Blickpunkt Amateure: Aschaffenburg an die Wand gespielt

Der Tabellenletzte Viktoria Aschaffenburg war zu Besuch in der Hermann-Gerland-Kampfbahn und unseren FC Bayern Amateuren in allen Belangen spielerisch wie technisch unterlegen. Fünf Punkte Vorsprung in der Regionalliga Bayern und ein Spiel weniger als die direkte Konkurrenz aus Fürth. Es läuft!

Bayern Amateure - Viktoria Aschaffenburg

Aggressiv, spielfreudig, souverän. So ungefähr sehen die Schlagworte für unsere Amateure an diesem Samstagnachmittag aus. Die Truppe von Erik ten Hag war den schlichtweg überforderten Aschaffenburgern haushoch überlegen. Man hatte von der ersten Minute an bis zum Abpfiff nie das Gefühl, dass ein Vorstoß der Gäste nicht rechtzeitig gestoppt werden kann. Gleichzeitig sind Unsicherheiten aus der letzten Saison verschwunden. In Heimstetten verlor man viele Partien durch eigene Fehler obwohl man das restliche Spiel dominierte. Die Mannschaft ist gereift, in sich sehr stabil und hat das Leistungsgefälle zwischen den einzelnen Akteuren angeglichen. Alle Jungs spielen auf einem für die Regionalliga Bayern extrem hohen Niveau. Mit nur drei Gegentoren aus 8 Spielen ist endlich Stabilität in der Defensive eingekehrt.

Nicht nur wegen seiner zwei Treffer (8. und 51. Minute) hat mir Patrick Weihrauch heute wirklich gut gefallen. Meist auf einer Halbposition im Mittelfeld unterwegs, störte er viele Aktionen der Aschaffenburger sehr früh bzw. wusste geschickt Räume aufzureißen und sich in sie hinein zu bewegen. Heute zeigte er richtigen Einsatzwillen und Laufbereitschaft. Mit 5 Toren in 7 Spielen ist ihm der Start in die Spielzeit absolut geglückt. Man hat fast den Eindruck, dass ihm der Aufenthalt bei den Profis einen erheblichen Schub gegeben hat.

Rico Strieder lässt den verletzungsbedingten Ausfall von Pierre-Emile Højbjerg aktuell vergessen. Er spielt unglaublich abgeklärt, sehr souverän in den Zweikämpfen und weiß ein Spiel mit der bestmöglichen Option nach Vorn zu eröffnen. Mir gefällt sein Überblick und wie er sich dem aktuellen Spielgeschehen anpasst. Es geht schnell, wenn die Mannschaft ein Offensivmomentum hat oder er verzögert geschickt, wenn Positionen neu bzw. wieder besetzt werden müssen. Ich bin sehr gespannt wie es für Strieder nach der Rückkehr von Højbjerg weiter geht. Als Innenverteidiger ist er wahrlich verschwendet.

Letztes Jahr noch in der A-Jugend Bundesliga, rückte der 18-jährige Edwin Schwarz in den Kader der FC Bayern Amateure auf und kam bisher auf 6 Einsätze (davon 2 Einwechslungen). Im Zusammenspiel mit Rou­ti­ni­er Stefan Buck bilden die beiden momentan das perfekte Paar in der Innenverteidigung. Außerdem hat Schwarz einen strammen und sehr platzierten Schuss, wie er in den letzten beiden Spielen gegen Ingolstadt II und Viktoria Aschaffenburg bewiesen hat.

Die FC Bayern Amateure haben ohne Frage einen Lauf. Aber – so fair muss man sein – ist das nicht allein der Verdienst des neuen Trainers Erik ten Hag. Viele scheinen zu vergessen, dass die Siegesserie bereits im April gegen Ismaning und damit 8. Spieltage vor Schluss in der Saison 2012/13 begann. Mehmet Scholl saß damals noch auf der Trainerbank beim Auswärtsspiel. Mission Aufstieg läuft und muss konsequent – Spiel für Spiel – fortgesetzt werden.

Was können wir sonst noch bei den Amateuren erwarten? Timon Pauls (U9-Co-Trainer und Scout beim FC Bayern) gab diese Woche ein Interview (netzathleten.de) über die Scoutingaktivitäten in München. Angesprochen auf die Angleichung der Spielsysteme von den U-Mannschaften über den Amateurebereich bis zu den Profis sagte er folgendes:

Ja, aber wie genau mögliche Änderungen aussehen, wird man erst in paar Monaten sehen, wenn man sich mit den Oberen zusammengesetzt hat. Aktuell hat der Saisonstart der ersten Mannschaft oberste Priorität. Danach werden sicherlich auch Dinge an die Jugend weitergegeben. Denn besonders im U17, U19 und Amateurbereich versuchen wir natürlich nah am Profi-Team zu arbeiten. Schließlich gibt es dort Spieler, die in unmittelbarer Zukunft für die erste Mannschaft infrage kommen.

Hierauf wird hoffentlich in Zukunft weiterhin viel Wert gelegt werden. Der bereits erwähnte Edwin Schwarz ist ein Zeichen für die Stärke in den FCB-Mannschaften hinter den Amateuren. Eine konsequente Ausbildung mit Fokus auf entscheidende Inhalte im Spiel unserer Bayern (egal wie alt) könnte die Durchlässigkeit nach oben weiter gesteigert werden. Vermutlich ist hier Matthias Sammer künftig sehr gefragt.

FC Bayern Amateure – Viktoria Aschaffenburg 6:0 (3:0)
FC Bayern AmateureZingerle – Schmitz (46. Green), Schwarz, Buck, Chessa (68. Sallahi) – Strieder – Rankovic, Weihrauch, Schöpf (54. Fischer), Weiser – T. Schweinsteiger
BankRößl, Grill, Derflinger, Sieghart
AschaffenburgSteigerwald – Tewelde (18. Bell Bell), Talijan, Schmidt, Eckerlin – Haith, Öztas, Ali Pour Rafi – Cheron, Zampach (73. Pekesen) – Topic (59. Nakagawa)
Tore1:0 Weihrauch (8.), 2:0 Schwarz (34.), 3:0 T. Schweinsteiger (41.), 4:0 Weihrauch (51.), 5:0 Green (64.), 6:0 T. Schweinsteiger (80., Foulelfmeter)
KartenGelb: Weihrauch / Topic, Eckerlin
Miasanrot Patreon

Abonniere unsere Beiträge!

Twitter & Facebook

Folge uns über Social Media

Du willst die aktuellsten und wichtigsten News zum FC Bayern lesen? Folge uns auf Twitter @miasanrot oder like unsere Facebook Seite.

Folgen

Leserkommentare
  1. […] zu schreiben. Der Grund ist recht einfach: die FC Bayern Amateure spielten am selben Tag um 14 Uhr gegen Viktoria Aschaffenburg und ich kam erst zum Beginn der zweiten Hälfte vor den Fernseher, um die Partie der Profis zu […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Miasanrot.com — Der FC Bayern München Blog