Halbzeit­bilanz im Nachwuchs­bereich: U19 und U17

Nicht nur die Profis des FC Bayern gehen in die Winterpause, auch beim Nachwuchs ruht der Ball. Jedenfalls in Sachen Pflichtspiele, einige jüngere Teams bestreiten auch um den Jahreswechsel rum noch Hallenturniere.

Wie haben sich die Junior Teams des FC Bayern entwickelt? Martin blickt für Miasanrot auf den Nachwuchsbereich des Rekordmeisters. Teil 2 unseres großen Jahresrückblicks auf die U-Mannschaften. Der erste Teil bildet den Einstieg von der U9 bis U16.

U19 hält Anschluss an Tabellenspitze

Ohne einen Blick auf die Tabelle hätte ich der U19 des FC Bayern eine durchwachsene Hinrunde und Mängel in der Offensive bescheinigt, die viel zu oft viel zu harmlos wirkt. Die Tabelle bescheinigt unserer A-Jugend jedoch einen dritten Tabellenplatz, lediglich einen Punkt hinter dem Platz an der Sonne. Außerdem besitzt das Team von Holger Seitz die beste Tordifferenz der Liga und hat die gemeinsam mit Fürth und Hoffenheim die meisten Tore geschossen. Wie passen die persönlichen Eindrücke also mit dem Blick auf die Tabelle zusammen?

Wie so oft muss man die Werte in den Kontext setzen. Die Liga ist in diesem Jahr sehr ausgeglichen besetzt. Während der FC Augsburg als Spitzenreiter derzeit 28 Punkte auf dem Konto hat, hatte der Tabellenführer im letzten Jahr zum gleichen Zeitpunkt satte 40 Punkte auf dem Konto. Mit 27 Punkten legte unsere U19 eine leicht unterdurchschnittliche Hinrunde hin. Unser Punkteschnitt zu diesem Zeitpunkt über die bisherigen 13 Jahre Juniorenbundesliga liegt bei 27,8 Punkten. Auch die 30 erzielten Tore sind eher wenig (Schnitt: 34,9 Tore) genauso wie die 20 kassierten Tore leicht zu viel sind (Schnitt: 19,2 Tore). Unterdurchschnittliche Werte also in allen drei Statistiken für eine Mannschaft, die beim FC Bayern intern als die bestbesetzte A-Jugend seit vielen Jahren gilt.

Die Erwartungen an das Team waren groß, erst recht nach zwei furiosen Spielen Ende August im Derby (2:1) sowie in Hoffenheim (5:2). Anschließend blieb die Mannschaft jedoch fünf Spiele ohne Sieg, darunter eine Niederlage beim zu diesem Zeitpunkt Tabellenletzten Karlsruher SC. Die Mannschaft wirkte zerstritten, in der Offensive konzeptlos. Trainer Holger Seitz wechselte zwischen einem 4-4-2 und einem 4-2-3-1, legte sich zuletzt aber wieder auf ein 4-4-2 fest. Mit diesem System konnten so immerhin wieder drei der letzten vier Ligaspiele gewonnen werden. Die Mannschaft ist jedoch selten im Ballbesitz so dominant wie man es sich für eine Mannschaft des FC Bayern wünschen würde, profitiert dafür von einer hohen Effizienz vor dem Tor.

In der UEFA Youth League war nach 6 Punkten aus den ersten beiden Spielen gegen Rostow und bei Atletico die Hoffnung groß, im vierten Wettbewerbsjahr endlich zum ersten mal die Gruppenphase zu überstehen. Doch nach zwei verdienten Niederlagen gegen Eindhoven war ein Sieg im direkten Duell am letzten Spieltag gegen Atletico nötig. Die Mannschaft kam jedoch nicht über ein 1:1 hinaus und scheidet somit zum vierten mal in Folge in der Gruppenphase aus.

