mit der Umfrage Wertigkeit Meisterschaft vs CL-Titel finde ich gut. Ich schärfe schon mal meine Feder… ;-)

      7. @Osrig: Ich gestehe dass ich deinen Beiträgen nicht soviel abgewinnen kann. Du analysierst zwar anfangs recht gut, verläufst dich aber in meinen Augen dann zu sehr in deinen Lieblingsthemen Zonen- und Positionsspiel. Für Taktiknerds vielleicht interessant, für mich ist das alles (zu-) viel graue Theorie, so gewinnst du Spiele am Flipchart, aber nicht unbedingt am Rasen. Weil wenn es so einfach wäre, wie du es erscheinen lässt, dann würden wohl alle Trainer, die einen brauchbaren Trainerschein ihr eigen nennen, so spielen lassen.
        Aber ich gestehe dir deine Meinung und deine Wünsche natürlich zu, da du sie ja in vernünftigem Rahmen vorbringst und nicht nur stur draufhaust.

      8. @osrig, freut mich, dass Dir mein ironisches “Erstwerk” gefallen hat. Vielleicht pack ich nächstes Jahr zum Fasching ja mal wieder so ne Nummer aus? So schöne Vorlage wirds da aber wahrscheinlich nicht geben, aber mal schaun, man weiß ja nie…

        Bzgl. der Länge Deiner Beiträge würde ich mir absolut keinen Kopf machen. Wens interessiert und wer deinen Stil mag liests und freut sich über die Länge. Und wer nicht, läßts bleiben ;-)

        Und ja, das genervte Gefühl mit dem einzigen Eingehen auf nebensächliche Kleinigkeit im endlos eigenen Geschrieben kenn ich sehr gut. Aber im Grunde denke ich mir dann halt “so this is all you got?” – da muß der Rest ja bombig richtig gewesen sein wenn dann man nur auf so nem kleinlichen Kram rumhacken schafft…

        “Ich versuche auch, mehrere Aspekte, gerade hinsichtlich Taktik, zu berücksichtigen und nehme Überlegungen gern in meine Betrachtungen mit auf, selbst wenn sie in eine andere Richtung führen. Das eigene “Sichtfeld” zu erweitern, kann schliesslich nie schaden.”
        Das hat mich nochmal an unsere Punkteprognosespiel kurz vor Saisonbeginn erinnert. Weiß nicht ob meinen Antwort-Beitrag auf Mondrians Endlos-Kommentar in der Kommentarsektion zum Herthaspielartikel gesehen hast, aber es lief mit meiner Prognose (36 Punkte Hinrunde, 77 Punkte Gesamtpunktzahl worauf wir aktuell vom Rückrundenpunkteschnitt fast exakt drauf zusteuern) erstaunlich gut. Wie ich damals aber auch schon darauf hingewiesen hatte – in meine Prognose (die auch erstaunlcih nahe der deinigen war, obwohl du ja viel pessimistischer argumentiert hattest) war auch ne Menge an kritischerer Sichtweise auf die anstehende Saison eingefloßen die sich vorallem aus den Diskussion mit Dir und Olorin ergeben hatte. Von daher würde ich mir diesen bisher so geilen Tipperfolg auch keineswegs alleine auf die Fahne schreiben, sondern es war im Prinzip ein Gemeinschaftserfolg, ich hatte nur unsere einzelnen Meinungen (und eure kritscheren hatten halt auch durchaus ne Menge valides) dann quasi in eine Prognose kondensiert…

  23. Wow, die vielleicht beste Saisonleistung, und das gegen einen Angstgegner!

    Trotz aller langfristigen Themen erst einmal: Respekt!!

    Jetzt werden die kommenden 2-3 Wochen erst richtig interessant: Kann das Team den März auf diesem Niveau durchspielen? Wenn ja, kann es gegen die Reds reichen. Die Meisterschaft sähe ich dann auch zu 70% bei uns, nachdem die Majas sich selbst demontieren.

    Mein Lieblingsfußball ist das zwar nicht, aber mit den gegebenen Mitteln mehr, als man vor 2-3 Monaten hoffen durfte. Also erst einmal keine Kritik hier von mir, sondern ein Kompliment.

