Saisonstart für die Nachwuchsteams

Kann die U17 ihr Potential ausschöpfen?

Als formeller Titelverteidiger geht die U17 des FC Bayern in die neue Saison. Auch wenn das Team jahrgangsbedingt nur wenig mit der letztjährigen Meistermannschaft zu tun hat, lastet diese Bürde auf ihr.

U17 muss hohe Erwartungen schultern

Trainiert wird sie von Holger Seitz, dem bisherigen Trainer der U19. Der Niederbayer übernimmt die letztjährige U16, die nicht nur als bestes bayrisches U16-Team die Saison abschloss, sondern auch in der Tabelle vor der U17 des FC Ingolstadt landete. Hätte die Mannschaft in den knappen Spielen mehr Punkte geholt, wäre allerdings noch mehr möglich gewesen: man gewann lediglich zwei Spiele mit einem Tor Differenz und leistete sich zahlreiche unnötige Punktverluste gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel. Seitz wird der Mannschaft beibringen müssen, aus ihrer spielerischen Überlegenheit mehr Kapital zu schlagen.

Das klappte in der Vorbereitung nur mäßig, beim hochkarätig besetzten Bundesliga-Cup in Öhringen belegte das Team ohne eigenes erzieltes Tor sang- und klanglos den letzten Platz. Daneben gab es aber auch ordentliche bis gute Ergebnisse, darunter ein 1:1 gegen RB Leipzig und ein hochverdientes 2:0 über Bayer Leverkusen. Im letzten Testspiel unterlag die Mannschaft dann Hertha BSC mit 2:3. Dabei musste sie aber noch auf vier Stammspieler verzichten (Kehl, Stiller, Daniliuc, Batista-Meier), die mit der U19 beim Ruhrcup unterwegs waren. Trainer Seitz bemängelte zuletzt ein wenig den Biss bei der Mannschaft, der nötig sein wird, um die hohen Ziele zu erreichen.

Im Tor hat Seitz die Wahl zwischen Lukas Schneller und Jakob Mayer. Schneller war letzte Saison in der U16 die Nummer 1 und trägt auch diese Saison diese Rückennummer. In den beiden letzten Vorbereitungsspielen stand jedoch Jakob Mayer zwischen den Pfosten, daher ist es durchaus möglich, dass Seitz sich anders entschieden hat als der letztjährige U16-Trainer Danny Schwarz. In der Viererkette sind Juniorennationalspieler Jonas Kehl auf Außen und Flavius Daniliuc im Zentrum feste Größen. Neben Daniliuc kämpfen Yannick Brugger und Julian Höllen um den freien Platz. Auf Außen scheint Kimberly Ezekwem als Linksverteidiger die Nase vor Fabian Cavadias zu haben, der rechts verteidigen würde. Je nachdem rückt der gesetzte Jonas Kehl auf die andere Seite.

Neben Kapitän Angelo Stiller bekommt Moritz Mosandl im zentralen Mittelfeld das Vertrauen des Trainers. Der 2016 aus Nürnberg gekommene Franke ist im Jahr 2002 geboren und damit der jüngste Spieler in einem Team, das bis auf Malik Tillman sonst nur aus 2001ern besteht. Bleiben noch vier Positionen in der Offensive, die maßgeblich davon abhängen, auf welcher Position Holger Seitz Batista Meier sieht. Um die restlichen drei Positionen streiten sich mit Jahn Herrmann, Marvin Cuni, Benedict Hollerbach, Malik Tillman und Justin Butler gleich fünf Spieler mit Ansprüchen auf einen Stammplatz. Dazu kommt auch Jaleen Hawkins, der als vermeintlich größtes Offensivtalent des Jahrgangs nahezu die gesamte letzte Saison aufgrund eines Kreuzbandrisses verpasste und somit ein ganzes Entwicklungsjahr verlor. Die Tendenz des Autors neigt dazu, dass Cuni, Hollerbach und Tillman die Nase vorne haben dürften.

Was wir von der U17 erwarten dürfen

Spricht man mit den Verantwortlichen beim FC Bayern, gehen sie von einer eher schweren Saison für die neue U17 aus. Dafür spricht auch, dass die von Holger Seitz trainierten U19-Mannschaften in den vergangenen Jahren immer ein wenig Zeit benötigten, ihre Bestform zu erreichen. Zudem wird die deutlich höhere Leistungsdichte in der Bundesliga die Mannschaft zu mehr knappen Spielen zwingen, in denen sie zeigen muss, dass sie nicht nur unterlegene Gegner haushoch abschießen, sondern auch gleichwertige Konkurrenten schlagen kann. Gelingt ihr das besser als in der vergangenen Saison, kann sich die Mannschaft am Saisonende durchaus auf einem der ersten drei Plätze wiederfinden.

