Bayern's team celebrates becoming the new German champion after the German first division Bundesliga football match between VfL Wolfsburg and Bayern Munich on April 29, 2017 in Wolfsburg, northern Germany. Bayern Munich won a fifth consecutive German league title. / AFP PHOTO / John MACDOUGALL / RESTRICTIONS: DURING MATCH TIME: DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE TO 15 PICTURES PER MATCH AND FORBID IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO. == RESTRICTED TO EDITORIAL USE == FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050 (Photo credit should read JOHN MACDOUGALL/AFP/Getty Images)

VfL Wolfsburg – FC Bayern München 0:6 (0:3)

Der FC Bayern ist zum fünften Mal in Folge Deutscher Meister. Den Münchern reichte ein Sieg gegen Wolfsburg, da im Nachmittagsspiel Leipzig nicht gewinnen konnte.

Die Münchner feierten nach dem Spiel verhalten den Titel. Zu sehr schmerzten wohl noch die Niederlagen und das damit verbundene Ausscheiden gegen Real Madrid und Borussia Dortmund.

Falls Ihr es verpasst habt:

Carlo Ancelotti nahm nach der Niederlage im DFB-Pokalhalbfinale einige Umstellungen vor. Alonso (krank, nicht im Kader), Vidal und Ribery (jeweils auf der Bank) spielten nicht.

VfL Wolfsburg - FC BayernVfL Wolfsburg – FC Bayern München – Grundformationen

Dafür rückte Thiago zusammen mit Kimmich auf die nominelle Sechserposition, Müller spielte weiter vorne. Coman, der während der Woche fest von Juventus Turin verpflichtet wurde, durfte als Belohnung auf der linken Seite den Außenstürmer geben.

Auf der Gegenseite waren bei den Wolfsburgern viele ehemaligen Bayern-Gesichter zu sehen. Zunächst Coach Andries Jonker, der in verschiedenen Rollen in den ersten Jahren dieser Dekade für den FC Bayern unterwegs war. Hinzu kamen die beiden Champions-League-Sieger Mario Gomez und Luiz Gustavo, die u.a. den Champions-League-Titel 2013 mit den Münchnern gewannen. Jonker tauschte nach der Niederlage gegen Berlin auf drei Positionen. Rodriguez, Didavi und Horn standen in der Startelf. Sie ersetzten Guilavogui, Vieirinha und Malli. Taktisch blieb es beim bekannten 4-2-3-1.

Die Münchner kamen gut ins Spiel und überzeugten in der Anfangsviertelstunde mit einigen gelungen Aktionen, die zumeist aus gutem Pressing heraus resultieren. Hier konnten Müller, Kimmich und Thiago ihre Stärken ausspielen. Ein weiter Pluspunkt in den ersten Minuten waren lange Bälle zur Spieleröffnung. Hier kamen in dieser Phase sieben von zehn Versuchen an. Das öffnete früh den Raum und zog das 4-4-2 der Wolfsburger gut auseinander.

Der gute Auftakt wurde durch einen Freistoßtreffer von David Alaba belohnt. Didavi foulte 25 Meter zentral vor dem Tor Thomas Müller. Lewandowski und Alaba standen bereit, am Ende war es der Österreicher, der die Kugel über die Mauer hebte und im linken unteren Torwarteck einschlagen ließ (19.).

Kurz nach der Führung hatten die Bayern eine gute Doppelchance zur Erhöhung. Lewandowski setzt sich an der Strafraumkante überlegt mit einem Dribbling durch, doch sein Schuss konnte von Casteels pariert werden. Den Nachschuss von Müller konnte der Belgier ebenfalls genau auf der Linie entschärfen und so blieb es zunächst beim 1:0 (21.).

