Pokalspiel in Hamburg – Die Bayern rollen, der Norden stürzt ab

Gibt es derzeit eigentlich noch einen deutschen Klub, der so offensichtlich krisengeschüttelt ist? Umstrittene Umstrukturierungen im Verein, Sitzungen bis spät in die Nacht mit lauernder Reportermeute im Hotelfoyer, ein Sportchef auf Promillefahrt und sechs Niederlagen in Serie. Während Bert van Marwijk äußerlich ruhig in die Kamera spricht, wird hinter den Kulissen schon der Nachfolger in Stellung gebracht. Wenn sich Vorstand und Aufsichtsrat denn einig werden, steht Felix Magath schon mit Medizinbällen bereit. Und dann fahren wir zum Pokalspiel nach Hamburg. Für den HSV sollte sich nichts an der desolaten Gesamtsituation ändern.

In den ersten 20 Minuten versuchten die Gastgeber vernünftig zu stehen und in die Zweikämpfe zu kommen. Schnell wurde aber klar, dass ihr Einsatz gegen den FC Bayern nicht ausreichte. Mir schien es so, als hätte Bert van Marwijk die Losung »Schadensbegrenzung« statt »Voller Einsatz & dann schauen wir mal« ausgegeben. Mit ihrem sehr tief stehenden 4-4-2, wobei die Viererketten versuchten wenig Abstand zueinander zu halten, überließen sie uns das Mittelfeld völlig. Die wenigen Vorstöße bzw. Attacken von Calhanoglu und John waren eigentlich nicht der Rede wert. Dennoch gab es auch bei uns besonders zu Beginn Leichtsinnsfehler und schlechte Zuspiele. Wenn der HSV mal in Ballbesitz kam, dann meist weil wir einige Augenblicke nicht voll konzentriert waren. Die Gastgeber machten nichts daraus und so schnell wie der Ball in ihren Reihen war, hatten wir ihn wieder gesichert und begannen erneut mit der Ballzirkulation in Richtung gegnerischen Strafraum. Bei allem Verständnis zur schwierigen Situation im Norden, hätte ich wenigstens Kampf und Einsatz erwartet, aber den Spielern steckt das derzeit so hart in den Knochen, dass sie absolut scheu und verunsichert auftraten.

Nach 20 Minuten setzte sich Götze herrlich durch, passte auf den zentral (und unbedrängt) vor dem Tor stehenden Mario Mandzukic und der traf zum 1:0 (21.). In den folgenden Minuten wurden die Hamburger immer passiver und Dante köpfte nach Ecke von Toni Kroos zum 2:0 in der 26. Spielminute. Die Partie war an dieser Stelle entschieden. Daran zweifelte wohl niemand mehr.

Doch der FC Bayern lässt sich nicht aufhalten und wenn es so leicht geht, dann legen wir noch Tore nach. Toni Kroos, der nach einigen Diskussionen und Vertragsverlängerungsgeplänkel wieder in die Startelf rückte, zauberte einen Fabelpass quer über die gegnerische Hälfte auf Arjen Robben, der den Ball wunderbar entgegen der Bewegung seines Verteidigers mit der Brust annahm und mit links zum 3:0 in der 52. Minute abzog. Kroos machte damit seinen zweiten Assist in diesem Spiel. 15 Minuten vor dem Abpfiff erhöhte Mario Mandzukic auf 4:0 (74., Assist Götze, der den fast selbst gemacht hätte) und 5:0 (76.).

81% Ballbesitz, bei einer Passquote von 91% sprechen eine deutliche Sprache. Dazu gab es 16 Torschüsse und 6 Ecken. Statistisch beachtenswert finde ich noch die Anzahl der Abseitsentscheidungen gegen uns. Im gesamten Spiel gab es nur eine. Dante war mit 140 Ballkontakten der aktivste Rote – dicht gefolgt von Toni Kroos mit 135.

Die Rückkehrer

In Episode 4 unseres Podcasts haben wir über die “Sorgenkinder” im Kader des FC Bayern gesprochen. Mit dem Spiel gestern Abend dürfen wir einige unserer Aussagen und Vermutungen bestätigt sehen. Nicht nur, dass Kroos in die Startformation zurückkehrte und Mario Mandzukic als »richtiger Stürmer« eine zentrale Rolle unter Pep Guardiola spielt, nein, auch Javi Martínez und Bastian Schweinsteiger sammelten Spielpraxis und sind auf dem Weg ihre Form wieder vollständig herzustellen.

Kroos agierte gestern Abend weiter hinten als in den letzten Partien, während Thiago sich Räume und Mitspieler frei wählte. Dieser Part passt zu Kroos, der mit seiner wahnsinnigen Ballsicherheit und dem fast nie schief gehenden Sicherheitspass einem Spiel Ruhe und Zeit geben kann. Thiago wird in dieser Konstellation nicht mehr 180+ Pässe spielen können, aber mit seinem guten Blick für sich öffnende Räume und Spielerbewegungen mehr Gefahr ausstrahlen. Philipp Lahm ist weiterhin in der Rolle als »Sechser« gesetzt, denn wie wir im Podcast erläutern, sind seine frühen Ballgewinne und das ruhige Spiel auch mit 2-3 Gegenspielern um ihn herum essentieller Bestandteil in Pep Guardiolas Philosophie.