Gelingt ihr das jedoch nicht, landet man schnell im tristen Mittelfeld. Dennoch: Mit Batista Meier spielt der wohl deutschlandweit überragende Offensivspieler des Jahrgangs 2001 in München. Alleine er dürfte so manche Spiele mit individueller Klasse entscheiden können. Das obere Tabellendrittel sollte daher auf jeden Fall drin sein. Auch in dieser Altersstufe sind die Teams aus Stuttgart und Hoffenheim am stärksten einzuschätzen, auf die man beide erst am Ende der Hinrunde treffen wird. Gerade der Saisonstart wird wichtig für die Mannschaft; viele Punkte aus den ersten, durchaus machbaren Spielen sorgen für das Selbstvertrauen, um im weiteren Saisonverlauf dann gegen die Topteams bestehen zu können.

Wie es bei den jüngeren Mannschaften läuft

Die U16 des FC Bayern startet erst Anfang September in die neue Saison und befindet sich derzeit in einer sommerurlaubsbedingten Unterbrechung ihrer Vorbereitung. Auch die U15, ein qualitativ wie quantitativ unglaublich guter Jahrgang, muss noch bis zum nächsten Monatswechsel warten. Das Team von Peter Wenninger hat infrastrukturell bedingt erst mit Eröffnung des Campus die Vorbereitung aufgenommen und konnte bereits in den ersten beiden Testspielen gegen Darmstadt 98 (4:1) und Ligakonkurrent Deggendorf (12:1) überzeugen. Es ist jetzt schon abzusehen, dass die U15 in der neuen Regionalliga Bayern deutlich unterfordert sein und daher zahlreiche hochkarätige Testspiele und Turniere bestreiten wird, um Spielpraxis auf hohem Niveau zu ermöglichen. Gerade ab der U15 abwärts sind dem FC Bayern zahlreiche sehr interessante Transfers gelungen, die eine spannende neue Saison versprechen. Manch einer war schon Gegenstand der Presseberichterstattung, einige andere hingegen haben bisher nur die Experten wahrgenommen. Wie die Nachwuchsteams in die Saison gestartet sind, berichten wir euch dann im September!

Abonniere unsere Beiträge!



Reklame

.. hilft Miasanrot


Hier werben

Leserkommentare
  1. Kramnik

    Ist eigentlich Timon Pauls mit Reschke zu Stuttgart gewechselt? Und welchen Anteil würdest du ihm, beim Scouting der vielen neuen Talente anrechnen.
    Sonst wie immer ein interessanter Einblick, in einen Bereich, über den man sich nur sehr schwer informieren kann, der aber immer wichtiger für den FC Bayern wird.

    1. Martin

      Letzten Meldungen nach soll Timon Pauls bleiben. Ich werde schauen, dass ich das am Wochenende noch verifizieren kann. Als Chefscout im Jugendbereich ist er seit 18 Monaten verantwortlich für alle Transfers. Seriös kann man das Ergebnis seiner Arbeit aber erst in einigen Jahren beurteilen.

  2. pitvonbonn

    Wir, die weiter weg wohnen, hätten gerne öfter Bilder vom Baufortschritt und Geschichten aus dem Campus gelesen.
    Speziell die Baufirma veröffentlicht auch heute noch Bilder vom einem längstvergangenen Bauzustand.
    Weder ein guter Service noch eine druckvolle Kontrolle durch die zuständigen Bayern Verantwortlichen.
    Auch das sollte sich ändern.
    Die Zukunft läßt hoffentlich auf Besserung hoffen.

  3. Jo

    Zu der Entscheidung bezüglich Evina und Wintzheimer: Wer hat die denn letztendlich getroffen? Gerland?
    Hängt das ggf. mit dem U 19 Trainer zusammen, der aufgrund seines Namens unter besonderer Beobachtung stehen dürfte?
    Soll hier der Gefahr eines Scheiterns mit einer möglichst starken Mannschaft vorgebeugt werden?

    1. Martin

      Als sportlicher Leiter fällt Hermann Gerland die finale Entscheidung

  4. Tschemp

    Wie immer vielen Dank für die Einblicke in die Jugendabteilungen!