    Antwortsymbol1 AntwortKommentarantworten schließen
    1. @Mehmet68

      >> Mein Lieblingsfußball ist das zwar nicht, aber mit den gegebenen Mitteln mehr, als man vor 2-3 Monaten hoffen durfte. Also erst einmal keine Kritik hier von mir, sondern ein Kompliment. <<

      Geht mir ähnlich, wobei ich mit dem gegen Gladbach gezeigten Fußball, unabhängig vom Ergebnis, gut leben könnte. Fand das zum größten Teil auch taktisch richtig gut! Dass man z.B. phasenweise dem Gegner den Ball überlassen hat, um dann mit zwei drei vertikalen Pässen schnell in Abschlusssituationen zu kommen. Die Chancenverwertung war dann leider (mal wieder) katastrophal.
      Dass ausgerechnet Müller ZWEI dieser millimeterscharfen Pässe gespielt hat, hat mich auch sehr überrascht.

      Natürlich haben uns die beiden schnellen Buden direkt nach Anpfiff enorm geholfen, um die gezeigte Spielidee umzusetzen, aber trotzdem muss man es dann auch erstmal so auf den Rasen bringen…

      Immer so eine Leistung wie gegen Gladbach und ich wäre fürs Erste happy!

  24. tja, wir haben eines der besten Saisonspiele hinter uns. Auswärts gegen Angstgegner (schon seit vielen Jahren, war glaub ich auch der letzte Verein gegen den wir mal beide Saisonspiele verloren haben, das hätte durchaus wieder blühen können), der uns in der Hinrunde die mieseste Niederlage zugefügt hat. Putzen wir weg mit 5:1.

    Was geht hier in der Kommentarsektion ab? Wenn man mal meinen (“Heulsusen” @ Trollexperiment) und die beiden anderen “blaue Hosen” und “Müller soll gegen Liverpool spielen” Schizokommentartreads abzieht stehen wir (dank der neuen Threadstruktur wo zu jedem Kommentar die Antwortzahl angeführt wird lässt sich das ja jetzt sehr schnell abzählen) bei knapp über 30 Kommentaren.

    Aber nach nem total belanglosen 1:0 Arbeitssieg gegen die Hertha, paar Tage nach CL-Megakampf gegen Megagegner. Da werden sich hier die Finger wund geschrieben mit über 160 Kommentaren!

    Weils ja doch wieder total entäuschende Spielweise war und “nur” glücklicher Sieg. Und das nachdem wir zb. letzte Saison in der fast identischen Konstellation (nur wars da kein Megagegner sondern ein Glückslos in der CL) direkt nach Achtelfinalspiel unter Trainerikone Jupp sogar nur 0:0 gespielt haben! Aber damals kann ich mich an keinen Sturm der Entrüstung erinnern…

    Antwortsymbol2 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Ich verstehe das Problem nicht.

      Spielen wir schlecht, dann sagen das einige (und das auch ausführlich) und andere halten das für völlig überzogen und werfen den Vorherigen grundlose Schwarzmalerei vor, worauf erstere wiederum usw usf.. So kommt man dann auf 160 Kommentare,

      Spielen wir sehr gut, dann sagen das alle(?) (teils auch sehr ausführlich) und dann ist gut. Willst Du auch 160 Kommentare, musst Du Dich hinsetzen und denjenigen, die das positiv sehen, sagen, dass sei alles Quatsch oder sie sonst irgendwie provozieren (oh wait, hast Du ja versucht).

      Ich verstehe also das Problem nicht.

      1. siehe weiter unten mein Kommentar zu BFW (relativ zu MSR): Es geht auch anders.

        Wäre aber halt schade wenn nur anderswo…

  25. Sehr richtig. Der gemeine “Fan” will einfach was zu meckern haben sonst passts a net. Keine Angst, es kommt schon wieder, es sei denn wir walzen jetzt in der Manier von Samstag Abend alles platt. Ich hätte aber auch etwas mehr “Jubelstürme” erwartet, ob der Art und Weise des Vortrags gegen Gladbach. Nundenn, ich genieße einfach mal den Moment und dass die ganzen Meckerer der letzten Monate ein Stück weit verstummt sind. Möge er lange anhalten.