Wolfsburg entschied sich ab der 25. Minute ebenfalls an der Partie teilzunehmen. Sie schoben ca. 10 – 15 Meter höher raus, wodurch wurde der Spielaufbau der Münchner erheblich gestört wurde. Durch einfache Ballverluste durch Lahm oder schlechte Staffelungen im defensiven Mittelfeld kamen die Wolfsburger durch Didavi (30.) und Arnold (31.) zu den ersten gefährlicheren Möglichkeiten.

Die Bayern tendierten aufgrund der sehr hohen Positionierung von Müller öfters eher zu einem 4-4-2 anstelle eines 4-2-3-1, wobei Müller einen sehr großen Aktionsradius hatte. Nach einem öffnenden Pass von Thiago bediente Coman mustergültig Müller, der auf der linken Strafraumseite Lewandowski an der Strafraumkante freispielte. Aus ähnlicher Position wie in der 21. Minute war der Bayernstürmer jetzt cleverer und schlenzte den Ball überlegt ins lange Eck (36.).

Kurz vor dem Pausenpfiff trafen die Münchner in Person von Robert Lewandowski erneut. Abermals konnte sich Coman auf der Außenbahn durchsetzen. Didavi und Blaszczykowski hatten spürbar Probleme mit dem Tempo des jungen Franzosen. Seine Hereingabe findet Lewandowski, der den Ball noch leicht annehmen und Casteels erneut überwinden konnte (44.).

Die Bayern führten zur Pause auch in der Höhe nicht unverdient mit 3:0 und ließen nur wenig Zweifel aufkommen, ob es den Münchnern bereits an diesem Wochenende gelingen sollte, den fünften Meistertitel in Folge einzufahren.

Die Wolfsburger wechselten in der Pause Vieirinha für Blaszczykowski ein. Die Bayern hielten direkt nach Wiederanpfiff das Tempo hoch. David Alaba setzte sich nach einem langen Ball im Stile eines Flügelstürmers durch und verbuchte den 23. Aluminiumtreffer in dieser Saison für den FC Bayern in der Bundesliga. Nur noch drei fehlen bis zum zweifelhaften Rekord der Leverkusener aus der Saison 2004.

Ab dann nahmen die Münchner spürbar das Tempo aus der Partie. Der Ball wurde länger in den eigenen Reihen zirkuliert. Die Chancen wurden seltener und ergaben sich eher durch die individuelle Qualität der Bayern.

In der 64. Minute eroberten Müller und Robben einen Abschlag knapp in der Hälfte der Wolfsburg. Die Abwehr der Wölfe ließ Robben ungewöhnlich viel Platz. Der Niederländer nutzte diese Einladung und vollführte seinen Trick. Sein Schuss schlug in der unteren kurzen Ecke ein. Das 4:0 für die Bayern.

Bei den Bayern kamen Bernat, Rafinha und Sanches. Bei Wolfsburgern ging Gustavo mit Gelb-Rot, weil er vor dem Freistoß zum 1:0 sich wohl zu lautstark beschwerte und in der 78. Minute Sanches hat auflaufen lassen. Im Zuge der Wolfsburger Proteste schaltete Kimmich am schnellsten und führte den Freistoß schnell aus und legte den Ball Lewandowski mustergültig in den Lauf. Der Pole umkurvt Casteels, doch der Winkel war zu Spitz. Lewandowski trifft nur den Pfosten, doch der Abpraller landet direkt vor den Füßen von Müller. Ohne Probleme kann er den Ball zum 5:0 einschieben (80.).

Die Wolfsburger standen weiterhin hoch und die Bayern bestraften dies gnadenlos. Ein langer Ball von Kimmich schickt Robben auf der linken Seite auf die Reise. Seine Flanke segelt etwas zu weit, doch am zweiten Pfosten lauerte der nachstoßende Kimmich, der seine Leistung mit dem 6:0 krönen konnte.

Der Schlusspunkt auf einen souveränen Auftritt. Die Münchner wollten keinerlei Zweifel mehr an der Meisterschaft aufkommen lassen. Die fünf Spiele ohne Sieg in den vergangen Wochen, waren der Elf von Carlo Ancelotti nicht anzumerken. Im Gegenteil. Mit einer für in dieser Saison selten zielstrebigen Vorstellung dominierten die Münchner die Partie über die komplette Länge der Partie.

