LIPPSTADT, GERMANY - JULY 16: Niklas Tarnat of Bayern Muenchen runs with the ball during the friendly match between SV Lippstadt and FC Bayern at Stadion am Bruchbaum on July 16, 2016 in Lippstadt, Germany. The match between Lippstadt and Baern ended 3-4.

U19 will oben angreifen

Im vergangenen Herbst prognostizierten wir der U19 noch das Potential, in der Rückrunde die Spitzenreiter nochmal anzugreifen. Doch eine katastrophale Rückrunde sorgte am Saisonende für einen enttäuschenden achten Tabellenplatz der Mannschaft von Holger Seitz. Ohne die drei Punkte, die man am grünen Tisch nach einem Spielabbruch in Nürnberg bekam, wo man bereits 0:3 zurück lag, wäre unsere A-Jugend sogar im Abstiegskampf gelandet.

Über die Gründe für den Abwärtstrend in der Rückrunde lässt sich nur spekulieren. Dass Leistungsträger wie Alexander Gschwend, Valentin Micheli, Yousef Emghames und Dominik Martinovic nahezu die komplette Rückrunde nicht zur Verfügung standen, dürfte sicherlich eine Rolle gespielt haben. Dennoch war das Potential auch der verbliebenen Mannschaft groß genug, besser abzuschneiden als Tabellenplatz acht.

Zur neuen Saison hat sich der recht schwach ausgefallene Jahrgang 1997 in den Herrenbereich verabschiedet. Mit den 1999ern um die deutschen Juniorennationalspieler Manuel Wintzheimer und Timothy Tillman kommt ein in der Spitze sehr starker Jahrgang zur U19, der in der vergangenen Spielzeit erst am letzten Spieltag die Staffelmeisterschaft verpasste. Mit Mathis Lange von Energie Cottbus ist lediglich ein externer Neuzugang zu verzeichnen, der aufgrund von Knieproblemen erst in ein oder zwei Monaten erstmals eingreifen können wird. Weitere angestrebte externe Neuverpflichtungen scheiterten leider an finanziellen Aspekten. Doch auch so ist das Team äußerst stark besetzt und dürfte die individuell stärkste Mannschaft seit einigen Jahren sein.

Gute Ergebnisse gegen hochkarätige Gegner

Den locken Auftakt der Testspielreihe bildete ein 4:0 beim Bayernligisten FC Deisenhofen. Wenige Tage später traf unsere U19 auf die U18 des FC Chelsea. Beim 1:1 war unser Team spielerisch überlegen, verpasste es jedoch, die Überlegenheit in Tore umzumünzen. Das darauf folgende Testspiel gegen die SpVgg Unterhaching (2:1) war aufgrund zahlreicher Abstellungen zum Profitraining von Carlo Ancelotti wenig aussagekräftig. Anschließend konnte die U18 des FC Liverpool bei einem munteren Scheibenschießen mit 4:3 besiegt werden, bevor mit dem hochgehandelten Ligakonkurrenten VfB Stuttgart ein echter Härtetest anstand. Diesen gewann unsere U19 verdient mit 1:0 durch ein Tor von Meritan Shabani. Wie auch das darauf folgende Testspiel bei RB Salzburg (4:1) musste die U19 aufgrund der USA-Reise auf Timothy Tillman und Mario Crnicki verzichten, die bei Carlo Ancelotti dabei waren.

Zum Abschluss der Vorbereitung gastierte die U19 von Viktoria Pilsen an der Säbener Straße. In einem überlegen geführten Spiel traf Adrian Fein nach einem schnell ausgeführten Freistoß von Niklas Tarnat zum 1:0. Dass unsere A-Jugend dann lange Zeit verpasste, das zweite Tor nachzulegen, rächte sich. Mit einem Sonntagsschuss in den Winkel glich Viktoria Pilsen aus. Doch zwei Minuten später stellte der eingewechselte Resul Türkkalesi den alten Abstand wieder her, unsere U19 gewann mit 2:1. Insgesamt lässt sich festhalten, dass unsere U19 defensiv eine gute Figur macht, was vor allem daran liegt, dass Holger Seitz deutlich risikoärmer spielen lässt als Tim Walter in der U17. Das schlägt sich aber dann auch in der geringen Anzahl der Tore vorne nieder.