    Antwortsymbol2 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Es gab doch nahezu uneingeschränkt positive Kommentare. Was erwartest Du denn? Sollen alle kniend Abbitte leisten, die sich hier je kritisch geäußert haben? Ich glaube Du hast die Motive hinter der Kritik nicht verstanden. Die meisten “Kritiker” würden es sicher unterschreiben, wenn wir ab jetzt engagierte und einigermaßen stabile wie planvolle Spiele sehen würden. Die müssten nicht alle gewonnen werden und schon gar nicht mit 5:X. Du glaubst aber, dass sind alles verwöhnte Schönwetter-/Erfolgsfans die beim kleinsten Problem kritisieren. Das mag es geben, aber nicht in der Masse.

      Ich hoffe auch, dass wir möglichst viel aus dem Spiel mitnehmen, ich hoffe sehr, dass Kovac es gelingt uns auf einen positiven Weg zu setzen, da muss aber mehr kommen als eines von vier oder fünf wirklich guten Spielen.

      1. @Beobachter:
        Ich empfinde Deine Argumentation als sehr sachlich und gelungen. Ich finde, du hast einfach recht! :-) Möglicherweise wird das sogar Marco5 zugeben (im stillen Kämmerlein).

        Gruß Thomas

  26. Das geht mir seit Samstag Abend im Kopf rum. 5-1 gewonnen, ich schwebe auf Wolke 7 und in MSR herrscht Totenstille. Aber wehe, wir haben nach fünf Minuten noch kein Tor geschossen, schon kommen die ersten In-Game-Kommentare mit Trainer-Raus-Rufen.
    Manchmal kannst dir nur an den Kopf fassen.
    Trainer, Spielsystem, Positionsspiel, Aufstellung, Auswechslungen. Ist das an so einem Abend nicht scheißegal? 5-1 in Gladbach, mehr sog i ned.
    Sind wir nicht alle Bayernfans, die ihren Verein siegen sehen wollen, noch dazu so überzeugend wie am Samstag?
    Aber hier kommen schon wieder die Stimmen: Warten wir doch erst mal die nächsten Wochen ab. Ja gegen Liverpool da schaut es schon wieder ganz anders aus. Wenn ein Gegner mal nicht mitspielt und sich hinten reinstellt, ja dann wird es schwierig.
    Ja, vielleicht fliegen wir gegen Liverpool raus, vielleicht zerschellen wir an einem 5-5-System, vielleicht werden wir auch trotzdem nicht Meister.
    Im Moment freu ich mich wie Sau und das hält mindestens bis nächsten Samstag an. Was bin ich froh, dass ich nur vor und während dem Spiel am Zweifeln bin (erst nach dem 4-1 wurde es besser), nach dem Spiel bricht die pure Freude raus. Mein Mitleid an alle, die sich nicht über einen solchen Sieg freuen können.

    Antwortsymbol9 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Meine Güte – natürlich freuen sich alle und es wurde auch kundgetan. Ich frage auch hier. Wieviel Freudenposts hätte der durchschnittliche User denn nun absetzen sollen. Reichen drei?

      Ich habe weiter oben schon geschrieben, wie die hohen Postzahlen zustandekommen. Solche Kommentare vergällen einem die Freude am Sieg. Wenn das das Ziel war: Herzlichen Glückwunsch.

      BTW Geiles Spiel und endlich offensiv überzeugend!

      1. Umgekehrt könnte man dann auch sagen: Wieviele Negativposts gestehen wir jedem User nach einem nicht überzeugendem Spiel zu? Reicht es da nicht auch, wenn uns der erste erklärt, daß Kovac eine Null ist, der zweite ausführlich aufzeigt, dass es am mangelhaften Positionsspiel liegt und der dritte die fehlende offensive Spielidee anmahnt. Und halt, einer muss noch schreiben, dass unsere Vereinsführung unfähig ist.
        Das wären vier Kommentare und alles ist gesagt.
        Aber wir können uns ja aufteilen, die einen kommentieren nach verlorenen, die anderen nach gewonnenen Spielen.

