5:1 gegen Benfica: Alles wieder toll!

Da Ajax früher am Abend in Athen gewann, konnte der FC Bayern gegen Benfica die Tabellenführung verlieren. Im Falle einer höheren Niederlage hätte sogar ein unangenehmes Finale am letzten Spieltag in Amsterdam gedroht. Ob es dazu kam, erfahrt Ihr in unserem Spielbericht.

Niko Kovač soll in der Bayern-Kabine angekündigt haben, noch eine Sache vor seinem Rauswurf machen zu wollen. Die Aufstellung konnte er damit jedenfalls nicht gemeint haben.

FC Bayern München vs. SL BenficaGrundformationen: Bayern – Benfica, 27.11.2018

Zwar verzichtete er auf Javi Martínez auf der Sechs und brachte dafür Rafinha, der wiederum Kimmich den Weg ins Mittelfeld ermöglichte, doch eine große Überraschung blieb aus. Da die Liste der verletzten Spieler weiterhin ziemlich lang ist, war damit auch nicht wirklich zu rechnen.

Benfica begann im gewohnten 4-4-2, das auf dem Platz sehr flexibel interpretiert wurde. Für die Portugiesen ging es an diesem Abend darum, die letzte Chance auf das Achtelfinale zu wahren. Dementsprechend mutig war auch der Plan des ebenfalls angezählten Rui Vitória.

Falls Ihr es verpasst habt:

Wie so oft in den vergangenen Wochen begannen die Bayern engagiert. Robben hatte nach gut zwei Minuten eine erste kleine Halbchance. Sein Schuss mit rechts landete allerdings im Seitenaus. Einwurf.

Umso besser machte es der Niederländer in der 13. Minute. Von rechts zog er an vier, fünf Gegenspielern vorbei in die Mitte und machte das, was er in seiner Karriere fast schon roboterhaft immer wieder praktizierte: er hängte den Ball in den Winkel des Tores. Für einen kurzen Augenblick war wieder 2013 – 1:0 für die Bayern.

Insgesamt war der Auftritt der Münchner nicht wirklich inspirierter, aber von der Einstellung her passte es. Benfica hatte zudem recht wenig entgegenzusetzen. Robben wusste das zu nutzen und legte in der 30. Minute nach einem Konter das 2:0 nach. Als Lewandowski in der 37. Minute in Folge einer Ecke auf 3:0 erhöhte, schien erstmals seit längerer Zeit wieder ein hoher Sieg drin zu sein.

Doch Benfica sorgte nur wenige Sekunden nach Anpfiff der zweiten Halbzeit dafür, dass dahinter nochmal ein Fragezeichen gesetzt werden musste. Gedson Fernandes erzielte fast frei vor Neuer das 3:1. Den Bayern gelang es allerdings, schnell zu antworten. Lewandowski köpfte erneut nach einer Ecke zum 4:1 ein (50.).

Das Spiel war in der Folge durch. Bayern nutzte die Endphase der Partie, um Selbstvertrauen zu tanken und dem eigenen Spiel wieder mehr Sicherheit zu verleihen. Viele Chancen kamen dabei nicht mehr rum, doch Benfica wurde souverän vom eigenen Tor ferngehalten.

Und so kam es, dass selbst Ribéry mal wieder ein Tor erzielte. Der Franzose traf in der 76. Minute zum 5:1. Es war das einzige Bayern-Tor, das aus einer Kombination nach Ballbesitz heraus erzielt wurde und zugleich der Schlusspunkt einer ordentlichen Partie.

Werde Miasanrot Patrone & unterstütze unser Projekt. Jetzt direkt teilnehmen und Vorteile sichern oder im Blog mehr erfahren!

Dinge, die auffielen:

1. Wille ohne große Inspiration

Es war einer dieser Abende, an denen der FC Bayern München von Anfang an keinerlei Zweifel daran ließ, wer am Ende die Arena als Sieger verlassen würde und dies bis zur endgültigen Entscheidung durchhielt. Die Marschroute war bereits in den ersten Minuten klar zu erkennen: weniger Risiko. Kovač setzte auf eine Doppelsechs aus Kimmich und Goretzka. In einigen Spielphasen standen beide ziemlich tief. Kimmich löste die Aufgabe als Sechser jedoch intelligenter als zuletzt Javi Martínez. Er ließ sich nur selten zwischen die Innenverteidiger fallen und half so, den Spielaufbau zu stärken.

