GELSENKIRCHEN, GERMANY - JUNE 11: Head coach Tim Walter of Bayern looks on prior to the B Juniors German Championship Semi Final match between FC Schalke and Bayern Muenchen at Ueckendorf Ground on June 11, 2017 in Gelsenkirchen, Germany. (Photo by Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images)

FC Bayern Amateure starten in die Saison

Während die Profis gerade erst so richtig mit dem Training anfangen, wird es für die Amateure des FC Bayern am Wochenende bereits ernst. Die U23 des FC Ingolstadt gastiert am 1. Spieltag der neuen Saison bei unserer Reserve. Was wir von der kommenden Saison erwarten können, verraten wir euch hier.

Zwei enttäuschende Spielzeiten haben die Amateure unter Trainer Heiko Vogel hinter sich. Der ehemalige Cheftrainer des FC Basel trat schließlich im März nach mehreren blutleeren Auftritten der Mannschaft zurück, Interimstrainer Danny Schwarz führte das Team immerhin noch auf einen halbwegs versöhnlichen dritten Tabellenplatz. Zwar war gerade in der letzten Saison die Meisterschaft angesichts des hochklassigen Kaders der SpVgg Unterhaching sowieso unerreichbar, aber weder bei der Mannschaft noch bei einzelnen Spielern war eine Weiterentwicklung sichtbar.

Wechsel des Saisonziels

Angesichts des bevorstehenden Aufstiegs von Unterhaching in die dritte Liga war die Hoffnung groß, dass die kommende Saison endlich die Spielzeit werden könnte, an deren Ende nach dann 7 Jahren die Rückkehr in die dritte Liga feststehen würde. Nach den Aufstiegen von Würzburg, Regensburg und der Spielvereinigung aus dem Münchner Vorort war kein neues “Überteam” der Liga in Sicht. Zwar kündigten die Schweinfurter einen erhöhten Etat und das Ziel “Meisterschaft” an, der daraus resultierende Kader wirkt aber keineswegs einschüchternd auf die Konkurrenz. Gleichwohl werden die Schweinfurter trotzdem sicherlich in der Spitzengruppe zu finden sein.

Der Abstieg des TSV 1860 aus der 2. Bundesliga direkt in die Regionalliga hat die Ausgangslage deutlich verändert. Nachdem lange Zeit unklar war, mit welchem Kader die Löwen in die neue Saison gehen, ist mittlerweile deutlich zu sehen, dass an der Meisterschaft der Blauen kein Weg vorbeiführen dürfte. Der Stamm, der in der vergangenen Saison als zweite Mannschaft Tabellenzweiter wurde, ist überwiegend erhalten geblieben. Dazu kommen mit Mauersberger, Gebhart und Mölders in allen Mannschaftsteilen routinierte und bundesligaerfahrene Profis, mit Daniel Wein und Kindsvater zwei Drittligaerfahrene Profis. Und mit Daniel Bierofka haben die Blauen einen Trainer, der mehrfach bewiesen hat, aus einem Kader das Optimum herausholen zu können. Die Mannschaft der Löwen hat mindestens die Qualität der SpVgg Unterhaching im letzten Jahr, die bekanntlich die Liga mit 20 Punkten Abstand für sich entschieden hat.

Für die Bayern Amateure hat sich dadurch einiges verändert, auch weil sich das Trainerteam bereits sehr früh dazu entschieden hat, mit einer extrem jungen Mannschaft in die Saison zu gehen. Zwar dürfte die diesjährige Mannschaft der Bayern Amateure die wohl talentierteste seit vielen Jahren sein, aber sie ist auch die jüngste und unerfahrenste. Die vermeintlich beste Startaufstellung, die am Freitag aber verletzungsbedingt noch nicht so auflaufen wird, wäre derzeit im Schnitt 19,4 Jahre alt. Das wäre in diesem Jahrtausend die zweitjüngste Startelfstellung, die jemals für die Bayern Amateure auf dem Feld stand. Nicht zuletzt deshalb war man auf der Suche gerade nach einem erfahrenen Stürmer, handelte sich aber mehrere Absagen ein. Tim Walter formuliert mittlerweile als Saisonziel: “Wir wollen so viele Spiele wie möglich gewinnen und die jungen Talente weiter nach vorne bringen”.