3 Dinge die Auffielen:

1. Ungewohnte Vertikalität

Die Münchner präsentierten sich gerade in den ersten 45 Minuten mit einer unglaublichen Vertikalität im Spiel. Thiago und Kimmich versuchten auf der Sechserposition jeweils mit einem Vertikalpass Coman, Müller oder Robben mit Tempo hinter die Viererkette der Wolfsburger zu bringen. Dieser Plan ging auf. Zusammen mit Lewandowski ergab sich fast ein 4-2-4 System, da die besagten Spieler fast auf einer Linie die Wolfsburger in viele Eins-gegen-Eins Duelle zwangen. Da die Wölfe zudem recht hoch verteidigten, gab es hinter der Abwehr viel Raum, den die Bayernangreifer bespielen konnten. Die Folge waren nicht viele, aber dafür qualitativ hochwertige Angriffe. Von den ersten sieben Torschüssen in der ersten Halbzeit waren drei drin. Hinzu kam der gute Versuch von Lewandowski bzw. Müller.

Die Münchner versuchten jeden Angriff konsequent und für ihre Verhältnisse relativ schnell auszuspielen. Nicht jeder Vertikalpass kam an. Nicht jede Idee ging auf. Doch gefühlt hatten die Münchner wesentlich mehr Zug zum Tor als in den vergangen Wochen.

2. Thiago und Kimmich

Das Münchner Mittelfeld war personell dünn besetzt. Kimmich und Thiago mussten zum Teil riesige Räume abdecken. In der Drangphase der Wolfsburger kurz nach der Münchner Führung hätte sich dies vielleicht Rächen können, aber das tat es nicht. So konnte man in einem Ausschnitt sehen und genießen, wie ein anderes Bayernmittelfeld in dieser Saison hätte aussehen können: Mit wenig Redundanzen, gutem, weil intelligenten Spielaufbau und fast fehlerlosen Vorstellungen. Aus bekannten Gründen tat es das nicht. Aber immerhin durften Kimmich und Thiago andeuten, was in den nächsten Jahren gegebenfalls möglich ist. Auffällig gut waren die langen Bälle hinter die Abwehr bzw. auf die ballferne Seite. Hier zeigten beide Spieler ihre Qualität.

Kimmich darf sich über eine 100% Passquote bei den langen Bällen freuen. Alle seine 17 Versuche kamen an. Kimmich hatte 95,9% Passquote. Thiago zwar nur 87,1%, aber dennoch überragende Werte angesichts des riskolastigen Spiels der beiden Mittelfeldspieler. Kimmich hatte drei und Thiago zwei Keypässe. Die meisten auf Seiten der Bayern. Ein toller Auftritt der beiden Spieler. Sie waren der Motor des Erfolges.

3. Deutscher Meister

Der FC Bayern ist Deutscher Meister. Zum fünften Mal in Folge. Man wird wohl erst in ein paar Jahren einschätzen bzw. nachvollziehen können, wie erfolgreich die bisherige Dekade für die Münchner war. Natürlich wirkt die Meisterschaft nach all den erfolgreicheren Jahren eher wie ein Trostpreis. Die Mannschaft und die Verantwortlichen legten den kompletten Fokus auf die Champions League. Dieses Ziel wurde aus bekannten Gründen verfehlt. Auch wir haben hier im Blog schon an dieser bzw. dieser Stelle die Ursachen angesprochen. Die Meisterschaft 2016/17 wird daher als wohl ehrlicher Titel eingehen. Ehrlich im Sinne von, dass es in der Spitze nicht mehr nach ganz oben reicht, aber dafür die Breite bzw. die Konstanz noch vorhanden sind.