      2. Tja die Nichtkritiker waren nach Gurkenspielen hinsichtlich der Spiele ja auch immer relativ still. Bzw. sehr viel aktiver im Anprangern der Kritik.

        Ich finde auch, dass man Kritik nicht der Kritik wegen vorbringen muss und dass langsam alles gesagt ist.

        Aber diese Diskussion ist völlig müßig.

      3. Wirklich müßig. Die Dauerkritiker kritisieren alles, ich kritisiere die Dauerkritiker, du kritisierst die Dauerkritikerkritisierer.
        Ein Teufelskreis.

      4. Ja, daher lassen wir das mal. ;)

      5. “Wirklich müßig. Die Dauerkritiker kritisieren alles, ich kritisiere die Dauerkritiker, du kritisierst die Dauerkritikerkritisierer.”
        also bei mir hat das für ein echtes LOL gereicht! Was will man mehr zum Gipfel des Faschings?

    2. Das ist allerdings nichts Neues und kannst du überall beobachten. Das war dann folgerichtig auch schon zu Pep-Zeiten hier nicht anders.
      “Böse Nachricht nimmt immer zu. Gute Nachricht kommt bald zur Ruh.” Das wusste ein schlauer Mensch schon vor einigen Jahrhunderten.
      Heute sagen wir etwas polyglotter: “Only bad news are good news.”

      1. Das stimmt einerseits. Frust will kundgetan werden, Freude genießt man vielleicht still. Andererseits kommen die Eskalation ja zustande, weil die einen meckern und die anderen dann auf erstere draufhauen, worauf die wiederum… Würden bei schlechten Spielen nur die Kritiker nur Kritik äußern und bei guten alle ihre Freude kundtun, dann würden sich die Postingzahlen nicht groß unterscheiden.

      2. “siehe weiter unten mein Kommentar zu BFW (relativ zu MSR): Es geht auch anders.

        Wäre aber halt schade wenn nur anderswo…”

  27. “Der gemeine “Fan” will einfach was zu meckern haben sonst passts a net.”
    jep, wohl mit ner großen Prise bayrisches “Grantlertum” verfeinert.

    “Nundenn, ich genieße einfach mal den Moment und dass die ganzen Meckerer der letzten Monate ein Stück weit verstummt sind. Möge er lange anhalten.”
    Aber ich fürchte für deine Hoffnung “wird uns der Riassl sauberbleim” (wo wir schon bei bayrischen Ausdrücken sind). Der nächste gefühlt glückliche Arbeitssieg ist schon um die Ecke und ein Ausscheiden in der CL wäre auch das normalste der Welt.

    Und schon heisst wieder “fieldday” und “alles besser gewußt als die Vereinsführung” (die wohlgemerkt erfahrenste und in ihrer Wirkenszeit erfolgreichste Vereinsführung, die wohl weltweit ein Fußballverein aufzuweisen hat) denn “miasanmia, die alles besser wissenden Superfans”, lol

    Antwortsymbol1 AntwortKommentarantworten schließen
    1. Du kannst auch direkt antworten.

      Zu Dir das Selbe wie zu Wohlfahrt: Was genau wird das?

      Fehlentscheidungen bleiben Fehlentscheidungen. Manche Entwicklungen gefallen mir nicht und dabei bleibe ich. Ich kann es nicht ändern und unterstütze natürlich die Mannschaft, aber Kommentare wie dieser ärgern mich und erzeugen bei mir eher Widerspruch. Aber ich glaube ja, dass Du/ihr das willst/wollt. Anders kann ich mir diese Stichelei nicht erklären. Nach einem(!) überzeugenden Spiel. Aber Hauptsache auf die draufhauen, für die nach einem schlechten Spiel die Welt untergeht. Kein Deut besser.

  28. “ich schwebe auf Wolke 7 und in MSR herrscht Totenstille”
    traumhaft auf den Punkt gebracht @Wohlfahrt !!!!