Und doch fehlte vorn sehr oft die entscheidende Idee. Die ersten drei Tore fielen durch ein sensationelles Robben-Tor, einen Konter und eine Ecke. Auch das vierte Tor resultierte aus einem Eckball. Immerhin war es dann das fünfte Tor durch Ribéry, das aus einer Ballbesitzphase heraus erzielt wurde. Durch die offensichtliche Vorgabe, weniger Konter zu ermöglichen, indem das Risiko minimiert wird, fehlte es vorne meist an Überzahlsituationen. Das war nicht zuletzt daran zu erkennen, dass aus dem Mittelfeld nicht wirklich nachgeschoben wurde, um vorne Druck zu erzeugen. Dass in der aktuellen Situation nicht ins letzte Risiko gegangen wird, ist nachvollziehbar. Doch wirklich inspirierend war der Auftritt des FCB erneut nicht und das muss auch bei einem Kantersieg angemerkt werden.

2. Benfica nicht auf Champions-League-Niveau

Ein bisschen Glück für den FC Bayern war es, dass sich der Gegner in einer ähnlichen Situation befindet. Die Mannschaft von Rui Vitória wirkte ideenlos, kraftlos und lustlos, kam nicht in die Zweikämpfe und zeigte insgesamt eine Leistung, die es den Bayern einfacher machte.

Selbst Düsseldorf verlangte den Münchnern am Wochenende mehr ab, weil sie mit höherer Aggressivität und mehr Mut agierten. Vielleicht war Benfica deshalb der Gegner, den die Bayern in ihrer aktuellen Lage gebraucht haben. Benfica fehlte die Gegenwehr nämlich so sehr, dass man ihnen fast den freigewordenen Platz auf der Ehrentribüne hätte anbieten können.

3. Robben dreht die Zeit zurück

So schwach Benfica auch war, so schön war das Gefühl, dass Arjen Robben die Zeit um einige Jahre zurückdrehte. Seine Dribblings, sein Wille, seine Mentalität und seine Tore erinnerten stark an seine besten Zeiten. Natürlich muss er diese Qualitäten erst wieder konstant nachweisen, aber es besteht die Hoffnung, dass es tatsächlich die fehlende Frische war, die seine Leistungen in der jüngeren Vergangenheit rechtfertigte.

Gegen Benfica machte er jedenfalls ein tolles Spiel. Diesen Robben kann der FC Bayern in dieser Spielzeit gut gebrauchen. Nicht nur deshalb, weil er wichtige Tore schießt und sportlich wertvoll sein kann. Vor allem deshalb, weil er voran ging und ein wichtiges Signal an seine Mitspieler sendete. Vielleicht sollte Miasanrot aber auch einfach häufiger Spieler des FC Bayern interviewen. Wir hätten da schon ein paar Ideen …

4. Alles wieder toll!

Der FC Bayern gewinnt souverän und deutlich? Dann ist ja alles wieder gut. Breitner darf wieder auf die Ehrentribüne, Kovač wird freudestrahlend verkünden, dass er hochzufrieden ist und mit Robben wird direkt um ein Jahr verlängert. Auf der Jahreshauptversammlung wird man sich die Hände schütteln und gegenseitig beglückwünschen, dass die schwerste Phase des Umbruchs nun geschafft ist.

So ist es natürlich nicht. Auch gegen ein schwaches Benfica konnte man sehen, wo die taktischen Probleme liegen. Sollte Kovač weiterhin Trainer der Münchner bleiben, so darf dieser Sieg höchstens als erster kleiner Schritt verstanden werden. Die Einstellung war in den letzten Wochen nicht das Hauptproblem. Es ist die fehlende Idee, wie man Tore aus Ballbesitzphasen erzielen möchte. Fehlpässe, wenig Tiefe und Unterzahlsituationen waren auch an diesem Abend zu beobachten. Nur wurden diese Fehler diesmal nicht ausgenutzt.

Es bleibt deshalb zu hoffen, dass Hoeneß sein Versprechen einer Analyse nach dem Benfica-Spiel einlöst und alles hinterfragt wird. So schön das Gefühl ist, dass der FC Bayern endlich mal wieder einen souveränen Sieg einfahren konnte, so wichtig ist es, sich davon nicht blenden zu lassen. Dafür waren die Fortschritte an diesem Abend erneut viel zu gering. Immerhin bleibt für die Mannschaft das Gefühl, mal wieder ein Spiel von der ersten bis zur letzten Minute kontrolliert zu haben. Es war der hohe Sieg, den Robben sich bei uns im Interview wünschte. Doch ob das tatsächlich reicht, um einen Knoten platzen zu lassen, zeigt sich höchstwahrscheinlich schon in Bremen. Skepsis ist auch nach einem 5:1 erlaubt.

Miasanrot Patreon

Abonniere unsere Beiträge!