Die Mannschaft war in einer durchschnittlichen Bundesliga die souveränste und die mit der größten individuellen Qualität. 22 Siege in 31 Spielen sprechen dafür. Dem gegenüber stehen nur zwei Niederlagen. Da weder Leipzig noch Dortmund konstanter gepunktet haben, reichte es daher früh am 31. Spieltag zum Titel.

VfL Wolfsburg – FC Bayern 0:6 (0:3)
VfL WolfsburgCasteels – Blaszczykowski (46. Vierinha), Knoche, Rodriguez (67. Seguin), Horn – Bazoer, Luiz Gustavo – Didavi (79. Ntep), Arnold, Gerhardt – Gomez
FC BayernUlreich – Lahm (71. Rafinha), Martínez, Hummels (68. Bernat), Alaba – Thiago (75. Sanches), Kimmich – Robben, Müller, Coman – Lewandowski
BankStarke, Vidal, Costa, Ribéry
Tore0:1 Alaba (19.), 0:2 Lewandowski (36.), 0:3 Lewandowski (45.), 0:4 Robben (66.), 0:5 Müller (80.), 0:6 Kimmich (85.)
Gelb-rote KartenLuiz Gustavo (78./wiederholtes Foulspiel)
SchiedsrichterFelix Zwayer (Berlin)
Zuschauer30.000 (ausverkauft)

Abonniere unsere Beiträge!



Reklame

.. hilft Miasanrot


Hier werben

Leserkommentare
  1. Kurt

    MEISTER!

    Und der Rest von Deutschland zieht ne Fresse. Auf die nächsten 5 Jahre! Gegen das Hatervolk.

  2. Revolet

    Für mich Mann des Spiels eindeutig Kimmich. Bestätigt mit dieser Leistung meine bereits mehrfach erwähnte Auffassung, dass er auf dieser zentralen Position Gold wert ist. Schade, dass Ancelotti ihn so wenig eingesetzt hat. Ich hoffe aber, dies ändert sich zur kommenden Saison, denn dann traue ich ihm durchaus zu einen Stammplatz in der ersten Elf zu erkämpfen. Vidal, Thiago, Kimmich und Müller werden diese drei Plätze im zentralen Mittelfeld unter sich ausmachen. Aber wehe jemand kommt auf die verkorkste Idee zu meinen, Kimmich als Rechtsverteidiger einzusetzen wäre die Lösung für die Lahm-Nachfolge. Bitte nicht.

    Besonders hervorheben möchte ich Coman. Der zum Ende der Saison & nach überstandener Verletzungspause fit wirkt und in den letzten Spielen gute bis sehr gute Leistungen abgerufen hat. Vielleicht hat ihn auch die gezogene Kaufoption zusätzlich motiviert. In ihm steckt wirklich das Potenzial sich auf den Außen durchzusetzen. Bei beiden gilt: mehr Einsatzzeiten & der Hase wird laufen.

    1. Christopher

      Jop. Überzeugender Auftritt auch von Coman (1 Torvorlage, 3 gewonnene Dribblings, 2 Keypässe und “nur” drei einfache Ballverluste).

    2. Osrig

      @Revolet: Vor allem hat Kimmich auf der 6 gespielt und nicht rechter AV! Das ist doch eine klare Ansage, wie Ancelotti sich die Position für Kimmich vorstellt! Dazu passt doch auch, dass man wohl auf der Suche nach einem rechten AV ist^^

      1. Kramnik

        Naja die Aussagen der Vereinsführung und jetzt auch von Ancelotti gehen in die Richtung, dass sie mit Kimmich als RV spielen. Man wird es nächste Saison sehen oder vielleicht schon auf dem Transfermarkt im Sommer. Ich könnte persönlich mit z.B. einem Henrichs als Nachfolger von Lahm leben und dafür kann Kimmich auf seiner besten Position eingesetzt werden. Mich beschleicht auch das Gefühl, dass man ihn nur als Lahm Nachfolger einplant, weil man keinen geeigneten Ersatz findet und nicht weil es das beste für den Spieler ist.