  29. Wer hier des Englischen mächtig ist und als positiv gestimmter (oder zumindest versucht da hin zu kommen) Bayernfan für sein Seelengleichgewicht nicht primär nur “grantlerische” Kommentar lesen will, sondern zur Abwechslung auch mal was anderes, dem sei folgende Lektüre empfohlen:

    Die parallel zu den MSR-Spielanalyseartikel erscheinenden “3 observations” (vom Spirit her ähnlich wie MSR würde ich sagen wenn auch wohl etwas weniger kritisch overall) vom internationalen Bayernfanblog Bavarianfootballworks. Und die Kommentarsektion dort. Gefühlt ist dort der Spirit der Kommentarschreiber vom Verhältnis zwischen “Trainer raus, das wird nix mehr werden” zu “das kann noch ziemlich gut werden” nicht 80 zu 20, wie gefühlt hier, sondern eher genau andersrum.

    Und bzgl. Kommentaranzahl, was denke ich im speziellen Fall der letzten 3 Spiele (inkl. Liverpoolspiel) ziemlcih viel aussagt, in der Reihenfolge Liverpool, Hertha, Gladbach:
    MSR: 142, 161, 66 (da standen wir zum Zeitpunkt meines “seltsame Kommentarfrequenz auf MSR nach einem der besten Saisonspiele”- Kommentars, ohne die “Schizo”-Kommentarthreads warens wie erwähnt nur knapp über 30)
    BFW: 157, 49, 116

    letzteres hatte ich gerade erst frisch gekuckt, trifft aber erstaunlich gut, wie ich ein dem jeweiligen Spiel in Punkto Wichtigkeit& Besonderheit “angemessenes” Verhältnis der Kommentarzahlen wohl getippt/orakelt hätte…

    Antwortsymbol9 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. soviel auch zum Thema “das ist völlig normal” dass nur bei schlechten Spielen (außergewöhnlich) viel kommentiert wird.

      Und klar, kann man dann sagen, “dann verpiss dich doch zu den BFW” – damit würde das Verhältnis der Schwarzmaler relativ zu den etwas ausgewogeneren Kommentarschreibern bei MSR aber nur noch extremer werden. Und an sich ist es halt schon “angenehmer” in seiner Muttersprache diskutieren zu können. Außerdem würde ich die Qualität vereinzelter hochdifferenzierter Kommentare a la zB Osrig & Olorin als auf völlig anderem (viel höherem) Niveau sehen als was man auf BFW findet in der Kommentarsektion.

      1. klar hast du irgendwie recht Ibiza, ich kann jetzt mal für mich sprechen ich brauche miasanrot als therapie Forum. Wenn es läuft freue ich mich einfach, wenn es nicht läuft muss ich irgendwie das verarbeiten und das mache ich hier im Forum

      2. das scheint zumindest eine “typisch bayrische” (siehe auch der hier weitverbreitete Ausdruck “Grantler”) Art der Verarbeitung zu sein ;-)

        Denn sicherlich finden sich hier wesentlich mehr “echte Bayern” (im geographischen Sinne) als auf einem internationalen Blog.

      3. ups, hoffentlich kommt bei “echte Bayern” nicht die Moralpolizei (schöner Gruß an Liza, siehe meine “Heulsusen”-Trollerei ganz oben) auf meine Fährte ;-)

    2. Schade, dass mein Englisch dafür nicht ausreicht.

      1. mit google translate kann man sich heutzutage auch komplette websites übersetzen lassen: Von der Perfektion ist das natürlich immer noch weit entfernt (einzelne Worte werden oft halt noch völlig unpassend zum Zusammenhang übersetzt, aber meistens kommt man dann schon drauf was gemeint war), vom fast totalen Kauderwelsch wie solche Auto-Übersetzungsdienst früher oft dann produziert haben ist es aber immerhin auch schon ziemlich entfernt:

        https://translate.google.com/translate?hl=&sl=auto&tl=de&u=www.bavarianfootballworks.com

      2. sehr gut ist auch deepl.com

      3. absolut, deepl ist sogar weit überlegen würde ich sagen. Weil halt eben genau die erwähnte Schwäche des Erkennen der richtigen Bedeutung aus dem Wortzusammenhang viel eher ausmerzt durch ihre verwendeten “deep neural network” Lernverfahren.