Holger Seitz hat die Qual der Wahl

Der diesjährige U19-Kader ist nicht nur qualitativ, sondern auch quantitiv gut aufgestellt. So gut, dass es mehr Startelfkandidaten als Startelfplätze gibt. Doch der Reihe nach, im Tor steht mit Ron Thorben Hoffmann ein sicherer Rückhalt, auf den sich das Team verlassen kann. Zwar hat er im Aufbauspiel noch ab und zu einige Fehler drin, die zu Gegentoren führen, aber das ist bei Torhütern in diesem Alter recht normal. Mit Enrico Caruso und Daniel Shorunkeh-Sawyerr stehen zwei zuverlässige Vertreter bereit. Davor ist in der Innenverteidigung Felix Götze als spielstärkster Innenverteidiger gesetzt. Um die Position neben ihm streiten sich Thomas Isherwood und Maxime Awoudja, wobei der Schwede Isherwood leichte Vorteile haben dürfte. Beide haben aber im Spielaufbau deutliche Schwächen. Die linke Außenverteidigerposition wird von Marco Friedl besetzt. Der Jugendnationalspieler aus Österreich war bereits zu Pep Guardiolas Zeiten im Trainingslager der Profis dabei. Sein Gegenstück auf der rechten Seite ist Kapitän Matthias Stingl.

Davor hat Trainer Holger Seitz mit Luxusproblemen zu kämpfen. Zwei hervorragende Stürmer, zwei hervorragende zentrale Offensivspieler und zwei hervorragende Flügelspieler lassen sich nicht alle in einem System unterbringen. Die letzten Testspiele lassen darauf schließen, dass sich Seitz dafür entscheidet, auf die für das Bayernspiel so typischen starken Flügelspieler zu verzichten. Zuletzt spielte er mit der sogenannten “flachen Vier” im Mittelfeld. Die zentralen defensiven Positionen werden von Niklas Tarnat und dem letztjährigen Kapitän der U17, Adrian Fein, besetzt. Davor spielen die eigentlich zentral starken Shabani und Tillman als verkappte Flügelspieler. Aber eben nicht mit dem Fokus, wie ein Franck Ribery die Flügel hoch und runter zu laufen. Das Augenmerk für beide liegt deutlich darin, nach innen zu stoßen, ihre Gegenspieler mitzuziehen und dadurch zum einen Raum zu schaffen für den nachrückenden Außenverteidiger und zum anderen den Pass in die Schnittstelle auf einen der beiden Stürmer zu suchen. Davon gibt es nämlich mit Manuel Wintzheimer und Mario Crnicki gleich zwei. Opfer des Systems sind die nominellen Flügelspieler Benjamin Hadzic und Yousef Emghames, die beide dadurch auf die Bank rücken. Das gibt Holger Seitz aber auch die Gelegenheit, bei schlechtem Spielverlauf zu reagieren und das System mit starken Flügelstürmern komplett zu verändern. Man darf gespannt sein, ob dadurch nicht das ein oder andere Spiel noch entscheidend gedreht werden kann.

Was man von der U19 erwarten darf

Los geht es mit einem Heimspiel am morgigen Sonntag gegen den SC Freiburg. Das sollten eigentlich drei Pflichtpunkte für die Mannschaft von Holger Seitz sein. Anschließend geht es bereits unter der Woche bei den Stuttgarter Kickers zur Sache, bevor am dritten Spieltag das prestigeträchtige Derby gegen den blauen Lokalrivalen stattfindet. Am vierten Spieltag wartet mit der TSG Hoffenheim ein Gegner, der definitv darüber Auskunft geben wird, wo unsere Mannschaft im Ligavergleich einzuordnen ist.

Ähnlich wie bei der U17 darf man auch von der U19 einen Platz unter den besten drei Teams der Staffel erwarten. Leider qualifiziert sich in diesem Jahr nur noch der Staffelmeister für die Endrunde um die deutsche Meisterschaft, den zweiten Startplatz musste die Staffel Süd aufgrund einer Dreijahreswertung an die Staffel West abgeben. Natürlich ist auch für den Erfolg der U19 entscheidend, wie stark das obligatorische Verletzungspech zuschlägt. Aber Mannschaft ist breit genug besetzt, um auch einzelne Ausfälle ohne großen Qualitätsverlust zu kompensieren.

Abonniere unsere Beiträge!



Reklame

.. hilft Miasanrot


Hier werben

Leserkommentare
  1. […] in unserer Saisonvorschau waren wir der Meinung, dass die diesjährige Mannschaft die individuell stärkste Mannschaft seit […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Miasanrot.com — Der FC Bayern München Blog