Insgesamt drängt sich der Eindruck auf, dass die Mannschaft weder spielerisch noch tabellarisch ihr Potential bisher ausschöpfen kann. Trainer Holger Seitz sagte nach dem letzten Spiel: “Insgesamt können wir mit der Hinrunde in der Bundesliga zufrieden sein”. Dem würde ich nicht ganz zustimmen. Durch die letzten Ergebnisse kann man in der Liga zumindest nicht unzufrieden sein, in der Rückrunde darf man von der Mannschaft allerdings ohne die Doppelbelastung mit der Youth League deutlich mehr erwarten. Alles andere als der erste Tabellenplatz in der Staffel wäre mit dieser Mannschaft angesichts der eher durchwachsenen Konkurrenz in dieser Saison schon eine kleine Enttäuschung.

U17: Mangelnde Konstanz verhindert größeren Vorsprung

Wie schon in der vergangenen Saison bereitet auch in dieser Spielzeit wieder die U17 tabellarisch die größte Freude. Tabellenführer nach 16 von 26 Spielen, drei Punkte vor den ersten Verfolgern aus Karlsruhe und Stuttgart. Nach der knapp verpassten Staffelmeisterschaft in letztem Jahr hat das Trainerteam um Tim Walter und Tobi Schweinsteiger es geschafft, erneut eine schlagkräftige und erfolgreiche Mannschaft aufzubauen.

Auffällig ist, dass die Mannschaft drei ihrer vier Niederlagen gegen Teams aus dem unteren Mittelfeld kassierte, um genau zu sein gegen den Achten (Kaiserslautern), Neunten (Unterhaching) und Zehnten (Freiburg) bei 14 Teams. Lediglich gegen den Tabellenzweiten Karlsruher SC setzte es in einem Spitzenspiel eine Niederlage. Teil des Fazits der bisherigen Saison ist daher neben der Zufriedenheit über den Tabellenplatz und der guten Entwicklung zahlreicher Spieler auch der Ärger über unnötig verschenkte Punkte. In Kaiserslautern gab das Team eine Führung aus der Hand und kassierte in der Nachspielzeit durch einen unnötigen Torwartfehler von Christian Früchtl den Siegtreffer. In Unterhaching versäumte es das Team, aus rund 80% Ballbesitz Kapital zu schlagen und kassierte gegen offensiv vollkommen harmlose Gastgeber durch einen unnötigen Ballverlust im Spielaufbau sieben Minuten vor Schluss den Siegtreffer. Die dritte Niederlage gegen den SC Freiburg hebt sich von den restlichen Niederlagen ein wenig ab, hier erwischte das Team einen rabenschwarzen Tag und fand zu keinem Zeitpunkt ein Mittel gegen die Breisgauer, die mit einfachsten Mitteln einen verdienten 4:1 Erfolg feierten.

Gute Leistungen zeigte das Team hingegen in den Spitzenspielen: Die TSG Hoffenheim (Tabellenplatz 5) wurde sowohl zu Hause (3:2) als auch auswärts (4:2) mit überzeugenden Leistungen geschlagen, beim FC Augsburg (Tabellenvierter) verhinderten lediglich zwei Standardtore der körperlich klar überlegenen Gastgeber einen verdienten Sieg spielerisch dominanter Münchner. Der VfB Stuttgart (3.), Eintracht Frankfurt (6.) und Mainz 05 (7.) verließen die Säbener Straße mit Niederlagen. Das Team spielt meist umso stärker, umso mehr der Gegner Wert darauf legt, selbst offensiven Fußball zu spielen. Gegen tiefstehende Gegner werden hingegen vor allem die körperlichen Defizite der Offensive deutlich. Lediglich Franck Evina hat die nötige Statur, sich gegen körperlich starke Gegenspieler im Zweikampf durchzusetzen. Das kann er aber nur dann, wenn er auch Zuspiele von seinen Mitspielern bekommt, die gerade in Unterhaching oder auch in Augsburg nicht kamen, weil vor allem beide Flügelspieler vollkommen abgemeldet waren.