        Einziger Nachteil (zumindest soweit ich weiß) ist halt dass man bei deepl jeden Text einzeln reinwerfen muß zum übersetzen während einem google dann quasi die ganze website und auch unterseite darauf dann automatisch übersetzt

      4. Ja das stimmt, dass ist bei deepl leider etwas umständlich. Ich nutzte es aber auch nur bei längeren Texten in polnisch oder russisch :D

  30. Robben ist für den Kader im Wolfsburg-Spiel vorgesehen!
    Coman hat erste kurze Laufeinheit absolviert!
    Sind die beiden evtl. doch Optionen für das Rückspiel gegen L’pool?

    Gerade bei Coman dachte ich, dass es länger dauern würde bis er überhaupt wieder belasten darf. Kann man mit einem Muskelfaserriss nach nicht mal 3 Wochen wieder fit sein?? Hat da jemand Fakten / Statistiken zu früheren Fällen?

    Antwortsymbol4 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. Es gab mal eine grobe Faustregel:
      25% spielen nach 2 Wochen wieder, 50% spielen nach drei Wochen wieder.
      Abgesehen davon, dass das sowieso nur eine grobe Richtlinie ist, kannst du für den Einzelfall Coman da leider wenig ableiten. Zu welchen 50% wird er gehören?
      Nun, zumindest theoretisch könnte es möglich sein.

      1. gut, man könnte vielleicht zumindest daran, dass er genau jetzt ins Lauftraining eingestiegen ist, was ableiten?

        Oder ist das eher unabhängig von der Schwere des Falles, intiuitiv würde ichs eher nicht meinen…

    2. “Kann man mit einem Muskelfaserriss nach nicht mal 3 Wochen wieder fit sein?? ”
      hatte da auch recherchiert und man ließt im Profifußball meist was von 2-3 Wochen, allerdings auch dass es stark vom konkreten Fall bzw. Schwere des Muskelfaserrisses abhängt wie lange es konkret dauert.

      Es war jedenfalls auf dieser “Infobasis” klar, dass es extrem knapp werden wird, obs klappt. Und ja, dass er wieder im Lauftraining jetzt ist würde ich mal als ziemlich gutes Anzeichen nehmen, kann aber nicht wirklcih beurteilen wieviel das aussagt…

    3. Wenn Robben gegen Liverpool fit auf der Bank sitzt und erste Einwechsel-Option ist, kann man das nervöse Hin- und Herrutschen von Klopp auf seinem PK-Stuhl vor dem Spiel sicher bis nach München hören. Das wäre eine feine Sache.

  31. @Ibiza
    +1

    Ich habe hier auch schon den einen oder anderen kritischen Kommentar geäußert (z.B. nach dem Spiel gegen D’dorf), mich aber genauso mit positiven Beiträgen über unsere Siege gefreut. Man soll-te schon schon eine gesunde Balance finden und nicht immer nur draufhauen!

    Klar, mir hat unsere Spielweise lange Zeit auch keinen Spaß gemacht, weil wir aber auch einfach sehr verwöhnt waren. Das Match gegen Gladbach, aber vor allem wie die Jungs aufgetreten sind, hat mir (mal völlig unabhängig vom Ergebnis) sehr viel Freude bereitet.
    Natürlich haben uns die beiden schnellen Treffer – jeweils nach Anpfiff zu den Halbzeiten – total in die Karten gespielt, dennoch hatte ich nie das Gefühl, dass da noch was anbrennen könnte. Auch nach dem Anschlusstreffer nicht!

    Wie nach dem 2-0 auch mal das Tempo rausgenommen und weniger hoch gepresst wurde, um den Gegner zu locken, fand ich genau richtig. Dummerweise fiel dann trotzdem das 1-2. Allerdings hätte es zu diesem Zeitpunkt aber auch schon 3- oder 4-0 stehen müssen, wenn an einen der schön aus-gespielten Konter genutzt hätte. Und genau diese Gegenstöße wurden auch durch die angepasste Spielweise nach dem 2-0 erzwungen!