Großer Umbruch

Ein großer Personalwechsel ist bei den Amateuren fast jeden Sommer zu beobachten. In dieser Saison ist er aber extrem groß ausgefallen. Satte 14 Spieler verlassen die Amateure: Riccardo Basta, Sebastian Bösel, Bernard Mwarome, Ilias Becker, Marcel Leib, Patrick Puchegger, Felix Pohl, Bastian Grahovac, Korbinian Burger, Torsten Oehrl, Karl-Heinz Lappe, Tim Häußler, Erdal Öztürk und Leon Fesser. Neben den aufrückenden Spielern aus der U19 (Früchtl, Isherwood, Tillmann, Türkkalesi, Fein, Awoudja, Friedl, Crnicki und Tarnat) gibt es mit Derrick Köhn und Angelo Mayer zwei externe Neuverpflichtungen, die den vakanten linken Flügel auffüllen sollen. Der letztjährige U19-Linksverteidiger Marco Friedl ist als Innenverteidiger eingeplant, dadurch entstand diese Lücke.

Im Tor geht Christian Früchtl als Nummer 1 in die Saison, dürfte aber zum Auftakt noch nicht fit genug sein. Mit Leo Weinkauf und dem erfahrenen Andi Rössl gibt es zuverlässigen Ersatz.

In der Viererkette dürften Felix Götze und Marco Friedl auf lange Sicht gesetzt sein, fraglich ist jedoch, inwieweit beide mit ihrem Profivertrag vor allem in der Vorbereitung zum Einsatz kommen. Dahinter steht Maxime Awoudja auf Nummer 3 vor Isherwood und Feldhahn, die beide nur Außenseiterchancen haben. Der derzeit verletzte Alexander Gschwend wird wohl keine Rolle spielen.

Auf der Rechtsverteidigerposition darf sich Raphael Obermair die größten Chancen ausrechnen, wenn er nicht weiter vorne benötigt wird. Sein Konkurrent ist Resul Türkkalesi, der aber bereits in der letzten U19-Saison nur zweite Wahl war. Das bereits angesprochene Pendant auf der linken Seite sind Derrick Köhn und Angelo Mayer, wobei der erstgenannte Neuzugang vom Hamburger SV aufgrund der Verletzung von Mayer zu Saisonbeginn die Nase vorne hat.

Im zentralen Mittelfeld dürfte an Niklas Dorsch, der das Team als Kapitän anführen wird, sowie Adrian Fein kein Weg vorbeiführen. Als Backup steht Niklas Tarnat bereit. Auf den drei offensiven Mittelfeldpositionen haben Timothy Tillman, der derzeit noch verletzte Fabian Benko und Milos Pantovic die besten Karten, aber auch Marco Hingerl dürfte zuzahlreichen Einsätzen kommen. Von der Bank wird Michael Strein Impulse geben, der sich in der Rückrunde der letzten Saison für eine Weiterbeschäftigung empfahl.

Die Position, für die monatelang vergeblich ein Neuzugang gesucht wurde, ist der Sturm. Manuel Wintzheimer spielte den Großteil der Vorbereitung dort, eigentlich war er für die U19 eingeplant. Das Trainerteam der Amateure würde gerne Franck Evina aus der U19 hochziehen, hat sich jedoch bei der sportlichen Leitung eine Absage eingefangen. Somit geht Manuel Wintzheimer als Nummer 1 im Sturm in die Saison.

Suboptimale Vorbereitung und was wir erwarten dürfen

Bereits am 8. Juni starteten die Amateure in die Vorbereitung. Das bedeutete, dass Tim Walter und Tobi Schweinsteiger rund zehn Tage lang zwei Mannschaften trainierten, bekannterweise gewannen sie mit der U17 am 18. Juni noch das Finale um die deutsche Meisterschaft. Doch die Vorbereitung war geprägt von zahlreichen unglücklichen Faktoren. So verpassten mit Fabian Benko, Angelo Mayer (Verletzungen), Felix Götze, Maxime Awoudja, Thomas Isherwood (U19 Europameisterschaft) und Marco Friedl (Trainingsstart mit den Profis) zahlreiche wichtige Spieler große Teile der Vorbereitung. Ein wichtiges Testspiel gegen den FC Liefering in der heißen Vorbereitungsphase musste ersatzlos entfallen und in der ersten Trainingswoche der Profis war den Amateuren nahezu kein eigenes Training möglich, weil die Spieler das Profitraining ergänzen mussten.

Und genauso wird es weitergehen: Teile des Teams reisen am Sonntag mit den Profis nach Asien und kommen erst kurz vor dem zweiten Pflichtspiel am 30. Juli beim FC Unterföhring zurück nach München, wo sie wohl eher noch nicht zum Einsatz kommen werden. Alle Zeichen deuten darauf hin, dass den Amateuren ein äußerst schwieriger Saisonauftakt bevorsteht, auch wenn man abgesehen vom 1. FC Schweinfurt ein eher leichteres Auftaktprogramm erwischt hat. Das wäre in einer recht ausgeglichenen Liga, wie sie ursprünglich zu erwarten war, zu kompensieren gewesen. Aber mit so einer hochkarätig besetzten und auch recht eingespielten Mannschaft wie die vom TSV 1860 dürfte die Saison schon recht früh entschieden sein.