    Meine Fragen:

    Welche Rolle spielt die Jugend-Champions League für den Verein? Will man da besser abschneiden (um auch international für unsere neue Jugendausrichtung zu werben)? Die U19 Spieler können ja trotzdem noch bei den Amateuren eingesetzt werden, und macht es so vielleicht mehr Sinn (“geplant” für die U19, wegen Youth League, hochgezogen für die wichtigen Amateure-Spiele) als andersherum (geplant bei den Amas, runtergezogen für die Youth League)?

    Ist die Rolle von Reschke bei den letzten Verpflichtungen von Jugendspielern (Batista Meier, Tillman, Mai, Denk usw). entscheidend gewesen? Wie geht es ohne ihn beim Recruiting weiter? Wir haben in seiner Zeit auch viele Spieler verpasst (Moukoko..) aber insgesamt waren das doch tolle Transferjahre in den U-Teams.

    1. Martin

      Ich denke, für den Verein ist es schon nicht zufriedenstellend, wie die letzten Jahre in der Youth League gelaufen sind. Das ist ganz sicher auch schlecht fürs Image. Dennoch habe ich nicht den Eindruck, dass man speziell auf das dortige Weiterkommen Entscheidungen trifft.

      Zu der Rolle von Reschke kann ich aber nichts genaues sagen. Ich kann mir jedoch nicht vorstellen, dass er einen 13-jährigen wie Luca Denk selbst scoutet.

  5. Tasker

    Meine Frage betrifft Johansson. Er wurde nach mehrmaliger Überprüfung in diesem Bericht nicht genannt. Spielt er in dieser Saison, aus welchem Grund auch immer, keine Rolle oder ist er verletzt?
    Ich konnte leider noch kein Bericht finden wo auf seine Situation eingegangen wird.

    1. Martin

      Ryan ist nicht verletzt, trainiert auch mit, tauchte bisher aber nicht im Kader auf. Gestern wurde ihm unter anderem der zwei Jahre jüngere Luca Denk vorgezogen, der im Kader stand. Kann mir gut vorstellen, dass er noch körperliche Defizite hat, die er erst aufholen muss.

  6. kita

    So toll auch die Gegebenheiten in dem neuen Campus sind, denke ich dass die räumliche Trennung (sabener und campus liegen maximal weit auseinander, zur rush hour auch gerne 90 min mit dem Auto) ein absoluter Killer ist. Anstatt dass Jugend und Profis näher zusammen rücken entfernen sie sich.
    Wie ist eure Einschätzung. Kam es bspw. In der Vergangenheit nicht öfters vor, dass Jugendspieler bei den Profis spontan mittrainieren durften?
    Das fällt bei der Distanz ja künftig komplett weg.
    Wie oft wird jetzt ein Gerland überhaupt noch mit Brazzo oder dem Profi Trainer sprechen?
    Wie realistisch haltet hier einen Umzug der Profis auf das Gelände?

    1. Martin

      Zum einen kann ich mich nicht erinnern, dass ich jemals länger als eine Stunde vom Süden Münchens in den Norden gebraucht habe. Mehr als 45 Minuten würde ich da auch im Berufsverkehr nicht veranschlagen.

      Zum anderen: Kurzfristiges Training auffüllen machen fast immer Amateurespieler. Jugendspieler trainieren schon auch ab und zu mit, aber das passiert nicht kurzfristig. Das wird sicher auch künftig das ein oder andere mal vorkommen und dann bekommen sie rechtzeitig Bescheid.

      Dass die Profis in den Norden ziehen, dürfte nahezu ausgeschlossen sein. Grund dafür ist nicht nur die Nähe der Säbener Straße zu Grünwald, sondern auch, dass einige Abteilungen in der FC Bayern AG zwingend an den Trainingsort der Profis gebunden sind und auf dem Campus dafür gar nicht ausreichend Räumlichkeiten zur Verfügung stehen. Erweitern kann man das Campusgelände auch nicht in absehbarer Zeit, weil es im Süden an eine langfristig sichergestellte Kaserne und im Norden an ein Naturschutzgebiet grenzt.

  7. pitvonbonn

    und ich hatte einen ausführlichen Bericht mit vielen Bildern vom 4:1 Premierensieg im neuen Campus erwartet, zum mindesten auf der Bayernseite.

    1. Martin

      Heute gibts einen Videobericht: https://www.youtube.com/watch?v=RomeIgFdSYg

      Und Fotos findest du beim Juniorteam auf Twitter und Facebook sowie meinem privaten Flickr-Account: https://www.flickr.com/photos/66388055@N05/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Miasanrot.com — Der FC Bayern München Blog