Triumph gegen Chelsea – Vereinsvitrine vervollständigt

Es war die Neuauflage vom Champions League Finale 2012 – also jenem Spiel was bis zum 25. Mai 2013 wirklich tief in der Seele brannte. Die Neuauflage bekam auch zusätzlich Pfeffer da Pep Guardiola und Jose Mourinho ihre Dauerfede mit ihren neuen Clubs fortführen konnten.

Der FC Bayern schickte in Prag seine vermeintlich erste 11 auf den Platz – einzig Schweinsteiger fehlte nach dem SC Freiburg Spiel. Ihn ersetzte Toni Kroos der von der „8“ auf die „6“ rückte. Die Rolle von Kroos übernahm Philip Lahm der ins Mittelfeld rutschte – ihn vertrat Rafinha in der Viererkette.

Der FC Chelsea spielte im Gegensatz zum Topspiel gegen Manchester United (0:0, am Montag 26.08.13) wieder mit einer echten Spitze. Torres ersetzte den doch ziemlich glücklosen Schürrle als Stürmer – dieser durfte aber im Mittelfeld zusammen mit Oscar & Hazard das stets gefährliche Konterspiel aufziehen. So auch in der 8. Spielminute – leichter Ballverlust im Mittelfeld, Rafinha kommt nicht richtig in den Zweikampf, Dante steht im Nirgendwo und Alaba ist zu weit aufgerückt. Über Hazard und Schürrle gelangte der Ball zu Torres und der vollstreckte wie in seinen besten Zeiten.

Anschließend entwickelte sich ein Spiel, wie wir es zwischen Mourinho (Real Madrid) und Guardiola (FC Barceolna) schon öfter gesehen hatten. Die Bayern-Elf hatte unglaublich viel Ballbesitz und teilweise gelungene Kombinationen, aber ohne hundertprozentige Torchancen in der ersten Halbzeit. Einzige Ausnahme bildete ein sehenswerter Abschluss von Ribery. Chelsea war stets über Konter gefährlich. Um diese durch mehr Zweikampfstärke zu unterbinden stellte Guardiola ab der ca. 25. Minute um. Kroos und Lahm tauschten die Rollen – was zumindest kurzfristig mehr Stabilität brachte.

Die Halbzeit zwei starte furios durch einen Gewaltschuss von Ribery bei dem Cech nichts zu melden hatte. Der verdiente Ausgleich. Im Anschluss entwickelte sich eine Partie auf hohem Niveau. Bei der der FC Bayern zwar mehr vom Spiel hatte, aber Chelsea die klareren Chancen. Einzig Manuel Neuer hielt den FC Bayern im Spiel. Beispiele gefällig? Dante legte sich auf die Nase und Oscar stand frei vor dem Tor (64.), Ivanovic nagelte nach einem Kopfball den Ball an die Latte (78.) oder ein weiterer Kopfball diesmal von David Luiz (85.) – alle Möglichkeiten wurden von Neuer vereitelt.

Der überforderte Rafinha wurde ab der 60. Minute von Martinez abgelöst. Javi spielte fortan die einzige 6 – Lahm rückte „nominell“ zwar in die Viererkette, spielte aber einen RA. Götze erlöste in der 71. Minute dann den etwas glücklosen Thomas Müller. Durch Götze sollte noch mehr spielerische Klasse ins Team kommen. Dies gelang aber nicht durchgehend. Dies könnte aber auch an der Verletzung liegen, die ihm Ramires zufügte, wofür dieser völlig zu Recht vom Platz flog. Spätestens jetzt entwickelte sich ein Einbahnstraßenspiel welches in der Verlängerung noch mal Fahrt aufnahm als Hazard Lahm und Boateng auswackelte und zum 1:2 traf. Anschließend bekam man ein wahrliches Handballfest zu sehen – 10 Spieler im Chelsea Strafraum und der FC Bayern auf der Suche nach der Lücke. Neuer spielte als letzter Mann im Mittelfeld und Bayern operierte überwiegend mit der Flanke-Kopfball-Methode. Allerdings scheiterten Mandzukic (108.) und Martinez (109.) am überragenden Cech.

So dauerte es schließlich bis zur 121. Minute nach dem dritten oder vierten Flankenversuch schwamm die Abwehr von Chelsea so stark, dass Martinez völlig frei am Fünfmeter-Raum einschieben konnte. Der mittlerweile verdiente Ausgleich – und Geschichte wiederholt sich doch.

Im folgenden Elfmeterschießen hatte der FC Bayern dann das Momentum auf seiner Seite. Alaba, Kroos, Lahm, Ribery und Shaqiri verwandelten zum Teil mit viel Glück. So war es an Manuel Neuer sich die Krone aufzusetzen. Er sprang bei jedem Chelsea Schützen in die rechte Ecke. Erst beim letzten Schützen Lukaku – der mit dem größten Druck – entschied sich Neuer anders. Er lag richtig und der FC Bayern wurde kurz vor Mitternacht zum ersten Mal europäischer Supercup Sieger.

Zu den Siegern des Abends gehören definitiv auch die mitgereisten Fans. Ausgelassene Stimmung und anpeitschende Gesänge begannen vor dem Anpfiff und endeten erst lange nach dem Triumph. Chelsea war vielleicht auf dem Platz, aber hatte keine stimmgewaltigen Fans auf den Rängen. Selbst der FC Bayern äußerte sich am nächsten Mittag sehr positiv unter der Überschrift »Auch Bayern-Fans in beeindruckender Form« auf der Vereinshomepage:

Sie singen, singen und singen. Super, super, super – Pep Guardiola

Ein weiteres Zeichen für den eingeschlagenen Weg der Annäherung? Hoffen wir es!

FC Bayern München – Chelsea FC 5:4 i.E. (2:0, 0:0)
FC BayernNeuer – Rafinha (56. Martínez), Boateng, Dante, Alaba – Kroos – Robben (96. Shaqiri), Lahm, Müller (71. Götze), Ribéry – Mandzukic
BankStarke, Van Buyten, Contento, Pizarro
ChelseaCech – Ivanovic, Luiz, Cahill, Cole – Ramires, Lampard – Schürrle (87. Mikel), Oscar, Hazard (113. Terry) – Torres (98. Lukaku)
Tore0:1 Torres (8.), 1:1 Ribéry (47.), 1:2 Hazard (93.), 2:2 Martínez (120.)
Elfmeterschießen: 1:0 Alaba, 1:1 David Luiz, 2:1 Kroos, 2:2 Oscar, 3:2 Lahm, 3:3 Lampard, 4:3 Ribéry, 4:4 Cole, 5:4 Shaqiri, Neuer pariert vs. Lukaku
KartenGelb: Ribéry, Boateng / Cahill, David Luiz, Torres, Lukaku, Cole, Ivanovic; Gelb-Rot: Ramires

Abonniere unsere Beiträge!



Twitter & Facebook

Folge uns über Social Media

Du willst die aktuellsten und wichtigsten News zum FC Bayern lesen? Folge uns auf Twitter @miasanrot oder like unsere Facebook Seite.

Folgen

Leserkommentare
  1. […] Bestes Spiel: Supercup: Bayern – Chelsea 5:4 i.E. […]

  2. […] UEFA-Supercup kann man definitiv als »Schul­ter­schluss von Prag« bezeichnen. Auch auf der Hauptversammlung […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Miasanrot.com — Der FC Bayern München Blog