Twitter & Facebook

Folge uns über Social Media

Du willst die aktuellsten und wichtigsten News zum FC Bayern lesen? Folge uns auf Twitter @miasanrot oder like unsere Facebook Seite.

Folgen

Leserkommentare
  1. AlAs

    Danke für den letzten Absatz. Ich fürchte auch, dass sich die Verantwortlichen jetzt in Selbstzufriedenheit ergehen.

    1. TS1970

      Das Gefühl habe ich auch. Das Worst Case Szeanrio ist gestern eingetreten, da man ein völlig hilfloses Benfica sozusagen “überrollt” hat. Insgesamt betrachtet war der Sieg in dieser Höhe völlig verdient.
      Nun werden sich die Oberen wie du schon sagtest am Freitag sich selbst beweihräuchern lassen.
      Die Frage wird sein können sie dies auch in den nächsten Spielen bestätigen?

  2. Kurt

    Robben Individualleistung die es früher jedes bzw. jedes zweite Spiel gab und heute zwei, drei Mal pro Saison, 2 Eckentore, Gegentor nach David Luizesquer Grätsche von Boateng, verspätete Auswechslung Riberys die immerhin mit einem Tor belohnt wurde.

    Klingt nach keiner wirklichen Verbesserung. Unterm Strich natürlich ein Sieg, aber ein Sieg der eigentlich nicht über die wirklichen Zustände hinwegtäuschen sollte.

    Ein Konzept hab ich nicht gesehen. Irgendwie hat man gespielt, als müsste man sich aus der Krise schießen. Aber ich bin der Meinung, die Krise ist gar nicht wirklich da. Es fehlt einfach an einer Spielidee.

    Bin mal gespannt, wie sich dieses Spiel jetzt auf die nahe Zukunft auswirken wird. Wenn man darauf aufbauen kann, wäre es natürlich super.

    1. Lukas

      Da ist wirklich was dran! Mit einer Spielidee wäre man schlicht in einer Umbruchphase und würde vielleicht mal nicht Meister werden. So fühlt es sich zur Zeit an als sei man in einer Phase undefinierbarer Probleme aus der man sich rausschießen könnte

  3. Jo

    Tja, da kann man sich mal so richtig in die Gemütslage der Fans anderer Vereine hineinversetzen.
    Man kann auch mal einen einzelnen Sieg von Herzen genießen. Das heute hat einfach nur gut getan.
    Und dabei das Primärziel, überwintern in der CL, erreicht.

    Was heute sehr interessant und positiv zu betrachten war, die Einstellung, Körpersprache und Kommunikation der Mannschaft. Das machte gar nicht den Eindruck eines innerhalb der Gruppe, oder mit dem Trainer zerfallenen Teams.
    Man konnte die Konzentration, den Wunsch doch bitte keinen Fehler zu machen, förmlich mit den Händen greifen.

    Und endlich mal eine taktische Reaktion, eine Anpassung. Wenn viele immer die Disponiertheit dieser Truppe für eine Dreierkette postulieren, bin ich viel bescheidener und wünsche mir immer mal wieder eine Doppelsechs. Danke dafür.

    Was auch gezeigt hat: Kimmich hat, nach seinem desaströsen Debüt, heute gezeigt dass er das auch auf Vereinsebene problemlos spielen kann.
    Und zu Goretzka, und unabhängig von diesem Spiel: Wenn er tatsächlich hier eine Rolle spielen möchte, wird das auf einer wie auch immer gearteten Sechs sein, und nicht auf der Acht oder Zehn.

    Einen mal hervorzuheben der es sich die ganze Saison verdient hat: Alaba heute genial und einer der wenigen Spieler der sich dem negativen Trend dieser Saison bisher entziehen konnte.

    Un dzu guter letzt noch die entscheidende Frage an MSR: Was, um Himmels willen habt ihr nur mit Arjen Robben gemacht??? Was auch immer, macht es wieder!

    Und zu allerallerletzt: Kovac bleibt nun wohl Trainer. Zumindest fünf Tage lang.

    1. Marlene Dietrich

      Goretzka is ka Sechser. Ned jetzt und heute.
      Vielleicht in Zukunft, aber definitv ned jetzt aktuell.

      1. Jo

        Hm, dafür dass er es nicht kann hat er die Position in seiner Karriere verdammt oft gespielt.

      2. Marlene Dietrich

        Das muss nichts heißen.
        Am besten eingebunden hat ihn Tedesco als vorstoßender 8er.

  4. Herrispezial

    Sehe es genauso und habe es vorhin schon geschrieben: eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Mit der Einstellung in jedem Spiel hätten wir vermutlich mind 4 Punkte mehr auf dem Konto. Und zumindest das muss die Lehre für die Zukunft sein. Spielerisch wird es noch besser werden müssen. Viele Gegner stehen doch sehr tief. Benfica ist uns da auch sehr entgegen gekommen.