    Ich könnte mich jedenfalls mit dieser Spielweise anfreunden. War für mich schön anzuschaun. Natür-lich kann man dieses Stystem nicht gegen defensiv stehende adaptieren, da muss das Trainerteam noch Lösungen finden. Aber gegen Gladbach ging die Taktik wunderbar auf.

    Überrascht hat micht Thomas Müller, der mit drei vertikalen Pässen glänzte, die man so eigentlich nur von Thiago und Martinez erwarten würde. Die längere Pause hat ihm sichtbar gut getan. Zu dumm, dass er gegen Pool nicht mitmachen darf :(

    Wenn jetzt noch die Chancenverwertung stimmen würde, würde ich nochmal um einiges besser schlafen…

    Antwortsymbol2 AntwortenKommentarantworten schließen
    1. siehste, genau das habe ich mit der Heulsusen-“Aktion” oben und dem Nachschieben weiter unten bzgl. der Kommentarzahlen versucht zu bewirken. Und das natürlich generell hier und hoffentlich nicht nur bei dieser einen Artikelkommentarsektion:

      Dass auch mal Leute, die das Ganze sehr ausgewogen sehen (genau so hatte ich dich zb. auch in Erinnerung bzgl. deiner Kommentare) “gekitzelt”/herausgefordert werden auch mal “ihren Senf” dazu abzugeben.

      Und was dabei rauskam ist äußerst lesenswert!

      “Klar, mir hat unsere Spielweise lange Zeit auch keinen Spaß gemacht, weil wir aber auch einfach sehr verwöhnt waren.”
      “ich könnte mich jedenfalls mit dieser Spielweise anfreunden. War für mich schön anzuschaun.”
      “Überrascht hat micht Thomas Müller, der mit drei vertikalen Pässen glänzte, die man so eigentlich nur von Thiago und Martinez erwarten würde. Die längere Pause hat ihm sichtbar gut getan. Zu dumm, dass er gegen Pool nicht mitmachen darf :( ”
      Kann ich alles zu 100% unterschreiben und habe ich so (ganz grob ähnlich natürlich schon, aber dann oft auch nicht so gut auf den Punkt gebracht) noch nicht anderswo gelesen, von daher Hut ab!

      1. Also dass ihr so überrascht über Thomas Müller seid, überrascht mich nun wieder. Es ist schon immer seine Spezialität gewesen, unerwartete direkte Pässe zu spielen … und zwar ohne sich ums mögliche Schiefgehen Gedanken zu machen. Genau das macht ihn aus, kreiert immer wieder Chancen für die Mitspieler.

        Viele sehen bei ihm inzwischen nur noch die Fehler, das wird ihm trotz der zuletzt schlechten Quote von gelungenen Aktionen aber einfach nicht gerecht.

  32. “Wenn jetzt noch die Chancenverwertung stimmen würde, würde ich nochmal um einiges besser schlafen…”

    zu dem Zitat von Thomas mach ich mal nen neuen Kommentar auf, weil eher ne separate Diskussion:
    Wenn ich mir Lewa’s expected goal Divergenz (-8!!!) diese Saison so anschaue und dazu im Vergleich einen Luca Jovic – natürlich hat letzterer noch nicht allzu viel bewiesen. Aber ich würde ihn trotzdem instant eintauschen gegen Lewa. Und das obwohl sein Marktwert (der Wert der transfermarkt.de Zahlen ist natürlich eh recht beschränkt) bisher noch auf nur nen Bruchteil geschätzt wird. Realischer Marktwert dagegen wäre wohl grob ähnlich hoch aktuell würde ich mal schätzen.

    Aber da jetzt, wo eh dann der große Umbruch ansteht auch schon gleich mal auf einen fast 10 Jahre jüngeren Stürmer zu setzen, der meiner Ansicht nach ähnliche Qualitäten wie Lewa mitbringt, wäre es genau der richtig Zeitpunkt für. Zumal wir mit Kovac GENAU den Trainer haben, der als sein erster großer Förderer, Jovic noch am ehesten davon abhalten könnte stattdessen lieber zu Real oder Barca zu wechseln ins sonnige Spanien zu wechseln…

    1. baaaaaaaaah, wie geil ist das denn?????