Im stadtinternen Vergleich wird die Hoffnung also eher darauf liegen, die Löwen im direkten Duell zu ärgern, was angesichts des relativ späten Termins am drittletzten Spieltag der Vorrunde durchaus möglich erscheint. Schließlich hat die Mannschaft bis dahin deutlich mehr Zeit, sich zu finden und das Konzept des Trainers umzusetzen, der in den letzten zwei Jahren bei der U17 bewiesen hat, wie sehr sich seine Mannschaften über die Saison hinweg weiterentwickeln. Tabellarisch wird hingegen der zweite Platz das höchste der Gefühle sein.

Viel wichtiger ist aber die Fortentwicklung der einzelnen Spieler. Nachdem in den letzten zwei oder drei Jahren aufgrund schwacher Jahrgänge kaum Spieler bei den Amateuren aufliefen, denen ein Sprung in die Bundesliga zuzutrauen war, sind es nun wieder gleich eine ganze Menge. Diese Spieler werden den Sprung in den Herrenfußball meistern müssen, an dem schon durchaus nicht wenige Nachwuchstalente gescheitert sind. Sie werden das Konzept des Trainers verstehen und umsetzen müssen, das sehr hohe und moderne Anforderungen ans Gegenpressing stellt. Und sie werden sich mit der destruktiven Spielweise der meisten Gegner auseinandersetzen müssen, die im Gegensatz zum gegenpressinggeprägten Juniorenfußball andere Lösungen erfordert.
Die Mannschaft erinnert ein wenig an die erste Saison in der Regionalliga Bayern unter Mehmet Scholl, als der FC Bayern auch mit einem extrem jungen Team den Großteil der Saison bestritt. Gerade zu Beginn hatte die Mannschaft damals auch extreme Probleme, entwickelte sich aber stetig weiter und gewann dann eine Saison später in größtenteils unveränderter Aufstellung die Meisterschaft der Regionalliga Bayern. Ähnliches könnte nun auch in den kommenden zwei Jahren passieren: Dass die Mannschaft ein Lehrjahr braucht, um dann in großen Teilen unverändert im zweiten Jahr den Aufstieg anzupeilen. Aber das ist Zukunftsmusik. Jetzt gilt es erst einmal den Saisonstart zu meistern und das wird schwer genug.

Abonniere unsere Beiträge!



Reklame

.. hilft Miasanrot


Hier werben

Leserkommentare
  1. Eva Etheber

    Die sollten mal mehr Werbung für ihre Jugend machen dann kommen bald neue Spieler .

  2. Josef

    Verflucht, die starken 59er stören. Das ist wirklich sehr ärgerlich.
    Unsere Mannschaft klingt spannend, ich bin gespannt.

  3. wipf1953

    Ein bisschen zu viel Ehrfurcht vor den Kätzchen ist das schon. Das ist auch “nur” eine Regionalligamannschaft. Außerdem sind sie nun wirklich nicht dafür bekannt, “störungsfrei” durch eine Saison zu kommen. Lassen wir sie drei, vier Spiele gewinnen, spätestens dann geht bei denen der Zirkus los und jeder “A-dabei” drängt ins Rampenlicht.

    Aus Bayernsicht ist es irgendwie schade, dass Dorsch und Benko irgendwie stagnieren. Beide haben zwar seit einiger Zeit ihre Profiverträge, aber der Folgeschritt will offenbar nicht gelingen.

  4. Josef

    Nicht direkt ein Amateurthema, aber mit Nachwuchsrelevanz: Was sagst du zu der Verpflichtung der drei Hertha-Bubis @Napto?

    1. Napto

      Inwiefern? Das ist halt jetzt nur ein Fall, der prominent an die Presse gelangt, prinzipiell aber gar nicht so ungewöhnlich. Die Zahlen, die da kursieren, sind allerdings wohl nur eine populistische Maßnahme, um Aufmerksamkeit zu generieren und haben mit der Realität nichts zu tun.

      Sportlich kann ich zu den Jungs noch nichts sagen, muss sie erst spielen sehen.

  5. pitvonbonn

    auch kein Thema für hier.

    Aber merkt denn keiner, wie Klopp ohne Kritik, in der Bundesliga zu wildern versucht?