  5. Stefan

    Sorry, die Negativität kann ich nicht nachvollziehen.
    Warum war denn alles so einfach? Die beiden Robben-Tore? Weil endlich einmal schnell nach vorne gespielt wurde. Ohne 24 Pep-Gesächtnisquerpässe. Natürlich macht es das einfacher für Robben, wenn er „nur“ drei Gegenspieler hat und nicht die gestaffelte Abeehr.

    Ich finde auch nicht, dass es weniger Risiko war so zu spielen. Natürlich kann im schnellen Spiel immer etwas schief gehen. Aber dafür haben wir doch 11 Weltklassespieler auf dem Platz. Auch in der Verteidigung. Ich muss doch als FC Bayern nicht jeden Gegner zu Tode sezieren.

    Risikoloses Fußballspiel hat es nie gegeben, und wird es hoffentlich auch nicht! Ich hoffe, das geht in einige bayerische Köpfe.

    1. Beobachter

      Pep hätte den Spieler für die Quer- und Rückpässe der letzten Spiele zu Recht die Ohren langgezogen. Immer diese Legendenbildung.

  6. chicago_bastard

    Ich hab keine Lust mehr auf diesen charakterlosen Sauhaufen. Sägen letztes Jahr in unwürdiger Weise einen anerkannten Welttrainer wie Ancelotti ab und sorgen jetzt, wo es wirklich mal angebracht wäre den Übungsleiter abzuschießen, um die Saisonziele mit einem fähigeren Mann doch noch zu erreichen, dafür, dass der inkompetenteste Bayerntrainer seit ich denken kann weiterwurschteln darf. Serviert dem Scheiß-BVB die Meisterschale doch direkt aufm Silbertablett… Reine Ego-Zocker, denen der Verein komplett egal ist.

  7. Osrig

    Erst einmal vielen Dank für die rasche Analyse des Spiels – und den klaren Blick auf die weiterhin bestehenden Defizite:

    “Auch gegen ein schwaches Benfica konnte man sehen, wo die taktischen Probleme liegen…. Es ist die fehlende Idee, wie man Tore aus Ballbesitzphasen erzielen möchte. Fehlpässe, wenig Tiefe und Unterzahlsituationen waren auch an diesem Abend zu beobachten.”

    Engagement und Einsatzwille war zu sehen, keine Frage, die Entschlossenheit, dieses Spiel zu gewinnen ebenso!
    Aber was war denn noch zu sehen? Wieder einmal die weiten Schläge auf die Aussen! Wieder mal Gerenne mit dem Ball am Fuss Richtung gegnerisches Tor! Wieder mal nicht passende Zonenaufteilung mit teilweise drei (!) Spielern, die sich quasi gegenseitig auf den Füßen standen. Dreiecke? Anspielstationen in der Spitze? Kann man an einer Hand abzählen! Eine insgesamt einseitige, wenig flexible Spielidee, bei der Kovac auf die Geniestreiche seiner “Altmeister” angewiesen ist!

    Natürlich wollen fünf Tore ersteinmal erzielt werden, und die Tatsache, dass Kovac eine Doppelsechs aufgeboten hat, verdient auch Beachtung! Hat es irgendetwas in taktischer Hinsicht verändert? Nein!
    Und es darf nicht vergessen werden, dass wir gegen einen Gegner gespielt haben, der von seiner Form aus dem Hinspiel weit entfernt war und weder offensiv noch defensiv stark war. Im Gegenteil, Benfica hatte nicht mehr als Zweitliga-Niveau!

    Wir werden absehbar mit dieser biederen Herangehensweise in den nächsten Spielen die Grenzen aufgezeigt bekommen, denn die Kovac-Spielidee ist unverändert leicht berechenbar und von konsequent gegen den Ball agierenden Gegnern leicht zu verteidigen. Da offensive Flexibilität und aus dem Spiel heraus Torgefahr kreierende Abläufe aufgrund der weiterhin fehlenden Einbindung des Zentrums unverändert Mangelware bleiben werden, sind auch in den nächsten Partien Rumpelspiele zu erwarten, in denen einmal mehr Einzelaktionen und Standards herhalten müssen, um zum Erfolg zu kommen. Bedauerlicher Weise werden Robben, Coman und Co. solche Lichtblicke nicht in jedem Spiel zeigen können, im Gegenteil, sie sind und bleiben Highlights in höchsten einer handvoll Matches pro Saison. Tore werden eben in erster Linie durch kluges Zusammenspiel(!) erzielt!