Schon fünf Minuten nach Wiederanpfiff wechselte unser Trainer Martínez für Boateng, der in Halbzeit 1 zwischenzeitlich leicht humpelte, ein und platzierte den Spanier in der Innenverteidigung. Seine Entwicklung und Bedeutung für das Bayernspiel wird einer der spannendsten Beobachtungen in den nächsten Wochen werden, denn mit der Aufgabe der Doppelsechs, die unter Heynckes gesetzt war, muss Javi eine neue Funktion übernehmen. Seine Zweikampf- und Kopfballstärke prädestiniert ihn für die Innenverteidigung, wobei ich ihn mir lieber an der Seite von Jerome Boateng als Dante wünsche.

Bastian Schweinsteiger, der in der 65. Spielminute Philipp Lahm ablöste und die Kapitänsbinde übernahm, machte dort weiter, wo er im Training aufgehört hat. Mit Freude, einem ständigen Lachen im Gesicht und langsam steigender Fitness das Spiel des FC Bayern aus einer tiefen Position leiten. Er übernahm 1:1 die Rolle von Lahm, zeigte gute Zweikämpfe und sein unumstritten präzises Auge für den sichernden oder spielöffnenden Pass. Schweinsteiger »funktioniert« nur, wenn er fit ist. Hoffen wir also, dass er bald wieder voll für das Team da sein kann.

Halbfinale, Heimspiel!

Die Auslosung in der ARD bescherte uns Kaiserlautern, die sich überraschend in der Nachspielzeit Verlängerung in Leverkusen durchsetzten, als nächstes Heimspiel im Halbfinale des DFB Pokals. Ein dankbares Los, denn wir umgehen Dortmund (vermutlich) bis zum Finale und dürfen eine Revanche im Olympiastadion zumindest schon einmal im Augenwinkel haben.

Abschließend bleibt zu sagen, dass wir auf solche Spiele und so eine Saison, wie sie bis jetzt absolut hervorragend verläuft, noch lange zurückblicken werden. Langeweile? Keine Spur. Neidische Blicke anderer Fans? So what! Ich halte es da mit Herr @Ojweh: Es ist ein unglaubliches Privileg diesen FC Bayern als Fan erleben zu dürfen.

Hamburger SV – FC Bayern 0:5 (0:2)
HamburgAdler – Lam, Tah, Westermann, Jansen – Badelj (73. Bouy), Rincón – Ilicevic, van der Vaart (40. Arslan) , Calhanoglu (71. Zoua) – John
BankDrobny, Diekmeier, Sobiech, Lasogga
FC BayernNeuer – Rafinha, Boateng (49. Martínez), Dante, Alaba – Lahm (65. Schweinsteiger) – Robben, Thiago (65. Shaqiri), Kroos, Götze – Mandzukic
BankStarke, Pizarro, Müller, Contento
Tore0:1 Mandzukic (21.), 0:2 Dante (26.), 0:3 Robben (54.), 0:4 Mandzukic (74.), 0:5 Mandzukic (76.)
KartenGelb: Lam, Arslan, Rincón / –
Miasanrot Patreon

Abonniere unsere Beiträge!

Twitter & Facebook

Folge uns über Social Media

Du willst die aktuellsten und wichtigsten News zum FC Bayern lesen? Folge uns auf Twitter @miasanrot oder like unsere Facebook Seite.

Folgen

Leserkommentare
  1. Oh, gerade eine Korinthe gefunden: Kaiserslautern brauchte tatsächlich eine Verlängerung, nicht nur Nachspielzeit. ;-)

    1. Argh, das habe ich natürlich sofort geändert. Danke dir! :)

  2. Ich muss ehrlich gestehen, dass mir gestern der HSV phasenweise wirklich Leid tat. Bei denen funktionierte rein gar nichts, nicht einmal die einfachsten Aktionen. Unser Team hatte das Spiel zu jedem Zeitpunkt der Partie im Griff und musste dafür nicht einmal an sein Limit gehen – tolle Leistung!

  3. Ralph Heuer

    Hallo zusammen,
    wir waren gestern von unserem Fanclub 27.2. im Stadion. Man hatte nie das Gefühl, dass der HSV das Vermögen hat, ein Tor zu schießen. Sie waren stets bemüht. Unsere Mannschaft ließ sich stellenweise zu Fehlern hinziehen, aber man konnte wieder wunderbare Spielzüge sehen. Und der Support durch die Bayernfans war wieder super.
    Gruß
    Ralph

  4. Sandro

    Jetzt mal vom gestrigen Spiel abgesehen verstehe ich den HSV nicht wirklich. Die Truppe hat sich zur Schießbude der Liga entwickelt und die Mannschaft versucht doch tatsächlich in jedem Spiel ihren Weg in der Offensive. Sorry kann ich nicht nachvollziehen. Aktuell würde ich versuchen die Defensive zu stärken, dass ich mal ein Spiel ohne Gegentore überstehe (siehe Hoffenheim) und nicht mit dem nicht vorhandenen Selbstvertrauen ins offene Messer laufe.

  5. Sandro

    Ach ja vergessen :-)

    Wer hat denn die Fotos gemacht ?

    1. Ist vdV jetzt eigentlich noch verletzt? Obwohl.. auch er konnte ja keine Impulse setzen in den letzten Wochen oder gute Aktionen in seiner Spielzeit gegen uns bringen.

      Die Bilder hat der @MCSchnitzel gemacht. Standest du etwa in der Nähe?

      1. Sandro

        Danke für die Info.
        Nein ich war nicht im Stadion. Die Bilder sind gut gemacht und haben mir gefallen. Also reine Neugierde ;-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Miasanrot.com — Der FC Bayern München Blog