      2. Revolet

        Genau richtig @Kramnik. Irgendwie kommt es so rüber, dass man sich nicht zutraut einen wirklich überzeugenden RV zu verpflichten und das ist äußerst schade. Ich werde es kaum ertragen können, falls Kimmich wirklich als RV eingesetzt wird und womöglich noch eine solch verschwendete Saison in seiner Karriere aussitzen bzw. ausspielen muss.
        Nja, aber Henrichs ist für mich einfach nur ein Talent, nicht mehr und nicht weniger. Teilweise auch überschätzt, auch wenn er am Ball was drauf hat. Bei Bayern wird er sich aber sehr schwer tun in seinem momentanen Entwicklungsschritt/-status.

  3. Kramnik

    Glückwunsch zum Meistertitel, die Mannschaft kann trotz der vielen Kritik, die auch von mir geäußert wurde, auf eine gute Saison zurück blicken. Es war ein super Partie um Meister zu werden. Man hat gesehen, was in der Zukunft möglich ist, wenn man den jungen Spielern vertraut. Besonders muss man Kimmich hervorheben. Alle die Leute die an im Zweifel, sollen einfach nur ruhig sein. Für mich ist er das beste deutsche Talent was es zur Zeit gibt. Heute hat jeder Pass gepasst und er hat ohne im Rhythmus zu sein, sogar einen Thiago an die Wand gespielt. Sein Passspiel ist einfach nur überragend und sucht bei den jungen Spielern seines gleichen. Ich hab immer gesagt der Junge gehört ins Mittelfeld und man soll solch ein Potenzial nicht zum Lücken füllen “verschwenden”. Zum Notfall geht man mit einem 19 jährigen Talent in die Saison!!!
    Ich will auch nochmal Ancelotti gratulieren, bei dem ich vieles kritisiert habe, man trotzdem an vielen Stellen seine Leistung anerkennen muss. Die zweite Saison wird nun zeigen ob er auch anders kann und ähnlich wie heute Vertrauen an die jungen Spieler schenken kann.
    Zwei Sachen noch, was war eigentlich mit Alonso und wer war der Sky Moderator, hat mir heute gut gefallen.

    1. Revolet

      Bin voll und ganz deiner Meinung!

    2. Kai Dittmann.

      Alonso soll wegen Krankheit nicht im Kader gewesen sein.

  4. kita

    sorry, wo war eigentlich thiago in den 210 Minuten gegen Real? für mich nicht existent. muss aufpassen dass er nicht özil 2.0 wird.
    schön ballstreicheln, ja das kann er. dachte auch dass er sich defensiv enorm gesteigert hat, aber das real Rückspiel hat ihn wieder zurückgeworfen. beim 2:3 macht er nen Knicks wie letztes jahr im athletico Hinspiel beim 1:0.
    da muss mehr kommen.

    1. Lernd Beno

      Richtige, tiefe Analyse. Auch absolut grottige Saison von Martinez, seine Rote Karte hat alle anderen 40 Spiele zunichte gemacht. Die beiden Spanier sollten verkauft werden.

      1. Kurt

        Stimmt. Mit Rudy und Süle kommt ja auch schon der passende deutsche Ersatz. Da hat einer mitgedacht.

        Also echt mal Kita. MEISTER! Heute wird nicht gemeckert.

  5. Ryuss

    Meister! Auf eine weitere Dekade!

    War einfach eine Freude dieser unglaublichen Mannschaft zuzusehen..

    Freue mich richtig auf die nächste Saison!

  6. Marco05

    Freue mich sehr. Für mich absolut überraschend, dass nach dem Knick am Mittwoch heute so eine Leistung zu stande kommt. Die Mannschaft wirkte irgendwie befreit. Heute wirkte sie auch wieder frisch – speziell gegen Real sah das anders aus.

    Kimmich mit einem absoluten Spiel. Da ging heute alles, das Tor war bockstark. Das ist im Grunde der natürliche Alonso-Nachfolger (zumal Sanches mit der Passgenauigkeit Probleme hat).