  6. Moosburger

    Schöne Vorschau. Danke dafür. Wie du schreibst sind viele Probleme hausgemacht. Die Frage ist halt ob ein Aufstieg von der AG tatsächlich gewünscht ist oder ob die Amateure einfach als Auffüllmasse für vertragliche Pflichten rund um den Profikader dient. Wenn ersteres stimmt fehlt es an Professionalität, bei zweiterem ist das schon ok so und man sollte die Sache locker sehen.

  7. Warum sollte der Aufstieg “von der AG” (wie auch vom e.V.) nicht gewünscht sein?

    Eine Drittligamannschaft wäre doch ein wesentlich geeigneteres Sprungbrett in den Profibereich als ein Regionalligateam. Und auch interessanter für altgediente Profis, die ihre Karriere auslaufen lassen möchten – wie früher Pflügler und Hasenhüttl.
    So hätte angeblich DvB 2014 in der 3. Liga weitergemacht, wenn ihm (und einigen anderen) nicht ein gewisser Lukas Raeder die Tour vermasselt hätte …

    Allein durch die Vorgaben an die zweiten Mannschaften der Bundesligisten und durch die extrem kurze Sommerpause ist der Start in jeder Saison problematisch.

    “Hausgemachte Probleme” – kann man durchaus so sehen. Allerdings ist es einfach auch so, dass alles dem Weltklasseprofiteam untergeordnet ist.

    Ich sehe die Truppe in dieser Saison bei Weitem nicht so chancenlos im Aufstiegsrennen wie Napto – Witzigerweise haben gerade auf den Löwenseiten einige beträchtliches Fracksausen vor den “kleinen Bayern”. ;-)

    Ich halte auch das neue Trainerteam für wesentlich geeigneter als in den letzten beiden Jahren Heiko Vogel & Co. Bei dem hatte ich leider immer das Gefühl, dass er gewisse Defizite im Umgang mit den ganz jungen Leuten (vor allem mit denen mit prominenten Namen) hatte … Ist / war aber nur ein Bauchgefühl.

    Heute Abend kurz vor 9 sind wir ein klein bisschen schlauer!

  8. wipf1953

    5:0. Die “Amas” sind grandios gestartet.

    Weiß jemand, welche youngsters jetzt mit auf die “süßsaure Glasnudeltour” gehen? Benko hat heute nicht gespielt, ist verletzt, fährt nicht mit. Ich tippte auf Felix Götze (heute nicht im Kader), Timothy Tillman, Ron Torben Hofmann (U19), Adrian Fein und Marco Friedl ..

    1. M1900

      Ich gehe davon aus, dass es Hingerle, Götze, Pantovic, Tillmann, Fein und Friedl + X sind.

      Möglich sind noch weitere

      1. wipf1953

        Da haben wir ja weitgehend Übereinstimmung ..

        Da Neuer und Früchtel m.W. verletzt sind, haben die Nachwuchstorhüter gute Chancen. Mal sehen ob es Hoffmann oder Weinkauf wird ..

  9. Spitzenreiter! Spitzenreiter! Hey! Hey! ;-)

    Auch wenn es in der 1. Halbzeit einen etwas längeren “Hänger” gab, konnte man durchaus erkennen, welch großes Talent diese blutjunge Mannschaft (Altersschnitt 20,09 trotz des 30-jährigen Nikolas Feldhahn) hat

    Wenn diese Truppe im Laufe der nächsten Wochen einigermaßen komplett sein wird und man sich besser einspielen kann, dann kann sie den erwarteten Durchmarsch der Löwen in die 3. Liga definitiv verhindern.

    Nachdem das nächste Ligaspiel der Amas erst in 2 Wochen stattfindet und man von Ligaseite damit sogar auf die Chinareise der Profis eingeht, sollte man dieser nicht zu viel Wichtigkeit schenken. Im Gegenteil: Diese könnte den mitgenommenen Jungs sogar einen zusätzlichen Motivationsschub geben.

    1. Napto

      Man sollte den Sieg nicht zu hoch hängen. Ingolstadt wird unten mächtig kämpfen müssen, um nicht abzusteigen. Das dritte Spiel gegen Schweinfurt wird erstmals einen zuverlässigen Eindruck vermitteln, wo wir stehen.

      Trotzdem ist es natürlich schön, dass es gestern so gut lief. Zumal mit Früchtl, Friedl, Götze, Pantovic (Der gestern nicht länger spielen durfte) und Evina fünf Stammspieler fehlten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Miasanrot.com — Der FC Bayern München Blog