In den letzten beiden Spielen stellte Tim Walter (Bedingt durch die Verletzung von Daniels Ontuzans) ein wenig um. Franck Evina, vorher einziger Mittelstürmer, rückte auf die Linksaußenposition und zeigte dort seine besten Saisonleistungen. Oliver Batista Meier rückte hingegen vom rechten Flügel ins Zentrum, in Stuttgart auf eine zweite Zehnerposition im 4-1-4-1, gegen Hoffenheim in die Sturmspitze. Veränderungen, die sich in beiden Spielen bewährt haben. Von der U16 kam außerdem Benedict Hollerbach zum Einsatz, gegen Hoffenheim gar von Anfang an und machte seine Sache recht gut. Es wird spannend zu sehen, welche Konsequenzen das Trainerteam daraus für die Rückrunde zieht. Ob Evina weiter links spielt, ob gegen tiefstehende Gegner das 4-1-4-1 öfter angewandt wird. Fest steht auf jeden Fall, dass die U17 dabei auf Christian Früchtl verzichten muss, der ab sofort wohl bei den Amateuren zum Einsatz kommt. Mit Aleksandar Kovacevic verliert die Mannschaft zudem einen weiteren Spieler, der jedoch kaum eine Rolle spielte, an einen ambitionierten Ligakonkurrenten. Verstärken könnte das Team hingegen noch ein Innenverteidiger, eine endgültige Entscheidung ist noch nicht gefallen.

Auch dieses Jahr hat das Team gute Chancen, die Endrunde um die deutsche Meisterschaft zu erreichen. Um das zu erreichen, werden keine Kosten und Mühen gescheut, das Team reist für 10 Tage ins Trainingslager nach Katar. Dies jedoch nicht aufgrund des vielfach kritisierten Ortes, sondern um an einem hochkarätigen Vorbereitungsturnier mit Real Madrid, AS Rom, PSV Eindhoven und Paris St. Germain. Die Spiele dieses Turnieres werden voraussichtlich live im Internet übertragen.

Im dritten Teil der Serie zum Nachwuchsbereich wird der Blick auf die Bayern Amateure gerichtet.

Abonniere unsere Beiträge!



Reklame

.. hilft Miasanrot


Hier werben

Leserkommentare
  1. Kramnik

    Ich kenne mich mit dem Jugendbereich gar nicht aus. Mich würde interessieren wie du die Trainerarbeit von Seitz und Walter bewertest. Beim ersteren hört man ja schon eine gewisse Kritik aus deinen Aussagen. Warum wird Früchtl zu den Amateuren hochgezogen, sind seine Leistungen so überragend?
    Danke für den interessanten Einblick und einen schönen zweiten Weihnachtstag.

    1. Napto

      Servus,

      ich fände es vermessen, als ganz normaler Fan die Arbeit von Trainern zu bewerten. Das will ich mir gar nicht anmaßen. Was ich bewerten kann, ist das Ergebnis auf dem Platz und da spielt das Team von Tim Walter das zweite Jahr nun erfolgreichen und gleichzeitig attraktiven Bayern München Fußball. Also Dominanz durch Ballbesitz und hohes Pressing. Die U17 spielt Teamfußball, die Tore sind fast immer das Resultat der Spielidee des Teams.

      Das ist bei der U19 von Holger Seitz nicht annähernd so stark ausgeprägt. Wenn man dort alle Tore mal statistisch analysieren würde, dürften mehr als die Hälfte der Tore Standardsituationen sein oder Tore, die auf rein individuelle Qualität zurückzuführen sind. Unsere U19 dürfte vom Kader her die stärkste Mannschaft der Südstaffel der Juniorenbundesliga sein. Wenn sich das am Saisonende nicht in der Tabelle wiederspiegelt, muss man analysieren, woran das lag.

      Christian Früchtl wird seit geraumer Zeit kompromisslos gefördert. Er hat ja bekanntlich schon einen Profivertrag unterschrieben und trainiert auch nicht mehr mit den Jugendtrainern Gospodarek oder Junghans, sondern längst nur noch mit Tapalovic und Manuel Neuer. Diese kompromisslose Förderung geht jetzt eben weiter, in dem man ihn sofort in den Herrenbereich hochzieht. Er darf ja erst nach seinem 17. Geburtstag im Januar im Herrenbereich auflaufen, bisher war das noch nicht möglich.

      1. Kramnik

        Danke für die schnelle und ausführliche Antwort.

  2. MrNico274

    ich denke mal das beide juniorenmannschaften ihre jeweiligen staffel erfolgreich abschließen und so zur DM fahren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Miasanrot.com — Der FC Bayern München Blog