    Coman ist die Zukunft auf links, und keine schlechte, wenn er konstant so Leistungen bringt wie heute.

    Dazu Alaba und Müller mit den Leistungen die es in die Top 3 dieses Jahr schaffen. Lewy (auf einmal *grrr*) wieder mit dem gewohnten Killerinstinkt und Robben als unermüdlicher Antreiber. Es hätte so schön sein können, aber egal, ist es auch so.

    Mit einem deutlich besseren Gefühl als noch Mittwoch Nacht kann man zur Meisterschaft gratulieren. “Five in a row”. Das wird es vielleicht nie mehr geben. Insofern: Auf großartige Zeiten! Wohlwissend das es Veränderungen geben muss und wird. Lahm zu verabschieden wird schon schmerzhaft. Eine Karriere die man von Beginn bis Ende begleitet hat, durch alle Höhen und Tiefen. Vize-Triple. Richtiges Triple-. Weltmeister. Unfassbar. Da kann man sich nur Verneigen!

  7. Michael

    Zumindest bei den Highlights auf fcbayern.tv war Müller häufig in guten Szenen zu sehen. Würde mich sehr freuen, wenn CA einen vernünftigen Platz für ihn findet. Das wurde mir in den vielen super Artikeln nach dem CL-Aus zu wenig angesprochen.

    MeisterMeisterMeisterMeisterMeister! Yes!

    1. Revolet

      Müller war gut im Spiel drin. Ein Tor gemacht & eine Vorlage, häufig am Ball, sich immer angeboten, wirkte fast wie in fast vergessenen Zeiten. Der 10er Raum bzw. noch eher die hängende Spitze, wenn vorne ein Stoßstürmer wie Lewandowski rumwirbelt und ackert, DAS ist seins, DAS ist das Spiel von Thomas Müller.

  8. Tanja

    Man sah die Erleichterung im Spiel und danach! Der Druck war weg!

    High Five! Gratulation zur 5. Meisterschaft in Folge!

    Ich freue mich und bin sehr Stolz :-)

    1. Osrig

      Den Eindruck hatte ich auch! Die Jungs haben wirklich frei aufgespielt!
      Was mich zu der Frage bringt, ob es tatsächlich ratsam ist, immer wieder auf’s Neue den CL-Sieg oder gar das erneute Triple als “Muß” zu bezeichnen! Natürlich ist es ein Ziel – wäre ja auch komisch, wenn der FCB plötzlich sagen würde, wir streben es nicht an, die CL zu gewinnen – aber deutlich zu machen, dass man auch mit weniger zufrieden ist und z.B. das Erreichen des Viertelfinales in der CL als realistische Zielvorgabe angibt, das könnte für etwas Entlastung sorgen! Und dadurch bei unseren Spielern vielleicht wichtige Prozente herauskitzeln, weil der Kopf frei ist!
      Es muss nur klar kommuniziert werden!

      1. Revolet

        Mich beschleicht auch das Gefühl, dass die großen Spiele im Pokal oder vor allem der CL stets richtig krass im Hinterkopf der Spieler war. Man sagt ja häufig, wir brauchen den Druck & können mit Druck umgehen. Das stimmt auch im Einzelfall, wenn sich voll fokussiert wird auf ein einziges Ziel. Nur gerade im April wechselte man in den Wettbewerben nur so hin und her. Immer wieder wurde der Maßstab und die Erwartungshaltung von den Medien und den Verantwortlichen drei Tage zuvor vorgegeben. Gerade in den Bult-Spielen unmittelbar vor den großen KO-Spielen fiel mir dies auf, da dort auch die Ergebnisse nicht stimmten und das Spiel oftmals schleppend lief und von Unkonzentriertheit geprägt war.

  9. PG

    Zwei Anmerkungen:

    Zum einen vielen Dank für die vielen Berichte und auch das tolle Diskussionsverhalten hier bei MSR.