    Kovac wird nach diesem Spiel höchstwahrscheinlich weiter Trainer unseres FCB bleiben. Damit ist Mittelmaß vorprogrammiert, solange, bis ein Cheftrainer antritt, der in taktischer Hinsicht endlich wieder etwas von Offensivstrukturen versteht und Maßstäbe setzen kann.
    #Kovacout

    1. Bernhard B.

      @ Osrig, du hast die Mängel besser strukturiert als Justin.
      Kimmich und Goretzka als Doppelsechs sollen eigentlich beim Spielaufbau der IV helfen. Stattdessen haben sie sich selbst zu oft im gegnerischen Schatten entzogen. Wenn Kimmich auf engstem Raum den Ball hat, muss man zittern. Goretzka hatte bei Schlacke immer Zug zur “8” gehabt. Spielaufbau ist nicht so seine Stärke. Also blieben eigentlich nur lange Bälle übrig. (Früher englischer Fußball, Kik and rusch).
      Zur “Körpersprache”, erste Halbzeit ok, aber in der zweiten… mit der Angst der letzten Pleiten und dem frühen Gegentor war die weg. So konnte auch kein Funke zu den Fans überspringen. Langeweile allenthalben.
      Jetzt ist wieder alles gut. Sogar S.H. hat sich wieder zu einem Interview getraut. Ich glaube nicht, dass James und Hummels krank, Bzw. verletzt sind. Und wenn ich die Bank sehe? Wer ist dafür verantwortlich- der Vorstand und N.K. (“alles Weltklassespieler, jeder kommt zu seinen Einsätzen”…)
      SVW wird am Samstag wieder zeigen wie man das Mittelfeld durch Kurzpassspiel überbrückt und die Mannschaft schwindlig spielt – alles wie gehabt.

      1. Bootsmann

        James hat einen Aussenbandriss am Knie. Ich konnte vorhin mit einem der Physios drüber sprechen.

  8. Carsten Jancker

    Für mich war es viel, viel besser als die letzten Spiele – und das hat mit dem Ergebnis nur am Rande zu tun. Es hat vielmehr taktische Gründe: Als ich die Aufstellung gesehen habe, war ich schon mehr als optimistisch. Zwei Dinge haben sich geändert:

    In den letzten Spielen haben unsere Sechser immer viel zu tief gestanden, sodass im Aufbau 5, 6 Mann hinter dem Ball standen und die 8er-und 10er-Räume weitgehend unbesetzt waren. Das führte dann zu den klassischen Ballstafetten auf die Außenverteidiger, zurück und die Viererkette entlang bis zum anderen Außenverteidiger – es fehlten immer die Anspielstationen zwischen den gegnerischen Reihen. Kimmich und (mit starken Abstrichen) Goretzka haben das viel besser gemacht als vor allem Martinez (dessen Zeit bei Bayern, trotz aller Verdienste,
    Im Sommer zu Ende sein sollte).

    Und (damit zusammenhängend): Lewandowski war immer mutterseelenallein vorn, weil aus den unbesetzten Mittelräumen niemand nachgerückt ist. Durch die jetzt andere Gewichtung war die Heynckes‘sche Balance wiederhergestellt, und die bessere Qualität hat sich durchgesetzr. Da hat es dann auch schon fast keine negative Auswirkungen gehabt, dass Müller (ja, Kurt: ich habe die beiden Tore gegen Düsseldorf gesehen) gespielt hat, der halt aufgrund seiner miserablen Technik in jedem einzelnen Spiel vier von fünf Bällen herschenkt.

    Alles in allem: ein optimistisch stimmender Tag. Mit Coman (und Gnabry) sollte im Ergebnis ein halbwegs anständiges Übergangsjahr daraus werden.

    1. GS

      Ich würde mich auch mal auf das Positive konzentrieren und mich zuallererst über den klaren Sieg und die schönen Tore von Robben und Ribery freuen.

      Klar sind die zuletzt immer wieder angesprochenen strukturellen Defizite nicht plötzlich weg; dass wir in der sportlichen Leitung Veränderungen brauchen und Niko Kovac wohl nicht der Richtige ist, um die zukünftige Bayern-Mannschaft zu entwickeln, bleibt als ToDo bestehen.
      Aber wenn die Mannschaft die gestern gezeigte Leistung und vor allem den Willen (immer interessant zu beobachten: wenn Robben und Ribery regelmäßig auch im eigenen Srafraum gesichtet werden, klappts auch mit den Spielen …) und die Geschlossenheit auch in der Bundesliga zeigt, kann man die Saison ohne hektische Schnellschüsse halbwegs erfolgreich zu Ende bringen. Und parallel in Ruhe die Suche nach neuem Personal angehen.