      Selbstgemacht, oder? Das ist ja unfassbar gut! Kompliment!!!!!

      Hab mich lange nicht mehr so köstlich amüsiert!

  33. Nachdem wir uns in der Phase befinden wo kaum mehr neue Beiträge erscheinen und ich es ursprünglich als Antwort ganz weit oben gepostet hatte, mal nochmal als neuer Beitrag, es wurden die xG-Divergenzen immerhin auch mehrfach im Artikel erwähnt:

    “Dortmunds Übertreffen der xG-Werte ist also nicht als Zeichen für ein über den eigenen Verhältnissen Spielen zu sehen.”

    guter Punkt. Was ich aber eigentlich eh noch erwähnen wollte – wenn man sich die Tabellen der letzten Jahre in den diversen Ligen so anschaut auf der von Rainer erwähnten understat.com Seite kommt man sehr schnell zu einem Schluß. Mit Glück/Pech hat die Divergenz, gerade auf den beiden Extremseiten der Tabelle herzlich wenig zu tun!

    Sondern es gibt einen extrem systematischen Effekt – an der Tabellenspitze wird overperformt, im Keller underperformt. Was im Schluß auch sehr nahelegt – die Dortmunder Overperformance ist deutlich weniger signifikant auffällig als das Ausbleiben derselben bei den Bayern. So gut wie jedes der letzten Jahre hatte Bayern um die 10 Punkte overperformt, so wie jetzt Dortmund.

    Da stellt sich dann natürlich die Frage woran das heuer liegt. Ich sehe aber primär 3 Einflußfaktoren auf die Divergenz:

    -Glück/Pech, sowohl im Sinne von Spielglück (Ausgleich in letzter Minute gefangen) als auch Abschlußpech (der Ball will einfach nicht rein, trotz 20-30 Torchancen
    -Form, sowohl bei einzelnen Spielern (Neuer und diverse andere Nationalspieler fielen in der ersten Saisonhälfte sicherlich nicht mit sonderlich toller Form auf, bei Neuer hatte das natürlcih auch noch mit seiner Verletzung letzte Saison zu tun, bei den anderen war die miese WM sicherlich nicht hilfreich) als auch bei der Mannschaft overall, man zieht sich da sicherlich auch gemeinsam hoch/runter je nachdem wies läuft
    – Abschlußqualität der Abschlußspieler – eine Topmannschaft hat sicherlich Stürmer, die aus der gleichen Torchance (gleich xG Wert) häufiger ein Tor machen als ein “Looserteam”. Dass wir aber zb. jetzt auf den Außen mit Coman (da fehlt’s im Abschluß wirklich noch himmelweit) und Gnabry 2 extrem junge Spieler haben, die halt um Welten weniger Erfahrung im Torabschluß mitbringen war da diese Saison sicherlich auch nicht hilfreich…

    Entscheidend für mich hier – keiner der 3 Punkte ist etwas bei dem der Trainer viel oder gar überhaupt einen Einfluß drauf hat, sprich man kann es eher so gar nicht Kovac vorwerfen…

    Antwortsymbol1 AntwortKommentarantworten schließen
    1. nach “ist etwas bei dem der Trainer” im letzten Abschnitt fehlt das entscheidende NICHT

  34. […] 5:1 in Gladbach. Punktgleich mit Borussia Dortmund. Das Momentum auf seiner Seite, aber ein Rückspiel in der Champions-League im Hinterkopf. Da kommt mit dem VfL Wolfsburg genau der richtige Gegner, hätte man in den letzten Jahren gesagt. Doch die Mannschaft von Bruno Labbadia ist das Überraschungsteam der Saison. Tobias 07.03.2019 + […]

  35. […] einem erkämpften 1:0-Sieg gegen Berlin folgten eine 5:1-Demonstration in Gladbach und eine 6:0-Gala gegen Wolfsburg, nach der man zum ersten Mal seit dem fünften […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mit dem Absenden deines Kommentars erklärst du dich einverstanden unsere Community Guidelines zu beachten.