    Zum anderen hat man mal wieder gesehen, was für ein Potenzial die Aufstellung Thiago +4 hat – ich hab die Aufstellung​ gesehen und sofort meinem Papa den hohen Sieg vorausgesagt *-*

  10. Jo

    Gratulation! Vor allem auch an die Bayernfans die es schaffen sich diesen Titel durch die unglaublich respektlose Berichterstattung nicht vermiesen zu lassen.

  11. Brian Laudrup

    MEISTER! 5x.
    Dennoch scheinen die jede auf Ihre Art bitteren Niederlagen der vergangenen Wochen Spuren hinterlassen zu haben. Ich saß heute in Wolfsbug – durch einen glücklichen Zufall – genau hinter unserer Bank: bei keinem unserer Tore ist auch nur ein einzieger Spieler aufgesprungen, nicht einmal beim 2:0, das die Meisterschaft wohl besiegelt hat. Absolut nachvollziehbar, tut trotzdem irgendwie weh…

    1. Revolet

      Klar, sowas steckt immer noch in den Köpfen. Gerade so ein Spiel wie im Pokal gegen Dortmund, wo man’s schlichtweg selbst verbockt hat. ABER ich denke im Großen und Ganzen & vor allem nach Abpfiff merkte man doch ein Stück weit Erlösung und auch ein wenig Stolz auf die erbrachte Leistung (besonders in der gerade absolvierten Partie).
      Den einzigen Wermutstropfen, den ich ausfindig machen konnte, war Renato Sanches, der bei den Jubelchoreographien stets irgendwo alleine stand, während neben ihm immer ein Rudel freudiger Gesichter anzutreffen war. Das tat mir schon etwas Leid für den Jungen, er scheint einfach noch nicht angekommen und integriert zu sein. Die Verantwortlichen kümmern sich ja um ihn, haben ihm wohl einen gleichaltrigen Portugiesen zu “Entertainment”-Zwecken (um es mal so zu formulieren) und als Bezugsperson “besorgt”, aber es will noch nicht so richtig. Ich wünsche mir, dass sich an dieser Situation bis zur nächsten Saison noch was ändert, denn ich glaube, dann kann er auch mal zeigen, wofür er geholt wurde.

  12. […] spielte, hatten die Bayern acht Punkte Vorsprung bei noch vier ausstehenden Partien. Mit der Gala-Vorstellung in Wolfsburg und dem Punktverlsut von Leipzig gegen Ingolstadt, konnte der fünfte Bayern-Titel in Folge bereits […]

  13. Danke an den Autoren für diese Info:

    “David Alaba setzte sich nach einem langen Ball im Stile eines Flügelstürmers durch und verbuchte den 23. Aluminiumtreffer in dieser Saison für den FC Bayern in der Bundesliga. Nur noch drei fehlen bis zum zweifelhaften Rekord der Leverkusener aus der Saison 2004.”

    Mit Lewys Pfostentreffer vor dem 5:0 waren es nach dem Spiel schon 24 Alu-Treffer. Aufgrund der unendlichen Dusel-Bayern/Bayern-Dusel-Debatte habe ich lange im Internet nach diesem BL-Rekord gesucht … und hier endlich gefunden ;-)

    Gibt es da eine Seite, auf welcher derartige BL-Rekorde aufgeführt sind?

    1. Christopher

      Hallo Peter,

      ich habe die Info während der Sky Übertragung aufgeschnappt. Die Kommentatoren bekommen meist von Opta Infos zum Spiel. Eine Art Zusammenfassung/Stats. In der Regel umfasst dies 3-4 Seiten und beinhaltet statische “Auffälligkeiten”.

      1. Hallo Christopher,

        vielen Dank!

        Da war ich wohl irgendwie zu abgelenkt und hab die Info überhört ;-) Aber genau nach diesem (traurigen?) Rekord habe ich schon lange im Internet gesucht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Miasanrot.com — Der FC Bayern München Blog