      Was hätte es denn jetzt gebracht, Kovac zu entlassen und für ein halbes Jahr Wenger zu holen – falls der überhaupt wollen sollte? Die Mannschaft scheint ja zum größten Teil kein Problem mit ihm zu haben.

  9. pepismo

    dieser nostalgische hauch von früher tut erstmal sehr gut! auch wenn justin mit seinen kritischen analysen natürlich völlig recht hat. auf die CL haben die meisten spieler offensichtlich noch bock. außerdem muss hoeness in der kabine nach dem düsseldorfspiel in abwesenheit des trainers der mannschaft einen deal angeboten haben: er schmeisst kovac demnächst nur raus, wenn sie benfica weghauen…voila

  10. Josef

    Sorry fürs Klugscheißen, bei einer Erwähnung hätte ich nichts gesagt: Aber einzig Riberys Tor als Tor “aus dem Spiel heraus” zu bezeichnen ist irreführend.
    In der Fußball-Terminolgie unterscheidet doch eigentlich jeder zwischen “Toren aus Standards” und “Toren aus dem Spiel heraus”. Von letzteren haben wir heute drei gesehen.
    Was wir nur einmal gesehen haben, das wäre in etwa ein “Tor aus einer schönen Kombination heraus”.

  11. Tschemp

    Es ist schön, sich einfach mal wieder über tolle Tore und einen hohen Sieg freuen zu können.
    Für jegliche sportliche Analysen taugt das heutige Spiel jedoch nicht. Dafür war der Gegner zu schwach und unsere 2:0 Führung zu sehr der Robben-One-Man-Show geschuldet.

    Für Freitag ist jetzt Druck vom Kessel. Irgendwie schlechtes Timing..

    1. Icke

      Yo…. Und nicht vergessen, es waren zwei verschiedene Wettbewerbe. Wir wissen, wie unterschiedlich da Leistungen sein können (und wie unterschiedlich der Einfluss des Trainers sein kann, mal spielst wegen dem Trainer Sound so und mal trotz des Trainers) und wie wenig deshalb die sportliche Aussagekraft sein kann / für uns ist… gerade jetzt.
      Nach jedem Spiel, obwohl nachvollziehbar ;-) bringen Wasserstandsmeldubgen oder der Versuch, eine Entwicklung abzulesen wenig. Deshalb ist für mich gestern vor dem Hintergrund unserer Situation nichts passiert.Zwar habe ich das Gefühl, das die Zukunft Kovac’ nichts mehr mit sportlichen Ergebnissen zu tun hat, aber wir werden es in den nächsten Wochen sehen…

  12. Grullit

    eigentlich war nix anders… nur dass von 6 lisabonn torschuessen dieses mal nicht 4 im bayern netz gezappelt haben… was mit etwas pech moeglich gewesen waere…und mit mehr gegentoren haette bayern nicht 5 gemacht sondern 4 … und dann ist es wieder ein gefuehltes unentschieden gegen eine wahrlich maessige mannschaft

  13. willythegreat

    Was mich erst einmal beruhigt hat gestern, war die Tatsache, dass die Mannschaft es prinzipiell noch kann. Diese Leistung wird zwar nicht gegen bessere Gegner reichen, aber mit einer Leistung wie gestern kann man zumindest wieder verhalten optimistisch sein: Mit ein paar Veränderungen im Kader, sprich Rückkehrern wie Thiago, James, Coman, Tolisso und möglicherweise einem schnell einschlagenden Davies oder noch weiteren Neuzugängen (wird laut Salihamdizic nicht mehr kategorisch ausgeschlossen), traue ich der Mannschaft schon noch eine starke Rückrunde zu, auch mit Kovac auf der Trainerbank.
    Natürlich braucht man dazu auch das nötige Spielglück und das hatten wir einfach diese Saison sehr oft nicht. Das fällt eben stark ins Gewicht, weil die Mannschaft nicht mehr so gut ist, dass sie beinahe jedes Spiel souverän gestalten kann. In engeren Spielen braucht man halt auch mal das nötige Glück. Das hatten wir in der Hinrunde letztes Jahr nach Heynckes Einstieg schon fast im Überfluss. Da war auch nicht alles Gold was glänzt, aber mit jedem Sieg wuchs das Selbstvertrauen und irgendwann kam auch die Spielfreude wieder dazu. Ein Anti-Lauf hätte auch schon im Vorjahr unter einem Spitzentrainer wie Heynckes passieren können. Oft genug brachte man knappe Führungen auf der letzten Rille noch ins Ziel und hatte dabei auch das Glück, dass nicht gefühlt jeder Torschuss des Gegners drin war, wie es eben seit ein paar Wochen (die Spiele gegen Ajax und beim BVB mal ausgenommen) war. Wenn man an die Vorsaison denkt, muss man fairerweise auch an Spiele wie in Frankfurt, gegen Köln oder in Stuttgart denken. Man gewann diese Spiele alle mit 1:0, obwohl die Gegner teilweise beste Chancen ausließen. Auch deshalb ging man mit 11 Punkten Vorsprung in die Winterpause. Das lag natürlich auch daran, dass der Tabellenzweite Schalke nach 17 Spielen mit 30 Punkten genau so viele Punkte hatte, wie der BVB jetzt schon nach 12 Spielen. Soll heißen: etwas weniger Spielglück und zumindest ein ernsthafter Konkurrent in der Liga und es wäre ähnlich unangenehm gewesen wie dieses Jahr.
    Eins ist aber klar: Egal, wie gut oder schlecht der Rest der Saison noch läuft, darf es keine Ausreden und kein Schönreden mehr geben und am Ende der Saison muss es – auch wenn es weh tun sollte – einen ziemlich krassen Schnitt geben, damit man wieder eine Mannschaft aufbaut, die auch ohne das nötige Quäntchen Spielglück Spiele in Serie gewinnen kann. Dazu wird es wahrscheinlich auch einen neuen Trainer brauchen, der wieder mehr auf Kontrolle setzt.

  14. Kurt

    Was ist eigentlich aus den wöchentlichen Round-Ups geworden? Mich würde ein aktueller Blick auf unsere Jugendspieler und die Zukunftsaussichten von zb Jeong interessieren.

    Falls ich es übersehen habe, langt natürlich ein Link.

  15. Anton

    Laut Kicker sollen ja Coman und Thiago für das Wochenendspiel wieder im Kader sein.

  16. Anton

    Bei einigen Kommentaren hier hat man den Eindruck, dass die gesamte Vereinsführung des FCB einschließlich Trainer nur aus schwachsinnigen Deppen besteht, die in ihrem ganzen Leben noch nie etwas mit Fußball zu tun hatten.
    Ja glaubt denn einer allen Ernstes, dass man so kurzsichtig ist und diesen Sieg derart überbewertet.
    Jeder – auch Vereinsführung, Trainer und Spieler – konnte gestern sehen, dass Benfica in dieser Verfassung nicht mehr als ein Sparringpartner war und mit dessen Auftritt im Hinspiel nicht zu vergleichen war.
    Und alle Vereinsverantwortlichen sind sich sicher darüber im Klaren, dass Werder oder Leipzig ein anderes Kaliber sind und vor allem eine andere Gegenwehr auf den Platz bringen werden.
    Nicht umsonst hat auch ein Hoeneß Wert auf die Feststellung gelegt, dass NACH dem Spiel alles auf den Prüfstand kommt.
    Das Einzige, was man als Positiv gestern mitnehmen konnte, war Wille, Entschlossenheit und Konzentration.
    Das wäre allerdings in den letzten Heimspielen vermutlich schon ausreichend für einen Sieg gewesen – nur die grundsätzlichen Probleme sind damit nicht gelöst. Und das dürfte auch allen Betroffenen klar sein.
    Insofern ist das Kapitel Trainer noch längst nicht abgeschlossen.

    1. Marco05

      Allerdings genauso ist es. Dieses Geblödel kommt doch wieder nur durch die Medien. “Falsches Signal” und ähnliches. Vom FCB hat kein Aas ein Wort in die Richtung verlauten lassen. Natürlich zählt es jetzt erst (richtig) gegen Bremen usw.

      Dennoch muss man sich doch nicht jedes Haar in der Suppe zurechtlegen, damit man es ja findet. Dienstag war ein schöne Abend, ein tolles Ergebnis. Ja, der Gegner war schwach aber was kratzt uns das? Wenn der Gegner stark ist (wie Ajax zB) liegt es ja auch an uns. Also man kann eh machen was man will. Ich bin für den Dienstag zufrieden und alles andere wird man bald sehen. Robben und Lewy haben zusammen gejubelt (wenn auch mit gebremster Euphorie) aber immerhin. Kimmich hat auf der 6 funktioniert und wir haben uns nach dem Gegentor nicht in Einzelteile aufgelöst. Ich weiß nicht, ob man in so einer Phase – und vor allem nach dem Ding am Samstag – gleich wieder Perfektionismus erwarten kann!?

  17. Marlene Dietrich

    “Benfica fehlte die Gegenwehr nämlich so sehr, dass man ihnen fast den freigewordenen Platz auf der Ehrentribüne hätte anbieten können.”
    Die Witze auf dieser Seite werden immer besser. Weiter so. :-D

    1. Anton

      Da gab es noch bessere – “Benfica hatte sich verfahren, die erste Mannschaft war an der Grünwalder Straße!”

      1. Marlene Dietrich

        Lol

  18. Lukas

    Juan Bernat….
    Ich fasse es nicht. Diesen Kerl ohne not zu verkaufen und dann auch noch zu verunglimpfen!?
    das war mit die abgefuckteste Scheiße seit langem

    1. Tipic

      Wenn es zumindest ordentlich Ablöse gegeben hätte! Aber da sind nur 5 Mio. geflossen (d.h. nicht mal die Hälfte seines damaligen Marktwerts von 12 Mio.). Danke, Uli!
      Weil wir gerade bei PSG sind: Ein gewisser Thomas Tuchel hat gestern gezeigt, was es heißt, ein Spiel taktisch zu prägen und damit den Unterschied zu machen! Coaching à la bonne heure, wie Kalle sagen würde, der ihn ja eigentlich als FCB-Trainer haben wollte … Und schöner Anschauungsunterricht für unseren Herrn Kovac!

      1. Anton

        Das kann man so oder so sehen. Liverpool hat in den letzten drei Auswärtsspielen in der CL genau 1 Tor geschossen – den 11m von gestern.
        Auswärts ist das im Monent nicht gerade prickelnd, was die bieten und das gilt auch für die PL in den letzten zwei Monaten.

        Und wer garantiert dir, dass der FCB mit Tuchel besser da stände. Beweisen kann es sowieso keiner.

      2. Osrig

        Da sind einfach Welten zwischen Tuchel und unserem Mann an der Seitenlinie!
        Übrigens, Kalle hätte wohl gesagt “a la Champs Elysees” ;-)

  19. Schwarzenbeck

    Tja, der Bernat. Ganz allein verantwortlich, dass PSG aus der CL ausscheidet. Nicht.

  20. wohlfarth

    Wollt ihr jetzt bei jeder gelungenen Aktion von Bernat hier rumheulen? Spieler wechseln halt mal den Verein und spielen woanders vielleicht auch mal gut. Keiner hat ihm in München verboten gut zu spielen und auch mal ein Tor zu schießen. Hat er aber leider zu selten gemacht. Im Gegenteil, er hat ganze Massen von miserablen Leistungen abgeliefert, ich kann mich da zum Beispiel an ein Katastrophenspiel in Sevilla erinnern.

    1. Marlene Dietrich

      Sind Sie das, Herr Hoeneß?

    2. Anton

      Ein Mandzukic ging zu Athletico Madid undd brachte das was? Und als er dann zu Juve wechselte, ging die Post ab. Waren die bei Athletico alle blöd? Rahn, der aufgehende Stern der Bundesliga und der Nationalmannschaft wechselte von Gladbach zum FC Köln und verschwand in der Versenkung. Als ob das was Neues wäre. Mal klappt es und mal nicht.

    3. wohlfarth

      Hauptthema in den Real-Madrid-Foren gestern: Wie konnten wir nur diesen Robben verkaufen.

  21. Done

    Ein kleines Bonmot für alle Statistikfans:
    Bayern mit den meisten Punkten und der besten Tordifferenz aller (!) CL-Teilnehmer. So präsentiert man sich als Titelfavorit!

    1. Osrig

      Na ja, in der im Grunde leichtesten Gruppe lässt es sich halt auch leicht glänzen! Erst recht, wenn der Gegner schon vorher abschenkt! Gegen stärkere Gegner braucht es einen Trainer, der im Gegensatz zu Kovac taktisch auch in der Lage ist, Top-Teams zu coachen und eine funktionierende Spielidee zu schulen. Soll jedenfalls helfen, hab ich mir sagen lassen…

      1. Anton

        Ich habe schon geschrieben, dass das Kapitel Trainer noch lange nicht abgeschlossen ist.Mal abwarten, wie die nächsten Spiele laufen. Bis zur Winterpause sind wir schlauer – Werder, Leipzig, Frankfurt, Ajax – das ist noch ein dickes Brett.

    2. jjs

      Ich liebe Ironie :- )

  22. jjs

    Sorry, war jetzt auf den Beitrag von »Done« bezogen, Titelfavorit und so …

  23. Gerdl20

    Ein bisserl offtopic! War von den Münchnern jemand Mal beim Training und hat “Phonsie” Davies,Mal in Aktion gesehen?
    Würde mich schwer interessieren wie er sich so macht.

    1. Pat

      Ja, der hatte ne Lederjacke an, weil ihm zu kalt war….

      1. Anton

        Der trainiert mit Lederjacke? Respekt!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Miasanrot.com — Der FC Bayern München Blog